EUR-Lex Der Zugang zum EU-Recht

Zurück zur EUR-Lex-Startseite

Dieses Dokument ist ein Auszug aus dem EUR-Lex-Portal.

Webdienst

Hilfe

Der EUR-Lex-Webdienst ist für registrierte Nutzer eine Möglichkeit der Direktsuche in EUR-Lex, ohne Suchen auf dem Portal ausführen zu müssen.

Die Suchoptionen sind dabei ähnlich wie in der Expertensuche, und die Daten werden im XML-Format geliefert. Alle auf der Website angebotenen Suchfunktionen, einschließlich der Volltextsuche, sind auch über den Webdienst verfügbar. Der Webdienst nutzt das SOAP-Protokoll und ist nach der Registrierung frei zugänglich.

Der Webdienst ermöglicht zwar Suchen im Text der Dokumente, er kann jedoch nicht genutzt werden, um die Dokumentendateien direkt herunterzuladen.

Sie können diese anhand ihrer Dokumentenkennung entweder über die Cellar RESTful-API oder durch Erstellen einer URL gemäß unseren Leitlinien für stabile Links herunterladen.

Mit vordefinierten oder individualisierten RSS-Feeds bleiben Sie noch einfacher auf dem Laufenden.

Formatänderung der XML-Mitteilung

IT-Systeme, die EUR-Lex-XML-Mitteilungen entweder direkt oder über den Webdienst nutzen, müssen an bevorstehende Änderungen angepasst werden. Diese Änderungen werden auf dieser Seite und in einem Hinweis auf der Startseite mindestens einen Monat im Voraus bekannt gegeben.

Hintergrund

In den XML-Mitteilungen von EUR-Lex variiert der XPATH zu Metadaten eines verknüpften Objekts je nach Richtung der Verknüpfung zwischen den beiden Objekten. Bei gerader Richtung der Verknüpfung (von dem dieser Benachrichtigung entsprechenden Objekt zum anderen Objekt) enthält der XPATH zu den Metadaten des verlinkten Objekts nicht „INVERSE“. Bei einer Verknüpfung in die entgegengesetzte Richtung (vom anderen Objekt zu dem der XML-Benachrichtigung entsprechenden Objekt) enthält der XPATH zu den Metadaten des verlinkten Objekts dagegen „INVERSE“.

Nun wurden einige Änderungen vorgenommen, damit der XPATH unabhängig von der Verbindungsrichtung zwischen zwei Objekten gleich ist. Nach derzeitigem Projektstand ist für jeden INVERSE XPATH nun auch der entsprechende „non-INVERSE“-XPATH in der XML-Mitteilung enthalten.

Die Angabe beider (INVERSE und „non-INVERSE“) XPATH bei vorherigem INVERSE XPATH ermöglicht mit dem Ersatz desselben durch den entsprechenden „non-INVERSE“-XPATH eine reibungslose Migration aller derzeit den INVERSE XPATH nutzenden IT-Systeme.

Diese Änderung wurde sowohl in den von EUR-Lex direkt bereitgestellten XML-Mitteilungen („Branch Notice“) als auch in den per SEARCH über den Webdienst verfügbaren XML-Mitteilungen („Index Notice“) umgesetzt.

Zuordnungstabellen

Die Zuordnung zwischen einem INVERSE XPATH (alter XPATH) und dem entsprechenden „non-INVERSE“ XPATH (stattdessen zur verwendender neuer XPATH) wird in dieser Zuordnungstabelle beschrieben. Zur Erleichterung des Testverfahrens enthält die Tabelle für jeden INVERSE XPATH ein Beispiel einer „Branch Notice“ und einer „Index Notice“ mit diesem XPATH.

Auswirkungen

IT-Systeme, die die XML-Mitteilung entweder direkt oder über den Webdienst einschließlich EUR-Lex verwenden, müssen an diese Änderungen des XPATH angepasst werden.

Planung

Im Rahmen der nächsten Aktualisierungsfassung von EUR-Lex wird INVERSE XPATH aus den XML-Mitteilungen von EUR-Lex entfernt. Diese Änderungen werden auf dieser Seite und in einem Hinweis auf der Startseite mindestens einen Monat im Voraus bekannt gegeben.


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an EURLEX-HELPDESK@publications.europa.eu