EUR-Lex Der Zugang zum EU-Recht

Zurück zur EUR-Lex-Startseite

Dieses Dokument ist ein Auszug aus dem EUR-Lex-Portal.

Bildung, Ausbildung, Jugend, Sport

Mit den Programmen für Aus- und Weiterbildung, Jugend und Sport entwickelt und stärkt die Europäische Union (EU) die europäische Dimension, fördert Mobilität und begünstigt internationale Zusammenarbeit durch die Programme Erasmus+ und das Europäische Solidaritätskorps. Aus- und Weiterbildung spielen auch eine wichtige Rolle in einer wissensbasierten Wirtschaft, genau wie Maßnahmen für Jugend und Sport. Sie alle unterstützen den Wiederaufbau, das Wachstum und die Beschäftigung, indem der Aufbau einer hoch qualifizierten, vielseitigen und anpassungsfähigen Bevölkerung gefördert wird.

Die EU unterstützt und ergänzt das Handeln ihrer Mitgliedstaaten im Einklang mit den Artikeln 165 und 166 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union. Der Europäische Bildungsraum respektiert die Verantwortlichkeit der Mitgliedstaaten für Lehrinhalte und die Organisation der Bildungssysteme und baut dennoch auf einer gemeinsamen Vision auf: Bis 2025 soll jede Person Zugang zu hochwertiger Aus- und Weiterbildung in einem wahrhaft gemeinsamen europäischen Bildungsraum haben. Lernende wie Lehrkräfte sollen sich einfach zwischen den Bildungssystemen der Mitgliedstaaten bewegen können, während gleichzeitig eine Kultur des lebenslangen Lernens zum Standard werden soll.

Die COVID-19-Pandemie und der lange Zeitraum der Schulschließungen haben außerdem die Notwendigkeit betont, die Herausforderungen und Möglichkeiten digitaler Bildung anzugehen. Mit dem Aktionsplan für digitale Bildung 2021-2027 unterstützt die EU die nachhaltige und wirkungsvolle Anpassung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung der Mitgliedstaaten an das digitale Zeitalter.