EU-Format für Aufenthaltstitel

 

ZUSAMMENFASSUNG DES DOKUMENTS:

Verordnung (EG) Nr. 1030/2002 – einheitliche Gestaltung des Aufenthaltstitels für Angehörige von Nicht-EU-Ländern

WAS IST DER ZWECK DIESER VERORDNUNG?

Die Verordnung legt die einheitliche Gestaltung des Aufenthaltstitels und der darin enthaltenen Informationen für Angehörige von Nicht-EU-Ländern fest, die sich rechtmäßig in der Europäischen Union (EU) aufhalten.

WICHTIGE ECKPUNKTE

Verordnung (EG) Nr. 380/2008 ändert Verordnung (EG) Nr. 1030/2002 im Hinblick auf die Integration biometrischer Merkmale* in die einheitliche Gestaltung des Aufenthaltstitels.

Da sich die derzeitige Gestaltung des Aufenthaltstitels seit mehr als 20 Jahren nicht geändert hat, wurde die Verordnung (EU) 2017/1954 verabschiedet.

Mit dieser Verordnung wird eine neue einheitliche Vorlage für den Aufenthaltstitel mit neuen Sicherheitsmerkmalen zur Verhinderung von Fälschungen eingeführt. Die im Anhang der Verordnung (EU) 2017/1954 enthaltenen Vorgaben in Bezug auf die Abbildungen und den Wortlaut ersetzen die des Anhangs der ursprünglichen Verordnung aus dem Jahr 2002. Es gilt eine Übergangsfrist von sechs Monaten, um den EU-Ländern das Aufbrauchen von Lagerbeständen zu ermöglichen.

Weder Irland noch das Vereinigte Königreich (1) sind durch diese Verordnung gebunden; Dänemark kann innerhalb von sechs Monaten nach Erlass der Verordnung beschließen, ob sie in einzelstaatliches Recht umgesetzt werden soll.

WANN TRITT DIE VERORDNUNG IN KRAFT?

Verordnung (EG) Nr. 1030/2002 ist am 15. Juni 2002 in Kraft getreten.

Die Verordnung (EU) 2017/1954 findet spätestens 15 Monate nach der Annahme der neuen weiteren technischen Spezifikationen für den Aufenthaltstitel durch die Europäische Kommission Anwendung.

HINTERGRUND

Weiterführende Informationen:

SCHLÜSSELBEGRIFFE

Biometrische Merkmale: die Nutzung eines oder mehrerer körperlicher Merkmale einer Einzelperson (Fingerabdrücke, Gesichtsform, Iris), gespeichert auf einem Medium, beispielsweise einer Chipkarte, einem Barcode oder Dokument, anhand dessen/derer die Identität der Person überprüft wird, die ein Dokument vorlegt.

HAUPTDOKUMENT

Verordnung (EG) Nr. 1030/2002 des Rates vom 13. Juni 2002 zur einheitlichen Gestaltung des Aufenthaltstitels für Drittstaatenangehörige (ABl. L 157 vom 15.6.2002, S. 1-7)

Die im Nachhinein vorgenommenen Änderungen der Verordnung (EG) Nr. 1030/2002 wurden in den Originaltext eingefügt. Diese konsolidierte Fassung hat ausschließlich dokumentarischen Charakter.

VERBUNDENES DOKUMENT

Verordnung (EG) Nr. 539/2001 des Rates vom 15. März 2001 zur Aufstellung der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige beim Überschreiten der Außengrenzen im Besitz eines Visums sein müssen, sowie der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige von dieser Visumpflicht befreit sind (ABl. L 81 vom 21.3.2001, S. 1-7)

Siehe konsolidierte Fassung.

Letzte Aktualisierung: 04.04.2018



(1) Zum 1. Februar 2020 tritt das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union aus und ist dann ein Drittland (Nicht-EU-Land).