ISSN 1977-0642

Amtsblatt

der Europäischen Union

L 54

European flag  

Ausgabe in deutscher Sprache

Rechtsvorschriften

64. Jahrgang
16. Februar 2021


Inhalt

 

II   Rechtsakte ohne Gesetzescharakter

Seite

 

 

INTERNATIONALE ÜBEREINKÜNFTE

 

*

Beschluss (EU) 2021/176 des Rates vom 5. Februar 2021 über den Abschluss der Änderungen des Übereinkommens über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung der Nordsee durch Öl und andere Schadstoffe (Übereinkommen von Bonn) im Hinblick auf die Ausweitung des Anwendungsbereichs dieses Übereinkommens und über den Beitritt des Königreichs Spanien zu diesem Übereinkommen

1

 

*

Beschluss der Vertragsparteien des Übereinkommens über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung der Nordsee durch Öl und andere Schadstoffe über die Ausweitung des Anwendungsbereichs des Übereinkommens im Hinblick auf die Zusammenarbeit bei der Überwachung der Anforderungen der Anlage VI des MARPOL-Übereinkommens

3

 

*

Beschluss der Vertragsparteien des Übereinkommens über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung der Nordsee durch Öl und andere Schadstoffe über den Beitritt des Königreichs Spanien zu dem Übereinkommen

6

DE

Bei Rechtsakten, deren Titel in magerer Schrift gedruckt sind, handelt es sich um Rechtsakte der laufenden Verwaltung im Bereich der Agrarpolitik, die normalerweise nur eine begrenzte Geltungsdauer haben.

Rechtsakte, deren Titel in fetter Schrift gedruckt sind und denen ein Sternchen vorangestellt ist, sind sonstige Rechtsakte.


II Rechtsakte ohne Gesetzescharakter

INTERNATIONALE ÜBEREINKÜNFTE

16.2.2021   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

L 54/1


BESCHLUSS (EU) 2021/176 DES RATES

vom 5. Februar 2021

über den Abschluss der Änderungen des Übereinkommens über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung der Nordsee durch Öl und andere Schadstoffe (Übereinkommen von Bonn) im Hinblick auf die Ausweitung des Anwendungsbereichs dieses Übereinkommens und über den Beitritt des Königreichs Spanien zu diesem Übereinkommen

DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION —

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 192 Absatz 1 und Artikel 196 Absatz 2 in Verbindung mit Artikel 218 Absatz 6 Buchstabe a Ziffer v,

auf Vorschlag der Europäischen Kommission,

nach Zustimmung des Europäischen Parlaments, (1)

in Erwägung nachstehender Gründe:

(1)

Das Übereinkommen über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung der Nordsee durch Öl und andere Schadstoffe (im Folgenden „Übereinkommen von Bonn“) (2) wurde mit dem Beschluss 84/358/EWG des Rates (3) von der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft geschlossen und ist am 1. September 1989 in Kraft getreten. Das Übereinkommen von Bonn wurde 1989 geändert. Diese Änderungen wurden mit dem Beschluss 93/540/EWG des Rates (4) genehmigt und traten am 1. April 1994 in Kraft.

(2)

Mit Beschluss vom 7. Oktober 2019 ermächtigte der Rat die Kommission, im Namen der Union über Änderungen des materiellen und geografischen Anwendungsbereichs des Übereinkommens von Bonn zu verhandeln.

(3)

Im Einklang mit Artikel 16 Absatz 1 des Übereinkommens von Bonn haben die Vertragsparteien einen Vorschlag für eine Änderung zur Ausweitung des Anwendungsbereichs des Übereinkommens von Bonn zwecks Verbesserung der Zusammenarbeit bei der Überwachung in Bezug auf die Anforderungen der Anlage VI des Internationalen Übereinkommens zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe, unterzeichnet in London am 2. November 1973, ergänzt durch das Protokoll vom 17. Februar 1978. (im Folgenden „MARPOL-Übereinkommen“) geprüft. Darüber hinaus haben die Vertragsparteien auch die Änderungen des Übereinkommens von Bonn und seines Anhangs aufgrund des Beitritts Spaniens zu diesem Abkommen gemäß dessen Artikel 20 geprüft.

(4)

Gemäß dem Ratsbeschluss vom 7. Oktober 2019 hat die Kommission die Änderungen des Übereinkommens von Bonn ausgehandelt, die auf der einunddreißigsten Tagung der Vertragsparteien des Übereinkommens von Bonn, die vom 9. bis 11. Oktober 2019 in Bonn stattfand, einstimmig angenommen wurden.

(5)

Diese Änderungen des Übereinkommens von Bonn sollten im Namen der Europäischen Union genehmigt werden —

HAT FOLGENDEN BESCHLUSS ERLASSEN:

Artikel 1

Die von den Vertragsparteien auf ihrer einunddreißigsten Tagung vom 9. bis 11. Oktober 2019 in Bonn angenommenen Änderungen des Übereinkommens über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung der Nordsee durch Öl und andere Schadstoffe (im Folgenden „Übereinkommen von Bonn“) hinsichtlich der Ausweitung des Übereinkommens von Bonn und über den Beitritt des Königreichs Spanien zum Übereinkommen von Bonn werden im Namen der Union genehmigt. (5)

Artikel 2

Der Präsident des Rates bestimmt die Person, die befugt ist, im Namen der Union die in Artikel 16 des Übereinkommens von Bonn vorgesehene Notifikation vorzunehmen. (6)

Artikel 3

Dieser Beschluss tritt am Tag seiner Annahme in Kraft.

Geschehen zu Brüssel am 5. Februar 2021.

Im Namen des Rates

Die Präsidentin

A. P. ZACARIAS


(1)  Zustimmung vom 19. Januar 2021.

(2)  ABl. L 188 vom 16.7.1984, S. 9.

(3)  Beschluss 84/358/EWG des Rates vom 28. Juni 1984 über den Abschluss des Übereinkommens über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung der Nordsee durch Öl und andere Schadstoffe (ABl. L 188 vom 16.7.1984, S. 7).

(4)  Beschluss 93/540/EWG des Rates vom 18. Oktober 1993 zur Genehmigung der Änderungen des Übereinkommens über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung der Nordsee durch Öl und andere Schadstoffe (ABl. L 263 vom 22.10.1993, S. 51).

(5)  Der Wortlaut der Beschlüsse über die Änderungen des Abkommens von Bonn ist auf den Seiten 3 und 6 dieses Amtsblatts veröffentlicht.

(6)  Der Tag des Inkrafttretens der Änderungen des Übereinkommens von Bonn wird auf Veranlassung des Generalsekretariats des Rates im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.


