Verwendung von Aluminiumoxid zur Entfernung von Fluorid aus Mineralwässern

 

ZUSAMMENFASSUNG DES DOKUMENTS:

Verordnung (EU) Nr. 115/2010 – Verwendung von aktiviertem Aluminiumoxid zur Entfernung von Fluorid aus Mineralwässern

WAS IST DER ZWECK DIESER VERORDNUNG?

Die Verordnung legt die Vorschriften für die Verwendung von aktiviertem Aluminiumoxid* zur Entfernung von Fluorid* aus Mineral- und Quellwässern fest, um den EU-Richtlinien über die Trinkwasserqualität zu entsprechen.

WICHTIGE ECKPUNKTE

Die Verwendung von aktiviertem Aluminiumoxid zur Entfernung von Fluorid aus natürlichen Mineral- und Quellwässern unterliegt den folgenden Bedingungen:

WANN TRITT DIESE VERORDNUNG IN KRAFT?

Sie ist am 2. März 2010 in Kraft getreten.

HINTERGRUND

SCHLÜSSELBEGRIFFE

Aktiviertes Aluminiumoxid: eine hoch poröse Form von Aluminiumoxid mit großer Oberfläche. Es ist als Filter verwendbar, um Fluorid aus Trinkwasser zu entfernen.
Fluorid: ein natürlich vorkommendes Element im Trinkwasservorkommen. Bezüglich der Konzentration bestehen erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern der Europäischen Union (EU).

HAUPTDOKUMENT

Verordnung (EU) Nr. 115/2010 der Kommission vom 9. Februar 2010 zur Festlegung der Bedingungen für die Verwendung von aktiviertem Aluminiumoxid zur Entfernung von Fluorid aus natürlichen Mineralwässern und Quellwässern (ABl. L 37 vom 10.2.2010, S. 13-15)

VERBUNDENE DOKUMENTE

Richtlinie 2009/54/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Juni 2009 über die Gewinnung von und den Handel mit natürlichen Mineralwässern (Neufassung) (ABl. L 164 vom 26.6.2009, S. 45-58)

Verordnung (EG) Nr. 852/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über Lebensmittelhygiene (ABl. L 139 vom 30.4.2004, S. 1-54). Wortlaut neu veröffentlicht in der Berichtigung (ABl. L 226 vom 25.6.2004, S. 3-21).

Nachfolgende Änderungen der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 wurden in den Originaltext eingefügt. Diese konsolidierte Fassung hat ausschließlich dokumentarischen Charakter.

Richtlinie 2003/40/EG der Kommission vom 16. Mai 2003 zur Festlegung des Verzeichnisses, der Grenzwerte und der Kennzeichnung der Bestandteile natürlicher Mineralwässer und der Bedingungen für die Behandlung natürlicher Mineralwässer und Quellwässer mit ozonangereicherter Luft (ABl. L 126 vom 22.5.2003, S. 34-39)

Richtlinie 98/83/EG des Rates vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (ABl. L 330 vom 5.12.1998, S. 32-54)

Siehe konsolidierte Fassung.

Letzte Aktualisierung: 28.09.2017