ISSN 1725-2423

Official Journal

of the European Union

C 162

European flag  

English edition

Information and Notices

Volume 50
14 July 2007


Notice No

Contents

page

 

I   Resolutions, recommendations, guidelines and opinions

 

RESOLUTIONS

 

Council

2007/C 162/01

Draft Council resolution of 31 May 2007 on the Consumer Policy Strategy of the EU (2007-2013)

1

 

II   Information

 

INFORMATION FROM EUROPEAN UNION INSTITUTIONS AND BODIES

 

Commission

2007/C 162/02

Authorisation for State aid pursuant to Articles 87 and 88 of the EC Treaty — Cases where the Commission raises no objections ( 1 )

4

 

IV   Notices

 

NOTICES FROM EUROPEAN UNION INSTITUTIONS AND BODIES

 

Commission

2007/C 162/03

Euro exchange rates

5

 

NOTICES FROM MEMBER STATES

2007/C 162/04

Information communicated by Member States regarding State aid granted under Commission Regulation (EC) No 1/2004 on the application of Articles 87 and 88 of the EC Treaty to State aid to small and medium-sized enterprises active in the production, processing and marketing of agricultural products

6

2007/C 162/05

Information communicated by Member States regarding State aid granted under Commission Regulation (EC) No 70/2001 on the application of Articles 87 and 88 of the EC Treaty to State aid to small and medium-sized enterprises

10

2007/C 162/06

Commission communication in the framework of the implementation of the Directive 2004/22/EC of the European Parliament and of the Council on measuring instruments ( 1 )

13

 

V   Announcements

 

PROCEDURES RELATING TO THE IMPLEMENTATION OF THE COMPETITION POLICY

 

Commission

2007/C 162/07

Prior notification of a concentration (Case COMP/M.4652 — National Grid/TenneT/BritNed JV) — Candidate case for simplified procedure ( 1 )

15

2007/C 162/08

Prior notification of a concentration (Case COMP/M.4773 — 3i/Eltel) — Candidate case for simplified procedure ( 1 )

16

2007/C 162/09

Prior notification of a concentration (Case COMP/M.4682 — INEOS/Lanxess' engineering thermoplastic resins business) ( 1 )

17

2007/C 162/10

Prior notification of a concentration (Case COMP/M.4768 — CRH/Cementbouw) — Candidate case for simplified procedure ( 1 )

18

2007/C 162/11

State aid — Austria — State aid C 16/07 (ex NN 55/06) — Official support for Postbus in the Lienz district — Invitation to submit comments pursuant to Article 88(2) of the EC Treaty ( 1 )

19

 


 

(1)   Text with EEA relevance

EN

 


I Resolutions, recommendations, guidelines and opinions

RESOLUTIONS

Council

14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/1


DRAFT COUNCIL RESOLUTION

of 31 May 2007

on the Consumer Policy Strategy of the EU (2007-2013)

(2007/C 162/01)

THE COUNCIL OF THE EUROPEAN UNION

RECALLS that according to Article 153 of the Treaty establishing the European Community:

a.

the Community shall contribute to protecting the health, safety and economic interests of consumers, as well as to promoting their right to information, education and to organise themselves in order to safeguard their interests,

b.

Consumer protection requirements shall be taken into account in defining and implementing other Community policies and activities.

RECOGNISES the important role of consumer policy in shaping the internal market and its synergy with internal market policies. Consumer and business confidence are prerequisites for good functioning of the internal market providing impetus to competition, innovation and economic development. Informed and empowered consumers who have effective rights and confidence in them constitute a driving force for economic success and change.

RECOGNISES the potential of the retail internal market, that still remains largely fragmented along national lines, to deliver benefits for consumers and businesses through removing barriers and thus expanding opportunities to consumers and retailers.

RECOGNISES the opportunities provided by new technologies, especially in the digital environment, and innovation in responding to consumer choice and increasing access to new markets as well as the challenges in ensuring that consumer rights are adequate, clear, transparent and guaranteed, and mechanisms for sustainable consumption and understanding consumer behaviour are developed further.

UNDERLINES, bearing also in mind the subsidiarity principle laid down in Article 5 of the Treaty establishing the European Community, the importance of Community law in ensuring a high level of consumer protection and the need for effective law enforcement mechanisms, also with regard to cross-border consumer transactions.

AGREES that consumer interests should be incorporated into all fields of European policy. This is a precondition for an effective consumer policy and good basis for the achievement of the Lisbon objectives. The concerns regarding the economic consumer interests and consumer information, in particular, relate to many specialised policies. The inclusion of consumer interests into other policy fields, including for services of general interest, represents a joint task to be performed by all EU institutions and the Member States.

I.

WELCOMES the development of a Commission's Consumer Policy Strategy for the years 2007-2013 (1) at EU level that focuses on maximising consumer choice and confidence by empowering as well as protecting consumers, promoting jobs and growth and extending competitive markets and aims to achieve a more integrated and more effective retail internal market.

II.

CALLS UPON THE COMMISSION to implement this strategy with its three main objectives and, in doing so, especially

1.

to continue its consumer policy geared to market transparency and the strengthening of the capacity of the internal market to fulfil consumer expectations. A consumer policy that strives for efficient markets makes a contribution to growth and employment and enhances consumer welfare,

2.

to accord priority to a high level of consumer protection, choice and access within the Community and thus to secure consumer confidence in cross-border purchases or contracts, and to pay particular attention to developing consumer policy and consumer protection measures concerning services,

3.

to assure consistency in the operational objectives towards those underlying the Decision of the European Parliament and of the Council No 1926/2006/EC of 18 December 2006 establishing a programme of Community action in the field of consumer policy (2007-2013) (2),

4.

to promote and safeguard consumer interests in an increasingly globalised world and to promote them in the context of international relations and through international agreements,

5.

to review the Community acquis in consumer protection with a view to simplification, modernisation, better regulation, removing existing inconsistencies and respecting the requirements of new technologies, with due regard for the subsidiarity principle laid down in Article 5 of the Treaty establishing the European Community; and to put forward, where appropriate and taking into account the outcome of the consultations on the Green paper on the review of the consumer acquis, proposals for a relevant adaptation of the acquis provided that the concerned rights and obligations ensure a high level of consumer protection and improve the functioning of the internal market,

6.

to review where self-regulatory and co-regulation mechanisms might complement existing legislative provisions,

7.

to support comprehensive consumer oriented research, assessing market functioning, consumer expectations and consumer conduct, to establish for the guidance and evaluation of consumer policy consumer-oriented monitoring mechanisms and to develop suitable indicators on the basis of relevant expertise,

8.

to support cooperation between institutions for the enforcement of consumer laws and legislation governing product safety, to promote their network activities, to develop information systems further and to extend international agreements on mutual administrative cooperation between the EU and third countries,

9.

to continuously monitor the efficiency of existing recommendations that contain specific minimum guarantees for alternative dispute settlement procedures and to work towards a wider application and strengthening of the principles regulated there as well as ensure a better cross-linking between the existing alternative dispute resolution mechanisms and to better communicate on existing information tools,

10.

to carefully consider collective redress mechanisms and come forward with the results of the ongoing relevant studies, in view of any possible proposal or action,

11.

to pay particular attention to the required consumer protection, choice and convenience in the completion of the internal market in financial services in the light of the vital importance of decisions on financial products for consumers, e.g. with regard to provision for old age or real estate financing,

12.

to assign more importance to thorough impact assessments across all policies that affect the long-term interests of consumers,

13.

to involve more the relevant consumer policy stakeholders in consultations organised within the framework of other Community policies on proposals with a major effect on consumers.

III.

CALLS UPON THE COMMISSION AND THE MEMBER STATES,

14.

to continue to champion better coordination with the concerns and priorities of the individual policy fields and to dovetail their consumer policies more with other specialised policies, notably with the economic, transport, environmental, energy and telecommunications policies,

15.

to work towards effective consumer protection and education in all Member States, thus securing equally active and empowered consumers in the entire internal market, including education on sustainable consumption,

16.

to further strengthen systems for law enforcement in the Member States and cooperation between Member States in the field of consumer protection, while fostering cooperation in the enforcement of consumer protection legislation,

17.

to continue to protect consumer interests with regard to services of general interest and to adequately strengthen consumers in their rights,

18.

to take consumer interests into account in standardisation and labelling schemes at European as well as national levels and to work towards safeguarding consumer interests at international level,

19.

to recognise the great importance of effective and representative consumer associations so that they can represent consumer interests independently at Community level and in the Member States,

20.

to provide continued support to the European Consumer Centres Network (ECC-Net) and ensure contact points in all Member States in order to assist consumers in effective cross-border dispute-resolution.

IV.

CALLS UPON THE MEMBER STATES to ensure that the objectives of the Consumer Policy Strategy are also taken into consideration in their national policies.

V.

CALLS UPON the Commission to:

a.

regularly consult the Member States in order to evaluate the implementation of the Strategy and, if necessary, to bring modifications or adjustments in a second stage and

b.

report upon the progress made in consumer policy and, in addition, to present a midterm report on the implementation of the Consumer Policy Strategy by March 2011 and an ex post evaluation report by December 2015.


(1)  Doc. 7503/07.

(2)  OJ L 404, 30.12.2006, p. 39.


II Information

INFORMATION FROM EUROPEAN UNION INSTITUTIONS AND BODIES

Commission

14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/4


Authorisation for State aid pursuant to Articles 87 and 88 of the EC Treaty

Cases where the Commission raises no objections

(Text with EEA relevance)

(2007/C 162/02)

Date of adoption of the decision

30.4.2007

Reference number of the aid

N 28/07

Member State

Italy

Region

Molise

Title (and/or name of the beneficiary)

Cantieri Navali di Termoli SpA

Legal basis

Deliberazione della giunta regionale del 18.9.2006 n. 1358 — regolamento che disciplina la concessione dei finanziamenti per il salvataggio delle imprese in difficoltà

Type of measure

Individual aid

Objective

Rescue of firms in difficulty

Form of aid

Soft loan

Budget

Overall budget: EUR 3 million

Intensity

Duration

6 months

Economic sector

Shipbuilding

Name and address of the granting authority

Regione Molise — Italia

Other information

The authentic text(s) of the decision, from which all confidential information has been removed, can be found at:

http://ec.europa.eu/community_law/state_aids/


IV Notices

NOTICES FROM EUROPEAN UNION INSTITUTIONS AND BODIES

Commission

14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/5


Euro exchange rates (1)

13 July 2007

(2007/C 162/03)

1 euro=

 

Currency

Exchange rate

USD

US dollar

1,3782

JPY

Japanese yen

168,68

DKK

Danish krone

7,4416

GBP

Pound sterling

0,67795

SEK

Swedish krona

9,1560

CHF

Swiss franc

1,6579

ISK

Iceland króna

82,92

NOK

Norwegian krone

7,9130

BGN

Bulgarian lev

1,9558

CYP

Cyprus pound

0,5842

CZK

Czech koruna

28,318

EEK

Estonian kroon

15,6466

HUF

Hungarian forint

245,70

LTL

Lithuanian litas

3,4528

LVL

Latvian lats

0,6969

MTL

Maltese lira

0,4293

PLN

Polish zloty

3,7487

RON

Romanian leu

3,1340

SKK

Slovak koruna

33,238

TRY

Turkish lira

1,7540

AUD

Australian dollar

1,5879

CAD

Canadian dollar

1,4414

HKD

Hong Kong dollar

10,7756

NZD

New Zealand dollar

1,7531

SGD

Singapore dollar

2,0877

KRW

South Korean won

1 263,74

ZAR

South African rand

9,5926

CNY

Chinese yuan renminbi

10,4323

HRK

Croatian kuna

7,2900

IDR

Indonesian rupiah

12 434,81

MYR

Malaysian ringgit

4,7479

PHP

Philippine peso

62,915

RUB

Russian rouble

35,0920

THB

Thai baht

41,996


(1)  

Source: reference exchange rate published by the ECB.


NOTICES FROM MEMBER STATES

14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/6


Information communicated by Member States regarding State aid granted under Commission Regulation (EC) No 1/2004 on the application of Articles 87 and 88 of the EC Treaty to State aid to small and medium-sized enterprises active in the production, processing and marketing of agricultural products

(2007/C 162/04)

XA Number: XA 120/06

Member State: Italy

Region: Piedmont

Title of aid scheme: Contributi agli agricoltori e allevatori che attuano la riconversione del metodo di produzione.

Legal basis: Deliberazione della Giunta regionale n. 28 — 4172 del 30.10.2006. Legge 7 marzo 2003, n. 38 art. 3 comma 1 lettera b.

Annual expenditure planned under the scheme: EUR 250 000

Maximum aid intensity: The aid may cover up to 80 % of the cost of the first two years of membership of the inspection system provided for in Council Regulation (EEC) No 2092/91 (1), but may not exceed EUR 800 per holding for the period 2005-2006.

Date of implementation: 15 December 2006. At all events the first payment will be awarded when the Commission communicates an identification number after receiving the summary information.

Duration of scheme:

Objective of aid: To encourage producers to change over to organic farming methods, by contributing towards the cost of participating in the inspection system applicable to organic farming pursuant to Regulation (EEC) No 2092/91.

The expenditure concerned relates to the cost of taking part, in 2005 and 2006, in the inspection system provided for in Regulation (EEC) No 2092/91.

