ISSN 1977-088X

Amtsblatt

der Europäischen Union

C 259

European flag  

Ausgabe in deutscher Sprache

Mitteilungen und Bekanntmachungen

61. Jahrgang
23. Juli 2018


Inhalt

Seite

 

IV   Informationen

 

INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION

 

Gerichtshof der Europäischen Union

2018/C 259/01

Letzte Veröffentlichungen des Gerichtshofs der Europäischen Union im Amtsblatt der Europäischen Union

1


 

V   Bekanntmachungen

 

GERICHTSVERFAHREN

 

Gerichtshof

2018/C 259/02

Verbundene Rechtssachen C-85/16 P und C-86/16: Urteil des Gerichtshofs (Zehnte Kammer) vom 30. Mai 2018 — Kenzo Tsujimoto / Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO), Kenzo (Rechtsmittel — Unionsmarke — Anmeldungen der Wortmarke KENZO ESTATE — Ältere Unionswortmarke KENZO — Verordnung [EG] Nr. 207/2009 — Art. 8 Abs. 5 — Relatives Eintragungshindernis — Bekanntheit — Rechtfertigender Grund)

2

2018/C 259/03

Verbundene Rechtssachen C-259/16 und C-260/16: Urteil des Gerichtshofs (Fünfte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen Tribunale Amministrativo Regionale per il Lazio — Italien) — Confederazione Generale Italiana dei Trasporti e della Logistica (Confetra) (C-259/16), Associazione Nazionale Imprese Trasporti Automobilistici (C-259/16), Fercam SpA (C-259/16), Associazione non Riconosciuta Alsea (C-259/16), Associazione Fedit (C-259/16), Carioni Spedizioni Internazionali Srl (C-259/16), Federazione Nazionale delle Imprese di Spedizioni Internazionali — Fedespedi (C-259/16), Tnt Global Express SpA (C-259/16), Associazione Italiana dei Corrieri Aerei Internazionali (AICAI) (C-260/16), DHL Express (Italy) Srl (C-260/16), Federal Express Europe Inc. (C-260/16), United Parcel Service Italia Ups Srl (C-260/16) / Autorità per le Garanzie nelle Comunicazioni, Ministero dello Sviluppo economico (Vorlage zur Vorabentscheidung — Postdienste in der Europäischen Union — Richtlinie 97/67/EG — Art. 2, 7 und 9 — Richtlinie 2008/6/EG — Begriff Postdiensteanbieter — Straßentransport-, Speditions- und Kurierdienstunternehmen, die Dienste der Abholung, des Sortierens, des Transports und der Zustellung von Postsendungen erbringen — Erforderliche Genehmigung für die Erbringung von Postdiensten für die Allgemeinheit — Beitrag zu den Kosten des Universaldienstes)

3

2018/C 259/04

Rechtssache C-370/16: Urteil des Gerichtshofs (Dritte Kammer) vom 30. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Tribunale di Novara — Italien) — Bruno Dell’Acqua/Eurocom Srl, Regione Lombardia (Vorlage zur Vorabentscheidung — Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Union — Protokoll Nr. 7 — Art. 1 — Notwendigkeit einer vorherigen Ermächtigung durch den Gerichtshof — Strukturfonds — Finanzielle Beteiligung durch die Europäische Union — Pfändungsverfahren gegenüber einer mitgliedstaatlichen Behörde in Bezug auf Beträge, die aus dieser Beteiligung stammen)

4

2018/C 259/05

Rechtssache C-382/16: Urteil des Gerichtshofs (Zweite Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz — Deutschland) — Hornbach-Baumarkt-AG/Finanzamt Landau (Vorlage zur Vorabentscheidung — Niederlassungsfreiheit — Körperschaftsteuer — Regelung eines Mitgliedstaats — Feststellung des steuerpflichtigen Einkommens der Gesellschaften — Vorteil, den eine gebietsansässige Gesellschaft einer mit ihr verflochtenen nicht gebietsansässigen Gesellschaft unentgeltlich gewährt — Berichtigung der steuerpflichtigen Einkünfte der gebietsansässigen Gesellschaft — Nichtberichtigung der steuerpflichtigen Einkünfte im Fall eines identischen Vorteils, den eine gebietsansässige Gesellschaft einer anderen gebietsansässigen mit ihr verflochtenen Gesellschaft gewährt — Beschränkung der Niederlassungsfreiheit — Rechtfertigung)

5

2018/C 259/06

Rechtssache C-426/16: Urteil des Gerichtshofs (Große Kammer) vom 29. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Nederlandstalige rechtbank van eerste aanleg Brussel — Belgien) — Liga van Moskeeën en Islamitische Organisaties Provincie Antwerpen, VZW u. a./Vlaams Gewest (Vorlage zur Vorabentscheidung — Schutz des Tierwohls zum Zeitpunkt der Tötung — Durch religiöse Riten vorgeschriebene spezielle Schlachtmethoden — Islamisches Opferfest — Verordnung [EG] Nr. 1099/2009 — Art. 2 Buchst. k — Art. 4 Abs. 4 — Verpflichtung, rituelle Schlachtungen in einem Schlachthof vorzunehmen, der die Anforderungen der Verordnung [EG] Nr. 883/2004 erfüllt — Gültigkeit — Charta der Grundrechte der Europäischen Union — Art. 10 — Religionsfreiheit — Art. 13 AEUV — Berücksichtigung der nationalen Gepflogenheiten in Bezug auf religiöse Riten)

5

2018/C 259/07

Rechtssache C-483/16: Urteil des Gerichtshofs (Zweite Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Fővárosi Törvényszék — Ungarn) — Zsolt Sziber/ERSTE Bank Hungary Zrt. (Vorlage zur Vorabentscheidung — Verbraucherschutz — Missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen — Richtlinie 93/13/EWG — Art. 7 Abs. 1 — Darlehensverträge in Fremdwährung — Nationale Rechtsvorschriften, die besondere prozessuale Anforderungen an die Geltendmachung der Missbräuchlichkeit stellen — Äquivalenzgrundsatz — Charta der Grundrechte der Europäischen Union — Art. 47 — Anspruch auf effektiven gerichtlichen Rechtsschutz)

6

2018/C 259/08

Rechtssache C-517/16: Urteil des Gerichtshofs (Zehnte Kammer) vom 30. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Sąd Apelacyjny w Gdańsku — Polen) — Stefan Czerwiński/Zakład Ubezpieczeń Społecznych Oddział w Gdańsku (Vorlage zur Vorabentscheidung — Soziale Sicherheit der Wandererwerbstätigen — Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit — Verordnung [EG] Nr. 883/2004 — Sachlicher Geltungsbereich — Art. 3 — Erklärung der Mitgliedstaaten nach Art. 9 — Überbrückungsrente — Einstufung — Gesetzliche Vorruhestandsregelungen — Nichtanwendung des Grundsatzes der Zusammenrechnung von Versicherungszeiten nach Art. 66)

7

2018/C 259/09

Rechtssache C-526/16: Urteil des Gerichtshofs (Erste Kammer) vom 31. Mai 2018 — Europäische Kommission/Republik Polen (Vertragsverletzung — Richtlinie 2011/92/EU — Umweltverträglichkeitsprüfung für Bohrungen zur Suche oder Erkundung von Schiefergas — Tiefbohrung — Auswahlkriterien — Feststellung der Schwellenwerte)

7

2018/C 259/10

Rechtssache C-542/16: Urteil des Gerichtshofs (Vierte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Högsta domstolen — Schweden) — Länsförsäkringar Sak Försäkringsaktiebolag/Dödsboet efter Ingvar Mattsson und Jan-Erik Strobel u. a./Länsförsäkringar Sak Försäkringsaktiebolag (Vorlage zur Vorabentscheidung — Richtlinie 2002/92/EG — Anwendungsbereich — Begriff Versicherungsvermittlung — Richtlinie 2004/39/EG — Anwendungsbereich — Begriff Anlageberatung — Beratungsleistungen, die während einer Versicherungsvermittlung erbracht werden und die Anlage von Kapital im Zusammenhang mit einer Kapitallebensversicherung zum Gegenstand haben — Beurteilung der Tätigkeit eines Versicherungsvermittlers, der nicht die Absicht hat, einen tatsächlichen Versicherungsvertrag abzuschließen)

8

2018/C 259/11

Rechtssache C-633/16: Urteil des Gerichtshofs (Fünfte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Sø- og Handelsretten — Dänemark) — Ernst & Young P/S / Konkurrencerådet (Vorlage zur Vorabentscheidung — Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen — Verordnung [EG] Nr. 139/2004 — Art. 7 Abs. 1 — Vollzug eines Zusammenschlusses vor der Anmeldung bei der Europäischen Kommission und vor der Erklärung der Vereinbarkeit mit dem Gemeinsamen Markt — Verbot — Reichweite — Begriff Zusammenschluss — Kündigung eines Kooperationsvertrags mit einem Dritten durch ein an dem Zusammenschluss beteiligtes Unternehmen)

9

2018/C 259/12

Rechtssache C-647/16: Urteil des Gerichtshofs (Zweite Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Tribunal administratif de Lille — Frankreich) — Adil Hassan/Préfet du Pas-de-Calais (Vorlage zur Vorabentscheidung — Verordnung [EU] Nr. 604/2013 — Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist — Aufnahme- und Wiederaufnahmeverfahren — Art. 26 Abs. 1 — Erlass und Zustellung der Überstellungsentscheidung, bevor der ersuchte Mitgliedstaat dem Wiederaufnahmegesuch stattgegeben hat)

9

2018/C 259/13

Verbundene Rechtssachen C-660/16 und C-661/16: Urteil des Gerichtshofs (Fünfte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Bundesfinanzhofs — Deutschland) — Finanzamt Dachau/Achim Kollroß (C-660/16), Finanzamt Göppingen/Erich Wirtl (C-661/16) (Vorlage zur Vorabentscheidung — Steuerrecht — Gemeinsames Mehrwertsteuersystem — Richtlinie 2006/112/EG — Lieferung von Gegenständen — Art. 65 — Art. 167 — Leistung einer Anzahlung für den Erwerb eines Gegenstands, dessen Lieferung ausbleibt — Strafrechtliche Verurteilung der gesetzlichen Vertreter des Lieferers wegen Betrugs — Insolvenz des Lieferers — Vorsteuerabzug — Voraussetzungen — Art. 185 und 186 — Berichtigung durch die nationale Steuerbehörde — Voraussetzungen)

10

2018/C 259/14

Rechtssache C-190/17: Urteil des Gerichtshofs (Erste Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Tribunal Superior de Justicia de Madrid — Spanien) — Lu Zheng/Ministerio de Economía y Competitividad (Vorlage zur Vorabentscheidung — Überwachung von Barmitteln, die in die Europäische Union oder aus der Europäischen Union verbracht werden — Verordnung [EG] Nr. 1889/2005 — Geltungsbereich — Art. 63 AEUV — Freier Kapitalverkehr — Angehöriger eines Drittstaats, der in seinem Gepäck nicht angemeldete Barmittel in bedeutender Höhe befördert — Anmeldeverpflichtung in Verbindung mit der Verbringung dieser Barmittel aus dem spanischen Hoheitsgebiet — Sanktionen — Verhältnismäßigkeit)

11

2018/C 259/15

Rechtssache C-251/17: Urteil des Gerichtshofs (Erste Kammer) vom 31. Mai 2018 — Europäische Kommission/Italienische Republik (Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats — Sammlung und Behandlung von kommunalem Abwasser — Richtlinie 91/271/EWG — Art. 3, 4 und 10 — Urteil des Gerichtshofs, mit dem eine Vertragsverletzung festgestellt wird — Nichtdurchführung — Art. 260 Abs. 2 AEUV — Finanzielle Sanktionen — Zwangsgeld und Pauschalbetrag)

11

2018/C 259/16

Rechtssache C-306/17: Urteil des Gerichtshofs (Achte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Tatabányai Törvényszék — Ungarn) — Éva Nothartová / Sámson József Boldizsár (Vorlage zur Vorabentscheidung — Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts — Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen — Verordnung [EU] Nr. 1215/2012 — Gerichtliche Zuständigkeit — Besondere Zuständigkeiten — Art. 8 Nr. 3 — Widerklage, die auf denselben Vertrag oder Sachverhalt wie die Klage selbst gestützt wird bzw. die nicht darauf gestützt wird)

12

2018/C 259/17

Rechtssache C-335/17: Urteil des Gerichtshofs (Erste Kammer) vom 31. mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Varhoven kasatsionen sad (Bulgarien) — Bulgarien) — Neli Valcheva/Georgios Babanarakis (Vorlage zur Vorabentscheidung — Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen — Verordnung [EG] Nr. 2201/2003 — Anwendungsbereich — Begriff Umgangsrecht — Art. 1 Abs. 2 Buchst. a sowie Art. 2 Nrn. 7 und 10 — Umgangsrecht der Großeltern)

13

2018/C 259/18

Rechtssache C-390/17 P: Urteil des Gerichtshofs (Siebte Kammer) vom 30. Mai 2018 — Irit Azoulay u. a./Europäisches Parlament (Rechtsmittel — Öffentlicher Dienst — Dienstbezüge — Familienzulagen — Erziehungszulage — Ablehnung der Erstattung der durch den Schulbesuch entstandenen Kosten — Art. 3 Abs. 1 des Anhangs VII des Statuts der Beamten der Europäischen Union)

13

2018/C 259/19

Verbundene Rechtssachen C-519/17 P und C-522/17 P bis C-525/17 P: Urteil des Gerichtshofs (Siebte Kammer) vom 30. Mai 2018 — L'Oréal/Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO), Guinot SAS (Rechtsmittel — Unionsmarke — Widerspruchsverfahren — Anmeldungen der Wortmarken MASTER PRECISE, MASTER SMOKY, MASTER SHAPE, MASTER DUO und MASTER DRAMA — Ältere nationale Bildmarke MASTERS COLORS PARIS — Zurückweisung der Anmeldungen — Unzureichende Begründung — Gerichtliche Prüfung von Amts wegen)

14

2018/C 259/20

Rechtssache C-537/17: Urteil des Gerichtshofs (Achte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Landgerichts Berlin — Deutschland) — Claudia Wegener/Royal Air Maroc SA (Vorlage zur Vorabentscheidung — Luftverkehr — Verordnung [EG] Nr. 261/2004 — Art. 3 Abs. 1 — Anwendungsbereich — Begriff direkte Anschlussflüge — Flug von einem Flughafen im Gebiet eines Mitgliedstaats mit Anschlussflug von einem Flughafen im Gebiet eines Drittstaats und einem anderen Flughafen dieses Drittstaats als Endziel)

15

2018/C 259/21

Rechtssache C-50/18: Vorabentscheidungsersuchen des Landesverwaltungsgerichts Steiermark (Österreich) eingereicht am 29. Januar 2018 — Mijo Mestrovic

15

2018/C 259/22

Rechtssache C-64/18: Vorabentscheidungsersuchen des Landesverwaltungsgerichts Steiermark (Österreich) eingereicht am 1. Februar 2018 — Zoran Maksimovic

16

2018/C 259/23

Rechtssache C-73/18 P: Rechtsmittel, eingelegt am 2. Februar 2018 von der Cotécnica, S.C.C.L. gegen das Urteil des Gerichts (Erste Kammer) vom 20. November 2017 in der Rechtssache T-465/16, Cotécnica/EUIPO — Visán Industrias Zootécnicas (Cotecnica OPTIMA)

17

2018/C 259/24

Rechtssache C-140/18: Vorabentscheidungsersuchen des Landesverwaltungsgerichts Steiermark (Österreich) eingereicht am 22. Februar 2018 — Humbert Jörg Köfler u. a.

17

2018/C 259/25

Rechtssache C-146/18: Vorabentscheidungsersuchen des Landesverwaltungsgerichts Steiermark (Österreich) eingereicht am 23. Februar 2018 — Humbert Jörg Köfler

18

2018/C 259/26

Rechtssache C-148/18: Vorabentscheidungsersuchen des Landesverwaltungsgerichts Steiermark (Österreich) eingereicht am 23. Februar 2018 — Humbert Jörg Köfler u. a.

18

2018/C 259/27

Rechtssache C-214/18: Vorabentscheidungsersuchen des Sąd Rejonowy w Sopocie (Polen), eingereicht am 26. März 2018 — H.W.

19

2018/C 259/28

Rechtssache C-260/18: Vorabentscheidungsersuchen des Sąd Okręgowy w Warszawie (Polen), eingereicht am 16. April 2018 — Kamil Dziubak, Justyna Dziubak/Raiffeisen Bank Polska SA

19

2018/C 259/29

Rechtssache C-271/18 P: Rechtsmittel, eingelegt am 19. April 2018 von der Slowakischen Republik gegen das Urteil des Gerichts (Zweite Kammer) vom 5. Februar 2018 in der Rechtssache T-216/15, Dôvera zdravotná poisťovňa/Europäische Kommission

20

2018/C 259/30

Rechtssache C-273/18: Vorabentscheidungsersuchen der Augstākā tiesa (Lettland), eingereicht am 20. April 2018 — SIA Kuršu zeme

22

2018/C 259/31

Rechtssache C-277/18: Vorabentscheidungsersuchen des Tribunal Administrativo de Círculo de Lisboa (Portugal), eingereicht am 24. April 2018 — Henkel Ibérica Portugal, Unipessoal Lda/Comissão de Segurança de Serviços e Bens de Consumo

22

2018/C 259/32

Rechtssache C-278/18: Vorabentscheidungsersuchen des Supremo Tribunal Administrativo (Portugal), eingereicht am 24. April 2018 — Manuel Jorge Sequeira Mesquita/Fazenda Pública

23

2018/C 259/33

Rechtssache C-279/18: Vorabentscheidungsersuchen des Juzgado de lo Social de Barcelona (Spanien), eingereicht am 24. April 2018 — Magdalena Molina Rodríguez/Servicio Público de Empleo Estatal (SEPE)

23

2018/C 259/34

Rechtssache C-281/18 P: Rechtsmittel, eingelegt am 24. April 2018 von der Repower AG gegen das Urteil des Gerichts (Fünfte Kammer) vom 21. Februar 2018 in der Rechtssache T-727/16, Repower/EUIPO

24

2018/C 259/35

Rechtssache C-283/18: Vorabentscheidungsersuchen der Audiencia Provincial de Almería (Spanien), eingereicht am 25. April 2018 — Liliana Beatriz Moya Privitello und Sergio Daniel Martín Durán/Cajas Rurales Unidas, Sociedad Cooperativa de Crédito

25

2018/C 259/36

Rechtssache C-291/18: Vorabentscheidungsersuchen der Curtea de Apel București (Rumänien), eingereicht am 26. April 2018 — Grup Servicii Petroliere SA/Agenția Națională de Administrare Fiscală — Direcția Generală de Soluționare a Contestațiilor, Agenția Națională de Administrare Fiscală — Direcția Generală de Administrare a Marilor Contribuabili

26

2018/C 259/37

Rechtssache C-293/18: Vorabentscheidungsersuchen des Tribunal Superior de Justicia de Galicia (Spanien), eingereicht am 26. April 2018 — Sindicato Nacional de CCOO de Galicia/Unión General de Trabajadores de Galicia (UGT), Universidad de Santiago de Compostela, Confederación Intersindical Galega

26

2018/C 259/38

Rechtssache C-295/18: Vorabentscheidungsersuchen des Tribunal da Relação do Porto (Portugal), eingereicht am 30. April 2018 — Mediterranean Shipping Company (Portugal) — Agentes de Navegação SA/Banco Comercial Português SA, Caixa Geral de Depósitos SA

27

2018/C 259/39

Rechtssache C-321/18: Vorabentscheidungsersuchen des Conseil d’État (Belgien), eingereicht am 9. Mai 2018 — Terre wallonne ASBL/Région wallonne

28

2018/C 259/40

Rechtssache C-345/18 P: Rechtsmittel, eingelegt am 25. Mai 2018 von der Caviro Distillerie Srl, der Distillerie Bonollo SpA, der Distillerie Mazzari SpA und der Industria Chimica Valenzana (ICV) SpA gegen das Urteil des Gerichts (Neunte Kammer) vom 15. März 2018 in der Rechtssache T-211/16, Caviro Distillerie u. a./Kommission

28

 

Gericht

2018/C 259/41

Verbundene Rechtssachen T-568/16 und T-599/16: Urteil des Gerichts vom 14. Juni 2018 — Spagnolli u. a./Kommission (Öffentlicher Dienst — Beamte — Tod eines Ehegatten, der Beamter war — Rechtsnachfolger des verstorbenen Beamten — Hinterbliebenenrente — Waisengeld — Stellenwechsel des Beamten, der überlebender Ehegatte ist — Gehaltsanpassung — Berechnungsmethode der Hinterbliebenenrente und des Waisengelds — Art. 81a des Statuts — Bescheid über die Änderung der Ruhegehaltsansprüche — Beschwerende Maßnahme im Sinne von Art. 91 des Statuts — Art. 85 des Statuts — Rückforderung zu viel gezahlter Beträge — Voraussetzungen — Antrag auf Entschädigung des materiellen und immateriellen Schadens)

