EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 52021JC0005

GEMEINSAMER BERICHT AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT Sonderverwaltungsregion Macau: Jahresbericht 2020

JOIN/2021/5 final

Brüssel, den 12.3.2021

JOIN(2021) 5 final

GEMEINSAMER BERICHT AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT

Sonderverwaltungsregion Macau:



Jahresbericht 2020


GEMEINSAMER BERICHT AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT

SONDERVERWALTUNGSREGION MACAU:

JAHRESBERICHT 2020

Zusammenfassung

Seit der Übergabe Macaus an die Volksrepublik China im Jahr 1999 haben die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedstaaten die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in der Sonderverwaltungsregion (SVR) Macau gemäß dem Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“ genauestens verfolgt. Die EU unterstützt das Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“ und dessen Anwendung. Mit dem vorliegenden Jahresbericht über die Entwicklungen in Macau kommt die Kommission ihrer 1997 gegenüber dem Europäischen Parlament eingegangenen Verpflichtung nach.

Das im Grundgesetz von Macau verankerte Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“ wurde 2020 weiterhin umgesetzt. 

Die Rechte und Grundfreiheiten der Bevölkerung Macaus wurden im Allgemeinen weiterhin geachtet und die Rechtsstaatlichkeit blieb gemäß dem Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“ gewahrt. Die Medien Macaus bildeten zwar weiterhin ein breites Meinungsspektrum ab, jedoch gab eine zunehmende Selbstzensur Anlass zu Besorgnis.

Obwohl weder im Grundgesetz noch in anderen Rechtsakten die Einführung des allgemeinen Wahlrechts vorgesehen ist, appelliert die EU an die Regierung von Macau, eine umfassendere Beteiligung der Öffentlichkeit an den Wahlen zum Regierungschef und zur Legislativversammlung zu fördern.

Auf wirtschaftlicher Ebene ergriff die Regierung wirksame Maßnahmen, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen, doch die Wirtschaft der SVR wurde von der Pandemie stark getroffen und das BIP sank drastisch. Dies ist vor allem damit zu erklären, dass die Wirtschaft Macaus trotz der Bemühungen der Regierung, sie zu diversifizieren, noch immer stark vom Glücksspiel und vom Tourismus abhängig ist. Aufgrund der Reisebeschränkungen wurde bei der Zahl der Touristen, die die SVR in diesem Jahr besuchten, ein Rekordtief verzeichnet.

Es wurden einige Fortschritte im Hinblick auf die Gesetzgebung zu wichtigen sozialen Themen wie Mindestlohn, Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub sowie Gesetze für Arbeitsagenturen erzielt.

Auch wenn die Regierung unterstützende Maßnahmen für die Bevölkerung und für Unternehmen ergriffen hat und der Arbeitsmarkt relativ stabil geblieben ist, wird die wirtschaftliche Erholung in der SVR in hohem Maße davon abhängen, wann und wie viele Touristen wieder aus Festlandchina nach Macau reisen werden. Die Diversifizierung der Wirtschaft und die regionale Integration bleiben langfristig gesehen die wichtigsten Strategien.

I. Politische und gesellschaftliche Entwicklungen

In den Führungspositionen der Regierung von Macau gab es in diesem Jahr keine wesentlichen Veränderungen.

Ein wichtiges Thema in den Debatten der Regierung von Macau war weiterhin die nationale Sicherheit. Die Zentralregierung befürwortete dabei eine Anpassung der Rechts- und Durchsetzungsmechanismen, um die nationale Sicherheit zu wahren. Im Oktober richtete die Kriminalpolizei eine neue nationale Sicherheitseinheit ein, die aus einer Informationsabteilung, einer Ermittlungsabteilung für Straftaten, einer Abteilung für die operative Unterstützung, einer Abteilung für allgemeine Angelegenheiten, einer Alarm- und Ermittlungseinheit für terroristische Straftaten und einer Abteilung für Cybersicherheit besteht. Am 16. November gab der Regierungschef in seiner Grundsatzrede bekannt, dass die Regierung einen neuen Gesetzentwurf zum Schutz vertraulicher Dokumente vorlegen und einen Plan erstellen werde, der nicht näher genannte neue Verfahren im Zusammenhang mit dem Nationalen Sicherheitsgesetz enthalte. Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass Macau plant, dem Beispiel Hongkongs zu folgen und einen Festland-Strafverfolgungsapparat in der SVR einzurichten.

