Accept Refuse

EUR-Lex Access to European Union law

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document C2018/391A/01

Stellenausschreibung CONS/AD/142/18

OJ C 391A , 29.10.2018, p. 1–19 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, GA, HR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

29.10.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

CA 391/1


Stellenausschreibung CONS/AD/142/18

(2018/C 391 A/01)

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Dienststelle

Juristischer Dienst — JUR

Dienstort

Brüssel

Bezeichnung der Planstelle

Rechtsberater/in des Rates — Generaldirektor/in des Juristischen Dienstes

Funktions- und Besoldungsgruppe

AD 15

Erforderliche Verschlusssachenermächtigung

SECRET UE/EU SECRET

BEWERBUNGSFRIST

26. November 2018

Wer wir sind

Das Generalsekretariat des Rates (GSR) unterstützt den Europäischen Rat und den Rat der Europäischen Union (Rat) sowie deren Vorbereitungsgremien in allen ihren Tätigkeitsbereichen. Es berät und unterstützt die Mitglieder des Europäischen Rates und des Rates sowie deren Präsidenten in allen Tätigkeitsbereichen, einschließlich Beratung in rechtlichen und politischen Fragen, Koordinierung mit anderen Organen, Erarbeitung von Kompromissen, Texterstellung sowie aller praktischen Aspekte, die für eine gute Vorbereitung und das reibungslose Funktionieren des Europäischen Rates und des Rates erforderlich sind.

Der Juristische Dienst ist der Rechtsberater des Europäischen Rates und des Rates und er unterstützt den Europäischen Rat, den Rat und dessen Vorbereitungsgremien, den Vorsitz und das GSR dabei, die Rechtmäßigkeit und redaktionelle Qualität der Rechtsakte sicherzustellen. In Zusammenarbeit mit anderen Dienststellen des Rates trägt er — ggf. mit einem kreativen Ansatz — dazu bei, rechtlich einwandfreie und politisch annehmbare Lösungen zu erarbeiten. Zu diesem Zweck gibt er in völliger Unparteilichkeit Gutachten — in mündlicher oder schriftlicher Form, auf Ersuchen des Rates oder aus eigener Initiative — zu rechtlichen Fragen jeder Art ab. Der Juristische Dienst vertritt auch den Europäischen Rat oder den Rat in Verfahren vor den Gerichten der Union. Der Juristische Dienst ist stets bestrebt, rechtzeitig Beiträge zu liefern, die sich durch uneingeschränkte Achtung des Rechts, Unparteilichkeit und Klarheit auszeichnen.

Der Juristische Dienst umfasst sechs thematische Direktionen, die alle Tätigkeitsbereiche der Union abdecken, sowie eine Direktion, die für die Qualität der Rechtsetzung zuständig ist.

Wen wir suchen

Im GSR ist die Stelle des Generaldirektors/der Generaldirektorin des Juristischen Dienstes, des Rechtsberaters des Europäischen Rates und des Rates, zu besetzen. Es handelt sich um eine anspruchsvolle Stelle in einem multikulturellen und politisch komplexen Umfeld. Wir suchen einen Juristen/eine Juristin mit Berufserfahrung auf sehr hoher Ebene und einem ausgeprägten politischen Gespür. Er/Sie sollte auch Erfahrungen im höheren Management im Bereich des Rechts besitzen. Er/Sie sollte in der Lage sein, allgemeine strategische Orientierung zu geben und die Generaldirektion bei ihren Tätigkeiten wie auch in Bezug auf ihre Mitarbeiter wirksam zu leiten. Er/Sie sollte in der Lage sein, aus eigener Initiative oder auf Anforderung Beratung auf höchstem Niveau für den Vorsitz und den Rat, den Präsidenten des Europäischen Rates und den Generalsekretär zu leisten. Er/Sie sollte zudem über die Fähigkeit verfügen, zu internen und externen Gesprächspartnern auf allen Ebenen ausgezeichnete Beziehungen herzustellen und die Kommunikation mit ihnen zu gewährleisten.