Article(s) of Commission Regulation (EC) No 1/2004 (2) invoked: Article 13(2)(g).

Sector(s) concerned: Agricultural holdings engaged in the production of animal/plant products.

Name and address of the granting authority:

Regione Piemonte

Assessorato Agricoltura, Tutela della Flora e della Fauna

Direzione Sviluppo dell'Agricoltura

Corso Stati Uniti, 21

I-10128 Torino

Website: www.regione.piemonte.it/agri

Other information: The aid concerns working holdings which, at the time of submitting their application, are registered as taking part in an inspection system as provided for in Regulation (EEC) No 2092/1991, are located principally in Piedmont and began changing over to organic farming between 1 January 2005 and 31 December 2006.

The order in which the beneficiaries are selected is as follows:

XA Number: XA 121/06

Member State: Italy

Region: Marche

Title of aid scheme: Contributi alle cooperative agricole e alle cooperative sociali che operano nel settore agricolo e forestale al fine di ridurre i costi di produzione, a migliorare e diversificare le attività di produzione, a migliorare la qualità dei prodotti, a tutelare e migliorare l'ambiente naturale e le condizioni di igiene e benessere degli animali.

Legal basis:

1.

Art. 4 della legge regionale 23 febbraio 2005, n. 7 — «Promozione della cooperazione per lo sviluppo rurale»;

2.

Deliberazione di Giunta Regionale n. 1222 del 23.10.2006 avente ad oggetto «Programma annuale 2006 della legge regionale 23 febbraio 2005, n. 7 », «Promozione della cooperazione per lo sviluppo rurale» .

Annual expenditure planned under the scheme or overall amount of individual aid granted to the company: The maximum expenditure planned for 2006 is EUR 150 000. The maximum expenditure for subsequent years will be set in accordance with the finance laws concerned, but is in no case to exceed EUR 1 000 000 for any one year.

Maximum aid intensity: The gross aid intensity may not exceed 30 % of the eligible expenditure (40 % in less-favoured areas).

The investment declared eligible for funding may not exceed EUR 60 000.

The investment must be aimed at lowering production costs, improving and diversifying production, improving product quality and safeguarding and improving the environment and animal hygiene and welfare.

In order to be eligible the measures must fall within one of the following groups:

Date of implementation: At least 10 working days after this form is sent, as laid down in Article 19(1) of Regulation (EC) No 1/2004.

Duration of scheme or individual aid award: There is no limit on the scheme's duration, which depends on the funds set aside by the Marche Region and the period of validity of Regulation (EC) No 1/2004.

Objective of aid: To improve incomes and living and working conditions on agricultural cooperatives and social cooperatives operating in the agricultural and forestry sector, the aim being to lower production costs, improve and diversify production, improve product quality and safeguard and improve the environment and animal hygiene and welfare.

Beneficiaries:

1.

Type B social cooperatives operating in the field of agriculture and forestry and entered in the register of social cooperatives specified in Regional Law No 34 of 18 December 2001.

2.

Agricultural cooperatives, and syndicates thereof, which are classified as commercial farming operations (Imprenditore agricolo professionale — IAP).

Sector(s) concerned: Farming sector

Name and address of the granting authority:

Regione Marche

Servizio Agricoltura, Forestazione e Pesca

Posizione di Funzione Sviluppo della impresa agricola e del sistema agroalimentare

Via Tiziano n. 44

I-60100 Ancona

Website:

1.

www.agri-marche.it

2.

www.regione.marche.it

Other information: The aid will be granted solely for investment in the field of agriculture and the recipients will be selected by public tender.

XA Number: XA 122/06

Member State: Italy

Region: Marche

Name of the aid scheme: Contributi a cooperative o consorzi di cooperative che svolgono attività nel settore agricolo e forestale, nel settore agro-industriale e agroalimentare per il finanziamento di progetti di fattibilità finalizzati ad attivare processi di fusione di cooperative esistenti, allargamento della base sociale, aggregazione di nuove imprese in forma cooperativa con l'obiettivo di aumentare la competitività della struttura cooperativa, consentire alle società cooperative di trovare nuovi sbocchi commerciali, concentrare e riorganizzare l'offerta dei prodotti agricoli e forestali.

Legal basis:

1.

Art. 6 della legge regionale 23 febbraio 2005, n. 7 — «Promozione della cooperazione per lo sviluppo rurale»;

2.

Deliberazione di Giunta regionale n. 1222 del 23.10.2006 avente ad oggetto «Programma annuale 2006 della legge regionale 23 febbraio 2005, n. 7», «Promozione della cooperazione per lo sviluppo rurale».

Annual expenditure planned under the scheme or overall amount of individual aid granted to the company: The maximum expenditure planned for 2006 is EUR 350 000. For subsequent years of the scheme, the maximum expenditure will be established by means of the appropriate finance laws and will in any event not exceed EUR 1 000 000 for any one year.

Maximum aid intensity: The expenditure eligible for aid may not be less than EUR 30 000.

The aid may not exceed 75 % of such expenditure and will in any event be less than EUR 100 000 over three years per beneficiary, in accordance with Article 14 of Regulation (EC) No 1/2004.

Date of implementation: At least 10 working days after the submission of this form, as required by Article 19(1) of Regulation (EC) No 1/2004.

Duration of scheme or individual aid award: There is no time limit on the scheme's duration, which depends on the funds set aside in the annual budget of the Marche Region and the period of validity of Regulation (EC) No 1/2004.

Objective of aid: Promoting the merging of existing cooperatives, increasing their membership, bringing together new firms as cooperatives to increase the competitiveness of the cooperative's structure, enabling cooperative companies to find new commercial outlets and concentrating and reorganising the offering in agricultural and forestry products.

Beneficiaries: Cooperatives and consortia active in the agricultural and forestry sectors, in the agro-industrial sector and in the agri-food sector and their partners, having their registered offices in the region and registered with the State as a cooperative undertaking incorporated under the decreto del Ministero delle attività produttive (Decree of the Ministry for Productive Activities) of 23 June 2004.

Sectors concerned: No specific sectors are concerned.

Name and address of granting authority:

Regione Marche

Servizio Agricoltura, Forestazione e Pesca

Posizione di Funzione Sviluppo della impresa agricola e del sistema agroalimentare

Via Tiziano n. 44

I-60100 Ancona

Website:

3.

www.agri-marche.it

4.

www.regione.marche.it

Other information: Assistance will be granted exclusively for projects concerning the agricultural sector and the beneficiaries will be selected by tender.

Aid to forestry cooperatives will be granted in the same way, subject to the de minimis rule regarding non-agricultural production in Commission Regulation (EC) No 69/2001 (3).

Aid No: XA 123/06

Member State: Netherlands

Region: Provincie Limburg

Title of aid scheme or name of company receiving individual aid: Verplaatsing melkveehouderij Snijders in Zuid- Limburg (Relocation of Snijders dairy farm in South Limburg)

Legal basis: Algemene Subsidieverordening 2004

Subsidieregels voorbereidingskosten verplaatsing melkveehouderijen Zuid-Limburg

Annual expenditure planned under the scheme or overall amount of individual aid granted to the company: Total once-only contribution by the Province of EUR 100 000 per relocation.

Maximum aid intensity: The maximum aid to the dairy farmer comprises 40 % of the relocation costs up to a maximum of EUR 100 000. The above-mentioned aid amount is equivalent to the aid granted to the farmer if relocation in the public interest provides the farmer with more modern installations and leads to an increase in production capacity. If the installations concerned increase in value and the production capacity increases, the farmer's contribution must at least correspond to 60 % of the increase in the installations' value or to the expenditure connected with the increase. This in accordance with Article 6(3) and (4) of Regulation (EC) No 1/2004. The dairy farmer is himself to contribute at least 60 %. Snijders dairy farm: estimated costs EUR 1 524 792.

Date of implementation: The decision to grant subsidy will be issued once the EU has confirmed receipt of this notification.

Duration of scheme or individual aid award: From December 2006 to 31 December 2008 inclusive.

Objective of aid: The aid relates to the relocation, in the public interest, of promising dairy farms from areas with planning restrictions in particular but where the presence of dairy farming is crucial for maintaining environmental quality and the landscape. In accordance with the Province's objectives, the relocation of a dairy farm must be oriented towards the quality of the landscape and the environment, and sustainability.

Economic sector(s) concerned: Intensive dairy farms (small and medium-sized enterprises) measuring 75 Dutch size units (NGE) or more and located in areas with more than 2 % gradient in South Limburg are eligible for aid.

Name and address of the granting authority:

Provincie Limburg

Limburglaan 10

Postbus 5700

6202 MA Maastricht

Nederland

Website: www.limburg.nl

Aid No: XA 124/06

Member State: Netherlands

Region: Provincie Limburg

Title of aid scheme or name of company receiving individual aid: Verplaatsing melkveehouderij Mingels in Zuid- Limburg (Relocation of Mingels dairy farm in South Limburg)

Legal basis: Algemene Subsidieverordening 2004

Subsidieregels voorbereidingskosten verplaatsing melkveehouderijen Zuid-Limburg

Annual expenditure planned under the scheme or overall amount of individual aid granted to the company: Total once-only contribution by the Province of EUR 100 000 per relocation.

Maximum aid intensity: The maximum aid to the dairy farmer comprises 40 % of the relocation costs up to a maximum of EUR 100 000. The above-mentioned aid amount is equivalent to the aid granted to the farmer if relocation in the public interest provides the farmer with more modern installations and leads to an increase in production capacity. If the installations concerned increase in value and the production capacity increases, the farmer's contribution must at least correspond to 60 % of the increase in the installations' value or to the expenditure connected with the increase. This in accordance with Article 6(3) and (4) of Regulation (EC) No 1/2004. The dairy farmer is himself to contribute at least 60 %. Mingels dairy farm: estimated costs EUR 1 874 970.

Date of implementation: The decision to grant subsidy will be issued once the EU has confirmed receipt of this notification.

Duration of scheme or individual aid award: From December 2006 to 31 December 2008 inclusive.

Objective of aid: The aid relates to the relocation, in the public interest, of promising dairy farms from areas with planning restrictions in particular but where the presence of dairy farming is crucial for maintaining environmental quality and the landscape. In accordance with the Province's objectives, the relocation of a dairy farm must be oriented towards the quality of the landscape and the environment, and sustainability.

Economic sector(s) concerned: Intensive dairy farms (small and medium-sized enterprises) measuring 75 Dutch size units (NGE) or more and located in areas with more than 2 % gradient in South Limburg are eligible for aid.

Name and address of the granting authority:

Provincie Limburg

Limburglaan 10

Postbus 5700

6202 MA Maastricht

Nederland

Website: www.limburg.nl


(1)  OJ L 198, 22.7.1991, p. 1.

(2)  OJ L 1, 3.1.2004, p. 1.

(3)  OJ L 10, 13.1.2001, p. 30.


14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/10


Information communicated by Member States regarding State aid granted under Commission Regulation (EC) No 70/2001 on the application of Articles 87 and 88 of the EC Treaty to State aid to small and medium-sized enterprises

(2007/C 162/05)

Aid No

XA 7005/07

Member State

Czech Republic

Region in which the scheme is applied (NUTS II)

Jihovýchod

Title of aid scheme or name of company receiving a supplementary individual aid

Podpora investic v souvislosti se zpracováním a uváděním zemědělských produktů na trh

Legal basis

1.

Zákon č. 129/2000 Sb., o krajích (krajské zřízení), ve znění pozdějších předpisů

2.

Zákon č. 250/2000 Sb., o rozpočtových pravidlech územních rozpočtů, ve znění pozdějších předpisů

3.

Zákon č. 252/1997 Sb., o zemědělství, ve znění pozdějších předpisů

4.

Program rozvoje kraje Vysočina

5.

Zásady Zastupitelstva kraje Vysočina pro poskytování finančních příspěvků na podporu zemědělství v kraji Vysočina pro období 2007–2013 z rozpočtu kraje Vysočina a způsobu kontroly jejich využití č. 07/06

Annual expenditure planned under the scheme

Overall annual amount under the scheme: CZK 5 000 000 (EUR 0,181 million)

Maximum aid intensity

On the basis of Article 4 of the Directive

Yes

Up to 50 % of eligible expenditure on investments in building and technology

Date of implementation

From 1.3.2007

Duration

Until 31.12.2013

Economic sector(s) concerned

All sectors eligible for regional investment aid

No

Aid restricted to certain sectors:

processing and marketing of agricultural products mentioned in Annex I to the EC Treaty, with the exception of products which are an imitation of or substitute for milk and milk products.

Please indicate the code in NACE Rev. 1.1  (1)15

Yes

Name and address of the granting authority

Vysočina

Žižkova 57

CZ-587 33 Jihlava

Tél. (420) 564 60 22 08

brom.m@kr-vysocina.cz

www.kr-vysocina.cz/soubory/450008/zasady-7-2006.pdf


Aid No

XA 7006/07

Member State

Czech Republic

Region

Vysočina

Title of aid scheme or name of company receiving an individual aid

Podpora poskytování technické podpory v odvětví zemědělství

Legal basis

1.

Zákon č. 129/2000 Sb., o krajích (krajské zřízení), ve znění pozdějších předpisů

2.

Zákon č. 250/2000 Sb., o rozpočtových pravidlech územních rozpočtů, ve znění pozdějších předpisů

3.