16.2.2021   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

L 54/3


BESCHLUSS DER VERTRAGSPARTEIEN DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DIE ZUSAMMENARBEIT BEI DER BEKÄMPFUNG DER VERSCHMUTZUNG DER NORDSEE DURCH ÖL UND ANDERE SCHADSTOFFE

über die Ausweitung des Anwendungsbereichs des Übereinkommens im Hinblick auf die Zusammenarbeit bei der Überwachung der Anforderungen der Anlage VI des MARPOL-Übereinkommens

Die Vertragsparteien des Übereinkommens über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung der Nordsee durch Öl und andere Schadstoffe (im Folgenden „Übereinkommen“) —

unter Hinweis auf Artikel 16 des Übereinkommens, wonach eine oder mehrere Vertragsparteien Änderungen des Abkommens vorschlagen können und diese durch einstimmigen Beschluss in einer Sitzung der Vertragsparteien angenommen werden können,

in der Absicht sicherzustellen, dass die Verwahrregierung die Notifikationen über die Genehmigung so rasch wie möglich von allen Vertragsparteien erhält, um das zügige Inkrafttreten solcher Änderungen gemäß Artikel 16 Absatz 2 des Übereinkommens zu ermöglichen,

im Bestreben, die Zusammenarbeit und die Koordinierung zwischen den Vertragsstaaten bei der Bekämpfung der durch die Schifffahrt verursachten illegalen Emissionen von Luftschadstoffen zu verbessern, um die negativen Folgen der Verbrennung von Schiffskraftstoffen mit hohem Schwefel- oder Stickstoffgehalt für die menschliche Gesundheit, die biologische Vielfalt und die gesamte Meeresumwelt zu begrenzen —

verabschieden einstimmig den folgenden Beschluss:

Absatz 1

Änderung des Titels des Übereinkommens

Der Titel des Übereinkommens erhält folgende Fassung:

„Übereinkommen über die Zusammenarbeit zur Bekämpfung der Verschmutzung des Nordseegebiets durch Öl und andere Schadstoffe, einschließlich der Luftverunreinigung durch Schiffe“

Absatz 2

Änderung der Präambel des Übereinkommens

Die Präambel des Übereinkommens wird wie folgt geändert:

Vor den Worten „des Königreichs der Niederlande“ wird das Wort „Irlands“ eingefügt.

Absätze 2 bis 6 der Präambel erhalten folgende Fassung:

„in der Erkenntnis, dass die Verschmutzung der See durch Öl und andere Schadstoffe sowie die Luftverunreinigung durch Schiffe im Nordseegebiet die Meeresumwelt, die biologische Vielfalt, die menschliche Gesundheit und die entsprechenden Interessen der Küstenstaaten gefährden können,

in Anbetracht dessen, dass eine solche Verschmutzung viele Ursachen hat und dass Unfälle und andere Ereignisse auf See Anlass zu großer Besorgnis geben,

überzeugt, dass die Fähigkeit zur Bekämpfung einer solchen Verschmutzung sowie die wirksame Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung der Staaten für den Schutz ihrer Küsten und damit zusammenhängenden Interessen notwendig sind,

erfreut über die Fortschritte, die bereits im Rahmen des am 9. Juni 1969 in Bonn unterzeichneten Übereinkommens über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Ölverschmutzungen der Nordsee erzielt worden sind,

in dem Wunsch, die gegenseitige Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Überwachung und Bekämpfung der verschiedenen Verschmutzungen weiterzuentwickeln —“

Absatz 3

Änderung von Artikel 1

Artikel 1 erhält folgende Fassung:

„Artikel 1

Dieses Übereinkommen findet Anwendung im Nordseegebiet, wie es in Artikel 2 festgelegt ist,

1.

wenn die Verschmutzung oder drohende Verschmutzung der See durch Öl oder andere Schadstoffe eine ernste und unmittelbar bevorstehende Gefahr für die Küste oder damit zusammenhängende Interessen einzelner oder mehrerer Vertragsparteien darstellt, oder

2.

wenn die Verschmutzung oder drohende Verschmutzung der Meeresumwelt durch Schiffsemissionen im Sinne der Anlage VI zum MARPOL-Übereinkommen zur Eutrophierung des Meeres beiträgt und die Gesundheit der Küstenbewohner oder der Lebewesen im Meer gefährdet, und

3.

auf die Überwachung, mit deren Hilfe Verschmutzungen, wie in den Absätzen 1 und 2 dargelegt, festgestellt und bekämpft und Verstöße gegen Vorschriften zur Verhütung der Verschmutzung verhindert werden können.“

Absatz 4

Änderung von Artikel 5

Artikel 5 erhält folgende Fassung:

„Artikel 5

(1)   Erfährt eine Vertragspartei, dass sich im Nordseegebiet ein Unfall ereignet hat oder dass dort Öl oder andere Schadstoffe vorhanden sind, einschließlich Schiffsemissionen, sodass mit einer ernsten Gefahr für die Küste oder damit zusammenhängende Interessen einer anderen Vertragspartei zu rechnen ist, so unterrichtet sie diese Vertragspartei unverzüglich durch ihre zuständige Behörde.

(2)   Die Vertragsparteien verpflichten sich, die Kapitäne aller ihre Flagge führenden Schiffe sowie die Führer der in ihren Staaten eingetragenen Luftfahrzeuge zu ersuchen, auf dem je nach den Umständen gangbarsten und geeignetsten Weg unverzüglich Folgendes zu melden:

a)

alle Unfälle, die eine Verschmutzung der Meeresumwelt verursachen oder voraussichtlich verursachen werden;

b)

das Vorhandensein, die Art und den Umfang von Öl oder anderen Schadstoffen, die voraussichtlich die Küste oder damit zusammenhängende Interessen einzelner oder mehrerer Vertragsparteien ernstlich gefährden werden.

(3)   Die Vertragsparteien legen ein Musterformblatt für die in Absatz 1 dieses Artikels vorgeschriebene Meldung über Verschmutzungen fest.“

Absatz 5

Änderung von Artikel 6

Artikel 6 erhält folgende Fassung:

„Artikel 6

(1)   Allein für die Zwecke dieses Übereinkommens wird das Nordseegebiet in die im Anhang zu diesem Übereinkommen bezeichneten Zonen eingeteilt.

(2)   Die Vertragspartei, in deren Zone ein Fall nach Artikel 1 Absatz 1 dieses Übereinkommens eintritt, trifft die notwendigen Feststellungen über die Art und das Ausmaß jedes Unfalls oder gegebenenfalls über die Art und ungefähre Menge des Öls oder der anderen Schadstoffe und über deren Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit.

(3)   Die betreffende Vertragspartei unterrichtet sofort alle anderen Vertragsparteien durch deren zuständige Behörden über ihre Feststellungen und über jede Maßnahme, die sie zur Bekämpfung des Öls oder der anderen Schadstoffe getroffen hat, und beobachtet diese Stoffe ständig, solange sie sich in ihrer Zone befinden.

(4)   Die Verpflichtungen der Vertragsparteien nach diesem Artikel hinsichtlich der Zonen gemeinsamer Verantwortung werden durch besondere technische Vereinbarungen zwischen den beteiligten Vertragsparteien geregelt. Die anderen Vertragsparteien werden von diesen Vereinbarungen unterrichtet.“

Absatz 6

Änderung von Artikel 15

Artikel 15 erhält folgende Fassung:

„Artikel 15

(1)   Die Vertragsparteien sorgen für die Wahrnehmung der Sekretariatsaufgaben im Zusammenhang mit diesem Übereinkommen, wobei bestehende Regelungen im Rahmen anderer internationaler Übereinkünfte über die Verhütung der Verschmutzung der Meeresumwelt und der Luftverunreinigung zu berücksichtigen sind, die für dieselbe Region in Kraft sind wie dieses Übereinkommen.

(2)   Jede Vertragspartei leistet einen Beitrag in Höhe von 2,5 % zu den jährlichen Ausgaben für das Übereinkommen. Der Restbetrag der Ausgaben für das Übereinkommen wird zwischen den Vertragsparteien mit Ausnahme der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft im Verhältnis ihres Bruttosozialprodukts und entsprechend dem regelmäßig von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossenen Beitragsschlüssel aufgeteilt. In keinem Fall darf der Beitrag einer Vertragspartei zu diesem Restbetrag 20 % des Restbetrags überschreiten.“

Absatz 7

Inkrafttreten

Dieser Beschluss tritt am ersten Tag des zweiten Monats nach dem Tag in Kraft, an dem die Verwahrregierung die Notifikationen über die Genehmigung von allen Vertragsparteien erhalten hat.