30

2018/C 259/42

Rechtssache T-597/16: Urteil des Gerichts vom 7. Juni 2018 — OW/EASA (Öffentlicher Dienst — Bedienstete auf Zeit — Verwendung im dienstlichen Interesse — Versetzung auf eine neue Stelle — Offensichtlicher Beurteilungsfehler — Begründungspflicht — Verteidigungsrecht — Ermessensmissbrauch)

31

2018/C 259/43

Rechtssache T-882/16: Urteil des Gerichts vom 7. Juni 2018 — Sipral World/EUIPO — La Dolfina (DOLFINA) (Unionsmarke — Verfallsverfahren — Unionswortmarke DOLFINA — Keine ernsthafte Benutzung der Marke — Art. 51 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 58 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EU) 2017/1001] — Begründungspflicht — Art. 75 der Verordnung Nr. 207/2009 [jetzt Art. 94 der Verordnung 2017/1001])

31

2018/C 259/44

Rechtssache T-72/17: Urteil des Gerichts vom 7. Juni 2018 — Schmid/EUIPO — Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft in Steiermark (Steirisches Kürbiskernöl) (Unionsmarke — Verfallsverfahren — Internationale Registrierung mit Benennung der Europäischen Union — Bildmarke Steirisches Kürbiskernöl — Geschützte geografische Angabe — Art. 15, Art. 51 Abs. 1 Buchst. a und Art. 55 Abs. 1 der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 18, Art. 58 Abs. 1 Buchst. a und Art. 62 Abs. 1 der Verordnung (EU) 2017/1001] — Ernsthafte Benutzung der Marke — Markenmäßige Benutzung)

32

2018/C 259/45

Rechtssache T-136/17: Urteil des Gerichts vom 12. Juni 2018 — Cotécnica/EUIPO — Mignini & Petrini (cotecnica MAXIMA) (Unionsmarke — Widerspruchsverfahren — Anmeldung der Unionsbildmarke cotecnica MAXIMA — Ältere nationale Bildmarke MAXIM Alimento Superpremium — Relatives Eintragungshindernis — Verwechslungsgefahr — Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung (EU) 2017/1001])

33

2018/C 259/46

Rechtssache T-165/17: Urteil des Gerichts vom 14. Juni 2018 — Emcur/EUIPO — Emcure Pharmaceuticals (EMCURE) (Unionsmarke — Widerspruchsverfahren — Anmeldung der Unionswortmarke EMCURE — Ältere Unionswortmarke und nationale Wortmarke EMCUR — Relatives Eintragungshindernis — Ähnlichkeit der Waren und Dienstleistungen — Verwechslungsgefahr — Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung (EU) 2017/1001])

33

2018/C 259/47

Rechtssache T-294/17: Urteil des Gerichts vom 14. Juni 2018 — Lion’s Head Global Partners/EUIPO — Lion Capital (Lion’s Head) (Unionsmarke — Widerspruchsverfahren — Internationale Registrierung mit Benennung der Europäischen Union — Wortmarke Lion’s Head — Ältere Unionswortmarke LION CAPITAL — Relatives Eintragungshindernis — Verwechslungsgefahr — Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung (EU) 2017/1001])

34

2018/C 259/48

Rechtssache T-369/17: Urteil des Gerichts vom 7. Juni 2018 — Winkler/Kommission (Öffentlicher Dienst — Beamte — Übertragung nationaler Ruhegehaltsansprüche — Entscheidung zur Festsetzung der Zahl der ruhegehaltsfähigen Dienstjahre — Angemessene Verfahrensdauer — Anspruch auf rechtliches Gehör — Rechtssicherheit — Gleichbehandlung — Vertrauensschutz — Haftung — Materieller Schaden)

35

2018/C 259/49

Rechtssache T-375/17: Urteil des Gerichts vom 12. Juni 2018 — Fenyves/EUIPO (Blue) (Unionsmarke — Anmeldung der Unionsbildmarke Blue — Absolutes Eintragungshindernis — Beschreibender Charakter — Fehlende Unterscheidungskraft — Art. 7 Abs. 1 Buchst. c und Abs. 2 der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 7 Abs. 1 Buchst. c und Abs. 2 der Verordnung (EU) 2017/1001] — Art. 7 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung Nr. 207/2009 [jetzt Art. 7 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung 2017/1001])

35

2018/C 259/50

Rechtssache T-456/17: Beschluss des Gerichts vom 8. Juni 2018 — Lupu/EUIPO — Dzhihangir (Djili soy original DS) (Unionsmarke — Widerspruchsverfahren — Anmeldung der Unionsbildmarke Djili soy original DS — Ältere nationale Wortmarke DJILI — Relatives Eintragungshindernis — Teilweise offensichtlich unzulässige und teilweise offensichtlich jeder rechtlichen Grundlage entbehrende Klage)

36

2018/C 259/51

Rechtssache T-608/17: Beschluss des Gerichts vom 6. Juni 2018 — Grupo Bimbo/EUIPO — DF World of Spices (TAKIS FUEGO) (Unionsmarke — Widerspruchsverfahren — Rücknahme der Anmeldung — Erledigung)

36

2018/C 259/52

Rechtssache T-280/18: Klage, eingereicht am 3. Mai 2018 — ABLV Bank/SRB

37

2018/C 259/53

Rechtssache T-281/18: Klage, eingereicht am 3. Mai 2018 — ABLV Bank/EZB

38

2018/C 259/54

Rechtssache T-282/18: Klage, eingereicht am 3. Mai 2018 — Bernis u. a./SRB

39

2018/C 259/55

Rechtssache T-283/18: Klage, eingereicht am 3. Mai 2018 — Bernis u. a./EZB

40

2018/C 259/56

Rechtssache T-299/18: Klage, eingereicht am 16. Mai 2018 — Strabag Belgium/Parlament

41

2018/C 259/57

Rechtssache T-304/18: Klage, eingereicht am 8. Mai 2018 — MLPS/Kommission

42

2018/C 259/58

Rechtssache T-308/18: Klage, eingereicht am 17. Mai 2018 — Hamas/Rat

43

2018/C 259/59

Rechtssache T-310/18: Klage, eingereicht am 15. Mai 2018 — EGÖD und Willem Goudriaan/Kommission

44

2018/C 259/60

Rechtssache T-320/18: Klage, eingereicht am 22. Mai 2018 — WD/EFSA

45

2018/C 259/61

Rechtssache T-324/18: Klage, eingereicht am 28. Mai 2018 — VI.TO./EUIPO — Bottega (Form einer vergoldeten Flasche)

46

2018/C 259/62

Rechtssache T-331/18: Klage, eingereicht am 31. Mai 2018 — Szécsi und Somossy/Kommission

46

2018/C 259/63

Rechtssache T-332/18: Klage, eingereicht am 28. Mai 2018 — Marry Me Group/EUIPO (MARRY ME)

47

2018/C 259/64

Rechtssache T-333/18: Klage, eingereicht am 28. Mai 2018 — Marry Me Group/EUIPO (marry me)

48

2018/C 259/65

Rechtssache T-335/18: Klage, eingereicht am 31. Mai 2018 — Mubarak u. a./Rat

48

2018/C 259/66

Rechtssache T-338/18: Klage, eingereicht am 31. Mai 2018 — Saleh Thabet/Rat

49

2018/C 259/67

Rechtssache T-349/18: Klage, eingereicht am 5. Juni 2018 — Hauzenberger/EUIPO (TurboPerformance)

50

2018/C 259/68

Rechtssache T-350/18: Klage, eingereicht am 5. Juni 2018 — Euronet Consulting/Kommission

50

2018/C 259/69

Rechtssache T-353/18: Klage, eingereicht am 28. Mai 2018 — Promeco/EUIPO — Aerts (Platten)

51


DE

 


IV Informationen

INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION

Gerichtshof der Europäischen Union

23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/1


Letzte Veröffentlichungen des Gerichtshofs der Europäischen Union im Amtsblatt der Europäischen Union

(2018/C 259/01)

Letzte Veröffentlichung

ABl. C 249 vom 16.7.2018

Bisherige Veröffentlichungen

ABl. C 240 vom 9.7.2018

ABl. C 231 vom 2.7.2018

ABl. C 221 vom 25.6.2018

ABl. C 211 vom 18.6.2018

ABl. C 200 vom 11.6.2018

ABl. C 190 vom 4.6.2018

Diese Texte sind verfügbar auf:

EUR-Lex: http://eur-lex.europa.eu


V Bekanntmachungen

GERICHTSVERFAHREN

Gerichtshof

23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/2


Urteil des Gerichtshofs (Zehnte Kammer) vom 30. Mai 2018 — Kenzo Tsujimoto / Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO), Kenzo

(Verbundene Rechtssachen C-85/16 P und C-86/16) (1)

((Rechtsmittel - Unionsmarke - Anmeldungen der Wortmarke KENZO ESTATE - Ältere Unionswortmarke KENZO - Verordnung [EG] Nr. 207/2009 - Art. 8 Abs. 5 - Relatives Eintragungshindernis - Bekanntheit - Rechtfertigender Grund))

(2018/C 259/02)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Rechtsmittelführer: Kenzo Tsujimoto (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte A. Wenninger-Lenz, M. Ring und W. von der Osten-Sacken)

Andere Parteien des Verfahrens: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) (Prozessbevollmächtigter: A. Folliard-Monguiral), Kenzo (Prozessbevollmächtigte: P. Roncaglia, G. Lazzeretti, F. Rossi und N. Parrotta, avvocati)

Tenor

1.

Die Rechtsmittel werden zurückgewiesen.

2.

Herr Kenzo Tsujimoto trägt die Kosten.


(1)  ABl. C 335 vom 12.9.2016.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/3


Urteil des Gerichtshofs (Fünfte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen Tribunale Amministrativo Regionale per il Lazio — Italien) — Confederazione Generale Italiana dei Trasporti e della Logistica (Confetra) (C-259/16), Associazione Nazionale Imprese Trasporti Automobilistici (C-259/16), Fercam SpA (C-259/16), Associazione non Riconosciuta Alsea (C-259/16), Associazione Fedit (C-259/16), Carioni Spedizioni Internazionali Srl (C-259/16), Federazione Nazionale delle Imprese di Spedizioni Internazionali — Fedespedi (C-259/16), Tnt Global Express SpA (C-259/16), Associazione Italiana dei Corrieri Aerei Internazionali (AICAI) (C-260/16), DHL Express (Italy) Srl (C-260/16), Federal Express Europe Inc. (C-260/16), United Parcel Service Italia Ups Srl (C-260/16) / Autorità per le Garanzie nelle Comunicazioni, Ministero dello Sviluppo economico

(Verbundene Rechtssachen C-259/16 und C-260/16) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Postdienste in der Europäischen Union - Richtlinie 97/67/EG - Art. 2, 7 und 9 - Richtlinie 2008/6/EG - Begriff „Postdiensteanbieter“ - Straßentransport-, Speditions- und Kurierdienstunternehmen, die Dienste der Abholung, des Sortierens, des Transports und der Zustellung von Postsendungen erbringen - Erforderliche Genehmigung für die Erbringung von Postdiensten für die Allgemeinheit - Beitrag zu den Kosten des Universaldienstes))

(2018/C 259/03)

Verfahrenssprache: Italienisch

Vorlegendes Gericht

Tribunale Amministrativo Regionale per il Lazio

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerinnen: Confederazione Generale Italiana dei Trasporti e della Logistica (Confetra) (C-259/16), Associazione Nazionale Imprese Trasporti Automobilistici (C-259/16), Fercam SpA (C-259/16), Associazione non Riconosciuta Alsea (C-259/16), Associazione Fedit (C-259/16), Carioni Spedizioni Internazionali Srl (C-259/16), Federazione Nazionale delle Imprese di Spedizioni Internazionali — Fedespedi (C-259/16), Tnt Global Express SpA (C-259/16), Associazione Italiana dei Corrieri Aerei Internazionali (AICAI) (C-260/16), DHL Express (Italy) Srl (C-260/16), Federal Express Europe Inc. (C-260/16), United Parcel Service Italia Ups Srl (C-260/16)

Beklagte: Autorità per le Garanzie nelle Comunicazioni, Ministero dello Sviluppo economico

Beteiligt: Poste Italiane SpA (C-260/16)

Tenor

1.

Art. 2 Nrn. 1, 1a und 6 der Richtlinie 97/67/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Dezember 1997 über gemeinsame Vorschriften für die Entwicklung des Binnenmarktes der Postdienste der Gemeinschaft und die Verbesserung der Dienstequalität in der durch die Richtlinie 2008/6/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Februar 2008 geänderten Fassung ist dahin auszulegen, dass er einer nationalen Regelung wie der im Ausgangsverfahren fraglichen nicht entgegensteht, wonach die Straßentransport-, Speditions- oder Kurierdienstunternehmen, die Dienste der Abholung, des Sortierens, des Transports und der Zustellung von Postsendungen erbringen, Postdiensteanbieter im Sinne von Art. 2 Nr. 1a dieser Richtlinie sind, es sein denn, ihre Tätigkeit beschränkt sich auf den Transport der Postsendungen.

2.

Art. 2 Nr. 19 und Art. 9 Abs. 1 der Richtlinie 97/67 in der durch die Richtlinie 2008/6 geänderten Fassung sind dahin auszulegen, dass sie einer nationalen Regelung wie der im Ausgangsverfahren fraglichen, die von jedem Straßentransport-, Speditions- und Kurierdienstunternehmen verlangt, über eine Allgemeingenehmigung für die Erbringung von Postdiensten zu verfügen, nicht entgegenstehen, sofern diese Regelung durch eine der in Art. 2 Nr. 19 dieser Richtlinie aufgezählten Grundanforderungen gerechtfertigt ist und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in dem Sinne wahrt, dass sie geeignet ist, die Verwirklichung des verfolgten Ziels zu gewährleisten, und nicht über das für seine Erreichung Erforderliche hinausgeht, was das vorlegende Gericht zu prüfen hat.

3.

Art. 7 Abs. 4 und Art. 9 Abs. 2 der Richtlinie 97/67 in der durch die Richtlinie 2008/6 geänderten Fassung sind dahin auszulegen, dass sie einer nationalen Regelung wie der im Ausgangsverfahren fraglichen nicht entgegenstehen, die die Inhaber einer Allgemeingenehmigung für die Erbringung von Postdiensten zu Beiträgen zu einem Ausgleichsfonds für den Universaldienst verpflichtet, wenn diese Dienstleistungen vom Standpunkt der Nutzer als Dienste, die unter den Universaldienst fallen, gelten können, da sie einen ausreichenden Grad an Austauschbarkeit mit diesem aufweisen.


(1)  ABl. C 343 vom 19.6.2016.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/4


Urteil des Gerichtshofs (Dritte Kammer) vom 30. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Tribunale di Novara — Italien) — Bruno Dell’Acqua/Eurocom Srl, Regione Lombardia

(Rechtssache C-370/16) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Union - Protokoll Nr. 7 - Art. 1 - Notwendigkeit einer vorherigen Ermächtigung durch den Gerichtshof - Strukturfonds - Finanzielle Beteiligung durch die Europäische Union - Pfändungsverfahren gegenüber einer mitgliedstaatlichen Behörde in Bezug auf Beträge, die aus dieser Beteiligung stammen))

(2018/C 259/04)

Verfahrenssprache: Italienisch

Vorlegendes Gericht

Tribunale di Novara

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: Bruno Dell’Acqua

Beklagte: Eurocom Srl, Regione Lombardia

Beteiligte: Renato Quattrocchi, Antonella Pozzoli, Loris Lucini, Diego Chierici, Nicoletta Malaraggia, Elio Zonca, Sonia Fusi, Danilo Cattaneo, Alberto Terraneo, Luigi Luzzi

Tenor

Art. 1 Satz 3 des Protokolls (Nr. 7) über die Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Union ist dahin auszulegen, dass die vorherige Ermächtigung durch den Gerichtshof nicht erforderlich ist, wenn ein Dritter ein Verfahren zur Pfändung einer Forderung gegen die Stelle eines Mitgliedstaats anstrengt, die eine entsprechende Geldschuld gegenüber dem Schuldner des Dritten hat, und dieser Schuldner Empfänger von Mitteln ist, die zur Durchführung von aus dem ESF kofinanzierten Projekten gewährt wurden.


(1)  ABl. C 383 vom 17.10.2016.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/5


Urteil des Gerichtshofs (Zweite Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz — Deutschland) — Hornbach-Baumarkt-AG/Finanzamt Landau

(Rechtssache C-382/16) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Niederlassungsfreiheit - Körperschaftsteuer - Regelung eines Mitgliedstaats - Feststellung des steuerpflichtigen Einkommens der Gesellschaften - Vorteil, den eine gebietsansässige Gesellschaft einer mit ihr verflochtenen nicht gebietsansässigen Gesellschaft unentgeltlich gewährt - Berichtigung der steuerpflichtigen Einkünfte der gebietsansässigen Gesellschaft - Nichtberichtigung der steuerpflichtigen Einkünfte im Fall eines identischen Vorteils, den eine gebietsansässige Gesellschaft einer anderen gebietsansässigen mit ihr verflochtenen Gesellschaft gewährt - Beschränkung der Niederlassungsfreiheit - Rechtfertigung))

(2018/C 259/05)

Verfahrenssprache: Deutsch

Vorlegendes Gericht

Finanzgericht Rheinland-Pfalz

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerin: Hornbach-Baumarkt-AG

Beklagter: Finanzamt Landau

Tenor

Art. 43 EG (jetzt Art. 49 AEUV) in Verbindung mit Art. 48 EG (jetzt Art. 54 AEUV) ist dahin auszulegen, dass er einer nationalen Regelung wie der im Ausgangsverfahren in Rede stehenden grundsätzlich nicht entgegensteht, nach der die Einkünfte einer in einem Mitgliedstaat ansässigen Gesellschaft, die einer in einem anderen Mitgliedstaat niedergelassenen mit ihr verflochtenen Gesellschaft unter Bedingungen Vorteile gewährt hat, die von denen abweichen, die voneinander unabhängige Dritte unter gleichen oder ähnlichen Verhältnissen vereinbart hätten, so anzusetzen sind, wie sie angefallen wären, wenn die zwischen solchen Dritten vereinbarten Bedingungen anwendbar gewesen wären, und zu berichtigen sind, während eine solche Berichtigung der steuerpflichtigen Einkünfte nicht erfolgt, wenn eine gebietsansässige Gesellschaft einer anderen gebietsansässigen mit ihr verflochtenen Gesellschaft dieselben Vorteile gewährt hat. Es ist jedoch Sache des nationalen Gerichts, zu prüfen, ob diese Regelung dem gebietsansässigen Steuerpflichtigen die Möglichkeit des Nachweises einräumt, dass die Bedingungen aus wirtschaftlichen Gründen vereinbart wurden, die sich aus seiner Stellung als Gesellschafter der gebietsfremden Gesellschaft ergeben.


(1)  ABl. C 343 vom 19.9.2016.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/5


Urteil des Gerichtshofs (Große Kammer) vom 29. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Nederlandstalige rechtbank van eerste aanleg Brussel — Belgien) — Liga van Moskeeën en Islamitische Organisaties Provincie Antwerpen, VZW u. a./Vlaams Gewest

(Rechtssache C-426/16) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Schutz des Tierwohls zum Zeitpunkt der Tötung - Durch religiöse Riten vorgeschriebene spezielle Schlachtmethoden - Islamisches Opferfest - Verordnung [EG] Nr. 1099/2009 - Art. 2 Buchst. k - Art. 4 Abs. 4 - Verpflichtung, rituelle Schlachtungen in einem Schlachthof vorzunehmen, der die Anforderungen der Verordnung [EG] Nr. 883/2004 erfüllt - Gültigkeit - Charta der Grundrechte der Europäischen Union - Art. 10 - Religionsfreiheit - Art. 13 AEUV - Berücksichtigung der nationalen Gepflogenheiten in Bezug auf religiöse Riten))

(2018/C 259/06)

Verfahrenssprache: Niederländisch

Vorlegendes Gericht

Nederlandstalige rechtbank van eerste aanleg Brussel

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: Liga van Moskeeën en Islamitische Organisaties Provincie Antwerpen, VZW, Unie van Moskeeën en Islamitische Verenigingen van Limburg, VZW, Unie van Moskeeën en Islamitische Verenigingen Oost-Vlaanderen, VZW, Unie der Moskeeën en Islamitische Verenigingen van West-Vlaanderen, VZW, Unie der Moskeeën en Islamitische Verenigingen van Vlaams-Brabant, VZW, Association Internationale Diyanet de Belgique, IVZW, lslamitische Federatie van België, VZW, Rassemblement des Musulmans de Belgique, VZW, Erkan Konak, Chaibi El Hassan

Beklagter: Vlaams Gewest

Beteiligte: Global Action in the Interest of Animals (GAIA) VZW

Tenor

Die Prüfung der Vorlagefrage hat nichts ergeben, was die Gültigkeit von Art. 4 Abs. 4 der Verordnung (EG) Nr. 1099/2009 des Rates vom 24. September 2009 über den Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Tötung in Verbindung mit deren Art. 2 Buchst. k im Hinblick auf Art. 10 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union und Art. 13 AEUV beeinträchtigen könnte.


