EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 52023XC0714(03)

Veröffentlichung einer genehmigten Standardänderung einer Produktspezifikation einer geografischen Angabe im Spirituosensektor gemäß Artikel 8 Absätze 2 und 3 der Delegierten Verordnung (EU) 2021/1235 der Kommission 2023/C 249/09

PUB/2023/674

ABl. C 249 vom 14.7.2023, p. 20–23 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, GA, HR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

14.7.2023   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 249/20


Veröffentlichung einer genehmigten Standardänderung einer Produktspezifikation einer geografischen Angabe im Spirituosensektor gemäß Artikel 8 Absätze 2 und 3 der Delegierten Verordnung (EU) 2021/1235 der Kommission

(2023/C 249/09)

Die Veröffentlichung der vorliegenden Mitteilung erfolgt gemäß Artikel 8 Absatz 5 der Delegierten Verordnung (EU) 2021/1235 der Kommission (1).

„Pacharán navarro“

EU-Nr.: PGI-ES-01878-AM01

Übermittelt am 30. Januar 2023

1.   Änderungsantrag

1.1.   Erläuterung, warum die Änderung(en) unter die Definition des Begriffs „Standardänderung“ gemäß Artikel 31 der Verordnung (EU) 2019/787 fällt/fallen

Es handelt sich um Standardänderungen, weil sie keines der Kriterien gemäß Artikel 31 Absatz 3 der Verordnung (EU) 2019/787 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. April 2019 über die Begriffsbestimmung, Bezeichnung, Aufmachung und Kennzeichnung von Spirituosen, die Verwendung der Bezeichnungen von Spirituosen bei der Aufmachung und Kennzeichnung von anderen Lebensmitteln, den Schutz geografischer Angaben für Spirituosen und die Verwendung von Ethylalkohol und Destillaten landwirtschaftlichen Ursprungs in alkoholischen Getränken sowie zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 110/2008 erfüllen.

1.2.   Beschreibung und Begründung der Änderung

1.   ÄNDERUNGEN DER ABSORPTIONSGRENZWERTE

Beschreibung

Abschnitt c „Beschreibung der Spirituose“ wurde in Unterabschnitt c2 „Qualitätsparameter“ geändert. In diesem Abschnitt wurden die Absorptionswerte, die zur Beurteilung der Farbe der Spirituose verwendet wurden, geändert.

Zusammenfassung der Gründe, die die Änderung erforderlich machen

Die vorgeschlagenen Werte spiegeln das zu bewertende Merkmal besser wider, unterstreichen die Qualität des geschützten Pacharán und heben ihn von anderen Getränken dieser Art ab, die keiner dieser Anforderungen unterliegen:

Eine höhere Farbintensität ist gleichbedeutend mit einer höheren Erzeugnisqualität, sodass die maximalen Absorptionswerte für die Wellenlängen, die die Farbe des geschützten Pacharán bestimmen, eine Einschränkung der Erzeugnisqualität darstellen und daher gestrichen wurden.

Wie in der Beschreibung des Erzeugnisses angegeben, handelt es sich bei Pacharán Navarro um eine „sehr helle und intensive granatrote oder kirschrote Farbe mit violetten Nuancen und/oder violetten Tönen“, weshalb der Mindestabsorptionswert bei 520 nm (rot) von 0,40 auf 0,50 erhöht wurde.

Im Interesse der Erzeugnisqualität wurde ein Wert für die Prüfung der Oxidation hinzugefügt: Farbton (T), ausgedrückt als Grenzwert von 1,8 für das Verhältnis von Absorption 420 zu Absorption 520.

Die Änderung wirkt sich auf das Einzige Dokument aus.

2.   AKTUALISIERUNG DER VERWEISE AUF RECHTSVORSCHRIFTEN

Beschreibung

Änderung der Produktspezifikation aufgrund des Inkrafttretens der Verordnung (EU) 2019/787

Zusammenfassung der Gründe, die die Änderung erforderlich machen

Die Produktspezifikation wurde geändert, um den derzeit geltenden Rechtsvorschriften zu entsprechen: Der Begriff „technische Unterlage“ wurde in „Produktspezifikation“ geändert, und die Bezugnahmen auf die aufgehobene Verordnung (EG) Nr. 110/2008 wurden in Bezugnahmen auf die Verordnung (EU) 2019/787 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. April 2019 geändert.

In Abschnitt a) Bezeichnung und Kategorie wurde die Spirituosenkategorie in „32“ geändert, die Kategorie gemäß Anhang I der Verordnung (EU) 2019/787, die jetzt in Kraft ist.