Da das GSR für eine Kultur der Mobilität seiner Führungskräfte, die über ein breites Erfahrungsspektrum verfügen sollten, eintritt, sollten die Bewerber/innen bereit und in der Lage sein, während ihrer beruflichen Laufbahn beim GSR in verschiedenen Tätigkeitsbereichen zu arbeiten.

Als Führungskraft im GSR wird von Ihnen erwartet, dass Sie Ihre Vorgesetzen und andere Akteure beraten, sich um Personalangelegenheiten kümmern und die Institution repräsentieren. Diese Anforderungen sind im Profil horizontaler Führungskräfte des GSR in Anhang I näher erläutert.

Stellenprofil

Hoch qualifizierte Rechtsberatung (mündlich oder schriftlich) auf den Gebieten im Aufgabenbereich des Dienstes;

Leitung der Generaldirektion unter der Dienstaufsicht des Generalsekretärs.

Aufgabenbeschreibung

Beratung auf hohem Niveau und schriftliche und mündliche Gutachten zu rechtlichen und institutionellen Fragen — aus eigener Initiative oder auf Anforderung — für den Generalsekretär, den Rat, den turnusmäßig wechselnden Vorsitz und ggf. den Präsidenten des Europäischen Rates betreffend alle Aspekte von Dossiers, um bei der Erarbeitung von Lösungen behilflich zu sein, die rechtlich einwandfrei und für das betreffende Gremium annehmbar sind;

Gewährleistung, dass Führungskräfte und Personal des Juristischen Dienstes motiviert und engagiert auf ihre Ziele hinarbeiten;

Leitung und Koordinierung der Arbeit der Direktionen im Zusammenwirken mit den Direktoren;

Entwicklung und Umsetzung der Strategie und des Arbeitsprogramms der Generaldirektion;

Festlegung der Ziele der Generaldirektion und Sicherstellung ihrer Verwirklichung unter Einhaltung der vorgegebenen Fristen und Qualitätsstandards;

Beitrag zur allgemeinen organisatorischen Leitung und Entwicklung des GSR über verschiedene Kanäle;

Vertretung der Generaldirektion auf Ebene der Generaldirektoren sowohl innerhalb als auch außerhalb des GSR, insbesondere in den Beziehungen zum turnusmäßig wechselnden Vorsitz und zu den anderen Organen, Einrichtungen und sonstigen Stellen;

Förderung einer Kultur der effektiven Kommunikation und Zusammenarbeit sowohl innerhalb des Dienstes als auch mit anderen Dienststellen des GSR und Förderung eines dienstleistungsorientierten Ansatzes gegenüber den internen und externen Akteuren der Generaldirektion;

Beistand und Vertretung des Europäischen Rates und des Rates in Streitigkeiten und gegebenenfalls Vertretung dieser Organe vor den Gerichten der EU.

Arbeitsumfeld

Arbeitsplatz: Brüssel, Justus-Lipsius-Gebäude

Spezifische Kompetenzen

Fachliche Kompetenzen

Da für die Kommunikation innerhalb des GSR und mit anderen Institutionen weitgehend Französisch und Englisch verwendet werden, sind ausgezeichnete Kenntnisse in einer der beiden Sprachen und gute Kenntnisse in der anderen Sprache erforderlich. Kenntnisse in weiteren Amtssprachen der EU wären von Vorteil;

umfassende Kenntnis des EU-Rechts (Schlüsselkompetenz);

umfassende Kenntnis der Arbeitsweise und der Verfahren der EU;

Kenntnis der Aufgaben des Europäischen Rates und des Rates und ihrer Beschlussfassungsverfahren;

gute Entscheidungsfähigkeit und ein gutes Urteilsvermögen in kritischen Situationen und die Fähigkeit, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu bewältigen.

Aufgabenerfüllung und Ergebniserzielung

Vorgabe hoher Standards für die Qualität der Arbeit (Schlüsselkompetenz)

Persönliche Qualitäten

Fähigkeit und Bereitschaft zur Entwicklung kreativer und wirksamer Lösungen

Herausragendes Verantwortungsbewusstsein

Fähigkeit zur Anpassung an Veränderungen des Arbeitsumfelds, der Prioritäten und der Arbeitsmethoden.