(1)  ABl. C 383 vom 17.10.2016.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/6


Urteil des Gerichtshofs (Zweite Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Fővárosi Törvényszék — Ungarn) — Zsolt Sziber/ERSTE Bank Hungary Zrt.

(Rechtssache C-483/16) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Verbraucherschutz - Missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen - Richtlinie 93/13/EWG - Art. 7 Abs. 1 - Darlehensverträge in Fremdwährung - Nationale Rechtsvorschriften, die besondere prozessuale Anforderungen an die Geltendmachung der Missbräuchlichkeit stellen - Äquivalenzgrundsatz - Charta der Grundrechte der Europäischen Union - Art. 47 - Anspruch auf effektiven gerichtlichen Rechtsschutz))

(2018/C 259/07)

Verfahrenssprache: Ungarisch

Vorlegendes Gericht

Fővárosi Törvényszék

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: Zsolt Sziber

Beklagte: ERSTE Bank Hungary Zrt.

Beteiligte: Mónika Szeder

Tenor

1.

Art. 7 der Richtlinie 93/13/EWG des Rates vom 5. April 1993 über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen ist dahin auszulegen, dass er einer nationalen Regelung, die besondere prozessuale Anforderungen wie die im Ausgangsverfahren in Rede stehenden für Klagen von Verbrauchern vorsieht, die auf eine Fremdwährung lautende Darlehensverträge abgeschlossen haben, die eine Klausel über eine Kursspanne zwischen dem auf die Auszahlung des Darlehens anwendbaren Wechselkurs und dem auf seine Rückzahlung anwendbaren Wechselkurs und/oder eine Klausel über die Möglichkeit der einseitigen Änderung, die es dem Darlehensgeber erlaubt, die Zinsen, Gebühren und Kosten zu erhöhen, enthalten, grundsätzlich nicht entgegensteht, sofern die Feststellung der Missbräuchlichkeit der in einem solchen Vertrag enthaltenen Klauseln es ermöglicht, die Sach- und Rechtslage wiederherzustellen, in der sich der Verbraucher ohne diese missbräuchlichen Klauseln befände.

2.

Die Richtlinie 93/13 ist dahin auszulegen, dass sie auch auf Sachverhalte Anwendung findet, die keinen grenzüberschreitenden Bezug aufweisen.


(1)  ABl. C 419 vom 14.11.2016.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/7


Urteil des Gerichtshofs (Zehnte Kammer) vom 30. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Sąd Apelacyjny w Gdańsku — Polen) — Stefan Czerwiński/Zakład Ubezpieczeń Społecznych Oddział w Gdańsku

(Rechtssache C-517/16) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Soziale Sicherheit der Wandererwerbstätigen - Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit - Verordnung [EG] Nr. 883/2004 - Sachlicher Geltungsbereich - Art. 3 - Erklärung der Mitgliedstaaten nach Art. 9 - Überbrückungsrente - Einstufung - Gesetzliche Vorruhestandsregelungen - Nichtanwendung des Grundsatzes der Zusammenrechnung von Versicherungszeiten nach Art. 66))

(2018/C 259/08)

Verfahrenssprache: Polnisch

Vorlegendes Gericht

Sąd Apelacyjny w Gdańsku

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: Stefan Czerwiński

Beklagter: Zakład Ubezpieczeń Społecznych Oddział w Gdańsku

Tenor

1.

Die von der zuständigen nationalen Behörde vorgenommene Zuordnung einer Sozialleistung zu einem der in Art. 3 der Verordnung (EG) Nr. 883/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 zur Koordinierung des Systems der sozialen Sicherheit aufgeführten Zweige der sozialen Sicherheit in einer gemäß Art. 9 Abs. 1 dieser Verordnung von einem Mitgliedstaat abgegebenen Erklärung ist nicht bindend. Die Einstufung einer Sozialleistung kann vom betreffenden nationalen Gericht eigenständig und anhand der grundlegenden Merkmale der fraglichen Sozialleistung vorgenommen werden, indem es gegebenenfalls dem Gerichtshof eine Frage zur Vorabentscheidung vorlegt.

2.

Eine Leistung wie die im Ausgangsverfahren in Rede stehende ist als „Leistung bei Alter“ im Sinne von Art. 3 Abs. 1 Buchst. d der Verordnung Nr. 883/2004 anzusehen.


(1)  ABl. C 22 vom 23.1.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/7


Urteil des Gerichtshofs (Erste Kammer) vom 31. Mai 2018 — Europäische Kommission/Republik Polen

(Rechtssache C-526/16) (1)

((Vertragsverletzung - Richtlinie 2011/92/EU - Umweltverträglichkeitsprüfung für Bohrungen zur Suche oder Erkundung von Schiefergas - Tiefbohrung - Auswahlkriterien - Feststellung der Schwellenwerte))

(2018/C 259/09)

Verfahrenssprache: Polnisch

Parteien

Klägerin: Europäische Kommission (Prozessbevollmächtigte: M. Owsiany-Hornung, D. Milanowska und C. Zadra)

Beklagte: Republik Polen (Prozessbevollmächtigte: B. Majczyna, D. Krawczyk, M. Orion Jędrysek, H. Schwarz und K. Majcher)

Tenor

1.

Die Republik Polen hat dadurch gegen ihre Verpflichtungen aus Art. 2 Abs. 1 und Art. 4 Abs. 2 und 3 der Richtlinie 2011/92/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Dezember 2011 über die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten sowie deren Anhängen II und III verstoßen, dass sie Projekte zur Suche oder Erkundung von Schiefergasvorkommen durch Bohrungen bis zu einer Tiefe von 5 000 m — mit Ausnahme von Bohrungen mit einer Mindesttiefe von 1 000 m in Wasserentnahmegebieten, Gebieten geschützter Binnengewässer und Naturschutzgebieten wie Nationalparks, Naturreservaten, Landschaftsparks und „Natura 2000“-Schutzgebieten sowie deren Umgebung — von dem Verfahren zur Prüfung der Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung ausgenommen hat.

2.

Die Republik Polen trägt ihre eigenen Kosten sowie die Kosten der Europäischen Kommission.


(1)  ABl. C 14 vom 16.1.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/8


Urteil des Gerichtshofs (Vierte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Högsta domstolen — Schweden) — Länsförsäkringar Sak Försäkringsaktiebolag/Dödsboet efter Ingvar Mattsson und Jan-Erik Strobel u. a./Länsförsäkringar Sak Försäkringsaktiebolag

(Rechtssache C-542/16) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Richtlinie 2002/92/EG - Anwendungsbereich - Begriff „Versicherungsvermittlung“ - Richtlinie 2004/39/EG - Anwendungsbereich - Begriff „Anlageberatung“ - Beratungsleistungen, die während einer Versicherungsvermittlung erbracht werden und die Anlage von Kapital im Zusammenhang mit einer Kapitallebensversicherung zum Gegenstand haben - Beurteilung der Tätigkeit eines Versicherungsvermittlers, der nicht die Absicht hat, einen tatsächlichen Versicherungsvertrag abzuschließen))

(2018/C 259/10)

Verfahrenssprache: Schwedisch

Vorlegendes Gericht

Högsta domstolen

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: Länsförsäkringar Sak Försäkringsaktiebolag, Jan-Erik Strobel, Mona Strobel, Margareta Nilsson, Per Nilsson, Kent Danås, Dödsboet efter Tommy Jönsson, Stefan Pramryd, Stefan Ingemansson, Lars Persson, Magnus Persson, Anne-Charlotte Wickström, Peter Nilsson, Ingela Landau, Thomas Landau, Britt-Inger Ruth Romare, Gertrud Andersson, Eva Andersson, Rolf Andersson, Lisa Bergström, Bo Sörensson, Christina Sörensson, Kaj Wirenkook, Lena Bergquist Johansson, Agneta Danås, Hans Eriksson, Christina Forsberg, Christina Danielsson, Per-Olof Danielsson, Ann-Christin Jönsson, Åke Jönsson, Stefan Lindgren, Daniel Röme, Ulla Nilsson, Dödsboet efter Leif Göran Erik Nilsson

Beklagte: Dödsboet efter Ingvar Mattsson, Länsförsäkringar Sak Försäkringsaktiebolag

Tenor

1.

Art. 2 Nr. 3 der Richtlinie 2002/92/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. Dezember 2002 über Versicherungsvermittlung ist dahin auszulegen, dass die den Abschluss eines Versicherungsvertrags betreffenden Vorbereitungsarbeiten auch dann unter den Begriff „Versicherungsvermittlung“ fallen, wenn der betreffende Versicherungsvermittler nicht die Absicht hat, einen tatsächlichen Versicherungsvertrag abzuschließen.

2.

Die Finanzberatung in Bezug auf die Anlage von Kapital, die im Rahmen einer auf den Abschluss einer Kapitallebensversicherung gerichteten Versicherungsvermittlung erbracht wird, fällt unter die Richtlinie 2002/92 und nicht unter die Richtlinie 2004/39/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 über Märkte für Finanzinstrumente, zur Änderung der Richtlinien 85/611/EWG und 93/6/EWG des Rates und der Richtlinie 2000/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinie 93/22/EWG des Rates.


(1)  ABl. C 14 vom 16.1.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/9


Urteil des Gerichtshofs (Fünfte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Sø- og Handelsretten — Dänemark) — Ernst & Young P/S / Konkurrencerådet

(Rechtssache C-633/16) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen - Verordnung [EG] Nr. 139/2004 - Art. 7 Abs. 1 - Vollzug eines Zusammenschlusses vor der Anmeldung bei der Europäischen Kommission und vor der Erklärung der Vereinbarkeit mit dem Gemeinsamen Markt - Verbot - Reichweite - Begriff „Zusammenschluss“ - Kündigung eines Kooperationsvertrags mit einem Dritten durch ein an dem Zusammenschluss beteiligtes Unternehmen))

(2018/C 259/11)

Verfahrenssprache: Dänisch

Vorlegendes Gericht

Sø- og Handelsretten

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerin: Ernst & Young P/S

Beklagter: Konkurrencerådet

Tenor

Art. 7 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 139/2004 des Rates vom 20. Januar 2004 über die Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen („EG-Fusionskontrollverordnung“) ist dahin auszulegen, dass ein Zusammenschluss nur durch einen Vorgang vollzogen wird, der ganz oder teilweise, tatsächlich oder rechtlich zu einer Veränderung der Kontrolle über das Zielunternehmen beiträgt. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Kündigung eines Kooperationsvertrags unter Umständen wie denen des Ausgangsverfahrens, die zu prüfen Sache des vorlegenden Gerichts ist, zum Vollzug eines Zusammenschlusses führt; dies gilt unabhängig davon, ob die Kündigung Auswirkungen auf den Markt hatte.


(1)  ABl. C 46 vom 13.2.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/9


Urteil des Gerichtshofs (Zweite Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Tribunal administratif de Lille — Frankreich) — Adil Hassan/Préfet du Pas-de-Calais

(Rechtssache C-647/16) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Verordnung [EU] Nr. 604/2013 - Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist - Aufnahme- und Wiederaufnahmeverfahren - Art. 26 Abs. 1 - Erlass und Zustellung der Überstellungsentscheidung, bevor der ersuchte Mitgliedstaat dem Wiederaufnahmegesuch stattgegeben hat))

(2018/C 259/12)

Verfahrenssprache: Französisch

Vorlegendes Gericht

Tribunal administratif de Lille

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: Adil Hassan

Beklagter: Préfet du Pas-de-Calais

Tenor

Art. 26 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 604/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist, ist dahin auszulegen, dass er es dem Mitgliedstaat, der bei einem anderen Mitgliedstaat, den er aufgrund der in der Verordnung festgelegten Kriterien dafür zuständig hält, einen Antrag auf internationalen Schutz zu prüfen, ein Gesuch um Aufnahme oder Wiederaufnahme einer Person im Sinne des Art. 18 Abs. 1 der Verordnung gestellt hat, verwehrt, eine Überstellungsentscheidung zu erlassen und dieser Person zuzustellen, bevor der ersuchte Mitgliedstaat dem Gesuch ausdrücklich oder stillschweigend zugestimmt hat.


(1)  ABl. C 70 vom 6.3.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/10


Urteil des Gerichtshofs (Fünfte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Bundesfinanzhofs — Deutschland) — Finanzamt Dachau/Achim Kollroß (C-660/16), Finanzamt Göppingen/Erich Wirtl (C-661/16)

(Verbundene Rechtssachen C-660/16 und C-661/16) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Steuerrecht - Gemeinsames Mehrwertsteuersystem - Richtlinie 2006/112/EG - Lieferung von Gegenständen - Art. 65 - Art. 167 - Leistung einer Anzahlung für den Erwerb eines Gegenstands, dessen Lieferung ausbleibt - Strafrechtliche Verurteilung der gesetzlichen Vertreter des Lieferers wegen Betrugs - Insolvenz des Lieferers - Vorsteuerabzug - Voraussetzungen - Art. 185 und 186 - Berichtigung durch die nationale Steuerbehörde - Voraussetzungen))

(2018/C 259/13)

Verfahrenssprache: Deutsch

Vorlegendes Gericht

Bundesfinanzhof

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: Finanzamt Dachau (C-660/16), Finanzamt Göppingen (C-661/16)

Beklagte: Achim Kollroß (C-660/16), Erich Wirtl (C-661/16)

Tenor

1.

Die Art. 65 und 167 der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem sind dahin auszulegen, dass unter Umständen wie denen der Ausgangsverfahren das Recht auf Vorsteuerabzug hinsichtlich der Leistung einer Anzahlung dem potenziellen Erwerber der betreffenden Gegenstände nicht versagt werden darf, wenn diese Anzahlung geleistet und vereinnahmt wurde und zum Zeitpunkt dieser Leistung alle maßgeblichen Elemente der zukünftigen Lieferung als dem Erwerber bekannt angesehen werden konnten und die Lieferung dieser Gegenstände daher sicher erschien. Dem Erwerber darf ein solches Recht jedoch versagt werden, wenn anhand objektiver Umstände erwiesen ist, dass er zum Zeitpunkt der Leistung der Anzahlung wusste oder vernünftigerweise hätte wissen müssen, dass die Bewirkung dieser Lieferung unsicher war.

2.

Die Art. 185 und 186 der Richtlinie 2006/112 sind dahin auszulegen, dass sie unter Umständen wie denen der Ausgangsverfahren nationalen Rechtsvorschriften oder Gepflogenheiten nicht entgegenstehen, nach denen die Berichtigung des Vorsteuerabzugs hinsichtlich einer für die Lieferung eines Gegenstands geleisteten Anzahlung voraussetzt, dass diese Anzahlung vom Lieferer zurückgezahlt wird.


(1)  ABl. C 86 vom 20.3.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/11


Urteil des Gerichtshofs (Erste Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Tribunal Superior de Justicia de Madrid — Spanien) — Lu Zheng/Ministerio de Economía y Competitividad

(Rechtssache C-190/17) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Überwachung von Barmitteln, die in die Europäische Union oder aus der Europäischen Union verbracht werden - Verordnung [EG] Nr. 1889/2005 - Geltungsbereich - Art. 63 AEUV - Freier Kapitalverkehr - Angehöriger eines Drittstaats, der in seinem Gepäck nicht angemeldete Barmittel in bedeutender Höhe befördert - Anmeldeverpflichtung in Verbindung mit der Verbringung dieser Barmittel aus dem spanischen Hoheitsgebiet - Sanktionen - Verhältnismäßigkeit))

(2018/C 259/14)

Verfahrenssprache: Spanisch

Vorlegendes Gericht

Tribunal Superior de Justicia de Madrid

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: Lu Zheng

Beklagter: Ministerio de Economía y Competitividad

Tenor

Die Art. 63 und 65 AEUV sind dahin auszulegen, dass sie einer Regelung eines Mitgliedstaats wie der im Ausgangsverfahren fraglichen entgegenstehen, nach der ein Verstoß gegen die Verpflichtung, hohe Beträge von Barmitteln anzumelden, die in diesen Mitgliedstaat oder aus diesem Mitgliedstaat verbracht werden, mit einer Geldbuße geahndet wird, die bis zum Doppelten der nicht angemeldeten Barmittel betragen kann.


(1)  ABl. C 221 vom 10.7.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/11


Urteil des Gerichtshofs (Erste Kammer) vom 31. Mai 2018 — Europäische Kommission/Italienische Republik

(Rechtssache C-251/17) (1)

((Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats - Sammlung und Behandlung von kommunalem Abwasser - Richtlinie 91/271/EWG - Art. 3, 4 und 10 - Urteil des Gerichtshofs, mit dem eine Vertragsverletzung festgestellt wird - Nichtdurchführung - Art. 260 Abs. 2 AEUV - Finanzielle Sanktionen - Zwangsgeld und Pauschalbetrag))

(2018/C 259/15)

Verfahrenssprache: Italienisch

Parteien

Klägerin: Europäische Kommission (Prozessbevollmächtigte: E. Manhaeve und L. Cimaglia)

Beklagte: Italienische Republik (Prozessbevollmächtigte: G. Palmieri im Beistand der Rechtsanwälte M. Russo und F. De Luca)

Tenor

1.

Die Italienische Republik hat dadurch gegen ihre Verpflichtungen aus Art. 260 Abs. 1 AEUV verstoßen, dass sie nicht alle Maßnahmen ergriffen hat, die erforderlich sind, um das Urteil vom 19. Juli 2012, Kommission/Italien (C-565/10, nicht veröffentlicht, EU:C:2012:476), durchzuführen.

2.

Für den Fall, dass die in Nr. 1 festgestellte Vertragsverletzung am Tag der Verkündung des vorliegenden Urteils fortdauert, wird die Italienische Republik verurteilt, an die Europäische Kommission für jedes Halbjahr, um das sich die Durchführung der Maßnahmen verzögert, die erforderlich sind, um dem Urteil vom 19. Juli 2012, Kommission/Italien (C-565/10, nicht veröffentlicht, EU:C:2012:476), nachzukommen, beginnend mit dem Tag der Verkündung des vorliegenden Urteils und bis zur vollständigen Durchführung des Urteils vom 19. Juli 2012, Kommission/Italien (C-565/10, nicht veröffentlicht, EU:C:2012:476), ein Zwangsgeld in Höhe von 30 112 500 Euro zu zahlen, dessen tatsächliche Höhe am Ende jedes sechsmonatigen Zeitraums zu berechnen ist, indem der Gesamtbetrag für den jeweiligen Zeitraum um einen Prozentsatz reduziert wird, der dem Verhältnis entspricht, in dem die Anzahl der Einwohnerwerte der Gemeinden, deren Systeme zur Sammlung und Behandlung von kommunalem Abwasser bis zum Ende dieses Zeitraums mit dem Urteil vom 19. Juli 2012, Kommission/Italien (C-565/10, nicht veröffentlicht, EU:C:2012:476), in Einklang gebracht worden sind, zu der Anzahl der Einwohnerwerte jener Gemeinden steht, die am Tag der Verkündung des vorliegenden Urteils über keine solchen Systeme verfügen.

3.

Die Italienische Republik wird verurteilt, an die Europäische Kommission einen Pauschalbetrag von 25 Mio. Euro zu zahlen.

4.

Die Italienische Republik trägt die Kosten.


(1)  ABl. C 221 vom 10.7.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/12


Urteil des Gerichtshofs (Achte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Tatabányai Törvényszék — Ungarn) — Éva Nothartová / Sámson József Boldizsár

(Rechtssache C-306/17) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts - Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen - Verordnung [EU] Nr. 1215/2012 - Gerichtliche Zuständigkeit - Besondere Zuständigkeiten - Art. 8 Nr. 3 - Widerklage, die auf denselben Vertrag oder Sachverhalt wie die Klage selbst gestützt wird bzw. die nicht darauf gestützt wird))

(2018/C 259/16)

Verfahrenssprache: Ungarisch

Vorlegendes Gericht

Tatabányai Törvényszék

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerin: Éva Nothartová

Beklagter: Sámson József Boldizsár

Tenor

Art. 8 Nr. 3 der Verordnung (EU) Nr. 1215/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2012 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen ist dahin auszulegen, dass er in einem Fall, in dem der Beklagte bei dem Gericht, das für die Entscheidung über eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte des Klägers, die darin bestehen soll, dass Fotos und Videoaufnahmen ohne dessen Wissen gemacht wurden, zuständig ist, eine Widerklage auf Schadensersatz aus deliktischer oder quasi deliktischer Haftung des Klägers insbesondere für die Beschränkung seiner geistigen Schöpfung, die Gegenstand der Klage ist, erhebt, auf nicht ausschließlicher Basis anwendbar ist, wenn das Gericht im Zuge der Prüfung der Widerklage die Frage beurteilen muss, ob die Handlungen, auf die der Kläger seine eigenen Ansprüche stützt, rechtmäßig sind.


