ISSN 1977-0642

Amtsblatt

der Europäischen Union

L 213

European flag  

Ausgabe in deutscher Sprache

Rechtsvorschriften

61. Jahrgang
22. August 2018


Inhalt

 

I   Gesetzgebungsakte

Seite

 

*

Endgültiger Erlass (EU, Euratom) 2018/1140 des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 2 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2018

1

 

*

Endgültiger Erlass (EU, Euratom) 2018/1141 des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 3 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2018

20

Die Beträge in diesem Haushaltsdokument sind in Euro ausgedrückt, sofern nichts anderes angegeben ist.

Etwaige Einnahmen gemäß Artikel 21 Absatz 2 und 3 der Haushaltsordnung, die bei den Titeln 5 und 6 des Einnahmenplans verbucht werden, können als zusätzliche Mittel bei der Linie eingesetzt werden, zu deren Lasten die ursprüngliche Ausgabe, die zu den betreffenden Einnahmen geführt hat, getätigt worden ist.

Die Ziffern für die Ausführung beziehen sich auf sämtliche bewilligten Mittel, inklusive der Haushaltsmittel, zusätzlichen Mittel und zweckgebundenen Einnahmen.

Erläuterungen zum Haushaltsplan sind nur ausführbar, soweit der Geltungsbereich einer bestehenden Rechtsgrundlage nicht geändert oder erweitert und die Verwaltungsautonomie der Organe nicht beeinträchtigt wird und soweit sie durch verfügbare Mittel gedeckt werden können (siehe Anlage des Durchführbarkeitsschreibens vom 28. Oktober 2015).

DE

Bei Rechtsakten, deren Titel in magerer Schrift gedruckt sind, handelt es sich um Rechtsakte der laufenden Verwaltung im Bereich der Agrarpolitik, die normalerweise nur eine begrenzte Geltungsdauer haben.

Rechtsakte, deren Titel in fetter Schrift gedruckt sind und denen ein Sternchen vorangestellt ist, sind sonstige Rechtsakte.


I Gesetzgebungsakte

22.8.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

L 213/1


ENDGÜLTIGER ERLASS (EU, Euratom) 2018/1140

des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 2 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2018

DER PRÄSIDENT DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS —

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 314 Absatz 4 Buchstabe a und Absatz 9,

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft, insbesondere auf Artikel 106a,

gestützt auf den Beschluss 2014/335/EU, Euratom des Rates vom 26. Mai 2014 über das Eigenmittelsystem der Europäischen Union (1),

gestützt auf die Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union und zur Aufhebung der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 1605/2002 des Rates (2),

gestützt auf die Verordnung (EU, Euratom) Nr. 1311/2013 des Rates vom 2. Dezember 2013 zur Festlegung des mehrjährigen Finanzrahmens für die Jahre 2014–2020 (3),

gestützt auf die Interinstitutionelle Vereinbarung vom 2. Dezember 2013 zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Kommission über die Haushaltsdisziplin, die Zusammenarbeit im Haushaltsbereich und die wirtschaftliche Haushaltsführung (4),

unter Hinweis auf den Gesamthaushaltsplan der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2018, der am 30. November 2017 endgültig erlassen wurde (5),

unter Hinweis auf den von der Kommission am 13. April 2018 angenommenen Entwurf des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 2 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2018,

unter Hinweis auf den Standpunkt des Rates zum Entwurf des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 2/2018, der vom Rat am 18. Juni 2018 festgelegt und dem Europäischen Parlament am folgenden Tag zugeleitet wurde,

unter Hinweis auf die Billigung des Standpunkts des Rates durch das Europäische Parlament am 4. Juli 2018,

gestützt auf die Artikel 88 und 91 der Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments —

STELLT FEST:

Einziger Artikel

Das Verfahren gemäß Artikel 314 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union ist abgeschlossen, und der Berichtigungshaushaltsplan Nr. 2 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2018 ist endgültig erlassen.

Geschehen zu Straßburg am 4. Juli 2018.

Der Präsident

A. TAJANI


(1)  ABl. L 168 vom 7.6.2014, S. 105.

(2)  ABl. L 298 vom 26.10.2012, S. 1.

(3)  ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 884.

(4)  ABl. C 373 vom 20.12.2013, S. 1.

(5)  ABl. L 57 vom 28.2.2018.


BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLAN Nr. 2 FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2018

INHALT

GESAMTEINNAHMEN

A. Einleitung und Finanzierung des Gesamthaushaltsplans 3
B. Einnahmen nach Haushaltslinien 12

— Titel 1:

Eigene Mittel 13

— Titel 3:

Überschüsse, Salden und Anpassungen 17

A.   EINLEITUNG UND FINANZIERUNG DES GESAMTHAUSHALTSPLANS

FINANZIERUNG DES GESAMTHAUSHALTSPLANS

Mittelansätze für das Haushaltsjahr 2018, die gemäß Artikel 1 des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom des Rates vom 26. Mai 2014 über das System der Eigenmittel der Europäischen Union zu decken sind

AUSGABEN

Bezeichnung

Haushaltsplan 2018 (1)

Haushalt 2017 (2)

Differenz (in %)

1.

Intelligentes und integratives Wachstum

66 624 486 101

49 393 819 321

+34,88

2.

Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen

56 083 793 633

54 120 940 747

+3,63

3.

Sicherheit und Unionsbürgerschaft

2 980 707 175

3 224 307 287

–7,56

4.

Europa in der Welt

8 906 075 154

9 055 843 969

–1,65

5.

Verwaltung

9 666 318 627

9 394 599 816

+2,89

6.

Ausgleichszahlungen

p.m.

p.m.

Besondere Instrumente

517 246 105

1 581 200 013

–67,29

Gesamtbetrag der Ausgaben  (3)

144 778 626 795

126 770 711 153

+14,21


EINNAHMEN

Bezeichnung

Haushaltsplan 2018 (4)

Haushalt 2017 (5)

Differenz (in %)

Verschiedene Einnahmen (Titel 4 bis 9)

1 848 645 936

4 882 392 898

–62,14

Verfügbarer Überschuss aus dem vorangegangenen Haushaltsjahr (Kapitel 3 0, Artikel 3 0 0)

555 542 325

6 404 529 791

–91,33

Eigenmittelüberschuss aufgrund der Rückzahlung der Überschüsse des Garantiefonds im Zusammenhang mit den Maßnahmen im Außenbereich (Kapitel 3 0, Artikel 3 0 2)

p.m.

p.m.

Nettoüberschuss der für frühere Haushaltsjahre abgeführten MwSt- und BSP/BNE-Eigenmittel (Kapitel 3 1, 3 2 und 3 3)

p.m.

p.m.

Gesamtbetrag der Einnahmen der Titel 3 bis 9

2 404 188 261

11 286 922 689

–78,70

Nettobetrag — Zölle und Zuckerabgaben (Kapitel 1 1 und 1 2)

22 844 000 000

20 507 300 000

+11,39

MwSt.-Eigenmittel zum einheitlichen Satz (Tabellen 1 und 2, Kapitel 1 3)

17 249 560 050

16 620 148 350

+3,79

Über die zusätzliche Einnahme (BNE-Eigenmittel, Tabelle 3, Kapitel 1 4) zu finanzierender Restbetrag

102 280 878 484

78 356 340 114

+30,53

Durch die Eigenmittel gemäß Artikel 2 des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom zu deckende Mittelansätze (6)

142 374 438 534

115 483 788 464

+23,29

Gesamtbetrag der Einnahmen  (7)

144 778 626 795

126 770 711 153

+14,21


TABELLE 1

Berechnungen der Begrenzung der harmonisierten MwSt.-Bemessungsgrundlagen gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe b des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom

Mitgliedstaaten

1 % der nicht begrenzten MwSt.-Bemessungsgrundlage

1 % des Bruttonationaleinkommens

Begrenzungssatz (in %)

1 % des Bruttonationaleinkommens, multipliziert mit dem Begrenzungssatz

1 % der begrenzten MwSt.-Bemessungsgrundlage (8)

Mitgliedstaaten mit begrenzter MwSt.-Bemessungsgrundlage

 

(1)

(2)

(3)

(4)

(5)

(6)

Belgien

1 875 386 000

4 450 833 000

50

2 225 416 500

1 875 386 000

 

Bulgarien

238 743 000

503 702 000

50

251 851 000

238 743 000

 

Tschechische Republik

732 794 000

1 792 468 000

50

896 234 000

732 794 000

 

