Vertrag über Stabilität, Koordinierung und Steuerung in der Wirtschafts- und Währungsunion (auch bekannt als „Fiskalpakt“)

 

ZUSAMMENFASSUNG DES DOKUMENTS:

Vertrag über Stabilität, Koordinierung und Steuerung in der Wirtschafts- und Währungsunion

WAS IST DER ZWECK DES VERTRAGS?

Mit diesem zwischenstaatlichen Abkommen soll die Haushaltsdisziplin der Regierungen im Euro-Währungsgebiet nach der Staatsschuldenkrise, die im Jahr 2010 begann, gestärkt werden.

WICHTIGE ECKPUNKTE

Dieser „Fiskalpakt“ erlegt den Ländern des Euro-Währungsgebiets Pflichten in Bezug auf ihre Haushaltspolitik auf. Den übrigen EU-Ländern steht die Teilnahme frei. Von den 28 Ländern der EU unterzeichneten nur das Vereinigte Königreich, die Tschechische Republik und Kroatien das Abkommen nicht. Es stärkt den reformierten Stabilitäts- und Wachstumspakt, gemäß dem

Das zwischenstaatliche Abkommen verfolgt drei Hauptziele:

 

WANN TRITT DER VERTRAG IN KRAFT?

Der Vertrag ist am 1. Januar 2013 in Kraft getreten.

Hintergrund

Weiterführende Informationen:

HAUPTDOKUMENT

Vertrag über Stabilität, Koordinierung und Steuerung in der Wirtschafts- und Währungsunion vom 2. März 2012 – nicht im Amtsblatt veröffentlicht.

Letzte Aktualisierung: 10.03.2014