(1)  ABl. C 269 vom 14.8.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/13


Urteil des Gerichtshofs (Erste Kammer) vom 31. mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Varhoven kasatsionen sad (Bulgarien) — Bulgarien) — Neli Valcheva/Georgios Babanarakis

(Rechtssache C-335/17) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen - Verordnung [EG] Nr. 2201/2003 - Anwendungsbereich - Begriff „Umgangsrecht“ - Art. 1 Abs. 2 Buchst. a sowie Art. 2 Nrn. 7 und 10 - Umgangsrecht der Großeltern))

(2018/C 259/17)

Verfahrenssprache: Bulgarisch

Vorlegendes Gericht

Varhoven kasatsionen sad (Bulgarien)

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerin: Neli Valcheva

Beklagter: Georgios Babanarakis

Tenor

Der Begriff „Umgangsrecht“ nach Art. 1 Abs. 2 Buchst. a sowie nach Art. 2 Nrn. 7 und 10 der Verordnung (EG) Nr. 2201/2003 vom 27. November 2003 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000 ist dahin auszulegen, dass er das Umgangsrecht der Großeltern mit ihren Enkelkindern umfasst.


(1)  ABl. C 269 vom 14.8.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/13


Urteil des Gerichtshofs (Siebte Kammer) vom 30. Mai 2018 — Irit Azoulay u. a./Europäisches Parlament

(Rechtssache C-390/17 P) (1)

((Rechtsmittel - Öffentlicher Dienst - Dienstbezüge - Familienzulagen - Erziehungszulage - Ablehnung der Erstattung der durch den Schulbesuch entstandenen Kosten - Art. 3 Abs. 1 des Anhangs VII des Statuts der Beamten der Europäischen Union))

(2018/C 259/18)

Verfahrenssprache: Französisch

Parteien

Rechtsmittelführer: Irit Azoulay, Andrew Boreham, Mirja Bouchard, Darren Neville (Prozessbevollmächtigte: M. Casado García-Hirschfeld, advocate)

Anderer Verfahrensbeteiligter: Europäisches Parlament (Prozessbevollmächtigte: L. Deneys und E. Taneva)

Tenor

1.

Das Rechtsmittel wird zurückgewiesen.

2.

Frau Irit Azoulay, Herr Andrew Boreham, Frau Mirja Bouchard und Herr Darren Neville tragen die Kosten.


(1)  ABl. C 412 vom 4.12.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/14


Urteil des Gerichtshofs (Siebte Kammer) vom 30. Mai 2018 — L'Oréal/Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO), Guinot SAS

(Verbundene Rechtssachen C-519/17 P und C-522/17 P bis C-525/17 P) (1)

((Rechtsmittel - Unionsmarke - Widerspruchsverfahren - Anmeldungen der Wortmarken MASTER PRECISE, MASTER SMOKY, MASTER SHAPE, MASTER DUO und MASTER DRAMA - Ältere nationale Bildmarke MASTERS COLORS PARIS - Zurückweisung der Anmeldungen - Unzureichende Begründung - Gerichtliche Prüfung von Amts wegen))

(2018/C 259/19)

Verfahrenssprache: Französisch

Parteien

Rechtsmittelführerin: L'Oréal (Prozessbevollmächtigte: T. de Haan, avocaat, und P. Péters, avocaat)

Andere Parteien des Verfahrens: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) (Prozessbevollmächtigte: D. Botis und D. Hanf), Guinot (Prozessbevollmächtigte: A. Sion, avocate)

Tenor

1.

Die Beschlüsse des Gerichts der Europäischen Union vom 26. Juni 2017, L’Oréal/EUIPO — Guinot (MASTER PRECISE) (T-181/16, nicht veröffentlicht, EU:T:2017:447), L’Oréal/EUIPO — Guinot (MASTER SMOKY) (T-179/16, nicht veröffentlicht, EU:T:2017:445), L’Oréal/EUIPO — Guinot (MASTER SHAPE) (T-180/16, nicht veröffentlicht, EU:T:2017:451), L’Oréal/EUIPO — Guinot (MASTER DUO) (T-182/16, nicht veröffentlicht, EU:T:2017:448) und L’Oréal/EUIPO — Guinot (MASTER DRAMA) (T-183/16, nicht veröffentlicht, EU:T:2017:449) werden aufgehoben.

2.

Die Rechtssachen T-181/16, T-179/16, T-180/16, T-182/16 und T-183/16 werden an das Gericht der Europäischen Union zurückverwiesen.

3.

Die Kostenentscheidung bleibt vorbehalten.


(1)  ABl. C 424 vom 11.12.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/15


Urteil des Gerichtshofs (Achte Kammer) vom 31. Mai 2018 (Vorabentscheidungsersuchen des Landgerichts Berlin — Deutschland) — Claudia Wegener/Royal Air Maroc SA

(Rechtssache C-537/17) (1)

((Vorlage zur Vorabentscheidung - Luftverkehr - Verordnung [EG] Nr. 261/2004 - Art. 3 Abs. 1 - Anwendungsbereich - Begriff „direkte Anschlussflüge“ - Flug von einem Flughafen im Gebiet eines Mitgliedstaats mit Anschlussflug von einem Flughafen im Gebiet eines Drittstaats und einem anderen Flughafen dieses Drittstaats als Endziel))

(2018/C 259/20)

Verfahrenssprache: Deutsch

Vorlegendes Gericht

Landgericht Berlin

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerin: Claudia Wegener

Beklagte: Royal Air Maroc SA

Tenor

Art. 3 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 295/91 ist dahin auszulegen, dass diese Verordnung für eine Fluggastbeförderung gilt, die aufgrund einer einzigen Buchung erfolgt und zwischen dem Abflug von einem Flughafen im Gebiet eines Mitgliedstaats und der Ankunft auf einem Flughafen im Gebiet eines Drittstaats eine planmäßige Zwischenlandung außerhalb der Europäischen Union mit einem Wechsel des Fluggeräts umfasst.


(1)  ABl. C 424 vom 11.12.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/15


Vorabentscheidungsersuchen des Landesverwaltungsgerichts Steiermark (Österreich) eingereicht am 29. Januar 2018 — Mijo Mestrovic

(Rechtssache C-50/18)

(2018/C 259/21)

Verfahrenssprache: Deutsch

Vorlegendes Gericht

Landesverwaltungsgericht Steiermark

Parteien des Ausgangsverfahrens

Beschwerdeführer: Mijo Mestrovic

Belangte Behörde: Bezirkshauptmannschaft Murtal

Mitbeteiligte Partei: Finanzpolizei

Vorlagefragen

1.

Sind Artikel 56 AEUV sowie die Richtlinie 96/71/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 1996 über die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen (1) und die Richtlinie 2014/67/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 zur Durchsetzung der Richtlinie 96/71/EG (2) dahingehend auszulegen, dass sie einer nationalen Norm, welche für Verstöße gegen formale Verpflichtungen bei grenzüberschreitendem Arbeitskräfteeinsatz, wie die unterlassene Bereithaltung von Lohnunterlagen, sehr hohe Geldbußen, insbesondere hohe Mindeststrafen vorsieht, welche kumulativ pro betroffenem Arbeitnehmer verhängt werden, entgegenstehen?

2.

Für den Fall, dass nicht schon die Frage 1. bejaht wird:

Sind Artikel 56 AEUV sowie die Richtlinie 96/71/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 1996 über die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen und die Richtlinie 2014/67/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 zur Durchsetzung der Richtlinie 96/71/EG dahingehend auszulegen, dass sie der Verhängung kumulativer Geldbußen bei Verstößen gegen formale Verpflichtungen bei grenzüberschreitendem Arbeitskräfteeinsatz ohne absolute Höchstgrenzen entgegenstehen?


(1)  ABl. 1997, L 18, S. 1.

(2)  ABl. 2014, L 159, S. 11.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/16


Vorabentscheidungsersuchen des Landesverwaltungsgerichts Steiermark (Österreich) eingereicht am 1. Februar 2018 — Zoran Maksimovic

(Rechtssache C-64/18)

(2018/C 259/22)

Verfahrenssprache: Deutsch

Vorlegendes Gericht

Landesverwaltungsgericht Steiermark

Parteien des Ausgangsverfahrens

Beschwerdeführer: Zoran Maksimovic

Belangte Behörde: Bezirkshauptmannschaft Murtal

Mitbeteiligte Partei: Finanzpolizei

Vorlagefragen

1.

Sind Artikel 56 AEUV sowie die Richtlinie 96/71/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 1996 über die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen (1) und die Richtlinie 2014/67/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 zur Durchsetzung der Richtlinie 96/71/EG (2) dahingehend auszulegen, dass sie einer nationalen Norm, welche für Verstöße gegen formale Verpflichtungen bei grenzüberschreitendem Arbeitskräfteeinsatz, wie die unterlassene Bereitstellung von Lohnunterlagen seitens des Überlassers an den Beschäftiger, sehr hohe Geldbußen, insbesondere hohe Mindeststrafen vorsieht, welche kumulativ pro betroffenem Arbeitnehmer verhängt werden, entgegenstehen?

2.

Für den Fall, dass nicht schon die Frage 1. bejaht wird:

Sind Artikel 56 AEUV sowie die Richtlinie 96/71/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 1996 über die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen und die Richtlinie 2014/67/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 zur Durchsetzung der Richtlinie 96/71/EG dahingehend auszulegen, dass sie der Verhängung kumulativer Geldbußen bei Verstößen gegen formale Verpflichtungen bei grenzüberschreitendem Arbeitskräfteeinsatz ohne absolute Höchstgrenzen entgegenstehen?


(1)  ABl. 1997, L 18, S. 1.

(2)  ABl. 2014, L 159, S. 11.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/17


Rechtsmittel, eingelegt am 2. Februar 2018 von der Cotécnica, S.C.C.L. gegen das Urteil des Gerichts (Erste Kammer) vom 20. November 2017 in der Rechtssache T-465/16, Cotécnica/EUIPO — Visán Industrias Zootécnicas (Cotecnica OPTIMA)

(Rechtssache C-73/18 P)

(2018/C 259/23)

Verfahrenssprache: Spanisch

Parteien

Rechtsmittelführerin: Cotécnica, S.C.C.L. (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte J. C. Erdozain López, J. Galán López und L. Montoya Terán)

Andere Parteien des Verfahrens: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum und Visán Industrias Zootécnicas

Mit Beschluss vom 7. Juni 2018 hat der Gerichtshof (Siebte Kammer) das Rechtsmittel als offensichtlich unbegründet zurückgewiesen und entschieden, dass die Cotécnica, S.C.C.L. ihre eigenen Kosten trägt.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/17


Vorabentscheidungsersuchen des Landesverwaltungsgerichts Steiermark (Österreich) eingereicht am 22. Februar 2018 — Humbert Jörg Köfler u. a.

(Rechtssache C-140/18)

(2018/C 259/24)

Verfahrenssprache: Deutsch

Vorlegendes Gericht

Landesverwaltungsgericht Steiermark

Parteien des Ausgangsverfahrens

Beschwerdeführer: Humbert Jörg Köfler, Wolfgang Leitner, Joachim Schönbeck, Wolfgang Semper

Belangte Behörde: Bezirkshauptmannschaft Murtal

Mitbeteiligte Partei: Finanzpolizei

Vorlagefragen

1.

Sind Artikel 56 AEUV sowie die Richtlinie 96/71/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 1996 über die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen (1) und die Richtlinie 2014/67/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 zur Durchsetzung der Richtlinie 96/71/EG (2) dahingehend auszulegen, dass sie einer nationalen Norm, welche für Verstöße gegen formale Verpflichtungen bei grenzüberschreitendem Arbeitskräfteeinsatz, wie die unterlassene Bereitstellung von Lohnunterlagen seitens des Überlassers an den Beschäftigen, sehr hohe Geldbußen, insbesondere hohe Mindeststrafen vorsieht, welche kumulativ pro betroffenem Arbeitnehmer verhängt werden, entgegenstehen?

2.

Für den Fall, dass nicht schon die Frage 1. bejaht wird:

Sind Artikel 56 AEUV sowie die Richtlinie 96/71/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 1996 über die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen und die Richtlinie 2014/67/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 zur Durchsetzung der Richtlinie 96/71/EG dahingehend auszulegen, dass sie der Verhängung kumulativer Geldbußen bei Verstößen gegen formale Verpflichtungen bei grenzüberschreitendem Arbeitskräfteeinsatz ohne absolute Höchstgrenzen entgegenstehen?

3.

Für den Fall, dass nicht schon die Frage 1 oder 2 bejaht wird:

Ist Artikel 49 Abs. 3 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union dahingehend auszulegen, dass er einer nationalen Norm, welche für Fahrlässigkeitsdelikte unbeschränkt hohe Geldstrafen und mehrjährige Ersatzfreiheitsstrafen vorsieht, entgegensteht?


(1)  ABl. 1997, L 18, S. 1.

(2)  ABl. 2014, L 159, S. 11.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/18


Vorabentscheidungsersuchen des Landesverwaltungsgerichts Steiermark (Österreich) eingereicht am 23. Februar 2018 — Humbert Jörg Köfler

(Rechtssache C-146/18)

(2018/C 259/25)

Verfahrenssprache: Deutsch

Vorlegendes Gericht

Landesverwaltungsgericht Steiermark

Parteien des Ausgangsverfahrens

Beschwerdeführer: Humbert Jörg Köfler

Belangte Behörde: Bezirkshauptmannschaft Murtal

Mitbeteiligte Partei: Finanzpolizei

Vorlagefrage

Sind Artikel 47 GRC und Artikel 49 GRC dahingehend auszulegen, dass sie einer nationalen Norm, welche zwingend einen Beitrag als Verfahrenskosten für das Beschwerdeverfahren mit 20 % der verhängten Strafe vorsieht, entgegenstehen?


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/18


Vorabentscheidungsersuchen des Landesverwaltungsgerichts Steiermark (Österreich) eingereicht am 23. Februar 2018 — Humbert Jörg Köfler u. a.

(Rechtssache C-148/18)

(2018/C 259/26)

Verfahrenssprache: Deutsch

Vorlegendes Gericht

Landesverwaltungsgericht Steiermark

Parteien des Ausgangsverfahrens

Beschwerdeführer: Humbert Jörg Köfler, Wolfgang Leitner, Joachim Schönbeck, Wolfgang Semper

Belangte Behörde: Bezirkshauptmannschaft Murtal

Mitbeteiligte Partei: Finanzpolizei

Vorlagefrage

Ist Artikel 49 Absatz 3 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union dahingehend auszulegen, dass er einer nationalen Norm, welche für Fahrlässigkeitsdelikte unbeschränkt hohe Geldbußen, insbesondere hohe Mindeststrafen und mehrjährige Ersatzfreiheitsstrafen vorsieht, entgegensteht?


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/19


Vorabentscheidungsersuchen des Sąd Rejonowy w Sopocie (Polen), eingereicht am 26. März 2018 — H.W.

(Rechtssache C-214/18)

(2018/C 259/27)

Verfahrenssprache: Polnisch

Vorlegendes Gericht

Sąd Rejonowy w Sopocie

Parteien des Ausgangsverfahrens

Beschwerdeführerin: H.W.

Beteiligte: PSM „K“ w G., Komornik Sądowy przy Sądzie Rejonowym w Sopocie Aleksandra Treder

Vorlagefragen

1.

Ist im Lichte des Mehrwertsteuersystems der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (1), insbesondere ihrer Art. 1, 2 Abs. 1 Buchst. a und c sowie 73 in Verbindung mit 78 Abs. 1 Buchst. a, sowie des sich daraus ergebenden und zu den allgemeinen Grundsätzen des Unionsrechts zählenden Neutralitätsprinzips der Mehrwertsteuer — unter Berücksichtigung des Wortlauts von Art. 29a Abs. 1 und Abs. 6 Nr. 1 des Gesetzes über die Steuer auf Gegenstände und Dienstleistungen vom 11. März 2004 (konsolidierte Fassung Dz.U. 2017, Pos. 1221 mit Änderungen, im Folgenden: MwStG) in Verbindung mit Art. 49 Abs. 1 sowie den Art. 35 und 63 Abs. 4 des Gesetzes über Gerichtsvollzieher und Vollstreckung vom 29. August 1997 (konsolidierte Fassung Dz.U. 2017, Pos. 1277 mit Änderungen) — die Auffassung zulässig, dass in den von den Gerichtsvollziehern erhobenen Vollstreckungsgebühren der Betrag der Mehrwertsteuer enthalten ist?

Für den Fall, dass diese Frage zu bejahen ist:

2.

Ist im Lichte des zu den allgemeinen Grundätzen des Unionsrechts zählenden Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit die Auffassung zulässig, dass der — im Rahmen seiner Vollstreckungsmaßnahmen zur Entrichtung der Mehrwertsteuer verpflichtete — Gerichtsvollzieher tatsächlich über die rechtlichen Mittel verfügt, um seiner steuerlichen Pflicht ordnungsgemäß nachzukommen, wenn man annimmt, dass die aufgrund des Gerichtsvollzieher- und Vollstreckungsgesetzes erhobene Vollstreckungsgebühr den Betrag der Mehrwertsteuer enthält?


(1)  ABl. 2006, L 347, S. 1.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/19


Vorabentscheidungsersuchen des Sąd Okręgowy w Warszawie (Polen), eingereicht am 16. April 2018 — Kamil Dziubak, Justyna Dziubak/Raiffeisen Bank Polska SA

(Rechtssache C-260/18)

(2018/C 259/28)

Verfahrenssprache: Polnisch

Vorlegendes Gericht

Sąd Okręgowy w Warszawie

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: Kamil Dziubak, Justyna Dziubak

Beklagte: Raiffeisen Bank Polska SA

Vorlagefragen

1.

Sind die Art. 1 Abs. 2 und Art. 6 Abs. 1 der Richtlinie 93/13/EWG des Rates vom 5. April 1993 über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen (1) dahin auszulegen, dass, wenn die Feststellung der Missbräuchlichkeit bestimmter Vertragsklauseln, die die Art und Weise der Erfüllung der Leistungen durch die Parteien (ihre Höhe) regeln, zur für den Verbraucher nachteiligen Unwirksamkeit des ganzen Vertrags führt, die vertraglichen Lücken nicht in Anwendung von dispositiven Regelungen, die unmittelbar die missbräuchliche Klausel ersetzen, sondern in Anwendung von Bestimmungen des innerstaatlichen Rechts geschlossen werden können, die die in einem Rechtsgeschäft zum Ausdruck gebrachten Wirkungen auch nach den Grundsätzen der Billigkeit (des gesellschaftlichen Zusammenlebens) oder der Verkehrssitte bestimmen?

2.

Müssen gegebenenfalls die Folgen der Unwirksamkeit des ganzen Vertrags für den Verbraucher anhand der Umstände beurteilt werden, die bei seinem Abschluss vorgelegen haben, oder anhand der Umstände, die im Zeitpunkt der Entstehung der Streitigkeit zwischen den Parteien bezüglich der Wirksamkeit der betreffenden Klausel (Geltendmachung der Missbräuchlichkeit dieser Klausel durch den Verbraucher) vorliegen, und welche Bedeutung ist der vom Verbraucher im Verlauf einer solchen Streitigkeit vertretenen Auffassung beizumessen?

3.

Können Bestimmungen beibehalten werden, bei denen es sich um missbräuchliche Klauseln im Sinne der Richtlinie 93/13/EWG handelt, wenn ihre Beibehaltung im Zeitpunkt der Streitentscheidung für den Verbraucher objektiv vorteilhaft wäre?

4.

Darf im Licht von Art. 6 Abs. 1 der Richtlinie 93/13/EWG die Feststellung der Missbräuchlichkeit von Vertragsklauseln, die die Höhe der Leistung sowie die Art und Weise ihrer Erbringung durch die Parteien regeln, dazu führen, dass das Rechtsverhältnis, wie es der Vertrag nach dem Wegfall der missbräuchlichen Klauseln gestaltet, in Bezug auf die Hauptleistung nicht mehr dem Willen der Parteien entspricht? Dürfen insbesondere trotz Feststellung der Missbräuchlichkeit einer Vertragsklausel andere, nicht als missbräuchlich eingestufte Bestimmungen, die die Hauptleistungspflicht des Verbrauchers regeln und die nach der (in den Vertrag aufgenommenen) Parteivereinbarung inhaltlich untrennbar mit der vom Verbraucher angefochtenen Klausel verbunden sind, weiterhin angewendet werden?


