EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 31994R3135

Verordnung (EG) Nr. 3135/94 des Rates vom 15. Dezember 1994 zur Änderung des Anhangs I der Verordnung (EWG) Nr. 2455/92 betreffend die Ausfuhr und Einfuhr bestimmter gefährlicher Chemikalien

OJ L 332, 22.12.1994, p. 1–3 (ES, DA, DE, EL, EN, FR, IT, NL, PT)
Special edition in Finnish: Chapter 11 Volume 033 P. 119 - 121
Special edition in Swedish: Chapter 11 Volume 033 P. 119 - 121

No longer in force, Date of end of validity: 06/03/2003

ELI: http://data.europa.eu/eli/reg/1994/3135/oj

31994R3135

Verordnung (EG) Nr. 3135/94 des Rates vom 15. Dezember 1994 zur Änderung des Anhangs I der Verordnung (EWG) Nr. 2455/92 betreffend die Ausfuhr und Einfuhr bestimmter gefährlicher Chemikalien

Amtsblatt Nr. L 332 vom 22/12/1994 S. 0001 - 0003
Finnische Sonderausgabe: Kapitel 11 Band 33 S. 0119
Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 11 Band 33 S. 0119


VERORDNUNG (EG) Nr. 3135/94 DES RATES vom 15. Dezember 1994 zur Änderung des Anhangs I der Verordnung (EWG) Nr. 2455/92 betreffend die Ausfuhr und Einfuhr bestimmter gefährlicher Chemikalien

DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION -

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, insbesondere auf Artikel 130s Absatz 1,

gestützt auf die Verordnung (EWG) Nr. 2455/92 des Rates vom 23. Juli 1992 betreffend die Ausfuhr und Einfuhr bestimmter gefährlicher Chemikalien (1), insbesondere auf Artikel 11 und Anhang I,

auf Vorschlag der Kommission (2),

nach Stellungnahme des Wirtschafts- und Sozialausschusses (3),

gemäß dem Verfahren des Artikels 189c des Vertrags (4),

in Erwägung nachstehender Gründe:

In Anhang I der Verordnung (EWG) Nr. 2455/92 sind die Chemikalien aufgelistet, die in der Gemeinschaft verboten oder strengen Beschränkungen unterworfen sind. Nach Artikel 11 dieser Verordnung ist diese Liste regelmässig zu überarbeiten und gegebenenfalls zu ändern.

Da die Richtlinie 79/117/EWG (5), die das Inverkehrbringen und die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln, die bestimmte Wirkstoffe enthalten, verbietet, und die Richtlinie 76/769/EWG (6), die das Inverkehrbringen und die Verwendung gewisser gefährlicher Stoffe und Zubereitungen beschränkt, geändert und an den technischen Fortschritt angepasst wurden, ist die Liste der Chemikalien in Anhang I der Verordnung (EWG) Nr. 2455/92 durch die Aufnahme weiterer Chemikalien zu ändern -

HAT FOLGENDE VERORDNUNG ERLASSEN:

Artikel 1

Der Anhang dieser Verordnung ersetzt die Liste des Anhangs I der Verordnung (EWG) Nr. 2455/92.

Artikel 2

Diese Verordnung tritt einen Monat nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften in Kraft.

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.

Geschehen zu Brüssel am 15. Dezember 1994.

Im Namen des Rates

Der Präsident

A. MERKEL

(1) ABl. Nr. L 251 vom 29. 8. 1992, S. 13.

(2) ABl. Nr. C 112 vom 22. 4. 1993, S. 12.

(3) ABl. Nr. C 249 vom 13. 9. 1993, S. 5.

(4) Stellungnahme des Europäischen Parlaments vom 9. März 1994 (ABl. Nr. C 91 vom 28. 3. 1994, S. 98). Gemeinsamer Standpunkt des Rates vom 8. Juni 1994 (ABl. Nr. C 213 vom 3. 8. 1994, S. 1) und Beschluß des Europäischen Parlaments vom 17. November 1994.

(5) ABl. Nr. L 33 vom 8. 2. 1979, S. 36. Richtlinie zuletzt geändert durch die Richtlinie 91/188/EWG (ABl. Nr. L 92 vom 13. 4. 1991, S. 42).

(6) ABl. Nr. L 262 vom 27. 9. 1976, S. 201. Richtlinie zuletzt geändert durch die Richtlinie 91/339/EWG (ABl. Nr. L 186 vom 12. 7. 1991, S. 64).

