ISSN 1725-2407

doi:10.3000/17252407.C_2011.185.deu

Amtsblatt

der Europäischen Union

C 185

European flag  

Ausgabe in deutscher Sprache

Mitteilungen und Bekanntmachungen

54. Jahrgang
25. Juni 2011


Informationsnummer

Inhalt

Seite

 

II   Mitteilungen

 

MITTEILUNGEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION

 

Europäische Kommission

2011/C 185/01

Erläuterungen zur Kombinierten Nomenklatur der Europäischen Union

1

 

IV   Informationen

 

INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION

 

Europäische Kommission

2011/C 185/02

Euro-Wechselkurs

2

2011/C 185/03

Mitteilung der Kommission im Rahmen der Durchführung der Richtlinie 98/79/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Oktober 1998 über In-vitro-Diagnostika(Veröffentlichung der Titel und der Bezugsdaten der harmonisierten Normen im Sinne der Richtlinie)  ( 1 )

3

 

V   Bekanntmachungen

 

VERWALTUNGSVERFAHREN

 

Europäische Investitionsbank

2011/C 185/04

Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen — Die Europäische Investitionsbank erweitert ihre Aktion zur Förderung der Universitätsforschung (EIBURS-Programm) um drei neue Forschungsschwerpunkte

7

 

SONSTIGE RECHTSHANDLUNGEN

 

Europäische Kommission

2011/C 185/05

Veröffentlichung eines Eintragungsantrags gemäß Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel

10

2011/C 185/06

Veröffentlichung eines Eintragungsantrags gemäß Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel

14

2011/C 185/07

Veröffentlichung eines Eintragungsantrags gemäß Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel

18

 


 

(1)   Text von Bedeutung für den EWR

DE

 


II Mitteilungen

MITTEILUNGEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION

Europäische Kommission

25.6.2011   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 185/1


Erläuterungen zur Kombinierten Nomenklatur der Europäischen Union

2011/C 185/01

Gemäß Artikel 9 Absatz 1 Buchstabe a zweiter Gedankenstrich der Verordnung (EWG) Nr. 2658/87 des Rates vom 23. Juli 1987 über die zolltarifliche und statistische Nomenklatur sowie den Gemeinsamen Zolltarif (1) werden die Erläuterungen zur Kombinierten Nomenklatur der Europäischen Union (2) ab dem 1. Juli 2011 wie folgt geändert:

Auf Seite 342:

wird die Erläuterung zum KN-Code 8521 90 00 gestrichen.

Auf Seite 347:

werden die Erläuterungen zu den KN-Codes 8528 71 13, 8528 71 19 und 8528 71 90 gestrichen.


(1)  ABl. L 256 vom 7.9.1987, S. 1.

(2)  ABl. C 137 vom 6.5.2011, S. 1.


IV Informationen

INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION

Europäische Kommission

25.6.2011   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 185/2


Euro-Wechselkurs (1)

24. Juni 2011

2011/C 185/02

1 Euro =


 

Währung

Kurs

USD

US-Dollar

1,4220

JPY

Japanischer Yen

114,06

DKK

Dänische Krone

7,4587

GBP

Pfund Sterling

0,88855

SEK

Schwedische Krone

9,1802

CHF

Schweizer Franken

1,1902

ISK

Isländische Krone

 

NOK

Norwegische Krone

7,7825

BGN

Bulgarischer Lew

1,9558

CZK

Tschechische Krone

24,378

HUF

Ungarischer Forint

269,50

LTL

Litauischer Litas

3,4528

LVL

Lettischer Lat

0,7093

PLN

Polnischer Zloty

3,9919

RON

Rumänischer Leu

4,2240

TRY

Türkische Lira

2,3207

AUD

Australischer Dollar

1,3473

CAD

Kanadischer Dollar

1,3961

HKD

Hongkong-Dollar

11,0767

NZD

Neuseeländischer Dollar

1,7482

SGD

Singapur-Dollar

1,7597

KRW

Südkoreanischer Won

1 534,15

ZAR

Südafrikanischer Rand

9,7683

CNY

Chinesischer Renminbi Yuan

9,2059

HRK

Kroatische Kuna

7,3740

IDR

Indonesische Rupiah

12 232,84

MYR

Malaysischer Ringgit

4,3300

PHP

Philippinischer Peso

61,765

RUB

Russischer Rubel

40,1300

THB

Thailändischer Baht

43,627

BRL

Brasilianischer Real

2,2707

MXN

Mexikanischer Peso

16,8867

INR

Indische Rupie

63,9830


(1)  Quelle: Von der Europäischen Zentralbank veröffentlichter Referenz-Wechselkurs.


25.6.2011   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 185/3


Mitteilung der Kommission im Rahmen der Durchführung der Richtlinie 98/79/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Oktober 1998 über In-vitro-Diagnostika

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Veröffentlichung der Titel und der Bezugsdaten der harmonisierten Normen im Sinne der Richtlinie)

2011/C 185/03

ENO (1)

Referenz and Titel der Norm

(und referenz document)

Erste Veröffentlichung ABl

Referenz der ersetzen Norm

Datum der Beendigung der Annahme der Konformitätsver-mutung für die ersetzte Norm

Anmerkung 1

CEN

EN 556-1:2001

Sterilisation von Medizinprodukten - Anforderungen an Medizinprodukte, die als „STERIL“ gekennzeichnet werden - Teil 1: Anforderungen an Medizinprodukte, die in der Endpackung sterilisiert wurden

31.7.2002

EN 556:1994 + A1:1998

Anmerkung 2.1

Datum abgelaufen

(30.4.2002)

EN 556-1:2001/AC:2006

15.11.2006

 

 

CEN

EN 556-2:2003

Sterilisation von Medizinprodukten - Anforderungen an Medizinprodukte, die als STERIL gekennzeichnet werden - Teil 2: Anforderungen an aseptisch hergestellte Medizinprodukte

9.8.2007

 

 

CEN

EN 980:2008

Symbole zur Kennzeichnung von Medizinprodukten

23.7.2008

EN 980:2003

Anmerkung 2.1

Datum abgelaufen

(31.5.2010)

CEN

EN ISO 11737-2:2009

Sterilisation von Medizinprodukten - Mikrobiologische Verfahren - Teil 2: Prüfungen der Sterilität bei der Definition, Validierung und Aufrechterhaltung eines Sterilisationsverfahrens für Medizinprodukte (ISO 11737-2:2009)

7.7.2010

 

 

CEN

EN 12322:1999

In-vitro-Diagnostika - Kulturmedien für die Mikrobiologie - Leistungskriterien für Kulturmedien

9.10.1999

 

 

EN 12322:1999/A1:2001

31.7.2002

Anmerkung 3

Datum abgelaufen

(30.4.2002)

CEN

EN ISO 13485:2003

Medizinprodukte - Qualitätsmanagementsysteme - Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003)

2.4.2004

EN ISO 13488:2000

EN ISO 13485:2000

Anmerkung 2.1

Datum abgelaufen

(31.7.2009)

EN ISO 13485:2003/AC:2009

7.7.2010

 

 

CEN

EN 13532:2002

Allgemeine Anforderungen an In-vitro-Diagnostika zur Eigenanwendung

17.12.2002

 

 

CEN

EN 13612:2002

Leistungsbewertung von In-vitro-Diagnostika

17.12.2002

 

 

EN 13612:2002/AC:2002

2.12.2009

 

 

CEN

EN 13640:2002

Haltbarkeitsprüfung von Reagenzien für in-vitro-diagnostische Untersuchungen

17.12.2002

 

 

CEN

EN 13641:2002

Eliminierung oder Herabsetzung des von Reagenzien für in-vitro-diagnostische Untersuchungen ausgehenden Infektionsrisikos

17.12.2002

 

 

CEN

EN 13975:2003

Probenahmeverfahren für die Annahmeprüfung von In-vitro-Diagnostika - Statistische Aspekte

21.11.2003

 

 

CEN

EN 14136:2004

Verwendung externer Qualitätssicherungsprogramme bei der Bewertung der Durchführung von Untersuchungsverfahren in der In-vitro-Diagnostik

15.11.2006

 

 

CEN

EN 14254:2004

In-vitro-Diagnostika - Einmalgefäße für Untersuchungsgut vom Menschen mit Ausnahme von Blutproben

28.4.2005

 

 

CEN

EN 14820:2004

Gefäße zur einmaligen Verwendung für die venöse Blutentnahme beim Menschen

28.4.2005

 

 

CEN

EN ISO 14937:2009

Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge - Allgemeine Anforderungen an die Charakterisierung eines sterilisierenden Agens und an die Entwicklung, Validierung und Lenkung der Anwendung eines Sterilisationsverfahrens für Medizinprodukte (ISO 14937:2009)

7.7.2010

EN ISO 14937:2000

Anmerkung 2.1

Datum abgelaufen

(30.4.2010)

CEN

EN ISO 14971:2009

Medizinprodukte - Anwendung des Risikomanagements auf Medizinprodukte (ISO 14971:2007, korrigierte Fassung 2007-10-01)

7.7.2010

EN ISO 14971:2007

Anmerkung 2.1

Datum abgelaufen

(21.3.2010)