(1)  ABl. 1993, L 95, S. 29.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/20


Rechtsmittel, eingelegt am 19. April 2018 von der Slowakischen Republik gegen das Urteil des Gerichts (Zweite Kammer) vom 5. Februar 2018 in der Rechtssache T-216/15, Dôvera zdravotná poisťovňa/Europäische Kommission

(Rechtssache C-271/18 P)

(2018/C 259/29)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Rechtsmittelführerin: Slowakische Republik (Prozessbevollmächtigte: B. Ricziová)

Andere Parteien des Verfahrens: Dôvera zdravotná poisťovňa a.s., Union zdravotná poisťovňa a.s., Europäische Kommission

Anträge

Die Rechtsmittelführerin beantragt,

das Urteil des Gerichts vom 5. Februar 2018 in der Rechtssache T-216/15, Dôvera zdravotná poisťovňa/Europäische Kommission, mit dem das Gericht der Klage der Dôvera zdravotná poisťovňa a.s. stattgegeben hat, aufzuheben;

die Klage der Dôvera zdravotná poisťovňa a.s. als unbegründet abzuweisen;

der Dôvera zdravotná poisťovňa a.s. und der Union zdravotná poisťovňa a.s. die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen.

Hilfsweise, falls der Gerichtshof der Auffassung sein sollte, nicht über genügend Informationen zu verfügen, um den Rechtsstreit endgültig zu entscheiden, beantragt die Slowakische Republik,

das Urteil des Gerichts vom 5. Februar 2018 in der Rechtssache T-216/15, Dôvera zdravotná poisťovňa a.s./Europäische Kommission, mit dem das Gericht der Klage der Dôvera zdravotná poisťovňa a.s. stattgegeben hat, aufzuheben;

die Sache an das Gericht zur Entscheidung über den Rechtsstreit zurückzuverweisen;

die Kostenentscheidung vorzubehalten.

Rechtsmittelgründe und wesentliche Argumente

Zur Stützung ihres Rechtsmittels macht die Slowakische Republik vier Rechtsmittelgründe zur Aufhebung des angefochtenen Urteils des Gerichts geltend:

1.

Die Slowakische Republik rügt, dass das Gericht im angefochtenen Urteil seine Kompetenzen im Rahmen der gerichtlichen Kontrolle von Beschlüssen der Kommission im Bereich staatlicher Beihilfen überschritten habe. Die gefestigte Rechtsprechung des Gerichtshofs hierzu sei eindeutig und in diesem Fall nicht beachtet worden. Die Slowakische Republik macht geltend, dass das Gericht im angefochtenen Urteil das weite Ermessen der Kommission bei komplexen wirtschaftlichen Bewertungen nicht beachtet habe und das Vorliegen einer offensichtlich fehlerhaften Bewertung der Europäischen Kommission nicht nachgewiesen habe, sondern einfach die Bewertung der Kommission durch seine eigene genau gegenteilige Bewertung ersetzt habe und dadurch seine Kontrollbefugnis überschritten habe.

2.

Die Slowakische Republik rügt, dass das Gericht im angefochtenen Urteil die ihm vorgelegten Beweise unter zwei Gesichtspunkten verfälscht habe, da es den Sachverhalt in der Sache unzutreffend festgestellt habe, und diese Ungenauigkeit ergebe sich eindeutig aus den in den Akten des Verfahrens enthaltenen Dokumenten. Die Verfälschung der Beweise beziehe sich zum einen auf das Kriterium des Gewinns und zum anderen auf das Kriterium des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung der Slowakischen Republik.

3.

Die Slowakische Republik rügt, dass das Gericht bei der rechtlichen Einordnung der gesetzlichen Krankenversicherung in der Slowakischen Republik einen Rechtsfehler begangen habe und dadurch gegen Art. 107 Abs. 1 AEUV und den Grundsatz der Rechtssicherheit verstoßen habe. Das angefochtene Urteil sei mit der früheren Rechtsprechung des Gerichtshofs zu den Systemen der sozialen Sicherheit nicht vereinbar. Insbesondere habe das Gericht (i) entgegengesetzt zu früheren Urteilen in ähnlichen Fällen entschieden; (ii) genauso entschieden wie der Gerichtshof in früheren Urteilen in anders gelagerten Fällen und (iii) den in der früheren Rechtsprechung des Gerichtshofs aufgestellten fundamentalen Grundsatz nicht beachtet, wonach die Einordnung eines spezifischen Systems der sozialen Sicherheit von seinen dominanten Eigenschaften abhänge.

4.

Die Slowakische Republik macht geltend, dass die Begründung des angefochtenen Urteils verschiedene Fehler aufweise, die seine Aufhebung durch den Gerichtshof rechtfertigten. Insbesondere (i) habe das Gericht einige seiner Ergebnisse und Ansätze (die zudem entscheidend gewesen seien) überhaupt nicht erläutert; (ii) die Begründung des angefochtenen Urteils sei unter verschiedenen Gesichtspunkten inkohärent, und das Gericht widerspreche sich in der Begründung selbst, und (iii) das Gericht habe in der Begründung des angefochtenen Urteils die relevanten Argumente der Kommission und der Slowakischen Republik nicht berücksichtigt. Daher habe das Gericht gegen seine Begründungspflicht aus Art. 36 in Verbindung mit Art. 53 Abs. 1 der Satzung des Gerichtshofs der Europäischen Union verstoßen.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/22


Vorabentscheidungsersuchen der Augstākā tiesa (Lettland), eingereicht am 20. April 2018 — SIA „Kuršu zeme“

(Rechtssache C-273/18)

(2018/C 259/30)

Verfahrenssprache: Lettisch

Vorlegendes Gericht

Augstākā tiesa

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kassationsbeschwerdeführerin: SIA „Kuršu zeme“

Kassationsbeschwerdegegner: Valsts ieņēmumu dienests

Vorlagefrage

Ist Art. 168 Buchst. a der Richtlinie 2006/112/EG (1) dahin auszulegen, dass er einer Versagung des Vorsteuerabzugs entgegensteht, wenn diese Versagung ausschließlich auf die wissentliche Beteiligung des Steuerpflichtigen an der Planung fingierter Umsätze gestützt wird, ohne dass dargelegt wird, wie durch das Ergebnis der konkreten Umsätze im Vergleich mit einer Situation, in der die Umsätze im Einklang mit den tatsächlichen Umständen angemeldet wurden, dem Fiskus ein Schaden entsteht, weil die Mehrwertsteuer nicht gezahlt oder ein unberechtigter Antrag auf ihre Erstattung gestellt wird?


(1)  Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (ABl. 2006, L 347, S. 1).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/22


Vorabentscheidungsersuchen des Tribunal Administrativo de Círculo de Lisboa (Portugal), eingereicht am 24. April 2018 — Henkel Ibérica Portugal, Unipessoal Lda/Comissão de Segurança de Serviços e Bens de Consumo

(Rechtssache C-277/18)

(2018/C 259/31)

Verfahrenssprache: Portugiesisch

Vorlegendes Gericht

Tribunal Administrativo de Círculo de Lisboa

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerin: Henkel Ibérica Portugal, Unipessoal Lda

Beklagte: Comissão de Segurança de Serviços e Bens de Consumo

Vorlagefragen

1.

Ist eine nationale Regelung, die in Portugal konkret im Decreto-Lei Nr. 69/2005 vom 17. März 2005 und im Decreto-Lei Nr. 150/90 vom 10. Mai 1990 niedergelegt ist und mit der nicht nur der Vertrieb von Produkten untersagt wird, die eine Gefahr für die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher darstellen können, weil sie mit Lebensmitteln verwechselt werden können, sondern auch der Vertrieb von Produkten, die, da sie aufgrund ihres Erscheinungsbilds mit anderen Produkten, insbesondere mit Spielzeugen, verwechselt werden können, bei normaler oder vernünftigerweise vorhersehbarer Verwendung die Gesundheit und Sicherheit von Verbrauchern, insbesondere Kindern, gefährden können, mit dem Gemeinschaftsrecht, insbesondere mit der Richtlinie 2001/95/EG (1) des Europäischen Parlaments und des Rates vom 3. Dezember 2001 über die allgemeine Produktsicherheit, mit den Art. 28 und 30 des Vertrags — wie sie damals in dieser Richtlinie angeführt wurden — und mit der Richtlinie 87/357/EWG (2) des Rates vom 25. Juni 1987 vereinbar?

2.

Stehen die Art. 34 und 36 des Vertrags der Anwendung nationaler Vorschriften entgegen, die im nationalen Hoheitsgebiet nicht nur nach Art. 1 Abs. 2 der genannten Gemeinschaftsrichtlinie den Vertrieb von Produkten untersagen, die mit Lebensmitteln verwechselt werden können, sondern auch den Vertrieb anderer Produkte, deren Erscheinungsbild die Verbraucher verleiten kann, sie zu anderen Zwecken als denen, zu denen sie vorgesehen sind, zu verwenden, auch wenn es sich nicht um gefährliche Zubereitungen im Sinne von Art. 2 der Richtlinie 1999/45/EG (3) des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten für die Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Zubereitungen handelt?


(1)  ABl. 2002, L 11, S. 4.

(2)  Richtlinie 87/357/EWG des Rates vom 25. Juni 1987 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten für Erzeugnisse, deren tatsächliche Beschaffenheit nicht erkennbar ist und die die Gesundheit oder die Sicherheit der Verbraucher gefährden (ABl. 1987, L 192, S. 49).

(3)  Richtlinie 1999/45/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. Mai 1999 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten für die Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Zubereitungen (ABl. 1999, L 200, S. 1).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/23


Vorabentscheidungsersuchen des Supremo Tribunal Administrativo (Portugal), eingereicht am 24. April 2018 — Manuel Jorge Sequeira Mesquita/Fazenda Pública

(Rechtssache C-278/18)

(2018/C 259/32)

Verfahrenssprache: Portugiesisch

Vorlegendes Gericht

Supremo Tribunal Administrativo

Parteien des Ausgangsverfahrens

Rechtsmittelführer: Manuel Jorge Sequeira Mesquita

Rechtsmittelgegnerin: Fazenda Pública

Vorlagefrage

Ist Art. 135 Abs. 1 Buchst. l der Richtlinie 2006/112/EG (1) des Rates vom 28. November 2006 hinsichtlich der Steuerbefreiung von Umsätzen aus der Vermietung und Verpachtung von Grundstücken dahin auszulegen, dass diese Steuerbefreiung anwendbar ist auf einen Vertrag über die Überlassung eines landwirtschaftlichen Betriebs mit aus Rebflächen bestehenden landwirtschaftlichen Grundstücken an eine Gesellschaft, deren Gesellschaftszweck im Betreiben von Landwirtschaft besteht, wobei die Dauer dieses Vertrags ein Jahr beträgt, sich aber automatisch um Zeiträume von gleicher Dauer verlängert, und die entsprechende Miete jeweils am Ende des Jahres zu entrichten ist?


(1)  Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (ABl. 2006, L 347, S. 1).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/23


Vorabentscheidungsersuchen des Juzgado de lo Social de Barcelona (Spanien), eingereicht am 24. April 2018 — Magdalena Molina Rodríguez/Servicio Público de Empleo Estatal (SEPE)

(Rechtssache C-279/18)

(2018/C 259/33)

Verfahrenssprache: Spanisch

Vorlegendes Gericht

Juzgado de lo Social no 33 de Barcelona

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerin: Magdalena Molina Rodríguez

Beklagter: Servicio Público de Empleo Estatal (SEPE)

Vorlagefrage

Ist das Verbot der mittelbaren Diskriminierung aufgrund des Geschlechts gemäß Art. 4 Abs. 1 der Richtlinie 79/7/EWG des Rates vom 19. Dezember 1978 zur schrittweisen Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen im Bereich der sozialen Sicherheit (1) dahin auszulegen, dass es einer nationalen Bestimmung wie Art. 215 Abs. 1 Nr. 3 des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (angenommen durch das Real Decreto Legislativo 1/94) in der durch das Real Decreto-ley 5/2013 vom 15. März geänderten Fassung entgegensteht, die für die Arbeitslosenunterstützung für Arbeitnehmer ab 55 Jahren eine neue Voraussetzung — wonach die Einkünfte im Haushalt eine bestimmte Höhe nicht überschreiten dürfen — vorsieht, wenn dies zu einer wesentlich stärkeren Beschränkung des Zugangs zu dieser Unterstützung für weibliche potentielle Leistungsempfänger (als für männliche) führt, was die vorgelegten statistischen Daten beweisen?


(1)  ABl. 1979, L 6, S. 24.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/24


Rechtsmittel, eingelegt am 24. April 2018 von der Repower AG gegen das Urteil des Gerichts (Fünfte Kammer) vom 21. Februar 2018 in der Rechtssache T-727/16, Repower/EUIPO

(Rechtssache C-281/18 P)

(2018/C 259/34)

Verfahrenssprache: Französisch

Parteien

Rechtsmittelführerin: Repower AG (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte R. Kunz-Hallstein, H. P. Kunz-Hallstein und V. Kling)

Andere Parteien des Verfahrens: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum, repowermap.org

Anträge

Die Rechtsmittelführerin beantragt,

das Urteil des Gerichts vom 21. Februar 2018 in der Rechtssache T-727/16, Nr. 1 des Tenors, aufzuheben, soweit damit die Klage abgewiesen wurde;

die Entscheidung der Fünften Beschwerdekammer des EUIPO vom 3. August 2016 (Sache R 2311/2014-5 [REV]) aufzuheben;

dem EUIPO die Kosten aufzuerlegen.

Rechtsmittelgründe und wesentliche Argumente

1.

Das EUIPO sei nicht berechtigt gewesen, im Verfahren vor dem Gericht die Begründung für den Widerruf zu ersetzen. Das EUIPO habe den Streitgegenstand geändert und das Anhörungsrecht und die Pflicht, sein Ermessen auszuüben, verletzt.

2.

Der allgemeine Rechtsgrundsatz, wonach rechtswidrige Verwaltungsakte zurückgenommen werden könnten, sei hier nicht anwendbar gewesen. Die Rechtsvorschriften enthielten keine Regelungslücke. Die Art. 80 und 83 der Verordnung Nr. 207/2009 seien leges speciales.

3.

Nach Art. 83 der Verordnung Nr. 207/2009 habe nicht die Rechtsmittelführerin die Beweislast dafür getragen, dass es in den Mitgliedstaaten keinen Grundsatz der Rücknahme rechtswidriger Verwaltungsakte gebe.

4.

Selbst wenn es im Markenrecht einen solchen Grundsatz geben sollte, hätten die Voraussetzungen für einen vollständigen Widerruf wegen des Vertrauensschutzes nicht vorgelegen.

5.

Die Entscheidung der Beschwerdekammer leide an einem schwerwiegenden Begründungsmangel.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/25


Vorabentscheidungsersuchen der Audiencia Provincial de Almería (Spanien), eingereicht am 25. April 2018 — Liliana Beatriz Moya Privitello und Sergio Daniel Martín Durán/Cajas Rurales Unidas, Sociedad Cooperativa de Crédito

(Rechtssache C-283/18)

(2018/C 259/35)

Verfahrenssprache: Spanisch

Vorlegendes Gericht

Audiencia Provincial de Almería

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger und Berufungskläger: Liliana Beatriz Moya Privitello, Sergio Daniel Martín Durán

Beklagte und Berufungsbeklagte: Cajas Rurales Unidas, Sociedad Cooperativa de Crédito

Vorlagefragen

1.

Schließt die Verwendung eines der auf dem Markt existierenden und von der Banco de España veröffentlichten Referenzindizes für ein langfristiges Hypothekendarlehen mit variablem Zinssatz eine gerichtliche Kontrolle unter dem Gesichtspunkt der Transparenz selbst dann aus, wenn der Index zu den in den spezifischen Rechtsvorschriften ausdrücklich zugelassenen Indizes gehört, sofern diese Rechtsvorschriften die Wahl des Index den Parteien überlassen und die Bank einen dieser Indizes verwendete, ohne den Kunden darüber zu informieren, dass es andere anwendbare Indizes gibt, die für den Verbraucher günstiger sind?

2.

Kann, soweit diese Regelung es erlaubt, unter den vorgesehenen Indizes den anzuwendenden Referenzindex zu wählen, eine nationale Regelung wie die im Ausgangsverfahren einschlägige (nämlich u. a. und hauptsächlich die Orden de 5 mayo de 1994, sobre transparencia de las condiciones financieras de los préstamos hipotecarios [Verordnung über die Transparenz der finanziellen Bedingungen von Hypothekendarlehen vom 5. Mai 1994], die Orden EHA/2899/2011, de 28 de octubre, de transparencia y protección del cliente de servicios bancarios [Verordnung EHA/2899/2011 zu Transparenz und Kundenschutz bei Bankdienstleistungen vom 28. Oktober 2011], die Circular 5/2012, de 27 de junio, del Banco de España, a entidades de crédito y proveedores de servicios de pago, sobre transparencia de los servicios bancarios y responsabilidad en la concesión de préstamos [Runderlass 5/2012 der Banco de España für Kreditinstitute und Zahlungsdienstleister über die Transparenz von Bankdienstleistungen und die Haftung bei der Vergabe von Darlehen vom 27. Juni 2012] zur Durchführung der Ley 10/2014, de 26 de junio, de ordenación, supervisión y solvencia de entidades de crédito [Gesetz 10/2014 zur Ordnung, Aufsicht und Solvenz von Kreditinstituten vom 26. Juni 2014] bzw. des früheren Art. 48 der Ley 26/1988, de 29 de julio, sobre Disciplina e Intervención de las Entidades de Crédito [Gesetz 26/1988 über die Aufsicht über Kreditinstitute vom 29. Juli 1988]) beim Abschluss von langfristigen Hypothekendarlehen mit variablem Zinssatz als „bindende Rechtsvorschriften“ im Sinne von Art. 1 Abs. 2 der Richtlinie 93/13/EWG (1) angesehen werden?


(1)  Richtlinie 93/13/EWG des Rates vom 5. April 1993 über mißbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen (ABl. 1993, L 95, S. 29).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/26


Vorabentscheidungsersuchen der Curtea de Apel București (Rumänien), eingereicht am 26. April 2018 — Grup Servicii Petroliere SA/Agenția Națională de Administrare Fiscală — Direcția Generală de Soluționare a Contestațiilor, Agenția Națională de Administrare Fiscală — Direcția Generală de Administrare a Marilor Contribuabili

(Rechtssache C-291/18)

(2018/C 259/36)

Verfahrenssprache: Rumänisch

Vorlegendes Gericht

Curtea de Apel București

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerin: Grup Servicii Petroliere SA

Beklagte: Agenția Națională de Administrare Fiscală — Direcția Generală de Soluționare a Contestațiilor, Agenția Națională de Administrare Fiscală — Direcția Generală de Administrare a Marilor Contribuabili

Vorlagefragen

1.

Ist Art. 148 Buchst. c in Verbindung mit Buchst. a der Richtlinie 2006/112/EG über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (1) dahin auszulegen, dass die Befreiung von der Mehrwertsteuer unter bestimmten Voraussetzungen auf die Lieferung von selbsthebenden Offshore-Bohreinheiten anzuwenden ist, bzw. fällt eine selbsthebende Offshore-Bohreinheit unter den Begriff „Schiff“ im Sinne dieser unionsrechtlichen Bestimmung, wenn diese Bestimmung nach der Überschrift des Kapitels 7 dieser Richtlinie die „Steuerbefreiungen bei grenzüberschreitenden Beförderungen“ regelt?

2.

Falls die vorstehende Frage bejaht wird: Ist Art. 148 Buchst. c in Verbindung mit Buchst. a der Richtlinie 2006/112/EG dahin auszulegen, dass es eine wesentliche Voraussetzung für die Anwendung der Befreiung von der Mehrwertsteuer darstellt, dass eine selbsthebende Offshore-Bohreinheit, die bis auf die hohe See hinaus gefahren ist, dort während ihres Betriebs (zur Ausübung einer Handelstätigkeit oder für gewerbliche Zwecke) tatsächlich für einen Zeitraum schwimmend in Bewegung bleiben und sich dabei von einem Punkt zu einem anderen auf See fortbewegen muss, der länger ist als der Zeitraum, in dem sie aufgrund einer Bohrtätigkeit auf See stationär und unbeweglich ist, dass also die Fahrtätigkeit die Bohrtätigkeit tatsächlich überwiegen muss?


(1)  Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (ABl. 2006, L 347, S. 1).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/26


Vorabentscheidungsersuchen des Tribunal Superior de Justicia de Galicia (Spanien), eingereicht am 26. April 2018 — Sindicato Nacional de CCOO de Galicia/Unión General de Trabajadores de Galicia (UGT), Universidad de Santiago de Compostela, Confederación Intersindical Galega

(Rechtssache C-293/18)

(2018/C 259/37)

Verfahrenssprache: Spanisch

Vorlegendes Gericht

Tribunal Superior de Justicia de Galicia

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: Sindicato Nacional de CCOO de Galicia

Beklagte: Unión General de Trabajadores de Galicia (UGT), Universidad de Santiago de Compostela, Confederación Intersindical Galega

Vorlagefragen

1.

Sind Arbeitnehmer, die gemäß Art. 20 der Ley 14/2011, de 1 de junio, de la Ciencia, la Tecnología y la Innovación (Gesetz 14/2011 über Wissenschaft, Technologie und Innovation vom 1. Januar 2011) beschäftigt werden, von der EGB-UNICE-CEEP-Rahmenvereinbarung über befristete Arbeitsverträge erfasst, die zur Richtlinie 1999/70/EG des Rates vom 28. Juni 1999 (1) geführt hat?