Kontaktfähigkeiten

Ausgeprägtes politisches Gespür, ausgezeichnete Kommunikations- und Präsentationsfähigkeit und ebensolche Verhandlungskompetenz;

Fähigkeit zum Aufbau vertrauensvoller Arbeitsbeziehungen zu hochrangigen Vertretern der einschlägigen internen und externen Akteure;

Fähigkeit zur Leitung und Motivierung eines großen multikulturellen und multidisziplinären Teams.

Managementfähigkeiten

Fähigkeit, die Anforderungen an Führungskräfte im Profil für Führungskräfte des GSR zu erfüllen

Wer kann sich bewerben?

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen:

a)   Allgemeine Voraussetzungen

Sie müssen die Staatsangehörigkeit eines der Mitgliedstaaten der Europäischen Union besitzen;

sie müssen die bürgerlichen Ehrenrechte besitzen;

sie müssen ihren Verpflichtungen aus den für sie geltenden Wehrgesetzen nachgekommen sein.

b)   Besondere Voraussetzungen

Hochschulabschluss auf hohem Niveau in Rechtswissenschaften, der zur juristischen Promotion berechtigt, oder gleichwertige Berufsqualifikation (1);

mindestens 15 Jahre Berufserfahrung in der Rechtsberatung auf sehr hohem Verantwortungsniveau;

wesentliche Führungserfahrung, davon mindestens drei Jahre in einer höheren Führungsposition im rechtlichen Bereich.

Anmerkungen

Das GSR verfolgt eine Politik der Chancengleichheit (siehe Anhang II) und begrüßt ausdrücklich alle Bewerbungen von qualifizierten Bewerber/innen mit unterschiedlichem Hintergrund und aus möglichst vielen EU-Mitgliedstaaten.

Um die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern, ermuntert das GSR Frauen sich zu bewerben, da sie derzeit auf der höheren Führungsebene unterrepräsentiert sind.

Die Direktion Personalverwaltung kann Bewerber/innen mit Behinderungen während des Einstellungsverfahrens Unterstützung anbieten. Der Arbeitsplatz kann in angemessenem Umfang für Personal mit Behinderungen angepasst werden.

Das GSR bietet zudem zahlreiche Maßnahmen zur Gewährleistung der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben.

Nähere Information zur Chancengleichheit im GSR erteilt das Büro für Chancengleichheit (egalite-des-chances@consilium.europa.eu).

Diese Planstelle setzt die Ermächtigung für den Zugang zu Verschlusssachen (Geheimhaltungsgrad SECRET UE/EU SECRET) voraus. Die Bewerber/innen erklären sich bereit, sich den Sicherheitsüberprüfungen nach Maßgabe des Beschlusses 2013/488/EU des Rates (2) zu unterziehen. Bei dieser Stelle wird eine Ernennung nur dann wirksam, wenn der ausgewählte Bewerber/die ausgewählte Bewerberin eine gültige Bescheinigung der Ermächtigung zum Zugang zu Verschlusssachen erhalten hat. Einem Bewerber/einer Bewerberin ohne Ermächtigung zum Zugang zu Verschlusssachen wird bis zum Erhalt der Ergebnisse des Verfahrens für die Sicherheitsüberprüfung ein Zeitarbeitsvertrag angeboten.

Erfolgreiche Bewerber/innen müssen bereit sein, bei Bedarf eine Schulung für Führungskräfte des GSR zu durchlaufen.

Diese Stellenausschreibung wird gemäß Artikel 29 Absatz 2 des Statuts der Beamten der Europäischen Union (Einstellung von höheren Führungskräften) veröffentlicht.

Die Stelle wurde auch bei allen Organen der Europäischen Union veröffentlicht.

Bei der Auswahl des erfolgreichen Bewerbers/der erfolgreichen Bewerberin wird die Anstellungsbehörde von einem beratenden Auswahlausschuss unterstützt. Der beratende Auswahlausschuss wird von einem Assessment Center unterstützt. Die vom Assessment Center erstellten Berichte gelten bis zwei Jahre nach dem Zeitpunkt, zu dem die entsprechenden Übungen stattgefunden haben, oder bis zur Kündigung des Rahmenvertrags zwischen dem GSR und dem betreffenden Assessment Center — je nachdem, welcher Zeitpunkt früher liegt.