Der Regierungschef brachte eine Reihe von Reformen der öffentlichen Verwaltung auf den Weg. Er kündigte Pläne zur Umstrukturierung erster Regierungsbehörden an, unter anderem durch eine Zusammenlegung des Büros für Bildung und Jugend mit dem Büro für Hochschulbildung. Die Regierung versprach, die E-Governance zu stärken und den Mechanismus für die Einstellung von Beamten zu verbessern.

Die Regierung traf Maßnahmen, um den Schutz der Arbeitnehmerrechte zu stärken. Die Legislativversammlung nahm am 16. April ein Gesetz über Mindestlöhne für Arbeitnehmer an, das am 1. November in Kraft trat und das erste umfassende Mindestlohngesetz in Macau war. Das Gesetz schreibt vor, dass Arbeitnehmer im Privatsektor – mit Ausnahme von Haushaltshilfen und Beschäftigten mit Behinderungen – einen gesetzlichen Mindestlohn von 32 MOP pro Stunde erhalten müssen. Der Mindestlohn wird alle zwei Jahre überprüft. Die Regierung gab auch bekannt, dass sie etwaige Lohndifferenzen für Menschen mit Behinderungen ausgleichen werde.

Der Regierungschef teilte mit, dass die Regierung nach der wiederholten Ablehnung von Maßnahmen, die von prodemokratischen Abgeordneten vorgeschlagen wurden, Rechtsvorschriften für Gewerkschaften zum Schutz der Arbeitnehmerrechte einführen werde.

Am 4. September wurde ein neues Gesetz zur Regulierung von Arbeitsagenturen verabschiedet, das im März 2021 in Kraft treten wird. Mit dem Gesetz sollen sowohl potenzielle Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber geschützt werden, unter besonderer Berücksichtigung von Personen, die aus dem Ausland zum Arbeiten kommen. Beispielsweise soll die Gebühr, die potenziellen Arbeitnehmern auferlegt wird, nicht mehr als die Hälfte des in ihrem Arbeitsvertrag festgelegten ersten monatlichen Grundgehalts betragen.

Der gesetzliche Mutterschaftsurlaub wurde 2020 von 56 auf 70 Tage verlängert. In den neuen Rechtsvorschriften ist auch ein fünftägiger Vaterschaftsurlaub vorgesehen, während zuvor nur zwei Tage unbezahlter Urlaub möglich waren. Gemessen an weltweiten Standards sind die Bestimmungen Macaus zum Mutter- und Vaterschaftsurlaub jedoch weiterhin nicht sehr großzügig.

Eine neue Regelung für Sozialwohnungen trat im August in Kraft, wodurch mehr als 2200 berechtigten Haushalten dabei geholfen wurde, ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Durch eine Änderung des Gesetzes über kostengünstiges Wohnen wurde das Genehmigungsverfahren für das Wohneigentumsprogramm angepasst und eine neue Regelung für den Weiterverkauf geschaffen. Zusätzliche Fördermittel für Wohnraum sind ebenfalls vorgesehen.

Die Regierung der SVR Macau hat schnelle und entscheidende Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen. Unter anderem wurde eine zweiwöchige Schließung der Spielbanken im Februar angeordnet, und nach Fortsetzung des Betriebs wurden Schutzmaßnahmen eingeführt. Im Rahmen eines Regierungsprogramms wurden den Menschen mehr als 20 Millionen Gesichtsmasken zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung gestellt. Die Regeln für die Einreise nach Macau wurden angepasst, um die Einschleppung von Fällen in der Anfangszeit der Pandemie zu verhindern. Personen, die keine Einwohner von Macau waren, durften ab dem 25. März nicht mehr aus Übersee einreisen. Am 4. Februar wurden die Fährverbindungen zwischen Hongkong und Macau eingestellt; am 5. April wurden auch die Busverbindungen zwischen Macau und Hongkong bis auf Weiteres eingestellt. 