Dies hat keine Auswirkungen auf die rechtlich vorgeschriebene Bezeichnung oder Definition dieser Kategorie oder auf das geschützte Erzeugnis. Lediglich die Nummer der Kategorie und die Bezugnahme auf die geltende Verordnung wurden geändert.

Dieser Teil wurde im Einklang mit der in Artikel 22 der Verordnung (EU) 2019/787 festgelegten Struktur in zwei verschiedene Rubriken – a) Bezeichnung und b) Kategorie – unterteilt.

Abschnitt f) Die Rechtsvorschriften beziehen sich nun auf die derzeit geltende Verordnung (EU) 2019/787 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. April 2019.

Die Änderung wirkt sich auf das Einzige Dokument aus.

2.   Einziges Dokument

2.1.   Name(n)

Pacharán navarro

2.2.   Kategorie(n) der Spirituose

32.

Mit Schlehen aromatisierte Spirituose oder Pacharán

2.3.   Antragstellende(s) Land/Länder

Spanien

2.4.   Sprache, in der der Antrag gestellt wurde

Spanisch

2.5.   Beschreibung der Spirituose

Physikalische, chemische und organoleptische sowie besondere Merkmale des Erzeugnisses im Vergleich zu anderen Spirituosen derselben Kategorie

„Pacharán navarro“ ist eine Spirituose mit einer roten Farbe und einem ausgeprägten Schlehengeschmack, die durch Einweichen von Schlehenbeeren (Prunus spinosa L.) in Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs zusammen mit Zucker und reinem ätherischen Anisöl hergestellt wird und einen Endalkoholgehalt von 25 % bis 30 % vol aufweist.

Physikalisch-chemische Parameter:

Alkoholgehalt: zwischen 25 % und 30 % vol.

Gesamtzucker: zwischen 80 g/l und 250 g/l, berechnet als Saccharose.

Qualitätsparameter:

Farbe: Der Pacharán hat eine sehr leuchtende und intensive granat- oder kirschrote Farbe mit violetten Nuancen und/oder violetten Tönen. Die Farbe wird durch Bestimmung der Absorption bei drei Wellenlängen unter Verwendung der folgenden Mindestwerte bewertet:

Mindestabsorption bei 420 nm:

0,50.

Mindestabsorption bei 520 nm:

0,50.

Mindestabsorption bei 620 nm:

0,05.

Oxidation: Die Oxidation wird definiert als das Maß für den Farbton (T) und wird als das Verhältnis der Absorption bei 420 zur Absorption bei 520 ausgedrückt:

 

Farbton: 1,80 oder weniger

Aussehen: Das Erzeugnis muss glänzen, ein Zeichen dafür, dass es jung und klar ist. Dies wird anhand der Trübung gemessen.

Trübung: 10 nephelometrische Trübungseinheiten (NTU) werden nicht überschritten.

2.6.   Kurzbeschreibung der Abgrenzung des geografischen Gebiets

Das geografische Gebiet, in dem der Pacharán mit der g. A. „Pacharán navarro“ hergestellt wird, ist das Gebiet der Autonomen Gemeinschaft Navarra.

2.7.   NUTS-Gebiet

1.

ES2 – Nordosten

2.

ES220 – Navarra

3.

ES22 – Navarra

2.8.   Verfahren zur Gewinnung der Spirituose

Der unter diese geografische Angabe fallende Pacharán muss durch Einweichen von Schlehenbeeren in Alkohol landwirtschaftlichen Ursprungs hergestellt werden, wobei vor oder nach dem Einweichen reines ätherisches Anisöl und Zucker hinzugefügt werden.

Die Einweichzeit beträgt zwischen einem Monat (Minimum) und acht Monaten (Maximum).

Für „Pacharán Navarro“ werden zwischen 125 g und 300 g Schlehenbeeren (Prunus spinosa L.) je Liter Enderzeugnis benötigt.

Verwendet werden ausschließlich reine ätherische Öle aus Pimpinella anisum, L. (Anis, im Erzeugungsgebiet unter den Bezeichnungen anís verde, matalahúga, matalahúva, simiente oder hierba dulce bekannt) und/oder Illicum verum L. (Sternanis, im Erzeugungsgebiet unter den Bezeichnungen anís estrellado, badián oder badiana bekannt).

Der zur Herstellung dieses Erzeugnisses verwendete Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs muss einen Alkoholgehalt von mindestens 96 % vol aufweisen und die übrigen Anforderungen der geltenden Rechtsvorschriften erfüllen. Durch die Zugabe von Trinkwasser und das Einweichen ergibt sich ein Alkoholgehalt zwischen 26 % und 60 % vol.

