EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 32004L0045

Richtlinie 2004/45/EG der Kommission vom 16. April 2004 zur Änderung der Richtlinie 96/77/EG zur Festlegung spezifischer Reinheitskriterien für andere Lebensmittelzusatzstoffe als Farbstoffe und Süßungsmittel (Text von Bedeutung für den EWR)

OJ L 113, 20.4.2004, p. 19–23 (ES, DA, DE, EL, EN, FR, IT, NL, PT, FI, SV)
Special edition in Czech: Chapter 13 Volume 034 P. 102 - 106
Special edition in Estonian: Chapter 13 Volume 034 P. 102 - 106
Special edition in Latvian: Chapter 13 Volume 034 P. 102 - 106
Special edition in Lithuanian: Chapter 13 Volume 034 P. 102 - 106
Special edition in Hungarian Chapter 13 Volume 034 P. 102 - 106
Special edition in Maltese: Chapter 13 Volume 034 P. 102 - 106
Special edition in Polish: Chapter 13 Volume 034 P. 102 - 106
Special edition in Slovak: Chapter 13 Volume 034 P. 102 - 106
Special edition in Slovene: Chapter 13 Volume 034 P. 102 - 106
Special edition in Bulgarian: Chapter 13 Volume 043 P. 432 - 436
Special edition in Romanian: Chapter 13 Volume 043 P. 432 - 436

No longer in force, Date of end of validity: 08/10/2008

ELI: http://data.europa.eu/eli/dir/2004/45/oj

20.4.2004   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

L 113/19


RICHTLINIE 2004/45/EG DER KOMMISSION

vom 16. April 2004

zur Änderung der Richtlinie 96/77/EG zur Festlegung spezifischer Reinheitskriterien für andere Lebensmittelzusatzstoffe als Farbstoffe und Süßungsmittel

(Text von Bedeutung für den EWR)

DIE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN —

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft,

gestützt auf die Richtlinie 89/107/EWG des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Zusatzstoffe, die in Lebensmitteln verwendet werden dürfen (1), insbesondere auf Artikel 3 Absatz 3 Buchstabe a),

nach Anhörung des Wissenschaftlichen Ausschusses „Lebensmittel“,

in Erwägung nachstehender Gründe:

(1)

Die Richtlinie 96/77/EG der Kommission (2) vom 2. Dezember 1996 zur Festlegung spezifischer Reinheitskriterien für andere Lebensmittelzusatzstoffe als Farbstoffe und Süßungsmittel enthält die Reinheitskriterien für die in der Richtlinie 95/2/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Februar 1995 über andere Lebensmittelzusatzstoffe als Farbstoffe und Süßungsmittel (3) aufgeführten Zusatzstoffe.

(2)

Der Wissenschaftliche Ausschuss „Lebensmittel“ kommt in seiner Stellungnahme vom 5. März 2003 zu dem Schluss, dass das Vorhandensein von Carrageen mit niedrigem Molekulargewicht auf ein Minimum beschränkt werden sollte. Das entsprechende Kriterium der in der Richtlinie 96/77/EG aufgeführten bestehenden Reinheitskriterien für E 407 Carrageen und E 407 a (verarbeitetes Eucheuma) muss daher angepasst werden.

(3)

Für folgende neue, mit der Richtlinie 2003/114/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Dezember 2003 zur Änderung der Richtlinie 95/2/EG über andere Lebensmittelzusatzstoffe als Farbstoffe und Süßungsmittel zugelassene Zusatzstoffe sind Spezifikationen anzunehmen: E 907 Hydriertes Poly-1-decen, E 1217 Glyzeryldiacetat und E 1218 Benzylalkohol.

(4)

Die im Codex Alimentarius aufgeführten, vom Gemeinsamen FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA) festgelegten Spezifikationen und Analysemethoden für Zusatzstoffe sind zu berücksichtigen.

(5)

Die Richtlinie 96/77/EG sollte daher entsprechend geändert werden.

