Glossare von Zusammenfassungen

Hilfe PDF exportieren Diese Seite drucken 

Screening

Das Screening bzw. die analytische Überprüfung des gemeinschaftlichen Besitzstand der EU (gesamte in der EU angewendete Rechtsordnung) stellt die der Vorbereitungsphase der Beitrittsverhandlungen dar. Dem Screening kommt zentrale Bedeutung zu, da es als Grundlage für die bilateralen Verhandlungen der Europäischen Union mit den einzelnen beitrittswilligen Staaten dient.

Mithilfe des Screenings, das von der Europäischen Kommission und dem jeweiligen Kandidatenland gemeinsam vorgenommen wird, kann dieses sich mit der EU-Gesetzgebung vertraut machen und nachweisen, dass es zu dessen Umsetzung in der Lage ist.

Das Screening dient auch dazu, die Bereiche der EU-Gesetzgebung ausfindig zu machen, in denen Fortschritte erzielt werden müssen, damit die Rechtsvorschriften des Kandidatenlands mit den EU-Bestimmungen vereinbar sind. Diese Bereiche werden in Kapitel aufgeteilt, über die einzeln verhandelt wird.

Ein weiteres Screening kann auch während der Beitrittsverhandlungen vorgenommen werden, falls die EU-Gesetzgebung aktualisiert wurde.