Die Behörden Festlandchinas stellten ab August wieder Visa aus, mit denen die Einwohner Reisen zu Freizeitzwecken nach Macau unternehmen konnten. Insgesamt wurden nach dem COVID-19-Ausbruch 46 bestätigte Fälle und keine Todesfälle verzeichnet.

In seiner Rede anlässlich der Eröffnungsveranstaltung für das Rechtsjahr 2020/2021 sprach der Präsident des Berufungsgerichts Macaus von den Herausforderungen für das Rechtssystem der SVR. Er hob den anhaltenden Einfluss des portugiesischen Systems im Zusammenhang mit dem Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“ hervor, brachte aber auch zum Ausdruck, dass sich seiner Ansicht nach die ethischen Normen, moralischen Werte, Sitten und Kulturen Macaus und Portugals unterschieden.

Die Regierung fährt mit der Aufstellung von Überwachungskameras in großer Anzahl fort. Bis 2028 sollen offiziellen Plänen zufolge 4200 Kameras installiert worden sein. Die Behörden rechtfertigen diese Überwachung mit der Unterstützung im Kampf gegen die Kriminalität.

Rechte, Freiheiten und Chancengleichheit

Die Rechte, Grundfreiheiten und die Rechtsstaatlichkeit wurden im Allgemeinen in dem im Grundgesetz von Macau zugesprochenen Umfang und im Einklang mit dem Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“ gewahrt.

Es wurden bislang weiterhin keine Schritte unternommen, ein unabhängiges Menschenrechtsgremium einzurichten, um der Empfehlung des Ausschusses der Vereinten Nationen gegen Folter vom Dezember 2015 nachzukommen.

Die Pressefreiheit wurde im Allgemeinen geachtet, wenngleich die Medienlandschaft von Selbstzensur gekennzeichnet ist. Die Macau Portuguese and English Press Association (AIPIM) veröffentlichte am 18. März eine Stellungnahme, in der sie sich besorgt darüber zeigte, dass Macau und Hongkong in die Entscheidung der Zentralregierung eingeschlossen wurden, amerikanischen Journalisten von drei US-Mediendiensten ein Arbeitsverbot in China zu erteilen. Die AIPIM äußerte sich in ihrer Stellungnahme außerdem besorgt über die negativen Auswirkungen der stark zunehmenden Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China auf die Pressefreiheit.

Im Oktober kam es zu besorgten Stellungnahmen – auch von der AIPIM – zur vorzeitigen Schließung der World Press Photo Exhibition 2020 ohne Begründung. In der Ausstellung wurden unter anderem Bilder der sozialen Unruhen in Hongkong gezeigt. Die AIPIM erklärte: „Wenn [dies] das Ergebnis von Druck im Zusammenhang mit einigen ausgestellten Fotos ist, dann halten wir dies für einen ernsten und besorgniserregenden Vorfall, der eine Aushöhlung der Meinungsfreiheit signalisiert“.

Die Versammlungsfreiheit wurde in Macau im Allgemeinen weiterhin geachtet, wenngleich sich der COVID-19-Ausbruch auf die Ausübung einiger Freiheiten auswirkte. Der Journalistenverband Macau (AJM) erklärte, dass die Regierungsstellen nicht alle Pressekonferenzen aufgrund der Bekämpfung von COVID-19 hätten absagen sollen. Die Gruppe forderte das Informationsbüro der Regierung nachdrücklich auf, zwischen dem Bedarf an frei verfügbaren Informationen und der Bekämpfung der Epidemie abzuwägen.  

Die Polizei für öffentliche Sicherheit lehnte den Antrag der Democratic Development Union ab, die jährliche Mahnwache zum Gedenken an die Geschehnisse auf dem Tiananmen-Platz abhalten zu dürfen, und begründete dies mit Bedenken in Bezug auf die Bekämpfung von COVID-19. Ein separater Antrag auf eine Fotoausstellung wurde ebenfalls abgelehnt. In der Nacht vom 4. Juni wurden zwei Töchter des prodemokratischen Abgeordneten Au Kam San festgenommen, da sie eine illegale Versammlung abgehalten haben sollen. In einem an den Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen übergebenen Bericht brachte die NRO Macau Conscience ihre Bedenken darüber zum Ausdruck, dass die Regierung die Sorge um die öffentliche Gesundheit ausnutzen könnte, um alle Gedenkveranstaltungen zu verbieten.