CEN

EN ISO 15193:2009

In-vitro-Diagnostika - Messung von Größen in Proben biologischen Ursprungs - Anforderungen an den Inhalt und die Darstellung von Referenzmessverfahren (ISO 15193:2009)

7.7.2010

 

 

CEN

EN ISO 15194:2009

In-vitro-Diagnostika - Messung von Größen in Proben biologischen Ursprungs - Anforderungen an zertifizierte Referenzmaterialien und an den Inhalt der Begleitdokumentation (ISO 15194:2009)

7.7.2010

 

 

CEN

EN ISO 15197:2003

Testsysteme für die In-vitro-Diagnostik - Anforderungen an Blutzuckermesssysteme zur Eigenanwendung beim Diabetes mellitus (ISO 15197:2003)

28.4.2005

 

 

EN ISO 15197:2003/AC:2005

2.12.2009

 

 

CEN

EN ISO 17511:2003

In-vitro-Diagnostika - Messung von Größen in Proben biologischen Ursprungs - Metrologische Rückführbarkeit von Werten, die Kalibriermaterialien und Kontrollmaterialien zugeordnet sind (ISO 17511:2003)

28.4.2005

 

 

CEN

EN ISO 18113-1:2009

In-vitro-Diagnostika - Bereitstellung von Informationen durch den Hersteller - Teil 1: Begriffe und allgemeine Anforderungen (ISO 18113-1:2009)

7.7.2010

 

 

CEN

EN ISO 18113-2:2009

In-vitro-Diagnostika - Bereitstellung von Informationen durch den Hersteller - Teil 2: In-vitro-diagnostische Reagenzien für den Gebrauch durch Fachpersonal (ISO 18113-2:2009)

7.7.2010

EN 375:2001

Anmerkung 2.1

31.12.2012

CEN

EN ISO 18113-3:2009

In-vitro-Diagnostika - Bereitstellung von Informationen durch den Hersteller - Teil 3: Geräte für in-vitro-diagnostische Untersuchungen zum Gebrauch durch Fachpersonal (ISO 18113-3:2009)

7.7.2010

EN 591:2001

Anmerkung 2.1

31.12.2012

CEN

EN ISO 18113-4:2009

In-vitro-Diagnostika - Bereitstellung von Informationen durch den Hersteller - Teil 4: Reagenzien für in-vitro-diagnostische Untersuchungen zur Eigenanwendung (ISO 18113-4:2009)

7.7.2010

EN 376:2002

Anmerkung 2.1

31.12.2012

CEN

EN ISO 18113-5:2009

In-vitro-Diagnostika - Bereitstellung von Informationen durch den Hersteller - Teil 5: Geräte für in-vitro-diagnostische Untersuchungen zur Eigenanwendung (ISO 18113-5:2009)

7.7.2010

EN 592:2002

Anmerkung 2.1

31.12.2012

CEN

EN ISO 18153:2003

In-vitro-Diagnostika - Messung von Größen in Proben biologischen Ursprungs - Metrologische Rückführbarkeit von Werten der katalytischen Konzentration von Enzymen, die Kalibratoren und Kontrollmaterialien zugeordnet sind (ISO 18153: 2003)

21.11.2003

 

 

CEN

EN ISO 20776-1:2006

Labormedizinische Untersuchungen und In-vitro-Diagnostika-Systeme - Empfindlichkeitsprüfung von Infektionserregern und Evaluation von Geräten zur antimikrobiellen Empfindlichkeitsprüfung - Teil 1: Referenzmethode zur Testung der In-vitro-Aktivität von antimikrobiellen Substanzen gegen schnell wachsende aerobe Bakterien, die Infektionskrankheiten verursachen (ISO 20776-1:2006)

9.8.2007

 

 

Cenelec

EN 61010-2-101:2002

Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte Teil 2-101: Besondere Anforderungen an In-Vitro-Diagnostik-(IVD)-Medizingeräte

IEC 61010-2-101:2002 (modifiziert)

17.12.2002

 

 

Cenelec

EN 61326-2-6:2006

Elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte - EMV-Anforderungen Teil 2-6: Besondere Anforderungen - Medizinische In-vitro-Diagnosegeräte (IVD)

IEC 61326-2-6:2005

27.11.2008

 

 

Cenelec

EN 62304:2006

Medizingeräte-Software - Software-Lebenszyklus-Prozesse

IEC 62304:2006

27.11.2008

 

 

EN 62304:2006/AC:2008

18.1.2011

 

 

Cenelec

EN 62366:2008

Medizinprodukte - Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte

IEC 62366:2007

27.11.2008

 

 

Anmerkung 1:

Allgemein wird das Datum der Beendigung der Annahme der Konformitätsvermutung das Datum der Zurücknahme sein („Dow“), das von der europäischen Normungsorganisation bestimmt wird, aber die Benutzer dieser Normen werden darauf aufmerksam gemacht, daß dies in bestimmten Ausnahmefällen anders sein kann.

Anmerkung 2.1:

Die neue (oder geänderte) Norm hat den gleichen Anwendungsbereich wie die ersetzte Norm. Zum festgelegten Datum besteht für die ersetzte Norm nicht mehr die Annahme der Konformitätsvermutung mit den grundlegenden Anforderungen der Richtlinie.

Anmerkung 2.2:

Die neue Norm hat einen größeren Anwendungsbereich als die ersetzten Normen. Zum festgelegten Datum besteht für die ersetzten Normen nicht mehr die Annahme der Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen der Richtlinie.

Anmerkung 2.3:

Die neue Norm hat einen geringeren Anwendungsbereich als die ersetzte Norm. Zum festgelegten Datum besteht für die (teilweise) ersetzte Norm nicht mehr die Annahme der Konformitätsvermutung mit den grundlegenden Anforderungen der Richtlinie für jene Produkte, die in den Anwendungsbereich der neuen Norm fallen. Die Annahme der Konformitätsvermutung mit den grundlegendenb Anforderungen der Richtlinie für Produkte, die noch in den Anwendungsbereich der (teilweise) ersetzten Norm, aber nicht in den Anwendungsbereich der neuen Norm fallen, ist nicht betroffen.

Anmerkung 3:

Wenn es Änderungen gibt, dann besteht die betroffene Norm aus EN CCCCC:YYYY, ihren vorangegangenen Änderungen, falls vorhanden und der zitierten neuen Änderung. Die ersetzte Norm (Spalte 3) besteht folglich aus der EN CCCCC:YYYY und ihren vorangegangenen Änderungen, falls vorhanden, aber ohne die zitierte neue Änderung. Ab dem festgelegten Datum besteht für die ersetzte Norm nicht mehr die Konformitätsvermutung mit den grundsätzlichen Anforderungen der Richtlinie.

HINWEIS:

Alle Anfragen zur Lieferung der Normen müssen an eine dieser europäischen Normenorganisationen oder an eine Nationalnormenorganisation gerichtet werden, deren Liste sich im Anhang der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates (2) befindet, welche durch die Richtlinie 98/48/EG (3) geändert wurde.

Harmonisierte Normen werden von den europäischen Normungsgremien auf Englisch verabschiedet (CEN und Cenelec veröffentlichen auch in französischer und deutscher Sprache). Anschließend werden die Titel der harmonisierten Normen von den nationalen Normungsgremien in alle anderen benötigten Amtssprachen der Europäischen Union übersetzt. Die Europäische Kommission ist für die Richtigkeit der Titel, die zur Veröffentlichung im Amtsblatt vorgelegt werden, nicht verantwortlich.

Die Veröffentlichung der Bezugsdaten im Amtsblatt der Europäischen Union bedeutet nicht, dass die Normen in allen Sprachen der Gemeinschaft verfügbar sind.

Dieses Verzeichnis ersetzt die vorhergegangenen, im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichten Verzeichnisse. Die Kommission sorgt für die Aktualisierung dieses Verzeichnisses.

Mehr Information unter:

http://ec.europa.eu/enterprise/policies/european-standards/harmonised-standards/index_en.htm


(1)  ENO: Europäische Normungsorganisation:

CEN: Avenue Marnix 17, 1000 Bruxelles/Brussel, BELGIQUE/BELGIË, Tel. +32 25500811; Fax +32 25500819 (http://www.cen.eu)

Cenelec: Avenue Marnix 17, 1000 Bruxelles/Brussel, BELGIQUE/BELGIË, Tel. +32 25196871; Fax +32 25196919 (http://www.cenelec.eu)

ETSI: 650 route des Lucioles, 06921 Sophia Antipolis, FRANCE, Tel. +33 492944200; Fax +33 493654716, (http://www.etsi.eu)

(2)  ABl. L 204 vom 21.7.1998, S. 37.

(3)  ABl. L 217 vom 5.8.1998, S. 18.


