Accept Refuse

EUR-Lex Access to European Union law

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Summaries of EU Legislation

Kennzeichnung und Etikettierung von Rindfleisch

Go to the summaries’ table of contents

SURVEY: Tell us what you think about the summaries!

Kennzeichnung und Etikettierung von Rindfleisch

 

ZUSAMMENFASSUNG DES DOKUMENTS:

Verordnung (EG) Nr. 1760/2000 – EU-System zur Kennzeichnung und Registrierung von Rindern und über die Etikettierung von Rindfleisch und Rindfleischerzeugnisse

WAS IST DER ZWECK DIESER VERORDNUNG?

Jedes EU-Land muss gemäß dieser Verordnung ein System zur Kennzeichnung und Registrierung von Rindern verwalten. Die Vorschriften, zu denen auch die obligatorische Etikettierung gehört, dienen der Seuchenbekämpfung und sollen die Rückverfolgbarkeit von Rindfleisch über die gesamte Lebensmittelkette ermöglichen.

WICHTIGE ECKPUNKTE

  • Jedes Tier, einschließlich eingeführter Rinder, müssen über eine Ohrmarke an beiden Ohren verfügen, um die Tiere identifizieren und ihren Geburtsort bestimmen zu können.
  • Die EU-Länder müssen eine Datenbank einrichten, die Angaben zu sämtlichen Rindern und ihren Umsetzungen enthält.
  • Für jedes Tier wird innerhalb von zwei Wochen nach der Geburt oder Einfuhr ein Pass ausgestellt. Dieser muss bei jeder Umsetzung mitgeführt und beim Tod des Tieres eingereicht werden.
  • Jeder Landwirt muss ein Register auf dem neuesten Stand halten und den zuständigen Behörden alle Geburten, Todesfälle und Umsetzungen innerhalb von drei bis sieben Tagen nach dem betreffenden Ereignis mitteilen. Die Aufzeichnungen müssen bis zu drei Jahre lang zugänglich sein.
  • Die Etiketten für Rindfleisch, das in der EU in Verkehr gebracht wird, müssen einen Referenzcode enthalten, anhand dessen die Herkunft des Tieres sowie der Ort, an dem das Tier geschlachtet und zerlegt wurde, ermittelt werden können.
  • Seit 1. Januar 2002 gibt das Etikett zudem an, in welchem Land das Tier geboren, gemästet und geschlachtet wurde.
  • Die Etiketten können zusätzliche freiwillige Informationen über das verkaufte Fleisch enthalten, die Formulierung muss jedoch zuerst von der zuständigen nationalen Behörde genehmigt werden.

WANN TRITT DIESE VERORDNUNG IN KRAFT?

Sie ist am 14. August 2000 in Kraft getreten.

HAUPTDOKUMENT

Verordnung (EG) Nr. 1760/2000 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juli 2000 zur Einführung eines Systems zur Kennzeichnung und Registrierung von Rindern und über die Etikettierung von Rindfleisch und Rindfleischerzeugnissen sowie zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 820/97 des Rates (ABl. L 204 vom 11.8.2000, S. 1-10)

Nachfolgende Änderungen und Berichtigungen der Verordnung (EG) Nr. 1760/2000 wurden in den Originaltext eingefügt. Diese konsolidierte Fassung hat ausschließlich dokumentarischen Charakter.

VERBUNDENE DOKUMENTE

Entscheidung 2006/28/EG der Kommission vom 18. Januar 2006 über die Verlängerung der Frist für die Ohrmarkung bestimmter Rinder (ABl. L 19 vom 24.1.2006, S. 32-33)

Verordnung (EG) Nr. 644/2005 der Kommission vom 27. April 2005 zur Genehmigung eines besonderen Systems zur Kennzeichnung von Rindern, die zu kulturellen und historischen Zwecken in genehmigten Betrieben gehalten werden, gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1760/2000 des Europäischen Parlaments und des Rates (ABl. L 107 vom 28.4.2005, S. 18-19)

Verordnung (EG) Nr. 911/2004 der Kommission vom 29. April 2004 zur Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 1760/2000 des Europäischen Parlaments und des Rates in Bezug auf Ohrmarken, Tierpässe und Bestandsregister (ABl. L 163 vom 30.4.2004, S. 65-70)

Siehe konsolidierte Fassung.

Verordnung (EG) Nr. 1082/2003 der Kommission vom 23. Juni 2003 mit Durchführungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 1760/2000 des Europäischen Parlaments und des Rates für die Mindestkontrollen im Rahmen des Systems zur Kennzeichnung und Registrierung von Rindern (ABl. L 156 vom 25.6.2003, S. 9-12)

Siehe konsolidierte Fassung.

Entscheidung 2001/672/EG der Kommission vom 20. August 2001 mit besonderen Regeln für die Bewegungen von Rindern im Fall des Auftriebs auf die Sommerweide in Berggebieten (ABl. L 235 vom 4.9.2001, S. 23-25)

Siehe konsolidierte Fassung.

Letzte Aktualisierung: 30.10.2017

Top