Zákon č. 252/1997 Sb., o zemědělství, ve znění pozdějších předpisů

4.

Program rozvoje kraje Vysočina

5.

Zásady Zastupitelstva kraje Vysočina pro poskytování finančních příspěvků na podporu zemědělství v kraji Vysočina pro období 2007–2013 z rozpočtu kraje Vysočina a způsobu kontroly jejich využití č. 07/06

Annual expenditure planned under the scheme or overall amount of individual aid granted to the company

Up to CZK 600 000

Maximum aid intensity

Amount of aid: up to 50 % of eligible costs.

Eligible costs which may qualify for a financial contribution range from CZK 5 000 to CZK 250 000 per individual project.

The maximum amount of a financial contribution per beneficiary/project holder is CZK 1 750 000 for the period 2007-2013.

Date of implementation

From 1.3.2007

Duration of scheme or individual aid award

Until 31.12.2013

Objective of aid

The aid is aimed at enhancing the professional competence of operators engaged in the processing and marketing of agricultural products mentioned in Annex I to the EC Treaty, with a view to increasing labour efficiency and productivity.

This aid is in compliance with generally applicable legislation in the Czech Republic as well as with the objectives and priorities of the ‘Development Programme for the Vysočina Region’ and the ‘Rules of the Vysočina Regional Assembly on the granting of financial contributions from the Vysočina regional budget to assist agriculture in the Vysočina region for the period 2007-13, and the method of monitoring their use’. The aid is governed by Regulation (EC) No 70/2001

The following are regarded as eligible costs: expenditure on organising competitions and exhibitions aimed focusing on the processing and marketing of agricultural products mentioned in Annex I to the EC Treaty, including assistance with costs relating to the participation of exhibitors at such events; expenditure on organising training events aimed at focusing on the processing and marketing of agricultural products mentioned in Annex I to the EC Treaty in the form of courses, seminars or workshops; expenditure on technological and economic consultancy for agricultural entrepreneurs.

Economic sector(s) concerned

All sectors

 

or

 

Coalmining

 

All manufacturing

 

or

 

Steel

 

Shipbuilding

 

Synthetic fibres

 

Motor vehicles

 

Other manufacturing

 

Processing and marketing of agricultural products

Yes

All services

 

or

 

Transport services

 

Financial services

 

Other services

 

Name and address of the granting authority

Vysočina

Žižkova 57

CZ-587 33 Jihlava

Other information

Vysočina Region declares that the conditions laid down in Regulation (EC) No 70/2001 will be met, i.e. the aid will be targeted at small and medium-sized enterprises, and that the financial limit set in that Regulation will be adhered to.


Aid No

XA 7008/07

Member State

Austria

Region in which the scheme applies (NUTS II)

All regions included in the approved Austrian regional aid map for 2007-2013; N 492/06

Title of aid scheme

ERP-Landwirtschaftsprogramm

Nachfolgeregelung des ERP-Landwirtschafts-programms, N 519/00

Legal basis

Richtlinien für das ERP-Landwirtschaftsprogramm

Allgemeine Bestimmungen für die ERP-Programme der Sektoren Tourismus, Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Verkehr

Annual expenditure planned under the scheme

Annual total amount under the scheme

up to approx. EUR 5 million loan amount

= approx. EUR 0,6 million gross grant equivalent (GGE)

Maximum aid intensity

In conformity with Article 4 of the Regulation

Yes

Date of implementation

1.1.2007

Duration

until 31.12.2013

Economic sectors concerned

All sectors eligible for regional investment aid

No

Limited to specific sectors

Yes

Processing and marketing of agricultural products

Name and address of the granting authority

ERP-Fonds

Ungargasse 37

A-1030 Wien

Tel. (43-1) 501-75 DW 466

e.kober@awsg.at

www.awsg.at/2007plus www.erp-fonds.at


(1)  NACE Rev. 1.1 is the Statistical Classification of Economic Activities within the European Communities


14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/13


Commission communication in the framework of the implementation of the Directive 2004/22/EC of the European Parliament and of the Council on measuring instruments

(Text with EEA relevance)

(Publication of titles and references of harmonised standards under the directive)

(2007/C 162/06)

ESO (1)

Reference and title of the harmonised standard

(and reference document)

Reference of superseded standard

Date of cessation of presumption of conformity of superseded standard

Note 1

CEN

EN 1359:1998

Gas meters — Diaphragm gas meters

 

EN 1359:1998/A1:2006

 

 

CEN

EN 1434-1:2007

Heat meters — Part 1: General requirements

 

CEN

EN 1434-2:2007

Heat meters — Part 2: Constructional requirements

 

CEN

EN 1434-4:2007

Heat meters — Part 4: Pattern approval tests

 

CEN

EN 1434-5:2007

Heat meters — Part 5: Initial verification tests

 

CEN

EN 12261:2002

Gas meters — Turbine gas meters

 

EN 12261:2002/A1:2006

 

 

CEN

EN 12405-1:2005

Gas meters — Conversion devices — Part 1: Volume conversion

 

EN 12405-1:2005/A1:2006

 

 

CEN

EN 12480:2002

Gas meters — Rotary displacement gas meters

 

EN 12480:2002/A1:2006

 

 

CEN

EN 14154-1:2005+A1:2007

Water meters — Part 1: General requirements

 

CEN

EN 14154-2:2005+A1:2007

Water meters — Part 2: Installation and conditions of use

 

CEN

EN 14154-3:2005+A1:2007

Water meters — Part 3: Test methods and equipment

 

CEN

EN 14236:2007

Ultrasonic domestic gas meters

 

Note 1

Generally the date of cessation of presumption of conformity will be the date of withdrawal (‘dow’), set by the European Standardisation Organisation, but attention of users of these standards is drawn to the fact that in certain exceptional cases this can be otherwise.

Note 3

In case of amendments, the referenced standard is EN CCCCC:YYYY, its previous amendments, if any, and the new, quoted amendment. The superseded standard (column 3) therefore consists of EN CCCCC:YYYY and its previous amendments, if any, but without the new quoted amendment. On the date stated, the superseded standard ceases to give presumption of conformity with the essential requirements of the directive.

Note:

Any information concerning the availability of the standards can be obtained either from the European Standardisation Organisations or from the national standardisation bodies of which the list is annexed to the Directive 98/34/EC (2) of the European Parliament and Council amended by the Directive 98/48/EC (3).

Publication of the references in the Official Journal of the European Union does not imply that the standards are available in all the Community languages.

This list replaces all the previous lists published in the Official Journal of the European Union. The Commission ensures the updating of this list.

More information about harmonised standards on the Internet at:

http://ec.europa.eu/enterprise/newapproach/standardization/harmstds/


(1)  ESO: European Standardisation Organisation:

CEN: rue de Stassart 36, B-1050 Brussels, Tel. (32-2) 550 08 11; fax (32-2) 550 08 19 (http://www.cen.eu)

CENELEC: rue de Stassart 35, B-1050 Brussels, Tel. (32-2) 519 68 71; fax (32-2) 519 69 19 (http://www.cenelec.org)

ETSI: 650, route des Lucioles, F-06921 Sophia Antipolis, Tel. (33) 492 94 42 00; fax (33) 493 65 47 16 (http://www.etsi.org)

(2)  OJ L 204, 21.7.1998, p.37.

(3)  OJ L 217, 5.8.1998, p. 18.


V Announcements

PROCEDURES RELATING TO THE IMPLEMENTATION OF THE COMPETITION POLICY

Commission

14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/15


Prior notification of a concentration

(Case COMP/M.4652 — National Grid/TenneT/BritNed JV)

Candidate case for simplified procedure

(Text with EEA relevance)

(2007/C 162/07)

1.

On 6 July 2007, the Commission received a notification of a proposed concentration pursuant to Article 4 of Council Regulation (EC) No 139/2004 (1) by which the undertaking(s) National Grid plc (‘National Grid’, United Kingdom) and TenneT Holding B.V. (‘TenneT’, The Netherlands) acquire(s) within the meaning of Article 3(1)(b) of the Council Regulation joint control of the undertaking BritNed Development Ltd (‘BritNed’, United Kingdom) by way of purchase of shares in a newly created company constituting a joint venture.

2.

The business activities of the undertakings concerned are:

for National Grid: operation of the high voltage electricity transmission system in the United Kingdom; operation of gas transmission systems in the United Kingdom,

for TenneT: operation of the high voltage electricity transmission system in The Netherlands,

for BritNed: construction and operation of a high voltage interconnector between the United Kingdom and The Netherlands.

3.

On preliminary examination, the Commission finds that the notified transaction could fall within the scope of Regulation (EC) No 139/2004. However, the final decision on this point is reserved. Pursuant to the Commission Notice on a simplified procedure for treatment of certain concentrations under Council Regulation (EC) No 139/2004 (2) it should be noted that this case is a candidate for treatment under the procedure set out in the Notice.

4.

The Commission invites interested third parties to submit their possible observations on the proposed operation to the Commission.

Observations must reach the Commission not later than 10 days following the date of this publication. Observations can be sent to the Commission by fax ((32-2) 296 43 01 or 296 72 44) or by post, under reference number COMP/M.4652 — National Grid/TenneT/BritNed JV, to the following address:

European Commission

Directorate-General for Competition

Merger Registry

J-70

B-1049 Bruxelles/Brussel


(1)  OJ L 24, 29.1.2004, p. 1.

(2)  OJ C 56, 5.3.2005, p. 32.


14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/16


Prior notification of a concentration

(Case COMP/M.4773 — 3i/Eltel)

Candidate case for simplified procedure

(Text with EEA relevance)

(2007/C 162/08)

1.

On 6 July 2007, the Commission received a notification of a proposed concentration pursuant to Article 4 of Council Regulation (EC) No 139/2004 (1) by which the undertaking 3i Group Plc (‘3i’, United Kingdom) acquires within the meaning of Article 3(1)(b) of the Council Regulation control of the whole of the undertaking Eltel Group Corporation (‘Eltel’, Finland) by way of purchase of shares.

2.

The business activities of the undertakings concerned are:

for 3i: private equity,

for Eltel: construction and maintenance of telecom and electricity infrastructure.

3.

On preliminary examination, the Commission finds that the notified transaction could fall within the scope of Regulation (EC) No 139/2004. However, the final decision on this point is reserved. Pursuant to the Commission Notice on a simplified procedure for treatment of certain concentrations under Council Regulation (EC) No 139/2004 (2) it should be noted that this case is a candidate for treatment under the procedure set out in the Notice.

4.

The Commission invites interested third parties to submit their possible observations on the proposed operation to the Commission.

Observations must reach the Commission not later than 10 days following the date of this publication. Observations can be sent to the Commission by fax ((32-2) 296 43 01 or 296 72 44) or by post, under reference number COMP/M.4773 — 3i/Eltel, to the following address:

European Commission

Directorate-General for Competition

Merger Registry

J-70

B-1049 Bruxelles/Brussel


(1)  OJ L 24, 29.1.2004, p. 1.

(2)  OJ C 56, 5.3.2005, p. 32.


14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/17


Prior notification of a concentration

(Case COMP/M.4682 — INEOS/Lanxess' engineering thermoplastic resins business)

(Text with EEA relevance)

(2007/C 162/09)

1.

On 6 July 2007, the Commission received a notification of a proposed concentration pursuant to Article 4 of Council Regulation (EC) No 139/2004 (1) by which the undertaking INEOS (‘INEOS’, United Kingdom) acquire(s) within the meaning of Article 3(1)(b) of the Council Regulation sole control of the engineering thermoplastic resin business currently belonging to the undertaking Lanxess (‘Lanxess business’, Germany) by way of purchase of shares.

2.

The business activities of the undertakings concerned are:

for INEOS: manufacture of specialty and intermediate chemicals,

for Lanxess business: worldwide engineering thermoplastic resins, more specifically styrene based copolymers.

3.

On preliminary examination, the Commission finds that the notified transaction could fall within the scope of Regulation (EC) No 139/2004. However, the final decision on this point is reserved.

4.

The Commission invites interested third parties to submit their possible observations on the proposed operation to the Commission.

Observations must reach the Commission not later than 10 days following the date of this publication. Observations can be sent to the Commission by fax ((32-2) 296 43 01 or 296 72 44) or by post, under reference number COMP/M.4682 — INEOS/Lanxess' engineering thermoplastic resins business to the following address:

European Commission

Directorate-General for Competition

Merger Registry

J-70

B-1049 Bruxelles/Brussel


(1)  OJ L 24, 29.1.2004, p. 1.


14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/18


Prior notification of a concentration

(Case COMP/M.4768 — CRH/Cementbouw)

Candidate case for simplified procedure

(Text with EEA relevance)

(2007/C 162/10)

1.

On 10 July 2007, the Commission received a notification of a proposed concentration pursuant to Article 4 of Council Regulation (EC) No 139/2004 (1) by which the undertaking CRH Nederland B.V. (‘CRH’, The Netherlands), belonging to the CRH plc Group (‘CRH plc’, Ireland), acquires within the meaning of Article 3(1)(b) of the Council Regulation control of the whole of the undertaking Cementbouw B.V. (‘Cementbouw’, The Netherlands), by way of purchase of shares.

2.

