Accept Refuse

EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 62013CN0201

Rechtssache C-201/13: Vorabentscheidungsersuchen des Hof van beroep te Brussel (Belgien), eingereicht am 17. April 2013 — Johan Deckmyn, Vrijheidsfonds VZW/Helena Vandersteen u. a.

OJ C 189, 29.6.2013, p. 6–6 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

29.6.2013   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 189/6


Vorabentscheidungsersuchen des Hof van beroep te Brussel (Belgien), eingereicht am 17. April 2013 — Johan Deckmyn, Vrijheidsfonds VZW/Helena Vandersteen u. a.

(Rechtssache C-201/13)

2013/C 189/11

Verfahrenssprache: Niederländisch

Vorlegendes Gericht

Hof van beroep te Brussel

Parteien des Ausgangsverfahrens

Rechtsmittelführer: Johan Deckmyn, Vrijheidsfonds VZW

Rechtsmittelgegnerinnen: Helena Vandersteen, Christiane Vandersteen, Liliana Vandersteen, Isabelle Vandersteen, Rita Dupont, Amoras II CVOH, WPG Uitgevers België

Vorlagefragen

1.

Ist der Begriff „Parodie“ ein autonomer unionsrechtlicher Begriff?

2.

Falls ja, muss eine Parodie dann folgende Voraussetzungen oder Merkmale erfüllen:

Aufweisen einer ursprünglichen Eigenart (Originalität),

und zwar so, dass die Parodie vernünftigerweise nicht dem Urheber des ursprünglichen Werks zugeschrieben werden kann,

Ausrichtung auf Belustigung oder Verspottung, unabhängig davon, ob die dabei gegebenenfalls geäußerte Kritik das ursprüngliche Werk oder eine andere Sache oder Person trifft,

Angabe der Quelle des parodierten Werks?

3.

Muss ein Werk weitere Voraussetzungen oder Merkmale erfüllen, um als Parodie angesehen werden zu können?


Top