EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document JOC_2002_203_E_0253_01

Vorschlag für einen Beschluss des Rates zum Standpunkt der Gemeinschaft bezüglich der Einsetzung eines Gemischten Beratenden Ausschusses, über die der durch das Europa-Abkommen zwischen den Europäischen Gemeinschaften und der Republik Bulgarien eingesetzte Assoziationsrat zu beschließen hat (KOM(2002) 231 endg. — 2002/0107(ACC))

OJ C 203E , 27.8.2002, p. 253–255 (ES, DA, DE, EL, EN, FR, IT, NL, PT, FI, SV)

52002PC0231

Vorschlag für einen Beschluß des Rates zum standpunkt der Gemeinschaft bezüglich der einsetzung eines gemischten beratenden ausschusses, über die der durch das Europa-abkommen zwischen den Europäischen gemeinschaften und der Republik Bulgarien eingesetzte assoziationsrat zu beschliessen hat /* KOM/2002/0231 endg. - ACC 2002/0107 */

Amtsblatt Nr. 203 E vom 27/08/2002 S. 0253 - 0255


Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES ZUM STANDPUNKT DER GEMEINSCHAFT BEZÜGLICH DER EINSETZUNG EINES GEMISCHTEN BERATENDEN AUSSCHUSSES, ÜBER DIE DER DURCH DAS EUROPA-ABKOMMEN ZWISCHEN DEN EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN UND DER REPUBLIK BULGARIEN EINGESETZTE ASSOZIATIONSRAT ZU BESCHLIESSEN HAT

(von der Kommission vorgelegt)

BEGRÜNDUNG

1. Nach Artikel 110 des Europa-Abkommens zur Gründung einer Assoziation zwischen den Europäischen Gemeinschaften und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Bulgarien andererseits, das am 1. Februar 1995 in Kraft trat, kann der Assoziationsrat Sonderausschüsse oder Arbeitsgruppen einsetzen, die ihn bei der Erfuellung seiner Aufgaben unterstützen.

2. Obwohl in dem genannten Europa-Abkommen die Einrichtung eines Beratungsmechanismus für einen Dialog zwischen den Regional- und Lokalbehörden beider Seiten nicht ausdrücklich vorgesehen ist, schlägt die Kommission vor, dass der Assoziationsrat einen Gemischten Beratenden Ausschuss aus Vertretern der Regional- und Lokalbehörden beider Seiten einsetzt und so dem in dieser Hinsicht lebhaft bekundeten Interesse beider Seiten, vertreten durch den Ausschuss der Regionen auf Seiten der Gemeinschaft und den bulgarischen Verbindungsausschuss für die Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen der Europäischen Gemeinschaften auf Seiten der Republik Bulgarien, entgegenkommt.

3. Der vorgeschlagene Gemischte Beratende Ausschuss soll ein Forum für den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Regional- und Lokalbehörden in der Europäischen Gemeinschaft und der Republik Bulgarien bilden, wodurch ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung ihrer Beziehungen und zur europäischen Integration geleistet werden kann. Dialog und Zusammenarbeit sind eine Vorbereitung auf die künftige Arbeit mit dem Ausschuss der Regionen sowie auf die Mitgliedschaft in der Europäischen Union, erleichtern den Informationsaustausch über aktuelle Fragen von beiderseitigem Interesse - vor allem über den aktuellen Stand in der Regionalpolitik der EU und im Beitrittsprozess - und über die praktische Anwendung des Subsidiaritätsprinzips in allen Lebensbereichen auf regionaler und kommunaler Ebene, sowie die Erörterung anderer einschlägiger Fragen, die von der einen oder der anderen Seite vorgeschlagen werden und sich im Zusammenhang mit der Umsetzung des Europa-Abkommens sowie im Rahmen der Heranführungsstrategie ergeben können. Ferner kann der Assoziationsrat vor Beschlussfassungen in Bereichen von offenkundig regionalem Belang den vorgeschlagenen Gemischten Beratenden Ausschuss anhören. Ob er dies tut, steht allerdings in seinem Ermessen.

4. Die Einsetzung des vorgeschlagenen Gemischten Beratenden Ausschusses hat keinerlei finanzielle Auswirkungen auf den Gemeinschaftshaushalt, da die bulgarischen Teilnehmer für ihre eigenen Ausgaben aufkommen und die Ausgaben auf Seiten der Gemeinschaft durch den Haushalt des Ausschusses der Regionen gedeckt sind.

5. Der Vorschlag für einen Beschluss des Rates zum Standpunkt, den die Gemeinschaft gemäß Artikel 2 Absatz 1 des Beschlusses des Rates und der Kommission vom 19. Dezember 1994 über den Abschluss des vorgenannten Europa-Abkommens im Assoziationsrat vertritt, ist beigefügt. Der Rat wird ersucht, diesen Beschluss zu genehmigen.