(6)

Die in dieser Richtlinie vorgesehenen Maßnahmen entsprechen der Stellungnahme des Ständigen Ausschusses für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit —

HAT FOLGENDE RICHTLINIE ERLASSEN:

Artikel 1

Der Anhang zur Richtlinie 96/77/EG wird gemäß dem Anhang zur vorliegenden Richtlinie geändert.

Artikel 2

(1)   Die Mitgliedstaaten erlassen die erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften, um dieser Richtlinie bis spätestens am 1. April 2005 nachzukommen. Sie teilen der Kommission unverzüglich den Wortlaut dieser Rechtsvorschriften mit und fügen eine Entsprechungstabelle dieser Rechtsvorschriften und der vorliegenden Richtlinie bei.

Bei Erlass dieser Vorschriften nehmen die Mitgliedstaaten in den Vorschriften selbst oder durch einen Hinweis bei der amtlichen Veröffentlichung auf diese Richtlinie Bezug. Die Mitgliedstaaten regeln die Einzelheiten dieser Bezugnahme.

(2)   Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission den Wortlaut der wichtigsten innerstaatlichen Rechtsvorschriften mit, die sie auf dem unter diese Richtlinie fallenden Gebiet erlassen.

Artikel 3

Vor dem 1. April 2005 in Verkehr gebrachte oder etikettierte Erzeugnisse, die dieser Richtlinie nicht entsprechen, dürfen noch verkauft werden, bis die Lagerbestände erschöpft sind.

Artikel 4

Diese Richtlinie tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Artikel 5

Diese Richtlinie ist an die Mitgliedstaaten gerichtet.

Brüssel, den 16. April 2004

Für die Kommission

David BYRNE

Mitglied der Kommission


(1)  ABl. L 40 vom 11.2.1989, S. 27. Richtlinie zuletzt geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 1882/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates (ABl. L 284 vom 31.10.2003, S. 1.)

(2)  ABl. L 339 vom 30.12.1996, S. 1. Richtlinie zuletzt geändert durch die Richtlinie 2003/95/EG (ABl. L 283 vom 31.10.2003, S. 71).

(3)  ABl. L 61 vom 18.3.1995, S. 1. Richtlinie zuletzt geändert durch die Richtlinie 2003/114/EG (ABl. L 24 vom 29.1.2003, S. 58).


ANHANG

Der Anhang zu Richtlinie 96/77/EG wird wie folgt geändert:

1.

Die E 407, Carrageen und E 407a, Behandelte Eucheuma-Algen, betreffenden Texte werden wie folgt ersetzt:

„E 407   CARRAGEEN

Synonyme

Im Handel erhältliche Produkte werden unter unterschiedlichen Namen verkauft, z. B. als:

Agar aus irischem Moos

Eucheuman (von Eucheuma spp.)

Iridophycan (von Iridaea spp.)

Hypnean (von Hypnea spp.)

Furcellaran oder dänisches Agar (von Furcellaria fastigiata)

Carrageen (von Chondrus und Gigartina spp.)

Definition

Carrageen wird durch wässrige Extraktion aus natürlich vorkommenden Algen der Familien Gigartinaceae, Solieriaceae, Hypneaeceae und Furcellariaceae der Klasse Rhodophyceae (Rotalgen) gewonnen. Bei der Ausfällung werden ausschließlich Methanol, Ethanol oder 2-Propanol als Fällmittel verwandt. Carrageen besteht hauptsächlich aus den Kalium-, Natrium-, Magnesium- und Calciumsalzen der Polysaccharid-Sulfatester, deren Hydrolyse Galactose und 3,6-Anhydrogalactose ergibt. Carrageen darf weder hydrolisiert noch auf andere Weise chemisch abgebaut werden.

EINECS

232-524-2

Beschreibung

Gelbliches bis farbloses, grobkörniges bis feines Pulver, praktisch geruchlos

Merkmale

A.