16.2.2021   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

L 54/6


BESCHLUSS DER VERTRAGSPARTEIEN DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DIE ZUSAMMENARBEIT BEI DER BEKÄMPFUNG DER VERSCHMUTZUNG DER NORDSEE DURCH ÖL UND ANDERE SCHADSTOFFE

über den Beitritt des Königreichs Spanien zu dem Übereinkommen

Die Vertragsparteien des Übereinkommens über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Verschmutzung der Nordsee durch Öl und andere Schadstoffe (im Folgenden „Übereinkommen“) —

UNTER HINWEIS auf Artikel 20 des Abkommens, der vorsieht, dass die Vertragsparteien jeden anderen Küstenstaat des Nordostatlantiks einstimmig einladen können, dem Übereinkommen beizutreten, und dass in diesem Fall Artikel 2 des Übereinkommens und dessen Anhang entsprechend geändert werden,

UNTER AUSDRUCK ihrer einvernehmlichen Absicht, Spanien zum Beitritt zu dem Übereinkommen einzuladen,

ERFREUT ÜBER den Wunsch Spaniens, dem Übereinkommen beizutreten —

fassen folgenden einstimmigen Beschluss:

Absatz 1

Einladung an Spanien gemäß Artikel 20

Im Einklang mit Artikel 20 laden die Vertragsparteien Spanien einstimmig ein, dem Übereinkommen von Bonn beizutreten. Im Hinblick auf diese Einladung werden die folgenden Änderungen der Präambel, des Artikels 2 und des Anhangs des Übereinkommens angenommen.

Absatz 2

Änderung der Präambel des Übereinkommens

Die Präambel des Übereinkommens wird wie folgt geändert: vor den Worten „des Königreichs Schwedens“ werden die Worte „des Königreichs Spanien“ eingefügt.

Absatz 3

Änderung von Artikel 2

Artikel 2 des Übereinkommens erhält folgenden Wortlaut:

„Artikel 2

Im Sinne dieses Übereinkommens bezeichnet der Ausdruck Nordseegebiet das Meeresgebiet, das Folgendes umfasst:

a)

die eigentliche Nordsee südlich des Breitengrads 61° 0'00.00" N,

b)

den Skagerrak, dessen südliche Begrenzung östlich von Kap Skagen durch den Breitengrad 57° 44'43.00" N bestimmt wird,

c)

den Golf von Biskaya, südlich und westlich begrenzt durch die in Teil I des Anhangs dieses Übereinkommens festgelegte Linie,

d)

die weiteren Gewässer, bestehend aus der Irischen See, der Keltischen See, der See von Malin (Malin Sea), dem Großen Minch (Great Minch), dem Kleinen Minch (Little Minch), einem Teil der Norwegischen See und Teilen des Nordostatlantiks, die im Westen und Norden durch die in Teil II des Anhangs dieses Übereinkommens festgelegte Linie begrenzt sind.“

Absatz 4

Änderung des Anhangs des Übereinkommens

Der Anhang des Übereinkommens erhält den in der Anlage zu diesem Beschluss festgelegten Wortlaut.

Absatz 5

Inkrafttreten

Die in diesem Beschluss enthaltenen Änderungen treten am ersten Tag des zweiten Monats nach Hinterlegung der Urkunde über den Beitritt Spaniens zu dem Übereinkommen in Kraft.


ANLAGE

ANHANG DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DIE ZUSAMMENARBEIT BEI DER BEKÄMPFUNG DER VERSCHMUTZUNG DER NORDSEE DURCH ÖL UND ANDERE SCHADSTOFFE, 1983

Beschreibung der Grenze zwischen Nordseegebiet und Atlantik und der Zonen nach Artikel 6 dieses Übereinkommens

GRENZE ZWISCHEN NORDSEEGEBIET UND ATLANTIK

TEIL I

SÜDLICHE UND SÜDWESTLICHE GRENZLINIE DES NORDSEEGEBIETS

Der Ärmelkanal und seine Eingangsgewässer werden nach Südwesten und der Golf von Biskaya nach Süden und Westen durch eine Linie begrenzt,

i)

die am westlichen Punkt der Küste Spaniens 42° 30' 04.25" N 8° 52' 18.22" W beginnt,

ii)

von diesem Punkt aus der loxodromischen Linie bis zu Punkt 42° 30' 04.32" N 10° 24' 55.16" W folgt,

iii)

von diesem Punkt aus der loxodromischen Linie bis zu Punkt 46° 00' 04.07" N 10° 24' 54.86" W folgt,

iv)

von diesem Punkt aus der loxodromischen Linie bis zu Punkt 46° 00' 04.06" N 9° 59' 54.88" W folgt,

v)

von diesem Punkt aus der Linie bis zum Schnittpunkt zwischen dem Breitenkreis 48°27'00,00" N und der 50 Seemeilen westlich von einer zwischen der Insel Ouessant und den Scilly-Inseln gezogenen Verbindungslinie (im Folgenden ‚Linie nach dem Bonn-Übereinkommen von 1983‘) folgt;

vi)

von diesem Schnittpunkt aus der Linie nach dem Bonn-Übereinkommen von 1983 in nördlicher Richtung folgt bis zu deren Schnittpunkt mit der Linie, die, wie im Schiedsspruch vom 30. Juni 1977 festgelegt, die Grenze des Festlandsockels zwischen Frankreich und dem Vereinigten Königreich bildet,

vii)

von diesem Schnittpunkt aus dieser Grenze nach Westen bis zu Punkt 48° 10' 00.00" N 9° 22' 15.91" W folgt und

viii)

von diesem Punkt aus dem Breitenkreis 48 10'00,00" N nach Westen bis zu Punkt 48° 10' 00.00" N 10° 0' 00.00" W folgt.

TEIL II

WESTLICHE UND NÖRDLICHE GRENZLINIE DER ÜBRIGEN GEWÄSSER, DIE GEGENSTAND DES ÜBEREINKOMMENS SIND

Die übrigen Gewässer, die Gegenstand des Übereinkommens sind (bestehend aus der Irischen See, der Keltischen See, der See von Malin (Malin Sea), dem Großen Minch (Great Minch), dem Kleinen Minch (Little Minch), einem Teil der Norwegischen See und einigen Teilen des Nordostatlantiks), werden nach Westen und nach Norden durch eine Linie begrenzt, die

i)

am Punkt 48° 10' 00.00" N 0° 00' 00.00" W beginnt,

ii)

von diesem Punkt aus bis Punkt 56° 42' 00.00” N 14° 00' 00.00" W der westlichen Grenze der Zone nationaler Verantwortung Irlands für Meeresverschmutzung folgt (d. h. einer Linie, die an jedem Punkt 200 Seemeilen vom nächstgelegenen Punkt der Basislinien entfernt ist, die für die Zwecke der Gesetze Irlands aus den Jahren 1959 bis 1988 über seerechtliche Hoheitsbefugnisse festgelegt worden sind),

iii)

von diesem Punkt aus bis Punkt 63° 38'10.68" N 0° 30'00.00" W der westlichen Grenze der Zone folgt, die durch die Handelsschifffahrtsverordnungen des Vereinigten Königreichs von 1996 über die Verhütung der Meeresverschmutzung und entsprechende Grenzwerte in der Fassung von 1997 festgelegt worden ist (d. h. der Linie, die die in Tabelle 1 aufgeführten Punkte in der dort angegebenen Reihenfolge verbindet), und

iv)

von diesem Punkt aus dem Breitenkreis 63° 38'10.68" N nach Osten bis zur norwegischen Küste folgt.

TABELLE 1

WESTLICHE GRENZPUNKTE UND -LINIEN DER VON DEN HANDELSSCHIFFFAHRTSVERORDNUNGEN DES VEREINIGTEN KÖNIGREICHS VON 1996 (IN DER GEÄNDERTEN FASSUNG) ÜBER DIE VERHÜTUNG DER MEERESVERSCHMUTZUNG UND ENTSPRECHENDE GRENZWERTE FESTGELEGTEN ZONE

In den geänderten Verordnungen des Vereinigten Königreichs genannte Punkte und deren Koordinaten

Linienteilstück zwischen diesen Punkten

27.

