EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Europas Klimaresilienz durch Anpassung stärken

Diese Mitteilung definiert eine EU-Strategie, um Europas Klimaresilienz auf flexible Weise und mit Schwerpunkt auf kostengünstigen Lösungen zu stärken. Sie definiert verschiedene Maßnahmen zur Klimaanpassung, um Europas Reaktion auf die Folgen des Klimawandels auf allen Ebenen zu verbessern.

RECHTSAKT

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen: Eine EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel (COM(2013) 216 final vom 16.4.2013).

ZUSAMMENFASSUNG

Die globale Erwärmung hat bereits jetzt weltweite Auswirkungen, und Bemühungen, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur zu begrenzen, müssen auch weiterhin durch Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels verfolgt werden. Für die EU bedeutet dies eine Senkung der Treibhausgasemissionen bis 2020 um 20 % unter die Werte von 1990. Dies ist der erste Schritt in Richtung der Zielvorgabe zur Reduktion von 80-95 % bis 2050.

Die EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel gilt ergänzend zur Senkung der Treibhausgasemissionen. In der Richtlinie werden mehrere Lösungen für die Folgen des Klimawandels vorgeschlagen.

Die Strategie hebt hervor, dass eine sofortige Anpassung mehrere Vorteile mit sich bringt. Es wird beispielsweise davon ausgegangen, dass 1 EUR, der für den Hochwasserschutz ausgegeben wird, in Zukunft Schadenskosten von 6 EUR vermeiden könnte.

Die Strategie wird darüber hinaus auch durch die Europäische Internet-Plattform für Klimaanpassung (Climate-ADAPT) ergänzt, die im März 2012 ins Netz gestellt wurde und die aktuelle Daten zu Anpassungsmaßnahmen in der EU sowie Instrumente zur Politikunterstützung enthält.

Acht Maßnahmen

Die Strategie definiert Maßnahmen für die Förderung der Anpassung der Mitgliedsstaaten, verbessert die Entscheidungsfindung und konzentriert sich auf vulnerable Schlüsselsektoren:

  • Sensibilisierung der Mitgliedstaaten für umfassende Anpassungsstrategien;
  • Bereitstellung von LIFE-Mitteln zur Förderung des Kapazitätsaufbaus und zur Beschleunigung von Anpassungsmaßnahmen in Europa;
  • Berücksichtigung von Anpassungsbelangen beim Konvent der Bürgermeister über die Initiative für den Konvent der Bürgermeister;
  • Überbrückung von Wissenslücken in Bezug auf Klimaanpassung;
  • weiterer Ausbau der Plattform Climate-ADAPT als einzige Anlaufstelle für Informationen zur Klimaanpassung in Europa;
  • „Einbringung“ der Anpassung durch deren Integration in die Politikbereiche der EU und Gesetzgebung, um somit die Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, regionale Entwicklung sowie andere Politiken „ klimasicher “ zu machen;
  • Gewährleistung resilienterer Infrastrukturen;
  • Förderung von Versicherungs- und anderen Finanzprodukten für klimaresiliente Investitionen und Geschäftsentscheidungen.

Governance und Finanzierung

Die Anpassungsstrategie erfordert eine Politikkoordinierung und Zusammenarbeit zwischen den EU-Staaten über den europäischen Ausschuss für Klimaänderung, der Vertreter aller Mitgliedstaaten zusammenbringt. Der Ausschuss empfiehlt auch, dass mehr Mittel für den Aufbau eines klimaresistenten Europas aufgebracht werden, unter anderem durch Finanzmittel und Programme der EU.

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Weißbuch - Anpassung an den Klimawandel: Ein europäischer Aktionsrahmen (2009).

Letzte Aktualisierung: 08.06.2014

Top