V Bekanntmachungen

VERWALTUNGSVERFAHREN

Europäische Investitionsbank

25.6.2011   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 185/7


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen — Die Europäische Investitionsbank erweitert ihre Aktion zur Förderung der Universitätsforschung (EIBURS-Programm) um drei neue Forschungsschwerpunkte

2011/C 185/04

Die Europäische Investitionsbank wickelt ihre institutionelle Zusammenarbeit mit Universitäten im Wesentlichen im Rahmen ihrer Aktion zur Förderung der Universitätsforschung ab, die drei verschiedene Programme umfasst:

EIBURS — das Förderprogramm der EIB für Universitätsforschung,

STAREBEI (STAges de REcherche BEI — Forschungspraktika EIB), ein Programm zur finanziellen Unterstützung junger Forscher, die an Kooperationsprojekten zwischen der EIB und Universitäten mitarbeiten,

EIB University Networks, ein Kooperationssystem für Hochschulnetze, deren Arbeit von besonderer Bedeutung für die Ziele der EIB-Gruppe ist.

EIBURS ermöglicht die Vergabe von Zuschüssen an universitäre Forschungszentren, die sich mit Forschungsschwerpunkten und -themen befassen, die für die EIB von besonderem Interesse sind. Interessierte Fakultäten oder Universitäten angegliederte Forschungsinstitute in der EU, in den Kandidaten- und potenziellen Kandidatenländern, die über anerkanntes Fachwissen in von der EIB ausgewählten Bereichen verfügen, können nach erfolgreicher Teilnahme an einem Auswahlverfahren über einen Zeitraum von drei Jahren Zuschüsse von maximal 100 000 EUR jährlich erhalten. Der letztlich erfolgreiche Vorschlag soll konkrete Ergebnisse beschreiben (Forschung, Organisation von Kursen und Seminaren, Networking, Weitergabe von Resultaten usw.), die Gegenstand einer vertraglichen Vereinbarung mit der Bank sein werden.

Für das akademische Jahr 2011/2012 sieht das EIBURS-Programm drei neue Forschungsschwerpunkte vor:

Schutzrechte in der EU und ihre Bedeutung für den Technologietransfer/Finanzierungen auf Basis von immateriellen Vermögenswerten

Im Mittelpunkt der strategischen Diskussionen über ein langfristiges nachhaltiges Wachstum steht zunehmend die Erkenntnis, dass Innovationen und Wissen ein entscheidender Wirtschaftsmotor sind. Vor diesem Hintergrund sind die Entwicklung neuer Finanzierungsinstrumente und die Gewinnung privater Investoren für den Wissens-/Technologietransfer (TT) notwendige, aber auch anspruchsvolle Aufgaben. In der Praxis müssen diejenigen, die mit dem Wissens-/Technologietransfer befasst sind, ein besseres Verständnis dafür entwickeln, wie die gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen der geistigen Eigentumsrechte (Intellectual Property — IP) miteinander zusammenhängen und wie sich diese Regelungen auf den TT auswirken. Das bedeutet auch, dass sie die öffentlichen Anreize für Forschungszentren/Universitäten einerseits und die Vielzahl von Finanzierungsinstrumenten (Fonds, Partnerschaften, Labors für translationale Forschung etc.) andererseits besser verstehen müssen, mit denen die Kommerzialisierung der Forschungsergebnisse gefördert werden soll. Themen wie das Hochschullehrerprivileg, das EU-Patentrecht und dessen Anwendung durch nationale Patentbehörden sowie staatliche Anreize haben offensichtlich eine große Bedeutung für die Verwertung von Ergebnissen aus den Frühphasen der Forschung, aber es stehen keine systematischen Informationen und keine Vergleichsgrundlagen zur Verfügung. Dieser Bereich ändert sich schnell, so dass es wichtig ist, die jüngsten aktuellen Entwicklungen zu berücksichtigen. Im Idealfall wird sich aus dem Projekt ein umfassender Überblick über diese Themenstellungen in allen Mitgliedstaaten ergeben. Eine Übersicht über die wichtigsten Märkte, die in der EU für Innovationen und Schutzrechte bestehen, wäre ebenfalls akzeptabel.

Das Ziel des Projekts lautet, die gesetzlichen, aufsichtsrechtlichen und öffentlichen Maßnahmen in den EU-Mitgliedstaaten zu analysieren. Außerdem soll untersucht werden, wie sich diese Maßnahmen auf die Bereitschaft der Hochschul- und Forschungseinrichtungen auswirken, externe Finanzierungsorganisationen (z. B. Fonds, Stiftungen und andere externe Kapitalquellen) in die Gründung von Partnerschaften einzubeziehen, um den Technologietransfer/die Schaffung von Schutzrechten zu beschleunigen und die Kommerzialisierung der Ergebnisse der Forschungseinrichtungen voranzutreiben. Nach Möglichkeit sollten Maßnahmen und Vorschläge zur Verbesserung des Wissenstransfers in der EU ebenfalls berücksichtigt und begründet werden.

Gewünschte Ergebnisse:

 

Die Studie sollte eine Übersicht darüber enthalten, welche „großen Trends“ sich aus dem vorhandenen Material für die Faktoren (z. B. Protokolle, formale Vorgaben und Bedingungen) ableiten lassen, die sich auf die Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen auswirken. Dabei sollten Fallstudien von Einrichtungen erstellt werden, die eine Partnerschaft mit Finanzinvestoren eingegangen sind (der EIF kann den Kontakt zu einigen seiner Beteiligungsgesellschaften herstellen, jedoch sollten auch weitere Beispiele behandelt werden). Ein Bereich, auf den sich der Überblick ebenfalls erstrecken sollte, ist die vertragliche Gestaltung der Beziehungen zwischen Forschungsinstitutionen und Finanzanlegern. Dieser Bereich wird zwar in Bezug auf die Beziehung zwischen Forschungseinrichtungen und der Privatwirtschaft abgedeckt, nicht aber im Detail für die Schnittstelle zwischen Forschungseinrichtungen und Finanzierungsorganisationen. Da die Studie auf drei Jahre angelegt ist, sollten die Bewerber einen Zeitplan für die Vorlage von Zwischenergebnissen vorschlagen. Das Projekt kann zusätzliche Aktivitäten umfassen, die das Universitätszentrum im Rahmen des geförderten Forschungsbereichs durchführen möchte, darunter:

Organisation von Kursen, Sommeruniversitäten, Konferenzen und Seminaren,

Einrichtung von Datenbanken,

Umfragen.

 

Das Projekt würde die von der Europäischen Kommission (GD Unternehmen und Industrie) finanzierte Machbarkeitsstudie zum Thema „Schaffung eines Finanzmarkts für Rechte am geistigen Eigentum in Europa“, EU-Ausschreibung Nr. 3/PP/ENT/CIP/10/A/NO2S003, ergänzen.

Analyse des Investitionsbedarfs in verschiedenen Infrastruktursektoren

Damit die öffentliche Hand gezielte Maßnahmen zur Förderung der Infrastrukturinvestitionen einleiten kann, muss sie zunächst einmal den aktuellen und zukünftigen Investitionsbedarf kennen. Allerdings scheint es keine einheitlichen Leitlinien dafür zu geben, welche Methodik bei der Prognose des Investitionsbedarfs anzuwenden ist. Das Universitätszentrum, das für diesen Schwerpunkt Unterstützung aus EIBURS-Mitteln erhält, soll ein Forschungsprogramm einrichten, das die vorhandenen Methoden und Prognosen des Infrastruktur-Investitionsbedarfs analysiert. Im Rahmen des Programms soll eine einheitliche Methodik für die Prognose dieses Bedarfs entwickelt werden, und es soll Prognosen des Investitionsbedarfs in die wirtschaftliche Infrastruktur Europas ermöglichen. Der Forschungsschwerpunkt wäre auf die wirtschaftliche Infrastruktur — also Verkehr, Energie, Wasser und IKT — beschränkt.

Das Projekt kann zusätzliche Aktivitäten umfassen, die das Universitätszentrum im Rahmen des geförderten Forschungsbereichs durchführen möchte, darunter:

Veranstaltung von Kursen und Seminaren,

Einrichtung von Datenbanken,

Umfragen.

Steigendes Risiko bei Mikrokrediten: Gründe, Warnsignale, aktueller Stand und Aussichten

In den vergangenen zehn Jahren hat die starke Zunahme der Mikrokreditvergabe an einkommensschwache Haushalte und Unternehmer zur Sättigung auf einigen Märkten geführt, zum Beispiel in Marokko, Bosnien und Herzegowina, Bolivien und Indien (im Bundesstaat Andra Pradesh). Kreditnehmer, die sich bei mehreren Finanzinstituten Kredite beschaffen konnten, nahmen oft zu hohe Summen auf und gerieten schließlich in Überschuldung. Die Überschuldung von Mikrokreditnehmern wirkt sich nicht nur negativ auf die Finanzlage und das Ansehen der Mikrokreditbranche im Allgemeinen aus, sondern kann auch problematische soziale und psychologische Folgen für eine bereits gefährdete Bevölkerungsgruppe haben.