2.

Ist die Ausgleichszahlung wegen Beendigung der Arbeitsverträge eine Beschäftigungsbedingung im Sinne von Paragraf 4 der Rahmenvereinbarung?

3.

Bei Bejahung dieser Fragen: Sind die Beendigung des Arbeitsvertrags von gemäß der Ley 14/2011, de 1 de junio, de la Ciencia, la Tecnología y la Innovación beschäftigten Arbeitnehmern und die Beendigung von unbefristeten Verträgen aus sachlichen Gründen nach Art. 52 des Estatuto de los Trabajadores (Arbeitnehmerstatut) vergleichbar?

4.

Falls ja: Gibt es einen gesetzlichen Grund für die Unterschiede?


(1)  Richtlinie 1999/70/EG des Rates vom 28. Juni 1999 zu der EGB-UNICE-CEEP-Rahmenvereinbarung über befristete Arbeitsverträge (ABl. 1999, L 175, S. 43).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/27


Vorabentscheidungsersuchen des Tribunal da Relação do Porto (Portugal), eingereicht am 30. April 2018 — Mediterranean Shipping Company (Portugal) — Agentes de Navegação SA/Banco Comercial Português SA, Caixa Geral de Depósitos SA

(Rechtssache C-295/18)

(2018/C 259/38)

Verfahrenssprache: Portugiesisch

Vorlegendes Gericht

Tribunal da Relação do Porto

Parteien des Ausgangsverfahrens

Berufungsklägerin: Mediterranean Shipping Company (Portugal) — Agentes de Navegação SA

Berufungsbeklagte: Banco Comercial Português SA, Caixa Geral de Depósitos SA

Vorlagefragen

A.

Ist Art. 2 der Richtlinie 2007/64/EG (1) dahin auszulegen, dass der in diesem Artikel definierte Anwendungsbereich der Richtlinie die Ausführung eines Lastschrift-Zahlungsauftrags erfasst, der von einer dritten Einrichtung für ein Konto, deren Inhaber diese nicht ist, erteilt wurde, wenn der Inhaber eines solchen Kontos mit dem entsprechenden Kreditinstitut weder einen Vertrag über die Ausführung einer Einzelzahlung noch einen Rahmenvertrag über die Erbringung von Zahlungsdiensten geschlossen hat?

B.

Falls die Frage A zu bejahen ist und derselbe Sachzusammenhang besteht: Kann der genannte Kontoinhaber als Zahlungsdienstnutzer im Sinne des Art. 58 dieser Richtlinie angesehen werden?


(1)  Richtlinie 2007/64/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Zahlungsdienste im Binnenmarkt, zur Änderung der Richtlinien 97/7/EG, 2002/65/EG, 2005/60/EG und 2006/48/EG sowie zur Aufhebung der Richtlinie 97/5/EG (ABl. 2007, L 319, S. 1).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/28


Vorabentscheidungsersuchen des Conseil d’État (Belgien), eingereicht am 9. Mai 2018 — Terre wallonne ASBL/Région wallonne

(Rechtssache C-321/18)

(2018/C 259/39)

Verfahrenssprache: Französisch

Vorlegendes Gericht

Conseil d’État

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerin: Terre wallonne ASBL

Beklagte: Région wallonne

Vorlagefragen

1.

Ist der Erlass, mit dem ein Organ eines Mitgliedstaats im Einklang mit der Richtlinie 92/43/EWG vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (1) die Erhaltungsziele für das Natura 2000-Netz festlegt, ein Plan oder Programm im Sinne der Richtlinie 2001/42/EG über die Prüfung der Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Programme (2) und insbesondere im Sinne von Art. 3 Abs. 2 Buchst. a oder im Sinne von Art. 3 Abs. 4 dieser Richtlinie?

2.

Wenn ja, ist ein solcher Erlass dann einer Umweltprüfung gemäß der Richtlinie 2001/42/EG zu unterziehen, obwohl es einer solchen Prüfung nach der Richtlinie 92/43/EWG, auf deren Grundlage der Erlass ergangen ist, nicht bedarf?


(1)  ABl. 1992, L 206, S. 7.

(2)  Richtlinie 2001/42/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Juni 2001 über die Prüfung der Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Programme (ABl. 2001, L 197, S. 30).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/28


Rechtsmittel, eingelegt am 25. Mai 2018 von der Caviro Distillerie Srl, der Distillerie Bonollo SpA, der Distillerie Mazzari SpA und der Industria Chimica Valenzana (ICV) SpA gegen das Urteil des Gerichts (Neunte Kammer) vom 15. März 2018 in der Rechtssache T-211/16, Caviro Distillerie u. a./Kommission

(Rechtssache C-345/18 P)

(2018/C 259/40)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Rechtsmittelführerinnen: Caviro Distillerie Srl, Distillerie Bonollo SpA, Distillerie Mazzari SpA und Industria Chimica Valenzana (ICV) SpA (Prozessbevollmächtigter: R. MacLean, Solicitor)

Andere Partei des Verfahrens: Europäische Kommission

Anträge

Der Rechtsmittelführerinnen beantragen,

das Urteil des Gerichts aufzuheben, soweit das Gericht darin den Fehler begangen hat, dass es, als es den zweiten Klagegrund geprüft hat, unzulässig die Begründung der Kommission durch seine eigene ersetzt hat;

das Urteil des Gerichts aufzuheben, da es die Beweise, die ihm in Bezug auf die Entwicklung und den endgültigen Stand des Marktanteils des Wirtschaftszweigs der Union vorgelegt wurden, offensichtlich verfälscht hat;

dem zweiten Rechtsmittelgrund der Rechtsmittelführerinnen, der die fehlerhafte Prüfung des Stands des Marktanteils durch das Gericht betrifft, stattzugeben und von seiner Befugnis, selbst über diesen Klagegrund zu entscheiden, Gebrauch zu machen und den Rechtsstreit endgültig zu entscheiden;

hilfsweise, die Sache zur ordnungsgemäßen Entscheidung über den diesbezüglichen Klagegrund der Rechtsmittelführerinnen an das Gericht zurückzuverweisen;

zu bestätigen, dass das Gericht einen offensichtlichen Beurteilungsfehler begangen hat und gegen Art. 3 Abs. 2 und 5 der Grundverordnung (1) verstoßen hat, als es zu dem Ergebnis gelangt ist, dass die Kommission keinen offensichtlichen Beurteilungsfehler begangen habe, als sie ihre Feststellung einer bedeutenden Schädigung traf;

zu bestätigen, dass die Begründung des Gerichts unzureichend und widersprüchlich ist;

der Kommission die Kosten und Aufwendungen der Rechtsmittelführerinnen für dieses Verfahren sowie die Kosten und Aufwendungen für das erstinstanzliche Verfahren aufzuerlegen.

Rechtsmittelgründe und wesentliche Argumente

Die Rechtsmittelführerinnen machen drei Rechtsmittelgründe geltend. Alle drei betreffen den zweiten vor dem Gericht geltend gemachten Klagegrund. Die drei Rechtsmittelgründe lassen sich wie folgt zusammenfassen:

1.

Das Gericht habe dadurch einen Rechtsfehler begangen, dass es bei der Bewertung der Erheblichkeit des Rückgangs des Marktanteils des Wirtschaftszweigs der Union sowohl in relativen als auch in absoluten Zahlen die Begründung der Kommission durch seine eigene ersetzt und/oder offensichtlich die Beweise verfälscht habe, die ihm in Bezug auf den Rückgang des Marktanteils des Wirtschaftszweigs der Union vorgelegt worden seien.

2.

Das Gericht habe einen offensichtlichen Beurteilungsfehler begangen und gegen Art. 3 Abs. 2 und 5 der Grundverordnung verstoßen, indem es zu dem Ergebnis gekommen sei, dass die Kommission keinen offensichtlichen Beurteilungsfehler begangen habe, als sie ihre Feststellung einer bedeutenden Schädigung getroffen habe.

3.

Das Gericht habe sein Ergebnis zu diesem Punkt nicht angemessen begründet, da es nicht erläutert habe, warum der Fehler der Kommission bei der Ermittlung des Marktanteils des Wirtschaftszweigs der Union die von den Rechtsmittelführerinnen beantragte Nichtigerklärung der angefochtenen Verordnung nicht gerechtfertigt habe. Des Weiteren sei die Begründung des Gerichts widersprüchlich, da es einen Beurteilungsfehler in der Bewertung der Kommission hinsichtlich des Marktanteils des Wirtschaftszweigs der Union festgestellt, aber letztlich zu deren Gunsten entschieden habe.


(1)  Verordnung (EG) Nr. 1225/2009 des Rates vom 30. November 2009 über den Schutz gegen gedumpte Einfuhren aus nicht zur Europäischen Gemeinschaft gehörenden Ländern (ABl. 2009, L 343, S. 51).


Gericht

23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/30


Urteil des Gerichts vom 14. Juni 2018 — Spagnolli u. a./Kommission

(Verbundene Rechtssachen T-568/16 und T-599/16) (1)

((Öffentlicher Dienst - Beamte - Tod eines Ehegatten, der Beamter war - Rechtsnachfolger des verstorbenen Beamten - Hinterbliebenenrente - Waisengeld - Stellenwechsel des Beamten, der überlebender Ehegatte ist - Gehaltsanpassung - Berechnungsmethode der Hinterbliebenenrente und des Waisengelds - Art. 81a des Statuts - Bescheid über die Änderung der Ruhegehaltsansprüche - Beschwerende Maßnahme im Sinne von Art. 91 des Statuts - Art. 85 des Statuts - Rückforderung zu viel gezahlter Beträge - Voraussetzungen - Antrag auf Entschädigung des materiellen und immateriellen Schadens))

(2018/C 259/41)

Verfahrenssprache: Italienisch

Parteien

Kläger: Alberto Spagnolli (Parma, Italien), Francesco Spagnolli (Parma), Maria Alice Spagnolli (Parma) und Bianca Maria Elena Spagnolli (Parma) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte C. Cortese und B. Cortese)

Beklagte: Europäische Kommission (Prozessbevollmächtigte: G. Gattinara und F. Simonetti)

Gegenstand

Klage nach Art. 270 AEUV, in der Rechtssache T-568/16, auf Aufhebung des Änderungsbescheids Nr. 3 PMO/04/LM/2015/ARES des Amts für die „Feststellung und Abwicklung individueller Ansprüche“ (PMO) der Kommission vom 6. Februar 2015, der die Angabe der neuen Beträge der Hinterbliebenenrente und des Waisengeldes enthielt, die den Klägern gewährt wurden, und, in der Rechtssache T-599/16, auf Aufhebung der Entscheidung PMO/04/LM/2015/ARES/3406787 des PMO vom 17. August 2015 über die Rückforderung der den Klägern als Hinterbliebenenrente und Waisengeld zu viel gezahlten Beträge und auf Ersatz des Schadens, der den Klägern entstanden sein soll

Tenor

1.

In der Rechtssache T-568/16 wird die Klage abgewiesen.

2.

In der Rechtssache T-599/16 wird die Entscheidung PMO/04/LM/2015/ARES/3406787 des Amts für die „Feststellung und Abwicklung individueller Ansprüche“ (PMO) der Kommission vom 17. August 2015 über die Rückforderung der den Klägern als Hinterbliebenenrente und Waisengeld zu viel gezahlten Beträge aufgehoben und die Klage im Übrigen abgewiesen.

3.

Jede Partei trägt ihre eigenen Kosten, die ihr in beiden Rechtssachen entstanden sind.


(1)  ABl. C 111 vom 29.3.2016 (ursprünglich unter dem Aktenzeichen F-140/15 in das Register des Gerichts für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union eingetragene Rechtssache, die am 1. September 2016 auf das Gericht der Europäischen Union übertragen wurde).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/31


Urteil des Gerichts vom 7. Juni 2018 — OW/EASA

(Rechtssache T-597/16) (1)

((Öffentlicher Dienst - Bedienstete auf Zeit - Verwendung im dienstlichen Interesse - Versetzung auf eine neue Stelle - Offensichtlicher Beurteilungsfehler - Begründungspflicht - Verteidigungsrecht - Ermessensmissbrauch))

(2018/C 259/42)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: OW (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte S. Rodrigues und C. Bernard-Glanz)

Beklagte: Europäische Agentur für Flugsicherheit (Prozessbevollmächtigte: zunächst F. Manuhutu und A. Haug, dann A. Haug im Beistand von Rechtsanwalt D. Waelbroeck und Rechtsanwältin A. Duron)

Gegenstand

Klage nach Art. 270 AEUV auf Aufhebung der Entscheidung 2015/155/ED vom 20. Juli 2015, mit der der Exekutivdirektor der EASA die Klägerin auf eine neue Stelle versetzt hat

Tenor

1.

Die Klage wird abgewiesen.

2.

OW trägt die Kosten.


(1)  ABl. C 296 vom 16.8.2016 (Rechtssache, die ursprünglich unter dem Aktenzeichen F-27/16 im Register der Kanzlei des Gerichts für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union eingetragen war und am 1.9.2016 auf das Gericht der Europäischen Union übertragen wurde).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/31


Urteil des Gerichts vom 7. Juni 2018 — Sipral World/EUIPO — La Dolfina (DOLFINA)

(Rechtssache T-882/16) (1)

((Unionsmarke - Verfallsverfahren - Unionswortmarke DOLFINA - Keine ernsthafte Benutzung der Marke - Art. 51 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 58 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EU) 2017/1001] - Begründungspflicht - Art. 75 der Verordnung Nr. 207/2009 [jetzt Art. 94 der Verordnung 2017/1001]))

(2018/C 259/43)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: Sipral World, SL (Barcelona, Spanien) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte R. Almaraz Palmero und A. Ruo)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (Prozessbevollmächtigte: J. Ivanauskas und D. Walicka)

Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer des EUIPO und Streithelferin vor dem Gericht: La Dolfina, SA (Buenos Aires, Argentinien) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt J. Carbonell Callicó)

Gegenstand

Klage gegen die Entscheidung der Zweiten Beschwerdekammer des EUIPO vom 22. September 2016 (Sache R 1897/2015-2) zu einem Verfallsverfahren zwischen La Dolfina und Sipral World

Tenor

1.

Die Klage wird abgewiesen.

2.

Die Sipral World, SL trägt die Kosten.


(1)  ABl. C 46 vom 13.2.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/32


Urteil des Gerichts vom 7. Juni 2018 — Schmid/EUIPO — Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft in Steiermark (Steirisches Kürbiskernöl)

(Rechtssache T-72/17) (1)

((Unionsmarke - Verfallsverfahren - Internationale Registrierung mit Benennung der Europäischen Union - Bildmarke Steirisches Kürbiskernöl - Geschützte geografische Angabe - Art. 15, Art. 51 Abs. 1 Buchst. a und Art. 55 Abs. 1 der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 18, Art. 58 Abs. 1 Buchst. a und Art. 62 Abs. 1 der Verordnung (EU) 2017/1001] - Ernsthafte Benutzung der Marke - Markenmäßige Benutzung))

(2018/C 259/44)

Verfahrenssprache: Deutsch

Parteien

Klägerin: Gabriele Schmid (Halbenrain, Österreich) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwältin B. Kuchar)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) (Prozessbevollmächtigter: D. Hanf)

Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer des EUIPO und Streithelferin vor dem Gericht: Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft in Steiermark (Graz, Österreich) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwältin I. Hödl und Rechtsanwalt S. Schoeller)

Gegenstand

Klage gegen die Entscheidung der Vierten Beschwerdekammer des EUIPO vom 7. Dezember 2016 (Sache R 1768/2015-4) zu einem Verfallsverfahren zwischen Frau Schmid und der Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft in Steiermark

Tenor

1.

Die Entscheidung der Vierten Beschwerdekammer des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) vom 7. Dezember 2016 (Sache R 1768/2015-4) wird aufgehoben.

2.

Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

3.

Das EUIPO trägt neben seinen eigenen Kosten die Kosten von Frau Gabriele Schmid.

4.

Die Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft in Steiermark trägt ihre eigenen Kosten.


(1)  ABl. C 104 vom 3.4.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/33


Urteil des Gerichts vom 12. Juni 2018 — Cotécnica/EUIPO — Mignini & Petrini (cotecnica MAXIMA)

(Rechtssache T-136/17) (1)

((Unionsmarke - Widerspruchsverfahren - Anmeldung der Unionsbildmarke cotecnica MAXIMA - Ältere nationale Bildmarke MAXIM Alimento Superpremium - Relatives Eintragungshindernis - Verwechslungsgefahr - Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung (EU) 2017/1001]))

(2018/C 259/45)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: Cotécnica, SCCL (Bellpuig, Spanien) (Prozessbevollmächtigte: zunächst Rechtsanwälte J. C. Erdozain López, J. Galán López und J.-B. Devaureix, dann Rechtsanwälte J. C. Erdozain López, J. Galán López und L. Montoya Terán)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (Prozessbevollmächtigte: S. Palmero Cabezas)

Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer des EUIPO und Streithelferin vor dem Gericht: Mignini & Petrini SpA (Petrignano di Assisi, Italien) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte F. Celluprica, F. Fischetti und F. De Bono)

Gegenstand

Klage gegen die Entscheidung der Zweiten Beschwerdekammer des EUIPO vom 17. November 2016 (Sache R 853/2016-2) zu einem Widerspruchsverfahren zwischen Mignini & Petrini und Cotécnica

Tenor

1.

Die Klage wird abgewiesen.

2.

Die Cotécnica, SCCL, trägt ihre eigenen Kosten sowie die Kosten des Amts der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) und der Mignini & Petrini SpA.


(1)  ABl. C 129 vom 24.4.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/33


Urteil des Gerichts vom 14. Juni 2018 — Emcur/EUIPO — Emcure Pharmaceuticals (EMCURE)

(Rechtssache T-165/17) (1)

((Unionsmarke - Widerspruchsverfahren - Anmeldung der Unionswortmarke EMCURE - Ältere Unionswortmarke und nationale Wortmarke EMCUR - Relatives Eintragungshindernis - Ähnlichkeit der Waren und Dienstleistungen - Verwechslungsgefahr - Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung (EU) 2017/1001]))

(2018/C 259/46)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: Emcur Gesundheitsmittel aus Bad Ems GmbH (Bad Ems, Deutschland) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt K. Bröcker)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) (Prozessbevollmächtigte: M. Rajh)

Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer des EUIPO: Emcure Pharmaceuticals Ltd (Bhosari, Indien)

Gegenstand

Klage gegen die Entscheidung der Zweiten Beschwerdekammer des EUIPO vom 13. Dezember 2016 (Sache R 790/2016-2) zu einem Widerspruchsverfahren zwischen Emcur Gesundheitsmittel aus Bad Ems und Emcure Pharmaceuticals

Tenor

1.

Die Entscheidung der Zweiten Beschwerdekammer des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) vom 13. Dezember 2016 (Sache R 790/2016-2) wird aufgehoben, soweit sie die Dienstleistungen der Klassen 42 und 44 des Abkommens von Nizza über die internationale Klassifikation von Waren und Dienstleistungen für die Eintragung von Marken vom 15. Juni 1957 in revidierter und geänderter Fassung betrifft.

2.

Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

3.

Das EUIPO und die Emcur Gesundheitsmittel aus Bad Ems GmbH tragen ihre eigenen Kosten.


(1)  ABl. C 129 vom 24.4.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/34


Urteil des Gerichts vom 14. Juni 2018 — Lion’s Head Global Partners/EUIPO — Lion Capital (Lion’s Head)

(Rechtssache T-294/17) (1)

((Unionsmarke - Widerspruchsverfahren - Internationale Registrierung mit Benennung der Europäischen Union - Wortmarke Lion’s Head - Ältere Unionswortmarke LION CAPITAL - Relatives Eintragungshindernis - Verwechslungsgefahr - Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung (EU) 2017/1001]))

(2018/C 259/47)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: Lion’s Head Global Partners LLP (London, Vereinigtes Königreich) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt R. Nöske)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (Prozessbevollmächtigter: J. Crespo Carrillo)

Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer des EUIPO und Streithelferin vor dem Gericht: Lion Capital LLP (London) (Prozessbevollmächtigte: D. Rose und J. Warner, Solicitors)

Gegenstand

Klage gegen die Entscheidung der Vierten Beschwerdekammer des EUIPO vom 28. Februar 2017 (Sache R 1478/2016-4) zu einem Widerspruchsverfahren zwischen Lion Capital und Lion’s Head Global Partners

Tenor

1.

Die Klage wird abgewiesen.

2.

Die Lion’s Head Global Partners LLP trägt die Kosten.