The business activities of the undertakings concerned are:

for undertaking CRH: production and distribution of building materials (like cement, aggregates, surfacing materials, ready-mixed concrete) and products for the construction industry (like pre-cast concrete products, bricks and tiles),

for undertaking CRH plc: production and distribution of materials and products for the construction industry,

for undertaking Cementbouw: wholesale trading of cement and other binding agents and production of ready-mixed concrete.

3.

On preliminary examination, the Commission finds that the notified transaction could fall within the scope of Regulation (EC) No 139/2004. However, the final decision on this point is reserved. Pursuant to the Commission Notice on a simplified procedure for treatment of certain concentrations under Council Regulation (EC) No 139/2004 (2) it should be noted that this case is a candidate for treatment under the procedure set out in the Notice.

4.

The Commission invites interested third parties to submit their possible observations on the proposed operation to the Commission.

Observations must reach the Commission not later than 10 days following the date of this publication. Observations can be sent to the Commission by fax ((32-2) 296 43 01 or 296 72 44) or by post, under reference number COMP/M.4768 — CRH/Cementbouw, to the following address:

European Commission

Directorate-General for Competition

Merger Registry

J-70

B-1049 Bruxelles/Brussel


(1)  OJ L 24, 29.1.2004, p. 1.

(2)  OJ C 56, 5.3.2005, p. 32.


14.7.2007   

EN

Official Journal of the European Union

C 162/19


STATE AID — AUSTRIA

State aid C 16/07 (ex NN 55/06) — Official support for Postbus in the Lienz district

Invitation to submit comments pursuant to Article 88(2) of the EC Treaty

(Text with EEA relevance)

(2007/C 162/11)

By letter dated 30 May 2007 reproduced in the authentic language on the pages following this summary, the Commission notified the Federal Republic of Austria of its decision to initiate the procedure laid down in Article 88(2) of the EC Treaty concerning the abovementioned measure.

Interested parties may submit their comments on the measures in respect of which the Commission is initiating the procedure within one month of the date of publication of this summary and the following letter, to:

European Commission

Directorate-General for Energy and Transport

Directorate A — General Affairs

B-1049 Brussels

EC Fax (32-2) 296 41 04

These comments will be communicated to the Federal Republic of Austria. Confidential treatment of the identity of the interested party that submits the comments may be requested in writing, stating reasons.

TEXT OF SUMMARY

PROCEDURES

An Austrian bus company filed a complaint with the Commission (letters of complaint received on 2 August 2002 and 23 August 2002) on the subject of an alleged State aid granted in 2002 by the Tyrol public transport authority (Verkehrsverbund Tirol GmbH) to the company Postbus AG (hereinafter Postbus), which operates in the Lienz district of Tyrol. In its letter of 14 July 2005, the Commission requested additional information from the Austrian government regarding this funding. The Austrian government's answer was received by letter of 3 October 2005.

DESCRIPTION OF THE MEASURE/AID IN RESPECT OF WHICH THE COMMISSION IS INITIATING THE PROCEDURE

On 16 April 1997 and 20 June 1997, the Federal State, the province of Tirol, Postbus and other bus companies concluded a ‘supply contract for the Verkehrsverbund Tyrol’ intended to establish the Verkehrsverbund Tirol on the basis of compensation for the bus companies in accordance with the Alteinnahmegarantie. The Verkehrsverbund Tirol GmbH, hereinafter VVT, is a private body responsible for planning and coordinating bus transport in the eastern Tyrol region. According to the Bundesgesetz über die Ordnung des öffentlichen Personennah- und Regionalverkehrs, the VVT receives an annual payment from the Federal State for the organisation of public transport in the region.

As section 19(1) ÖPNRV-G obliges the Verkehrsverbundgesellschaften to replace the Alteinnahmegarantie system with a system of public service contracts within five years starting from 1999, the VVT and Postbus began negotiations, inter alia, for a contract of this kind for the Lienz district.

On 12 July 2002, VVT concluded with the company Postbus a public service contract for public passenger transport for bus routes numbered 5002, 5008, 5010, 5012, 5014, 5050 and 5052 in the district of Lienz in the province of Tyrol. When the contract was concluded, Postbus already held the licence to operate these routes.

As Postbus applied for a licence to operate these routes under its own initiative, the routes in question are considered under Austrian legislation as being operated ‘eigenwirtschaftlich’. As a result, the contract in question was not subject to a public tender procedure, as Austrian law does not provide for such an obligation for routes that are operated ‘eigenwirtschaftlich’.

Postbus was selected above all because it was the only company with the necessary concession to operate such a transport service in the region of Lienz.

ASSESSMENT OF THE MEASURE/AID

Presence of aid: As the contract was a public service contract, the Court of Justice case-law relating to the Altmark judgment should be applied (1). The Commission's analysis showed that the first criterion of the Altmark case-law, namely Postbus undertaking to carry out clearly defined public service obligations, was met, as the public service contract clearly defines Postbus's public service obligations. However, the Commission found that the second criterion of the Altmark case-law was not met in the case in point, as the parameters for calculating the compensation were not established in advance in an objective and transparent manner. As the other criteria of Article 87(1) of the EC Treaty were met, the Commission concludes that the measures in question constitute aid.

Legal basis for the assessment of compatibility: The Commission considers that a possible aid could be partially or fully compatible with the common market under Article 14 of Council Regulation (EEC) No 1191/69. However, the Commission has one doubt as to whether the conditions of Article 14 of Regulation (EEC) No 1191/69 have been met. This doubt relates to the absence of over-compensation.

It emerges from the information sent by the Austrian government that the cost of the service provided by Postbus is EUR 2 217 000 in total, which corresponds to an average price of EUR 1,92 per kilometre; the information provided also indicates that the price paid by VTT for this service was EUR 2 217 000 in total, or EUR 1,92 per kilometre. A priori, the compensation received by Postbus corresponds exactly to the cost of its service.

The Austrian authorities informed the Commission that the costs incurred by Postbus in the discharge of the contract were checked by VVT by three different methods before the contract was concluded. The three methods were: costs per kilometre (Prüfung nach Kilometersätzen), costs per cost item (Prüfung nach Kostensätzen), and costs according to the different cost categories (Prüfung nach Einzelkostenpositionen).

The Commission considers that the Austrian authorities have provided the necessary information to demonstrate that the amount of compensation paid to Postbus did not exceed what was necessary to cover the costs incurred in the discharge of the public service obligations of the contract, taking into account the related receipts and a reasonable profit for discharging the obligations. Consequently, the payments Postbus received under the public service contract with VVT, which constitute State aid, may be compatible with the common market on the basis of Article 14 of Regulation (EEC) No 1191/69.

However, the Commission considers that since there was no public tender, and that a direct competitor of Postbus alleges that Postbus is receiving over-compensation, the competitor in question and all interested third parties should be given the opportunity to comment on the methods used by Austria to check costs before it can be decided with certainty whether Postbus is receiving over-compensation or not. Therefore, at this stage the Commission has doubts as to whether Postbus is receiving over-compensation for its transport services.

In accordance with Article 14 of Council Regulation (EC) No 659/1999, all unlawful aid can be subject to recovery from the recipient.

TEXT OF LETTER

‘Die Europäische Kommission (nachfolgend ‚die Kommission‘) teilt Österreich mit, dass sie nach Prüfung der von den österreichischen Behörden über die vorerwähnte Maßnahme übermittelten Angaben beschlossen hat, das Verfahren nach Artikel 88 Absatz 2 des EG-Vertrags einzuleiten.

1.   VERFAHREN

1.

Mit Schreiben vom 2.8.2002 und 23.8.2002, registriert unter den Nummern TREN (2002) A/63803 und TREN (2002) A/68846, hat ein österreichisches Busunternehmen bei der Kommission Beschwerde wegen mutmaßlicher staatlicher Beihilfen eingereicht, die das öffentliche Beförderungsunternehmen Verkehrsverbund Tirol GmbH 2002 dem im Bezirk Lienz (Tirol) tätigen Unternehmen Postbus AG (nachstehend Postbus) gewährt haben soll.

2.

In der Zwischenzeit wurde das Unternehmen Postbus AG durch ÖBB-Postbus ersetzt, das dessen sämtliche rechtliche Verpflichtungen, einschließlich des in diesem Beschluss behandelten öffentlichen Dienstleistungsvertrags, übernommen hat.

3.

Mit Schreiben vom 14.7.2005, registriert unter der Nummer TREN (2005) D/113701, forderte die Kommission von der österreichischen Regierung ergänzende Informationen an. Die Antwort ging am 3.10.2005 bei der Kommission ein und wurde unter der Nummer TREN (2006) A/15295 registriert.

2.   AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER MASSNAHMEN

2.1.   Österreichische Rechtsvorschriften zur Organisation des öffentlichen Busnahverkehrs

4.

In Österreich ist der öffentliche Busnahverkehr im Wesentlichen in drei Gesetzen geregelt, dem Kraftfahrliniengesetz (KflG) (2), dem Bundesgesetz über die Ordnung des öffentlichen Personennah- und Regionalverkehrs (ÖPNRV-G) (3) und dem Familienlastenausgleichsgesetz (FLAG) (4).

Kraftfahrliniengesetz

5.

Im Kraftfahrliniengesetz (KflG) sind die Bedingungen festgelegt, die für die Erteilung von Konzessionen zum Betrieb einer Busverbindung gelten. Die Konzessionen werden von der zuständigen Aufsichtsbehörde erteilt, die zu prüfen hat, ob das antragstellende Unternehmen die gesetzlich vorgesehenen Voraussetzungen erfüllt, insbesondere in Bezug auf die Sicherheit und finanzielle Leistungsfähigkeit.

6.

Beantragt ein Unternehmen von sich aus eine Konzession für eine Strecke und erfolgt deren Bedienung aufgrund dieser Konzession, so wird die Strecke definitionsgemäß ‚eigenwirtschaftlich‘ bedient.

7.

Bei der Konzessionserteilung muss die Aufsichtsbehörde, d. h. der Landeshauptmann, außerdem die Konzessionen berücksichtigen, die in der betreffenden Region bereits erteilt wurden. Wenn durch die Erteilung einer neuen Konzession die wirtschaftliche Tragfähigkeit einer bereits erteilten Konzession gefährdet werden könnte, kann die Aufsichtsbehörde die Konzession verweigern (vgl. § 7 KflG).

8.

In der Regel beträgt die Konzessionsdauer 10 Jahre (§ 15 KflG).

9.

Die Unternehmen, denen eine Konzession erteilt wird, sind verpflichtet, die betreffende Strecke während der gesamten Konzessionsdauer zu bedienen. Sie müssen die vom österreichischen Gesetzgeber vorgesehenen Tarife einhalten, insbesondere für Schüler, Lehrlinge und kinderreiche Familien.

10.

Für die Erteilung der Konzessionen sind keine Ausschreibungen notwendig. Laut Gesetz sind allerdings Ausschreibungen vorgesehen, wenn die Verkehrsverbundorganisationsgesellschaft einen Busdienst auf einer Strecke anzubieten beabsichtigt, für die kein Unternehmen eine Konzession beantragt hat (§ 23(2) KflG). Eine solche Strecke wird dann ‚gemeinwirtschaftlich‘ betrieben.

Bundesgesetz über die Ordnung des öffentlichen Personennah- und Regionalverkehrs

11.

Das Bundesgesetz über die Ordnung des öffentlichen Personennah- und Regionalverkehrs (ÖPNRV-G) legt die Organisation und Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Raum Österreichs fest (6 1 ÖPNRV-G).

12.

Die Finanzierungsstrukturen des öffentlichen Nahverkehrs in Österreich gemäß § 20 Abs. 3 und 4 des Finanzausgleichsgesetzes 1997 werden vom ÖPNRV-G nicht berührt (§ 6 ÖPNRV-G). Diese Bestimmungen sehen vor, dass Verluste im öffentlichen Nahverkehr vom Bund abgedeckt werden.

13.

Gemäß § 10(1) ÖPNRV-G werden Forderungen zur Abdeckung von Verlusten im Eigentum des Bundes befindlicher Kraftfahrlinienunternehmen, z. B. Postbus, sofern sie bis zum 1. Juni 1999 geltend gemacht wurden, durch den Bund abgedeckt (Alteinnahmegarantie).

14.

Für die Zeit nach dem 1. Juni 1999 überweist der Bund einen Betrag, der dem Betrag entspricht, der gemäß der Alteinnahmegarantie jährlich an die für die Organisation des öffentlichen Nahverkehrs zuständigen Regionalorgane, die Verkehrsverbundgesellschaften, gezahlt wird. Diese verwenden die Mittel für die Bestellung von Verkehrsdiensten bei Busunternehmen. Vor Bestellung dieser Verkehrsdienste müssen die Verkehrsverbundgesellschaften die Verkehrsleistungen in ihrer Region gemäß §§ 11, 20 und 31 ÖPNRV-G planen (§ 10(2) ÖPNRV-G). Diese Paragraphen enthalten betriebswirtschaftliche und qualitätsbezogene Kriterien, die im öffentlichen Nahverkehr zu erfüllen sind.

15.

Ab dem Jahr 2001 werden die Zahlungen des Bundes an die Verkehrsverbundgesellschaften jährlich um ein Fünftel reduziert (§ 10(3) ÖPNRV-G).

16.