Für die Verschlechterung der Qualität des Darlehensportfolios im Mikrofinanzsektor gibt es viele Ursachen und Faktoren, wie das wirtschaftliche Umfeld, politische Einmischung, ein unzureichender regulatorischer Rahmen, aggressive Kreditvergabemethoden einiger Mikrofinanzinstitute, Konzentration in Stadtgebieten oder ein inadäquates Produktangebot. Die hohen Rückzahlungsquoten, die bisher für die Mikrofinanzbranche charakteristisch waren, sind in einigen Ländern oder Regionen deutlich in Gefahr, und auf einigen Märkten sind hohe Darlehensverluste inzwischen sehr wahrscheinlich. Das Kreditrisiko im Zusammenhang mit der Überschuldung von Kunden wird auch von Branchenexperten als eines der am schnellsten steigenden Risiken angesehen. Leider werden Gegenmaßnahmen zu oft erst dann ergriffen, wenn die Rückzahlungskrise schon ausgebrochen ist. Als Reaktion darauf sind Anleger verantwortungsbewusster geworden, und es sind einige internationale Initiativen entstanden, die sich für Verbraucherschutzprinzipien und die Transparenz der Verfahren und Zinssätze einsetzen, um die Märkte vor Überhitzung zu schützen.

Vor diesem Hintergrund ruft die EIB zur Einreichung von Forschungsvorschlägen auf, die sich mit den folgenden Fragen befassen:

Unter welchen Bedingungen kann die Mikrokreditbranche eine solide Qualität und die Tragfähigkeit ihrer Aktiva aufrechterhalten und gleichzeitig ihr Engagement auf Märkten mit Nachfrage ausdehnen? Wie ist der aktuelle Stand in Bezug auf Kreditrisiken, das heißt u. a., wie hoch ist die Überschuldung von Kunden in Afrika und anderen Ländern, die als besonders gefährdet angesehen werden? Könnten Warnsignale eine potenzielle Rückzahlungskrise verhindern, bevor sie tatsächlich eintritt? Was können wir aus den letzten Krisen im Mikrofinanzsektor lernen (Marokko, Bosnien, Andra Pradesh usw.)? Welche Länder, vor allem in Afrika, sind am stärksten gefährdet und könnten als nächste betroffen sein?

Die Vorschläge sollten vor allem die Region Afrika abdecken (einschließlich der Region Naher Osten und Nordafrika — MENA), ohne jedoch darauf begrenzt zu sein.

Das Projekt kann zusätzliche Aktivitäten umfassen, die das Universitätszentrum im Rahmen des geförderten Forschungsschwerpunkts durchführen möchte, darunter:

Organisation von Veranstaltungen für die Wissensverbreitung,

Einrichtung zusätzlicher Datenbanken,

Umfragen.

Vorschläge sind bis zum 16. September 2011 in englischer oder französischer Sprache einzureichen. Später eingereichte Vorschläge können nicht berücksichtigt werden. Die Vorschläge sind an folgende Anschrift zu richten:

In elektronischer Form:

universities@eib.org

und

in Papierform:

Aktion der EIB zur Förderung der Universitätsforschung

100, boulevard Konrad Adenauer

2950 Luxembourg

LUXEMBOURG

Z. Hd. Frau Luisa Ferreira, Koordinatorin.

Umfassendere Informationen über das EIBURS-Auswahlverfahren sowie über die anderen Programme und Instrumente finden Sie auf der Website http://www.eib.org/universities


SONSTIGE RECHTSHANDLUNGEN

Europäische Kommission

25.6.2011   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 185/10


Veröffentlichung eines Eintragungsantrags gemäß Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel

2011/C 185/05

Diese Veröffentlichung eröffnet die Möglichkeit, gemäß Artikel 7 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates (1) Einspruch gegen den Antrag einzulegen. Der Einspruch muss innerhalb von sechs Monaten ab dieser Veröffentlichung bei der Europäischen Kommission eingehen.

EINZIGES DOKUMENT

VERORDNUNG (EG) Nr. 510/2006 DES RATES

SUSINA DI DRO

EG-Nr.: IT-PDO-0005-0779-30.06.2009

g.g.A. ( ) g.U. ( X )

1.   Name:

„Susina di Dro“

2.   Mitgliedstaat oder Drittland:

Italien

3.   Beschreibung des Agrarerzeugnisses oder des Lebensmittels:

3.1   Erzeugnisart:

Klasse 1.6. —

Obst, Gemüse und Getreide, unverarbeitet und verarbeitet

3.2   Beschreibung des Erzeugnisses, für das der unter Punkt 1 aufgeführte Name gilt:

Die geschützte Ursprungsbezeichnung „Susina di Dro“ dient dem Schutz der unter diesem Namen bekannten frischen Frucht der lokalen Pflaumensorte „Prugna di Dro“.

Beim Inverkehrbringen müssen die Früchte frisch, sauber und frei von Fremdstoffen oder Fremdgerüchen sein und dürfen weder Beschädigungen noch Zeichen von Krankheits- oder Schädlingsbefall aufweisen. Ihre Form ist oval bis länglich, das Fruchtfleisch kompakt, und die Haut der Frucht ist mit einem typischen weißlichen Reif überzogen.

Typische Farbe der frischen Früchte:

Haut: rot-violett bis dunkelblau-violett, mit weißlichem Reifbelag und bisweilen mit kleinen grünlichen Flecken;

Fruchtfleisch: gelb bis grüngelb.

Chemische Eigenschaften:

 

Zuckergehalt — bei der Ernte mindestens 9,0 °Brix

 

Polyphenole — mindestens 900 mg/kg

Im Hinblick auf die organoleptischen Eigenschaften zeichnet sich „Susina di Dro“ g.U. durch einen aromatischen, süß-säuerlichen Geschmack und eine angenehme teigige Konsistenz aus.

3.3   Rohstoffe (nur für Verarbeitungserzeugnisse):

3.4   Futter (nur für Erzeugnisse tierischen Ursprungs):

3.5   Besondere Erzeugungsschritte, die in dem abgegrenzten geografischen Gebiet erfolgen müssen:

Erzeugung, Reinigung und Verpackung müssen in dem unter Punkt 4 beschriebenen geografischen Gebiet erfolgen, damit die Früchte nicht faulen oder schimmeln können. Eine rasche Abfolge der Arbeitsschritte trägt auch dazu bei, dass der weißliche Reifbelag erhalten bleibt.

3.6   Besondere Vorschriften für Vorgänge wie Schneiden, Reiben, Verpacken usw.:

Die Verpackung von „Susina di Dro“ g.U. erfolgt nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen. Bei allen Verpackungsarten werden die Einheiten mit einem Netz, einer Folie oder einem Deckel verschlossen.

3.7   Besondere Vorschriften für die Etikettierung:

Die Verkaufsverpackungen des Erzeugnisses müssen mit der Aufschrift DOP „Susina di Dro“ und folgendem Logo versehen sein: einer stilisierten violetten Pflaume mit zwei grünen Blättern, wobei in der Mitte der Pflaume in weißer Schrift der Name „SUSINA DI DRO DOP“ und am Rand der Hinweis „DENOMINAZIONE D’ORIGINE PROTETTA“ angebracht sind.

Logo:

Image

Verboten sind Hinweise auf einen Ursprung, der nicht ausdrücklich in der vorliegenden Spezifikation vorgesehen ist, und ergänzende Angaben, die den Verbraucher irreführen könnten.

4.   Kurzbeschreibung der Abgrenzung des geografischen Gebiets:

Das Erzeugungsgebiet der Pflaume mit der geschützten Ursprungsbezeichnung „Susina di Dro“ umfasst das Verwaltungsgebiet der folgenden Gemeinden in der autonomen Provinz Trient: Arco, Bleggio Inferiore, Bleggio Superiore, Calavino, Cavedine, Fiavè, Dorsino, Drena, Dro, Lasino, Lomaso, Nago-Torbole, Padergnone, Riva del Garda, San Lorenzo in Banale, Stenico, Tenno, Terlago und Vezzano sowie Trento, letzteres begrenzt auf die Ortsteile Cadine, Sopramonte, Sant’Anna, Vigolo Baselga und Baselga del Bondone.

5.   Zusammenhang mit dem geografischen Gebiet:

5.1   Besonderheit des geografischen Gebiets:

Das Erzeugungsgebiet der Pflaume mit der geschützten Ursprungsbezeichnung „Susina di Dro“ zeichnet sich durch besondere klimatische Verhältnisse aus, die auch auf die Nähe zum Gardasee zurückzuführen sind. Trotz seiner Lage im Zentrum des Alpenbogens herrschen in dem Gebiet besonders angenehme Temperaturen mit einem jährlichen Durchschnittswert von 12,4 °C. Außerdem ist die Helligkeitsphase wegen des meist klaren Himmels hier sehr lang: Sie beträgt durchschnittlich zehn Stunden am Tag, also 36 000 Sekunden direkte Sonneneinstrahlung (Durchschnittswert für den 21. Juni eines jeden Jahres). Selbst im Winter, der im italienischen Voralpenland genau wie in Mittel- und Westeuropa durch starke Bewölkung gekennzeichnet ist, werden durchschnittlich 100-120 Sonnenstunden pro Monat, d. h. drei bis vier Sonnenstunden pro Tag, verzeichnet. Dies ist vor allem auf die regelmäßig wiederkehrenden Winde zurückzuführen, die abwechselnd aus den Alpentälern heraus zum See bzw. vom See hoch nach Norden („Òra del Garda“) wehen. Insbesondere der letztgenannte warme Wind sorgt nicht nur für einen klaren Himmel, sondern gleicht im Winter auch die kalten Nordwinde aus, wogegen er im Sommer die mittägliche Höchsttemperatur wohltuend abkühlt, die sich negativ auf den Phenolgehalt der Früchte und die Zuckerakkumulation auswirken würde. Im Erzeugungsgebiet von „Susina di Dro” g.U. ist der Winter deshalb besonders mild und treten im Sommer nur selten längere Trocken- oder Hitzeperioden auf. Zudem sind die aus Meeressedimenten entstandenen Böden von hervorragender Beschaffenheit. Sie sind fast im gesamten Erzeugungsgebiet leicht alkalisch, was sich positiv auf den Gehalt und die Dynamik der Mineralstoffe, insbesondere auf die Phosphor-, Kalzium- und Magnesiumaufnahme, auswirkt.

