Glossare von Zusammenfassungen

Hilfe PDF exportieren Diese Seite drucken 

Unternehmenspolitik

Das Ziel der Unternehmenspolitik der EU besteht in der Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Gründung und Entwicklung von Unternehmen - vor allem kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). In den letzten Jahren hat die Unternehmenspolitik einen neuen Impuls mit der Anerkennung der Schlüsselrolle erhalten, die KMU insbesondere bei der Schaffung von Arbeitsplätzen spielen.

Im Jahr 2008 wurde der „Small Business Act“ für Europa verabschiedet, der zehn Grundsätze enthält, mit denen die Rahmenbedingungen für Unternehmen verbessert und die bürokratischen Lasten für KMU verringert werden sollen. Er wurde 2011 überprüft. Es wurden neue Maßnahmen festgelegt, um auf die Herausforderungen durch die Wirtschaftskrise zu reagieren. Dabei liegt der Schwerpunkt auf vier vorrangigen Bereichen: Senkung der Belastung von Unternehmen, Zugang zu Finanzmitteln, Zugang zu Märkten und Förderung des Unternehmertums.

Im Jahr 2013 wurde der Aktionsplan für unternehmerische Initiative 2020 verabschiedet. Der Schwerpunkt liegt auf sechs Bereichen:

  • Zugang zu Finanzmitteln,
  • Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen in der Start- und Expansionsphase,
  • Ermutigung von Unternehmen zur Übernahme von Informations- und Kommunikationstechnologien,
  • einfachere Eigentumsübertragung,
  • zweite Chance für ehrliche Unternehmer nach der Insolvenz,
  • Abbau bürokratischer Hindernisse.

Der Plan unterstreicht auch die Bedeutung der allgemeinen und beruflichen Bildung für die Förderung einer neuen Generation von Unternehmern. Dies ist mit der Leitinitiative „Agenda für neue Kompetenzen und Beschäftigungsmöglichkeiten“ im Rahmen der Strategie „Europa 2020“ verknüpft.