ANHANG

"ANHANG I

>(1)()(2)()(3)()(4)()"> ID="1">1. Quecksilberoxid> ID="2">21908-53-2> ID="3">244-654-7> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">2. Quecksilber(l)chlorid (Kalomel)> ID="2">10112-91-1> ID="3">233-307-5> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">3. Andere anorganische Quecksilberverbindungen> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">4. Alkylquecksilberverbindungen> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">5. Alkoxyalkyl- und Arylquecksilberverbindungen> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">6. Aldrin> ID="2">309-00-2> ID="3">206-215-8> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">7. Chlordan> ID="2">57-74-9> ID="3">200-349-0> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">8. Dieldrin> ID="2">60-57-1> ID="3">200-484-5> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">9. DDT> ID="2">50-29-3> ID="3">200-024-3> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">10. Endrin> ID="2">72-20-8> ID="3">200-775-7> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">11. HCH mit weniger als 99,0 % Gammaisomer> ID="2">608-73-1> ID="3">210-168-9> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">12. Heptachlor> ID="2">76-44-8> ID="3">200-962-3> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">13. Hexachlorbenzol> ID="2">118-74-1> ID="3">204-273-9> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">14. Camphechlor (Toxaphen)> ID="2">8001-35-2> ID="3">232-283-3> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">15. Polychlorierte Biphenyle (PCB), ausgenommen mono- und bichlorierte Biphenyle> ID="2">1336-36-3> ID="3">215-648-1> ID="4">i> ID="5">v"> ID="1">16. Polychlorierte Terphenyle (PCT)> ID="2">61788-33-8> ID="3">262-968-2> ID="4">i> ID="5">v"> ID="1">17. Zubereitungen mit einem Gehalt an PCB oder PCT von mehr als 0,005 Gewichtsprozent> ID="4">i> ID="5">v"> ID="1">18. Tris (2,3-dibrompropyl)-phosphat> ID="2">126-72-7> ID="3">204-799-9> ID="4">i> ID="5">sb"> ID="1">19. Tris-aziridinyl-phosphinoxid> ID="2">545-55-1> ID="3">208-892-5> ID="4">i> ID="5">sb"> ID="1">20. Polybromierte Biphenyle (PBB)> ID="4">i> ID="5">sb"> ID="1">21. Asbestfasern:"> ID="1">Krokydolith> ID="2">12001-28-4> ID="4">i> ID="5">v"> ID="1">Amosit> ID="2">12172-73-5> ID="4">i> ID="5">v"> ID="1">Anthophyllith> ID="2">77536-67-5> ID="4">i> ID="5">v"> ID="1">Actinolith> ID="2">77536-66-4> ID="4">i> ID="5">v"> ID="1">Tremolith> ID="2">77536-68-6> ID="4">i> ID="5">v"> ID="1">22. Nitrofen> ID="2">1836-75-5> ID="3">217-406-0> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">23. 1,2-Dibromethan> ID="2">106-93-4> ID="3">203-444-5> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">24. 1,2-Dichlorethan> ID="2">107-06-2> ID="3">203-458-1> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">25. Pentachlorphenol, seine Salze und Ester> ID="2">87-86-5> ID="3">201-778-6> ID="4">i> ID="5">sb"> ID="1">26. Ugilec 121> ID="4">i> ID="5">v"> ID="1">27. Ugilec 141> ID="2">76253-60-6> ID="3">278-404-3> ID="4">i> ID="5">sb"> ID="1">28. DBBT> ID="2">99688-47-8> ID="4">i> ID="5">v"> ID="1">29. Ethylenoxid> ID="2">75-21-8> ID="3">200-849-9> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">30. Dinoseb, sein Acetat und seine Salze> ID="2">88-85-7> ID="3">201-861-7> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">31. Binapacryl> ID="2">485-31-4> ID="3">207-612-9> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">32. Captafol> ID="2">2425-06-1> ID="3">219-363-3> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">33. Dicofol mit einem Gehalt von weniger als 78 %p,p& prime;-Dicofol oder mehr als 1 g/kg DDT und DDT-Verbindungen> ID="2">115-32-2> ID="3">204-082-0> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">34. a) Maleinsäurehydrazid und seine Salze mit Ausnahme von Cholin-, Kalium- und Natriumsalz;"> ID="1">b) Maleinsäurehydrazid-, Cholin-, Kalium- und Natriumsalz mit einem Gehalt von mehr als 1 mg/kg freies Hydrazin, ausgedrückt als Säureäquivalent> ID="2">123-33-1> ID="3">204-619-9> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">35. Quintozen mit einem Gehalt von mehr als 1 g/kg Hexachlorbenzol oder mehr als 10 g/kg Pentachlorbenzol> ID="2">82-68-8> ID="3">201-435-0> ID="4">p> ID="5">v"> ID="1">36. 2-Naphthylamin> ID="2">91-59-8> ID="3">202-080-4> ID="4">i> ID="5">sb"> ID="1">37. Benzidin> ID="2">92-87-5> ID="3">202-199-1> ID="4">i> ID="5">sb"> ID="1">38. 4-Nitrobiphenyl> ID="2">92-93-3> ID="3">202-204-7> ID="4">i> ID="5">sb"> ID="1">39. 4-Aminobiphenyl> ID="2">92-67-1> ID="3">202-177-1> ID="4">i> ID="5">sb""

>

(1)() CAS = Chemical Abstracts Service.

(2)() EINECS = European Inventory of Existing Commercial Chemical Substances.

(3)() Einsatzbereich:

p = Pflanzenschutzmittel,

i = Industriechemikalie.

(4)() Beschränkung:

sb = strenge Beschränkung,

v = Verbot."

Top