5.2   Besonderheit des Erzeugnisses:

„Susina di Dro“ ist eine einheimische Pflaumensorte mit langer Tradition, die in den Tälern des Flusses Sarca angebaut wird und dort genetisch stabilisiert ist.

Der besondere Wert von „Susina di Dro“ g.U. hängt mit dem Gehalt an Polyphenolen zusammen, die große Bedeutung für die organoleptischen Eigenschaften der Pflaumen, für ihre Farbe und ihren Geschmack haben und auch pharmakologisch interessant sind.

Ein weiteres Kennzeichen der Früchte ist ihr Mindestzuckergehalt, der für den typischen süß-säuerlichen Geschmack dieser lokalen Pflaumensorte sorgt.

Das Interesse an der Besonderheit dieser Frucht im Hinblick auf ihren Polyphenol- und Zuckergehalt kommt auch in den Studien zum Ausdruck, die seit 1975 zu diesem Thema durchgeführt wurden. Die darin enthaltenen Daten sowie einige Untersuchungen aus jüngerer Zeit bezeugen, dass die seit langem anerkannten Eigenschaften von „Susina di Dro“ nun auch wissenschaftlich belegt sind.

5.3   Ursächlicher Zusammenhang zwischen dem geografischen Gebiet und der Qualität oder den Merkmalen des Erzeugnisses (im Falle einer g.U.) bzw. einer bestimmten Qualität, dem Ansehen oder sonstigen Eigenschaften des Erzeugnisses (im Falle einer g.g.A.):

Die lokale Pflaumensorte „Prugna di Dro“ wurde in einem jahrhundertelangen Selektionsprozess von den im Erzeugungsgebiet ansässigen Landwirten gezüchtet, die unter Anwendung ihres fachlichen Wissens vor allem aus Samen oder Wurzelsprossen neue Pflanzen heranzogen; neben ständiger Überwachung der Pflanzen versuchten sie insbesondere durch die Kontrolle der phänotypischen Merkmale, die die Produktivität und die organoleptischen Eigenschaften der Früchte bestimmen, zur genetischen Verbesserung der Pflanzen beizutragen.

Die Bildung und Anreicherung von Polyphenolen und Zuckern in „Susina di Dro“ g.U. hängt eng mit dem Klima im Erzeugungsgebiet, insbesondere mit der Dauer der Sonneneinstrahlung auf die Pflanzen und mit der Umgebungstemperatur, zusammen. Diese klimatischen Faktoren üben großen Einfluss auf Gehalt und Aktivität der Enzyme aus, die aufgrund ihrer Rolle beim Phenolstoffwechsel und bei der Photosynthese auch für den Kohlehydrat- und damit auch den Zuckergehalt entscheidend sind.

Zu diesen biologischen Phänomenen kommen noch die äußerst günstigen Umweltbedingungen im Erzeugungsgebiet, das am Gardasee, dem größten Binnensee Italiens, mit seiner temperaturausgleichenden Wirkung und seinen Winden gelegen ist. Besondere Bedeutung hat dabei der typische Südwind „Òra del Garda“, der in den Nachmittagsstunden für einen klaren Himmel sorgt und die sommerlichen Temperaturspitzen abschwächt.

Die Anreicherung von Pigmenten, den für die blau-violette Färbung verantwortlichen Anthocyanen in der Fruchthaut, hängt wesentlich von der Dauer der Sonneneinstrahlung auf die Früchte ab, während für den Zuckergehalt vor allem die Umgebungstemperatur wichtig ist, die vom Wind abgemildert wird, so dass die Obstkulturen keinem Temperaturstress ausgesetzt sind.

Der Anbau von „Susina di Dro“ g.U. ist für das Erzeugungsgebiet auch in sozioökonomischer Hinsicht von grundlegender Bedeutung und lässt sich mit dem Weinbau und dem Apfelanbau vergleichen.

Der Pflaumenanbau ist seit Jahrhunderten ein wichtiger Aspekt der regionalen Kultur. Dies wird aus den Zitaten in den 42 Artikeln der Carte di Regola deutlich, einer Landnutzungsordnung für den „Piano del Sarca“ aus dem Jahr 1284.

In jüngerer Zeit haben alle Vertreter des Valle del Sarca, die sich schon immer für die Anerkennung der besonderen Qualität von „Susina di Dro“ g.U. eingesetzt haben, kulturelle Initiativen ergriffen, die Tourismus, Raumplanung und Lebensmittelerzeugung miteinander verbinden. Hier ist besonders die „Settimana del Prugno Fiorito di Dro“ zu nennen, die seit Beginn der siebziger Jahre stattfindet. Sie wurde inzwischen durch eine zeitgemäßere Veranstaltung im August mit dem Namen „Dro: il tempo delle prugne“ abgelöst.

Hinweis auf die Veröffentlichung der Spezifikation:

(Artikel 5 Absatz 7 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006)

Die Verwaltungsbehörde hat das nationale Einspruchsverfahren eingeleitet und den Antrag auf Zuerkennung der geschützten Ursprungsbezeichnung „Susina di Dro“ im Amtsblatt der Italienischen Republik (Gazzetta Ufficiale della Repubblica Italiana) Nr. 100 vom 2. Mai 2009 veröffentlicht.

Die konsolidierte Fassung der Produktspezifikation kann im Internet abgerufen werden unter

http://www.politicheagricole.it/DocumentiPubblicazioni/Search_Documenti_Elenco.htm?txtTipoDocumento=Disciplinare%20in%20esame%20UE&txtDocArgomento=Prodotti%20di%20Qualit%E0>Prodotti%20Dop,%20Igp%20e%20Stg

oder

direkt über die Homepage des Ministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten (http://www.politicheagricole.it); links auf dem Bildschirm auf „Prodotti di Qualità“ (Qualitätsprodukte) klicken, dann auf „Disciplinari di Produzione all’esame dell’UE [regolamento (CE) n. 510/2006]“.


(1)  ABl. L 93 vom 31.3.2006, S. 12.


25.6.2011   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 185/14


Veröffentlichung eines Eintragungsantrags gemäß Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel

2011/C 185/06

Diese Veröffentlichung eröffnet die Möglichkeit, gemäß Artikel 7 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates (1) Einspruch gegen den Antrag einzulegen. Der Einspruch muss innerhalb von sechs Monaten nach dieser Veröffentlichung bei der Europäischen Kommission eingehen.

ZUSAMMENFASSUNG

VERORDNUNG (EG) Nr. 510/2006 DES RATES

„TOLMINC“

EG-Nr.: SL-PDO-0005-0422-29.10.2004

g.U. ( X ) g.g.A. ( )

Diese Zusammenfassung enthält zu Informationszwecken die wichtigsten Angaben der Produktspezifikation.

1.   Zuständige Behörde des Mitgliedstaats:

Name:

Ministrstvo za kmetijstvo, gozdarstvo in prehrano

Anschrift:

Dunajska cesta 22

SI-1000 Ljubljana

SLOVENIJA

Tel.

+386 14789109

Fax

+386 14789055

E-Mail:

varnahrana.mkgp@gov.si

2.   Vereinigung:

Name:

Sirarsko društvo Tolminc

Anschrift:

Rutarjeva 35

SI-5220 Tolmin

SLOVENIJA

Tel.

+386 53891075

Fax

E-Mail:

davorin.koren@tnp.gov.si

Zusammensetzung:

Erzeuger/Verarbeiter ( X ) andere ( )

3.   Art des Erzeugnisses:

Klasse 1.3:

Käse

4.   Spezifikation:

(Zusammenfassung der Anforderungen gemäß Artikel 4 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006)

4.1   Name:

„Tolminc“

4.2   Beschreibung:

Der Tolminc zählt zu den vollfetten Hartkäsen. Er wird aus roher oder thermisierter Kuhmilch hergestellt, die in dem abgegrenzten geografischen Gebiet erzeugt wurde.

Form und Abmessungen: runder Laib, 3,5-5 kg schwer, 23-27 cm im Durchmesser, 8-9 cm hoch.

Äußeres Erscheinungsbild: Die Rinde des Käses ist glatt und von strohgelber Farbe.

Schnittfläche: Der Teig ist elastisch und von gelblicher Farbe, mit wenigen linsen- oder erbsengroßen Löchern.

Geschmack und Geruch: Der Geruch ist charakteristisch und frei von Fremdgerüchen, der Geschmack ist süß-pikant.

Chemische Zusammensetzung: Trockenmasse mindestens 60 %, Fett in der Trockenmasse mindestens 45 %.