Dänemark

1 140 616 000

3 048 528 000

50

1 524 264 000

1 140 616 000

 

Deutschland

13 953 667 000

33 995 907 000

50

16 997 953 500

13 953 667 000

 

Estland

119 112 000

230 792 000

50

115 396 000

115 396 000

Estland

Irland

860 539 000

2 431 496 000

50

1 215 748 000

860 539 000

 

Griechenland

740 156 000

1 882 276 000

50

941 138 000

740 156 000

 

Spanien

5 294 283 000

12 003 612 000

50

6 001 806 000

5 294 283 000

 

Frankreich

10 445 711 000

23 880 801 000

50

11 940 400 500

10 445 711 000

 

Kroatien

299 825 000

483 272 000

50

241 636 000

241 636 000

Kroatien

Italien

6 653 984 000

17 500 853 000

50

8 750 426 500

6 653 984 000

 

Zypern

125 263 000

185 558 000

50

92 779 000

92 779 000

Zypern

Lettland

113 835 000

279 697 000

50

139 848 500

113 835 000

 

Litauen

175 208 000

411 930 000

50

205 965 000

175 208 000

 

Luxemburg

282 492 000

394 697 000

50

197 348 500

197 348 500

Luxemburg

Ungarn

525 608 000

1 239 469 000

50

619 734 500

525 608 000

 

Malta

71 317 000

104 602 000

50

52 301 000

52 301 000

Malta

Niederlande

3 133 325 000

7 354 650 000

50

3 677 325 000

3 133 325 000

 

Österreich

1 730 418 000

3 720 154 000

50

1 860 077 000

1 730 418 000

 

Polen

1 992 720 000

4 681 410 000

50

2 340 705 000

1 992 720 000

 

Portugal

964 881 000

1 933 791 000

50

966 895 500

964 881 000

 

Rumänien

686 064 000

1 874 072 000

50

937 036 000

686 064 000

 

Slowenien

200 037 000

429 322 000

50

214 661 000

200 037 000

 

Slowakei

300 056 000

865 923 000

50

432 961 500

300 056 000

 

Finnland

962 168 000

2 268 419 000

50

1 134 209 500

962 168 000

 

Schweden

2 144 162 000

5 044 851 000

50

2 522 425 500

2 144 162 000

 

Vereinigtes Königreich

11 550 289 000

24 483 615 000

50

12 241 807 500

11 550 289 000

 

Insgesamt

67 312 659 000

157 476 700 000

 

78 738 350 000

67 114 110 500

 


TABELLE 2

Aufteilung der MwSt.-Eigenmittel gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe b des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom (Kapitel 1 3)

Mitgliedstaat

1 % der begrenzten MwSt.-Bemessungsgrundlage

Einheitlicher Satz für die MwSt.-Eigenmittel (in %)

MwSt.-Eigenmittel zum einheitlichen Satz

 

(1)

(2)

(3) = (1) × (2)

Belgien

1 875 386 000

0,30

562 615 800

Bulgarien

238 743 000

0,30

71 622 900

Tschechische Republik

732 794 000

0,30

219 838 200

Dänemark

1 140 616 000

0,30

342 184 800

Deutschland

13 953 667 000

0,15

2 093 050 050

Estland

115 396 000

0,30

34 618 800

Irland

860 539 000

0,30

258 161 700

Griechenland

740 156 000

0,30

222 046 800

Spanien

5 294 283 000

0,30

1 588 284 900

Frankreich

10 445 711 000

0,30

3 133 713 300

Kroatien

241 636 000

0,30

72 490 800

Italien

6 653 984 000

0,30

1 996 195 200

Zypern

92 779 000

0,30

27 833 700

Lettland

113 835 000

0,30

34 150 500

Litauen

175 208 000

0,30

52 562 400

Luxemburg

197 348 500

0,30

59 204 550

Ungarn

525 608 000

0,30

157 682 400

Malta

52 301 000

0,30

15 690 300

Niederlande

3 133 325 000

0,15

469 998 750

Österreich

1 730 418 000

0,30

519 125 400

Polen

1 992 720 000

0,30

597 816 000

Portugal

964 881 000

0,30

289 464 300

Rumänien

686 064 000

0,30

205 819 200

Slowenien

200 037 000

0,30

60 011 100

Slowakei

300 056 000

0,30

90 016 800

Finnland

962 168 000

0,30

288 650 400

Schweden

2 144 162 000

0,15

321 624 300

Vereinigtes Königreich

11 550 289 000

0,30

3 465 086 700

Insgesamt

67 114 110 500

 

17 249 560 050


TABELLE 3

Bestimmung des einheitlichen Satzes und Aufteilung der BNE-Eigenmittel nach Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe c des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom (Kapitel 1 4)

Mitgliedstaaten

1 % des Bruttonationaleinkommens

Auf die zusätzliche Bemessungsgrundlage zu erhebender einheitlicher Satz, Eigenmittel

Einnahmen gemäß der zusätzlichen Bemessungsgrundlage zum einheitlichen Satz

 

(1)

(2)

(3) = (1) × (2)

Belgien

4 450 833 000

 

2 890 809 302

Bulgarien

503 702 000

 

327 153 687

Tschechische Republik

1 792 468 000

 

1 164 205 255

Dänemark

3 048 528 000

 

1 980 014 325

Deutschland

33 995 907 000

 

22 080 290 181

Estland

230 792 000

 

149 899 055

Irland

2 431 496 000

 

1 579 252 975

Griechenland

1 882 276 000

 

1 222 535 415

Spanien

12 003 612 000

 

7 796 327 840

Frankreich

23 880 801 000

 

15 510 544 132

Kroatien

483 272 000

 

313 884 433

Italien

17 500 853 000

 

11 366 777 555

Zypern

185 558 000

 

120 519 640

Lettland

279 697 000

0,6494985  (9)

181 662 778

Litauen

411 930 000

 

267 547 912

Luxemburg

394 697 000

 

256 355 105

Ungarn

1 239 469 000

 

805 033 241

Malta

104 602 000

 

67 938 841

Niederlande

7 354 650 000

 

4 776 834 052

Österreich

3 720 154 000

 

2 416 234 397

Polen

4 681 410 000

 

3 040 568 715

Portugal

1 933 791 000

 

1 255 994 330

Rumänien

1 874 072 000

 

1 217 206 930

Slowenien

429 322 000

 

278 843 990

Slowakei

865 923 000

 

562 415 679

Finnland

2 268 419 000

 

1 473 334 710

Schweden

5 044 851 000

 

3 276 623 095

Vereinigtes Königreich

24 483 615 000

 

15 902 070 914

Insgesamt

157 476 700 000

 

102 280 878 484


TABELLE 4

Berechnung der Bruttokürzung des BNE-Beitrags Dänemarks, der Niederlande und Schwedens und deren Finanzierung gemäß Artikel 2 Absatz 5 des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom (Kapitel 1 6)

Mitgliedstaat

Bruttokürzung

Anteile an den BNE-Grundlagen

BNE-Schlüssel für Bruttokürzung

Finanzierung des Korrekturbetrags

 

(1)

(2)

(3)

(4) = (1) + (3)

Belgien

 

2,83

31 084 353

31 084 353

Bulgarien

 

0,32

3 517 825

3 517 825

Tschechische Republik

 

1,14

12 518 490

12 518 490

Dänemark

– 141 559 436

1,94

21 290 739

– 120 268 697

Deutschland

 

21,59

237 425 396

237 425 396

Estland

 

0,15

1 611 838

1 611 838

Irland

 

1,54

16 981 424

16 981 424

Griechenland

 

1,20

13 145 704

13 145 704

Spanien

 

7,62

83 832 514

83 832 514

Frankreich

 

15,16

166 782 096

166 782 096

Kroatien

 

0,31

3 375 143

3 375 143

Italien

 

11,11

122 224 918

122 224 918

Zypern

 

0,12

1 295 926

1 295 926

Lettland

 

0,18

1 953 387

1 953 387

Litauen

 

0,26

2 876 895

2 876 895

Luxemburg

 

0,25

2 756 540

2 756 540

Ungarn

 

0,79

8 656 378

8 656 378

Malta

 

0,07

730 534

730 534

Niederlande

– 756 798 522

4,67

51 364 437

– 705 434 085

Österreich

 

2,36

25 981 335

25 981 335

Polen

 

2,97

32 694 690

32 694 690

Portugal

 

1,23

13 505 482

13 505 482

Rumänien

 

1,19

13 088 408

13 088 408

Slowenien

 

0,27

2 998 359

2 998 359

Slowakei

 

0,55

6 047 555

6 047 555

Finnland

 

1,44

15 842 504

15 842 504

Schweden

– 201 449 966

3,20

35 232 940

– 166 217 026

Vereinigtes Königreich

 

15,55

170 992 114

170 992 114

Insgesamt

–1 099 807 924

100,00

1 099 807 924

0


TABELLE 5

Korrektur der Haushaltsungleichgewichte zugunsten des Vereinigten Königreichs (Haushaltsjahr 2017) gemäß Artikel 4 des Beschlusses 20014/335/EU, Euratom (Kapitel 1 5)

Bezeichnung

Koeffizient (10) (%)

Betrag

1.