Der beratende Auswahlausschuss bewertet und vergleicht zunächst die Qualifikationen und die Erfahrung sowie die Motivation aller Bewerber/Bewerberinnen auf der Grundlage ihrer Bewerbungen. Aufgrund dieser vergleichenden Bewertung erstellt der beratende Auswahlausschuss eine Auswahlliste mit den seines Erachtens am besten geeigneten Bewerbern/Bewerberinnen, die zu einem ersten Gespräch eingeladen werden. Da diese erste Auswahl auf einer vergleichenden Bewertung der Bewerbungen basiert, garantiert die Erfüllung der Stellenanforderungen nicht, dass eine Einladung zum ersten Gespräch erfolgt. Unter den befragten Bewerbern/Bewerberinnen trifft der beratende Auswahlausschuss eine Vorauswahl der Bewerber/Bewerberinnen, die dann an einem Assessment Center eines externen Personalberatungsunternehmens teilnehmen und zu einem zweiten Gespräch mit dem beratenden Auswahlausschuss eingeladen werden.

Vorläufiger Zeitplan:

Die für die Gespräche ausgewählten Bewerber/Bewerberinnen werden voraussichtlich bis Anfang Dezember 2018 informiert.

Die ersten Gespräche sollen in der ersten Januarhälfte 2019 geführt werden.

Das Assessment Center findet voraussichtlich bis Ende Januar 2019 statt.

Die zweite Runde von Gesprächen ist für Anfang Februar 2019 geplant.

Vorgehensweise bei der Bewerbung

Schlusstermin für die Einreichung von Bewerbungen ist Montag, der 26. November 2018, 23.59 Uhr (Ortszeit Brüssel).

Bewerbungen müssen innerhalb der oben genannten Frist für die Einreichung von Bewerbungen eingehen und sind per E-Mail zu richten an: (3) Selection.of.Officials-Applications.Management.Posts@consilium.europa.eu. Spätere Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Die oben genannte E-Mail-Adresse ist für den gesamten Schriftwechsel über das Auswahlverfahren zu verwenden (im Betreff der E-Mail muss folgender Titel stehen: CONS/AD/142/18 Legal Service)

Vor Einreichung der Bewerbung sollten die Bewerber/Bewerberinnen sorgfältig prüfen, ob sie alle Zulassungskriterien erfüllen, damit sie nicht automatisch vom Auswahlverfahren ausgeschlossen werden.

Berücksichtigt werden nur Bewerbungsunterlagen, die Folgendes umfassen:

a)

das ordnungsgemäß ausgefüllte und datierte Bewerbungsformular (Anhang V); das elektronische Bewerbungsformular finden Sie auf der Website des Rates unter folgendem Link: http://www.consilium.europa.eu/de/general-secretariat/jobs/job-opportunities/;

b)

ein ausführlicher Lebenslauf (4), mit Bewerbungsschreiben, in Englisch oder Französisch, vorzugsweise im Europass-Format (http://europass.cedefop.europa.eu), in dem der gesamte berufliche Werdegang des Bewerbers/der Bewerberin unter Angabe u. a. von Schul- und Hochschulabschlüssen, Sprachkenntnissen, Berufserfahrung und derzeitigem Aufgabenbereich beschrieben wird; und

c)

Scans der Diplome zum Nachweis der Qualifikation und Scans der Nachweise über Berufserfahrung. Die Nachweise müssen von Dritten stammen; der unter Buchstabe b genannte Lebenslauf allein ist nicht ausreichend.

Alle der Bewerbung beigefügten Nachweise müssen als Word-, PDF- oder JPG-Datei übermittelt, in Englisch oder Französisch bezeichnet und durchgehend nummeriert werden (Anlage 1, 2 usw.). Eine Liste sämtlicher Anlagen ist beizufügen. Bewerbungen, die über Cloud-gestützte Datenspeicher-Lösungen oder Filesharing-Plattformen eintreffen, werden nicht berücksichtigt.

