Glossare von Zusammenfassungen

Hilfe PDF exportieren Diese Seite drucken 

Verstärkte qualifizierte Mehrheit

Wird der Rat ohne Vorschlag der Kommission oder des Hohen Vertreters der Union für Außen- und Sicherheitspolitik tätig (d. h. im Bereich polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen), so ist eine qualifizierte Mehrheit von mindestens zwei Dritteln der EU-Länder erforderlich.

Die Bestimmungen des Vertrags von Lissabon über die Abstimmung mit qualifizierter Mehrheit traten am 1. November 2014 in Kraft. Eine verstärkte qualifizierte Mehrheit umfasst seit diesem Zeitpunkt mindestens 72 % der Mitglieder des Rates, die 65 % der EU-Bevölkerung repräsentieren.

Die Kommission ist für die Wahrung der allgemeinen Interessen der Union zuständig. Fällt der Rat eine Entscheidung, die nicht auf die Kommission zurückgeht, werden diese allgemeinen Interessen weniger stark berücksichtigt. Von daher ist für die Annahme eines solchen Vorschlags eine breitere Mehrheit als normalerweise erforderlich.