52010DC0655

/* KOM/2010/0655 endg. */ BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT UND DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS Überwachung der CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen in der EU: Daten des Jahres 2009


[pic] | EUROPÄISCHE KOMMISSION |

Brüssel, den 10.11.2010

KOM(2010) 655 endgültig

BERICHT DER KOMMISSIONAN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT UND DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS

Überwachung der CO 2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen in der EU: Daten des Jahres 2009

BERICHT DER KOMMISSIONAN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT UND DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS

Überwachung der CO 2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen in der EU: Daten des Jahres 2009

1. EINFÜHRUNG

Gemäß Artikel 9 der Entscheidung Nr. 1753/2000/EG[1] muss die Kommission dem Europäischen Parlament und dem Rat jährlich über die von den Mitgliedstaaten übermittelten Überwachungsdaten Bericht erstatten. Der vorliegende Bericht bezieht sich auf die Überwachungsdaten des Jahres 2009.

Von 2010 an ersetzen die Bestimmungen zur Überwachung und Datenübermittlung gemäß der Verordnung (EG) Nr. 443/2009[2] die der Entscheidung Nr. 1753/2000/EG, da diese Entscheidung durch die Verordnung aufgehoben wird.

2. ENTWICKLUNGSTENDENZEN BEI NEUEN PERSONENKRAFTWAGEN

2.1. Datenqualität und -verarbeitung

Alle Mitgliedstaaten haben für 2009 Daten über Pkw-Neuzulassungen übermittelt. Für einige Mitgliedstaaten war wegen der Erfassung anderer als der vereinbarten Kraftstoffarten, unbekannter Fahrzeuge, der Anwendung des Korrekturfaktors und anderer Unstimmigkeiten eine erneute manuelle Verarbeitung der Daten notwendig. Diese Probleme wurden während der Auswertung der Daten in Angriff genommen und ohne größere Datenverluste erfolgreich gelöst. Vorsicht ist jedoch bei der Analyse der Zeitreihen geboten, da diese, wie aus den Tabellen in Abschnitt 3 hervorgeht, nicht alle EU-Mitgliedstaaten und nicht alle Jahre betreffen. Trotz intensiver Bemühungen, stimmige Datensätze zu liefern, sind durch die Verbesserung von Methodik und Überwachung Brüche bei den Trends möglich.

Im Unterschied zu den Berichten der Vorjahre beziehen sich die aggregierten Daten dieses Berichts auf alle Kraftstoffarten (zuvor wurde nur über Daten zu Benzin und Diesel Bericht erstattet) und werden die CO2-Emissionswerte nicht um 0,7 % korrigiert. Diese Korrektur um 0,7 % wurde bei der Überprüfung des Fortschritts der Herstellerverbände ACEA, JAMA und KAMA als Ausgleich für eine nach ihrer freiwilligen Verpflichtung vorgenommene Änderung des Testverfahrens angewendet.[3] Diese Selbstverpflichtungen wurden durch die Zielvorgaben in der Verordnung (EG) Nr. 443/2009 ersetzt. Um die einheitliche Struktur der früheren Berichte beizubehalten, werden die Daten nach Fahrzeugherstellerverbänden weiterhin aufgeführt.

Aufgrund des wachsenden Marktanteils von mit alternativen Kraftstoffen betriebenen Fahrzeugen und der verbesserten Datenqualität wurden Daten über diese Fahrzeuge zum zweiten Mal in den Überwachungsbericht aufgenommen. Dies schließt Fahrzeuge der folgenden Kraftstoff-Kategorien ein: Flüssiggas (LPG), Erdgas (NG), Strom, Wasserstoff, bivalente Antriebe, Benzin/Bioethanol, Benzin/LPG, Benzin/NG sowie Fahrzeuge der Kategorie „andere“.

2.2. Durchschnittliche CO 2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen

Die durchschnittlichen spezifischen CO2-Emissionen von in der Europäischen Union im Jahr 2009 neu zugelassenen Personenkraftwagen lagen bei 145,7 gCO2/km. Das bedeutet einen Rückgang um 5,1 % oder 7,9 gCO2/km gegenüber dem Vorjahr (153,6 gCO2/km), was die größte relative Abnahme der spezifischen Emissionen seit der Einführung des Überwachungssystems darstellt. Dieser Rückgang könnte zum Teil auf die Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die in einigen Mitgliedstaaten durchgeführten Verschrottungsprogramme zurückzuführen sein. Aus den Daten wird auch ersichtlich, dass sich die Fahrzeugflotte etwas verkleinert hat, da die durchschnittliche Motorleistung, die Fahrzeugmasse und der Hubraum leicht zurückgingen. 2009 verbesserten sich Dieselfahrzeuge um knapp 6 g, Benzinfahrzeuge um fast 9 g und mit alternativen Kraftstoffen betriebene Fahrzeuge um gut 11 g. Der Abstand zwischen neuen Diesel- und Benzinfahrzeugen verringerte sich auf ca. 2,3 g. Bemerkenswert ist, dass dieser Abstand vor 10 Jahren noch bei über 17 g lag.

