EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 62013TJ0643

Urteil des Gerichts (Fünfte Kammer) vom 11. Juli 2018.
Rogesa Roheisengesellschaft Saar mbH gegen Europäische Kommission.
Zugang zu Dokumenten – Verordnung (EG) Nr. 1049/2001 – System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten – Antrag auf Zugang zu den Informationen über die Ermittlung der 10 % effizientesten Anlagen der Stahlindustrie – Verweigerung des Zugangs – Ausnahme zum Schutz der geschäftlichen Interessen eines Dritten – Überwiegendes öffentliches Interesse – Verordnung (EG) Nr. 1367/2006 – Begriff der Informationen, die Emissionen in die Umwelt betreffen – Einhaltung der Fristen.
Rechtssache T-643/13.

Urteil des Gerichts (Fünfte Kammer) vom 11. Juli 2018 – Rogesa/Kommission

(Rechtssache T-643/13)

„Zugang zu Dokumenten – Verordnung (EG) Nr. 1049/2001 – System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten – Antrag auf Zugang zu den Informationen über die Ermittlung der 10 % effizientesten Anlagen der Stahlindustrie – Verweigerung des Zugangs – Ausnahme zum Schutz der geschäftlichen Interessen eines Dritten – Überwiegendes öffentliches Interesse – Verordnung (EG) Nr. 1367/2006 – Begriff der Informationen, die Emissionen in die Umwelt betreffen – Einhaltung der Fristen“

1. 

Organe der Europäischen Union–Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten–Verordnung Nr. 1049/2001–Nichteinhaltung der für die Beantwortung eines Zweitantrags auf Zugang geltenden Frist seitens der Kommission–Stillschweigende abschlägige Entscheidung–Fortbestand der Befugnis der Kommission zur Beantwortung des Zugangsantrags nach Ablauf der Frist

(Art. 296 AEUV; Verordnung Nr. 1049/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 8)

(vgl. Rn. 43-46)

2. 

Organe der Europäischen Union–Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten–Verordnung Nr. 1049/2001–Gegenstand–Ausnahmen vom Recht auf Zugang zu Dokumenten–Enge Auslegung und Anwendung

(Art. 15 Abs. 3 AEUV; Verordnungen des Europäischen Parlaments und des Rates Nr. 1049/2001, vierter Erwägungsgrund sowie Art. 1 und 4, und Nr. 1367/2006, Art. 1)

(vgl. Rn. 62-64)

3. 

Organe der Europäischen Union–Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten–Verordnung Nr. 1049/2001–Ausnahmen vom Recht auf Zugang zu Dokumenten–Begründungspflicht–Umfang

(Art. 296 AEUV; Verordnung Nr. 1049/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates, zweiter Erwägungsgrund und Art. 4)

(vgl. Rn. 65-67)

4. 

Organe der Europäischen Union–Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten–Verordnung Nr. 1049/2001–Ausnahmen vom Recht auf Zugang zu Dokumenten–Schutz der geschäftlichen Interessen einer bestimmten Person–Umfang

(Verordnung Nr. 1049/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 4 Abs. 2 erster Gedankenstrich)

(vgl. Rn. 69)

5. 

Organe der Europäischen Union–Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten–Verordnung Nr. 1049/2001–Ausnahmen vom Recht auf Zugang zu Dokumenten–Schutz der geschäftlichen Interessen–Verweigerung des Zugangs–Begründungspflicht–Umfang

(Verordnung Nr. 1049/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 4 Abs. 2 erster Gedankenstrich)

(vgl. Rn. 70)

6. 

Organe der Europäischen Union–Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten–Antrag auf Zugang zu Umweltinformationen–Anwendung der Verordnung Nr. 1367/2006 als lex specialis im Verhältnis zur Verordnung Nr. 1049/2001–Auswirkung–Pflicht, Ausnahmen vom Zugangsrecht eng auszulegen

(Verordnungen des Europäischen Parlaments und des Rates Nr. 1049/2001, Art. 4, und Nr. 1367/2006, 15. Erwägungsgrund sowie Art. 3 und Art. 6 Abs. 1)

(vgl. Rn. 71)

7. 

Organe der Europäischen Union–Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten–Verordnung Nr. 1049/2001–Ausnahmen vom Recht auf Zugang zu Dokumenten–Verweigerung wegen einer mit einem Dritten geschlossenen Vertraulichkeitsvereinbarung–Unzulässigkeit

(Charta der Grundrechte der Europäischen Union, Art. 42; Verordnungen des Europäischen Parlaments und des Rates Nr. 1049/2001, Art. 4, und Nr. 1367/2006, 15. Erwägungsgrund)

(vgl. Rn. 74)

8. 

Organe der Europäischen Union–Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten–Verordnung Nr. 1049/2001–Ausnahmen vom Recht auf Zugang zu Dokumenten–Geltung höchstens für einen Zeitraum von 30 Jahren–Möglichkeit zur Verkürzung dieses Zeitraums aufgrund der Richtlinie 2016/943–Ausschluss

(Verordnung Nr. 1049/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 4 Abs. 7; Richtlinie 2016/943 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 8)

(vgl. Rn. 90)

9. 

Organe der Europäischen Union–Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten–Antrag auf Zugang zu Umweltinformationen–Verordnung Nr. 1367/2006–Informationen über Emissionen in die Umwelt–Begriff–Weite Auslegung

(Verordnung Nr. 1367/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates, Art. 6 Abs. 1)

(vgl. Rn. 100, 105, 106)

10. 

Organe der Europäischen Union–Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten–Antrag auf Zugang zu Umweltinformationen–Verordnung Nr. 1367/2006–Informationen über Emissionen in die Umwelt–Begriff–Ausreichen eines unmittelbaren Bezugs der Informationen zu den Emissionen–Nicht gegeben

(Art. 339 AEUV; Verordnungen des Europäischen Parlaments und des Rates Nr. 1049/2001, Art. 4 Abs. 2 erster Gedankenstrich, und Nr. 1367/2006, zweiter Erwägungsgrund und Art. 2 Abs. 1 Buchst. d)

(vgl. Rn. 101, 103)

Gegenstand

Klage nach Art. 263 AEUV auf Nichtigerklärung der Entscheidung der Kommission vom 25. September 2013, mit der der Klägerin der Zugang zu Dokumenten mit Informationen über die Berechnungsgrundlagen zur Ermittlung der 10 % effizientesten Anlagen, die als Ausgangspunkt bei der Festlegung der Grundsätze für die Ex-ante-Benchmarks gemäß Art. 10a der Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Oktober 2003 über ein System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten in der Gemeinschaft und zur Änderung der Richtlinie 96/61/EG des Rates (ABl. 2003, L 275, S. 32) dienten, verweigert wurde

Tenor

1. 

Die Klage wird abgewiesen.

2. 

Die Rogesa Roheisengesellschaft Saar mbH trägt die Kosten.

Top