Positive Prüfungen auf Galactose, Anhydrogalactose und Sulfat

 

Reinheit

Gehalt an Methanol, Ethanol und 2-Propanol

Höchstens 0,1 % einzeln oder zusammen

Viskosität einer 1,5 %igen Lösung bei 75 °C

Mindestens 5 mPa.s

Trocknungsverlust

Höchstens 12 % (bei 105 °C über 4 h)

Sulfat

Mindestens 15 % und höchstens 40 % (als SO4), bezogen auf die Trockenmasse

Asche

Mindestens 15 % und höchstens 40 %, bezogen auf die Trockenmasse bei 550 °C

Säureunlösliche Asche

Höchstens 1 %, bezogen auf die Trockenmasse (unlöslich in 10 %iger Salzsäure)

Säureunlösliche Bestandteile

Höchstens 2 %, bezogen auf die Trockenmasse (unlöslich in Schwefelsäure von 1 Vol.-%)

Carrageen mit geringem Molekulargewicht (Molekulargewichtsfraktion unter 50 kDa)

Höchstens 5 %

Arsen

Höchstens 3 mg/kg

Blei

Höchstens 5 mg/kg

Quecksilber

Höchstens 1 mg/kg

Cadmium

Höchstens 1 mg/kg

Gesamtkeimzahl

Höchstens 5 000 Kolonien je Gramm

Hefe und Schimmel

Höchstens 300 Kolonien je Gramm

E. coli

In 5 g nicht nachweisbar

Salmonella spp.

In 10 g nicht nachweisbar

E 407a   BEHANDELTE EUCHEUMA-ALGEN

Synonyme

PES (Akronym für processed eucheuma seaweed)

Definition

Behandelte Eucheuma-Algen werden durch Kaliumhydroxid-Behandlung der natürlich vorkommenden Algensorten Eucheuma cottonii und Eucheuma spinosum aus der Klasse der Rhodophyceae (Rotalgen) gewonnen, um die Verunreinigungen zu beseitigen; das Endprodukt wird durch Waschen mit Süßwasser und Trocknen hergestellt. Eine weitere Reinigung kann durch Waschen mit Methanol, Ethanol oder 2-Propanol und anschließendes Trocknen vorgenommen werden. Das Produkt besteht im Wesentlichen aus den Kaliumsalzen von Polysaccharidsulfatestern, aus denen durch Hydrolyse Galactose und 3,6-Anhydrogalactose gewonnen werden. Natrium-, Kalzium- und Magnesiumsalze von Polysaccharidsulfatestern fallen in geringeren Mengen an. Das Produkt enthält ferner bis zu 15 % Algenzellulose. Das Carrageen in behandelten Eucheuma-Algen darf nicht hydrolisiert oder in anderer Form chemisch abgebaut werden

Beschreibung

Gelbbraunes bis gelbliches, grobes bis feines, praktisch geruchloses Pulver

Merkmale

A.

Positive Prüfungen auf Galactose, Anhydrogalactose und Sulfat

 

B.

Löslichkeit

In Wasser entsteht eine trübe, zähe Suspension. Unlöslich in Ethanol

Reinheit

Gehalt an Methanol, Ethanol, 2-Propanol

Höchstens 0,1 %, einzeln oder zusammen

Viskosität einer 1,5 %igen Lösung bei 75 °C

Mindestens 5 mPa.s

Trocknungsverlust

Höchstens 12 % (bei 105 °C, über 4 h)

Sulfat

Mindestens 15 % und höchstens 40 % (als SO4), bezogen auf die Trockenmasse

Asche

Mindestens 15 % und höchstens 40 %, bezogen auf die Trockenmasse bei 550 °C

Säureunlösliche Asche

Höchstens 1 %, bezogen auf die Trockenmasse (unlöslich in 10 %iger Salzsäure)

Säureunlösliche Bestandteile

Mindestens 8 % und höchstens 15 %, bezogen auf die Trockenmasse (unlöslich in 1 Vol.-% Schwefelsäure)

Carrageen mit geringem Molekulargewicht (Molekulargewichtsfraktion unter 50 kDa)

Höchstens 5 %

Arsen

Höchstens 3 mg/kg

Blei

Höchstens 5 mg/kg

Quecksilber

Höchstens 1 mg/kg

Cadmium

Höchstens 1 mg/kg

Gesamtkeimzahl

Höchstens 5 000 Kolonien je Gramm

Hefe und Schimmelpilze

Höchstens 300 Kolonien je Gramm

E. coli

In 5 g nicht nachweisbar

Salmonella spp.