56° 42' 00,00" N

14° 0' 00,00" W

27-28 Längenkreis

28.

56° 49' 00,00" N

14° 0' 00,00" W

28-29 Breitenkreis

29.

56° 49' 00,00" N

14° 30' 34,00" W

29-30 Ein 200 Seemeilen von den entsprechenden Basispunkten auf den St.-Kilda-Inseln, von denen aus die Breite des Küstenmeers gemessen wird, gemessener Bogen

30.

57° 52' 22,00" N

14° 53' 22,00" W

30-31 Ein 200 Seemeilen von den entsprechenden Basispunkten auf den St.-Kilda-Inseln, von denen aus die Breite des Küstenmeers gemessen wird, gemessener Bogen

31.

58°30' 00,00" N

14° 48' 58,00" W

31-32 Ein 200 Seemeilen von den entsprechenden Basispunkten auf den St.-Kilda-Inseln, von denen aus die Breite des Küstenmeers gemessen wird, gemessener Bogen

32.

59° 0' 00,00" N

14° 35' 07,00" W

32-33 Ein 200 Seemeilen von den entsprechenden Basispunkten auf den St.-Kilda-Inseln, von denen aus die Breite des Küstenmeers gemessen wird, gemessener Bogen

33.

59° 40' 54,00" N

13° 58' 10,00" W

33-34 Ein 200 Seemeilen von den entsprechenden Basispunkten auf den St.-Kilda-Inseln, von denen aus die Breite des Küstenmeers gemessen wird, gemessener Bogen

34.

59° 50' 00,00" N

13° 46' 24,00" W

34-35 Breitenkreis

35.

59° 50' 00,00" N

5° 0' 00,00" W

35-36 Längenkreis

36.

60° 10' 00,00" N

5° 0' 00,00" W

36-37 Breitenkreis

37.

60° 10' 00,00" N

4° 48' 00,00" W

37-38 Längenkreis

38.

60° 20' 00,00" N

4° 48' 00,00" W

38-39 Breitenkreis

39.

60° 20' 00,00" N

4° 24' 00,00" W

39-40 Längenkreis

40.

60° 40' 00,00" N

4° 24' 00,00" W

40-41 Breitenkreis

41.

60° 40' 00,00" N

4° 0' 00,00" W

41-42 Längenkreis

42.

61° 0' 00,00" N

4° 0' 00,00" W

42-43 Breitenkreis

43.

61° 0' 00,00" N

3° 36' 00,00" W

43-44 Längenkreis

44.

61° 30' 00,00" N

3° 36' 00,00" W

44-45 Breitenkreis

45.

61° 30' 00,00" N

3° 0' 00,00" W

45-46 Längenkreis

46.

61° 45' 00,00" N

3° 0' 00,00" W

46-47 Breitenkreis

47.

61° 45' 00,00" N

2° 48' 00,00" W

47-48 Längenkreis

48.

62° 0' 00,00" N

2° 48' 00,00" W

48-49 Breitenkreis

49.

62° 0' 00,00" N

2° 0' 00,00" W

49-50 Längenkreis

50.

62° 30' 00,00" N

2° 0' 00,00" W

50-51 Breitenkreis

51.

62° 30' 00,00" N

1° 36' 00,00" W

51-52 Längenkreis

52.

62° 40' 00,00" N

1° 36' 00,00" W

52-53 Breitenkreis

53.

62° 40' 00,00" N

1° 0' 00,00" W

53-54 Längenkreis

54.

63° 20' 00,00" N

1° 0' 00,00" W

54-55 Breitenkreis

55.

63° 20' 00,00" N

0° 30' 00,00" W

55-56 Längenkreis

56.

63° 38' 10,68" N

0° 30' 00,00" W

 

GRENZEN DER IN ARTIKEL 6 DIESES ÜBEREINKOMMENS GENANNTEN ZONEN DER VERANTWORTUNG

TEIL III

GRENZEN DER ZONEN NATIONALER VERANTWORTUNG

1.

Allgemeines: Sind die Grenzen einer Zone der Verantwortung durch eine Reihe von Verbindungslinien zwischen den in einer Liste aufgeführten Punkten festgelegt, so werden diese Linien dadurch bestimmt, dass für jeden Punkt die Art der Verbindungslinie zum jeweils folgenden Punkt angegeben wird.

2.

Dänemark: Die Zone nationaler Verantwortung Dänemarks wird durch folgende Linien begrenzt:

a)

eine Linie, die an dem Punkt beginnt, an dem die Grenze der Zone gemeinsamer Verantwortung Dänemarks und Deutschlands (wie in Teil IV beschrieben) eine Linie schneidet, die von dem Punkt 55° 10' 03.40" N 7° 33' 09.60" O in Richtung des in der nachstehenden Tabelle genannten Punktes DE1 (DK1) verläuft, und dieser Linie bis zu dem Punkt DE1 (DK1) folgt;

b)

eine Reihe von Linien, welche die folgenden Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden:

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

Andere Punkte mit denselben Koordinaten

DK1

55° 30' 40,30" N

5° 45' 00,00" O

geodätische Linie

DE1

DK2

55° 15' 00,00" N

5° 24' 12,00" O

geodätische Linie

DE2

DK3

55° 15' 00,00" N

5° 9' 00,00" O

geodätische Linie

DE3

DK4

55° 24' 15,00" N

4° 45' 00,00" O

geodätische Linie

DE4

DK5

55° 46' 21,80" N

4° 15' 00,00" O

geodätische Linie

DE5

DK6

55° 55' 09,40" N

3° 21' 00,00" O

Großkreisbogen

DE6

DK7

56° 5' 12,00" N

3° 15' 00,00" O

Großkreisbogen

UK23, NO23

DK8

56° 35' 30,00" N

5° 2' 00,00" O

Großkreisbogen

NO24

DK9

57° 10' 30,00" N

6° 56' 12,00" O

Großkreisbogen

NO25

DK10

57° 29' 54,00" N

7° 59' 00,00" O

Großkreisbogen

NO26

DK11

57° 37' 06,00" N

8° 27' 30,00" O

Großkreisbogen

NO27

DK12

57° 41' 48,00" N

8° 53' 18,00" O

Großkreisbogen

NO28

DK13

57° 59' 18,00" N

9° 23' 00,00" O

Großkreisbogen

NO29

DK14

58° 15' 41,20" N

10° 1' 48,10" O

Großkreisbogen

NO30, SE4

DK15

58° 8' 00,10" N

10° 32' 32,80" O

geodätische Linie

SE3

DK16

57° 49' 00,60" N

11° 2' 55,60" O

geodätische Linie

SE2

DK17

57° 44' 43,00" N

11° 7' 04,00" O

 

SE1

3.