Die Vereinigungsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen im Sinne der Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) wurden von Macau nicht wirksam durchgesetzt. Die EU fordert Macau weiterhin auf, dies zu tun, unter anderem durch die geplante Gewerkschaftsgesetzgebung.

Macau unternimmt weiterhin Anstrengungen zur Bekämpfung des Menschenhandels. Macau wurde jedoch auf die Tier-2-Beobachtungsliste der Vereinigten Staaten gesetzt. Im Jahresbericht des US-Außenministeriums wird erklärt, dass Macau die Mindestanforderungen für die Bekämpfung des Menschenhandels nicht vollständig erfüllt habe und dass die örtlichen Behörden keine verstärkten Bemühungen im Vergleich zum vorherigen Berichtszeitraum gezeigt hätten. Die EU ist bereit, die Zusammenarbeit mit Macau in diesem Bereich zu intensivieren.

Macau hat noch keine umfassenden Rechtsvorschriften gegen die Diskriminierung erlassen. Es bestehen weiterhin Bedenken hinsichtlich der Diskriminierung aus Gründen der sexuellen Ausrichtung und der Geschlechtsidentität, insbesondere in den Bereichen Beschäftigung, Bildung und Gesundheitsversorgung.

Macau setzte seine Bemühungen zur Bekämpfung der Korruption fort, u. a. durch die Arbeit der Kommission für Korruptionsbekämpfung (CCAC). Der Jahresbericht der CCAC wurde im Mai 2020 veröffentlicht. Darin wird die Arbeit der Kommission im Kampf gegen Korruption im öffentlichen und privaten Sektor genauer beschrieben. Der Regierungschef versprach, das Bewusstsein der Menschen in Bezug auf saubere Wahlen zu schärfen und dafür zu sorgen, dass die 2021 anstehende Wahl zur 7. Legislativversammlung unter ordnungsgemäßen, gerechten, offenen und korruptionsfreien Bedingungen stattfinden kann.

II. Wirtschaftliche Entwicklungen

Die COVID-19-Pandemie hatte dramatische Auswirkungen auf die Wirtschaft Macaus. Zwar konnte die Regierung die Pandemie in der SVR erfolgreich unter Kontrolle halten, die Beschränkungen in Bezug auf Reisen und Gesundheit – sowohl in Macau als auch in China – bedeuteten aber, dass für den Großteil des Jahres nur eine sehr begrenzte Zahl von Menschen den größten Glücksspielstandort der Welt besuchen konnte. 

Infolgedessen schrumpfte das BIP Macaus im ersten Quartal um 48,1 %, im zweiten Quartal um 68 % und im dritten Quartal 2020 um 63,8 % gegenüber dem Vorjahr. 1 Die Zahl der Touristen sank um 85 %; nur 5,9 Mio. Besucher reisten in die SVR ein (verglichen mit 39,4 Mio. im Jahr 2019).

Üblicherweise kommen etwa 70 % der Touristen, die Macau besuchen, aus Festlandchina. Deshalb wird die wirtschaftliche Erholung der SVR in hohem Maße davon abhängen, dass die chinesischen Touristen zurückkehren. Die Erteilung von individuellen Visa für Personen aus Festlandchina, um nach Macau einreisen zu können, wurde in der ersten Hälfte des Jahres 2020 weitgehend eingestellt. Die Visaerteilung wurde ab August stufenweise wieder aufgenommen, und ab Mitte September wurden wieder Visa für ganz China erteilt. Obwohl dadurch eine Zunahme der Einreisen erzielt werden konnte, blieben die Zahlen im letzten Teil des Jahres deutlich unter den für Macau üblichen Werten und reichten nicht aus, um für eine solide Erholung zu sorgen.