2002/0107 (ACC)

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES ZUM STANDPUNKT DER GEMEINSCHAFT BEZÜGLICH DER EINSETZUNG EINES GEMISCHTEN BERATENDEN AUSSCHUSSES, ÜBER DIE DER DURCH DAS EUROPA-ABKOMMEN ZWISCHEN DEN EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN UND DER REPUBLIK BULGARIEN EINGESETZTE ASSOZIATIONSRAT ZU BESCHLIESSEN HAT

DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION -

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, den Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und den Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (Euratom),

gestützt auf Artikel 300, Absatz 2, Unterabsätze 2 und 3 des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft,

gestützt auf Artikel 2 Absatz 1 des Beschlusses des Rates und der Kommission vom 19.12.1995 [1] über den Abschluss des Europa-Abkommens zur Gründung einer Assoziation zwischen den Europäischen Gemeinschaften und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Bulgarien andererseits,

[1] ABl. L 358 vom 31.12.1994, S. 1.

auf Vorschlag der Kommission,

in Erwägung nachstehender Gründe:

(1) Nach Artikel 110 des Europa-Abkommens kann der Assoziationsrat Sonderausschüsse oder Arbeitsgruppen einsetzen, die ihn bei der Erfuellung seiner Aufgaben unterstützen.

(2) Ein Dialog und eine Zusammenarbeit zwischen Regional- und Lokalbehörden in der Europäischen Union und in der Republik Bulgarien können zur vollständigen Umsetzung des Europa-Abkommens einen wichtigen Beitrag leisten.

(3) Eine derartige Zusammenarbeit erscheint zweckmäßig zwischen den Mitgliedern des Ausschusses der Regionen der Europäischen Gemeinschaften und des bulgarischen Verbindungsausschusses für die Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen der Europäischen Gemeinschaften -

BESCHLIESST:

Der Standpunkt, den die Gemeinschaft in dem durch Artikel 110 des Europa-Abkommens zur Gründung einer Assoziation zwischen den Europäischen Gemeinschaften und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Bulgarien andererseits eingesetzten Assoziationsrat bezüglich der Einsetzung eines Gemischten Beratenden Ausschusses einnimmt, stützt sich auf den Entwurf eines Beschlusses des genannten Assoziationsrats, der diesem Beschluss beigefügt ist.

Geschehen zu Brüssel am

Im Namen des Rates

Der Präsident

[...]

ANHANG

ENTWURF BESCHLUSS Nr. .../2002 DES ASSOZIATIONSRATES ZWISCHEN DEN EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN UND IHREN MITGLIEDSTAATEN EINERSEITS UND DER REPUBLIK BULGARIEN ANDERERSEITS

zur Änderung des Beschlusses Nr. 1/95 [2] über die Geschäftsordnung des Assoziationsrates durch die Einsetzung eines Gemischten Beratenden Ausschusses zwischen dem Ausschuss der Regionen und dem bulgarischen Verbindungsausschuss für die Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen

[2] ABl. L 255 vom 25.10.1995, S. 19-21.

DER ASSOZIATIONSRAT -

gestützt auf das Europa-Abkommen zur Gründung einer Assoziation zwischen den Europäischen Gemeinschaften und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Bulgarien andererseits [3], insbesondere auf Artikel 110, in Erwägung nachstehender Gründe:

[3] ABl. L 358 vom 31.12.1994, S. 3.

Die Regional- und Kommunalbehörden in der Europäischen Union und der Republik Bulgarien können durch einen Dialog und durch Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung ihrer Beziehungen und zur europäischen Integration leisten.

Es erscheint zweckmäßig, eine solche Zusammenarbeit auf der Ebene des Ausschusses der Regionen einerseits und des bulgarischen Verbindungsausschusses für die Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen andererseits durch die Einsetzung eines Gemischten Beratenden Ausschusses zu ermöglichen.

Das bedeutet, dass die mit Beschluss Nr. 1/95 verabschiedete Geschäftsordnung des Assoziationsrates entsprechend geändert werden muss -

BESCHLIESST:

Artikel 1

Folgende Artikel sind in die Geschäftsordnung des Assoziationsrates einzufügen:

"Artikel 15

Zur Unterstützung des Assoziationsrates wird ein Gemischter Beratender Ausschuss (nachstehend "Ausschuss" genannt) zwecks Förderung des Dialogs und der Zusammenarbeit zwischen den Regional- und Kommunalbehörden in der Europäischen Gemeinschaft und denen in der Republik Bulgarien eingesetzt. Hauptziele dieses Dialogs und dieser Zusammenarbeit sind:

1. Vorbereitung der bulgarischen Regionen und Kommunalbehörden auf ihre Tätigkeit im Rahmen der künftigen Mitgliedschaft in der Europäischen Union;

2. Vorbereitung der bulgarischen Regionen und Kommunalbehörden auf ihre Mitarbeit im Ausschuss der Regionen nach dem Beitritt der Republik Bulgarien;

3. Informationsaustausch über aktuelle Probleme von beiderseitigem Interesse, insbesondere über den aktuellen Stand der EG-Regionalpolitik und des Beitrittsprozesses sowie über die Vorbereitung der bulgarischen Regionen und Kommunalbehörden in den entsprechenden Politikfeldern;

4. Förderung des multilateralen strukturierten Dialogs zwischen a) den bulgarischen Regionen und Kommunalbehörden und b) den Regionen der EU-Mitgliedstaaten, u. a. durch Vernetzung in einzelnen Bereichen, in denen sich bestimmte Probleme am wirksamsten durch direkte Kontakte und eine direkte Zusammenarbeit zwischen den Regionen und Kommunalbehörden der EU-Mitgliedstaaten und der Republik Bulgarien lösen lassen;

5. Ein regelmäßiger Informationsaustausch zwischen den Regional- und Kommunalbehörden der Republik Bulgarien und der Mitgliedstaaten über die interregionale Zusammenarbeit;

6. Förderung eines Erfahrungs- und Wissensaustausches im Bereich Regionalpolitik und Strukturmaßnahmen zwischen a) den bulgarischen Regionen und Kommunalbehörden und b) den Regionen und Kommunalbehörden der EU-Mitgliedstaaten, vor allem in Bezug auf Know-how und Techniken betreffend die Erstellung von regionalen und kommunalen Entwicklungsplänen oder Strategien sowie auf den rationellsten Einsatz von Strukturfonds;

7. Unterstützung der bulgarischen Regional- und Kommunalbehörden durch einen Informationsaustausch über die praktische Anwendung des Subsidiaritätsprinzips in allen Lebensbereichen auf regionaler und kommunaler Ebene;

8. Erörterung anderer einschlägiger Fragen, die von der einen oder der anderen Seite vorgeschlagen werden und sich im Zusammenhang mit der Umsetzung des Europa-Abkommens sowie im Rahmen der Heranführungsstrategie ergeben können.

Artikel 16

Der Ausschuss setzt sich aus acht Vertretern des Ausschusses der Regionen einerseits und acht Vertretern des bulgarischen Verbindungsausschusses für die Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen andererseits zusammen. Stellvertretende Mitglieder werden in gleicher Anzahl ernannt.

Der Ausschuss übt seine Tätigkeit im Benehmen mit dem Assoziationsrat bzw., was die Förderung des Dialogs zwischen den Regional- und Kommunalbehörden betrifft, aus eigener Initiative aus.

Der Ausschuss kann gegenüber dem Assoziationsrat Empfehlungen aussprechen.

Durch die Auswahl der Mitglieder wird gewährleistet, dass der Ausschuss ein möglichst getreues Bild von den verschiedenen Stufen der Regional- und Kommunalbehörden in der Europäischen Gemeinschaft und der Republik Bulgarien abgibt.

Der Ausschuss gibt sich eine Geschäftsordnung.

Der Ausschuss legt in seiner Geschäftsordnung fest, in welchen Abständen er zusammentritt.

Der Vorsitz im Ausschuss wird von einem Mitglied des Ausschusses der Regionen der Europäischen Gemeinschaft und einem Mitglied des bulgarischen Verbindungsausschusses für die Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen gemeinsam geführt.

Artikel 17

Der Ausschuss der Regionen einerseits und der bulgarische Verbindungsausschuss für die Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen andererseits kommen für Personal- und Reisekosten, Tagegelder sowie für Post- und Telekommunikationskosten auf, die ihnen aus ihrer Teilnahme an den Sitzungen des Ausschusses entstehen.

Die Kosten für Dolmetschdienste während der Sitzungen sowie für die Übersetzung und Vervielfältigung von Unterlagen werden vom Ausschuss der Regionen getragen; hiervon ausgenommen sind die Kosten für die Übertragung ins Bulgarische oder aus dem Bulgarischen, die der bulgarische Verbindungsausschuss für die Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen trägt.

Die sonstigen Kosten für die praktische Durchführung der Sitzungen werden von der Vertragspartei getragen, die die Sitzung ausrichtet."

Artikel 2

Dieser Beschluss tritt am ersten Tag des zweiten Monats nach dem Tag seiner Verabschiedung in Kraft.

Brüssel, den

Für den Assoziationsrat

Der Präsident:

Die Sekretäre:

Für die Republik Bulgarien

Für die Europäische Gemeinschaft

Top