Deutschland: Die Zone nationaler Verantwortung Deutschlands wird durch folgende Linien begrenzt:

a)

eine Linie, die an dem Punkt beginnt, an dem die Grenze der Zone gemeinsamer Verantwortung Dänemarks und Deutschlands (wie in Teil IV beschrieben) eine Linie schneidet, die von dem Punkt 55° 10' 03.40" N 7° 33' 09.60" O in Richtung des in der nachstehenden Tabelle genannten Punktes DE1 (DK1) verläuft, und dieser Linie bis zu dem Punkt DE1 (DK1) folgt;

b)

eine Reihe von Linien, welche die folgenden Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden:

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

Andere Punkte mit denselben Koordinaten

DE1

55° 30' 40,30" N

5° 45' 00,00" O

geodätische Linie

DK1

DE2

55° 15' 00,00" N

5° 24' 12,00" O

geodätische Linie

DK2

DE3

55° 15' 00,00" N

5° 9' 00,00" O

geodätische Linie

DK3

DE4

55° 24' 15,00" N

4° 45' 00,00" O

geodätische Linie

DK4

DE5

55° 46' 21,80" N

4° 15' 00,00" O

geodätische Linie

DK5

DE6

55° 55' 09,40" N

3° 21' 00,00" O

Großkreisbogen

DK6

DE7

55° 50' 06,00" N

3° 24' 00,00" O

Großkreisbogen

UK24

DE8

55° 45' 54,00" N

3° 22' 13,00" O

Großkreisbogen

NL19

DE9

55° 20' 00,00" N

4° 20' 00,00" O

Großkreisbogen

NL20

DE10

55° 0' 00,00" N

5° 0' 00,00" O

Großkreisbogen

NL21

DE11

54° 37' 12,00" N

5° 0' 00,00" O

Großkreisbogen

NL22

DE12

54° 11' 12,00" N

6° 0' 00,00" O

Großkreisbogen

NL23

DE13

53° 59' 56,80" N

6° 6' 28,20" O

 

NL24

c)

landwärts von Punkt DE12 ausgehend: eine Linie in Richtung des Punktes DE13 (das bedeutet der letzte Grenzpunkt 53° 59' 56.80" N 6° 6' 28.20" O) bis zum Schnittpunkt dieser Linie mit der Grenze der Zone gemeinsamer Verantwortung Deutschlands und der Niederlande (wie in Teil IV beschrieben).

4.

Irland: Die Zone nationaler Verantwortung Irlands wird durch folgende Linien begrenzt:

a)

nach Norden durch eine Reihe von Linien, welche die in Tabelle 3 aufgelisteten Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden;

b)

nach Westen durch die westliche Grenze des Nordseegebiets;

c)

nach Osten und Süden durch eine Reihe von Linien, welche die in Tabelle 2 aufgelisteten Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden.

5.

Niederlande: Die Zone nationaler Verantwortung der Niederlande wird nach Süden durch den Breitenkreis 51° 51' 52.1267" N und nördlich dieses Breitenkreises durch folgende Linien begrenzt:

a)

eine Reihe von Linien, welche die folgenden Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden:

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

Andere Punkte mit denselben Koordinaten

NL1

51° 51' 52,1267" N

2° 31' 48,0975" O

Großkreisbogen

UK42

NL2

51° 59' 00,00" N

2° 37' 36,00" O

Großkreisbogen

UK41

NL3

52° 1' 00,00" N

2° 39' 30,00" O

Großkreisbogen

UK40

NL4

52° 5' 18,00" N

2° 42' 12,00" O

Großkreisbogen

UK39

NL5

52° 6' 00,00" N

2° 42' 54,00" O

Großkreisbogen

UK38

NL6

52° 12’ 24,00" N

2° 50' 24,00" O

Großkreisbogen

UK37

NL7

52° 17' 24,00" N

2° 56' 00,00" O

Großkreisbogen

UK36

NL8

52° 25' 00,00" N

3° 3' 30,00" O

Großkreisbogen

UK35

NL9

52° 37' 18,00" N

3° 11' 00,00" O

Großkreisbogen

UK34

NL10

52° 47' 00,00" N

3° 12' 18,00" O

Großkreisbogen

UK33

NL11

52° 53' 00,00" N

3° 10' 30,00" O

Großkreisbogen

UK32

NL12

53° 18' 06,00" N

3° 3' 24,00" O

Großkreisbogen

UK31

NL13

53° 28' 12,00" N

3° 1' 00,00" O

Großkreisbogen

UK30

NL14

53° 35' 06,00" N

2° 59' 18,00" O

Großkreisbogen

UK29

NL15

53° 40' 06,00" N

2° 57' 24,00" O

Großkreisbogen

UK28

NL16

53° 57' 48,00" N

2° 52' 00,00" O

Großkreisbogen

UK27

NL17

54° 22' 48,00" N

2° 45' 48,00" O

Großkreisbogen

UK26

NL18

54° 37' 18,00" N

2° 53' 54,00" O

Großkreisbogen

UK25

NL19

55° 45' 54,00" N

3° 22' 13,00" O

Großkreisbogen

DE8

NL20

55° 20' 00,00" N

4° 20' 00,00" O

Großkreisbogen

DE9

NL21

55° 0' 00,00" N

5° 0' 00,00" O

Großkreisbogen

DE10

NL22

54° 37' 12,00" N

5° 0' 00,00" O

Großkreisbogen

DE11

NL23

54° 11' 12,00" N

6° 0' 00,00" O

Großkreisbogen

DE12

NL24

53° 59' 56,80" N

6° 6' 28,20" O

 

DE13

b)

landwärts von Punkt NL23 ausgehend: eine Linie in Richtung des Punktes NL24 (d. h. des nächsten vereinbarten Grenzpunktes 53° 59' 56.80" N 6° 6' 28.20" O) bis zum Schnittpunkt dieser Linie mit der Grenze der Zone gemeinsamer Verantwortung Deutschlands und der Niederlande (wie in Teil IV beschrieben).

6.

Norwegen: Die Zone nationaler Verantwortung Norwegens wird nach Norden durch den Breitenkreis 63° 38' 10.68" N und nach Westen, Süden und Osten durch folgende Linien begrenzt:

a)

eine Reihe von Linien, welche die in Tabelle 4 aufgelisteten Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden;

b)

südwärts von dem letztgenannten Punkt in der Tabelle ausgehend: eine Reihe von Linien, welche die folgenden Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden:

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

Andere Punkte mit denselben Koordinaten

NO23

56° 5' 12,00" N

3° 15' 00,00" O

Großkreisbogen

UK23, DK7

NO24

56° 35' 30,00" N

5° 2' 00,00" O

Großkreisbogen

DK8

NO25

57° 10' 30,00" N

6° 56' 12,00" O

Großkreisbogen

DK9

NO26

57° 29' 54,00" N

7° 59' 00,00" O

Großkreisbogen

DK10

NO27

57° 37' 06,00" N

8° 27' 30,00" O

Großkreisbogen

DK11

NO28

57° 41' 48,00" N

8° 53' 18,00" O

Großkreisbogen

DK12

NO29

57° 59' 18,00" N

9° 23' 00,00" O

Großkreisbogen

DK13

NO30

58° 15' 41,20" N

10° 1' 48,10" O (point A)

Großkreisbogen

SE4, DK14

NO31

58° 30' 41,20" N

10° 8' 46,90" O (point B)

Großkreisbogen

SE5

NO32

58° 45' 41,30" N

10° 35' 40,00" O (point C)

Loxodrome

SE6

NO33

58° 53' 34,00" N

10° 38' 25,00" O (point D)

 

SE7

c)

danach eine Linie, die der schwedisch-norwegischen Grenze folgt.

7.

Schweden: Die Zone nationaler Verantwortung Schwedens wird nach Süden durch den Breitenkreis 57° 44' 43.00" N und nördlich dieses Breitenkreises durch eine Reihe von Linien begrenzt,

a)

welche die folgenden Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden:

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

Andere Punkte mit denselben Koordinaten

SE1

57° 44' 43,00" N

11° 7' 04,00" O

geodätische Linie

DK17

SE2

57° 49' 00,60" N

11° 2' 55,60" O

geodätische Linie

DK16

SE3

58° 8' 00,10" N

10° 32' 32,80" O

geodätische Linie

DK15

SE4

58° 15' 41,20" N

10° 1' 48,10" O (point A)

Großkreisbogen

DK14, NO30

SE5

58° 30' 41,20" N

10° 8' 46,90" O (point B)

Großkreisbogen

NO31

SE6

58° 45' 41,30" N

10° 35' 40,00" O (point C)

Loxodrome

NO32

SE7

58° 53' 34,00" N

10° 38' 25,00" O (point D)

 

NO33

b)

danach durch eine Linie, die der schwedisch-norwegischen Grenze folgt.