In den §§ 14 ff ÖPNRV-G sind die Bedingungen für die Bildung und Organisation der Verkehrsverbundgesellschaften festgelegt. Die Verkehrsverbundgesellschaften sind laut § 19(1) ÖPNRV-G verpflichtet, das System der Alteinnahmengarantie innerhalb einer Frist von fünf Jahren ab 1999 durch ein neues System öffentlicher Dienstleistungsverträge zu ersetzen.

Familienlastenausgleichsgesetz

17.

Gemäß §§ 30 f und 30 j FLAG ist das Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend ermächtigt, mit Verkehrsunternehmen des öffentlichen Verkehrs Verträge abzuschließen, wonach der Bund den Verkehrsunternehmen einen entsprechenden Ausgleich leistet, wenn die Unternehmen Schüler und Lehrlinge zu einem ermäßigten Fahrpreis oder unentgeltlich befördern.

18.

Aufgrund dieser Bestimmungen hat das Ministerium am 11. Juni 1979, am 8. Februar 1980 und am 22. Oktober 1993 mit Postbus Verträge geschlossen, in denen die an Postbus geleisteten Ausgleichszahlungen genau geregelt sind.

2.2.   Organisation des öffentlichen Nahverkehrs im Bezirk Lienz

19.

Am 16.4.1997 und 20.6.1997 haben der Bund, das Land Tirol, Postbus sowie weitere Busunternehmen einen Vertrag über die Erbringung von Verkehrsdiensten für den Verkehrsverbund Tirol geschlossen. Gegenstand dieses Vertrags war die Bildung des Verkehrsverbunds Tirol auf der Grundlage von Ausgleichsleistungen, die den Busunternehmen gemäß der Alteinnahmegarantie gezahlt werden. Der Verkehrsverbund Tirol GmbH (VVT) ist eine privatrechtliche Einrichtung, die für die Planung und Organisation des Busverkehrs in Osttirol zuständig ist. Wie oben im Abschnitt Bundesgesetz über die Ordnung des öffentlichen Personennah- und Regionalverkehrs erläutert, erhält der VVT vom Bund jährliche Zahlungen für die Organisation des Nahverkehrs in seiner Region.

20.

Da die Verkehrsverbundgesellschaften gemäß § 19(1) ÖPNRV-G verpflichtet sind, das System der Alteinnahmengarantie innerhalb einer Frist von fünf Jahren ab 1999 durch ein System öffentlicher Dienstleistungsverträge zu ersetzen, haben der VVT und Postbus entsprechende Vertragsverhandlungen für den Bezirk Lienz aufgenommen.

21.

Am 12.7.2002 hat der VVT mit Postbus für die Buslinien 5002, 5008, 5010, 5012, 5014, 5050 und 5052 im Tiroler Bezirk Lienz einen öffentlichen Dienstleistungsvertrag für die Personenbeförderung geschlossen. Zu jenem Zeitpunkt verfügte Postbus bereits über eine Konzession für diese Linien.

22.

Da Postbus die Konzession für diese Strecken aus eigenem Antrieb beantragt hatte, wird nach österreichischem Recht davon ausgegangen, dass die Strecken ‚eigenwirtschaftlich‘ bedient werden. Demzufolge wurde besagter Vertrag ohne Ausschreibung geschlossen, da dies nach österreichischem Recht für ‚eigenwirtschaftlich‘ bediente Strecken nicht vorgeschrieben ist.

23.

Das Unternehmen Postbus wurde auch deshalb ausgewählt, weil es als einziges über die erforderliche Konzession für den betreffenden Verkehrsdienst im Bezirk Lienz verfügte.

24.

Mit Schreiben vom 22.5.2002 hat ein konkurrierendes Busunternehmen sein Interesse an der Bedienung der fraglichen Strecken bekundet. Mit Schreiben vom 28.5.2002 stellte der VVT unter Bezugnahme auf Artikel 23(1) KflG fest, dass eine Ausschreibung nicht notwendig ist, da laut diesem Artikel jene Unternehmen Vorrang besitzen, die bereits über eine Konzession für die betreffenden Strecken verfügen.

25.

Mit Schreiben vom 3.10.2005 teilten die österreichischen Behörden der Kommission ferner mit, dass es sich nach ihrer Ansicht um kein ernsthaftes Interesse des Mitbewerbers handelte, da er weder über die nötige Konzession noch über das erforderliche Material verfügte. Angesichts der langen Verfahrensdauer zur Erlangung einer Berechtigung und der Dringlichkeit, einen funktionierenden öffentlichen Nahverkehr zu gewährleisten, halten die österreichischen Behörden eine direkten Vertragsabschluss mit Postbus für gerechtfertigt.

26.

Gegenstand des Vertrags ist die Erbringung öffentlicher Busverkehrsdienste durch Postbus gegen Entgelt. Er trat am 1. Januar 2002 rückwirkend in Kraft und gilt auf unbestimmte Dauer. Die Parteien können den Vertrag unter Einhaltung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist erstmals zum Dezember 2006 kündigen.

Bestimmung des Begriffs öffentlicher Busverkehrsdienste durch Postbus

27.

In dem Vertrag (Teil IV) verpflichtet sich Postbus, auf den vorerwähnten Strecken, für die es eine Konzession besitzt, Busverkehrsdienste zu erbringen. Für das Jahr 2002 verpflichtet sich Postbus zur Erbringung von Verkehrsdiensten auf nachstehenden Strecken (Teil IV Nummer (2)):

KFL

Strecke

Fahrplan km

5002

Lienz — Nußdorf Debant — Zell am See

79 356

5008

Lienz — Huben i.O. — Kals — Taurer

167 811

5010

Lienz — Matrei i.O. — Kitzbühel

148 769

5012

Lienz Bf. — Matrei i.O. — Ströden

312 436

5014

Lienz Bf. — Huben i..O. — Stallersattel

199 982

5050

Sillian — Maria Luggau — Mauthen

112 054

5052/5004

Lienz Bf. — Oberdrauburg — Nöbling/Lavant Peggetz — Lienz Bf. — Peggetz — Nußdorf Ort

137 160

 

Gesamtkilometer

1 157 568

28.

Für die Folgejahre wird in dem Vertrag zwischen Bestellleistungen und Bestandsleistungen unterschieden. Diese Unterscheidung ist zum für die Vergütung von Bedeutung (siehe unten), und zum anderen für die Bedingungen einer Änderung der Dienstleistung (siehe folgende Absätze). Bestellleistungen sind laut Vertrag ein bestimmter Umfang an Busverkehrsdiensten, der von dem Unternehmen nicht verändert werden darf. Unter Bestandsleistungen werden Dienstleistungen verstanden, deren Umfang das Unternehmen unter bestimmten Bedingungen verändern kann.

29.

Bestellleistungen: Laut Teil IV(3) des Vertrags bestehen 204 807 km aus Bestellleistungen. Gemäß Teil IV(4) ist es Postbus untersagt, die im Rahmen der Bestellleistungen erbrachten Kilometer ohne vorherige schriftliche Genehmigung des VVT zu verringern. Daher muss Postbus ab 2003 auf den 7 Strecken, die Gegenstand des Vertrags sind, mindestens 204 807 km erbringen.

30.

Bestandsleistungen: Laut Teil IV(3) des Vertrags bestehen 952 761 km aus Bestandsleistungen. Gemäß Teil IV(4) ist es Postbus erlaubt, die im Rahmen der Bestandsleistungen erbrachten Kilometer ohne vorherige Zustimmung des VVT zu verringern. Allerdings muss Postbus den VVT mindestens drei Monate vorher über die Verringerung des Angebots in Kenntnis setzen.

31.

In Teil V ist die Qualität der zu erbringenden Verkehrsdienste festgelegt. Danach muss Postbus für die Verkehrsdienste über 25 Busse mit einem Durchschnittsalter von höchstens 6 Jahren verfügen, von denen jährlich rund 10 % durch neue Busse zu ersetzen sind. Ferner müssen die Fahrer über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, um sich mit den Kunden angemessen verständigen zu können.

32.

In Teil V(2) wird die Qualität neu angeschaffter Busse genau geregelt. Die Fahrzeuge müssen demnach über eine Klimaanlage, bequeme Sitze, eine Funkverbindung mit der Betriebszentrale und einen Fahrscheinautomat verfügen. Ferner muss es sich bei einem Teil der Fahrzeuge um Niederflurbusse handeln.

33.

Im Fall der Nichterfüllung der Qualitätskriterien sind Vertragsstrafen vorgesehen.

Berechnung der an Postbus gezahlten Vergütung

34.

Für die Berechnung der Vergütung wird in dem Vertrag zwischen Bestellleistungen und Bestandsleistungen unterschieden.

35.

Bestellleistungen: In Teil XIII(1) des Vertrags ist vorgesehen, dass Postbus jährlich 527 000 EUR zuzüglich Umsatzsteuer erhält. Gemäß Nummer (2) werden die Zahlungen in zwölf über das Jahr verteilte Raten geleistet.

36.

In Teil XIII(3) ist vorgesehen, dass die Parteien für die Zeit ab 2007 ein Übereinkommen treffen.

37.

Bestandsleistungen: Die Teile X bis XII betreffen die Berechnung des Preises für die Bestandsleistungen.

38.

In Teil X(2) wird die Vergütung für die Bestandsleistungen des Jahres 2002 auf 1 690 000 EUR festgelegt. Gemäß Teil X(3) setzt sich diese Vergütung aus folgenden Beträgen zusammen:

der Verbundabgeltung, deren Höhe jedes Jahr für jede Strecke entsprechend dem Fahrgastaufkommen festgesetzt wird;

den Erträgen aus dem Fahrscheinverkauf ohne Umsatzsteuer;

den Zahlungen des Bundesministeriums für Gesundheit, Familie und Jugend, die als Ausgleich für die Schülern und Lehrlingen gemäß § 29 ÖPNRV-G gewährten Fahrpreisermäßigungen sowie aufgrund der nach §§ 30 f und 30 j FLAG zwischen dem Ministerium und Postbus geschlossenen Verträge geleistet werden.

39.

Für das erste Vertragsjahr wurde festgelegt, dass die Verbundabgeltung 1 690 000 EUR abzüglich der Erträge aus dem Fahrscheinverkauf und den für die Erfüllung der Tarifpflichten geleisteten Ausgleichszahlungen beträgt. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses war den Parteien weder die Höhe der Erträge aus dem Fahrscheinverkauf noch die der Ausgleichszahlungen bekannt. Der Gesamtbetrag der Verbundabgeltung ist somit im Vertrag nicht festgelegt.

40.

Die österreichische Regierung teilte der Kommission mit, dass im Jahr 2002 die Erträge aus dem Fahrscheinverkauf sich auf 386 961,85 EUR beliefen und die für die Erfüllung der Tarifpflichten geleisteten Ausgleichszahlungen auf 914 216,82 EUR. Die Verbundabgeltung wurde somit auf 388 821,33 EUR festgesetzt.

41.

In den Folgejahren setzen sich die Zahlungen aus den jeweiligen Erträgen aus dem Fahrscheinverkauf, dem für die Erfüllung der Tarifpflichten geleisteten Ausgleich und der Verbundabgeltung zusammen, deren Höhe gemäß den Bestimmungen in Teil XI des Vertrags angepasst wird.

42.

In Teil XI(2) des Vertrags heißt es zunächst, dass die für 2002 berechnete Verbundabgeltung anteilig zu den auf den einzelnen Strecken erzielten Erträgen aus dem Fahrscheinverkauf hinzugerechnet wird.

43.

Für 2003 und die Jahre danach wird die Verbundabgeltung einzeln für jede Strecke berechnet. Ist in einem Jahr der Dienstleistungsumfang genauso groß oder noch größer als 2002, so wird für die betreffende Strecke dieselbe Verbundabgeltung geleistet wie 2002.

44.

Wird der Dienstleistungsumfang verringert, so wird die Verbundabgeltung in demselben Maße verringert wie die Dienste. Sollte Postbus anschließend die Zahl der Fahrten wieder erhöhen, so bleibt die Verbundabgeltung unverändert auf dem niedrigeren Stand.

45.

Aufgrund dieses Berechnungsverfahrens beläuft sich somit der vom VVT an Postbus zu zahlende Gesamtbetrag auf 2 217 000 EUR.

3.   RECHTLICHE WÜRDIGUNG

3.1.   Position des Beschwerdeführers

46.

Der Beschwerdeführer ist der Auffassung, dass der zwischen Postbus und dem VVT geschlossene Vertrag Gegenstand einer Ausschreibung hätte sein müssen, da der Vertrag einen unter die Richtlinie 92/50/EG fallenden Verkehrsvertrag darstelle.

47.

Der Beschwerdeführer ist auch der Auffassung, dass die vertraglich vorgesehene jährliche Zahlung eine staatliche Beihilfe im Sinne von Artikel 87 Absatz 1 des EG-Vertrags darstelle, die Österreich der Kommission vorab hätte melden müssen und erst nach Genehmigung durch die Kommission hätte gewähren dürfen.

48.

Der Beschwerdeführer führt insbesondere aus, dass der Vertrag einen Vertrag über Verkehrsdienste aufgrund von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes im Sinne von Artikel 1 Absatz 4 der Verordnung 1191/69/EG und nicht eine Auferlegung von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes im Sinne von Artikel 1 Absatz 5 der Verordnung 1191/69/EG darstelle. Folglich seien die vertraglich vereinbarten Zahlungen nicht von der in Artikel 16 der Verordnung 1191/69/EG vorgesehenen Befreiung von der Anmeldepflicht abgedeckt.