Der/die erfolgreiche Bewerber/Bewerberin hat die genannten Unterlagen im Original vorzulegen.

Der Eingang der Bewerbung wird Ihnen per E-Mail bestätigt. Sollten Sie eine Woche nach dem Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen keine E-Mail mit Empfangsbestätigung erhalten haben, setzen Sie sich bitte mit Selection.of.Officials-Applications.Management.Posts@consilium.europa.eu in Verbindung.

Erneute Prüfung von Bewerbungen

Die Verfahren betreffend Anträge auf Überprüfung, die Einlegung von Rechtsmitteln und die Befassung des Europäischen Bürgerbeauftragten sind in Anhang III dieser Stellenausschreibung dargelegt.

Datenschutz

Die Modalitäten für die Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen dieses Auswahlverfahrens sind in Anhang IV dargelegt.


(1)  Gemäß Artikel 5 Absatz 3 Buchstabe c des Statuts der Beamten der Europäischen Union (Statut) gelten für die Bewerber/innen mindestens folgende Anforderungen:

i)

ein Qualifikationsniveau, das einem abgeschlossenem Universitätsstudium, bescheinigt durch ein Diplom, entspricht, wenn die Regelstudienzeit vier Jahre oder darüber beträgt, oder

ii)

ein Qualifikationsniveau, das einem abgeschlossenen Universitätsstudium, bescheinigt durch ein Diplom, entspricht, und mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung, wenn die Regelstudienzeit mindestens drei Jahre beträgt.

(2)  ABl. L 274 vom 15.10.2013, S. 1.

(3)  Diese E-Mail-Adresse ist mit einer Funktionsmailbox verbunden und kann nur Nachrichten mit der Vertraulichkeitseinstellung „normal“ verarbeiten; E-Mails, die mit anderen Vertraulichkeitseinstellungen (z.B. „persönlich“, „privat“, „vertraulich“) versandt werden, können nicht verarbeitet werden. Bitte wählen Sie daher die Vertraulichkeitseinstellung „normal“

(4)  Die Bewerber/Bewerberinnen werden gebeten, ihrem Lebenslauf keine Fotos beizufügen.


ANHANG I

Profil horizontaler Führungskräfte im GSR

Ihr besonderer Beitrag als GSR-Führungskraft besteht darin, dass Sie sowohl in beratender Funktion als auch in Managementfunktion tätig sind; außerdem repräsentieren Sie stets das GSR.

Bei der Wahrnehmung dieser Aufgaben wird Folgendes von Ihnen erwartet:

In repräsentativer Funktion

Integres Handeln nach außen wie nach innen;

Handeln im Interesse des Europäischen Rates und des Rates sowie der Union insgesamt. Gewährleistung, dass etwaige Differenzen festgestellt und geregelt werden;

Entwicklung von durch Vertrauen und Offenheit geprägten Beziehungen und aktives Netzwerken;

ergebnisorientiert und wirkungsmächtig sowie gleichzeitig respektvoll und dienstleistungsorientiert zu sein.

In beratender Funktion

Beitrag zur Entwicklung der Union. Proaktiv und kreativ zu sein. Vorausschauendes Denken und Planung für künftige Entwicklungen. Lösungsorientiertes Handeln;

Beratung unserer Partner, um die Erreichung ihrer Ziele zu fördern, und im Interesse unserer beiden Organe. Objektives und faires Verhalten;

Bewusstsein für die Wechselwirkungen zwischen Entscheidungsprozessen und öffentlicher Debatte. Gewährleistung, dass Ihre Ratschläge der politischen Situation unserer Partner Rechnung tragen und Kommunikationserwägungen einbeziehen;

Erleichterung legitimer Entscheidungsprozesse durch Zusammenarbeit, gute Arbeitsbeziehungen und Kompromisse zwischen den Mitgliedstaaten und mit den Institutionen sowie anderen Akteuren;

Ständig aktueller Kenntnisstand bezüglich der Entwicklungen in Ihrem Zuständigkeitsbereich, auch über die unmittelbare Tätigkeit des Europäischen Rates und des Rates hinaus. Ein Auge für das große Ganze.