8.

Vereinigtes Königreich: Die Zone nationaler Verantwortung des Vereinigten Königreichs wird wie folgt begrenzt:

a)

nach Osten durch eine Reihe von Linien, die Folgendes umfasst:

i)

eine Reihe von Linien, welche die in Tabelle 4 aufgelisteten Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden;

ii)

eine Reihe von Linien, welche die folgenden Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden:

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

Andere Punkte mit denselben Koordinaten

UK23

56° 5' 12,00" N

3° 15' 00,00" O

Großkreisbogen

NO23, DK7

UK24

55° 50' 06,00" N

3° 24' 00,00" O

Großkreisbogen

DE7

UK25

54° 37' 18,00" N

2° 53' 54,00" O

Großkreisbogen

NL18

UK26

54° 22' 48,00" N

2° 45' 48,00" O

Großkreisbogen

NL17

UK27

53° 57' 48,00" N

2° 52' 00,00" O

Großkreisbogen

NL16

UK28

53° 40' 06,00" N

2° 57' 24,00" O

Großkreisbogen

NL15

UK29

53° 35' 06,00" N

2° 59' 18,00" O

Großkreisbogen

NL14

UK30

53° 28' 12,00" N

3° 1' 00,00" O

Großkreisbogen

NL13

UK31

53° 18' 06,00" N

3° 3' 24,00" O

Großkreisbogen

NL12

UK32

52° 53' 00,00" N

3° 10' 30,00" O

Großkreisbogen

NL11

UK33

52° 47' 00,00" N

3° 12' 18,00" O

Großkreisbogen

NL10

UK34

52° 37' 18,00" N

3° 11' 00,00" O

Großkreisbogen

NL9

UK35

52° 25' 00,00" N

3° 3' 30,00" O

Großkreisbogen

NL8

UK36

52° 17' 24,00" N

2° 56' 00,00" O

Großkreisbogen

NL7

UK37

52° 12' 24,00" N

2° 50' 24,00" O

Großkreisbogen

NL6

UK38

52° 6' 00,00" N

2° 42' 54,00" O

Großkreisbogen

NL5

UK39

52° 5' 18,00" N

2° 42' 12,00" O

Großkreisbogen

NL4

UK40

52° 1' 00,00" N

2° 39' 30,00" O

Großkreisbogen

NL3

UK41

51° 59' 00,00" N

2° 37' 36,00" O

Großkreisbogen

NL2

UK42

51° 51' 52,1267" N

2° 31' 48,0975" O

Großkreisbogen

NL1

b)

nach Süden und nach Westen durch die folgenden Linien:

i)

eine Linie, die am westlichsten Punkt der Scilly-Inseln beginnt und diesen Punkt mit dem Punkt 49° 52' 00.00" N 7° 44' 00.00" W verbindet,

ii)

ab diesem Punkt die Linie, die der in Teil I bestimmten Linie nach dem Bonn-Übereinkommen von 1983 nach Süden bis zu deren Schnittpunkt mit der im Schiedsspruch vom 30. Juni 1977 bestimmten Grenze des Festlandsockels zwischen Frankreich und dem Vereinigten Königreich folgt,

iii)

ab diesem Schnittpunkt die Linie dieser Grenze nach Westen bis zu dem Punkt 48° 10' 00.00" N 9° 22' 15.91" W und

iv)

ab diesem Punkt eine Reihe von Linien, welche die in Tabelle 2 aufgelisteten Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden, bis zur äußeren Grenze des an Nordirland angrenzenden Küstenmeers am Punkt 54° 0' 00.00" N 05° 36' 20.00" W;

c)

nach Westen und nach Norden durch die folgenden Linien:

i)

eine Verbindungslinie zwischen dem Punkt in dem an Nordirland angrenzenden Küstenmeer, der dem Punkt 55° 31' 13.36" N 6° 45' 00.00" W am nächsten liegt, und dem Punkt 55° 31' 13.36" N 6° 45' 00.00" W selbst,

ii)

ab diesem Punkt eine Reihe von Linien, welche die in Tabelle 3 aufgelisteten Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden, bis zu dem Punkt 56° 42' 00.00” N 14° 00' 00.00" W und

iii)

ab diesem Punkt eine Linie, die den westlichen und nördlichen Grenzen des Nordseegebiets bis zu dem Punkt 63° 38' 10.68” N 0° 30' 00.00" W folgt.