49.

Der Beschwerdeführer ist der Auffassung, dass die vertraglich vorgesehenen Zahlungen eine Überkompensation für Postbus umfassten, da sie nicht Ergebnis einer Ausschreibung gewesen seien.

3.2.   Position der österreichischen Regierung

50.

Die österreichische Regierung ist der Auffassung, dass der fragliche Vertrag ein Vertrag über Verkehrsdienste aufgrund von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes sei, der von der Verordnung 1191/69/EG erfasst werde, und folglich Artikel 87 Absatz 1 des EG-Vertrags auf diesen Vertrag keine Anwendung finde.

3.3.   Rechtliche Würdigung durch die Kommission

51.

Die Kommission weist als erstes das Argument der österreichischen Regierung zurück, wonach Artikel 87 Absatz 1 nicht auf einen Vertrag über Verkehrsdienste aufgrund von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes anwendbar sei, der von der Verordnung 1191/69/EG erfasst wird.

52.

Bei der Verordnung 1191/69/EG handelt es sich um eine Verordnung, die es unter anderem erlaubt, bestimmte Beihilfen für mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar zu erklären, die von den Mitgliedstaaten in Form eines Ausgleichs für die Auferlegung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen gewährt werden, was die Mitgliedstaaten von der in Artikel 88 Absatz 3 vorgesehenen Pflicht zur Anmeldung der Beihilfen vor ihrer Gewährung bei der Kommission befreit.

53.

Die in der Verordnung 1191/69/EG festgelegten Regeln für staatliche Beihilfen gelten jedoch ausschließlich für Maßnahmen, die eine staatliche Beihilfe im Sinne von Artikel 87 Absatz 1 des EG-Vertrags darstellen. Mit anderen Worten handelt es sich bei der Verordnung 1191/69/EG um eine Verordnung zur Vereinbarkeit.

54.

Es ist daher an erster Stelle zu prüfen, ob die im Vertrag zwischen Postbus und dem VVT vorgesehenen Zahlungen staatliche Beihilfen im Sinne von Artikel 87 Absatz 1 des EG-Vertrags darstellen. Ist dies der Fall, muss anschließend geprüft werden, ob sie mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar sind.

3.3.1.   Vorliegen einer staatlichen Beihilfe

55.

Gemäß Artikel 87 Absatz 1 des EG-Vertrags sind, ‚soweit in diesem Vertrag nicht etwas anderes bestimmt ist, staatliche oder aus staatlichen Mitteln gewährte Beihilfen gleich welcher Art, die durch die Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige den Wettbewerb verfälschen oder zu verfälschen drohen, mit dem Gemeinsamen Markt unvereinbar, soweit sie den Handel zwischen Mitgliedstaaten beeinträchtigen‘.

56.

Postbus erhält die Beihilfen vom VTT, der durch das Land Tirol und den Bund finanziert wird. Die Zahlung erfolgt also aus staatlichen Mitteln.

57.

Die Busbetreiber üben eine wirtschaftliche Tätigkeit aus: die Personenbeförderung gegen Entgelt; sie sind demnach Unternehmen im Sinne von Artikel 87 Absatz 1 des EG-Vertrags.

58.

Des Weiteren stellt sich die Frage, ob die Busbetreiber einen wirtschaftlichen Vorteil erlangen. Der Gerichtshof hat die Kriterien, anhand deren beurteilt wird, ob es sich um einen gerechten Ausgleich für eine öffentliche Dienstleistung handelt, in seinem Urteil ‚Altmark Trans‘  (5) dargelegt:

Öffentliche Zuschüsse, die den Betrieb von Liniendiensten im Stadt-, Vorort- und Regionalverkehr ermöglichen sollen, fallen jedoch nicht unter diese Bestimmung, soweit sie als Ausgleich anzusehen sind, der die Gegenleistung für Leistungen darstellt, die von den begünstigten Unternehmen zur Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen erbracht werden. […]:

59.

Dies ist dem EuGH zufolge dann der Fall, wenn folgende vier Kriterien erfüllt sind:

erstens ist das begünstigte Unternehmen tatsächlich mit der Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen betraut worden, und diese Verpflichtungen sind klar definiert worden,

zweitens sind die Parameter, anhand deren der Ausgleich berechnet wird, zuvor objektiv und transparent aufgestellt worden,

drittens geht der Ausgleich nicht über das hinaus, was erforderlich ist, um die Kosten der Erfüllung der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen unter Berücksichtigung der dabei erzielten Einnahmen und eines angemessenen Gewinns aus der Erfüllung dieser Verpflichtungen ganz oder teilweise zu decken,

viertens ist die Höhe des erforderlichen Ausgleichs, wenn die Wahl des Unternehmens, das mit der Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen betraut werden soll, nicht im Rahmen eines Verfahrens zur Vergabe öffentlicher Aufträge erfolgt, auf der Grundlage einer Analyse der Kosten bestimmt worden, die ein durchschnittliches, gut geführtes Unternehmen, das so angemessen mit Transportmitteln ausgestattet ist, dass es den gestellten gemeinwirtschaftlichen Anforderungen genügen kann, bei der Erfüllung der betreffenden Verpflichtungen hätte, wobei die dabei erzielten Einnahmen und ein angemessener Gewinn aus der Erfüllung dieser Verpflichtungen zu berücksichtigen sind.

3.3.1.1.   Tatsächlich mit der Erfüllung klar definierter gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen betrautes Unternehmen

60.

In Anhang 1 des Weißbuches zu Dienstleistungen von allgemeinem Interesse (6) werden gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen wie folgt definiert: ‚Besondere Anforderungen staatlicher Behörden an den Anbieter des betreffenden Dienstes, mit denen sichergestellt werden soll, dass bestimmte Gemeinwohlinteressen erfüllt werden […]‘.

61.

Die zwischen Postbus und dem Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend geschlossenen Verträge schreiben die unentgeltliche Beförderung von Schülern und Lehrlingen vor und entsprechen insofern einem Ziel der öffentlichen Ordnung, als solche Verträge mit sämtlichen Unternehmen des öffentlichen Personenverkehrs der Republik Österreich bestehen.

62.

Die zwischen Postbus und dem VVT geschlossenen Verträge enthalten für den Dienstleister spezifische Anforderungen, um angesichts des ländlichen Charakters, der geringen Bevölkerungsdichte und der geografischen Gegebenheiten der bedienten Gebiete für die Schaffung eines ausgewogenen Beförderungsnetzes zu sorgen. Diese Faktoren bilden für die Unternehmen keinen Anreiz, diese Dienste auf rein kommerzieller Basis anzubieten. Das Unternehmen Postbus muss diese Dienste und Fahrzeiten anbieten, und die entsprechenden Strecken sind, wie in Nummer 2 dieses Beschlusses erläutert, vertraglich festgelegt.

63.

Somit ist Postbus aufgrund dieser öffentlichen Dienstleistungsverträge mit der Erbringung eines öffentlichen Verkehrsdienstes im Bezirk Lienz beauftragt. Das erste Altmark-Kriterium ist daher erfüllt.

3.3.1.2.   Zuvor objektiv und transparent aufgestellte Parameter, anhand deren der Ausgleich berechnet wird

64.

Zweitens sollte festgestellt werden, ob zuvor die Parameter zur Berechnung des Ausgleichs objektiv und transparent aufgestellt worden sind.

65.

Im Vertrag wird zwischen Zahlungen für Bestellleistungen und Zahlungen für Bestandsleistungen differenziert.

66.

Für die Bestellleistungen sieht der Vertrag einen Pauschalpreis von 527 000 EUR vor. Daher ist davon auszugehen, dass dieser Preis im Voraus festgelegt worden ist.

67.

Anschließend stellt sich die Frage, ob die Festlegung objektiv und transparent erfolgte. Der Vertrag enthält keinerlei Bestimmung, aus der sich erschließen ließe, wie die Parteien diesen Preis ermittelt haben. Die Kommission ist daher der Auffassung, dass die Parameter zur Berechnung des Ausgleichs für die Bestellleistungen zwar im Voraus, jedoch nicht objektiv und transparent aufgestellt worden sind. Damit ist nach Ansicht der Kommission das zweite Altmark-Kriterium nicht erfüllt.

68.

Für die Bestandsleistungen ist im Vertrag für 2002 eine Gesamtvergütung von 1 690 000 EUR für 952 761 Kilometer vorgesehen. Ferner legt der Vertrag die drei Bestandteile der Vergütung fest, nämlich die Erträge aus dem Fahrscheinverkauf, die Ausgleichszahlungen des Bundes für die unentgeltliche Beförderung von Schülern und Lehrlingen sowie die Verbundabgeltung, die dem Differenzbetrag zwischen 1 690 000 EUR und der Summe der beiden ersten Bestandteile entspricht.

69.

Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses war den Parteien allerdings weder die Höhe der Erträge aus dem Fahrscheinverkauf noch die der Ausgleichszahlungen des Bundes bekannt. Somit wurden die drei Bestandteile, aus denen sich der Ausgleich zusammensetzt, nicht vor dem Abschluss des Vertrags festgelegt. Damit ist auch für die Bestandsleistungen das zweite Altmark-Kriterium nicht erfüllt.

70.

Die Kommission ist daher der Ansicht, dass im vorliegenden Fall das zweite Altmark-Kriterium nicht erfüllt ist.

71.

Da es sich um vier kumulative Kriterien handelt und eines dieser Kriterien nicht erfüllt ist, gelangt die Kommission unmittelbar zu dem Schluss, dass die betreffenden Zahlungen für das Unternehmen Postbus als ein wirtschaftlicher Vorteil anzusehen sind.

3.3.1.3.   Wettbewerbsverfälschungen und Auswirkungen auf den Handel

72.

Das Unternehmen ÖBB Postbus ist auf dem Markt für Verkehrsleistungen mit Kraftomnibussen in ganz Österreich tätig und verfügt über einen großen Marktanteil. Die Gewährung eines wirtschaftlichen Vorteils zugunsten dieses Unternehmens kann daher zu Wettbewerbsverfälschungen führen.

73.

Im vorliegenden Fall können sich Wettbewerbsverfälschungen insbesondere dadurch ergeben, dass die öffentliche Finanzierung dem Unternehmen gewährt wird, das die Genehmigung für den Busverkehr in dem betreffenden Bezirk innehat. Diese öffentliche Finanzierung kann daher möglicherweise andere Unternehmen daran hindern, Betriebsgenehmigungen für Nahverkehrslinien zu erhalten, da sie die Stellung der begünstigten Unternehmen stärkt und es ihnen ermöglicht, zum Zeitpunkt der Erneuerung der Genehmigungen attraktivere kommerzielle Bedingungen zu bieten.

74.

Was die Möglichkeit angeht, dass die verfahrensgegenständliche Maßnahme den Handel zwischen Mitgliedstaaten beeinträchtigt, stellt die Kommission als erstes fest, dass der Markt für Beförderungsleistungen im örtlichen oder regionalen öffentlichen Verkehr in Österreich und anderen Mitgliedstaaten dem Wettbewerb offen steht, da kein nationales Monopol für ein oder mehrere Unternehmen auf diesem Markt besteht.

75.

In diesem Zusammenhang weist die Kommission Österreich auf die Randnummern 77 ff. des Urteils in der Rechtssache Altmark Trans hin, in denen der Gerichtshof Folgendes befunden hat:

 

Es ist keineswegs ausgeschlossen, dass sich ein öffentlicher Zuschuss, der einem Unternehmen gewährt wird, das ausschließlich örtliche oder regionale Verkehrsdienste und keine Verkehrsdienste außerhalb seines Heimatstaats leistet, gleichwohl auf den Handel zwischen Mitgliedstaaten auswirken kann.

 

Gewährt nämlich ein Mitgliedstaat einem Unternehmen einen öffentlichen Zuschuss, so kann dadurch die Erbringung von Verkehrsdiensten durch dieses Unternehmen beibehalten oder ausgeweitet werden, so dass sich die Chancen der in anderen Mitgliedstaaten niedergelassenen Unternehmen, ihre Verkehrsdienste auf dem Markt dieses Staates zu erbringen, verringern (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 13. Juli 1988 in der Rechtssache 102/87, Frankreich/Kommission, Slg. 1988, 4067, Randnr. 19, vom 21. März 1991 in der Rechtssache C-305/89, Italien/Kommission, Slg. 1991, I-1603, Randnr. 26, und Spanien/Kommission, Randnr. 40).

 

Im vorliegenden Fall ist diese Feststellung nicht nur hypothetischer Natur; wie sich insbesondere aus den Erklärungen der Kommission ergibt, haben nämlich mehrere Mitgliedstaaten bereits 1995 begonnen, einzelne Verkehrsmärkte dem Wettbewerb durch in anderen Mitgliedstaaten ansässige Unternehmen zu öffnen, so dass mehrere Unternehmen bereits ihre Stadt-, Vorort- oder Regionalverkehrsdienste in anderen Mitgliedstaaten als ihrem Heimatstaat anbieten.

