Accept Refuse

EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Senkung des Anteils der vorzeitigen Schulabgänger

Senkung des Anteils der vorzeitigen Schulabgänger

ZUSAMMENFASSUNG DES DOKUMENTS:

Schlussfolgerungen des Rates zur Senkung des Anteils der vorzeitigen Schulabgänger und zur Förderung des schulischen Erfolgs

ZUSAMMENFASSUNG

WAS IST DER ZWECK DIESER SCHLUSSFOLGERUNGEN?

  • In den Schlussfolgerungen werden die Gründe und weitreichenden Konsequenzen des vorzeitigen Schulabgangs in der EU überprüft und Maßnahmen zur Senkung des Anteils diskutiert, um schulischen Erfolg für alle zu fördern.

WICHTIGE ECKPUNKTE

Im Jahr 2014 sind 11,1 % der 18- bis 24-Jährigen (rund 4,4 Mio. Menschen) aus dem System der allgemeinen oder beruflichen Bildung ausgeschieden, ohne die Sekundarstufe II abgeschlossen zu haben (Quelle: Eurostat, 2014). Ein Ziel der Strategie Europa 2020 war es, diesen Anteil auf unter 10 % zu senken.

Obwohl Fortschritte erzielt worden sind, gibt es immer noch zu viele Schüler, die ihre Schule oder Ausbildung vorzeitig abbrechen. Dabei bestehen weiterhin enorme Unterschiede zwischen den und innerhalb der EU-Länder.

Die Herausforderungen

Vorzeitiger Schulabgang ist in der Regel das Ergebnis einer Vielzahl von persönlichen, sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen, erziehungs-, geschlechts- und familienspezifischen Faktoren und hängt mit einer Ausgrenzung zusammen, die in frühester Kindheit ihren Ursprung hat.

Gruppen mit niedrigem sozioökonomischem Status sowie Kinder mit Migrationshintergrund, Roma-Kinder und Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf sind am stärksten betroffen.

Die Qualität der Bildung kann die Lernenden dazu veranlassen, das Bildungssystem vorzeitig zu verlassen.

Die ermittelten Probleme umfassen

  • ein ungünstiges Schulklima, Gewalt und Mobbing;
  • ein Lernumfeld, in dem sich die Lernenden nicht respektiert oder geschätzt fühlen;
  • ungeeignete Unterrichtsmethoden und Lehrpläne;
  • eine unzureichende Unterstützung der Lernenden;
  • mangelnde Berufsberatung;
  • schlechtes Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern.

Ein Abschluss der Sekundarstufe II oder eine abgeschlossene Berufsausbildung wird in der Regel als Voraussetzung für einen erfolgreichen Übergang von der Ausbildung ins Erwerbsleben oder für die nächsthöheren Stufen der allgemeinen und beruflichen Bildung betrachtet. Unterstützungsmaßnahmen für den Bildungserfolg der Lernenden können dazu beitragen, den Teufelskreis der Bedürftigkeit, Armut und Benachteiligung zu durchbrechen.

Die Antwort

Der Rat fordert eine inklusive und koordinierte Antwort, die darauf ausgerichtet ist, Toleranz, gegenseitigen Respekt, Chancengleichheit sowie soziale Integration, interkulturelle Verständigung und Zugehörigkeitsgefühl in Schulen zu fördern.

Die EU-Länder werden ersucht, die Empfehlung des Rates von 2011 zur Senkung der Schulabbrecherquote umzusetzen, indem sie insbesondere

  • Strategien für die Bildungsqualität entwickeln;
  • sicherstellen, dass sich Akteure aus allen einschlägigen Bereichen engagieren;
  • Daten über Lernende, insbesondere gefährdete Menschen, verbessern;
  • die Bildungsfortschritte überwachen, damit gefährdete Lernende frühzeitig entdeckt werden;
  • die Gründe für den vorzeitigen Schulabgang begreifen, auch indem die Ansichten der Lernenden selbst eingeholt werden;
  • die Grundlage für eine wirksame Beratung, Unterstützung und Folgemaßnahmen schaffen;
  • die Schulen ermitteln, die eventuell zusätzliche Hilfen und Mittel erhalten sollten;
  • die Reform der Bildungssysteme gegebenenfalls fortsetzen;
  • den Zugang zu frühkindlicher Betreuung, Bildung und Erziehung sicherstellen.

Gemeinschaftlicher Ansatz

Ein gemeinschaftlicher Ansatz wird gefördert, beispielsweise durch

  • Qualitätssicherung und Planungen, die unter Mitwirkung der gesamten Schulgemeinschaft festgelegt und umgesetzt werden;
  • Partnerschaften zwischen Schulen und der Gemeinschaft im weitesten Sinne;
  • Zusammenarbeit zwischen Schulen und Austausch von bewährten Vorgehensweisen;
  • Exzellenz in der Schulleitung;
  • eine Kultur der gegenseitigen Unterstützung von Schülern, Familien und Schulpersonal;
  • Förderkonzepte für gefährdete Lernende, einschließlich Betreuung, Beratung und Sprachunterstützung;
  • extracurriculare Aktivitäten (z. B. Sport und kulturelle Belange).

Lehrer sollten die notwendigen Fähigkeiten und Kompetenzen und das entsprechende Hintergrundwissen für das Klassenraum- und Diversitätsmanagement (z. B. Praktiken zur Gewährleistung der Integration von Menschen mit anderen Eigenschaften, Hintergründen und Kulturen) sowie Beziehungsaufbau, Konfliktlösung, Techniken für die Verhinderung von Mobbing und Risikofaktoren, die zu vorzeitigem Schulabgang führen könnten, vermittelt bekommen.

Allen jungen Menschen, die das Bildungssystem vorzeitig verlassen haben, sollten Möglichkeiten der Rückkehr in reguläre Bildungsgänge geboten werden.

Die EU-Länder sollten ferner

RECHTSAKT

Schlussfolgerungen des Rates zur Senkung des Anteils der vorzeitigen Schulabgänger und zur Förderung des schulischen Erfolgs (ABl. C 417 vom 15.12.2015, S. 36-40)

VERBUNDENE RECHTSAKTE

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen – Bekämpfung des Schulabbruchs – ein wichtiger Beitrag zur Agenda Europa 2020 (KOM(2011) 18 endgültig vom 31.1.2011)

Empfehlung des Rates vom 28. Juni 2011 für politische Strategien zur Senkung der Schulabbrecherquote (ABl. C 191 vom 1.7.2011, S. 1-6)

Letzte Aktualisierung: 06.04.2016

Top