In Managementfunktion

Statten Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Kompetenzen aus, delegieren Sie, haben Sie Vertrauen, unterstützen und motivieren Sie, geben Sie Rückmeldung und Orientierung, fördern Sie Eigeninitiative und Mut zu unkonventionellem Denken; reduzieren Sie hierarchische Strukturen und Kontrolle auf ein Mindestmaß, ohne die Qualität zu vernachlässigen.

Sprechen Sie deutlich aus, welche Ziele und Erwartungen Sie haben, und gewährleisten Sie den Informationsfluss zu, von und zwischen Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie mit anderen Generaldirektionen, Direktionen und Referaten.

Handeln Sie stets im Interesse des gesamten GSR, nicht nur Ihrer eigenen GD oder Direktion oder Ihres eigenen Referats, und sorgen Sie dafür, dass wir unseren Partnern die gewünschten Ergebnisse liefern. Wirken Sie Abschottung entgegen.

Haben Sie den Mut, bei Konflikten, unzureichenden Leistungen und anderen Schwierigkeiten rechtzeitig einzugreifen; sorgen Sie für das Wohlbefinden und die Entwicklung Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und kommen Sie Ihrer Fürsorgepflicht nach.

Beziehen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Gestaltung des Wandels ein, um sicherzustellen, dass das GSR mit den Entwicklungen Schritt hält und dynamischer, flexibler und kooperativer wird. Handeln Sie nach Ihren Worten.

Übernehmen Sie Verantwortung für die optimale Nutzung der personellen finanziellen Ressourcen des GSR.


ANHANG II

Chancengleichheit beim Generalsekretariat des Rates

Das GSR als Arbeitgeber ist dafür verantwortlich, die Chancengleichheit von Männern und Frauen zu gewährleisten und jegliche Art von Diskriminierung zu unterbinden. Die Hauptziele seiner Politik der Chancengleichheit bestehen darin,

sicherzustellen, dass im Rahmen seiner Personal- und Personalverwaltungspolitik die Grundsätze der Gleichheit und Nichtdiskriminierung geachtet werden;

eine ausgewogene Vertretung von Männern und Frauen, vor allem in Führungspositionen, zu erreichen;

die Bedingungen für Menschen mit Behinderungen zu verbessern, was die Zugangsmöglichkeiten zu seinen Gebäuden und eine integrative und auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Arbeitsumgebung anbelangt:

Anpassungen für Menschen mit Behinderungen („angemessene Vorkehrungen“) können auch die Neuordnung von Aufgaben oder Zuständigkeiten, die Bereitstellung technischer Hilfsmittel und sonstige Anpassungen der Arbeitsumgebung umfassen. Solche Maßnahmen werden getroffen, sofern sie nicht zu einer ungebührlichen Belastung der Ressourcen des Rates führen;

sein Personal vor Belästigung am Arbeitsplatz zu schützen;

den Bedürfnissen des Personals in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie Rechnung zu tragen, indem ein umfangreiches Bündel familienfreundlicher Maßnahmen, einschließlich flexibler Arbeitszeit, Telearbeit und Jobsharing, angeboten wird.

Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Ein Flexitime-System wird im gesamten GSR auf der Grundlage einer 40-Stunden-Arbeitswoche eingesetzt, wobei für Personal ohne leitende Funktion ein Freizeitausgleich für Überstunden möglich ist. In vielen Arbeitsbereichen kann ein individueller Zeitplan innerhalb eines Zeitrahmens von 7.00 bis 20.00 Uhr vereinbart werden. Teilzeitarbeit kann gewährt werden, beispielsweise um ein unterhaltsberechtigtes Kind im Alter bis zu 12 Jahren — oder bis zu 14 Jahren, wenn der Beamte bzw. die Beamtin ein alleinerziehender Elternteil ist — zu betreuen.