Trotz dieses Abschwungs blieb der Arbeitsmarkt stabil und die Arbeitslosenquote stieg nur leicht auf 2,9 % im Zeitraum von September bis November (von 1,7 % Ende 2019). 2 Die Inflationsrate lag in den ersten elf Monaten bei 0,1 %.

Im Bereich der öffentlichen Finanzen musste die Regierung Macaus auf ihre Reserven zurückgreifen, damit die Einnahmen im Steuerjahr 2020 die Ausgaben decken konnten. Ursache dafür war eine Kombination aus einer schwachen Wirtschaft, einem Rückgang der Einnahmen (einschließlich Einnahmen aus der Spielbankabgabe) und erhöhten öffentlichen Ausgaben. Dennoch bleibt die Haushaltslage der SVR komfortabel, da weiterhin große Haushaltsreserven vorhanden sind (607 Mrd. MOP – 63 Mrd. EUR – Stand: Ende Oktober).

Die in Macau ansässigen Unternehmen wurden durch die Ein- und Ausreisebeschränkungen vor zusätzliche operative Herausforderungen gestellt. Dies gilt insbesondere für ausländische Unternehmen und Einwohner, da nicht-festlandchinesischen ausländischen Bürgerinnen und Bürgern die Einreise bzw. Wiedereinreise nach Macau für den Großteil des Jahres nicht gestattet war.

Wirtschaftspolitik

Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände lag das Hauptaugenmerk 2020 darauf, die Pandemie einzudämmen und die Wirtschaft zu unterstützen, was zu einer Reihe von dringenden Maßnahmen führte. Im Rahmen eines Programms zur Ankurbelung des Konsums zahlte die Regierung jedem Einwohner 8000 MOP (826 EUR) und stellte jedem Einwohner Gesundheitsversorgungsgutscheine in Höhe von 600 MOP (62 EUR) sowie jedem berechtigten ortsansässigen Arbeitnehmer und Selbstständigen eine Beihilfe in Höhe von 15 000 MOP (1550 EUR) zur Verfügung. Außerdem bot sie bezahlte Schulungen an und reduzierte die Lohnsteuer für Arbeitnehmer. Für Unternehmen erleichterte die Regierung vorübergehend die Berechtigungskriterien für ein KMU-Hilfsprogramm und beschloss ein Zinszuschussprogramm für Bankdarlehen für KMU 3 . Darüber hinaus befreite sie Unternehmen von der Tourismussteuer, senkte die Ertragssteuer und schaffte verschiedene Gebühren ab. Ein Zuschussprogramm wurde unter der Bedingung eingeführt, dass Unternehmen für einen festgelegten Zeitraum keine Mitarbeiter entlassen. Insgesamt beliefen sich die Maßnahmen auf schätzungsweise 12 % des BIP der SVR von 2019. 4

Der Regierungschef hielt am 16. November seine Grundsatzrede für das Jahr 2021. Zu den darin genannten Prioritäten gehören die Bekämpfung der Epidemie – sowohl im Hinblick auf eingeschleppte Fälle als auch auf einen internen Wiederanstieg – und die Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung. Aufgrund der Struktur der Wirtschaft hängt ihre Erholung in hohem Maße von den Entwicklungen in Bezug auf die Pandemie ab. Im Hinblick auf die wirtschaftliche Entwicklung bleibt der Fokus auf die Konsolidierung der Tourismus- und Glücksspielindustrie sowie auf die Diversifizierung der Wirtschaft und die Stärkung der regionalen Zusammenarbeit mit dem Festland gerichtet. Andere Prioritäten sind die Stadtentwicklung und die Reform der öffentlichen Verwaltung.

Hinsichtlich der wirtschaftlichen Diversifizierung wurden zwar seit der Verabschiedung des Fünfjahresentwicklungsplans (2016-2020) Fortschritte erzielt, jedoch macht der Glücksspielsektor noch immer etwa die Hälfte des BIP Macaus aus (verglichen mit 63 % 2012). 5 Darüber hinaus ist die Wirtschaft der SVR weiterhin in hohem Maße auf Besucher vom Festland angewiesen. In der Grundsatzrede wurde daher erneut auf das Ziel hingewiesen, den „Nicht-Glücksspiel-Tourismus“ weiter zu fördern und den Industriesektor sowie die Kongress- und Messebranche 6 , die traditionelle chinesische Medizin, den Handelssektor und den Finanzdienstleistungssektor auszubauen. Auch die Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen sowie die Förderung von Innovationen werden als wichtige Aspekte angesehen, um eine Diversifizierung zu erreichen.