In 10 g nicht nachweisbar“

2.

Folgender E 907, Hydriertes 1-Polydecen, betreffender Text wird nach E 905, Mikrokristallines Wachs, eingefügt:

„E 907   HYDRIERTES POLYDEC-1-EN

Synonyme

Hydriertes Polydec-1-en

Hydriertes Polyalphaolefin

Definition

Chemische Formel

C10nH20n +2 wobei n = 3-6

Molekulargewicht

560 (Mittel)

Gehalt

Mindestens 98,5 % hydriertes Polydec-1-en mit folgender Oligomerverteilung:

C30: 13 — 37 %

C40: 35 — 70 %

C50: 9 — 25 %

C60: 1 — 7 %

Beschreibung

Farblose, geruchlose, viskose Flüssigkeit

Merkmale

A.

Löslichkeit

Unlöslich in Wasser; gering löslich in Ethanol; löslich in Toluen

B.

Verbrennung

Verbrennt mit heller Flamme und paraffinähnlichem charakteristischem Geruch

Reinheit

Viskosität

Zwischen 5,7 × 10-6 und 6,1 × 10-6 m2s-1 bei 100 °C

Verbindungen mit einer Kohlenstoffzahl kleiner als 30

Höchstens 1,5 %

Leicht karbonisierbare Stoffe

Nach zehnminütigem Schütteln in einem kochenden Wasserbad darf ein Reagenzglas mit Schwefelsäure mit einer Probe von 5 g hydriertem Polydec-1-en höchstens eine sehr schwach strohähnliche Färbung aufweisen

Nickel

Höchstens 1 mg/kg

Blei

Höchstens 1 mg/kg“

3.

Folgender E 1517, Glycerindiacetat, und E 1517, Benzylalkohol, betreffender Text wird angefügt:

„E 1517   GLYCERINDIACETAT

Synonyme

Diacetin

Definition

Glycerindiacetat besteht vorwiegend aus einem Gemisch von 1,2- und 1,3-Glycerindiacetat mit geringen Mengen der Mono- und Triester

Chemische Bezeichnung

Glycerindiacetat

1,2,3-propantrioldiacetat

Chemische Formel

C7H12O5

Molekulargewicht

176,17

Gehalt

mindestens 94,0 %

Beschreibung

Klare, farblose, hygroskopische, etwas ölige Flüssigkeit mit leicht fettigem Geruch

Merkmale

A.

Löslichkeit

Löslich in Wasser, mischbar mit Ethanol

B.

Positive Prüfungen auf Glycerin und Acetat

 

C.

Spezifisches Gewicht

d20 20: 1,175 — 1,195

D.

Siedebereich

zwischen 259 und 261 °C

Reinheit

Asche insgesamt

Höchstens 0,02 %

Säure

Höchstens 0,4 % (als Essigsäure)

Arsen

Höchstens 3 mg/kg

Blei

Höchstens 5 mg/kg

E 1519   BENZYLALKOHOL

Synonyme

Phenylcarbinol

Phenylmethylalkohol

Benzolmethanol

Alpha-Hydroxytoluol

Definition

Chemische Bezeichnung

Benzylalkohol

Phenylmethanol

Chemische Formel

C7H8O

Molekulargewicht

108,14

Gehalt

mindestens 98,0 %

Beschreibung

Farblose, klare Flüssigkeit mit schwach aromatischem Geruch

Merkmale

A.

Löslichkeit

Löslich in Wasser, Ethanol und Ether

B.

Refraktionsindex

[n]D20:1,538 – 1,541

C.

Spezifisches Gewicht

d25 25: 1,042 — 1,047

D.

Positive Prüfung auf Peroxide

 

Reinheit

Destillationsbereich

Mindestens 95 Vol-% destillieren zwischen 202 und 208 °C

Säurewert

Höchstens 0,5

Aldehyde

Höchstens 0,2 Vol.-% (als Benzaldehyd)

Blei

Höchstens 5 mg/kg“


Top