2.7.2015   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 217/23


Bekanntmachung eines Antrags gemäß Artikel 35 der Richtlinie 2014/25/EU — Fristverlängerung

Antrag eines Auftraggebers

(2015/C 217/09)

Am 16. Januar 2015 ging bei der Kommission ein Antrag gemäß Artikel 35 der Richtlinie 2014/25/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die Vergabe von Aufträgen durch Auftraggeber im Bereich der Wasser-, Energie- und Verkehrsversorgung sowie der Postdienste und zur Aufhebung der Richtlinie 2004/17/EG (1) ein. Der erste Arbeitstag nach Eingang des Antrags war der 19. Januar 2015.

Antragsteller ist Flughafen Wien und der Antrag bezieht sich auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Nutzung eines geografisch abgegrenzten Gebiets mit dem Zweck, Luftverkehrsunternehmen Flughäfen oder andere Terminaleinrichtungen auf dem Hoheitsgebiet Österreichs bereitzustellen. Die entsprechende Bekanntmachung wurde unter der Nummer 2015/C 93/11 im Amtsblatt C 93 vom 20. März 2015, Seite 22, veröffentlicht.

Gemäß Anhang IV Nummer 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU steht der Kommission eine Frist von 130 Arbeitstagen zu, um über diesen Antrag zu entscheiden. Die ursprüngliche Frist läuft am 30. Juli 2015 ab.

Gemäß Anhang IV Nummer 2 der Richtlinie 2014/25/EU kann die Kommission verlangen, dass der Mitgliedstaat oder der Auftraggeber oder die unabhängige nationale Behörde oder eine andere zuständige nationale Behörde innerhalb einer angemessenen Frist alle erforderlichen Informationen bereitstellt oder übermittelte Informationen ergänzt oder erläutert. Am 27. Februar 2015 forderte die Kommission Flughafen Wien auf, bis zum 13. März 2015 zusätzliche Informationen vorzulegen. Am 20. April 2015 forderte die Kommission Flughafen Wien auf, bis zum 18. Mai 2015 zusätzliche Informationen vorzulegen.

Gemäß Anhang IV Nummer 2 zweiter Satz der Richtlinie 2014/25/EU wird im Fall verspäteter oder unvollständiger Antworten auf das Ersuchen der Kommission um Erläuterung oder Ergänzung der Informationen die oben genannte Frist von 130 Tagen für die Dauer zwischen dem Ende der im Informationsverlangen festgesetzten Frist und dem Eingang der vollständigen und korrekten Informationen unterbrochen.

Die Frist läuft daher 90 Arbeitstage nach Eingang der vollständigen und korrekten Informationen endgültig ab.


(1)  ABl. L 94 vom 28.3.2014, S. 243.