Im Hinblick auf Finanzdienstleistungen soll in der SVR ein Anleihemarkt geschaffen werden und Finanzinstitute und Versicherer vom Festland werden darin bestärkt, regionale Hauptsitze in Macau zu eröffnen und ihre Geschäfte in die portugiesischsprachigen Länder auszuweiten.

Kreislaufwirtschaft und Klimapolitik stellen nach wie vor große Herausforderungen dar. Im Laufe des Jahres brachte die Regierung ein neues Recycling-Programm für elektronische und elektrische Geräte auf den Weg und versprach, die Einfuhr von Styropor-Utensilien 2021 zu verbieten.

Regionale Zusammenarbeit

Die Integration mit dem Festland im Rahmen des Entwicklungsplans für die Buchtregion Guangdong-Hong Kong-Macao Greater Bay Area (GBA) bleibt für die Regierung Macaus ein vorrangiges Ziel. Innerhalb der GBA will Macau seine Position als Tourismus- und Freizeitzentrum von weltweiter Bedeutung sowie als Plattform für den Handel, für die Handelskooperation und für Finanzdienstleistungen – unter anderem zwischen China und portugiesischsprachigen Ländern – festigen.

Im Juni 2020 trat eine Änderung des Übereinkommens über den Handel mit Dienstleistungen im Rahmen der Vereinbarung über eine engere wirtschaftliche Partnerschaft mit dem Festland in Kraft, die im November 2019 unterzeichnet worden war. Dadurch wird der Zugang zum Festland für Unternehmen aus Macau, die in Branchen wie Finanzen, Recht, Wirtschaftsprüfung, Bau- und Ingenieurswesen, Kultur, Tourismus und Vertrieb tätig sind, weiter liberalisiert.

Gemeinsam mit Zhuhai ist Macau an der Entwicklung der Insel Hengqin beteiligt, die westlich von Macau in der Provinz Guangdong liegt. Mit der Insel gewinnt Macau zusätzliches Land, das dazu genutzt werden kann, die wirtschaftliche Diversifizierung und die Integration Macaus innerhalb der GBA zu fördern. Die Insel dient als Standort der Universität von Macau und für verschiedene Einrichtungen zur Förderung des Jugendunternehmertums, der traditionellen chinesischen Medizin und anderer Branchen. 2020 wurde eine Zone für die intensive Kooperation zwischen Guangdong und Macau in Hengqin vorgeschlagen und eine Task Force dazu gegründet. Im Sommer nahm ein neuer Grenzübergang seine Arbeit auf, durch den der Grenzübertritt zwischen Hengqin und Macau erleichtert wird. Macau und Zhuhai unterzeichneten einen Vertrag über die Gewährung von Land für die Entwicklung eines Wohnprojekts für Einwohner von Macau in Hengqin (das Projekt „Macao New Neighbourhood“), wodurch die Integration Macaus mit dem Festland weiter verstärkt wird.

III. Bilaterale Beziehungen zwischen der EU und Macau

2020 blieb die EU Macaus zweitgrößter Handelspartner nach Festlandchina im Warenhandel. Die EU war mit 31 % der Gesamteinfuhren Macaus größte Einfuhrquelle. 7 Andererseits gingen nur 1,6 % der Warenausfuhren der SVR nach Europa. Die EU verzeichnet seit Langem Handelsüberschüsse mit Macau. Dies lässt sich anhand der im Laufe der Jahre stetig gestiegenen Importnachfrage, parallel zum Wachstum der Glücksspiel- und Tourismusbranche Macaus, erklären, während der Anteil des verarbeitenden Gewerbes am BIP auf etwa 1 % zurückgegangen ist. 