 

Sodann gilt die Mitteilung der Kommission vom 6. März 1996 über ‚De minimis‘-Beihilfen (ABl. C 68, S. 9) nicht für den Verkehrssektor, wie sich aus ihrem vierten Absatz ergibt. Auch die Verordnung (EG) Nr. 69/2001 der Kommission vom 12. Januar 2001 über die Anwendung der Artikel 87 und 88 des EG-Vertrags auf ‚De-minimis‘-Beihilfen (ABl. L 10, S. 30) gilt nach ihrer dritten Begründungserwägung und ihrem Artikel 1 Buchstabe a nicht für diesen Sektor.

 

Schließlich gibt es nach der Rechtsprechung des Gerichtshofes keine Schwelle und keinen Prozentsatz, bis zu der oder dem man davon ausgehen könnte, dass der Handel zwischen Mitgliedstaaten nicht beeinträchtigt wäre. Weder der verhältnismäßig geringe Umfang einer Beihilfe noch die verhältnismäßig geringe Größe des begünstigten Unternehmens schließt nämlich von vornherein die Möglichkeit einer Beeinträchtigung des Handels zwischen Mitgliedstaaten aus (Urteile Tubemeuse, Randnr. 43, und Spanien/Kommission, Randnr. 42).

 

Die zweite Anwendungsvoraussetzung von Artikel 92 Absatz 1 des EG-Vertrags, wonach die Beihilfe geeignet sein muss, den Handel zwischen Mitgliedstaaten zu beeinträchtigen, hängt daher nicht ab vom örtlichen oder regionalen Charakter der erbrachten Verkehrsdienste oder von der Größe des betreffenden Tätigkeitsgebiets.

76.

Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass die Chancen in anderen Mitgliedstaaten niedergelassener Unternehmen, Verkehrsdienste auf dem österreichischen Markt zu erbringen, durch die fragliche Maßnahme verringert werden.

77.

Folglich birgt die öffentliche Finanzierung zugunsten von Postbus durch den VVT die Gefahr der Schaffung von Wettbewerbsverfälschungen und Beeinträchtigungen des Handels zwischen Mitgliedstaaten.

3.3.1.4.   Schlussfolgerung

78.

Da das zweite Altmark-Kriterium nicht erfüllt wird und alle anderen Bedingungen von Artikel 87 Absatz 1 erfüllt sind, ist die Kommission der Auffassung, dass die fraglichen Zahlungen eine staatliche Beihilfe im Sinne des Artikels 87 Absatz 1 des EG-Vertrags darstellen. Es ist daher zu prüfen, ob diese Beihilfe als mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar erklärt werden kann.

3.3.2.   Vereinbarkeit der Beihilfe mit dem Gemeinsamen Markt

79.

Artikel 73 des EG-Vertrags sieht für den Landverkehr vor: ‚Mit diesem Vertrag vereinbar sind Beihilfen, die den Erfordernissen der Koordinierung des Verkehrs oder der Abgeltung bestimmter, mit dem Begriff des öffentlichen Dienstes zusammenhängender Leistungen entsprechen.

3.3.2.1.   Die Rechtsprechung in der Rechtssache Altmark zur Anwendbarkeit von Artikel 73

80.

Dem Gerichtshof zufolge sind ‚nach Artikel 77 (nunmehr Artikel 73) des EG-Vertrags (…) Beihilfen, die den Erfordernissen der Koordinierung des Verkehrs oder der Abgeltung bestimmter, mit dem Begriff des öffentlichen Dienstes zusammenhängender Leistungen entsprechen, mit dem des EG-Vertrags vereinbar. […] Nach dem Erlass der Verordnung Nr. 1107/70 über Beihilfen im Eisenbahn-, Straßen- und Binnenschiffsverkehr sind die Mitgliedstaaten nicht mehr befugt, sich außerhalb der im abgeleiteten Gemeinschaftsrecht genannten Fälle auf Artikel 77 des EG-Vertrags zu berufen, wonach Beihilfen, die den Erfordernissen der Koordinierung des Verkehrs oder der Abgeltung bestimmter, mit dem Begriff des öffentlichen Dienstes zusammenhängender Leistungen entsprechen, mit dem EG-Vertrag vereinbar sind. Soweit die Verordnung Nr. 1191/69 über das Vorgehen der Mitgliedstaaten bei mit dem Begriff des öffentlichen Dienstes verbundenen Verpflichtungen auf dem Gebiet des Eisenbahn-, Straßen- und Binnenschiffsverkehrs im vorliegenden Fall nicht anwendbar ist und die im Ausgangsverfahren fraglichen Zuschüsse unter Artikel 92 Absatz 1 (nach der Änderung Artikel 87 Absatz 1 des EG-Vertrags fallen, legt die Verordnung Nr. 1107/70 infolgedessen abschließend fest, unter welchen Voraussetzungen die Behörden der Mitgliedstaaten Beihilfen im Sinne von Artikel 77 des EG-Vertrags gewähren können.‘  (7)

81.

Es stellt sich somit die Frage, ob die Verordnung Nr. 1191/69/EG oder die Verordnung Nr. 1107/70/EG Regeln über die Vereinbarkeit staatlicher Beihilfen enthält, die im vorliegenden Fall anwendbar sind.

3.3.2.2.   Vereinbarkeit auf der Grundlage der Verordnung 1191/69/EG

Anwendungsbereich der Verordnung 1191/69/EG

82.

Der Anwendungsbereich der Verordnung 1191/69/EG ist in Artikel 1 Absatz 1 und 2 wie folgt bestimmt:

1.

Diese Verordnung gilt für Verkehrsunternehmen, die Verkehrsdienste auf dem Gebiet des Eisenbahn-, Straßen- und Binnenschiffsverkehrs betreiben. Die Mitgliedstaaten können die Unternehmen, deren Tätigkeit ausschließlich auf den Betrieb von Stadt-, Vorort- und Regionalverkehrsdiensten beschränkt ist, vom Anwendungsbereich dieser Verordnung ausnehmen.

2.

Im Sinne dieser Verordnung bedeutet:

‚Stadt- und Vorortverkehrsdienste‘ den Betrieb von Verkehrsdiensten, die die Verkehrsbedürfnisse sowohl in einem Stadtgebiet oder einem Ballungsraum als auch zwischen einem Stadtgebiet oder einem Ballungsraum und seinem Umland befriedigen,

‚Regionalverkehrsdienste‘ den Betrieb von Verkehrsdiensten, um die Verkehrsbedürfnisse in einer Region zu befriedigen.

83.

Österreich hat von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, bestimmte Unternehmen aus dem Anwendungsbereich der Verordnung auszunehmen: Nach Artikel 2 des Privatbahnunterstützungsgesetzes 1998  (8) sind Unternehmen vom Anwendungsbereich der Verordnung 1191/69/EG ausgenommen, die ausschließlich Dienste im Stadt- und Vorortverkehr betreiben.

84.

Im vorliegenden Fall handelt es sich bei den fraglichen Diensten jedoch um regionale Dienste. Folglich findet die Verordnung 1191/69/EG Anwendung.

Von Österreich gewählte Regelung

85.

In Artikel 1 Absatz 3 bis 5 der Verordnung 1191/69/EG sind die beiden unterschiedlichen Regelungen beschrieben, nämlich die Auferlegung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen und die Vertragsvergabe, zwischen denen die Mitgliedstaaten bei der Organisation und Finanzierung des öffentlichen Verkehrs wählen können.

(3)

Die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten heben die auf dem Gebiet des Eisenbahn-, Straßen- und Binnenschiffsverkehrs auferlegten, in dieser Verordnung definierten Verpflichtungen auf, die mit dem Begriff des öffentlichen Dienstes verbunden sind.

(4)

Um insbesondere unter Berücksichtigung sozialer, umweltpolitischer und landesplanerischer Faktoren eine ausreichende Verkehrsbedienung sicherzustellen oder um Sondertarife für bestimmte Gruppen von Reisenden anzubieten, können die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten mit einem Verkehrsunternehmen Verträge über Verkehrsdienste aufgrund von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes abschließen. Die Bedingungen und Einzelheiten dieser Verträge sind in Abschnitt V festgelegt.

(5)

Die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten können jedoch im Stadt-, Vorort- und Regionalpersonenverkehr Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes im Sinne des Artikels 2 beibehalten oder auferlegen. Die diesbezüglichen Bedingungen und Einzelheiten, einschließlich der Ausgleichsmethoden, sind in den Abschnitten II, III und IV festgelegt. Ist ein Verkehrsunternehmen außer auf dem Gebiet der Verkehrsdienste, für die Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes gelten, noch in anderen Bereichen tätig, so sind die Verkehrsdienste aufgrund von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes in einem gesonderten Unternehmensbereich zu erbringen, der mindestens folgende Anforderungen erfüllt:

a)

getrennte Rechnungsführung für jeden dieser Tätigkeitsbereiche und entsprechende Zuordnung der Aktiva nach den geltenden Buchungsregeln;

b)

Ausgleich der Ausgaben durch die Betriebseinnahmen und durch die Zahlungen der öffentlichen Hand ohne die Möglichkeit von Transfers von oder zu anderen Unternehmensbereichen.

(6)

Ferner haben die zuständigen Behörden eines Mitgliedstaats die Möglichkeit, im Bereich der Personenbeförderung die Absätze 3 und 4 nicht auf die im Interesse einer oder mehrerer besonderer sozialer Gruppen festgelegten Beförderungstarife und -bedingungen anzuwenden.

86.

Österreich hat sich für die Vertragsvergabe entschieden. So sieht § 19 ÖPNRV-G vor, dass die Verkehrsverbünde das System der Alteinnahmegarantie innerhalb von fünf Jahren durch ein Vertragssystem ersetzen (siehe die obige Darlegung). Folglich sind für die in Frage stehenden Maßnahmen die Regeln in Abschnitt V der Verordnung 1191/69/EG anwendbar.

Anwendung von Abschnitt V der Verordnung 1191/69/EG

87.

Abschnitt V der Verordnung 1191/69/EG umfasst einen einzigen Artikel, Artikel 14, mit folgendem Wortlaut:

(1)

Ein ‚Vertrag über Verkehrsdienste aufgrund von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes‘ ist ein Vertrag, der zwischen den zuständigen Behörden eines Mitgliedstaats und einem Verkehrsunternehmen abgeschlossen wird, um der Allgemeinheit ausreichende Verkehrsdienste zu bieten.

Ein Vertrag über Verkehrsdienste aufgrund von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes kann insbesondere folgendes umfassen:

Verkehrsdienste, die bestimmten Anforderungen an die Kontinuität, Regelmäßigkeit, Leistungsfähigkeit und Qualität genügen;

zusätzliche Verkehrsdienste;

Verkehrsdienste zu besonderen Tarifen und Bedingungen, vor allem für bestimmte Personengruppen oder auf bestimmten Verkehrsverbindungen;

eine Anpassung der Dienste an den tatsächlichen Bedarf.

(2)

In einem Vertrag über Verkehrsdienste aufgrund von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes werden unter anderem folgende Punkte geregelt:

a)

die Einzelheiten des Verkehrsdienstes, vor allem die Anforderungen an Kontinuität, Regelmäßigkeit, Leistungsfähigkeit und Qualität;

b)

der Preis für die vertraglich vereinbarten Dienstleistungen, der die Tarifeinnahmen ergänzt oder die Einnahmen miteinschließt, sowie die Einzelheiten der finanziellen Beziehungen zwischen den beiden Parteien;

c)

Vertragszusätze und Vertragsänderungen, um insbesondere unvorhersehbare Veränderungen zu berücksichtigen;

d)

die Geltungsdauer des Vertrages;

e)

die Sanktionen bei Nichterfüllung des Vertrages.

(3)

Das Sachanlagevermögen, das für die Erbringung von Verkehrsdiensten eingesetzt wird, die Gegenstand eines Vertrages über Verkehrsdienste aufgrund von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes sind, kann sich im Besitz des Unternehmens befinden oder ihm zur Verfügung gestellt werden.

(4)

Ein Unternehmen, das einen Verkehrsdienst, den es der Allgemeinheit kontinuierlich und regelmäßig bietet und der nicht unter die Vertragsregelung oder das System der Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes fällt, einstellen oder wesentlich ändern möchte, teilt dies den zuständigen Behörden des Mitgliedstaats unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von mindestens drei Monaten mit. Die zuständigen Behörden können darauf verzichten, unterrichtet zu werden. Durch diese Bestimmung bleiben die einschlägigen anderen einzelstaatlichen Verfahren betreffend das Recht auf Einstellung oder Änderung von Verkehrsdiensten unberührt.

(5)

Nach Eingang der Mitteilung nach Absatz 4 können die zuständigen Behörden vorschreiben, dass der betreffende Verkehrsdienst noch höchstens ein Jahr lang, gerechnet vom Zeitpunkt der Kündigung an, aufrechterhalten wird; sie teilen diese Entscheidung dem Unternehmen mindestens einen Monat vor Ablauf der Kündigungsfrist mit. Die Behörden können ferner von sich aus die Einrichtung oder die Änderung eines solchen Verkehrsdienstes aushandeln.

(6)

Für die Kosten, die den Verkehrsunternehmen aus den Verpflichtungen im Sinne des Absatzes 5 erwachsen, erhalten diese einen Ausgleich nach den in den Abschnitten II, III und IV genannten gemeinsamen Methoden.

88.