Anteil des Vereinigten Königreichs (in %) an der nicht begrenzten MwSt.-Bemessungsgrundlage

17,1194

 

2.

Anteil des Vereinigten Königreichs (in %) am Gesamtbetrag der aufteilbaren Ausgaben nach Abzug der erweiterungsbedingten Ausgaben

7,4429

 

3.

(1) – (2)

9,6765

 

4.

Gesamtbetrag der aufteilbaren Ausgaben

 

118 550 222 885

5.

Erweiterungsbedingte Ausgaben (11)

 

25 135 292 635

6.

Gesamtbetrag der aufteilbaren Ausgaben nach Abzug der erweiterungsbedingten Ausgaben = (4) – (5)

 

93 414 930 250

7.

Ursprünglicher Korrekturbetrag VK = (3) × (6) × 0,66

 

5 965 942 623

8.

VK-Vorteil (12)

 

1 019 406 910

9.

Eigentlicher Korrekturbetrag VK = (7) – (8)

 

4 946 535 713

10.

Unerwartete Gewinne bei den traditionellen Eigenmitteln (13)

 

–45 769 948

11.

Korrekturbetrag zugunsten des Vereinigten Königreichs = (9) – (10)

 

4 992 305 660


TABELLE 6

Berechnung der Finanzierung des Korrekturbetrags zugunsten des Vereinigten Königreichs — 4 992 305 660  EUR (Kapitel 1 5)

Mitgliedstaaten

Anteile an den BNE-Grundlagen

Anteile ohne Vereinigtes Königreich

Anteile ohne Deutschland, Niederlande, Österreich, Schweden und Vereinigtes Königreich

3/4 des Anteils Deutschlands, der Niederlande, Österreichs und Schwedens in „Anteile ohne Vereinigtes Königreich“

Spalte 4 umgelegt gemäß Schlüssel der Spalte 3

Finanzierungsschlüssel

Finanzierungsschlüssel, angewandt auf den Korrekturbetrag

 

(1)

(2)

(3)

(4)

(5)

(6) = (2) + (4) + (5)

(7)

Belgien

2,83

3,35

5,37

 

1,52

4,86

242 848 053

Bulgarien

0,32

0,38

0,61

 

0,17

0,55

27 483 181

Tschechische Republik

1,14

1,35

2,16

 

0,61

1,96

97 801 325

Dänemark

1,94

2,29

3,68

 

1,04

3,33

166 334 951

Deutschland

21,59

25,56

0,00

–19,17

0,00

6,39

319 035 307

Estland

0,15

0,17

0,28

 

0,08

0,25

12 592 561

Irland

1,54

1,83

2,93

 

0,83

2,66

132 668 215

Griechenland

1,20

1,42

2,27

 

0,64

2,06

102 701 463

Spanien

7,62

9,03

14,48

 

4,09

13,12

654 945 669

Frankreich

15,16

17,96

28,81

 

8,14

26,10

1 302 993 398

Kroatien

0,31

0,36

0,58

 

0,16

0,53

26 368 472

Italien

11,11

13,16

21,12

 

5,97

19,13

954 888 235

Zypern

0,12

0,14

0,22

 

0,06

0,20

10 124 487

Lettland

0,18

0,21

0,34

 

0,10

0,31

15 260 935

Litauen

0,26

0,31

0,50

 

0,14

0,45

22 475 882

Luxemburg

0,25

0,30

0,48

 

0,13

0,43

21 535 609

Ungarn

0,79

0,93

1,50

 

0,42

1,35

67 628 382

Malta

0,07

0,08

0,13

 

0,04

0,11

5 707 334

Niederlande

4,67

5,53

0,00

–4,15

0,00

1,38

69 019 868

Österreich

2,36

2,80

0,00

–2,10

0,00

0,70

34 911 864

Polen

2,97

3,52

5,65

 

1,60

5,12

255 428 883

Portugal

1,23

1,45

2,33

 

0,66

2,11

105 512 244

Rumänien

1,19

1,41

2,26

 

0,64

2,05

102 253 833

Slowenien

0,27

0,32

0,52

 

0,15

0,47

23 424 831

Slowakei

0,55

0,65

1,04

 

0,30

0,95

47 246 822

Finnland

1,44

1,71

2,74

 

0,77

2,48

123 770 345

Schweden

3,20

3,79

0,00

–2,84

0,00

0,95

47 343 511

Vereinigtes Königreich

15,55

0,00

0,00

 

0,00

0,00

0

Insgesamt

100,00

100,00

100,00

–28,26

28,26

100,00

4 992 305 660

Die Beträge werden bis zur 15. Dezimalstelle berechnet.

TABELLE 7

Überblick über die Finanzierung (14) des Gesamthaushaltsplans nach Eigenmittelarten und Mitgliedstaaten

Mitgliedstaat

Traditionelle Eigenmittel (TEM)

 

MwSt.- und BNE-Eigenmittel, einschließlich Anpassungen

Eigenmittel insgesamt (15)

Zuckerabgaben netto (80 %)

Zölle netto (80 %)

Traditionelle Eigenmittel insgesamt netto (80 %)

Erhebungskosten (20 % des TEM-Bruttobetrags) (p.m.)

MwSt.-Eigenmittel

BNE-Eigenmittel

Kürzung zugunsten Dänemarks, der Niederlande und Schwedens.

VK-Korrektur

Beiträge der Mitgliedstaaten insgesamt

Anteil am Gesamtbetrag der Beiträge der Mitgliedstaaten (in %)

 

(1)

(2)

(3) = (1) + (2)

(4)

(5)

(6)

(7)

(8)

(9) = (5) + (6) + (7) + (8)

(10)

(11) = (3) + (9)

Belgien

p.m.

2 473 200 000

2 473 200 000

618 300 000

562 615 800

2 890 809 302

31 084 353

242 848 053

3 727 357 508

3,12

6 200 557 508

Bulgarien

p.m.

88 100 000

88 100 000

22 025 000

71 622 900

327 153 687

3 517 825

27 483 181

429 777 593

0,36

517 877 593

Tschechische Republik

p.m.

287 500 000

287 500 000

71 875 000

219 838 200

1 164 205 255

12 518 490

97 801 325

1 494 363 270

1,25

1 781 863 270

Dänemark

p.m.

377 700 000

377 700 000

94 425 000

342 184 800

1 980 014 325

– 120 268 697

166 334 951

2 368 265 379

1,98

2 745 965 379

Deutschland

p.m.

4 731 600 000

4 731 600 000

1 182 900 000

2 093 050 050

22 080 290 181

237 425 396

319 035 307

24 729 800 934

20,69

29 461 400 934

Estland

p.m.

32 900 000

32 900 000

8 225 000

34 618 800

149 899 055

1 611 838

12 592 561

198 722 254

0,17

231 622 254

Irland

p.m.

305 400 000

305 400 000

76 350 000

258 161 700

1 579 252 975

16 981 424

132 668 215

1 987 064 314

1,66

2 292 464 314

Griechenland

p.m.

177 100 000

177 100 000

44 275 000

222 046 800

1 222 535 415

13 145 704

102 701 463

1 560 429 382

1,31

1 737 529 382

Spanien

p.m.

1 712 500 000

1 712 500 000

428 125 000

1 588 284 900

7 796 327 840

83 832 514

654 945 669

10 123 390 923

8,47

11 835 890 923

Frankreich

p.m.

1 749 800 000

1 749 800 000

437 450 000

3 133 713 300

15 510 544 132

166 782 096

1 302 993 398

20 114 032 926

16,83

21 863 832 926

Kroatien

p.m.

52 600 000

52 600 000

13 150 000

72 490 800

313 884 433

3 375 143

26 368 472

416 118 848

0,35

468 718 848

Italien

p.m.