TABELLE 2

GRENZPUNKTE UND -LINIEN ZWISCHEN DEN ZONEN DER VERANTWORTUNG IRLANDS UND DES VEREINIGTEN KÖNIGREICHS — OSTEN UND SÜDEN

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

IR1/UK50

48° 10' 00,00" N

10° 0' 00,00" W

Längenkreis

IR2/UK51

48° 20' 00,00" N

10° 0' 00,00" W

Breitenkreis

IR3/UK52

48° 20' 00,00" N

9° 48' 00,00" W

Längenkreis

IR4/UK53

48° 30' 00,00" N

9° 48' 00,00" W

Breitenkreis

IR5/UK54

48° 30' 00,00" N

9° 36' 00,00" W

Längenkreis

IR6/UK55

48° 50' 00,00" N

9° 36' 00,00" W

Breitenkreis

IR7/UK56

48° 50' 00,00" N

9° 24' 00,00" W

Längenkreis

IR8/UK57

49° 0' 00,00" N

9° 24' 00,00" W

Breitenkreis

IR9/UK58

49° 0' 00,00" N

9° 17' 00,00" W

Längenkreis

IR10/UK59

49° 10' 00,00" N

9° 17' 00,00" W

Breitenkreis

IR11/UK60

49° 10' 00,00" N

9° 12' 00,00" W

Längenkreis

IR12/UK61

49° 20' 00,00" N

9° 12' 00,00" W

Breitenkreis

IR13/UK62

49° 20' 00,00" N

9° 3' 00,00" W

Längenkreis

IR14/UK63

49° 30' 00,00" N

9° 3' 00,00" W

Breitenkreis

IR15/UK64

49° 30' 00,00" N

8° 54' 00,00" W

Längenkreis

IR16/UK65

49° 40' 00,00" N

8° 54' 00,00" W

Breitenkreis

IR17/UK66

49° 40' 00,00" N

8° 45' 00,00" W

Längenkreis

IR18/UK67

49° 50' 00,00" N

8° 45' 00,00" W

Breitenkreis

IR19/UK68

49° 50' 00,00" N

8° 36' 00,00" W

Längenkreis

IR20/UK69

50° 0' 00,00" N

8° 36' 00,00" W

Breitenkreis

IR21/UK70

50° 0' 00,00" N

8° 24' 00,00" W

Längenkreis

IR22/UK71

50° 10' 00,00" N

8° 24' 00,00" W

Breitenkreis

IR23/UK72

50° 10' 00,00" N

8° 12' 00,00" W

Längenkreis

IR24/UK73

50° 20' 00,00" N

8° 12' 00,00" W

Breitenkreis

IR25/UK74

50° 20' 00,00" N

8° 0' 00,00" W

Längenkreis

IR26/UK75

50° 30' 00,00" N

8° 0' 00,00" W

Breitenkreis

IR27/UK76

50° 30' 00,00" N

7° 36' 00,00" W

Längenkreis

IR28/UK77

50° 40' 00,00" N

7° 36' 00,00" W

Breitenkreis

IR29/UK78

50° 40' 00,00" N

7° 12' 00,00" W

Längenkreis

IR30/UK79

50° 50' 00,00" N

7° 12' 00,00" W

Breitenkreis

IR31/UK80

50° 50' 00,00" N

7° 3' 00,00" W

Längenkreis

IR32/UK81

51° 0' 00,00" N

7° 3' 00,00" W

Breitenkreis

IR33/UK82

51° 0' 00,00" N

6° 48' 00,00" W

Längenkreis

IR34/UK83

51° 10' 00,00" N

6° 48' 00,00" W

Breitenkreis

IR35/UK84

51° 10' 00,00" N

6° 42' 00,00" W

Längenkreis

IR36/UK85

51° 20' 00,00" N

6° 42' 00,00" W

Breitenkreis

IR37/UK86

51° 20' 00,00" N

6° 33' 00,00" W

Längenkreis

IR38/UK87

51° 30' 00,00" N

6° 33' 00,00" W

Breitenkreis

IR39/UK88

51° 30' 00,00" N

6° 18' 00,00" W

Längenkreis

IR40/UK89

51° 40' 00,00" N

6° 18' 00,00" W

Breitenkreis

IR41/UK90

51° 40' 00,00" N

6° 6' 00,00" W

Längenkreis

IR42/UK91

51° 50' 00,00" N

6° 6' 00,00" W

Breitenkreis

IR43/UK92

51° 50' 00,00" N

6° 0' 00,00" W

Längenkreis

IR44/UK93

51° 54' 00,00" N

6° 0' 00,00" W

Breitenkreis

IR45/UK94

51° 54' 00,00" N

5° 57' 00,00" W

Längenkreis

IR46/UK95

51° 58' 00,00" N

5° 57' 00,00" W

Breitenkreis

IR47/UK96

51° 58' 00,00" N

5° 54' 00,00" W

Längenkreis

IR48/UK97

52° 0' 00,00" N

5° 54' 00,00" W

Breitenkreis

IR49/UK98

52° 0' 00,00" N

5° 50' 00,00" W

Längenkreis

IR50/UK99

52° 4' 00,00" N

5° 50' 00,00" W

Breitenkreis

IR51/UK100

52° 4' 00,00" N

5° 46' 00,00" W

Längenkreis

IR52/UK101

52° 8' 00,00" N

5° 46' 00,00" W

Breitenkreis

IR53/UK102

52° 8' 00,00" N

5° 42' 00,00" W

Längenkreis

IR54/UK103

52° 12' 00,00" N

5° 42' 00,00" W

Breitenkreis

IR55/UK104

52° 12' 00,00" N

5° 39' 00,00" W

Längenkreis

IR56/UK105

52° 16' 00,00" N

5° 39' 00,00" W

Breitenkreis

IR57/UK106

52° 16' 00,00" N

5° 35' 00,00" W

Längenkreis

IR58/UK107

52° 24' 00,00" N

5° 35' 00,00" W

Breitenkreis

IR59/UK108

52° 24' 00,00" N

5° 22' 48,00" W

Längenkreis

IR60/UK109

52° 32' 00,00" N

5° 22' 48,00" W

Breitenkreis

IR61/UK110

52° 32' 00,00" N

5° 28' 00,00" W

Längenkreis

IR62/UK111

52° 44' 00,00" N

5° 28' 00,00" W

Breitenkreis

IR63/UK112

52° 44' 00,00" N

5° 24' 30,00" W

Längenkreis

IR64/UK113

52° 52' 00,00" N

5° 24' 30,00" W

Breitenkreis

IR65/UK114

52° 52' 00,00" N

5° 22' 30,00" W

Längenkreis

IR66/UK115

52° 59' 00,00" N

5° 22' 30,00" W

Breitenkreis

IR67/UK116

52° 59' 00,00" N

5° 19' 00,00" W

Längenkreis

IR68/UK117

53° 9' 00,00" N

5° 19' 00,00" W

Breitenkreis

IR69/UK118

53° 9' 00,00" N

5° 20' 00,00" W

Längenkreis

IR70/UK119

53° 26' 00,00" N

5° 20' 00,00" W

Breitenkreis

IR71/UK120

53° 26' 00,00" N

5° 19' 00,00" W

Längenkreis

IR72/UK121

53° 32' 00,00" N

5° 19' 00,00" W

Breitenkreis

IR73/UK122

53° 32' 00,00" N

5° 17' 00,00" W

Längenkreis

IR74/UK123

53° 39' 00,00" N

5° 17' 00,00" W

Breitenkreis

IR75/UK124

53° 39' 00,00" N

5° 16' 20,40" W

Längenkreis

IR76/UK125

53° 42' 08,40" N

5° 16' 20,40" W

Breitenkreis

IR77/UK126

53° 42' 08,40" N

5° 17' 51,00" W

Längenkreis

IR78/UK127

53° 44' 24,00" N

5° 17' 51,00" W

Breitenkreis

IR79/UK128

53° 44' 24,00" N

5° 19' 19,80" W

Längenkreis

IR80/UK129

53° 45' 48,00" N

5° 19' 19,80" W

Breitenkreis

IR81/UK130

53° 45' 48,00" N

5° 22' 00,00" W

Längenkreis

IR82/UK131

53° 46' 00,00" N

5° 22' 00,00" W

Breitenkreis

IR83/UK132

53° 46' 00,00" N

5° 19' 00,00" W

Längenkreis

IR84/UK133

53° 59' 56,95" N

5° 19' 00,00" W

Längenkreis

TABELLE 3

GRENZPUNKTE UND -LINIEN ZWISCHEN DEN ZONEN DER VERANTWORTUNG IRLANDS UND DES VEREINIGTEN KÖNIGREICHS — NORDEN

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

IR85/UK134

55° 31' 13,36" N

6° 45' 00,00" W

Längenkreis

IR86/UK135

55° 28' 00,00" N

6° 45' 00,00" W

Breitenkreis

IR87/UK136

55° 28' 00,00" N

6° 48' 00,00" W

Längenkreis

IR88/UK137

55° 30' 00,00" N

6° 48' 00,00" W

Breitenkreis

IR89/UK138

55° 30' 00,00" N

6° 51' 00,00" W

Längenkreis

IR90/UK139

55° 35' 00,00" N

6° 51' 00,00" W

Breitenkreis

IR91/UK140

55° 35' 00,00" N

6° 57' 00,00" W

Längenkreis

IR92/UK141

55° 40' 00,00" N

6° 57' 00,00" W

Breitenkreis

IR93/UK142

55° 40' 00,00" N

7° 2' 00,00" W

Längenkreis

IR94/UK143

55° 45' 00,00" N

7° 2' 00,00" W

Breitenkreis

IR95/UK144

55° 45' 00,00" N

7° 8' 00,00" W

Längenkreis

IR96/UK145

55° 50' 00,00" N

7° 8' 00,00" W

Breitenkreis

IR97/UK146

55° 50' 00,00" N

7° 15' 00,00" W

Längenkreis

IR98/UK147

55° 55' 00,00" N

7° 15' 00,00" W

Breitenkreis

IR99/UK148

55° 55' 00,00" N

7° 23' 00,00" W

Längenkreis

IR100/UK149

56° 0' 00,00" N

7° 23' 00,00" W

Breitenkreis

IR101/UK150

56° 0' 00,00" N

8° 13' 00,00" W

Längenkreis

IR102/UK151

56° 5' 00,00" N

8° 13' 00,00" W

Breitenkreis

IR103/UK152

56° 5' 00,00" N

8° 39' 30,00" W

Längenkreis

IR104/UK153

56° 10' 00,00" N

8° 39' 30,00" W

Breitenkreis

IR105/UK154

56° 10' 00,00" N

9° 7' 00,00" W

Längenkreis

IR106/UK155

56° 21' 30,00" N

9° 7' 00,00" W

Breitenkreis

IR107/UK156

56° 21' 30,00" N

10° 30' 00,00" W

Längenkreis

IR108/UK157

56° 32' 30,00" N

10° 30' 00,00" W

Breitenkreis

IR109/UK158

56° 32' 30,00" N

12° 12' 00,00" W

Längenkreis

IR110/UK159

56° 42' 00,00" N

12° 12' 00,00" W

Breitenkreis

IR111/UK160

56° 42' 00,00" N

14° 0' 00,00" W

 