Nach dem Statut vorgesehener Mutterschaftsurlaub wird für zwanzig Wochen gewährt, und nach Wiederaufnahme der Arbeit können zwei Stunden Stillzeit pro Tag gewährt werden. Väter haben Anspruch auf einen bezahlten Vaterschaftsurlaub von zehn Tagen. Es kann Elternurlaub von bis zu sechs Monaten pro Kind mit einer Pauschalzulage gewährt werden. Im Falle schwerer Erkrankung oder Behinderung eines Kindes besteht ein Anspruch auf einen längeren Mutterschafts-, Vaterschafts- und Elternurlaub. Urlaub aus familiären Gründen mit einer Pauschalzulage ist auch im Falle einer schweren Erkrankung oder Behinderung von Familienangehörigen möglich. Sonderurlaub wird in Fällen wie Heirat, Geburt oder Adoption eines Kindes sowie Tod oder schwere Erkrankung eines Familienangehörigen gewährt. In Ausnahmefällen kann unbezahlter Urlaub aus persönlichen Gründen (CCP) gewährt werden.

Je nach Aufgaben und Arbeitsumgebung ist Telearbeit nach der Regelung für regelmäßige Telearbeit (wöchentlich 2 Tage im Büro und 3 Tage zu Hause) oder nach der Regelung für gelegentliche Telearbeit (bis zu 60 Tage pro Jahr zu Hause) möglich.

Folgende Kinderbetreuungseinrichtungen stehen dem Personal mit Kindern nach Maßgabe bestimmter Prioritätskriterien zur Verfügung:

Kinderkrippe des GSR für Kinder im Alter von 0-4 Jahren; von der Europäischen Kommission organisierte Kinderbetreuungsmöglichkeiten nach der Schule und während der Ferien sowie außerschulische Aktivitäten in den Europäischen Schulen.

Für weitere Informationen senden Sie bitte eine E-Mail an egalite-des-chances@consilium.europa.eu.


ANHANG III

Antrag auf Überprüfung — Rechtsbehelfe — Beschwerden beim Europäischen Bürgerbeauftragen

In jeder Phase des Auswahlverfahrens können Sie, falls sich eine Entscheidung Ihrer Ansicht nach nachteilig auf Sie auswirkt, von folgenden Möglichkeiten Gebrauch machen:

Antrag auf Überprüfung der Entscheidungen des beratenden Auswahlausschusses

Die Überprüfung einer Entscheidung des beratenden Auswahlausschusses kann innerhalb von zehn Kalendertagen nach Absendung des Schreibens, mit dem die Entscheidung mitgeteilt wurde, schriftlich unter Angabe von Gründen bei folgender Stelle beantragt werden:

Rat der Europäischen Union

Selection of Officials Office

Rue de la Loi/Wetstraat 175

1048 Bruxelles/Brussel

BELGIQUE/BELGIË

E-Mail-Adresse: Selection.of.officials@consilium.europa.eu

Rechtsbehelf

Gegen eine Entscheidung der Einstellungsbehörde können Sie gemäß Artikel 90 Absatz 2 des Statuts der Beamten der Europäischen Union binnen drei Monaten nach Bekanntgabe der Entscheidung eine Beschwerde an die Anstellungsbehörde richten:

Rat der Europäischen Union

Referat Rechtsberater der Verwaltung, ORG.1.F

Rue de la Loi/Wetstraat 175

1048 Bruxelles/Brussel

BELGIQUE/BELGIË

E-Mail-Adresse: unite.conseillers.dga1@consilium.europa.eu

Sie können gemäß Artikel 91 des Statuts bei folgender Stelle Rechtsmittel einlegen:

Gericht der Europäischen Union

Rue du Fort Niedergrünewald

L-2925 Luxembourg

LUXEMBOURG

Beschwerden beim Europäischen Bürgerbeauftragten

Wie alle Bürger und Bürgerinnen der Union können Sie eine Beschwerde an den Europäischen Bürgerbeauftragten richten:

Der Europäische Bürgerbeauftragte

1 Avenue du Président Robert Schuman — BP 403

67001 Strasbourg Cedex

FRANCE

Rechtsgrundlage für die Beschwerde ist Artikel 228 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union; hierbei gelten die Voraussetzungen, die im Beschluss des Europäischen Parlaments vom 9. März 1994 über die Regelungen und allgemeinen Bedingungen für die Ausübung der Aufgaben des Bürgerbeauftragten festgelegt sind ( Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 113 vom 4. Mai 1994).