2 095 900 000

2 095 900 000

523 975 000

1 996 195 200

11 366 777 555

122 224 918

954 888 235

14 440 085 908

12,08

16 535 985 908

Zypern

p.m.

21 900 000

21 900 000

5 475 000

27 833 700

120 519 640

1 295 926

10 124 487

159 773 753

0,13

181 673 753

Lettland

p.m.

48 000 000

48 000 000

12 000 000

34 150 500

181 662 778

1 953 387

15 260 935

233 027 600

0,19

281 027 600

Litauen

p.m.

87 400 000

87 400 000

21 850 000

52 562 400

267 547 912

2 876 895

22 475 882

345 463 089

0,29

432 863 089

Luxemburg

p.m.

22 000 000

22 000 000

5 500 000

59 204 550

256 355 105

2 756 540

21 535 609

339 851 804

0,28

361 851 804

Ungarn

p.m.

157 000 000

157 000 000

39 250 000

157 682 400

805 033 241

8 656 378

67 628 382

1 039 000 401

0,87

1 196 000 401

Malta

p.m.

13 200 000

13 200 000

3 300 000

15 690 300

67 938 841

730 534

5 707 334

90 067 009

0,08

103 267 009

Niederlande

p.m.

2 746 600 000

2 746 600 000

686 650 000

469 998 750

4 776 834 052

– 705 434 085

69 019 868

4 610 418 585

3,86

7 357 018 585

Österreich

p.m.

221 100 000

221 100 000

55 275 000

519 125 400

2 416 234 397

25 981 335

34 911 864

2 996 252 996

2,51

3 217 352 996

Polen

p.m.

705 200 000

705 200 000

176 300 000

597 816 000

3 040 568 715

32 694 690

255 428 883

3 926 508 288

3,28

4 631 708 288

Portugal

p.m.

154 700 000

154 700 000

38 675 000

289 464 300

1 255 994 330

13 505 482

105 512 244

1 664 476 356

1,39

1 819 176 356

Rumänien

p.m.

162 200 000

162 200 000

40 550 000

205 819 200

1 217 206 930

13 088 408

102 253 833

1 538 368 371

1,29

1 700 568 371

Slowenien

p.m.

77 400 000

77 400 000

19 350 000

60 011 100

278 843 990

2 998 359

23 424 831

365 278 280

0,31

442 678 280

Slowakei

p.m.

105 300 000

105 300 000

26 325 000

90 016 800

562 415 679

6 047 555

47 246 822

705 726 856

0,59

811 026 856

Finnland

p.m.

154 100 000

154 100 000

38 525 000

288 650 400

1 473 334 710

15 842 504

123 770 345

1 901 597 959

1,59

2 055 697 959

Schweden

p.m.

548 000 000

548 000 000

137 000 000

321 624 300

3 276 623 095

– 166 217 026

47 343 511

3 479 373 880

2,91

4 027 373 880

Vereinigtes Königreich

p.m.

3 535 600 000

3 535 600 000

883 900 000

3 465 086 700

15 902 070 914

170 992 114

–4 992 305 660

14 545 844 068

12,17

18 081 444 068

Insgesamt

p.m.

22 844 000 000

22 844 000 000

5 711 000 000

17 249 560 050

102 280 878 484

0

0

119 530 438 534

100,00

142 374 438 534

B.   EINNAHMEN NACH HAUSHALTSLINIEN

Titel

Bezeichnung

Haushaltsplan 2018

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 2/2018

Neuer Betrag

1

EIGENE MITTEL

142 929 980 859

– 555 542 325

142 374 438 534

3

ÜBERSCHÜSSE, SALDEN UND ANPASSUNGEN

p.m.

555 542 325

555 542 325

4

EINNAHMEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEN BEAMTEN UND BEDIENSTETEN DER ORGANE UND ANDERER EINRICHTUNGEN DER UNION

1 547 408 825

 

1 547 408 825

5

EINNAHMEN AUS DER LAUFENDEN VERWALTUNGSTÄTIGKEIT DER ORGANE

45 050 050

 

45 050 050

6

BEITRÄGE UND ERSTATTUNGEN IM RAHMEN VON ABKOMMEN UND PROGRAMMEN DER UNION

110 000 000

 

110 000 000

7

VERZUGSZINSEN UND GELDBUSSEN

115 000 000

 

115 000 000

8

ANLEIHEN UND DARLEHEN

6 186 061

 

6 186 061

9

SONSTIGE EINNAHMEN

25 001 000

 

25 001 000

 

GESAMTBETRAG

144 778 626 795

 

144 778 626 795

TITEL 1

EIGENE MITTEL

Artikel

Posten

Bezeichnung

Haushaltsplan 2018

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 2/2018

Neuer Betrag

 

KAPITEL 1 1

1 1 0

Produktionsabgaben im Wirtschaftsjahr 2005/2006 und in den Vorjahren

p.m.

 

p.m.

1 1 1

Abgaben in Verbindung mit der Lagerung von Zucker

p.m.

 

p.m.

1 1 3

Auf nicht ausgeführte C-Zucker-, C-Isoglucose- und C-Inulinsirup-Mengen sowie auf Substitutions-C-Zucker und Substitutions-C-Isoglucose erhobene Beträge

p.m.

 

p.m.

1 1 7

Produktionsabgabe

p.m.

 

p.m.

1 1 8

Einmalige Beträge aus der zusätzlichen Zuckerquote und der ergänzenden Isoglucosequote

p.m.

 

p.m.

1 1 9

Überschussbetrag

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 1 1 — TOTAL

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 1 2

1 2 0

Zölle und andere Abgaben gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom

22 844 000 000

 

22 844 000 000

 

KAPITEL 1 2 — TOTAL

22 844 000 000

 

22 844 000 000

 

KAPITEL 1 3

1 3 0

Eigenmittel aus der Mehrwertsteuer gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe b des Beschlusses 2014/335/EG, Euratom

17 249 560 050

 

17 249 560 050

 

KAPITEL 1 3 — TOTAL

17 249 560 050

 

17 249 560 050

 

KAPITEL 1 4

1 4 0

Unter Zugrundelegung des Bruttonationaleinkommens abgeführte Eigenmittel gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe c des Beschlusses 2014/335/EG, Euratom

102 836 420 809

– 555 542 325

102 280 878 484

 

KAPITEL 1 4 — TOTAL

102 836 420 809

– 555 542 325

102 280 878 484

 

KAPITEL 1 5

1 5 0

Korrektur der Haushaltsungleichgewichte zugunsten des Vereinigten Königreichs gemäß den Artikeln 4 und 5 des Beschlusses 2014/335/EG, Euratom

0 ,—

 

0 ,—

 

KAPITEL 1 5 — TOTAL

0 ,—

 

0 ,—

 

KAPITEL 1 6

1 6 0

Bruttokürzung der jährlichen BNE-Beiträge bestimmter Mitgliedstaaten gemäß Artikel 2 Absatz 5 des Beschlusses 2014/335/EG, Euratom

0 ,—

 

0 ,—

 

KAPITEL 1 6 — TOTAL

0 ,—

 

0 ,—

 

Titel 1 — Total

142 929 980 859

– 555 542 325

142 374 438 534

KAPITEL 1 1 —

ABGABEN, DIE IM RAHMEN DER GEMEINSAMEN MARKTORGANISATION FÜR ZUCKER VORGESEHEN SIND (ARTIKEL 2 ABSATZ 1 BUCHSTABE A DES BESCHLUSSES 2014/335/EU, EURATOM)

KAPITEL 1 2 —

ZÖLLE UND ANDERE ABGABEN GEMÄSS ARTIKEL 2 ABSATZ 1 BUCHSTABE A DES BESCHLUSSES 2014/335/EU, EURATOM

KAPITEL 1 3 —

EIGENMITTEL AUS DER MEHRWERTSTEUER GEMÄSS ARTIKEL 2 ABSATZ 1 BUCHSTABE B DES BESCHLUSSES 2014/335/EU, EURATOM

KAPITEL 1 4 —

UNTER ZUGRUNDELEGUNG DES BRUTTONATIONALEINKOMMENS ABGEFÜHRTE EIGENMITTEL GEMÄSS ARTIKEL 2 ABSATZ 1 BUCHSTABE C DES BESCHLUSSES 2014/335/EG, EURATOM

KAPITEL 1 5 —

KORREKTUR DER HAUSHALTSUNGLEICHGEWICHTE

KAPITEL 1 6 —

BRUTTOKÜRZUNG DER JÄHRLICHEN BNE-BEITRÄGE BESTIMMTER MITGLIEDSTAATEN

KAPITEL 1 4 —   UNTER ZUGRUNDELEGUNG DES BRUTTONATIONALEINKOMMENS ABGEFÜHRTE EIGENMITTEL GEMÄSS ARTIKEL 2 ABSATZ 1 BUCHSTABE C DES BESCHLUSSES 2014/335/EG, EURATOM

1 4 0
Unter Zugrundelegung des Bruttonationaleinkommens abgeführte Eigenmittel gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe c des Beschlusses 2014/335/EG, Euratom

Haushaltsplan 2018

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 2/2018

Neuer Betrag

102 836 420 809

– 555 542 325

102 280 878 484

Erläuterungen

Die BNE-Einnahme ist eine „zusätzliche Einnahme“, die den Teil der Ausgaben decken soll, der durch die traditionellen Eigenmittel und die MwSt.-Einnahmen sowie durch andere Einnahmen in einem Jahr nicht finanziert werden kann. Hierdurch wird sichergestellt, dass der Unionshaushalt stets von vornherein ausgeglichen ist.