Nach dem Einweichen wird die Flüssigkeit dekantiert und anschließend gefiltert, bevor die Herstellung fortgesetzt wird.

Im Laufe des Herstellungsprozesses wird der Alkoholgehalt auf den für das Enderzeugnis gewünschten Wert gesenkt, der zwischen 25 und 30 % vol liegen muss.

Verbotene Verfahren:

Die Verwendung anderer als der oben genannten Zusatzstoffe oder Zutaten ist nicht zulässig.

Die Wiederverwendung einer Partie Schlehenbeeren für ein zweites Einweichen ist nicht zulässig.

2.9.   Besondere Kennzeichnungsvorschriften

2.9.1.   Verpackung

Zur Wahrung der Qualität des Erzeugnisses:

Das Erzeugnis muss in demselben Betrieb abgefüllt werden, in dem es hergestellt wird.

Als Verpackung müssen Glas- oder Keramikflaschen verwendet werden, eine Ausnahme bilden hier nur Behälter von weniger als 100 ml, für die andere von der EU für Lebensmittel zugelassene Materialien verwendet werden können.

Das maximale Fassungsvermögen einer einzelnen Flasche beträgt 3 Liter.

Die Flaschen, in denen „Pacharán Navarro“ im Handel erhältlich ist, dürfen keine Schlehenbeeren oder anderen Früchte enthalten.

2.9.2.   Kennzeichnung

Die Flaschen müssen mit folgenden Angaben versehen sein:

die geografische Angabe „Pacharán Navarro“;

der Firmenname und/oder die Registriernummer des Erzeugerbetriebs

Die Konformitätskennzeichnung „Pacharán Navarro“ mit der g. A., bestehend aus dem Logo mit der g. A. mit den Worten Indicación Geográfica Pacharán Navarro und einer von der Kontrollstelle vergebenen Seriennummer, die während der Kennzeichnung anzubringen ist, muss auf jeder Verkaufseinheit an den Endverbraucher (d. h. auf jeder Flasche) angebracht werden.

2.10.   Beschreibung des Zusammenhangs der Spirituose mit ihrem geografischen Ursprung, gegebenenfalls unter Hervorhebung besonderer Merkmale des Erzeugnisses oder des Herstellungsverfahrens, die diesen Zusammenhang begründen

Der Zusammenhang zwischen dem Erzeugnis und dem geografischen Gebiet beruht auf folgenden Faktoren:

 

Der Tatsache, dass der Name Pacharán – der zwei mögliche etymologische Ursprünge im Baskischen, der Landessprache des abgegrenzten geografischen Gebiets, hat – so bekannt ist und dank des guten Rufs, den das lokale Erzeugnis genießt, zuerst in Spanien und jetzt auch in Europa zum Gattungsnamen für diese Art von Spirituose geworden ist;

der langen Tradition der Herstellung und des Genusses dieser Spirituose in Navarra, die in der Literatur vom Mittelalter bis heute Erwähnung findet.

Diese Tradition führte schließlich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts dazu, dass die industrielle Herstellung von Pacharán aufgenommen wurde. Drei heute noch tätige Unternehmen entstanden zu dieser Zeit, zwei weitere wurden in der zweiten Hälfte desselben Jahrhunderts gegründet.

Aufgrund der Tradition und des Ansehens des Erzeugnisses wurde ihm vom Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt der Regierung von Navarra per Regionalverordnung vom 22. Juni 1987 die „Qualitätsbezeichnung Navarra“ verliehen. Seitdem hat die Spirituose im Rahmen verschiedener nationaler und EU-Qualitätsregelungen (Verordnung (EWG) Nr. 1576/89 des Rates; Verordnung (EC) Nr. 110/2008) weiterhin Anerkennung gefunden.

Das Ansehen und die lokale Tradition des Pacharán in Navarra sind in zahlreichen Publikationen wie Büchern, Restaurantführern, Reiseführern usw. belegt.

Die Schlehen, die dem Pacharán seine organoleptischen Eigenschaften verleihen, wachsen am Schlehdorn (wissenschaftlicher Name Prunus spinosa L.), einer Wildpflanze, die mit den Kirsch- und Pflaumenbäumen verwandt ist. Die Schlehe kommt in ganz Europa vor und ist in den Bergregionen Navarras besonders verbreitet.

Aufgrund der ausgeprägten lokalen Tradition der Herstellung von Pacharán wurde 1987 mit dem Anbau der Schlehe begonnen, und Navarra ist der einzige Ort in Europa, an dem sie nicht nur wild wächst, sondern auch angebaut wird.

Link zur Produktspezifikation

https://cutt.ly/Ssm5peS


(1)  ABl. L 270 vom 29.7.2021, S. 1.


Top