Die Bewerber/Bewerberinnen werden darauf hingewiesen, dass die Befassung des Bürgerbeauftragten keine aufschiebende Wirkung hat auf die Frist, die gemäß Artikel 90 Absatz 2 bzw. Artikel 91 des Statuts einzuhalten ist für die Einreichung einer Beschwerde bzw. einer Klage beim Gericht der Europäischen Union nach Artikel 270 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union.


ANHANG IV

Datenschutz

Als für die Durchführung des Auswahlverfahrens zuständiges Organ stellt das Generalsekretariat des Rates sicher, dass die personenbezogenen Daten der Bewerber/Bewerberinnen entsprechend den Vorschriften der Verordnung (EG) Nr. 45/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2000 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Organe und Einrichtungen der Europäischen Union und zum freien Datenverkehr (1) verarbeitet werden.

Rechtsgrundlagen für das Auswahlverfahren sind das Statut der Beamten der Europäischen Union und der Beschluss des Rates vom 23. September 2013 über die Sicherheitsvorschriften für den Schutz von EU-Verschlusssachen (2013/488/EU). Zuständig für das Auswahlverfahren ist die Direktion Humanressourcen (DG ORG.1), Referat Personalbestand und Mobilität, dessen Leiter der für die Verarbeitung Verantwortliche ist. Auf die Angaben der Bewerberinnen und Bewerber haben die Mitarbeiter des Büros für die Auswahl von Beamten und dessen vorgesetzte Dienststellen, die Mitglieder des beratenden Auswahlausschusses und gegebenenfalls das Referat Rechtsberater der Verwaltung Zugriff. Verwaltungstechnische Informationen, die der Identifizierung des Bewerbers oder der Bewerberin und/oder der organisatorischen Abwicklung des Verfahrens dienen, können an ein Assessment Center übermittelt werden.

Zweck der Verarbeitung ist die Erhebung der Daten, um zum einen alle Bewerberinnen und Bewerber für eine Stelle beim Generalsekretariat des Rates zu identifizieren und zum anderen eine Auswahl unter diesen Bewerbern und Bewerberinnen vorzunehmen.

Hierbei handelt es sich um die folgenden Daten:

personenbezogene Daten zur Identifizierung des Bewerbers oder der Bewerberin (Name, Vorname, Geburtsdatum, Geschlecht, Staatsangehörigkeit);

Angaben des Bewerbers oder der Bewerberin, die der organisatorischen Abwicklung des Verfahrens dienen (Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummern);

von den Bewerbern und Bewerberinnen vorgelegte Informationen, anhand deren beurteilt werden kann, ob sie die in der Stellenausschreibung genannten Zulassungsbedingungen erfüllen (Staatsangehörigkeit, Sprachkenntnisse, Qualifikationen des Bewerbers/der Bewerberin, Jahr der Erlangung dieser Qualifikationen, Art des Diploms/Hochschulabschlusses, Name der verleihenden Einrichtung, Berufserfahrung);

ggf. Angaben zu Art und Gültigkeitsdauer der Sicherheitsermächtigung des Bewerbers oder der Bewerberin;

die Ergebnisse der Prüfungen zur Auswahl der Bewerber/Bewerberinnen, einschließlich der Bewertungen, die von den Beratern des Assessment Centers im Namen der Jury erstellt wurden.

Die Verarbeitung der Daten beginnt zum Zeitpunkt des Eingangs der Bewerbung. Die Bewerbungsunterlagen werden abgelegt und zwei Jahre lang archiviert.

Alle Bewerberinnen und Bewerber haben das Recht, ihre persönlichen Daten einzusehen und zu berichtigen. Begründete Anträge sind per E-Mail (Selection.of.officials@consilium.europa.eu) an das Büro für die Auswahl von Beamten zu richten.

Die Bewerberinnen und Bewerber können sich jederzeit an den Europäischen Datenschutzbeauftragten wenden (edps@edps.europa.eu).


(1)  ABl. L 8 vom 12.1.2001, S. 1.


ANLAGE V

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image


Top