Der zwischen Postbus und dem VVT geschlossene Vertrag ist ein Vertrag zwischen der zuständigen Behörde eines Mitgliedstaats und einem Verkehrsunternehmen mit dem Zweck, der Allgemeinheit ausreichende Verkehrsdienste zu bieten.

89.

Der Vertrag umfasst insbesondere Folgendes: Verkehrsdienste, die bestimmten Anforderungen an die Kontinuität, Regelmäßigkeit, Leistungsfähigkeit und Qualität genügen; Verkehrsdienste zu besonderen Tarifen und Bedingungen, vor allem für bestimmte Personengruppen; eine Anpassung der Dienste an den tatsächlichen Bedarf.

90.

Der Vertrag kann somit als Vertrag über Verkehrsdienste aufgrund von Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes im Sinne von Artikel 14 der Verordnung 1191/69/EG angesehen werden.

91.

Die Kommission stellt fest, dass sowohl der Zweck (‚der Allgemeinheit ausreichende Verkehrsdienste zu bieten‘) als auch der Inhalt der öffentlichen Dienstleistungsverträge (‚Anforderungen an Kontinuität, Regelmäßigkeit, Leistungsfähigkeit und Qualität‘, Festlegung der Tarife und Bedingungen ‚für bestimmte Personengruppen oder auf bestimmten Verkehrsverbindungen‘, ‚Anpassung der Dienste an den tatsächlichen Bedarf‘ usw.) nicht von denen abweichen, die Gegenstand gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen, die vom Staat oder seinen Körperschaften auferlegt werden, sein können. Andererseits ist nicht auszuschließen, dass der im Vertrag festgelegte Preis für solche Leistungen nicht dem Marktpreis entspricht und somit als staatliche Beihilfe zugunsten des Vertragspartners angesehen werden kann.

92.

Diesbezüglich stellt die Kommission als erstes fest, dass der Gesetzgeber mit der Annahme der Verordnung 1191/69 festzulegen bezweckte, unter welchen Bedingungen ‚Beihilfen, die […] der Abgeltung bestimmter, mit dem Begriff des öffentlichen Dienstes zusammenhängender Leistungen entsprechen‘, die in Artikel 73 des EG-Vertrags genannt werden, mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar sind. Die Anwendung von Artikel 73, somit auch die Anwendung der Verordnung 1191/69, setzt jedoch das Vorliegen einer staatlichen Beihilfe im Sinne des Artikels 87 Absatz 1 des EG-Vertrags voraus. Wenn der Inhalt des Vertrags durch den Begriff des Artikels 73, ‚mit dem Begriff des öffentlichen Dienstes zusammenhängende Leistungen‘, erfasst werden kann, sollte die Form des Instruments, ein Vertrag statt einseitig auferlegter Verpflichtungen, für sich genommen kein Hindernis dafür sein, möglicherweise im Preis enthaltene Beihilfen als mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar erklären zu können. Der für die Bewertung einer Leistung, sei sie vom Staat auferlegt oder von den Parteien in einem Vertrag vereinbart, als gemeinwirtschaftliche Verpflichtung ausschlaggebende Faktor ergibt sich aus der Substanz der Leistung und nicht aus der Form, die ihrer Entstehung zugrunde liegt (9). Die Kommission schließt daraus, dass rechtlich nichts dagegen spricht, dass eine Beihilfe, die im Preis von Leistungen enthalten ist, der in einem öffentlichen Dienstleistungsvertrag vorgesehen ist, von der Kommission als mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar erklärt werden kann.

93.

In Ermangelung genauer Bedingungen für die Vereinbarkeit in der Verordnung 1191/69 ist die Kommission der Auffassung, dass die sich aus dem EG-Vertrag, der Rechtsprechung und der Entscheidungspraxis der Kommission in anderen Bereichen ergebenden allgemeinen Grundsätze zur Beurteilung der Vereinbarkeit solcher Beihilfen herangezogen werden können.

94.

Diese Grundsätze wurden von der Kommission im Gemeinschaftsrahmen für staatliche Beihilfen, die als Ausgleich für die Erbringung öffentlicher Dienstleistungen gewährt werden (10), allgemein zusammengefasst. Bezüglich der Vereinbarkeit von Beihilfen, die in dem Preis enthalten sind, den eine öffentliche Stelle einem Erbringer einer öffentlichen Dienstleistung zahlt, sieht dieser Gemeinschaftsrahmen folgendes vor:

Die Höhe des Ausgleichs darf nicht über das hinausgehen, was erforderlich ist, um die durch die Erfüllung der Gemeinwohlverpflichtung verursachten Kosten unter Berücksichtigung der dabei erzielten Einnahmen und einer angemessenen Rendite aus der Erfüllung dieser Verpflichtungen abzudecken. Darin enthalten sind sämtliche vom Staat oder aus staatlichen Mittel in jedweder Form gewährten Vorteile. Die angemessene Rendite kann ganz oder teilweise die Produktivitätsgewinne mit einschließen, die von den betreffenden Unternehmen über einen ganz bestimmten, zuvor festgelegten Zeitraum ohne Reduzierung der vom Staat vorgegebenen Qualität erzielt wurden.

95.

Die Zahlungen des VVT an Postbus sind daher als mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar zu erklären, falls die ‚Höhe des Ausgleichs […] nicht über das hinausgeht, was erforderlich ist, um die durch die Erfüllung der Gemeinwohlverpflichtung verursachten Kosten unter Berücksichtigung der dabei erzielten Einnahmen und einer angemessenen Rendite aus der Erfüllung dieser Verpflichtungen abzudecken‘.

96.

Aus den von der österreichischen Regierung übermittelten Informationen ergibt sich, dass sich die Kosten der Leistungen von Postbus auf insgesamt 2 217 000 EUR belaufen, was einem Durchschnittspreis von 1,92 EUR/km entspricht. Zum anderen geht aus den Informationen hervor, dass der vom VVT für die erbrachten Leistungen gezahlte Preis insgesamt 2 217 000 EUR oder 1,92 EUR/km beträgt.. Die Postbus gewährten Ausgleichszahlungen entsprechen somit genau den Kosten.

97.

Die österreichischen Behörden haben der Kommission mitgeteilt, dass die Postbus bei der Erfüllung des Vertrags entstehenden Kosten vor Vertragsschluss vom VVT mit drei unterschiedlichen Methoden überprüft wurden. Bei diesen drei Methoden handelt es sich um die Prüfung nach Kilometersätzen, die Prüfung nach Kostensätzen und die Prüfung nach Einzelkostenpositionen.

98.

Prüfung nach Kilometersätzen. Der an Postbus gezahlte Kilometersatz beträgt 1,92 EUR. Die österreichischen Behörden sehen einen solchen Satz als verhältnismäßig niedrig an, insbesondere angesichts der Tatsache, dass es sich beim Bezirk Lienz um eine Gebirgsregion handelt, was im Vergleich zu einer durchschnittlichen Region besonders im Winter höhere Kosten pro Kilometer zur Folge hat.

99.

Für vollkommen annehmbar halten die österreichischen Behörden einen solchen Kilometersatz auch im Lichte des Vorschlags der Kommission für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Maßnahmen der Mitgliedstaaten im Zusammenhang mit Anforderungen des öffentlichen Dienstes und der Vergabe öffentlicher Dienstleistungsaufträge für den Personenverkehr auf der Schiene, der Straße und auf Binnenschifffahrtswegen vom 26. Juli 2000 (11). In diesem Verordnungsvorschlag wird in Ziffer 2.2.3 der Begründung Bezug genommen auf eine Isotope-Studie von 1997, wonach die durchschnittlichen Kosten pro Kilometer für den Kraftomnibusverkehr in Märkten mit geregeltem Wettbewerb 2,26 EUR betragen.

100.

Prüfung nach Kostensätzen. Für die Prüfung nach Kostensätzen hat Österreich Standardparameter für Personalkosten, Sachkosten ohne Fahrzeugkosten, Fahrzeugkosten (Abschreibungen) und Verwaltungskosten verwendet. Die Kosten für Leistungen, die den von Postbus erbrachten vergleichbar sind, belaufen sich nach dieser Methode auf 2 425 495,16 EUR. Bei einer zu erbringenden Kilometerleistung von 1 157 568 km ergeben sich mit dieser Methode somit Kosten von 2,09 EUR/km.

101.

Prüfung nach Einzelpositionen. Zur Prüfung nach Einzelpositionen hat Österreich Standardparameter für Personalkosten, Fahrzeugkosten, Kosten für Kraftstoffe, Reifen und Instandhaltung der Busse, Versicherungskosten und Verwaltungskosten verwendet. Nach dieser Methode entstünden Postbus Kosten von insgesamt 2 207 000 EUR oder 1,90 EUR/km.

102.

Die Kommission ist der Auffassung, dass die österreichischen Behörden somit Informationen vorgelegt haben, mit denen belegt werden kann, dass die Höhe des an Postbus gezahlten Ausgleichs nicht über das hinausgeht, was erforderlich ist, um die durch die Erfüllung der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen verursachten Kosten unter Berücksichtigung der dabei erzielten Einnahmen und einer angemessenen Rendite aus der Erfüllung dieser Verpflichtungen abzudecken. Folglich könnten die Zahlungen, die Postbus aufgrund des öffentlichen Dienstleistungsvertrags mit dem VVT erhält und die staatliche Beihilfen darstellen, auf der Grundlage von Artikel 14 der Verordnung 1191/69/EG als mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar angesehen werden.

103.

Angesichts der Tatsache, dass keine Ausschreibung stattgefunden hat und ein unmittelbarer Wettbewerber von Postbus behauptet, Postbus habe eine Überkompensation erhalten, ist die Kommission jedoch der Auffassung, dass es im vorliegenden Fall angezeigt ist, diesem Wettbewerber sowie allen betroffenen Dritten die Möglichkeit zu geben, sich zu den Methoden der von Österreich vorgenommenen Kostenprüfung zu äußern, bevor mit Sicherheit geschlossen werden kann, dass Postbus keine Überkompensation erhält. Die Kommission äußert daher zum gegenwärtigen Stadium Zweifel, ob Postbus nicht eine Überkompensation für Verkehrsleistungen erhält.

4.   BESCHLUSS

104.

Aus den dargelegten Gründen fordert die Kommission daher Österreich im Rahmen des Verfahrens nach Artikel 88 Absatz 2 des EG-Vertrags auf, sich innerhalb eines Monats nach Eingang dieses Schreibens zu dem Sachverhalt zu äußern und alle für die Beurteilung der betreffenden Maßnahmen sachdienlichen Informationen zu übermitteln. Sie bittet die österreichischen Behörden, dem Empfänger der etwaigen Beihilfe unmittelbar eine Kopie dieses Schreibens zuzuleiten.

105.

Die Kommission teilt Österreich mit, dass sie die Beteiligten durch die Veröffentlichung des vorliegenden Schreibens und einer Zusammenfassung dieses Schreibens im Amtsblatt der Europäischen Union in Kenntnis setzen wird. Außerdem wird sie die Beteiligten in den EFTA-Staaten, die das EWR-Abkommen unterzeichnet haben, durch die Veröffentlichung einer Bekanntmachung in der EWR-Beilage zum Amtsblatt und die EFTA-Überwachungsbehörde durch Übermittlung einer Kopie dieses Schreibens von dem Vorgang in Kenntnis setzen. Alle vorerwähnten Beteiligten werden aufgefordert, innerhalb eines Monats nach dem Datum dieser Veröffentlichung ihre Stellungnahme abzugeben.’


(1)  Judgment of the Court of 24.3.2003 in Case C-280/00 (‘Altmark’). 2003, p. I-7747.

(2)  Bundesgesetzblatt I 1999/203 in der Fassung Bundesgesetzblatt I 2002/77, 2003/62 und 2004/151.

(3)  Bundesgesetzblatt I 2002/32.

(4)  Bundesgesetzblatt I 1972/284.

(5)  Urteil des EuGH vom 24. Juli 2003, Altmark Trans, Rechtssache C-280/00.

(6)  Mitteilung der Kommission vom 12. Mai 2004 an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen — Weißbuch zu Dienstleistungen von allgemeinem Interesse, KOM(2004) 374 endg.

(7)  Urteil des Gerichtshofs vom 24. Juli 2003, Rechtsache C-280/00, Altmark Trans, Randnrn. 101, 106, 107.

(8)  Bundesgesetzblatt I 1994/519.

(9)  Vgl. in diesem Sinne das Urteil des Gerichtshofs vom 24. Juli 2003, Rs. C-280/00, Altmark Trans, das einen deutschen öffentlichen Dienstleistungsvertrag betraf. Dies hat den Gerichtshof nicht daran gehindert zu beurteilen, ob es sich um eine Beihilfe handelt oder nicht, und sich dabei auf den Inhalt und nicht die Form des Instruments zu stützen. Vgl. Artikel 4 der Entscheidung der Kommission vom 28. November 2005 über die Anwendung von Artikel 86 Absatz 2 EG-Vertrag auf staatliche Beihilfen, die bestimmten mit der Erbringung von Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse betrauten Unternehmen als Ausgleich gewährt werden (ABl. L 312 vom 29.11.2005, S. 67), in der ebenfalls von der Form des Instruments abgesehen wird.

(10)  ABl. C 297 vom 29.11.2005, S. 4.

(11)  KOM(2000) 7 endg.