(1)  ABl. C 231 vom 17.7.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/35


Urteil des Gerichts vom 7. Juni 2018 — Winkler/Kommission

(Rechtssache T-369/17) (1)

((Öffentlicher Dienst - Beamte - Übertragung nationaler Ruhegehaltsansprüche - Entscheidung zur Festsetzung der Zahl der ruhegehaltsfähigen Dienstjahre - Angemessene Verfahrensdauer - Anspruch auf rechtliches Gehör - Rechtssicherheit - Gleichbehandlung - Vertrauensschutz - Haftung - Materieller Schaden))

(2018/C 259/48)

Verfahrenssprache: Deutsch

Parteien

Kläger: Bernd Winkler (Grange, Irland) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwältin A. Kässens)

Beklagte: Europäische Kommission (Prozessbevollmächtigte: T. Bohr und L. Radu Bouyon)

Gegenstand

Klage nach Art. 270 AEUV zum einen auf Aufhebung der Entscheidung des Amtes für die Feststellung und Abwicklung individueller Ansprüche (PMO) der Kommission vom 26. September 2016, mit der auf einen Antrag des Klägers auf Übertragung seiner vor dem Eintritt in den Dienst der Union erworbenen Ruhegehaltsansprüche hin die Zahl der im Versorgungssystem der Organe der Europäischen Union anzurechnenden ruhegehaltsfähigen Dienstjahre festgesetzt wurde, und zum anderen auf Ersatz des Schadens, der dem Kläger durch die Rechtsverstöße der Kommission bei der Bearbeitung dieses Übertragungsantrags entstanden sein soll.

Tenor

1.

Die Klage wird abgewiesen.

2.

Jede Partei trägt ihre eigenen Kosten.


(1)  ABl. C 249 vom 31.7.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/35


Urteil des Gerichts vom 12. Juni 2018 — Fenyves/EUIPO (Blue)

(Rechtssache T-375/17) (1)

((Unionsmarke - Anmeldung der Unionsbildmarke Blue - Absolutes Eintragungshindernis - Beschreibender Charakter - Fehlende Unterscheidungskraft - Art. 7 Abs. 1 Buchst. c und Abs. 2 der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 [jetzt Art. 7 Abs. 1 Buchst. c und Abs. 2 der Verordnung (EU) 2017/1001] - Art. 7 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung Nr. 207/2009 [jetzt Art. 7 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung 2017/1001]))

(2018/C 259/49)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: Klaudia Patricia Fenyves (Hevesvezekény, Ungarn) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwältin I. Monteiro Alves)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (Prozessbevollmächtigte: M. Rajh)

Gegenstand

Klage gegen die Entscheidung der Fünften Beschwerdekammer des EUIPO vom 27. März 2017 (Sache R 1974/2016-5) über die Anmeldung des Bildzeichens Blue als Unionsmarke

Tenor

1.

Die Klage wird abgewiesen.

2.

Frau Klaudia Patricia Fenyves trägt die Kosten.


(1)  ABl. C 256 vom 7.8.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/36


Beschluss des Gerichts vom 8. Juni 2018 — Lupu/EUIPO — Dzhihangir (Djili soy original DS)

(Rechtssache T-456/17) (1)

((Unionsmarke - Widerspruchsverfahren - Anmeldung der Unionsbildmarke Djili soy original DS - Ältere nationale Wortmarke DJILI - Relatives Eintragungshindernis - Teilweise offensichtlich unzulässige und teilweise offensichtlich jeder rechtlichen Grundlage entbehrende Klage))

(2018/C 259/50)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Kläger: Victor Lupu (Bukarest, Rumänien) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt P. Acsinte)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (Prozessbevollmächtigter: D. Gája)

Anderer Beteiligter im Verfahren vor der Beschwerdekammer des EUIPO und Streithelfer vor dem Gericht: Ibryam Dzhihangir (Silistra, Bulgarien) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt C-R. Romiţan)

Gegenstand

Klage gegen die Entscheidung der Fünften Beschwerdekammer des EUIPO vom 3. Mai 2017 (Sache R 516/2011-5) zu einem Widerspruchsverfahren zwischen Herrn Lupu und Herrn Dzhihangir

Tenor

1.

Die Entscheidung über die Einrede der Unzulässigkeit wird der Endentscheidung vorbehalten.

2.

Die Klage wird abgewiesen.

3.

Herr Victor Lupu trägt seine eigenen Kosten und die dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) entstandenen Kosten.

4.

Herr Ibryam Dzhihangir trägt seine eigenen Kosten.


(1)  ABl. C 309 vom 18.9.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/36


Beschluss des Gerichts vom 6. Juni 2018 — Grupo Bimbo/EUIPO — DF World of Spices (TAKIS FUEGO)

(Rechtssache T-608/17) (1)

((Unionsmarke - Widerspruchsverfahren - Rücknahme der Anmeldung - Erledigung))

(2018/C 259/51)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: Grupo Bimbo, SAB de CV (Mexiko-Stadt, Mexiko) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt N. A. Fernández Fernández-Pacheco)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (Prozessbevollmächtigter: V. Ruzek)

Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer des EUIPO und Streithelferin vor dem Gericht: DF World of Spices GmbH (Dissen, Deutschland) (Prozessbevollmächtigter: A. Ebert-Weidenfeller)

Gegenstand

Klage gegen die Entscheidung der Vierten Beschwerdekammer des EUIPO vom 4. Juli 2017 (Sache R 2300/2016-4) zu einem Widerspruchsverfahren zwischen der DF World of Spices GmbH und der Grupo Bimbo, SAB de CV

Tenor

1.

Der Rechtsstreit ist in der Hauptsache erledigt.

2.

Die Grupo Bimbo, SAB de CV trägt die Kosten.


(1)  ABl. C 369 vom 30.10.2017.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/37


Klage, eingereicht am 3. Mai 2018 — ABLV Bank/SRB

(Rechtssache T-280/18)

(2018/C 259/52)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: ABLV Bank AS (Riga, Lettland) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte O. Behrends, M. Kirchner und L. Feddern)

Beklagter: Ausschuss für die einheitliche Abwicklung (SRB)

Anträge

Die Klägerin beantragt,

die Entscheidungen des Ausschusses für die einheitliche Abwicklung (SRB) vom 23. Februar 2018 in Bezug auf die Klägerin und ihre Tochtergesellschaft, die ABLV Bank Luxembourg, SA, für nichtig zu erklären;

dem Beklagten die Kosten aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Klägerin stützt sich auf 13 Klagegründe.

1.

Der SRB sei nicht befugt gewesen, die Entscheidung über die Abwicklung zu treffen.

2.

Der SRB habe die Rechte der Klägerin verletzt, indem er förmlich bekannt gegeben habe, keine Abwicklungsmaßnahmen zu beschließen.

3.

Der SRB habe die Rechte der Klägerin verletzt, weil ihm bei der Beurteilung gemäß Art. 18 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung (EU) Nr. 806/2014 (1) Fehler unterlaufen seien.

4.

Der SRB habe die Rechte der Klägerin verletzt, weil ihm bei der Beurteilung gemäß Art. 18 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung 806/2014 Fehler unterlaufen seien.

5.

Der SRB habe das Recht der Klägerin auf rechtliches Gehör und andere Verfahrensrechte verletzt.

6.

Der SRB habe das Recht der Klägerin auf eine angemessene Begründung verletzt.

7.

Der SRB habe es versäumt, sämtliche relevanten Aspekte des Falles sorgfältig und unparteiisch zu prüfen und zu würdigen.

8.

Der SRB habe gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verstoßen.

9.

Der SRB habe gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen.

10.

Der SRB habe das Recht der Klägerin auf Eigentum und auf unternehmerische Freiheit verletzt.

11.

Der SRB habe gegen den Grundsatz des „nemo auditur“ verstoßen.

12.

Der SRB habe einen Ermessensmissbrauch begangen.

13.

Der SRB habe das Recht der Klägerin nach Art. 41 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verletzt, weil er nicht sichergestellt habe, dass die Angelegenheiten der Klägerin von den relevanten Organen und Einrichtungen der Union behandelt würden.


(1)  Verordnung (EU) Nr. 806/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Juli 2014 zur Festlegung einheitlicher Vorschriften und eines einheitlichen Verfahrens für die Abwicklung von Kreditinstituten und bestimmten Wertpapierfirmen im Rahmen eines einheitlichen Abwicklungsmechanismus und eines einheitlichen Abwicklungsfonds sowie zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1093/2010 (ABl. 2014 L 225, S. 1).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/38


Klage, eingereicht am 3. Mai 2018 — ABLV Bank/EZB

(Rechtssache T-281/18)

(2018/C 259/53)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: ABLV Bank AS (Riga, Lettland) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte O. Behrends, M. Kirchner und L. Feddern)

Beklagte: Europäische Zentralbank (EZB)

Anträge

Die Klägerin beantragt,

die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom 23. Februar 2018, dass die Klägerin und die ABLV Bank Luxembourg, SA, ausfallen oder wahrscheinlich ausfallen, für nichtig zu erklären, und

der Beklagten die Kosten aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Klägerin stützt sich auf zehn Klagegründe.

1.

Die Beurteilung der EZB hinsichtlich des Kriteriums „fällt aus oder fällt wahrscheinlich aus“ in Bezug auf die Klägerin und ihre Tochtergesellschaft, die ABLV Bank Luxembourg, sei aus mehreren Gründen falsch und mangelhaft gewesen.

2.

Die EZB habe das Recht der Klägerin auf rechtliches Gehör und andere Verfahrensrechte verletzt.

3.

Die EZB habe das Recht der Klägerin auf eine angemessene Begründung verletzt.

4.

Die EZB habe es versäumt, sämtliche relevanten Aspekte des Falles sorgfältig und unparteiisch zu prüfen und zu würdigen.

5.

Die EZB habe gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verstoßen.

6.

Die EZB habe gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen.

7.

Die EZB habe das Recht auf Eigentum und auf unternehmerische Freiheit verletzt.

8.

Die EZB habe gegen den Grundsatz des „nemo auditur“ verstoßen.

9.

Die EZB habe einen Ermessensmissbrauch begangen.

10.

Die EZB habe das Recht der Klägerin nach Art. 41 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verletzt, weil sie nicht sichergestellt habe, dass die Angelegenheiten der Klägerin von den relevanten Organen und Einrichtungen der Union behandelt würden.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/39


Klage, eingereicht am 3. Mai 2018 — Bernis u. a./SRB

(Rechtssache T-282/18)

(2018/C 259/54)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Kläger: Ernests Bernis (Jurmala, Lettland), Oļegs Fiļs (Jurmala), OF Holding SIA (Riga, Lettland) und Cassandra Holding Company SIA (Jurmala) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte O. Behrends, M. Kirchner und L. Feddern)

Beklagter: Ausschuss für die einheitliche Abwicklung (SRB)

Anträge

Die Kläger beantragen,

die Entscheidungen des Ausschusses für die einheitliche Abwicklung (SRB) vom 23. Februar 2018 in Bezug auf die ABLV Bank, AS, und die ABLV Bank Luxembourg, SA, für nichtig zu erklären;

dem Beklagten die Kosten aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Kläger stützen sich auf 13 Klagegründe.

1.

Der SRB sei nicht befugt gewesen, die Entscheidung über die Abwicklung zu treffen.

2.

Der SRB habe die Rechte der Kläger verletzt, indem er förmlich bekannt gegeben habe, keine Abwicklungsmaßnahmen zu beschließen.

3.

Der SRB habe die Rechte der Kläger verletzt, weil ihm bei der Beurteilung gemäß Art. 18 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung (EU) Nr. 806/2014 (1) Fehler unterlaufen seien.

4.

Der SRB habe die Rechte der Kläger verletzt, weil ihm bei der Beurteilung gemäß Art. 18 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung 806/2014 Fehler unterlaufen seien.

5.

Der SRB habe das Recht der Kläger auf rechtliches Gehör und andere Verfahrensrechte verletzt.

6.

Der SRB habe das Recht der Kläger auf eine angemessene Begründung verletzt.

7.

Der SRB habe es versäumt, sämtliche relevanten Aspekte des Falles sorgfältig und unparteiisch zu prüfen und zu würdigen.

8.

Der SRB habe gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verstoßen.

9.

Der SRB habe gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen.

10.

Der SRB habe das Recht der Kläger auf Eigentum und auf unternehmerische Freiheit verletzt.

11.

Der SRB habe gegen den Grundsatz des „nemo auditur“ verstoßen.

12.

Der SRB habe einen Ermessensmissbrauch begangen.

13.

Der SRB habe das Recht der Kläger nach Art. 41 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verletzt, weil er nicht sichergestellt habe, dass die Angelegenheiten der Kläger von den relevanten Organen und Einrichtungen der Union behandelt würden.


(1)  Verordnung (EU) Nr. 806/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Juli 2014 zur Festlegung einheitlicher Vorschriften und eines einheitlichen Verfahrens für die Abwicklung von Kreditinstituten und bestimmten Wertpapierfirmen im Rahmen eines einheitlichen Abwicklungsmechanismus und eines einheitlichen Abwicklungsfonds sowie zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1093/2010 (ABl. 2014 L 225, S. 1).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/40


Klage, eingereicht am 3. Mai 2018 — Bernis u. a./EZB

(Rechtssache T-283/18)

(2018/C 259/55)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Kläger: Ernests Bernis (Jurmala, Lettland), Oļegs Fiļs (Jurmala), OF Holding SIA (Riga, Lettland) und Cassandra Holding Company SIA (Jurmala) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte O. Behrends, M. Kirchner und L. Feddern)

Beklagte: Europäische Zentralbank (EZB)

Anträge

Die Kläger beantragen,

die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom 23. Februar 2018, dass die ABLV Bank, AS, und die ABLV Bank Luxembourg, SA, ausfallen oder wahrscheinlich ausfallen, für nichtig zu erklären, und

der Beklagten die Kosten aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Kläger stützen sich auf zehn Klagegründe.

1.

Die Beurteilung der EZB hinsichtlich des Kriteriums „fällt aus oder fällt wahrscheinlich aus“ in Bezug auf die ABLV Bank und ihre Tochtergesellschaft, die ABLV Bank Luxembourg, sei aus mehreren Gründen falsch und mangelhaft gewesen.

2.

Die EZB habe das Recht der Kläger auf rechtliches Gehör und andere Verfahrensrechte verletzt.

3.

Die EZB habe das Recht der Kläger auf eine angemessene Begründung verletzt.

4.

Die EZB habe es versäumt, sämtliche relevanten Aspekte des Falles sorgfältig und unparteiisch zu prüfen und zu würdigen.

5.

Die EZB habe gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verstoßen.

6.

Die EZB habe gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen.

7.

Die EZB habe das Recht auf Eigentum und auf unternehmerische Freiheit verletzt.

8.

Die EZB habe gegen den Grundsatz des „nemo auditur“ verstoßen.

9.

Die EZB habe einen Ermessensmissbrauch begangen.

10.

Die EZB habe das Recht der ABLV Bank nach Art. 41 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verletzt, weil sie nicht sichergestellt habe, dass die Angelegenheiten der ABLV Bank von den relevanten Organen und Einrichtungen der Union behandelt würden.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/41


Klage, eingereicht am 16. Mai 2018 — Strabag Belgium/Parlament

(Rechtssache T-299/18)

(2018/C 259/56)

Verfahrenssprache: Französisch

Parteien

Klägerin: Strabag Belgium (Anvers, Belgien) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte M. Schoups, K. Lemmens und M. Lahbib)

Beklagter: Europäisches Parlament

Anträge

Die Klägerin beantragt,

die vorliegende Nichtigkeitsklage für zulässig und begründet zu erklären;

infolgedessen (i) den Beschluss vom 19. April 2018, mit dem der Beschluss des Europäischen Parlaments vom 24. November 2017 bestätigt wurde, den Auftrag, der einen Rahmenvertrag über Generalunternehmerleistungen für die Gebäude des Europäischen Parlaments in Brüssel (Ausschreibung Nr. 06/D20/2017/M036) zum Gegenstand hat, an fünf andere Bieter und nicht an sie zu vergeben, und (ii) den Analysebericht über die Angebote (Ergänzung), der am 26. März 2018 von dem vom zuständigen Anweisungsbefugten eingesetzten Bewertungsausschuss verfasst wurde, für nichtig zu erklären;

das Europäische Parlament zur Tragung der gesamten Verfahrenskosten einschließlich der Verfahrensentschädigung zu verurteilen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Klage wird auf einen einzigen Grund gestützt:

(i)

Verstoß gegen Art. 110 Abs. 5 der Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union und zur Aufhebung der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 1605/2002 des Rates (ABl. 2012, L 298, S. 1) in der Fassung der Verordnung (EU, Euratom) 2015/1929 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Oktober 2015 (ABl. 2015, L 286, S. 1), wonach der Kommission die Befugnis übertragen werde, delegierte Rechtsakte gemäß Art. 210 zur Festlegung detaillierter Vorschriften über die Zuschlagskriterien einschließlich des wirtschaftlich günstigsten Angebots zu erlassen.

(ii)

Verstoß gegen Art. 151, der durch die delegierte Verordnung (EU) 2015/2462 der Kommission vom 30. Oktober 2015 zur Änderung der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 1268/2012 der Kommission über die Anwendungsbestimmungen für die Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union (ABl. 2015, L 342, S. 7) geändert worden sei, durch die die anwendbaren Vorschriften für ungewöhnlich niedrige Angebote erlassen würden, sowie

(iii)

Verstoß gegen Art. 102 der Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012, in dem die allgemeinen Grundsätze für öffentliche Aufträge — Transparenz, Verhältnismäßigkeit, Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung — verankert seien.

Die Klägerin ist der Auffassung, dass gegen diese Regeln verstoßen worden sei, denn

(i)

nach dem an gefochtenen Beschluss seien weder in den eingereichten Angeboten noch in den anschließend angeforderten ergänzenden Erklärungen Angaben gemacht worden, die die Feststellung ermöglichten, dass das Angebot einer der Gesellschaften, die den Zuschlag erhalten haben, nach den anwendbaren Vorschriften ungewöhnlich niedrig sei, und

(ii)

in dem angefochtenen Beschluss werde das oben genannte Angebot ohne angemessene Begründung als das niedrigste ordungsgemäße Angebot bestimmt, obwohl das Angebot jener offenkundig nicht das niedrigste ordungsgemäße Angebot darstelle, es ungewöhnlich niedrige Preise enthalte und nach konkreterer und eingehenderer Prüfung durch das Europäische Parlament als nicht ordnungsgemäß hätte abgelehnt werden müssen.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/42


Klage, eingereicht am 8. Mai 2018 — MLPS/Kommission

(Rechtssache T-304/18)

(2018/C 259/57)

Verfahrenssprache: Französisch

Parteien

Kläger: Mouvement pour la liberté de la protection sociale (MLPS) (Paris, Frankreich) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt M. Gibaud)

Beklagte: Europäische Kommission

Anträge

Der Kläger beantragt,

die Untätigkeit der Europäischen Kommission festzustellen, die es in rechtswidriger Weise unterlassen hat, die Beschwerde des Vereins Mouvement pour la liberté de la protection sociale (MLPS) vom 21. Dezember 2017 weiter zu bearbeiten;

den Beschluss der Europäischen Kommission vom 7. März 2018, mit dem die weitere Bearbeitung der Beschwerde des Vereins Mouvement pour la liberté de la protection sociale (MLPS) vom 21. Dezember 2017 abgelehnt wird, für nichtig zu erklären;

über die Kosten nach dem Gesetz zu entscheiden.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Klage wird auf zwei Gründe gestützt:

1.

Fehlerhafte Beurteilung im angefochtenen Beschluss, wonach die französischen Systeme der sozialen Sicherheit als „gesetzliches System der sozialen Sicherheit“ bezeichnet werden könnten, obwohl sie sich keineswegs an die Gesamtbevölkerung oder auch nur an die gesamte berufstätige Bevölkerung richteten, sondern die Arbeitnehmer nach deren Beschäftigungsstatus einteilten und auf die folglich die Richtlinien 92/49/EG und 92/96/EG anwendbar sein müssten.

2.

Verstoß gegen den Grundsatz der rechtlichen Einheitlichkeit, da Frankreich in einer mit der Slowakei völlig vergleichbaren Situation sei; für dieses Land habe das Gericht entschieden, dass „in der Slowakei das Anbieten der Pflichtkrankenversicherung wegen der Gewinnerzielungsabsicht der Krankenversicherungsunternehmen und der starken Konkurrenz bezüglich der Qualität und des Angebots der Dienstleistungen als wirtschaftliche Tätigkeit einzustufen“ sei (Urteil vom 5. Februar 2018, Dôvera zdravotná poist’ovňa/Kommission, T-216/15, nicht veröffentlicht, EU:T:2018:64, Rn. 68). Für Frankreich könne nichts anderes gelten.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/43


Klage, eingereicht am 17. Mai 2018 — Hamas/Rat

(Rechtssache T-308/18)

(2018/C 259/58)

Verfahrenssprache: Französisch

Parteien

Klägerin: Hamas (Doha, Katar) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwältin L. Glock)

Beklagter: Rat der Europäischen Union

Anträge

Die Klägerin beantragt,

den Beschluss (GASP) 2018/475 des Rates vom 21. März 2018 zur Aktualisierung der Liste der Personen, Vereinigungen und Körperschaften, für die die Artikel 2, 3 und 4 des Gemeinsamen Standpunkts 2001/931/GASP über die Anwendung besonderer Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus gelten, und zur Aufhebung des Beschlusses (GASP) 2017/1426 (ABl. 2018, L 79, S. 26) für nichtig zu erklären,

die Durchführungsverordnung (EU) 2018/468 des Rates vom 21. März 2018 zur Durchführung des Artikels 2 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 2580/2001 über spezifische, gegen bestimmte Personen und Organisationen gerichtete restriktive Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus und zur Aufhebung der Durchführungsverordnung (EU) 2017/1420 (ABl. 2018, L 79, S. 7) für nichtig zu erklären,

soweit diese Rechtsakte die Hamas, einschließlich der Hamas-Izz al-Din al-Quassem, betreffen,

dem Rat die gesamten Kosten aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Klage wird auf folgende sieben Gründe gestützt:

1.