Der Anteil neuer Benzinfahrzeuge überstieg 2009 den neuer Dieselfahrzeuge. Außerdem nahm der Anteil von mit alternativen Kraftstoffen betriebenen Fahrzeugen deutlich zu. Hauptursache dafür ist der Anstieg der Zulassungen von Benzin-LPG-Fahrzeugen in Italien, die allein 92,8 % aller Neuzulassungen von Benzin-LPG-Fahrzeugen in der EU-27 ausmachten.

Tabelle 1: Durchschnittliche CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen nach Kraftstoffen (EU-27)

VOLKSWAGEN | 1 396 | 131 | 150,7 | 1 595 889 |

FORD | 1 268 | 125 | 139,7 | 1 249 195 |

FIAT | 1 134 | 119 | 130,1 | 1 206 362 |

RENAULT | 1 308 | 127 | 137,7 | 1 079 984 |

PEUGEOT | 1 292 | 126 | 133,6 | 966 013 |

CITROEN | 1 328 | 128 | 137,9 | 850 753 |

OPEL | 1 329 | 128 | 147,6 | 802 686 |

TOYOTA | 1 277 | 126 | 131,7 | 691 518 |

BMW | 1 526 | 137 | 151,2 | 680 768 |

DAIMLER | 1 487 | 135 | 166,8 | 666 341 |

AUDI | 1 605 | 141 | 160,2 | 586 764 |

ŠKODA | 1 266 | 125 | 147,9 | 446 671 |

NISSAN | 1 348 | 129 | 154,3 | 359 094 |

HYUNDAI | 1 245 | 124 | 137,8 | 322 432 |

SEAT | 1 253 | 125 | 140,1 | 307 811 |

KIA | 1 384 | 131 | 145,9 | 240 986 |

VAUXHALL | 1 321 | 128 | 151,9 | 233 400 |

HONDA | 1 354 | 129 | 147,3 | 231 810 |

DACIA | 1 182 | 121 | 151,9 | 226 618 |

MAZDA | 1 251 | 124 | 149,5 | 199 299 |

Von allen Herstellern, die 2009 mehr als 10 000 Fahrzeuge in der Europäischen Union zugelassen haben, erfüllt einer bereits in vollem Umfang die Zielvorgabe für 2015:MARUTI (Durchschnittsmasse: 932 kg, Zielvorgabe für spezifische Emissionen: 110 gCO2/km, durchschnittliche spezifische Emissionen 2009: 104 gCO2/km, Zulassungen 2009: 14 095).

[1] Entscheidung Nr. 1753/2000/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 2000 zur Einrichtung eines Systems zur Überwachung der durchschnittlichen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen, ABl. L 202 vom 10.8.2000.

[2] Verordnung (EG) Nr. 443/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2009 zur Festsetzung von Emissionsnormen für neue Personenkraftwagen, ABl. L 140 vom 5.6.2009.

[3] Weitere Informationen bezüglich der 0,7%-Korrektur sind in KOM(2002) 693 endgültig und KOM(2004) 78 endgültig zu finden.

[4] Die EU-15 umfasst Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Spanien und das Vereinigte Königreich (ausgenommen Nordirland).

Die EU-10 umfasst Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, die Slowakei, Slowenien, die Tschechische Republik, Ungarn und Zypern.

Die EU-12 umfasst die EU-10 sowie Bulgarien und Rumänien.

Die EU-25 umfasst die EU-15 und die EU-10.

Die EU-27 umfasst die EU-15 und die EU-12.

[5] „Andere“ enthält nicht registrierte neue Personenkraftwagen (Fahrzeuge, für die die Mitgliedstaaten die erforderlichen Informationen nicht korrekt übermittelt haben).

[6] Gesamte von den EU-Mitgliedstaaten angegebene Zulassungen neuer Personenkraftwagen.

[7] http://ec.europa.eu/environment/air/transport/co2/co2_monitoring.htm

[8] Zielvorgabe für spezifische Emissionen nach der Formel in Anhang I der Verordnung (EG) Nr. 443/2009.