Der Käse muss mindestens 60 Tage reifen.

4.3   Geografisches Gebiet:

Die Milcherzeugung und die Herstellung des Tolminc erfolgen in der Region Zgornje Posočje (Oberes Soča-Tal), das die Gemeinden Kobarid, Tolmin und Bovec umfasst.

Das geografische Erzeugungsgebiet wird im Westen von der Staatsgrenze zu Italien, ansonsten von den Außengrenzen folgender Ortschaften mit dem nachstehenden Verlauf zwischen Kamno und Log pod Mangartom begrenzt: Kamno, Volče, Čiginj, Volčanski Ruti, Sela pri Volčah, Gorenji Log, Tolminski Lom, Dolgi Laz, Kanalski Lom, Grudnica, Slap ob Idrijci, Dolenja Trebuša, Gorenja Trebuša, Stopnik, Daber, Gorski Vrh, Bukovski vrh, Grahovo ob Bači, Hudajužna, Porezen, Podbrdo, Petrovo Brdo, Bača pri Podbrdu, Kal, Stržišče, Rut, Grant, Knežke Ravne, Ljubinj, Tolminske Ravne, Čadrg, Krn, Soča, Trenta, Log pod Mangartom.

Die zwecks Abgrenzung genannten Ortschaften liegen selbst innerhalb des betreffenden geografischen Erzeugungsgebiets.

4.4   Ursprungsnachweis:

Zur Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit des Tolminc werden folgende Verfahren angewandt bzw. Maßnahmen getroffen:

Milcherzeugung: Die Milch muss im abgegrenzten geografischen Gebiet erzeugt worden sein. Die geeignete Rassenzusammensetzung der Herde wird durch das Führen eines Stallbuchs sichergestellt. Die landwirtschaftlichen Betriebe führen auch Buch über die Futterrationen und den Zukauf von Futter bzw. Futtermitteln.

Milchsammlung: Die Milch, die zur Herstellung von Tolminc bestimmt ist, muss getrennt von der restlichen Milch gesammelt und gelagert werden. Über die täglich angekauften Milchmengen wird, aufgeschlüsselt nach den landwirtschaftlichen Herkunftsbetrieben, Buch geführt.

Milchverarbeitung: Die Tolminc-Hersteller führen Buch über die tägliche Menge verarbeiteter Milch und die tägliche Menge hergestellten Käses, nach Chargen unterteilt. Unter Charge ist die Menge Käse zu verstehen, die mit einem Gerinnungsvorgang erzeugt wird. Wird an einem Tag nur eine Charge Käse hergestellt, kennzeichnet das Herstellungsdatum des Käses auch die Charge.

Reifung des Käses: Um sicherzustellen, dass jede Partie Käse mindestens 60 Tage reift, führen die Hersteller Buch über den Reifevorgang. Das Herstellungsdatum des Käses ist gleichzeitig das Datum des Beginns des Reifeprozesses.

4.5   Herstellungsverfahren:

Der Tolminc wird aus roher oder thermisierter (bei 57-68 °C) Kuhmilch hergestellt, die im abgegrenzten geografischen Gebiet erzeugt wurde. Mindestens 80 % der für die Herstellung von Tolminc bestimmten Milch muss von Braunvieh-Kühen stammen. An die Kühe wird hauptsächlich Grün- und Raufutter (Weidegras, Heu und Silage) aus dem geografischen Gebiet verfüttert, das mindestens 75 % der Trockenmasse der täglichen Fütterungsration ausmachen muss.

Zur Herstellung des Tolminc wird gereifte Milch verwendet, der vor der Gerinnung frische Milch hinzugefügt werden kann. Die Reifung der Milch dauert mindestens 12 Stunden; dabei entwickelt sich die autochthone Mikroflora, und es wird der geeignete Säuregrad der Milch erreicht. Zur Beschleunigung der Fermentation ist die Verwendung hausgemachter Starterkulturen (Reifung einer kleinen Milchmenge bei höherer Temperatur während mindestens 12 Stunden) oder ausgewählter Kulturen erlaubt. Auf die Labzugabe folgt die Gerinnung der Milch bei einer Temperatur zwischen 32 und 34 °C; sie dauert 25-35 Minuten. Durch Bearbeitung der dickgelegten Milch beschleunigt man die Synärese und erreicht man die geeignete Körnung. In der ersten Phase wird die dickgelegte Milch, sobald sie fest genug ist, in größere Würfel geschnitten; anschließend wird sie bis auf Haselnussgröße zerkleinert. Die richtige Konsistenz wird durch Erhitzen und Trocknen erreicht. Der Käsebruch wird hierzu auf 44-48 °C erhitzt und sodann bei ständigem Rühren getrocknet, bis die gewünschte Konsistenz vorliegt. Das Formen der Käselaibe und die Trennung von Käsebruch und Molke können auf unterschiedliche Weise erfolgen, je nach Möglichkeiten und technischer Ausrüstung der einzelnen Käsereien. Das Pressen des Käses in einem entsprechend beheizten Raum dauert 6-12 Stunden. Durch das Wenden der Käselaibe während des Pressens erreicht man ein rascheres Abfließen der Molke, die gleichmäßige Verteilung des Wassers im Käse und eine regelmäßigere Form der Laibe. Zum Salzen wird der Tolminc 24 bis 48 Stunden in Salzlake eingelegt.

Jeder Käselaib wird nach dem Salzen mit dem Datum des Reifungsbeginns oder der Chargenbezeichnung gekennzeichnet. Der Tolminc muss mindestens zwei Monate reifen. Während dieser Zeit ist die Käsepflege sehr wichtig (Wenden, Abwischen, Säubern).

4.6   Zusammenhang mit dem geografischen Gebiet:

Geschichte und Tradition der Käseherstellung im abgegrenzten geografischen Gebiet

Die ersten schriftlichen Zeugnisse über den „Tolminc-Käse“ reichen ins 13. Jahrhundert zurück; der Käse wird seinerzeit als Naturalleistung für die damaligen Grundherren erwähnt. Unter der Bezeichnung „Formaggio di Tolmino — Tolminski sir“ (Käse aus Tolmin) taucht er zum ersten Mal im Jahr 1756 auf einer Preisliste für Käse in der Stadt Udine auf.

Einen wichtigen Beitrag zur Qualität des Tolminc haben verschiedene Käsemeister beigesteuert, die schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts auf Veranlassung der Landwirtschaftlichen Gesellschaft in Görz in die Gegend von Tolmin kamen und den Einheimischen halfen, bestimmte Probleme bei der Käseherstellung zu lösen. Namentlich wurden 1886 auf der Razor-Alm unter der Leitung des Schweizers Thomas Hitz verschiedene Hartkäse hergestellt. Der Tolminc hat sich also im Laufe der Jahrhunderte entwickelt und ist somit Teil der Tradition und der Kultur der gebietsansässigen Menschen geworden, die ihn stets hergestellt haben und immer noch herstellen.

Der Tolminc hat eine sehr lange und reiche Tradition, die bereits mit den Anfängen der Weidewirtschaft im Hochgebirge zusammenhängt. Bei der Almwirtschaft geht es um den regelmäßigen jahreszeitlichen Standortwechsel des Viehs zwischen Tal und Hochgebirgsweiden; damit wurden die Grundlagen für eine besondere Form der Viehernährung geschaffen. Dieser Wirtschaftskreislauf begann damit, dass das Vieh von den Dörfern im Tal jedes Jahr zuerst auf die unteren Almen mit ihren Heuwiesen getrieben wurde. Ende Juni zog man weiter auf die Hochalmen, wo bis Anfang September Käse hergestellt und das Vieh geweidet wurde. Darauf begann die Rückkehr zu den unteren Almen, wo das Vieh bis zum ersten Schnee blieb. Dieser Wirtschaftskreislauf wird auch heute noch sehr verbreitet von den Viehzüchtern im Oberen Soča-Tal praktiziert.

Natürliche Bedingungen des Erzeugungsgebiets

Im Oberen Soča-Tal treffen gewissermaßen die Einflüsse des mediterranen und des alpinen Klimas zusammen. Genau dies ist der Grund für die charakteristischen natürlichen Gegebenheiten im Oberen Soča-Tal, die durch das im geografischen Gebiet erzeugte Grün- und Raufutter zunächst in den Merkmalen der Milch zum Ausdruck kommen und dann über die verschiedenen Verfahrensschritte auch das Endprodukt prägen.

Das Obere Soča-Tal ist das niederschlagsreichste Gebiet Sloweniens. Dafür ist in erster Linie die vom Mittelmeer her nach Slowenien gelangende feuchte Luft verantwortlich, die an der relativ hohen Gebirgsbarriere der westlichen Julischen Alpen zum Aufsteigen gezwungen wird. Die Offenheit des Flusstals der Soča in Richtung Adria verstärkt noch den Einfluss des Meeres. In Tolmin liegt die mittlere jährliche Lufttemperatur bei 11 °C, die mittlere Januartemperatur bei 1 °C und die mittlere Julitemperatur über 18 °C.