Verstoß gegen Art. 1 Abs. 4 des Gemeinsamen Standpunkts 2001/931.

2.

Fehler des Rates bei der Ermittlung der ihr zur Last gelegten Tatsachen.

3.

Beurteilungsfehler des Rates im Hinblick auf den terroristischen Charakter der Organisation Hamas.

4.

Verstoß gegen den Grundsatz der Nichteinmischung.

5.

Unzureichende Berücksichtigung der Entwicklung der Situation aufgrund der verstrichenen Zeit.

6.

Verstoß gegen die Begründungspflicht.

7.

Verstoß gegen die Verteidigungsrechte und das Recht auf effektiven gerichtlichen Rechtsschutz.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/44


Klage, eingereicht am 15. Mai 2018 — EGÖD und Willem Goudriaan/Kommission

(Rechtssache T-310/18)

(2018/C 259/59)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Kläger: Europäischer Gewerkschaftsverband für den öffentlichen Dienst (EGÖD) (Brüssel, Belgien) und Jan Willem Goudriaan (Brüssel) (Prozessbevollmächtigte: R. Arthur, Solicitor, und R. Palmer, Barrister)

Beklagte: Europäische Kommission

Anträge

Die Kläger beantragen,

die Entscheidung der Beklagten vom 5. März 2018, dem Rat nicht vorzuschlagen, eine nach Art. 155 Abs. 1 AEUV geschlossene Vereinbarung der EU-Sozialpartner vom 21. Dezember 2015 über Informations- und Anhörungsrechte für Beamte und Bedienstete der Zentralverwaltungen durch einen Beschluss des Rates gemäß Art. 155 Abs. 2 AEUV mit einer Richtlinie durchzuführen, für nichtig zu erklären;

der Beklagten die Kosten aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Klage wird auf zwei Gründe gestützt:

1.

Die angefochtene Entscheidung sei unter Verstoß gegen Art. 155 Abs. 2 AEUV ergangen. Die Kommission sei nicht befugt gewesen, den Vorschlag, dass der Rat die Vereinbarung durch einen Beschluss des Rates durchführe, zu verweigern, da weder die Repräsentativität der Parteien der Vereinbarung noch die Rechtmäßigkeit der Vereinbarung beanstandet worden sei.

Die Entscheidung der Kommission, dem Rat nicht vorzuschlagen, die Vereinbarung durch einen Beschluss des Rates durchzuführen, verstoße gegen Art. 155 Abs. 2 AEUV und gegen das in Art. 152 AEUV verankerte Erfordernis der Achtung der Autonomie der Sozialpartner.

Die Kommission sei verpflichtet gewesen, dem Rat einen Vorschlag zu machen, es sei denn, sie hätte ihre Auffassung, dass die Sozialpartner, die Parteien der Vereinbarung seien, nicht ausreichend repräsentativ seien oder die Vereinbarung nicht rechtmäßig sei, begründet.

Ferner habe die Kommission die Angemessenheit der Vereinbarung beurteilt, wozu sie nicht befugt sei.

2.

Die Begründung der angefochtenen Entscheidung sei offensichtlich fehlerhaft und unzutreffend.

Die von der Kommission in ihrer angefochtenen Entscheidung angeführten Gründe könnten die Weigerung, dem Rat vorzuschlagen, die Vereinbarung anzunehmen, nicht rechtfertigen.

Außerdem hätte nur eine begründete Beanstandung der Repräsentativität der Sozialpartner oder der Rechtmäßigkeit eines Beschlusses des Rates über die Durchführung der Vereinbarung als Richtlinie eine Weigerung rechtfertigen können.

Darüber hinaus habe die Kommission jedenfalls die Folgen nicht bewertet und daher eine Entscheidung, den Vorschlag, die Vereinbarung durch einen Beschluss des Rates als Richtlinie durchzuführen, zu verweigern, nicht aus Gründen der Verhältnismäßigkeit oder Subsidiarität rechtfertigen können, auch wenn dies grundsätzlich möglich gewesen wäre.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/45


Klage, eingereicht am 22. Mai 2018 — WD/EFSA

(Rechtssache T-320/18)

(2018/C 259/60)

Verfahrenssprache: Französisch

Parteien

Klägerin: WD (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwältinnen L. Levi und A. Blot)

Beklagte: Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)

Anträge

Die Klägerin beantragt,

die vorliegende Klage für zulässig und begründet zu erklären;

demzufolge

die vom geschäftsführenden Direktor der EFSA in seiner Eigenschaft als zum Abschluss von Dienstverträgen ermächtigte Behörde (im Folgenden: Einstellungsbehörde) getroffene Entscheidung vom 14. Juli 2017, aus der hervorgeht, dass sie nicht zu den im Neueinstufungsverfahren 2017 beförderten Bediensteten gehört, aufzuheben;

die Entscheidung der Einstellungsbehörde vom 9. Februar 2018, mit der ihre Beschwerde vom 10. Oktober 2017 gegen die Entscheidung vom 14. Juli 2017 zurückgewiesen wurde, aufzuheben;

die vom geschäftsführenden Direktor der EFSA in seiner Eigenschaft als Einstellungsbehörde getroffene Entscheidung vom 9. August 2017 (mitgeteilt am 10. August 2017), ihren Dienstvertrag nicht zu verlängern, aufzuheben;

die Entscheidung der Einstellungsbehörde vom 12. März 2018, mit der ihre Beschwerde vom 10. November 2017 gegen die Entscheidung vom 9. August 2017 zurückgewiesen wurde, aufzuheben;

Schadensersatz für die erlittenen Schäden zuzusprechen;

der Beklagten die gesamten Kosten aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Zur Stützung der Klage macht die Klägerin sieben Klagegründe bezüglich der Entscheidung, ihren Vertrag nicht zu verlängern, geltend.

1.

Verstoß gegen den von der EFSA erlassenen Beschluss „Employment contract management“ vom 8. Dezember 2012.

2.

Verstoß gegen die Begründungspflicht.

3.

Verletzung der Verteidigungsrechte, insbesondere des Anspruchs auf rechtliches Gehör.

4.

Verstoß gegen die Fürsorgepflicht und die von der EFSA erlassene „Work instruction“ zum „Contract of Employment renewal process“.

5.

Offensichtliche Beurteilungsfehler und Ermessensmissbrauch.

6.

Verstoß gegen den Grundsatz des Vertrauensschutzes.

7.

Verstoß gegen die „Work instructions“ und die Fürsorgepflicht.

In Bezug auf die Entscheidung über die Nichtbeförderung macht die Klägerin einen einzigen Klagegrund geltend, mit dem sie einen Verstoß gegen den Beschluss „Career of temporary staff and assignment to a post carrying a higher grade than that at which they were engaged“ vom 22. April 2008, einen offensichtlichen Beurteilungsfehler und einen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot rügt.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/46


Klage, eingereicht am 28. Mai 2018 — VI.TO./EUIPO — Bottega (Form einer vergoldeten Flasche)

(Rechtssache T-324/18)

(2018/C 259/61)

Sprache der Klageschrift: Italienisch

Parteien

Klägerin: Vinicola Tombacco (VI.TO.) Srl (Trebaseleghe, Italien) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt L. Giove)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO)

Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer: Sandro Bottega (Colle Umberto, Italien)

Angaben zum Verfahren vor dem EUIPO

Inhaber der streitigen Marke: Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer

Streitige Marke: Dreidimensionale Unionsmarke (Form einer vergoldeten Flasche) – Unionsmarke Nr. 11 531 381

Verfahren vor dem EUIPO: Nichtigkeitsverfahren

Angefochtene Entscheidung: Entscheidung der Ersten Beschwerdekammer des EUIPO vom 14. März 2018 in der Sache R 1036/2017-1

Anträge

Die Klägerin beantragt,

die angefochtene Entscheidung aufzuheben;

dem EUIPO die Kosten aufzuerlegen.

Angeführter Klagegrund

Unzutreffende Beurteilung des Eintragungshindernisses nach Art. 7 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung (EU) Nr. 2017/1001 des Europäischen Parlaments und des Rates;

Unzutreffende Beurteilung des Eintragungshindernisses nach Art. 7 Abs. 1 Buchst. e Ziff i), ii) und iii) der Verordnung (EU) Nr. 2017/1001 des Europäischen Parlaments und des Rates.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/46


Klage, eingereicht am 31. Mai 2018 — Szécsi und Somossy/Kommission

(Rechtssache T-331/18)

(2018/C 259/62)

Verfahrenssprache: Deutsch

Parteien

Kläger: István Szécsi (Szeged, Ungarn) und Nóra Somossy (Szeged) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt D. Lazar)

Beklagte: Europäische Kommission

Anträge

Die Kläger beantragen,

die Beklagte zu verpflichten, an die Kläger 38 330 542,83 Forint Schadensersatz zu zahlen;

die Beklagte zu verpflichten, an die Kläger für die Hauptforderung Zinsen ab dem 20. April 2016 in Höhe von 11,95 % p.a. zu zahlen;

der Beklagten die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Klage wird auf den folgenden Grund gestützt.

Die Kläger machen geltend, dass die Kommission ihre Überwachungspflicht nach Art. 17 EUV in schuldhafter Weise verletzt habe, da sie keine geeigneten Maßnahmen ergriffen habe, um die Anwendung von Art. 13 der Richtlinie 2005/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates (1) und von der einschlägigen ungarischen Umsetzungsvorschrift durch die ungarischen Gerichte sicherzustellen.


(1)  Richtlinie 2005/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Mai 2005 über unlautere Geschäftspraktiken im binnenmarktinternen Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen und Verbrauchern und zur Änderung der Richtlinie 84/450/EWG des Rates, der Richtlinien 97/7/EG, 98/27/EG und 2002/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates sowie der Verordnung (EG) Nr. 2006/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates (Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken) (ABl. 2005, L 149, S. 22).


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/47


Klage, eingereicht am 28. Mai 2018 — Marry Me Group/EUIPO (MARRY ME)

(Rechtssache T-332/18)

(2018/C 259/63)

Sprache der Klageschrift: Deutsch

Parteien

Klägerin: Marry Me Group AG (Zug, Schweiz) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt G. Theado)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO)

Angaben zum Verfahren vor dem EUIPO

Streitige Marke: Unionswortmarke MARRY ME — Anmeldung Nr. 15 958 226

Angefochtene Entscheidung: Entscheidung der Fünften Beschwerdekammer des EUIPO vom 5. März 2018 in der Sache R 806/2017-5

Antrag

Die Klägerin beantragt,

die angefochtene Entscheidung aufzuheben.

Angeführte Klagegründe

Verletzung des Art. 7 Buchst. b. und c. der Verordnung (EU) 2017/1001 des Europäischen Parlaments und des Rates.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/48


Klage, eingereicht am 28. Mai 2018 — Marry Me Group/EUIPO (marry me)

(Rechtssache T-333/18)

(2018/C 259/64)

Sprache der Klageschrift: Deutsch

Parteien

Klägerin: Marry Me Group AG (Zug, Schweiz) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt G. Theado)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO)

Angaben zum Verfahren vor dem EUIPO

Streitige Marke: Unionsbildmarke mit Wortbestandteile „marry me“ — Anmeldung Nr. 15 952 468

Angefochtene Entscheidung: Entscheidung der Fünften Beschwerdekammer des EUIPO vom 5. März 2018 in der Sache R 807/2017-5

Antrag

Die Klägerin beantragt,

die angefochtene Entscheidung aufzuheben.

Angeführte Klagegründe

Verletzung der Art. 7 Buchst. b und c der Verordnung (EU) 2017/1001 des Europäischen Parlaments und des Rates.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/48


Klage, eingereicht am 31. Mai 2018 — Mubarak u. a./Rat

(Rechtssache T-335/18)

(2018/C 259/65)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Kläger: Gamal Mohamed Hosni Elsayed Mubarak (Kairo, Ägypten), Alaa Mohamed Hosni Elsayed Mubarak (Kairo), Heidy Mahmoud Magdy Hussein Rasekh (Kairo), Khadiga Mahmoud El Gammal (Kairo) (Prozessbevollmächtigte: B. Kennelly QC, J. Pobjoy, Barrister, G. Martin und C. Enderby Smith, Solicitors)

Beklagter: Rat der Europäischen Union

Anträge

Die Kläger beantragen,

den Beschluss (GASP) 2018/466 des Rates vom 21. März 2018 zur Änderung des Beschlusses 2011/172/GASP über restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen, Organisationen und Einrichtungen angesichts der Lage in Ägypten sowie die Durchführungsverordnung (EU) 2018/465 des Rates vom 21. März 2018 zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 270/2011 über restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen, Organisationen und Einrichtungen angesichts der Lage in Ägypten für nichtig zu erklären, soweit sie für die Kläger gelten;

Art. 1 Abs. 1 des Beschlusses 2011/172/GASP des Rates vom 21. März 2011 über restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen, Organisationen und Einrichtungen angesichts der Lage in Ägypten und Art. 2 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 270/2011 des Rates vom 21. März 2011 über restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen, Organisationen und Einrichtungen angesichts der Lage in Ägypten insoweit für unanwendbar zu erklären, als sie für die Kläger gelten; und

dem Rat die Kosten der Kläger aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Klage wird auf folgende drei Gründe gestützt:

1.

Erster Klagegrund: Dem Rat seien Beurteilungsfehler unterlaufen, als er davon ausgegangen sei, dass das Kriterium für die Aufnahme in die Liste nach Art. 1 Abs. 1 des Beschlusses und nach Art. 2 Abs. 1 der Verordnung erfüllt gewesen sei.

2.

Zweiter Klagegrund: Art. 1 Abs. 1 des Beschlusses und Art. 2 Abs. 1 der Verordnung seien rechtswidrig, weil sie (a) keine rechtliche Grundlage hätten und/oder (b) gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verstießen.

3.

Dritter Klagegrund: Verletzung der Rechte der Kläger nach Art. 6 in Verbindung mit Art. 2 und 3 EU sowie mit Art. 47 und 48 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union durch die Annahme des Rates, dass in Gerichtsverfahren in Ägypten Grundrechte gewahrt seien.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/49


Klage, eingereicht am 31. Mai 2018 — Saleh Thabet/Rat

(Rechtssache T-338/18)

(2018/C 259/66)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: Suzanne Saleh Thabet (Kairo, Ägypten) (Prozessbevollmächtigte: B. Kennelly QC, J. Pobjoy, Barrister, G. Martin und C. Enderby Smith, Solicitors)

Beklagter: Rat der Europäischen Union

Anträge

Die Klägerin beantragt,

den Beschluss (GASP) 2018/466 des Rates vom 21. März 2018 zur Änderung des Beschlusses 2011/172/GASP über restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen, Organisationen und Einrichtungen angesichts der Lage in Ägypten und die Durchführungsverordnung (EU) 2018/465 des Rates vom 21. März 2018 zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 270/2011 über restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen, Organisationen und Einrichtungen angesichts der Lage in Ägypten für nichtig zu erklären, soweit sie die Klägerin betreffen,

Art. 1 Abs. 1 des Beschlusses 2011/172/GASP des Rates vom 21. März 2011 über restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen, Organisationen und Einrichtungen angesichts der Lage in Ägypten und Art. 2 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 270/2011 des Rates vom 21. März 2011 über restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen, Organisationen und Einrichtungen angesichts der Lage in Ägypten für unanwendbar zu erklären, soweit sie die Klägerin betreffen, und

dem Rat die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Klage wird auf folgende Gründe gestützt:

1.

Der Rat habe durch seine Annahme, dass das Kriterium für die Aufnahme der Klägerin in Art. 1 Abs. 1 des Beschlusses und Art. 2 Abs. 1 der Verordnung erfüllt sei, Beurteilungsfehler begangen.

2.

Art. 1 Abs. 1 des Beschlusses und Art. 2 Abs. 1 der Verordnung seien rechtswidrig, da sie a) einer gültigen Rechtsgrundlage entbehrten und/oder b) gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verstießen.

3.

Der Rat habe durch seine Annahme, dass die Gerichtsverfahren in Ägypten die grundlegenden Menschenrechte einhielten, die Rechte der Klägerin nach Art. 6 in Verbindung mit den Art. 2 und 3 EUV und den Art. 47 und 48 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verletzt.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/50


Klage, eingereicht am 5. Juni 2018 — Hauzenberger/EUIPO (TurboPerformance)

(Rechtssache T-349/18)

(2018/C 259/67)

Sprache der Klageschrift: Deutsch

Parteien

Kläger: Andreas Hauzenberger (Sinzing, Deutschland) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt B. Bittner)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO)

Angaben zum Verfahren vor dem EUIPO

Streitige Marke: Unionsbildmarke mit den Wortbestandteile „TurboPerformance“ — Anmeldung Nr. 16 053 431

Angefochtene Entscheidung: Entscheidung der Vierten Beschwerdekammer des EUIPO vom 5. April 2018 in der Sache R 2206/2017-4

Anträge

Der Kläger beantragt,

die angefochtene Entscheidung aufzuheben;

dem EUIPO die Kosten aufzuerlegen.

Angeführte Klagegründe

Verletzung des Art. 7 Abs. 1 Buchst. b. und c. der Verordnung (EU) 2017/1001 des Europäischen Parlaments und des Rates.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/50


Klage, eingereicht am 5. Juni 2018 — Euronet Consulting/Kommission

(Rechtssache T-350/18)

(2018/C 259/68)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: Euronet Consulting EWIV (Brüssel, Belgien) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte P. Peeters und R. van Cleemput)

Beklagte: Europäische Kommission

Anträge

Die Klägerin beantragt,

den ihr mit Schreiben vom 26. März 2018 mitgeteilten Beschluss der Beklagten mit unbekanntem Datum, mit dem ihr Angebot für Los 2 der Ausschreibung „EuropeAid/138778/DH/SER/Multi-Framework contract for the implementation of external aid 2018 (FWC SIEA 2018)“ abgelehnt und der Auftrag an zehn andere Bieter vergeben wurde, für nichtig zu erklären;

der Beklagten die Kosten aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Zur Stützung der Klage macht die Klägerin vier Klagegründe geltend.

1.

Ein rechtlicher Zusammenschluss sei in einem Los zweimal vertreten gewesen.

2.

Ein rechtlicher Zusammenschluss sei zweimal als Führer eines Konsortiums aufgetreten und ein drittes Mal als Mitglied eines Konsortiums.

3.

Ein rechtlicher Zusammenschluss sei in mehr als zwei Losen vertreten gewesen.

4.

Ein rechtlicher Zusammenschluss sei in mehr als zwei Losen als Führer aufgetreten.


23.7.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 259/51


Klage, eingereicht am 28. Mai 2018 — Promeco/EUIPO — Aerts (Platten)

(Rechtssache T-353/18)

(2018/C 259/69)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: Promeco NV (Kortrijk, Belgien) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte H. Hartwig und A. von Mühlendahl)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO)

Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer: Aerts NV (Geel, Belgien)

Angaben zum Verfahren vor dem EUIPO

Inhaberin des streitigen Geschmacksmusters: Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer

Streitiges Geschmacksmuster: Gemeinschaftsgeschmacksmuster Nr. 218 193-0010

Angefochtene Entscheidung: Entscheidung der Großen Beschwerdekammer des EUIPO vom 16. Februar 2018 in der Sache R 459/2016-G

Anträge

Die Klägerin beantragt,

die angefochtene Entscheidung aufzuheben;

die Beschwerde der Aerts NV gegen die Entscheidung der Nichtigkeitsabteilung des EUIPO vom 8. Januar 2016, Sache ICD 9842, zurückzuweisen;

dem EUIPO die Verfahrenskosten einschließlich der ihr für das Verfahren vor der Großen Beschwerdekammer entstandenen Kosten aufzuerlegen;

der Aerts NV, falls sie in dieser Rechtssache als Streithelferin auftritt, die Verfahrenskosten einschließlich der ihr für das Verfahren vor der Großen Beschwerdekammer entstandenen Kosten aufzuerlegen.

Angeführter Klagegrund

Verstoß gegen Art. 25 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 6 der Verordnung (EG) Nr. 6/2002 des Rates.