Der bilaterale Handel mit Waren sank 2020 (in den ersten elf Monaten) um 37,3 % auf 702 Mio. EUR. Die Ausfuhren der EU nach Macau beliefen sich in diesem Zeitraum auf 650 Mio. EUR (ein Rückgang um 37,0 % gegenüber dem Vorjahr), was in einem Handelsüberschuss von 599 Mio. EUR resultierte. Macau bleibt ein wachsender Markt für europäische Luxusgüter. Die EU exportierte nach Macau vorrangig hochwertige Lederwaren, Bekleidung, Uhren und Schmuck, Lebensmittel und Getränke sowie Kraftfahrzeuge.

Die EU ist nach Hongkong und Festlandchina (Offshore-Zentren ausgenommen) der drittgrößte ausländische Investor in Macau. 2019 entfielen den Statistiken Macaus zufolge 5,2 % der gesamten Direktinvestitionsbestände auf die EU. Allein auf Portugal entfallen 54 % der EU-Investitionen in Macau. Laut Eurostat erreichten im Jahr 2019 die Direktinvestitionen aus der EU-27 in Macau 342 Mio. EUR, während die Direktinvestitionen Macaus in der EU bei 1,93 Mrd. EUR lagen.

Die für 2020 anberaumte 24. Sitzung des Gemischten Ausschusses EU-Macau fand aufgrund der Pandemie nicht statt. Die Sitzung wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2021 nachgeholt.

Im Dezember 2020 fand eine Überprüfung der Handelspolitik (TPR) Macaus durch die WTO statt. Dabei wurde bestätigt, dass Macau über eine offene Wirtschaft verfügt, in der freier Handel betrieben wird. Alle anwendbaren Tarife liegen bei 0 % und der Außenhandel (Waren und Dienstleistungen) entsprach im Jahr 2019 117,1 % des BIP. Als wichtigster Handelspartner Macaus verfolgte die EU die TPR aufmerksam und beteiligte sich mit einigen Fragen daran. Die EU bestärkt Macau darin, dem WTO-Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA) beizutreten.

Trotz des schwierigen Jahres koordinierten die Macauisch-Europäische Handelskammer (MECC) und die Europäische Handelskammer in Hongkong (EuroCham HK) gemeinsam die europäische Beteiligung an der internationalen Handels- und Investitionsmesse (MIF) in Macau im Oktober.

Trotz der COVID-19-Pandemie setzten die EU und Macau auch 2020 ihre langjährige Zusammenarbeit im Bereich der Dolmetscherausbildung fort. Die pädagogische Unterstützung des Polytechnischen Instituts Macau durch Ausbilder der Generaldirektion Dolmetschen der Europäischen Kommission fand in Form von virtuellem Unterricht und Fernschulungen sowie in Online-Seminaren für Kursleiter statt.

Im März 2020 legte die Regierung von Macau einen Abschlussbericht über das 3. Macau-EU-Kooperationsprogramm im Rechtsbereich im Zeitraum 2015-2019 vor. Das Programm hat zur Modernisierung und Weiterentwicklung des Rechtssystems Macaus beigetragen, und die EU und Macau sprechen über eine mögliche weitere Zusammenarbeit in diesem Bereich.

(1) Bei diesen und den folgenden Statistiken handelt es sich um die zum Zeitpunkt der Erstellung des Berichts aktuellsten verfügbaren Statistiken.
(2) Es ist jedoch anzumerken, dass Macau eine große Anzahl von nicht ansässigen Arbeitnehmern hat, die keinen festen Wohnsitz in Macau haben (etwa 87 200 vor COVID ) und von denen viele täglich pendeln.
(3) Zinszuschüsse von bis zu 4 Prozentpunkten pro Jahr und Darlehen bis zu 2 Mio. MOP. 
(4) Quelle: IWF ( https://www.imf.org/en/Topics/imf-and-covid19/%20Policy-Responses-to-COVID-19#M ).
(5)

Quelle: WTO (Überprüfung der Handelspolitik Macaus durch die WTO, Bericht des Sekretariats, November 2020). 

(6) Die Zahl der Veranstaltungen stieg laut WTO zwischen 2012 und 2019 um 50 %, bevor es zu starken Auswirkungen durch die Pandemie kam.
(7) Zahlen für die EU-27.
Top