Der BNE-Abrufsatz wird anhand der zusätzlichen Mittel bestimmt, die zur Finanzierung der erwarteten Ausgaben erforderlich sind, die durch andere Mittel (MwSt.-Einnahmen, traditionelle Eigenmittel und andere Einnahmen) nicht gedeckt werden können. Somit wird auf das BNE jedes einzelnen Mitgliedstaats ein BNE-Abrufsatz angewandt.

Der auf das Bruttonationaleinkommen der Mitgliedstaaten für dieses Haushaltsjahr anzuwendende Satz beträgt 0,6495 %.

Rechtsgrundlagen

Beschluss 2014/335/EU, Euratom des Rates vom 26. Mai 2014 über das Eigenmittelsystem der Europäischen Union (ABl. L 168 vom 7.6.2014, S. 105), insbesondere Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe c.

Mitgliedstaaten

Haushaltsplan 2018

Entwurf des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 2/2018

Neuer Betrag

Belgien

2 906 510 838

–15 701 536

2 890 809 302

Bulgarien

328 930 634

–1 776 947

327 153 687

Tschechische Republik

1 170 528 678

–6 323 423

1 164 205 255

Dänemark

1 990 768 846

–10 754 521

1 980 014 325

Deutschland

22 200 220 084

– 119 929 903

22 080 290 181

Estland

150 713 237

– 814 182

149 899 055

Irland

1 587 830 745

–8 577 770

1 579 252 975

Griechenland

1 229 175 661

–6 640 246

1 222 535 415

Spanien

7 838 673 879

–42 346 039

7 796 327 840

Frankreich

15 594 790 219

–84 246 087

15 510 544 132

Kroatien

315 589 308

–1 704 875

313 884 433

Italien

11 428 516 623

–61 739 068

11 366 777 555

Zypern

121 174 247

– 654 607

120 519 640

Lettland

182 649 487

– 986 709

181 662 778

Litauen

269 001 108

–1 453 196

267 547 912

Luxemburg

257 747 507

–1 392 402

256 355 105

Ungarn

809 405 808

–4 372 567

805 033 241

Malta

68 307 853

– 369 012

67 938 841

Niederlande

4 802 779 600

–25 945 548

4 776 834 052

Österreich

2 429 358 262

–13 123 865

2 416 234 397

Polen

3 057 083 675

–16 514 960

3 040 568 715

Portugal

1 262 816 309

–6 821 979

1 255 994 330

Rumänien

1 223 818 234

–6 611 304

1 217 206 930

Slowenien

280 358 541

–1 514 551

278 843 990

Slowakei

565 470 460

–3 054 781

562 415 679

Finnland

1 481 337 181

–8 002 471

1 473 334 710

Schweden

3 294 420 193

–17 797 098

3 276 623 095

Vereinigtes Königreich

15 988 443 592

–86 372 678

15 902 070 914

Artikel 1 4 0 insgesamt

102 836 420 809

– 555 542 325

102 280 878 484

TITEL 3

ÜBERSCHÜSSE, SALDEN UND ANPASSUNGEN

Artikel

Posten

Bezeichnung

Haushaltsplan 2018

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 2/2018

Neuer Betrag

 

KAPITEL 3 0

3 0 0

Verfügbarer Überschuss aus dem vorhergehenden Haushaltsjahr

p.m.

555 542 325

555 542 325

3 0 2

Rückzahlung der Überschüsse des Garantiefonds für Maßnahmen im Zusammenhang mit den Außenbeziehungen an den Haushalt

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 0 — TOTAL

p.m.

555 542 325

555 542 325

 

KAPITEL 3 1

3 1 0

Anwendung von Artikel 10b der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 609/2014 auf die Haushaltsjahre ab 1995

3 1 0 3

Anwendung von Artikel 10b der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 609/2014 auf die Haushaltsjahre ab 1995

p.m.

 

p.m.

 

Artikel 3 1 0 — Total

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 1 — TOTAL

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 2

3 2 0

Anwendung von Artikel 10b der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 609/2014 auf die Haushaltsjahre ab 1995

3 2 0 3

Anwendung von Artikel 10b der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 609/2014 auf die Haushaltsjahre ab 1995

p.m.

 

p.m.

 

Artikel 3 2 0 — Total

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 2 — TOTAL

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 3

3 3 0

Verrechnung der Angleichungen der MwST- und BNE-Eigenmittel vorangegangener Haushaltsjahre

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 3 — TOTAL

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 4

3 4 0

Anpassung infolge der Nichtbeteiligung einzelner Mitgliedstaaten an bestimmten Maßnahmen im Bereich Freiheit, Sicherheit und Recht

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 4 — TOTAL

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 5

3 5 0

Ergebnis der endgültigen Berechnung der Finanzierung der Korrektur der Haushaltsungleichgewichte zugunsten des Vereinigten Königreichs

3 5 0 4

Ergebnis der endgültigen Berechnung der Finanzierung der Korrektur der Haushaltsungleichgewichte zugunsten des Vereinigten Königreichs

p.m.

 

p.m.

 

Artikel 3 5 0 — Total

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 5 — TOTAL

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 6

3 6 0

Ergebnis von Aktualisierungen der Berechnung der Finanzierung der Korrektur der Haushaltsungleichgewichte zugunsten des Vereinigten Königreichs

3 6 0 4

Ergebnis von Aktualisierungen der Berechnung der Finanzierung der Korrektur der Haushaltsungleichgewichte zugunsten des Vereinigten Königreichs

p.m.

 

p.m.

 

Artikel 3 6 0 — Total

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 6 — TOTAL

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 7

3 7 0

Anpassungen im Zusammenhang mit der Durchführung der Eigenmittelbeschlüsse

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 3 7 — TOTAL

p.m.

 

p.m.

 

Titel 3 — Total

p.m.

555 542 325

555 542 325

KAPITEL 3 0 —

VERFÜGBARER ÜBERSCHUSS AUS DEM VORHERGEHENDEN HAUSHALTSJAHR

KAPITEL 3 1 —

SALDEN UND ANPASSUNGEN DER SALDEN DER GEMÄSS ARTIKEL 10B DER VERORDNUNG (EG, EURATOM) NR. 609/2014 FÜR FRÜHERE HAUSHALTSJAHRE ABGEFÜHRTEN MEHRWERTSTEUER-EIGENMITTEL

KAPITEL 3 2 —

SALDEN UND ANPASSUNGEN DER SALDEN DER GEMÄSS ARTIKEL 10B DER VERORDNUNG (EG, EURATOM) NR. 609/2014 FÜR FRÜHERE HAUSHALTSJAHRE AUF DER GRUNDLAGE DES BRUTTONATIONALEINKOMMENS/BRUTTOSOZIALPRODUKTS ABGEFÜHRTEN EIGENMITTEL

KAPITEL 3 3 —

VERRECHNUNG DER ANGLEICHUNGEN DER MWST- UND BNE-EIGENMITTEL VORANGEGANGENER HAUSHALTSJAHRE

KAPITEL 3 4 —

ANPASSUNG INFOLGE DER NICHTBETEILIGUNG EINZELNER MITGLIEDSTAATEN AN BESTIMMTEN MASSNAHMEN IM BEREICH FREIHEIT, SICHERHEIT UND RECHT

KAPITEL 3 5 —

ERGEBNIS DER ENDGÜLTIGEN BERECHNUNG DER FINANZIERUNG DER KORREKTUR DER HAUSHALTSUNGLEICHGEWICHTE ZUGUNSTEN DES VEREINIGTEN KÖNIGREICHS

KAPITEL 3 6 —

ERGEBNIS VON AKTUALISIERUNGEN DER BERECHNUNG DER FINANZIERUNG DER KORREKTUR DER HAUSHALTSUNGLEICHGEWICHTE ZUGUNSTEN DES VEREINIGTEN KÖNIGREICHS

KAPITEL 3 7 —

ANPASSUNGEN IM ZUSAMMENHANG MIT DER DURCHFÜHRUNG DER EIGENMITTELBESCHLÜSSE

KAPITEL 3 0 —   VERFÜGBARER ÜBERSCHUSS AUS DEM VORHERGEHENDEN HAUSHALTSJAHR

3 0 0
Verfügbarer Überschuss aus dem vorhergehenden Haushaltsjahr

Haushaltsplan 2018

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 2/2018

Neuer Betrag

p.m.