Das eher warme submediterrane Klima hat großen Einfluss auf die Zusammensetzung der Vegetation und verleiht der alpinen Pflanzenwelt im Soča-Tal einen ganz besonderen Charakter. Ihre durch den submediterranen Einfluss geprägte Besonderheit zeigt sich auch an den steilen Berghängen, die im Unterschied zur Region Gorenjska (Oberkrain) bewachsen sind und, um es kurz zu fassen, in ihrer ausgesprochenen Eigentümlichkeit einen starken Hauch von Wildnis ausströmen. Die Flora der alpinen und subalpinen Matten des Oberen Soča-Tals ist sehr reich und bunt. Die Gründe für diese Artenvielfalt liegen in der jüngeren geologischen Vergangenheit (Lage am südlichen eiszeitlichen Vergletscherungsrand), in der Gesteinszusammensetzung (Kalkstein oder Dolomit, stellenweise mit Beimengungen von Mergel, Ton und Hornstein) und im Klima (feuchtes, verhältnismäßig warmes Gebirgsklima). Die größte Besonderheit der einheimischen Pflanzenwelt stellt das Vorkommen einiger Endemiten dar. Auch manche Grasflächen (Weiden, Heuwiesen, subalpine und alpine Rasen) des Oberen Soča-Tals sind durch die Präsenz bestimmter seltener Pflanzenarten geprägt. Wegen des Einflusses des submediterranen Klimas gedeihen auf den Bergheuwiesen auch eher wärmeliebende Arten.

Die reiche Mikroflora spielt ebenfalls eine wichtige Rolle für die Herstellung des Tolminc. Beim Reifen der Rohmilch bzw. bei der Verwendung hausgemachter Starterkulturen gehen die charakteristischen Merkmale der Umgebung in den Käse über, und außerdem hemmt die wertvolle autochthone Mikroflora die Entwicklung schädlicher Mikroorganismen.

4.7   Kontrollstelle:

Name:

Bureau Veritas d.o.o.

Anschrift:

Linhartova cesta 49a

SI-1000 Ljubljana

SLOVENIJA

Tel.

+386 14757600

Fax

+386 14747601

E-Mail:

info@si.bureauveritas.com

4.8   Etikettierung:

Käse, die alle Anforderungen der Spezifikation erfüllen, werden mit der Herstellerangabe, der Bezeichnung und dem Logo „Tolminc“ (siehe unten), dem zugehörigen EU-Zeichen und dem nationalen Qualitätssymbol gekennzeichnet. Auf dem Etikett muss auch angegeben werden, ob der Käse aus Rohmilch oder thermisierter Milch hergestellt wurde.

Zusätzlich können die Hersteller gegebenenfalls anführen, dass der Käse länger als zwei Monate gereift worden ist, dass die Milch von silagefrei gefütterten Kühen stammt oder dass der Käse in einer Almkäserei hergestellt wurde.

Image


(1)  ABl. L 93 vom 31.3.2006, S. 12.


25.6.2011   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 185/18


Veröffentlichung eines Eintragungsantrags gemäß Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel

2011/C 185/07

Diese Veröffentlichung eröffnet die Möglichkeit, gemäß Artikel 7 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates (1) Einspruch gegen den Antrag einzulegen. Der Einspruch muss innerhalb von sechs Monaten ab dieser Veröffentlichung bei der Europäischen Kommission eingehen.

EINZIGES DOKUMENT

VERORDNUNG (EG) Nr. 510/2006 DES RATES

„ARMAGH BRAMLEY APPLES“

EG-Nr.: UK-PGI-005-0792-16.10.2009

g.g.A. ( X ) g.U. ( )

1.   Name:

„Armagh Bramley Apples“

2.   Mitgliedstaat oder Drittland:

Vereinigtes Königreich

3.   Beschreibung des Agrarerzeugnisses oder des Lebensmittels:

3.1   Erzeugnisart:

Klasse 1.6:

Obst, Gemüse und Getreide, unverarbeitet und verarbeitet.

3.2   Beschreibung des Erzeugnisses, für das der unter Punkt 1 aufgeführte Name gilt:

Der „Armagh Bramley Apple“ ist ein großer, grüner, frischer Kochapfel. Seine Schale weist eine rötliche Färbung auf und sein Fruchtfleisch ist weiß mit einem Stich ins Grünliche. Die Früchte sind groß und haben einen Durchmesser zwischen 60 mm und 120 mm. Sie sind weniger gleichmäßig gerundet als andere Bramley-Äpfel, mit flachen Seiten, gerippter Spitze und einer großen Kelchgrube, die teilweise geöffnet ist.

Ihre Grundfarbe ist grün mit rötlicher Färbung; die Kelchblätter sind braun und mit feinem Flaum bedeckt und der Stiel ist kurz und dick.

Das Fruchtfleisch ist weiß mit einem Stich ins Grüne und von fester, saftiger Konsistenz.

3.3   Rohstoffe (nur für Verarbeitungserzeugnisse):

Entfällt

3.4   Futter (nur für Erzeugnisse tierischen Ursprungs):

Entfällt

3.5   Besondere Erzeugungsschritte, die in dem abgegrenzten geografischen Gebiet erfolgen müssen:

Die Äpfel müssen in dem abgegrenzten Gebiet angebaut werden.

Armagh-Bramley-Äpfel werden auf den sehr fruchtbaren, schluffig-lehmigen oder tonig-lehmigen Böden der Region angebaut. In allen Obstplantagen dienen kräftige Hecken aus gemischten Holzgewächsen als Feldbegrenzungen und Windschutz. Sie schützen vor allem gegen die kalten Nord- und Nordostwinde, die in manchen Jahren im Frühjahr auftreten.

Ungeachtet des Baumalters und der Baumgröße werden sowohl der Winter- als auch der Sommerschnitt manuell durchgeführt. Diese zur Gewährleistung eines konstanten Ertrags und einer gleichbleibenden Qualität notwendige Pflege der Apfelbäume erfordert Fertigkeiten, die durch langjährige Erfahrung bei der Gestaltung von Baumaufbau und Krone durch Winter- und Sommerschnitt gewonnen werden.

Die Erzeuger in der Region Armagh sind stolz auf ihre Einhaltung der guten landwirtschaftlichen Praxis bei der Erzeugung der Armagh-Bramley-Äpfel. Während der Blütezeit findet in der Regel die Bestäubung durch Honigbienen statt. Sämtliche Spritzanwendungen werden zum Schutz dieser und anderer Nutzinsekten sowie der Umwelt allgemein mit der notwendigen Sorgfalt vorgenommen.

Verbreitete Anwendung in den Armagh-Bramley-Obstplantagen findet die Blattdüngung; dabei kommen im Rahmen des regelmäßigen Sprayprogramms sowohl Einnährstoffdünger als auch aus Algen gewonnene Mischdünger zum Einsatz.

Die Äpfel werden zwischen Anfang September und Ende Oktober von Hand geerntet. Die Erntezeit hängt von der Jahreszeit, dem Markt, der Fruchtreife, dem Baumalter sowie der Art der Unterlage ab. Die Erzeuger legen den Beginn der Ernte häufig einvernehmlich nach der Größe der Äpfel und deren Wachstumsrate im Spätsommer/Frühherbst fest. Die meisten Äpfel werden geerntet, sobald sie einen Mindestdurchmesser von durchschnittlich 75 mm erreicht haben, ihr Reifegrad aber noch unterhalb des Stadiums liegt, an dem mehr als 20 % der enthaltenen Kohlenhydrate von Stärke in Zucker umgewandelt werden.

Nicht nur das Beschneiden der Bäume wird von Hand durchgeführt, auch das Pflücken und Sortieren der Äpfel erfolgt manuell. Die Pflücker sind geschult, die Früchte so zu handhaben, dass eine Beschädigung der Haut und des Fruchtfleisches vermieden wird. Dies ist bei dieser Sorte besonders wichtig, da ein wesentlicher Teil der Ernte unter Schutzatmosphäre gelagert wird, damit der Markt das ganze Jahr über beliefert werden kann.

3.6   Besondere Vorschriften für Vorgänge wie Schneiden, Reiben, Verpacken usw.:

Entfällt

3.7   Besondere Vorschriften für die Etikettierung:

Entfällt

4.   Kurzbeschreibung der Abgrenzung des geografischen Gebiets:

Die Armagh-Bramley-Äpfel werden in den folgenden traditionellen Apfelanbaugemeinden im Erzbistum Armagh, das die Grafschaften Armagh und Tyrone sowie einen Teil der Grafschaft Londonderry umfasst, angebaut:

Ballygawley, Beragh, Bessbrook, Cloghogue, Clonoe, Coagh, Coalisland, Cookstown, Crossmaglen, Cullyhanna, Donaghmore, Dromintree, Dungannon, Eglish, Keady, Derrynose & Madden, Kildress, Killcluney, Killeeshill, Kilmore, Lissan, Loughgall, Magherafelt, Middletown, Middle Killeavy, Moneymore, Moy, Mullaghbawn, Newbridge, Pomeroy, Portadown, Tandragee, Termonmaguirc, Whitecross.

