EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 62011TN0494

Rechtssache T-494/11: Klage, eingereicht am 16. September 2011 — Missir Mamachi di Lusingano u. a./Kommission

OJ C 331, 12.11.2011, p. 27–28 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

12.11.2011   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 331/27


Klage, eingereicht am 16. September 2011 — Missir Mamachi di Lusingano u. a./Kommission

(Rechtssache T-494/11)

2011/C 331/53

Verfahrenssprache: Italienisch

Parteien

Kläger: Livio Missir Mamachi di Lusignano (Kerkhove-Avelgem, Belgien), Anne Jeanne Cécile Magdalena Maria Sintobin (Brüssel, Belgien), Stefano Missir Mamachi di Lusignano (Shanghai, China), Maria Letizia Missir Mamachi di Lusignano (Brüssel, Belgien), (Erben des) Alessandro Missir Mamachi di Lusignano (Rabat, Marokko) (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte F. Di Gianni, R. Antonimi und G. Coppo)

Beklagte: Europäische Kommission

Anträge

Die Kläger beantragen,

die Kommission zum Ersatz des immateriellen Schadens zu verurteilen, den sie aufgrund der Ermordung von Alessandro Missir Mamachi di Lusignano und seiner Ehefrau Ariane Lagasse de Locht erlitten haben;

die Kommission zur Zahlung der zwischenzeitlich aufgelaufenen Ausgleichs- und Verzugszinsen zu verurteilen;

in jedem Fall der Kommission die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Mit dem ersten Klagegrund wird begehrt, die Kommission zum Ersatz des immateriellen Schadens zu verurteilen, den die Kläger aufgrund der Ermordung von Alessandro Missir Mamachi di Lusignano, einem früheren Beamten der Kommission, und seiner Ehefrau Ariane Lagasse de Locht zu Unrecht erlittenen haben. Zu diesem Zweck berufen sich die Kläger auf die außervertragliche Haftung der Union, da die Kommission es fahrlässig unterlassen habe, sich zu vergewissern, dass die dem ermordeten Beamten und seiner Familie zur Verfügung gestellte Wohnung mit geeigneten und wirkungsvollen Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet gewesen sei, die geeignet gewesen wären, ihre Unversehrtheit zu gewährleisten. Zur Stützung ihrer Anträge berufen sich die Kläger auf die Schlussfolgerungen im Urteil des Gerichts für den öffentlichen Dienst vom 12. Mai 2011 in der Rechtssache F-50/09.

Hilfsweise machen die Kläger aufgrund der ganz außergewöhnlich Umstände des Falles geltend, dass die Kommission wegen rechtswidrigen Verhaltens für den verursachten Schaden hafte.


Top