555 542 325

555 542 325

Erläuterungen

Nach Artikel 18 der Haushaltsordnung wird der Saldo jedes Haushaltsjahres — je nachdem, ob es sich um einen Überschuss oder ein Defizit handelt — als Einnahme oder Ausgabe im Haushaltsplan des darauf folgenden Haushaltsjahres verbucht.

Die geschätzten Einnahmen- oder Ausgabenbeträge werden im Verlauf des Haushaltsverfahrens in den Haushaltsplan eingesetzt; gegebenenfalls wird das Verfahren des Berichtigungsschreibens gemäß Artikel 39 der Haushaltsordnung angewendet. Die Schätzungen werden entsprechend den Grundsätzen in Artikel 1 der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 608/2014 vorgenommen.

Nach Abschluss der Rechnungen des jeweiligen Haushaltsjahres wird der gegenüber den Schätzungen verzeichnete Unterschiedsbetrag im Wege eines Berichtigungshaushaltsplans, der von der Kommission innerhalb von 15 Tagen nach Vorlage der vorläufigen Rechnungen vorgelegt werden muss, in den Haushaltsplan des darauf folgenden Jahres eingesetzt.

Ein Fehlbetrag wird bei Artikel 27 02 01 in den Ausgabenplan des Einzelplans III „Kommission“ eingesetzt.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union und zur Aufhebung der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 1605/2002 des Rates (ABl. L 298 vom 26.10.2012, S. 1), insbesondere Artikel 18.

Verordnung (EU, Euratom) Nr. 608/2014 des Rates vom 26. Mai 2014 zur Festlegung von Durchführungsbestimmungen für das Eigenmittelsystem der Europäischen Union (ABl. L 168 vom 7.6.2014, S. 29).

Verordnung (EU, Euratom) Nr. 609/2014 des Rates vom 26. Mai 2014 zur Festlegung der Methoden und Verfahren für die Bereitstellung der traditionellen, der MwSt.- und der BNE-Eigenmittel sowie der Maßnahmen zur Bereitstellung der erforderlichen Kassenmittel (ABl. L 168 vom 7.6.2014, S. 39).

Beschluss 2014/335/EU, Euratom des Rates vom 26. Mai 2014 über das Eigenmittelsystem der Europäischen Union (ABl. L 168 vom 7.6.2014, S. 105), insbesondere Artikel 7.


(1)  Die Zahlenangaben in dieser Spalte entsprechen denen des Haushaltsplans 2018 (ABl. L 57 vom 28.2.2018, S. 1), zuzüglich der Berichtigungshaushaltspläne Nr. 1/2018 und Nr. 2/2018.

(2)  Die Zahlenangaben in dieser Spalte entsprechen denen des Haushaltsplans 2017 (ABl. L 51 vom 28.2.2017, S. 1) zuzüglich der Berichtigungshaushaltspläne Nr. 1/2017 bis Nr. 6/2017.

(3)  Artikel 310 Absatz 1 Unterabsatz 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union lautet: „Der Haushaltsplan ist in Einnahmen und Ausgaben auszugleichen.“

(4)  Die Zahlenangaben in dieser Spalte entsprechen denen des Haushaltsplans 2018 (ABl. L 57 vom 28.2.2018, S. 1), zuzüglich der Berichtigungshaushaltspläne Nr. 1/2018 und Nr. 2/2018.

(5)  Die Zahlenangaben in dieser Spalte entsprechen denen des Haushaltsplans 2017 (ABl. L 51 vom 28.2.2017, S. 1) zuzüglich der Berichtigungshaushaltspläne Nr. 1/2017 bis Nr. 6/2017.

(6)  Die Eigenmittel für den Haushaltsplan 2018 werden auf der Grundlage der haushaltsrelevanten Schätzungen festgelegt, die der Beratende Ausschuss für Eigenmittel auf seiner 169. Sitzung am 19. Mai 2017 angenommen hat.

(7)  Artikel 310 Absatz 1 Unterabsatz 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union lautet: „Der Haushaltsplan ist in Einnahmen und Ausgaben auszugleichen.“

(8)  Die Bemessungsgrundlage wird auf 50 % des Bruttonationaleinkommens begrenzt.

(9)  Berechnung des Satzes: (102 280 878 484) / (157 476 700 000) = 0,649498487611183.

(10)  Gerundet.

(11)  Der Betrag der erweiterungsbedingten Ausgaben entspricht dem Gesamtbetrag der aufteilbaren Ausgaben in 13 Mitgliedstaaten (die der EU nach dem 30. April 2004 beigetreten sind), mit Ausnahme der Direktzahlungen im Agrarbereich und der marktbezogenen Ausgaben sowie der Ausgaben für die Entwicklung des ländlichen Raums, die aus dem EAGFL, Abteilung Garantie, finanziert werden.

(12)  Hierbei handelt es sich um den Vorteil, der dem Vereinigten Königreich aus der Begrenzung der MwSt.-Bemessungsgrundlagen und der Einführung der BNE-Einnahme im Vergleich zum alten System erwächst.

(13)  Hierbei handelt es sich um Gewinne, die sich für das Vereinigte Königreich aus der Anhebung des Prozentsatzes der traditionellen Eigenmittel ergeben, den die Mitgliedstaaten als Erhebungskosten einbehalten (von 10 % auf 20 % seit dem 1. Januar 2014).

(14)  p.m. (Eigenmittel + übrige Einnahmen = Einnahmen insgesamt = Ausgaben insgesamt); (142 374 438 534 + 2 404 188 261 = 144 778 626 795 = 144 778 626 795).

(15)  Eigenmittel insgesamt als Prozentsatz des BNE: (142 374 438 534) / (15 747 670 000 000) = 0,90 %; Eigenmittelobergrenze als Prozentsatz des BNE: 1,20 %.


22.8.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

L 213/20


ENDGÜLTIGER ERLASS (EU, Euratom) 2018/1141

des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 3 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2018

DER PRÄSIDENT DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS —

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 314 Absatz 4 Buchstabe a und Absatz 9,

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft, insbesondere auf Artikel 106a,

gestützt auf den Beschluss 2014/335/EU, Euratom des Rates vom 26. Mai 2014 über das Eigenmittelsystem der Europäischen Union (1),

gestützt auf die Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union und zur Aufhebung der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 1605/2002 des Rates (2),

gestützt auf die Verordnung (EU, Euratom) Nr. 1311/2013 des Rates vom 2. Dezember 2013 zur Festlegung des mehrjährigen Finanzrahmens für die Jahre 2014–2020 (3),

gestützt auf die Interinstitutionelle Vereinbarung vom 2. Dezember 2013 zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Kommission über die Haushaltsdisziplin, die Zusammenarbeit im Haushaltsbereich und die wirtschaftliche Haushaltsführung (4),

unter Hinweis auf den Gesamthaushaltsplan der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2018, der am 30. November 2017 (5) endgültig erlassen wurde,

unter Hinweis auf den von der Kommission am 23. Mai 2018 angenommenen Entwurf des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 3 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2018,

unter Hinweis auf den Standpunkt zum Entwurf des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 3/2018, der vom Rat am 22. Juni 2018 festgelegt und dem Europäischen Parlament am 25. Juni 2018 zugeleitet wurde,

unter Hinweis auf die Billigung des Standpunkts des Rates durch das Europäische Parlament am 4. Juli 2018,

gestützt auf die Artikel 88 und 91 der Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments —

STELLT FEST:

Einziger Artikel

Das Verfahren gemäß Artikel 314 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union ist abgeschlossen, und der Berichtigungshaushaltsplan Nr. 3 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2018 ist endgültig erlassen.