TABELLE 4

GRENZPUNKTE UND -LINIEN ZWISCHEN DEN ZONEN DER VERANTWORTUNG NORWEGENS UND DES VEREINIGTEN KÖNIGREICHS

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

NO1/UK1

63° 38' 10,68" N

0° 10' 59,31" W

geodätische Linie

NO2/UK2

63° 03' 20,71" N

0° 28' 12,51" O

geodätische Linie

NO3/UK3

62° 58' 21,06" N

0° 33' 31,01" O

geodätische Linie

NO4/UK4

62° 53' 29,49" N

0° 38' 27,91" O

geodätische Linie

NO5/UK5

62° 44' 16,31" N

0° 47' 27,69" O

geodätische Linie

NO6/UK6

62° 39' 57,99" N

0° 51' 29,48" O

geodätische Linie

NO7/UK7

62° 36' 20,75" N

0° 54' 44,78" O

geodätische Linie

NO8/UK8

62° 32' 47,29" N

0° 57' 48,32" O

geodätische Linie

NO9/UK9

62° 30' 09,83" N

1° 0' 05,92" O

geodätische Linie

NO10/UK10

62° 27' 32,82" N

1° 2' 17,70" O

geodätische Linie

NO11/UK11

62° 24' 56,68" N

1° 4' 25,86" O

geodätische Linie

NO12/UK12

62° 22' 21,00" N

1° 6' 28,21" O

geodätische Linie

NO13/UK13

62° 19' 40,72" N

1° 8' 30,96" O

geodätische Linie

NO14/UK14

62° 16' 43,93" N

1° 10' 40,66" O

geodätische Linie

NO15/UK15

61° 44' 12,00" N

1° 33' 13,44" O

geodätische Linie

NO16/UK16

61° 44' 12,00" N

1° 33' 36,00" O

Großkreisbogen

NO17/UK17

61° 21' 24,00" N

1° 47' 24,00" O

Großkreisbogen

NO18/UK18

59° 53' 48,00" N

2° 4' 36,00" O

Großkreisbogen

NO19/UK19

59° 17' 24,00" N

1° 42' 42,00" O

Großkreisbogen

NO20/UK20

58° 25' 48,00" N

1° 29' 00,00" O

Großkreisbogen

NO21/UK21

57° 54' 18,00" N

1° 57' 54,00" O

Großkreisbogen

NO22/UK22

56° 35' 42,00" N

2° 36' 48,00" O

Großkreisbogen

NO23/UK23

56° 5' 12,00" N

3° 15' 00,00" O

 

9.

Frankreich: Die Zone nationaler Verantwortung Frankreichs wird von Norden nach Süden durch eine Reihe von Linien begrenzt, welche die folgenden Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden:

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

Andere Punkte mit denselben Koordinaten

FR01

48° 19' 56,52" N

4° 46' 23,67" W

Loxodrome

 

FR02

48° 27' 00,00" N

5° 08' 23,63" W

Breitenkreis

 

FR03

48° 27' 00,00" N

6° 34' 40,90" W

Loxodrome

 

FR04

46° 00' 04,06" N

9° 59' 54,88" W

Loxodrome

SP4

FR05

45° 00' 04,04" N

7° 59' 55,08" W

Loxodrome

SP5

FR06

44° 20' 03,93" N

3° 59' 55,37" W

Loxodrome

SP6

FR07

43° 23' 20,71" N

1° 46' 13,58" W

Loxodrome

SP7

FR08

43° 22' 50,11" N

1° 47' 11,18" W

 

SP8

10.

Spanien: Die Zone nationaler Verantwortung Spaniens wird durch eine Reihe von Linien begrenzt, welche die folgenden Punkte in der aufgeführten Reihenfolge verbinden:

Punkte zur Bestimmung der Grenze der Zone

Art der Verbindungslinie von einem Punkt zum nächsten

Andere Punkte mit denselben Koordinaten

SP1

42o 30' 04,25"N

008° 52' 18,22" W

Loxodrome

 

SP2

42o 30' 04,32" N

010° 24' 55,16" W

Loxodrome

 

SP3

46o 00' 04,07" N

010° 24' 54,86" W

Loxodrome

 

SP4

46o 00' 04,06" N

009° 59' 54,88" W

Loxodrome

FR4

SP5

45° 00' 04,04" N

007° 59' 55,08" W

Loxodrome

FR5

SP6

44° 20' 03,93" N

003° 59' 55,37" W

Loxodrome

FR6

SP7

43° 23' 20,71" N

001° 46' 13,58" W

Loxodrome

FR7

SP8

43° 22' 50,11" N

001° 47' 11,18" W

 

FR8

TEIL IV

GRENZEN DER ZONEN GEMEINSAMER VERANTWORTUNG

Die Zonen gemeinsamer Verantwortung sind wie folgt festgelegt:

1.

Zone gemeinsamer Verantwortung Belgiens, Frankreichs, der Niederlande und des Vereinigten Königreichs

Das Seegebiet zwischen den Breitenkreisen 51° 51' 52.1267" N und 51° 6' 00.00" N.

2.

Zone gemeinsamer Verantwortung Frankreichs und des Vereinigten Königreichs

Der Ärmelkanal südwestlich des Breitenkreises 51°32'00,00" N bis zu einer Linie, die

a)

am westlichsten Punkt der Scilly-Inseln beginnt und diesen Punkt mit dem Punkt 49° 52'00.00" N 7° 44' 00.00" W verbindet,

b)

von diesem Punkt aus einer Linie, die 50 Seemeilen westlich von einer zwischen den Scilly-Inseln und der Insel Ouessant gezogenen Verbindungslinie gezogen ist, nach Süden bis zu ihrem Schnittpunkt mit dem Breitenkreis 48° 27' 00.00" N folgt und

c)

diesem Breitenkreis nach Osten bis zu dem südlichsten Punkt der Insel Ouessant folgt.

3.

Zone gemeinsamer Verantwortung Dänemarks und Deutschlands

Das Seegebiet, das wie folgt begrenzt ist:

a)

im Süden durch den Breitenkreis 54° 30' 00.00" N, von der Küste Deutschlands aus nach Westen,

b)

im Westen durch den Längenkreis 6° 30' 00.00" O,

c)

im Norden durch den Breitenkreis 55° 50' 00.00" N, von der Küste Dänemarks aus nach Westen, und

d)

im Osten durch die Niedrigwasserlinie (basierend auf dem Seekartennull örtlich niedrigstmöglicher Gezeitenwasserstand — LAT), einschließlich des Wattenmeergebiets.

4.

Zone gemeinsamer Verantwortung Deutschlands und der Niederlande

Das Seegebiet, das wie folgt begrenzt ist:

a)

im Westen durch den Längenkreis 6° 0' 00.00" O (ED50), von der Küste der Niederlande aus nach Norden,

b)

im Norden durch den Breitenkreis 54°0'00,00" N (ED50),

c)

im Osten durch den Längenkreis 7°15'00,00" O (ED50), von der Küste Deutschlands aus nach Norden und

d)

im Süden durch die Niedrigwasserlinie (basierend auf dem Seekartennull örtlich niedrigstmöglicher Gezeitenwasserstand — LAT), einschließlich des Wattenmeergebiets.

TEIL V

AUSLEGUNG

Die Positionen der in diesem Anhang aufgeführten Punkte sind nach dem Europäischen Geodätischen Bezugssystem (ED50) zu bestimmen.“