25.5.2005   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 126/20


AUFFORDERUNG ZUR EINREICHUNG VON VORSCHLÄGEN — E LEARNING-PROGRAMM — GD EAC/23/05

(2005/C 126/10)

1.   Geltungsbereich

Diese Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zielt auf drei der vier Aktionsbereiche des eLearning-Programms ab

(a)   Förderung der digitalen Kompetenz

Identifizierung, Beurteilung, Beschreibung und Verbreitung bewährter Verfahren zur Förderung der digitalen Kompetenz; dies umfasst sowohl konzeptionelle als auch praktische Fragen, die vom Verständnis digitaler Kompetenz bis zu Fördermaßnahmen für spezifische Zielgruppen reichen, beispielsweise die Bereitstellung von digitalen Online- und Offline-Informationsquellen für diejenigen, die nicht ungehindert auf IKT zugreifen können, oder die Förderung der digitalen Kompetenz im Kontext des lebenslangen Lernens. Des Weiteren können sich die Vorschläge auf die Umsetzung von Maßnahmen zur Förderung der digitalen Kompetenz beziehen, die auf den ermittelten bewährten Verfahren aufbauen.

Konzeption und Durchführung von Sensibilisierungsmaßnahmen im Rahmen europäischer Netze in diesem Bereich. Es sollen Maßnahmen unterstützt werden, die von den europäischen Netzen, Vereinigungen, Behörden, Partnerschaften zwischen öffentlichem und privatem Sektor etc. durchgeführt werden und somit die Kontakte und den Austausch bewährter Verfahren zwischen den Partnern fördern.

(b)   Europäische virtuelle Hochschulen

Erfahrungsaustausch, Identifizierung, Entwicklung und intensive Verbreitung bewährter Verfahren, mit dem Schwerpunkt auf Modellen und Praktiken, die in hohem Maße für die wirksame Integration von IKT in die Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und für länderübergreifende virtuelle Hochschulen geeignet sind.

Förderung europäischer Projekte für virtuelle Mobilität, die auf Kooperationsvereinbarungen zwischen Hochschulen sowie auf institutionalisierten thematischen und anderen Netzen aufbauen (und diese ausweiten) sowie eine wichtige Rolle bei der Verbreitung virtueller Hochschulen spielen. Diese Vorschläge sollen eine effektive und nachhaltige Entwicklung im Zusammenhang mit dem Bologna-Prozess und seinen operativen Instrumenten (ECTS, Qualität…) erleichtern und langfristige Partnerschaften auf Grundlage organisatorischer und ökonomischer Modelle unterstützen.

(c)   Querschnittsmaßnahmen

Vorschläge, die im Zusammenhang mit diesem Teil der Aufforderung eingehen, müssen integrierte, kohärente und praxisorientierte Dienstleistungen für die Endnutzer von E-Learning — z. B. Lehrer, Ausbilder, Betreuer und Lernende selbst — betreffen, so dass diese digitale Lerninhalte (E-Learning-Inhalte) effektiv nutzen können. Die Vorschläge müssen Informationsdienste oder unterstützende Dienste für das Lernen oder beides zum Gegenstand haben:

Informationsdienste für Endnutzer zu den praktischen Aspekten der Nutzung von E-Learning-Inhalten und Hinweise darüber, wo man Informationen, Rat und Unterstützung erhalten kann.

Unterstützende Dienste für Endnutzer, so dass sie E-Learning-Inhalte effektiv nutzen können.

Der vierte Interventionsbereich des Programms eLearning, Internet-Partnerschaften in Europa und Förderung der Lehrerbildung, wird Gegenstand wird Gegenstand einer separaten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen sein.

2.   Förderfähigkeit der Antragsteller

Die als Koordinator/Projektträger auftretende Einrichtung und die anderen beteiligten Organisationen müssen Rechtspersönlichkeit besitzen. Alle beteiligten Organisationen müssen ihren Sitz in einem der folgenden Länder haben: in einem der 25 EU-Mitgliedstaaten, Island, Liechtenstein, Norwegen oder Bulgarien.

Die Bedingungen und näheren Bestimmungen für die Teilnahme der EWR-Staaten und Bulgariens an dem Programm werden in Übereinstimmung mit den einschlägigen Bestimmungen der Übereinkünfte getroffen, die die Beziehungen zwischen der Europäischen Gemeinschaft und diesen Staaten regeln.

3.   Mittelausstattung und Laufzeit der Vorschläge

Titel

Verfügbares Budget

Finanzierungsanteil (% der zuschussfähigen Kosten)

Durchschnittl. Höhe des Gemeinschaftszuschusses

Höchstbetrag des Gemeinschaftszuschusses

Digitale Kompetenz

1,3 Mio. EUR

Max.

80 %

170 000 EUR

300 000 EUR

Europäische virtuelle Hochschulen

4,1 Mio. EUR

500 000 EUR

1 000 000 EUR

Querschnittsmaßnahmen

1 Mio. EUR

250 000 EUR

500 000 EUR

Die Projektlaufzeit beträgt zwischen 12 und 24 Monate. Förderfähig sind nur Kosten, die ab dem 1. Januar 2006 anfallen.

Ende der Abgabefrist für Vorschläge:

5.   Einreichung des Antrags

Sämtliche relevanten Dokumente sowie weitere Informationen zu dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen finden Sie unter der folgenden Internet-Adresse:

http://europa.eu.int/comm/education/programmes/elearning/index_de.html