Geschehen zu Straßburg am 4. Juli 2018.

Der Präsident

A. TAJANI


(1)  ABl. L 168 vom 7.6.2014, S. 105.

(2)  ABl. L 298 vom 26.10.2012, S. 1.

(3)  ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 884.

(4)  ABl. C 373 vom 20.12.2013, S. 1.

(5)  ABl. L 57 vom 28.2.2018.


BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLAN Nr. 3 FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2018

INHALT

EINNAHMEN UND AUSGABEN NACH EINZELPLÄNEN

Einzelplan III: Kommission

— Ausgaben 23

— Titel 22:

Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen 26

BAND III

KOMMISSION

AUSGABEN

Titel

Bezeichnung

Haushaltsplan 2018

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 3/2018

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

01

WIRTSCHAFT UND FINANZEN

2 208 268 036

2 153 674 136

 

 

2 208 268 036

2 153 674 136

Reserven (40 02 40, 40 02 41)

130 185 000

25 000 000

 

 

130 185 000

25 000 000

 

2 338 453 036

2 178 674 136

 

 

2 338 453 036

2 178 674 136

02

BINNENMARKT, INDUSTRIE, UNTERNEHMERTUM UND KMU

2 356 185 710

2 062 361 812

 

 

2 356 185 710

2 062 361 812

03

WETTBEWERB

109 841 980

109 841 980

 

 

109 841 980

109 841 980

04

BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND INTEGRATION

14 504 772 962

12 207 667 532

 

 

14 504 772 962

12 207 667 532

Reserven (40 02 41)

11 102 000

8 327 000

 

 

11 102 000

8 327 000

 

14 515 874 962

12 215 994 532

 

 

14 515 874 962

12 215 994 532

05

LANDWIRTSCHAFT UND ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMS

58 159 838 271

55 462 985 694

 

 

58 159 838 271

55 462 985 694

Reserven (40 02 41)

1 800 000

1 350 000

 

 

1 800 000

1 350 000

 

58 161 638 271

55 464 335 694

 

 

58 161 638 271

55 464 335 694

06

MOBILITÄT UND VERKEHR

4 007 575 953

2 267 065 045

 

 

4 007 575 953

2 267 065 045

07

UMWELT

498 283 862

350 533 612

 

 

498 283 862

350 533 612

Reserven (40 02 41)

1 000 000

750 000

 

 

1 000 000

750 000

 

499 283 862

351 283 612

 

 

499 283 862

351 283 612

08

FORSCHUNG UND INNOVATION

6 890 257 765

6 472 483 396

 

 

6 890 257 765

6 472 483 396

09

KOMMUNIKATIONSNETZE, INHALTE UND TECHNOLOGIEN

2 132 573 932

2 259 062 678

 

 

2 132 573 932

2 259 062 678

10

DIREKTE FORSCHUNG

403 727 789

397 336 829

 

 

403 727 789

397 336 829

11

MARITIME ANGELEGENHEITEN UND FISCHEREI

1 084 735 790

659 590 725

 

 

1 084 735 790

659 590 725

Reserven (40 02 41)

46 565 000

43 302 703

 

 

46 565 000

43 302 703

 

1 131 300 790

702 893 428

 

 

1 131 300 790

702 893 428

12

FINANZSTABILITÄT, FINANZDIENSTLEISTUNGEN UND KAPITALMARKTUNION

94 563 454

94 367 704

 

 

94 563 454

94 367 704

13

REGIONALPOLITIK UND STADTENTWICKLUNG

39 909 728 476

34 230 153 557

 

 

39 909 728 476

34 230 153 557

14

STEUERN UND ZOLLUNION

175 802 112

168 303 344

 

 

175 802 112

168 303 344

15

BILDUNG UND KULTUR

3 806 105 904

3 502 751 391

 

 

3 806 105 904

3 502 751 391

Reserven (40 01 40, 40 02 41)

42 785 652

33 226 000

 

 

42 785 652

33 226 000

 

3 848 891 556

3 535 977 391

 

 

3 848 891 556

3 535 977 391

16

KOMMUNIKATION

213 021 691

211 969 691

 

 

213 021 691

211 969 691

17

GESUNDHEIT UND LEBENSMITTELSICHERHEIT

599 104 264

562 925 962

 

 

599 104 264

562 925 962

18

MIGRATION UND INNERES

2 637 400 839

2 257 961 158

 

 

2 637 400 839

2 257 961 158

19

AUSSENPOLITISCHE INSTRUMENTE

816 917 462

705 331 155

 

 

816 917 462

705 331 155

Reserven (40 01 40, 40 02 41)

23 750 000

8 673 000

 

 

23 750 000

8 673 000

 

840 667 462

714 004 155

 

 

840 667 462

714 004 155

20

HANDEL

115 924 575

114 524 575

 

 

115 924 575

114 524 575

21

INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG

3 486 428 453

3 248 829 555

 

 

3 486 428 453

3 248 829 555

Reserven (40 02 41)

6 250 000

 

 

 

6 250 000

 

 

3 492 678 453

3 248 829 555

 

 

3 492 678 453

3 248 829 555

22

NACHBARSCHAFTSPOLITIK UND ERWEITERUNGSVERHANDLUNGEN

3 891 105 748

3 680 713 958

500 000 000

 

4 391 105 748

3 680 713 958

Reserven (40 02 41)

70 000 000

35 000 000

 

 

70 000 000

35 000 000

 

3 961 105 748

3 715 713 958

500 000 000

 

4 461 105 748

3 715 713 958

23

HUMANITÄRE HILFE UND KATASTROPHENSCHUTZ

1 189 000 497

1 195 508 750

 

 

1 189 000 497

1 195 508 750

Reserven (40 02 41)

2 000 000

1 500 000

 

 

2 000 000

1 500 000

 

1 191 000 497

1 197 008 750

 

 

1 191 000 497

1 197 008 750

24

BETRUGSBEKÄMPFUNG

82 294 500

79 884 041

 

 

82 294 500

79 884 041

25

KOORDINIERUNG DER POLITIKEN UND RECHTLICHE BERATUNG DER KOMMISSION

244 565 633

244 015 633

 

 

244 565 633

244 015 633

26

VERWALTUNG DER KOMMISSION

1 126 245 771

1 128 233 771

 

 

1 126 245 771

1 128 233 771

Reserven (40 01 40)

5 915 694

5 915 694

 

 

5 915 694

5 915 694

 

1 132 161 465

1 134 149 465

 

 

1 132 161 465

1 134 149 465

27

HAUSHALT

78 630 924

78 630 924

 

 

78 630 924

78 630 924

28

AUDIT

19 359 668

19 359 668

 

 

19 359 668

19 359 668

29

STATISTIK

144 068 650

130 593 650

 

 

144 068 650

130 593 650

30

VERSORGUNGSBEZÜGE UND VERBUNDENE AUSGABEN

1 899 409 800

1 899 409 800

 

 

1 899 409 800

1 899 409 800

31

SPRACHENDIENSTE

398 802 462

398 802 462

 

 

398 802 462

398 802 462

32

ENERGIE

1 640 012 879

1 579 046 002

 

 

1 640 012 879

1 579 046 002

33

JUSTIZ UND VERBRAUCHER

257 557 182

224 742 182

 

 

257 557 182

224 742 182

34

KLIMASCHUTZ

155 158 150

96 805 400

 

 

155 158 150

96 805 400

Reserven (40 02 41)

500 000

375 000

 

 

500 000

375 000

 

155 658 150

97 180 400

 

 

155 658 150

97 180 400

40

RESERVEN

858 755 346

508 019 397

 

 

858 755 346

508 019 397

 

Total

156 196 026 490

140 763 487 169

500 000 000

 

156 696 026 490

140 763 487 169

Davon Reserven (40 01 40, 40 02 40, 40 02 41)

341 853 346

163 419 397

 

 

341 853 346

163 419 397

TITEL 22

NACHBARSCHAFTSPOLITIK UND ERWEITERUNGSVERHANDLUNGEN

Titel

Kapitel

Bezeichnung

Haushaltsplan 2018

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 3/2018

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

22 01

VERWALTUNGSAUSGABEN DES POLITIKBEREICHS „NACHBARSCHAFTSPOLITIK UND ERWEITERUNGSVERHANDLUNGEN“

167 697 810

167 697 810

 