5.   Zusammenhang mit dem geografischen Gebiet:

5.1   Besonderheit des geografischen Gebiets:

Das abgegrenzte Gebiet unterliegt den klimatischen Einflüssen des atlantischen Wettersystems mit jährlichen Niederschlägen von bis zu 2 000 mm (80 inches); die mittleren Temperaturen liegen bei 3 °C im Winter und 18 °C im Sommer, was auf den Einfluss des Golfstroms zurückzuführen ist. Diese Faktoren und die Qualität der Böden in dem abgegrenzten Gebiet, die sich durch Nährstoffreichtum, Fruchtbarkeit und einen besonders hohen Kalziumgehalt auszeichnen, tragen zur Besonderheit des Gebiets bei.

Aufgrund der nördlichen geografischen Lage ist der Lichteinfall in dem abgegrenzten Gebiet geringer als in anderen Anbaugebieten des Bramley-Apfels. Die Photosynthese erfordert unter solchen Bedingungen eine geringere Baumdichte, wodurch ein stärkeres laterales Wachstum möglich ist. Das im Vergleich zu anderen Bramley-Anbaugebieten kühlere Klima hat zur Folge, dass das Wachstum beim Armagh-Bramley-Apfel weniger gleichförmig verläuft und die Belastung durch Insektenbefall geringer ist. Aus diesem Grund müssen Insektizide nur einmal pro Saison angewendet werden. Dieser reduzierte Einsatz von Insektiziden spiegelt sich in geringeren Rückstandsgehalten wider. Die niedrigeren Temperaturen gehen außerdem mit einer längeren Wachstumsperiode einher. Das abgegrenzte Gebiet ist geprägt von Drumlinhügeln und zahlreichen kleinen Flussläufen. Aufgrund des nährstoffreichen Bodens und höherer Niederschlagsmengen ist eine künstliche Bewässerung nicht erforderlich.

5.2   Besonderheit des Erzeugnisses:

Das in dem abgegrenzten Gebiet herrschende Klima und die typische Bodenbeschaffenheit wirken sich unmittelbar auf das Ansehen des Erzeugnisses aus. Die längere Wachstumsperiode, die sich aus den für das Gebiet typischen niedrigeren Temperaturen ergibt, lässt größere und weniger gleichmäßig geformte Früchte heranreifen, die einen hohen, für Kochäpfel typischen Säuregehalt aufweisen und sich durch ein ausgeprägtes Aroma auszeichnen.

Armagh-Bramley-Äpfel sind bekannt dafür, dass sie ein langanhaltendes Aroma besitzen und von festerer Beschaffenheit sind als andere Bramley-Äpfel, eine Eigenschaft, die sie beim Kochen bewahren. Dies trägt zu ihrem Ruf bei, haltbarer und länger lagerfähig zu sein (12-13 Monate) als Bramley-Äpfel aus anderen Gebieten.

Armagh-Bramley-Äpfel unterscheiden sich auch dadurch von anderen Bramley-Äpfeln, dass sie grün mit vereinzelter Rotfärbung sind, aber keine ausgeprägten Streifen entwickeln. Darüber hinaus besitzt der Armagh-Bramley-Apfel aufgrund des kühleren Klimas und des damit einhergehenden unregelmäßigeren Wachstums eine weniger runde Form als andere Bramley-Sorten. Die Äpfel weisen ein kräftigeres, charakteristisches Aroma auf.

5.3   Ursächlicher Zusammenhang zwischen dem geografischen Gebiet und der Qualität oder den Merkmalen des Erzeugnisses (im Falle einer g.U.) bzw. einer bestimmten Qualität, dem Ansehen oder sonstigen Eigenschaften des Erzeugnisses (im Falle einer g.g.A.):

Der Bramley-Apfel gelangte 1884 nach Armagh, als 60 Bramley-Setzlinge nach Nordirland eingeführt wurden. Bis 1921 wurde der Apfel bereits auf einer Fläche von rund 2 800 Hektar (7 000 Acre) angebaut und hatte sich damit zur Hauptanbausorte im Gebiet Armagh entwickelt. Mit der Verarbeitung des Apfels wurde 1903 begonnen und Nordirlands führende Verarbeitungsbetriebe sind noch immer in der Grafschaft Armagh angesiedelt, wo sich ihre Hauptlieferanten befinden, die Obstbaubetriebe der Region.

Der Bramley-Apfel besitzt eine einzigartige Konsistenz und ein einmaliges Aroma, die ihn zum König der Kochäpfel machen. Sein kräftiger, herber Geschmack bleibt beim Kochen erhalten. Der Bramley-Apfel ist weltweit der einzige Apfel mit diesen Eigenschaften. Der Armagh-Bramley-Apfel ist bekannt für seine festere Beschaffenheit, die dazu führt, dass er länger gelagert werden kann, und die beim Kochen länger erhalten bleibt.

Aufgrund des kühleren Klimas ist die Form des Armagh-Bramley-Apfels weniger rund als die anderer Bramley-Sorten. Dies liegt daran, dass das kühlere Wetter zu einer ungleichmäßigen Bestäubung der Fruchtknoten in der einzelnen Frucht führt. Die Fruchtknoten, die zuerst befruchtet werden, wachsen und entwickeln sich vor den anderen, wodurch die Armagh-Bramley-Äpfel ihre charakteristische nichtrunde Form erhalten.

Die Armagh-Bramley-Obstplantagen zeichnen sich durch ihre ungewöhnlich hohe nördliche Lage aus. Das dort herrschende Klima führt dazu, dass die Menge der erzeugten Äpfel zwar geringer, ihr Geschmack aber aromatischer ist. Die Kosten für die Erzeugung der Bramley-Äpfel sind entsprechend hoch.

Die einzigartigen Anbaubedingungen in Armagh führen dazu, dass die erzeugten Früchte fester sind und ein dichteres Fruchtfleisch haben als anderswo. Dies wird unterstützt durch den fruchtbaren Boden, der reich an Kalzium und wichtigen Nährstoffen ist, und die ausreichende Versorgung mit reinem Wasser.

Die Grafschaft Armagh ist wegen ihrer Obstgärten in ganz Irland als „Orchard County“ bekannt. Seit 3 000 Jahren werden dort Äpfel angebaut. Der Legende nach pflanzte der heilige Patrick in Ceangoba, einer historischen Siedlung im Osten der Stadt Armagh, einen Apfelbaum.

Der Ruf der Grafschaft Armagh als Obstanbaugebiet ist ausschließlich auf den Armagh-Bramley-Apfel zurückzuführen. Bramley-Äpfel machen 99 % des gesamten in Nordirland angebauten Spitzenobstes aus und 95 % des in Nordirland angebauten Spitzenobstes stammen aus Armagh.

In der Kultur und im Brauchtum der Region, angefangen von traditionellen Volksliedern bis zu den Namen lokaler Sportvereine, wird Armagh als „Orchard County“ bezeichnet.

Obwohl die Bezeichnung „Orchard“ nur aufgrund des Armagh-Bramley-Apfels stellvertretend für Armagh steht, wird sie auch von vielen Unternehmen in dem abgegrenzten Gebiet verwendet, die mit der Erzeugung des Bramley-Apfels nichts zu tun haben. Dies liegt daran, dass die Bezeichnung aufgrund der Bedeutung des Armagh-Bramley-Apfels für eine unmittelbare Wiedererkennung des Gebiets sorgt.

Örtliche Restaurants beteiligen sich aktiv an der Förderung von Gerichten, die aus lokalen Armagh-Äpfeln hergestellt werden, wie z. B. „Armagh Bramley Apple Pie“, „Armagh Bramley Apple Sorbet“ und „Armagh Bramley Apple Crumble“. Es werden Rezeptwettbewerbe für das Kochen mit Armagh-Bramley-Äpfeln veranstaltet, mit Rezepten für Vorspeisen (z.B. Bramley-Apfelsuppe oder „Ulster Delight“), Hauptgerichte (z.B. Schweinebraten gefüllt mit Bramley-Äpfeln) und Nachspeisen (z.B. Armagh-Bramley-Apfelkuchen, „Bramley Toffee Pudding“, „Armagh East Coast Soufflé“). Es gibt sogar einen örtlichen Töpferbetrieb, der eine von den umliegenden Obstgärten inspirierte Keramik-Serie mit dem Namen „Bramley Apple Range“ herausgebracht hat.

Die Bedeutung des Armagh-Bramley-Apfels für die Region spiegelt sich nicht nur in der Tatsache wider, dass in diesem Wirtschaftszweig bis zu 1 500 Einwohner der Region beschäftigt sind, sondern auch darin, dass noch immer traditionelle Veranstaltungen wie die Apfelwoche und das Apfelfestival im Oktober stattfinden. Der letzte Sonntag im Mai wird als Apfelblütensonntag bezeichnet, da sich die lokalen Obstgärten in dieser Jahreszeit in einem Meer aus rosa und weißen Blüten präsentieren. Touristen können die Obstplantagen besuchen und auf dem Apfelblütenfest der Region Armagh-Bramley-Apfelkuchen und Armagh-Apfelwein kosten.

Hinweis auf die Veröffentlichung der Spezifikation:

(Artikel 5 Absatz 7 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006)

http://www.defra.gov.uk/foodfarm/food/industry/regional/foodname/products/documents/armaghbramleyapples.pdf


(1)  ABl. L 93 vom 31.3.2006, S. 12.