 

167 697 810

167 697 810

22 02

ERWEITERUNGSPROZESS UND -STRATEGIE

1 287 877 832

1 176 132 420

500 000 000

 

1 787 877 832

1 176 132 420

Reserven (40 02 41)

70 000 000

35 000 000

 

 

70 000 000

35 000 000

 

1 357 877 832

1 211 132 420

500 000 000

 

1 857 877 832

1 211 132 420

22 04

EUROPÄISCHES NACHBARSCHAFTSINSTRUMENT (ENI)

2 435 530 106

2 336 883 728

 

 

2 435 530 106

2 336 883 728

 

Titel 22 — Total

3 891 105 748

3 680 713 958

500 000 000

 

4 391 105 748

3 680 713 958

Reserven (40 02 41)

70 000 000

35 000 000

 

 

70 000 000

35 000 000

 

3 961 105 748

3 715 713 958

500 000 000

 

4 461 105 748

3 715 713 958

KAPITEL 22 02 —   ERWEITERUNGSPROZESS UND -STRATEGIE

Titel

Kapitel

Artikel

Posten

Bezeichnung

FR

Haushaltsplan 2018

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 3/2018

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

22 02

ERWEITERUNGSPROZESS UND -STRATEGIE

22 02 01

Unterstützung für Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo (1), Montenegro, Serbien und die ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien

22 02 01 01

Unterstützung politischer Reformen und der damit verbundenen schrittweisen Angleichung der Rechtsvorschriften an den EU-Besitzstand

4

199 267 000

221 500 000

 

 

199 267 000

221 500 000

22 02 01 02

Unterstützung der wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Entwicklung und bei der damit verbundenen schrittweisen Angleichung der Rechtsvorschriften an den EU-Besitzstand.

4

307 100 000

166 000 000

 

 

307 100 000

166 000 000

 

Artikel 22 02 01 — Subtotal

 

506 367 000

387 500 000

 

 

506 367 000

387 500 000

22 02 02

Unterstützung für Island

22 02 02 01

Unterstützung politischer Reformen und der damit verbundenen schrittweisen Angleichung der Rechtsvorschriften an den EU-Besitzstand

4

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

22 02 02 02

Unterstützung der wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Entwicklung und bei der damit verbundenen schrittweisen Angleichung der Rechtsvorschriften an den EU-Besitzstand.

4

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

 

Artikel 22 02 02 — Subtotal

 

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

22 02 03

Unterstützung für die Türkei

22 02 03 01

Unterstützung politischer Reformen und der damit verbundenen schrittweisen Angleichung der Rechtsvorschriften an den EU-Besitzstand

4

97 400 000

13 500 000

 

 

97 400 000

13 500 000

Reserven (40 02 41)

 

70 000 000

35 000 000

 

 

70 000 000

35 000 000

 

 

167 400 000

48 500 000

 

 

167 400 000

48 500 000

22 02 03 02

Unterstützung der wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Entwicklung und bei der damit verbundenen schrittweisen Angleichung der Rechtsvorschriften an den EU-Besitzstand.

4

236 384 000

262 500 000

500 000 000

 

736 384 000

262 500 000

 

Artikel 22 02 03 — Subtotal

 

333 784 000

276 000 000

500 000 000

 

833 784 000

276 000 000

Reserven (40 02 41)

 

70 000 000

35 000 000

 

 

70 000 000

35 000 000

 

 

403 784 000

311 000 000

500 000 000

 

903 784 000

311 000 000

22 02 04

Regionale Integration und territoriale Zusammenarbeit und Unterstützung von Ländergruppen (horizontale Programme)

22 02 04 01

Mehrere Länder umfassende Programme, regionale Integration und territoriale Zusammenarbeit

4

411 426 000

283 000 000

 

 

411 426 000

283 000 000

22 02 04 02

Erasmus+ — Beitrag aus dem Instrument für Heranführungshilfe (IPA)

4

30 271 000

34 352 588

 

 

30 271 000

34 352 588

22 02 04 03

Beitrag zur Energiegemeinschaft Südosteuropa

4

4 529 832

4 529 832

 

 

4 529 832

4 529 832

 

Artikel 22 02 04 — Subtotal

 

446 226 832

321 882 420

 

 

446 226 832

321 882 420

22 02 51

Abschluss früherer Maßnahmen der Heranführungshilfe (aus der Zeit vor 2014)

4

p.m.

190 000 000

 

 

p.m.

190 000 000

22 02 77

Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen

22 02 77 01

Pilotprojekt — Erhaltung und Wiederherstellung des kulturellen Erbes in Konfliktgebieten

4

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

22 02 77 02

Vorbereitende Maßnahme — Erhaltung und Wiederherstellung des kulturellen Erbes in Konfliktgebieten

4

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

22 02 77 03

Vorbereitende Maßnahme — Verstärkte regionale Zusammenarbeit im Zusammenhang mit infolge der Konflikte im ehemaligen Jugoslawien vermissten Personen

4

1 500 000

750 000

 

 

1 500 000

750 000

 

Artikel 22 02 77 — Subtotal

 

1 500 000

750 000

 

 

1 500 000

750 000

 

Kapitel 22 02 — Total

 

1 287 877 832

1 176 132 420

500 000 000

 

1 787 877 832

1 176 132 420

Reserven (40 02 41)

 

70 000 000

35 000 000

 

 

70 000 000

35 000 000

 

 

1 357 877 832

1 211 132 420

500 000 000

 

1 857 877 832

1 211 132 420

22 02 03
Unterstützung für die Türkei

22 02 03 02
Unterstützung der wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Entwicklung und bei der damit verbundenen schrittweisen Angleichung der Rechtsvorschriften an den EU-Besitzstand.

Haushaltsplan 2018

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 3/2018

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

236 384 000

262 500 000

500 000 000

 

736 384 000

262 500 000

Erläuterungen

Im Rahmen des Instruments für Heranführungshilfe (IPA II) werden mit diesen Mitteln in der Türkei folgende Einzelziele verfolgt:

Unterstützung der wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Entwicklung als Beitrag zur Förderung eines intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums;

Stärkung der Fähigkeit der in Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 231/2014 aufgeführten Begünstigten auf allen Ebenen zur Erfüllung der aus der Mitgliedschaft in der Union erwachsenden Verpflichtungen im Bereich der wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Entwicklung durch Unterstützung bei der schrittweisen Angleichung an den Besitzstand der Union sowie bei seiner Übernahme, Anwendung und Durchsetzung, einschließlich Vorbereitung auf die Verwaltung der Strukturfonds der Union, des Kohäsionsfonds und des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums.

Einnahmen aus Finanzbeiträgen der Mitgliedstaaten und von Drittstaaten, jeweils einschließlich ihrer staatlichen Einrichtungen, sowie aus Finanzbeiträgen von Stellen oder natürlichen Personen zu bestimmten von der Union finanzierten und in deren Namen von der Kommission verwalteten Außenhilfeprojekten oder -programmen können zur Bereitstellung zusätzlicher Mittel führen. Bei diesen Beiträgen, die in Artikel 6 3 3 des Einnahmenplans eingesetzt werden, handelt es sich nach Artikel 21 Absatz 2 Buchstabe b der Haushaltsordnung um zweckgebundene Einnahmen. Unbeschadet des Artikels 187 Absatz 7 der Haushaltsordnung ergeben sich die bei der Haushaltslinie für Verwaltungs- und Unterstützungsausgaben eingesetzten Beträge aus der für jedes einzelne operative Programm geschlossenen Beitragsvereinbarung und machen im Schnitt je Kapitel höchstens 4 % der Beiträge für das betreffende Programm aus.

Mittel, die im Zusammenhang mit der Unterstützung von Flüchtlingen und Aufnahmegemeinschaften verwendet werden, müssen unmittelbar den Flüchtlingen und/oder den Tätigkeiten von in diesem Bereich tätigen Organisationen der Zivilgesellschaft zugutekommen.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 231/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 2014 zur Schaffung eines Instruments für Heranführungshilfe (IPA II) (ABl. L 77 vom 15.3.2014, S. 11), insbesondere Artikel 2 Absatz 1 Buchstaben b und c.


(1)  Diese Bezeichnung berührt nicht die Standpunkte zum Status und steht im Einklang mit der Resolution 1244(1999) des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und dem Gutachten des Internationalen Gerichtshofs zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovos.