EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 1379e6d5-4403-11ed-92ed-01aa75ed71a1

Consolidated text: Durchführungsverordnung (EU) Nr. 540/2011 der Kommission vom 25. Mai 2011 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Liste zugelassener Wirkstoffe (Text von Bedeutung für den EWR)Text von Bedeutung für den EWR

02011R0540 — DE — 28.09.2022 — 078.001


Dieser Text dient lediglich zu Informationszwecken und hat keine Rechtswirkung. Die EU-Organe übernehmen keine Haftung für seinen Inhalt. Verbindliche Fassungen der betreffenden Rechtsakte einschließlich ihrer Präambeln sind nur die im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichten und auf EUR-Lex verfügbaren Texte. Diese amtlichen Texte sind über die Links in diesem Dokument unmittelbar zugänglich

►B

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 540/2011 DER KOMMISSION

vom 25. Mai 2011

zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Liste zugelassener Wirkstoffe

(Text von Bedeutung für den EWR)

(ABl. L 153 vom 11.6.2011, S. 1)

Geändert durch:

 

 

Amtsblatt

  Nr.

Seite

Datum

►M1

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 541/2011 DER KOMMISSION vom 1. Juni 2011

  L 153

187

11.6.2011

 M2

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 542/2011 DER KOMMISSION vom 1. Juni 2011

  L 153

189

11.6.2011

►M3

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 702/2011 DER KOMMISSION vom 20. Juli 2011

  L 190

28

21.7.2011

►M4

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 703/2011 DER KOMMISSION vom 20. Juli 2011

  L 190

33

21.7.2011

►M5

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 704/2011 DER KOMMISSION vom 20. Juli 2011

  L 190

38

21.7.2011

►M6

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 705/2011 DER KOMMISSION vom 20. Juli 2011

  L 190

43

21.7.2011

 M7

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 706/2011 DER KOMMISSION vom 20. Juli 2011

  L 190

50

21.7.2011

►M8

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 736/2011 DER KOMMISSION vom 26. Juli 2011

  L 195

37

27.7.2011

►M9

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 740/2011 DER KOMMISSION vom 27. Juli 2011

  L 196

6

28.7.2011

►M10

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 786/2011 DER KOMMISSION vom 5. August 2011

  L 203

11

6.8.2011

►M11

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 787/2011 DER KOMMISSION vom 5. August 2011

  L 203

16

6.8.2011

►M12

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 788/2011 DER KOMMISSION vom 5. August 2011

  L 203

21

6.8.2011

►M13

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 797/2011 DER KOMMISSION vom 9. August 2011

  L 205

3

10.8.2011

►M14

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 798/2011 DER KOMMISSION vom 9. August 2011

  L 205

9

10.8.2011

►M15

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 800/2011 DER KOMMISSION vom 9. August 2011

  L 205

22

10.8.2011

 M16

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 806/2011 DER KOMMISSION vom 10. August 2011

  L 206

39

11.8.2011

 M17

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 807/2011 DER KOMMISSION vom 10. August 2011

  L 206

44

11.8.2011

►M18

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 810/2011 DER KOMMISSION vom 11. August 2011

  L 207

7

12.8.2011

 M19

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 820/2011 DER KOMMISSION vom 16. August 2011

  L 209

18

17.8.2011

►M20

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 974/2011 DER KOMMISSION vom 29. September 2011

  L 255

1

1.10.2011

►M21

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 993/2011 DER KOMMISSION vom 6. Oktober 2011

  L 263

1

7.10.2011

 M22

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1022/2011 DER KOMMISSION vom 14. Oktober 2011

  L 270

20

15.10.2011

►M23

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1100/2011 DER KOMMISSION vom 31. Oktober 2011

  L 285

10

1.11.2011

 M24

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1134/2011 DER KOMMISSION vom 9. November 2011

  L 292

1

10.11.2011

►M25

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1143/2011 DER KOMMISSION vom 10. November 2011

  L 293

26

11.11.2011

 M26

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1278/2011 DER KOMMISSION vom 8. Dezember 2011

  L 327

49

9.12.2011

►M27

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 87/2012 DER KOMMISSION vom 1. Februar 2012

  L 30

8

2.2.2012

►M28

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 127/2012 DER KOMMISSION vom 14. Februar 2012

  L 41

12

15.2.2012

►M29

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 287/2012 DER KOMMISSION vom 30. März 2012

  L 95

7

31.3.2012

►M30

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 359/2012 DER KOMMISSION vom 25. April 2012

  L 114

1

26.4.2012

►M31

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 369/2012 DER KOMMISSION vom 27. April 2012

  L 116

19

28.4.2012

►M32

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 571/2012 DER KOMMISSION vom 28. Juni 2012

  L 169

46

29.6.2012

 M33

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 582/2012 DER KOMMISSION vom 2. Juli 2012

  L 173

3

3.7.2012

►M34

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 589/2012 DER KOMMISSION vom 4. Juli 2012

  L 175

7

5.7.2012

►M35

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 595/2012 DER KOMMISSION vom 5. Juli 2012

  L 176

46

6.7.2012

►M36

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 597/2012 DER KOMMISSION vom 5. Juli 2012

  L 176

54

6.7.2012

►M37

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 608/2012 DER KOMMISSION vom 6. Juli 2012

  L 177

19

7.7.2012

►M38

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 637/2012 DER KOMMISSION vom 13. Juli 2012

  L 186

20

14.7.2012

 M39

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 735/2012 DER KOMMISSION vom 14. August 2012

  L 218

3

15.8.2012

►M40

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 746/2012 DER KOMMISSION vom 16. August 2012

  L 219

15

17.8.2012

 M41

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1037/2012 DER KOMMISSION vom 7. November 2012

  L 308

15

8.11.2012

►M42

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1043/2012 DER KOMMISSION vom 8. November 2012

  L 310

24

9.11.2012

 M43

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1197/2012 DER KOMMISSION vom 13. Dezember 2012

  L 342

27

14.12.2012

►M44

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1237/2012 DER KOMMISSION vom 19. Dezember 2012

  L 350

55

20.12.2012

►M45

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1238/2012 DER KOMMISSION vom 19. Dezember 2012

  L 350

59

20.12.2012

►M46

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 17/2013 DER KOMMISSION vom 14. Januar 2013

  L 9

5

15.1.2013

►M47

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 22/2013 DER KOMMISSION vom 15. Januar 2013

  L 11

8

16.1.2013

►M48

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 175/2013 DER KOMMISSION vom 27. Februar 2013

  L 56

4

28.2.2013

►M49

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 187/2013 DER KOMMISSION vom 5. März 2013

  L 62

10

6.3.2013

►M50

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 188/2013 DER KOMMISSION vom 5. März 2013

  L 62

13

6.3.2013

 M51

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 190/2013 DER KOMMISSION vom 5. März 2013

  L 62

19

6.3.2013

►M52

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 200/2013 DER KOMMISSION vom 8. März 2013

  L 67

1

9.3.2013

►M53

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 201/2013 DER KOMMISSION vom 8. März 2013

  L 67

6

9.3.2013

►M54

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 350/2013 DER KOMMISSION vom 17. April 2013

  L 108

9

18.4.2013

►M55

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 355/2013 DER KOMMISSION vom 18. April 2013

  L 109

14

19.4.2013

►M56

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 356/2013 DER KOMMISSION vom 18. April 2013

  L 109

18

19.4.2013

 M57

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 365/2013 DER KOMMISSION vom 22. April 2013

  L 111

27

23.4.2013

►M58

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 366/2013 DER KOMMISSION vom 22. April 2013

  L 111

30

23.4.2013

►M59

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 367/2013 DER KOMMISSION vom 22. April 2013

  L 111

33

23.4.2013

►M60

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 368/2013 DER KOMMISSION vom 22. April 2013

  L 111

36

23.4.2013

►M61

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 369/2013 DER KOMMISSION vom 22. April 2013

  L 111

39

23.4.2013

►M62

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 373/2013 DER KOMMISSION vom 23. April 2013

  L 112

10

24.4.2013

►M63

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 375/2013 DER KOMMISSION vom 23. April 2013

  L 112

15

24.4.2013

►M64

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 378/2013 DER KOMMISSION vom 24. April 2013

  L 113

5

25.4.2013

 M65

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 485/2013 DER KOMMISSION vom 24. Mai 2013

  L 139

12

25.5.2013

 M66

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 532/2013 DER KOMMISSION vom 10. Juni 2013

  L 159

6

11.6.2013

 M67

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 533/2013 DER KOMMISSION vom 10. Juni 2013

  L 159

9

11.6.2013

►M68

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 546/2013 DER KOMMISSION vom 14. Juni 2013

  L 163

17

15.6.2013

►M69

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 568/2013 DER KOMMISSION vom 18. Juni 2013

  L 167

33

19.6.2013

►M70

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 570/2013 DER KOMMISSION vom 17. Juni 2013

  L 168

18

20.6.2013

 M71

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 762/2013 DER KOMMISSION vom 7. August 2013

  L 213

14

8.8.2013

►M72

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 767/2013 DER KOMMISSION vom 8. August 2013

  L 214

5

9.8.2013

 M73

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 781/2013 DER KOMMISSION vom 14. August 2013

  L 219

22

15.8.2013

►M74

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 790/2013 DER KOMMISSION vom 19. August 2013

  L 222

6

20.8.2013

►M75

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 798/2013 DER KOMMISSION vom 21. August 2013

  L 224

9

22.8.2013

►M76

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 802/2013 DER KOMMISSION vom 22. August 2013

  L 225

13

23.8.2013

►M77

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 826/2013 DER KOMMISSION vom 29. August 2013

  L 232

13

30.8.2013

►M78

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 827/2013 DER KOMMISSION vom 29. August 2013

  L 232

18

30.8.2013

►M79

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 828/2013 DER KOMMISSION vom 29. August 2013

  L 232

23

30.8.2013

►M80

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 829/2013 DER KOMMISSION vom 29. August 2013

  L 232

29

30.8.2013

►M81

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 832/2013 DER KOMMISSION vom 30. August 2013

  L 233

3

31.8.2013

►M82

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 833/2013 DER KOMMISSION vom 30. August 2013

  L 233

7

31.8.2013

►M83

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1031/2013 DER KOMMISSION vom 24. Oktober 2013

  L 283

17

25.10.2013

 M84

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1089/2013 DER KOMMISSION vom 4. November 2013

  L 293

31

5.11.2013

►M85

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1124/2013 DER KOMMISSION vom 8. November 2013

  L 299

34

9.11.2013

 M86

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1136/2013 DER KOMMISSION vom 12. November 2013

  L 302

34

13.11.2013

►M87

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1150/2013 DER KOMMISSION vom 14. November 2013

  L 305

13

15.11.2013

►M88

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1165/2013 DER KOMMISSION vom 18. November 2013

  L 309

17

19.11.2013

►M89

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1166/2013 DER KOMMISSION vom 18. November 2013

  L 309

22

19.11.2013

►M90

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1175/2013 DER KOMMISSION vom 20. November 2013

  L 312

18

21.11.2013

►M91

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1176/2013 DER KOMMISSION vom 20. November 2013

  L 312

23

21.11.2013

►M92

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1177/2013 DER KOMMISSION vom 20. November 2013

  L 312

28

21.11.2013

 M93

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1178/2013 DER KOMMISSION vom 20. November 2013

  L 312

33

21.11.2013

►M94

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1187/2013 DER KOMMISSION vom 21. November 2013

  L 313

42

22.11.2013

►M95

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1192/2013 DER KOMMISSION vom 22. November 2013

  L 314

6

23.11.2013

►M96

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1195/2013 DER KOMMISSION vom 22. November 2013

  L 315

27

26.11.2013

►M97

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1199/2013 DER KOMMISSION vom 25. November 2013

  L 315

69

26.11.2013

 M98

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 85/2014 DER KOMMISSION vom 30. Januar 2014

  L 28

34

31.1.2014

►M99

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 140/2014 DER KOMMISSION vom 13. Februar 2014

  L 44

35

14.2.2014

►M100

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 141/2014 DER KOMMISSION vom 13. Februar 2014

  L 44

40

14.2.2014

►M101

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 143/2014 DER KOMMISSION vom 14. Februar 2014

  L 45

1

15.2.2014

►M102

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 144/2014 DER KOMMISSION vom 14. Februar 2014

  L 45

7

15.2.2014

►M103

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 145/2014 DER KOMMISSION vom 14. Februar 2014

  L 45

12

15.2.2014

►M104

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 149/2014 DER KOMMISSION vom 17. Februar 2014

  L 46

3

18.2.2014

►M105

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 151/2014 DER KOMMISSION vom 18. Februar 2014

  L 48

1

19.2.2014

►M106

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 154/2014 DER KOMMISSION vom 19. Februar 2014

  L 50

7

20.2.2014

 M107

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 187/2014 DER KOMMISSION vom 26. Februar 2014

  L 57

24

27.2.2014

►M108

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 192/2014 DER KOMMISSION vom 27. Februar 2014

  L 59

20

28.2.2014

►M109

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 193/2014 DER KOMMISSION vom 27. Februar 2014

  L 59

25

28.2.2014

►M110

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 462/2014 DER KOMMISSION vom 5. Mai 2014

  L 134

28

7.5.2014

►M111

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 485/2014 DER KOMMISSION vom 12. Mai 2014

  L 138

65

13.5.2014

►M112

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 486/2014 DER KOMMISSION vom 12. Mai 2014

  L 138

70

13.5.2014

 M113

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 487/2014 DER KOMMISSION vom 12. Mai 2014

  L 138

72

13.5.2014

►M114

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 496/2014 DER KOMMISSION vom 14. Mai 2014

  L 143

1

15.5.2014

►M115

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 504/2014 DER KOMMISSION vom 15. Mai 2014

  L 145

28

16.5.2014

 M116

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 563/2014 DER KOMMISSION vom 23. Mai 2014

  L 156

5

24.5.2014

►M117

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 571/2014 DER KOMMISSION vom 26. Mai 2014

  L 157

96

27.5.2014

 M118

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 629/2014 DER KOMMISSION vom 12. Juni 2014

  L 174

33

13.6.2014

►M119

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 632/2014 DER KOMMISSION vom 13. Mai 2014

  L 175

1

14.6.2014

 M120

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 678/2014 DER KOMMISSION vom 19. Juni 2014

  L 180

11

20.6.2014

 M121

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 878/2014 DER KOMMISSION vom 12. August 2014

  L 240

18

13.8.2014

►M122

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 880/2014 DER KOMMISSION vom 12. August 2014

  L 240

22

13.8.2014

►M123

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 890/2014 DER KOMMISSION vom 14. August 2014

  L 243

42

15.8.2014

►M124

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 891/2014 DER KOMMISSION vom 14. August 2014

  L 243

47

15.8.2014

►M125

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 916/2014 DER KOMMISSION vom 22. August 2014

  L 251

16

23.8.2014

►M126

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 917/2014 DER KOMMISSION vom 22. August 2014

  L 251

19

23.8.2014

 M127

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 918/2014 DER KOMMISSION vom 22. August 2014

  L 251

24

23.8.2014

►M128

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 921/2014 DER KOMMISSION vom 25. August 2014

  L 252

3

26.8.2014

►M129

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 922/2014 DER KOMMISSION vom 25. August 2014

  L 252

6

26.8.2014

►M130

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1316/2014 DER KOMMISSION vom 11. Dezember 2014

  L 355

1

12.12.2014

►M131

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1330/2014 DER KOMMISSION vom 15. Dezember 2014

  L 359

85

16.12.2014

►M132

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1334/2014 DER KOMMISSION vom 16. Dezember 2014

  L 360

1

17.12.2014

►M133

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 2015/51 DER KOMMISSION vom 14. Januar 2015

  L 9

22

15.1.2015

 M134

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 2015/58 DER KOMMISSION vom 15. Januar 2015

  L 10

25

16.1.2015

 M135

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 2015/232 DER KOMMISSION vom 13. Februar 2015

  L 39

7

14.2.2015

►M136

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/306 DER KOMMISSION vom 26. Februar 2015

  L 56

1

27.2.2015

►M137

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 2015/307 DER KOMMISSION vom 26. Februar 2015

  L 56

6

27.2.2015

 M138

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 2015/308 DER KOMMISSION vom 26. Februar 2015

  L 56

9

27.2.2015

 M139

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/404 DER KOMMISSION vom 11. März 2015

  L 67

6

12.3.2015

 M140

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/415 DER KOMMISSION vom 12. März 2015

  L 68

28

13.3.2015

 M141

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/418 DER KOMMISSION vom 12. März 2015

  L 68

36

13.3.2015

►M142

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/543 DER KOMMISSION vom 1. April 2015

  L 90

1

2.4.2015

►M143

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/553 DER KOMMISSION vom 7. April 2015

  L 92

86

8.4.2015

►M144

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/762 DER KOMMISSION vom 12. Mai 2015

  L 120

6

13.5.2015

 M145

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1106 DER KOMMISSION vom 8. Juli 2015

  L 181

70

9.7.2015

►M146

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1107 DER KOMMISSION vom 8. Juli 2015

  L 181

72

9.7.2015

►M147

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1108 DER KOMMISSION vom 8. Juli 2015

  L 181

75

9.7.2015

►M148

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1115 DER KOMMISSION vom 9. Juli 2015

  L 182

22

10.7.2015

►M149

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1116 DER KOMMISSION vom 9. Juli 2015

  L 182

26

10.7.2015

►M150

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1154 DER KOMMISSION vom 14. Juli 2015

  L 187

18

15.7.2015

►M151

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1165 DER KOMMISSION vom 15. Juli 2015

  L 188

30

16.7.2015

►M152

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1166 DER KOMMISSION vom 15. Juli 2015

  L 188

34

16.7.2015

►M153

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1176 DER KOMMISSION vom 17. Juli 2015

  L 192

1

18.7.2015

►M154

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1192 DER KOMMISSION vom 20. Juli 2015

  L 193

124

21.7.2015

►M155

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1201 DER KOMMISSION vom 22. Juli 2015

  L 195

37

23.7.2015

►M156

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1295 DER KOMMISSION vom 27. Juli 2015

  L 199

8

29.7.2015

►M157

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1392 DER KOMMISSION vom 13. August 2015

  L 215

34

14.8.2015

►M158

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1396 DER KOMMISSION vom 14. August 2015

  L 216

1

15.8.2015

►M159

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1397 DER KOMMISSION vom 14. August 2015

  L 216

3

15.8.2015

 M160

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1885 DER KOMMISSION vom 20. Oktober 2015

  L 276

48

21.10.2015

►M161

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/2033 DER KOMMISSION vom 13. November 2015

  L 298

8

14.11.2015

►M162

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/2047 DER KOMMISSION vom 16. November 2015

  L 300

8

17.11.2015

►M163

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/2069 DER KOMMISSION vom 17. November 2015

  L 301

42

18.11.2015

►M164

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/2084 DER KOMMISSION vom 18. November 2015

  L 302

89

19.11.2015

►M165

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/2085 DER KOMMISSION vom 18. November 2015

  L 302

93

19.11.2015

►M166

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/2105 DER KOMMISSION vom 20. November 2015

  L 305

31

21.11.2015

►M167

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/2198 DER KOMMISSION vom 27. November 2015

  L 313

35

28.11.2015

 M168

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/2233 DER KOMMISSION vom 2. Dezember 2015

  L 317

26

3.12.2015

►M169

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/139 DER KOMMISSION vom 2. Februar 2016

  L 27

7

3.2.2016

►M170

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/146 DER KOMMISSION vom 4. Februar 2016

  L 30

7

5.2.2016

►M171

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/147 DER KOMMISSION vom 4. Februar 2016

  L 30

12

5.2.2016

►M172

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/177 DER KOMMISSION vom 10. Februar 2016

  L 35

1

11.2.2016

►M173

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/182 DER KOMMISSION vom 11. Februar 2016

  L 37

40

12.2.2016

►M174

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/370 DER KOMMISSION vom 15. März 2016

  L 70

7

16.3.2016

►M175

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/389 DER KOMMISSION vom 17. März 2016

  L 73

77

18.3.2016

►M176

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/548 DER KOMMISSION vom 8. April 2016

  L 95

1

9.4.2016

 M177

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/549 DER KOMMISSION vom 8. April 2016

  L 95

4

9.4.2016

►M178

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/560 DER KOMMISSION vom 11. April 2016

  L 96

23

12.4.2016

►M179

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/636 DER KOMMISSION vom 22. April 2016

  L 108

22

23.4.2016

►M180

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/638 DER KOMMISSION vom 22. April 2016

  L 108

28

23.4.2016

►M181

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/864 DER KOMMISSION vom 31. Mai 2016

  L 144

32

1.6.2016

►M182

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/871 DER KOMMISSION vom 1. Juni 2016

  L 145

4

2.6.2016

►M183

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/872 DER KOMMISSION vom 1. Juni 2016

  L 145

7

2.6.2016

 M184

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/950 DER KOMMISSION vom 15. Juni 2016

  L 159

3

16.6.2016

►M185

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/951 DER KOMMISSION vom 15. Juni 2016

  L 159

6

16.6.2016

►M186

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/952 DER KOMMISSION vom 15. Juni 2016

  L 159

10

16.6.2016

 M187

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/1056 DER KOMMISSION vom 29. Juni 2016

  L 173

52

30.6.2016

 M188

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/1313 DER KOMMISSION vom 1. August 2016

  L 208

1

2.8.2016

►M189

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/1414 DER KOMMISSION vom 24. August 2016

  L 230

16

25.8.2016

►M190

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/1423 DER KOMMISSION vom 25. August 2016

  L 231

20

26.8.2016

►M191

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/1424 DER KOMMISSION vom 25. August 2016

  L 231

25

26.8.2016

►M192

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/1425 DER KOMMISSION vom 25. August 2016

  L 231

30

26.8.2016

►M193

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/1426 DER KOMMISSION vom 25. August 2016

  L 231

34

26.8.2016

►M194

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/1429 DER KOMMISSION vom 26. August 2016

  L 232

1

27.8.2016

►M195

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/1978 DER KOMMISSION vom 11. November 2016

  L 305

23

12.11.2016

 M196

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/2016 DER KOMMISSION vom 17. November 2016

  L 312

21

18.11.2016

 M197

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/2035 DER KOMMISSION vom 21. November 2016

  L 314

7

22.11.2016

►M198

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/157 DER KOMMISSION vom 30. Januar 2017

  L 25

5

31.1.2017

►M199

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/195 DER KOMMISSION vom 3. Februar 2017

  L 31

21

4.2.2017

►M200

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/239 DER KOMMISSION vom 10. Februar 2017

  L 36

39

11.2.2017

►M201

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/244 DER KOMMISSION vom 10. Februar 2017

  L 36

54

11.2.2017

►M202

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/270 DER KOMMISSION vom 16. Februar 2017

  L 40

48

17.2.2017

►M203

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/359 DER KOMMISSION vom 28. Februar 2017

  L 54

8

1.3.2017

►M204

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/360 DER KOMMISSION vom 28. Februar 2017

  L 54

11

1.3.2017

►M205

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/375 DER KOMMISSION vom 2. März 2017

  L 58

3

4.3.2017

►M206

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/406 DER KOMMISSION vom 8. März 2017

  L 63

83

9.3.2017

►M207

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/407 DER KOMMISSION vom 8. März 2017

  L 63

87

9.3.2017

►M208

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/408 DER KOMMISSION vom 8. März 2017

  L 63

91

9.3.2017

►M209

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/409 DER KOMMISSION vom 8. März 2017

  L 63

95

9.3.2017

►M210

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/419 DER KOMMISSION vom 9. März 2017

  L 64

4

10.3.2017

►M211

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/428 DER KOMMISSION vom 10. März 2017

  L 66

1

11.3.2017

►M212

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/438 DER KOMMISSION vom 13. März 2017

  L 67

67

14.3.2017

►M213

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/555 DER KOMMISSION vom 24. März 2017

  L 80

1

25.3.2017

►M214

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/725 DER KOMMISSION vom 24. April 2017

  L 107

24

25.4.2017

►M215

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/753 DER KOMMISSION vom 28. April 2017

  L 113

24

29.4.2017

►M216

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/755 DER KOMMISSION vom 28. April 2017

  L 113

35

29.4.2017

►M217

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/781 DER KOMMISSION vom 5. Mai 2017

  L 118

1

6.5.2017

►M218

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/805 DER KOMMISSION vom 11. Mai 2017

  L 121

26

12.5.2017

►M219

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/806 DER KOMMISSION vom 11. Mai 2017

  L 121

31

12.5.2017

►M220

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/831 DER KOMMISSION vom 16. Mai 2017

  L 124

27

17.5.2017

 M221

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/841 DER KOMMISSION vom 17. Mai 2017

  L 125

12

18.5.2017

►M222

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/842 DER KOMMISSION vom 17. Mai 2017

  L 125

16

18.5.2017

►M223

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/843 DER KOMMISSION vom 17. Mai 2017

  L 125

21

18.5.2017

 M224

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/855 DER KOMMISSION vom 18. Mai 2017

  L 128

10

19.5.2017

►M225

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/856 DER KOMMISSION vom 18. Mai 2017

  L 128

14

19.5.2017

►M226

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1113 DER KOMMISSION vom 22. Juni 2017

  L 162

27

23.6.2017

►M227

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1114 DER KOMMISSION vom 22. Juni 2017

  L 162

32

23.6.2017

►M228

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1115 DER KOMMISSION vom 22. Juni 2017

  L 162

38

23.6.2017

►M229

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1125 DER KOMMISSION vom 22. Juni 2017

  L 163

10

24.6.2017

►M230

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1186 DER KOMMISSION vom 3. Juli 2017

  L 171

131

4.7.2017

►M231

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1455 DER KOMMISSION vom 10. August 2017

  L 208

28

11.8.2017

►M232

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1491 DER KOMMISSION vom 21. August 2017

  L 216

15

22.8.2017

►M233

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1496 DER KOMMISSION vom 23. August 2017

  L 218

7

24.8.2017

►M234

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1506 DER KOMMISSION vom 28. August 2017

  L 222

21

29.8.2017

 M235

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1511 DER KOMMISSION vom 30. August 2017

  L 224

115

31.8.2017

►M236

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1527 DER KOMMISSION vom 6. September 2017

  L 231

3

7.9.2017

►M237

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1529 DER KOMMISSION vom 7. September 2017

  L 232

1

8.9.2017

 M238

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1530 DER KOMMISSION vom 7. September 2017

  L 232

4

8.9.2017

►M239

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/1531 DER KOMMISSION vom 7. September 2017

  L 232

6

8.9.2017

►M240

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/2066 DER KOMMISSION vom 13. November 2017

  L 295

43

14.11.2017

►M241

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/2069 DER KOMMISSION vom 13. November 2017

  L 295

51

14.11.2017

►M242

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/2090 DER KOMMISSION vom 14. November 2017

  L 297

22

15.11.2017

►M243

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/2091 DER KOMMISSION vom 14. November 2017

  L 297

25

15.11.2017

►M244

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/2324 DER KOMMISSION vom 12. Dezember 2017

  L 333

10

15.12.2017

 M245

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/84 DER KOMMISSION vom 19. Januar 2018

  L 16

8

20.1.2018

►M246

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/112 DER KOMMISSION vom 24. Januar 2018

  L 20

3

25.1.2018

►M247

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/113 DER KOMMISSION vom 24. Januar 2018

  L 20

7

25.1.2018

►M248

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/184 DER KOMMISSION vom 7. Februar 2018

  L 34

10

8.2.2018

►M249

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/185 DER KOMMISSION vom 7. Februar 2018

  L 34

13

8.2.2018

 M250

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/291 DER KOMMISSION vom 26. Februar 2018

  L 55

30

27.2.2018

►M251

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/309 DER KOMMISSION vom 1. März 2018

  L 60

16

2.3.2018

 M252

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/524 DER KOMMISSION vom 28. März 2018

  L 88

4

4.4.2018

►M253

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/660 DER KOMMISSION vom 26. April 2018

  L 110

122

30.4.2018

►M254

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/670 DER KOMMISSION vom 30. April 2018

  L 113

1

3.5.2018

►M255

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/679 DER KOMMISSION vom 3. Mai 2018

  L 114

18

4.5.2018

►M256

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/690 DER KOMMISSION vom 7. Mai 2018

  L 117

3

8.5.2018

►M257

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/691 DER KOMMISSION vom 7. Mai 2018

  L 117

6

8.5.2018

►M258

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/692 DER KOMMISSION vom 7. Mai 2018

  L 117

9

8.5.2018

►M259

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/710 DER KOMMISSION vom 14. Mai 2018

  L 119

31

15.5.2018

►M260

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/755 DER KOMMISSION vom 23. Mai 2018

  L 128

4

24.5.2018

 M261

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/783 DER KOMMISSION vom 29. Mai 2018

  L 132

31

30.5.2018

 M262

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/784 DER KOMMISSION vom 29. Mai 2018

  L 132

35

30.5.2018

 M263

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/785 DER KOMMISSION vom 29. Mai 2018

  L 132

40

30.5.2018

 M264

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/917 DER KOMMISSION vom 27. Juni 2018

  L 163

13

28.6.2018

►M265

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1019 DER KOMMISSION vom 18. Juli 2018

  L 183

14

19.7.2018

►M266

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1043 DER KOMMISSION vom 24. Juli 2018

  L 188

9

25.7.2018

►M267

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1060 DER KOMMISSION vom 26. Juli 2018

  L 190

3

27.7.2018

►M268

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1061 DER KOMMISSION vom 26. Juli 2018

  L 190

8

27.7.2018

►M269

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1075 DER KOMMISSION vom 27. Juli 2018

  L 194

36

31.7.2018

►M270

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1260 DER KOMMISSION vom 20. September 2018

  L 238

30

21.9.2018

 M271

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1262 DER KOMMISSION vom 20. September 2018

  L 238

62

21.9.2018

►M272

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1264 DER KOMMISSION vom 20. September 2018

  L 238

71

21.9.2018

►M273

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1265 DER KOMMISSION vom 20. September 2018

  L 238

77

21.9.2018

►M274

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1266 DER KOMMISSION vom 20. September 2018

  L 238

81

21.9.2018

►M275

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1278 DER KOMMISSION vom 21. September 2018

  L 239

4

24.9.2018

►M276

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1295 DER KOMMISSION vom 26. September 2018

  L 243

7

27.9.2018

►M277

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1495 DER KOMMISSION vom 8. Oktober 2018

  L 253

1

9.10.2018

►M278

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1500 DER KOMMISSION vom 9. Oktober 2018

  L 254

1

10.10.2018

►M279

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1501 DER KOMMISSION vom 9. Oktober 2018

  L 254

4

10.10.2018

►M280

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1532 DER KOMMISSION vom 12. Oktober 2018

  L 257

10

15.10.2018

 M281

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1796 DER KOMMISSION vom 20. November 2018

  L 294

15

21.11.2018

►M282

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1865 DER KOMMISSION vom 28. November 2018

  L 304

6

29.11.2018

►M283

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1913 DER KOMMISSION vom 6. Dezember 2018

  L 311

13

7.12.2018

►M284

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1914 DER KOMMISSION vom 6. Dezember 2018

  L 311

17

7.12.2018

►M285

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1915 DER KOMMISSION vom 6. Dezember 2018

  L 311

20

7.12.2018

 M286

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1916 DER KOMMISSION vom 6. Dezember 2018

  L 311

24

7.12.2018

►M287

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1917 DER KOMMISSION vom 6. Dezember 2018

  L 311

27

7.12.2018

►M288

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/1981 DER KOMMISSION vom 13. Dezember 2018

  L 317

16

14.12.2018

►M289

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/139 DER KOMMISSION vom 29. Januar 2019

  L 26

4

30.1.2019

►M290

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/147 DER KOMMISSION vom 30. Januar 2019

  L 27

14

31.1.2019

►M291

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/149 DER KOMMISSION vom 30. Januar 2019

  L 27

20

31.1.2019

►M292

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/151 DER KOMMISSION vom 30. Januar 2019

  L 27

26

31.1.2019

►M293

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/158 DER KOMMISSION vom 31. Januar 2019

  L 31

21

1.2.2019

 M294

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/168 DER KOMMISSION vom 31. Januar 2019

  L 33

1

5.2.2019

►M295

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/291 DER KOMMISSION vom 19. Februar 2019

  L 48

17

20.2.2019

 M296

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/324 DER KOMMISSION vom 25. Februar 2019

  L 57

1

26.2.2019

►M297

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/337 DER KOMMISSION vom 27. Februar 2019

  L 60

12

28.2.2019

►M298

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/344 DER KOMMISSION vom 28. Februar 2019

  L 62

7

1.3.2019

►M299

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/481 DER KOMMISSION vom 22. März 2019

  L 82

19

25.3.2019

►M300

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/676 DER KOMMISSION vom 29. April 2019

  L 114

12

30.4.2019

►M301

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/677 DER KOMMISSION vom 29. April 2019

  L 114

15

30.4.2019

►M302

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/706 DER KOMMISSION vom 7. Mai 2019

  L 120

11

8.5.2019

 M303

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/707 DER KOMMISSION vom 7. Mai 2019

  L 120

16

8.5.2019

►M304

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/716 DER KOMMISSION vom 30. April 2019

  L 122

39

10.5.2019

►M305

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/717 DER KOMMISSION vom 8. Mai 2019

  L 122

44

10.5.2019

►M306

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/989 DER KOMMISSION vom 17. Juni 2019

  L 160

11

18.6.2019

►M307

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1085 DER KOMMISSION vom 25. Juni 2019

  L 171

110

26.6.2019

►M308

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1090 DER KOMMISSION vom 26. Juni 2019

  L 173

39

27.6.2019

►M309

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1100 DER KOMMISSION vom 27. Juni 2019

  L 175

17

28.6.2019

►M310

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1101 DER KOMMISSION vom 27. Juni 2019

  L 175

20

28.6.2019

►M311

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1137 DER KOMMISSION vom 3. Juli 2019

  L 180

3

4.7.2019

►M312

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1138 DER KOMMISSION vom 3. Juli 2019

  L 180

8

4.7.2019

 M313

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1589 DER KOMMISSION vom 26. September 2019

  L 248

24

27.9.2019

►M314

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1605 DER KOMMISSION vom 27. September 2019

  L 250

49

30.9.2019

►M315

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1606 DER KOMMISSION vom 27. September 2019

  L 250

53

30.9.2019

►M316

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1675 DER KOMMISSION vom 4. Oktober 2019

  L 257

6

8.10.2019

►M317

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/1690 DER KOMMISSION vom 9. Oktober 2019

  L 259

2

10.10.2019

 M318

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2019/2094 DER KOMMISSION vom 29. November 2019

  L 317

102

9.12.2019

►M319

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/17 DER KOMMISSION vom 10. Januar 2020

  L 7

11

13.1.2020

►M320

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/18 DER KOMMISSION vom 10. Januar 2020

  L 7

14

13.1.2020

►M321

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/23 DER KOMMISSION vom 13. Januar 2020

  L 8

8

14.1.2020

 M322

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/421 DER KOMMISSION vom 18. März 2020

  L 84

7

20.3.2020

►M323

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/616 DER KOMMISSION vom 5. Mai 2020

  L 143

1

6.5.2020

►M324

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/617 DER KOMMISSION vom 5. Mai 2020

  L 143

6

6.5.2020

►M325

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/642 DER KOMMISSION vom 12. Mai 2020

  L 150

134

13.5.2020

►M326

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/646 DER KOMMISSION vom 13. Mai 2020

  L 151

3

14.5.2020

►M327

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/653 DER KOMMISSION vom 14. Mai 2020

  L 152

1

15.5.2020

 M328

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/869 DER KOMMISSION vom 24. Juni 2020

  L 201

7

25.6.2020

►M329

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/892 DER KOMMISSION vom 29. Juni 2020

  L 206

5

30.6.2020

►M330

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/968 DER KOMMISSION vom 3. Juli 2020

  L 213

7

6.7.2020

►M331

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1003 DER KOMMISSION vom 9. Juli 2020

  L 221

127

10.7.2020

►M332

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1004 DER KOMMISSION vom 9. Juli 2020

  L 221

133

10.7.2020

►M333

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1018 DER KOMMISSION vom 13. Juli 2020

  L 225

9

14.7.2020

 M334

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1160 DER KOMMISSION vom 5. August 2020

  L 257

29

6.8.2020

►M335

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1246 DER KOMMISSION vom 2. September 2020

  L 288

18

3.9.2020

►M336

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1263 DER KOMMISSION vom 10. September 2020

  L 297

1

11.9.2020

►M337

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1276 DER KOMMISSION vom 11. September 2020

  L 300

32

14.9.2020

►M338

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1280 DER KOMMISSION vom 14. September 2020

  L 301

4

15.9.2020

►M339

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1293 DER KOMMISSION vom 15. September 2020

  L 302

24

16.9.2020

►M340

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1498 DER KOMMISSION vom 15. Oktober 2020

  L 342

5

16.10.2020

 M341

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1511 DER KOMMISSION vom 16. Oktober 2020

  L 344

18

19.10.2020

 M342

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/1643 DER KOMMISSION vom 5. November 2020

  L 370

18

6.11.2020

►M343

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/2007 DER KOMMISSION vom 8. Dezember 2020

  L 414

10

9.12.2020

►M344

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/2087 DER KOMMISSION vom 14. Dezember 2020

  L 423

50

15.12.2020

►M345

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/2101 DER KOMMISSION vom 15. Dezember 2020

  L 425

79

16.12.2020

 M346

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/2104 DER KOMMISSION vom 15. Dezember 2020

  L 425

93

16.12.2020

►M347

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2020/2105 DER KOMMISSION vom 15. Dezember 2020

  L 425

96

16.12.2020

 M348

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/52 DER KOMMISSION vom 22. Januar 2021

  L 23

13

25.1.2021

►M349

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/81 DER KOMMISSION vom 27. Januar 2021

  L 29

12

28.1.2021

►M350

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/129 DER KOMMISSION vom 3. Februar 2021

  L 40

11

4.2.2021

►M351

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/134 DER KOMMISSION vom 4. Februar 2021

  L 42

4

5.2.2021

►M352

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/413 DER KOMMISSION vom 8. März 2021

  L 81

32

9.3.2021

►M353

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/427 DER KOMMISSION vom 10. März 2021

  L 84

21

11.3.2021

►M354

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/459 DER KOMMISSION vom 16. März 2021

  L 91

4

17.3.2021

►M355

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/556 DER KOMMISSION vom 31. März 2021

  L 115

26

6.4.2021

 M356

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/566 DER KOMMISSION vom 30. März 2021

  L 118

1

7.4.2021

►M357

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/567 DER KOMMISSION vom 6. April 2021

  L 118

6

7.4.2021

►M358

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/574 DER KOMMISSION vom 30. März 2021

  L 120

9

8.4.2021

 M359

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/726 DER KOMMISSION vom 4. Mai 2021

  L 155

20

5.5.2021

 M360

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/745 DER KOMMISSION vom 6. Mai 2021

  L 160

89

7.5.2021

►M361

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/795 DER KOMMISSION vom 17. Mai 2021

  L 174

2

18.5.2021

►M362

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/824 DER KOMMISSION vom 21. Mai 2021

  L 183

35

25.5.2021

►M363

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/843 DER KOMMISSION vom 26. Mai 2021

  L 186

20

27.5.2021

►M364

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/853 DER KOMMISSION vom 27. Mai 2021

  L 188

56

28.5.2021

►M365

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/917 DER KOMMISSION vom 7. Juni 2021

  L 201

19

8.6.2021

►M366

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/1191 DER KOMMISSION vom 19. Juli 2021

  L 258

37

20.7.2021

►M367

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/1379 DER KOMMISSION vom 19. August 2021

  L 297

32

20.8.2021

►M368

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/1446 DER KOMMISSION vom 3. September 2021

  L 313

9

6.9.2021

►M369

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/1448 DER KOMMISSION vom 3. September 2021

  L 313

15

6.9.2021

 M370

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/1449 DER KOMMISSION vom 3. September 2021

  L 313

20

6.9.2021

 M371

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/1450 DER KOMMISSION vom 3. September 2021

  L 313

25

6.9.2021

►M372

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/1452 DER KOMMISSION vom 3. September 2021

  L 313

30

6.9.2021

►M373

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/1455 DER KOMMISSION vom 6. September 2021

  L 315

1

7.9.2021

►M374

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/2049 DER KOMMISSION vom 24. November 2021

  L 420

6

25.11.2021

►M375

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/2068 DER KOMMISSION vom 25. November 2021

  L 421

25

26.11.2021

►M376

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2021/2081 DER KOMMISSION vom 26. November 2021

  L 426

28

29.11.2021

►M377

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/4 DER KOMMISSION vom 4. Januar 2022

  L 1

5

5.1.2022

►M378

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/19 DER KOMMISSION vom 7. Januar 2022

  L 5

9

10.1.2022

►M379

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/43 DER KOMMISSION vom 13. Januar 2022

  L 9

7

14.1.2022

►M380

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/94 DER KOMMISSION vom 24. Januar 2022

  L 16

33

25.1.2022

►M381

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/159 DER KOMMISSION vom 4. Februar 2022

  L 26

7

7.2.2022

►M382

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/378 DER KOMMISSION vom 4. März 2022

  L 72

2

7.3.2022

►M383

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/383 DER KOMMISSION vom 4. März 2022

  L 76

1

7.3.2022

►M384

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/437 DER KOMMISSION vom 16. März 2022

  L 89

3

17.3.2022

►M385

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/456 DER KOMMISSION vom 21. März 2022

  L 93

138

22.3.2022

►M386

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/489 DER KOMMISSION vom 25. März 2022

  L 100

7

28.3.2022

►M387

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/496 DER KOMMISSION vom 28. März 2022

  L 101

1

29.3.2022

►M388

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/501 DER KOMMISSION vom 25. März 2022

  L 102

1

30.3.2022

►M389

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/686 DER KOMMISSION vom 28. April 2022

  L 126

18

29.4.2022

►M390

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/698 DER KOMMISSION vom 3. Mai 2022

  L 130

3

4.5.2022

►M391

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/708 DER KOMMISSION vom 5. Mai 2022

  L 133

1

10.5.2022

►M392

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/782 DER KOMMISSION vom 18. Mai 2022

  L 140

3

19.5.2022

►M393

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/800 DER KOMMISSION vom 20. Mai 2022

  L 143

4

23.5.2022

►M394

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/801 DER KOMMISSION vom 20. Mai 2022

  L 143

7

23.5.2022

►M395

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/808 DER KOMMISSION vom 23. Mai 2022

  L 145

37

24.5.2022

►M396

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/814 DER KOMMISSION vom 20. Mai 2022

  L 146

6

25.5.2022

►M397

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/1251 DER KOMMISSION vom 19. Juli 2022

  L 191

35

20.7.2022

►M398

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/1468 DER KOMMISSION vom 5. September 2022

  L 231

101

6.9.2022

►M399

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2022/1480 DER KOMMISSION vom 7. September 2022

  L 233

43

8.9.2022


Berichtigt durch:

 C1

Berichtigung, ABl. L 234 vom 10.9.2011, S.  48 (540/2011)

►C2

Berichtigung, ABl. L 026 vom 28.1.2012, S.  38 (540/2011)

►C3

Berichtigung, ABl. L 075 vom 15.3.2012, S.  36 (736/2011)

 C4

Berichtigung, ABl. L 077 vom 16.3.2012, S.  23 (798/2011)

 C5

Berichtigung, ABl. L 077 vom 16.3.2012, S.  24 (820/2011)

►C6

Berichtigung, ABl. L 235 vom 4.9.2013, S.  12 (200/2013)

►C7

Berichtigung, ABl. L 220 vom 21.8.2015, S.  20 (922/2014)

►C8

Berichtigung, ABl. L 277 vom 22.10.2015, S.  60 (140/2014)

►C9

Berichtigung, ABl. L 193 vom 19.7.2016, S.  120 (2015/2047)

►C10

Berichtigung, ABl. L 002 vom 5.1.2018, S.  15 (2017/842)

 C11

Berichtigung, ABl. L 233 vom 10.9.2019, S.  26 (2019/706)

►C12

Berichtigung, ABl. L 221 vom 10.7.2020, S.  164 (2020/642)

►C13

Berichtigung, ABl. L 018 vom 27.1.2022, S.  128 (Nr. 1330/2014)




▼B

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 540/2011 DER KOMMISSION

vom 25. Mai 2011

zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Liste zugelassener Wirkstoffe

(Text von Bedeutung für den EWR)



▼M1

Artikel 1

Die in Teil A des Anhangs aufgeführten Wirkstoffe gelten als gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genehmigt.

▼M166

Die gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genehmigten Wirkstoffe sind in Teil B des Anhangs der vorliegenden Verordnung aufgeführt. Die gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genehmigten Grundstoffe sind in Teil C des Anhangs der vorliegenden Verordnung aufgeführt. Die gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genehmigten Wirkstoffe mit geringem Risiko sind in Teil D des Anhangs der vorliegenden Verordnung aufgeführt. Die gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genehmigten Substitutionskandidaten sind in Teil E des Anhangs der vorliegenden Verordnung aufgeführt.

▼B

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Sie gilt ab 14. Juni 2011.

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.




▼M110

ANHANG WIRKSTOFFE

▼M1

TEIL A

Wirkstoffe, die als gemäss der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genehmigt gelten

Allgemeine Bestimmungen für alle in diesem Teil aufgeführten Stoffe:

▼B

— 
Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 auf jeden Stoff sind die Schlussfolgerungen des Prüfungsberichts über den betreffenden Stoff und insbesondere seine Anlagen I und II zu berücksichtigen.
— 
Die Mitgliedstaaten stellen den Prüfungsbericht (mit Ausnahme von vertraulichen Informationen im Sinne des Artikels 63 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009) allen interessierten Parteien zur Einsicht zur Verfügung oder machen ihn gegebenenfalls auf besonderen Antrag zugänglich.



Nr.

Gebräuchliche Bezeichnung, Kennnummern

IUPAC-Bezeichnung

Reinheit (1)

Datum der Zulassung

Befristung der Zulassung

Sonderbestimmungen

▼M6 —————

▼M4 —————

▼M18 —————

▼M13 —————

▼M5 —————

▼M8 —————

▼M169 —————

▼M3 —————

▼M181 —————

▼M162 —————

▼M253 —————

▼M170 —————

▼M155 —————

▼M182 —————

▼M280 —————

▼M148 —————

▼M198 —————

▼M136 —————

▼M233 —————

▼M175 —————

▼M394 —————

▼M152 —————

▼M279 —————

▼M173 —————

▼M244 —————

▼M191 —————

▼M161 —————

▼M183 —————

▼M193 —————

▼M171 —————

▼M205 —————

▼M150 —————

▼M394 —————

▼M215 —————

▼M367 —————

▼M159 —————

▼M324 —————

▼M190 —————

▼M379 —————

▼B

40

Deltamethrin

CAS-Nr. 52918-63-5

CIPAC-Nr. 333

(S)-α-cyano-3-phenoxybenzyl (1R,3R)-3-(2,2-dibromovinyl)-2,2-dimethylcyclopropane carboxylate

980  g/kg

1. November 2003

►M399  31. Oktober 2023 ◄

Nur Anwendungen als Insektizid dürfen zugelassen werden.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für Pflanzenschutz am 18. Oktober 2002 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Deltamethrin und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten

— besonders auf die Anwendersicherheit achten und dafür sorgen, dass die Zulassungsbedingungen geeignete Schutzmaßnahmen umfassen;

— die Situation der akuten Exposition von Verbrauchern über die Nahrung im Hinblick auf künftige Änderungen der Rückstandshöchstwerte beachten;

— insbesondere den Schutz von Wasserorganismen, Bienen und Nichtzielarthropoden berücksichtigen und sicherstellen, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung enthalten.

▼M239 —————

▼M265 —————

▼M394 —————

▼M323 —————

▼M394 —————

▼M363 —————

▼M232 —————

▼M329 —————

▼M394 —————

▼M243 —————

▼M201 —————

▼M234 —————

▼M227 —————

▼M251 —————

▼M260 —————

▼M394 —————

▼B

57

Mecoprop-P

CAS-Nr. 16484-77-8

CIPAC-Nr. 475

(R)-2-(4-chloro-o-tolyloxy)-propionic acid

860  g/kg

1. Juni 2004

►M375  31. Januar 2023 ◄

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 15. April 2003 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Mecoprop-P und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung sollten die Mitgliedstaaten

— besonders auf die Möglichkeit der Grundwasserkontamination achten, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder extremen Klimabedingungen ausgebracht wird. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

▼M282 —————

▼M267 —————

▼M268 —————

▼M214 —————

▼M266 —————

▼M305 —————

▼M287 —————

▼B

65

Flufenacet

CAS-Nr. 142459-58-3

CIPAC-Nr. 588

4′-fluoro-N-isopropyl-2-[5-(trifluoromethyl)-1,3,4-thiadiazol-2-yloxy]acetanilide

950  g/kg

1. Januar 2004

►M399  31. Oktober 2023 ◄

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

— besonders auf den Grundwasserschutz achten, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder extremen Klimabedingungen ausgebracht wird;

— besonders auf den Schutz von Algen und Wasserpflanzen achten;

— besonders auf den Schutz der Anwender achten.

Gegebenenfalls sind Maßnahmen zur Risikobegrenzung zu treffen.

▼M207 —————

▼M311 —————

▼M231 —————

▼B

69

Fosthiazat

CAS-Nr. 98886-44-3

CIPAC-Nr. 585

(RS)-S-sec-butyl O-ethyl 2-oxo-1,3-thiazolidin-3-ylphosphonothioate

930  g/kg

1. Januar 2004

►M399  31. Oktober 2023 ◄

Nur Anwendungen als Insektizid oder Nematizid dürfen zugelassen werden.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 4. Juli 2003 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Fosthiazat und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung sollten die Mitgliedstaaten

— besonders auf den Grundwasserschutz achten, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder extremen Klimabedingungen ausgebracht wird;

— besonders auf den Schutz von Vögeln and wildlebenden Säugetieren achten, insbesondere dann, wenn der Wirkstoff während der Fortpflanzungszeit angewendet wird;

— besonders auf den Schutz von im Boden lebenden Nichtzielorganismen achten.

Gegebenenfalls sollten Maßnahmen zur Risikobegrenzung getroffen werden. Um das potenzielle Risiko für kleine Vögel zu begrenzen, ist in den Produktzulassungen vorzuschreiben, dass ein hoher Grad der Inkorporation des Granulats in den Boden erreicht werden muss.

Die Mitgliedstaaten unterrichten die Kommission gemäß Artikel 38 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 über die Spezifikation des technischen Materials bei gewerbsmäßiger Herstellung.

▼M259 —————

▼M222 —————

▼M394 —————

▼M278 —————

▼B

74

Ziram

CAS-Nr. 137-30-4

CIPAC-Nr. 31

Zinc bis (dimethyldithiocarbamate)

950 g/kg (FAO-Spezifikation)

Arsen: max. 250 mg/kg

Wasser: max. 1,5 %

1. August 2004

►M382  30. April 2023 ◄

Nur Anwendungen als Fungizid oder Repellent dürfen zugelassen werden.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 4. Juli 2003 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Ziram und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung sollten die Mitgliedstaaten

— besonders auf den Schutz von Nichtzielarthropoden und Wasserorganismen achten. Gegebenenfalls sind Maßnahmen zur Risikobegrenzung zu treffen;

— die akute Exposition von Verbrauchern über die Nahrung im Hinblick auf künftige Änderungen der Rückstandshöchstwerte beachten.

▼M216 —————

▼M228 —————

▼M258 —————

▼M306 —————

▼M226 —————

▼M218 —————

▼B

81

Pyraclostrobin

CAS-Nr. 175013-18-0

CIPAC-Nr. 657

methyl N-(2-{[1-(4-chlorophenyl)-1H-pyrazol-3-yl]oxymethyl}phenyl) N-methoxy carbamate

975 g/kg

Die Herstellungsunreinheit Dimethylsulfat (DMS) gilt als toxikologisch bedenklich und darf eine Konzentration von 0,0001 % im technischen Produkt nicht überschreiten.

1. Juni 2004

►M375  31. Januar 2023 ◄

Nur Anwendungen als Fungizid oder Wachstumsregler dürfen zugelassen werden.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 28. November 2003 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Pyraclostrobin und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung sollten die Mitgliedstaaten

— dem Schutz von Wasserorganismen, insbesondere Fischen, besondere Aufmerksamkeit widmen;

— dem Schutz von terrestrischen Arthropoden und Regenwürmern besondere Aufmerksamkeit widmen.

Gegebenenfalls sind Maßnahmen zur Risikobegrenzung zu treffen.

Die Mitgliedstaaten unterrichten die Kommission gemäß Artikel 38 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 über die Spezifikation des technischen Materials bei gewerbsmäßiger Herstellung.

▼M284 —————

▼M317 —————

▼M338 —————

▼M337 —————

▼M309 —————

▼M394 —————

▼B

88

Phenmedipham

CAS-Nr. 13684-63-4

CIPAC-Nr. 77

methyl 3-(3-methylcarbaniloyloxy)carbanilate;

3-methoxycarbonylaminophenyl 3′-methylcarbanilate

Min. 970 g/kg

1. März 2005

►M391  31. Juli 2023 ◄

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 13. Februar 2004 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Phenmedipham und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung sollten die Mitgliedstaaten dem Schutz von Wasserorganismen besondere Aufmerksamkeit widmen. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

89

Pseudomonas chlororaphis

Stamm: MA 342

CIPAC-Nr. 574

Nicht zutreffend

Die Menge des Sekundärmetaboliten 2,3-Deepoxy-2,3-didehydro-rhizoxin (DDR) in der Fermentationsbrühe zum Zeitpunkt der Formulierung des Mittels darf die Bestimmungsgrenze (LOQ=2 mg/l) nicht überschreiten.

1. Oktober 2004

►M382  30. April 2023 ◄

Nur Anwendungen als Fungizid in der Saatgutbehandlung in geschlossenen Saatgutbeizmaschinen dürfen zugelassen werden.

Bei der Gewährung von Zulassungen sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 30. März 2004 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Pseudomonas chlororaphis und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung sollten die Mitgliedstaaten der Sicherheit für Anwender und Arbeiter besondere Aufmerksamkeit widmen. Gegebenenfalls sind Maßnahmen zur Risikobegrenzung zu treffen.

90

Mepanipyrim

CAS-Nr. 110235-47-7

CIPAC-Nr. 611

N-(4-methyl-6-prop-1-ynylpyrimidin-2-yl)aniline

960  g/kg

1. Oktober 2004

►M382  30. April 2023 ◄

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 30. März 2004 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Mepanipyrim und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung sollten die Mitgliedstaaten dem Schutz von Wasserorganismen besondere Aufmerksamkeit widmen. Gegebenenfalls sind Maßnahmen zur Risikobegrenzung zu treffen.

▼M247 —————

▼M321 —————

▼M269 —————

▼M394 —————

▼M246 —————

▼M293 —————

▼B

97

S-Metolachlor

CAS-Nr. 87392-12-9

(S-Isomer)

178961-20-1 (R-Isomer)

CIPAC-Nr. 607

Mischung von:

(aRS, 1 S)-2-chloro-N-(6-ethyl-o-tolyl)-N-(2-methoxy-1-methylethyl)acetamide (80-100 %)

und

(aRS, 1 R)-2-chloro-N-(6-ethyl-o-tolyl)-N-(2-methoxy-1-methylethyl)acetamide (20-0 %)

≥ 960 g/kg

1. April 2005

►M391  31. Juli 2023 ◄

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 8. Oktober 2004 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über S-Metolachlor und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung sollten die Mitgliedstaaten

— der Gefahr einer Verschmutzung des Grundwassers durch den Wirkstoff oder seine Abbauprodukte CGA 51202 und CGA 354743 besondere Beachtung schenken, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit labilen Böden und/oder Klimabedingungen ausgebracht wird;

— dem Schutz von Wasserpflanzen besondere Aufmerksamkeit widmen.

Gegebenenfalls sind Maßnahmen zur Risikobegrenzung zu treffen.

▼M292 —————

▼M347 —————

▼M394 —————

▼M301 —————

▼B

102

Chlortoluron (Stereochemie nicht angegeben)

CAS-Nr. 15545-48-9

CIPAC-Nr. 217

3-(3-chloro-p-tolyl)-1,1-dimethylurea

975  g/kg

1. März 2006

►M399  31. Oktober 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 15. Februar 2005 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Chlortoluron und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten besonders auf den Grundwasserschutz achten, wenn der Wirkstoff in Regionen mit empfindlichen Böden und/oder schwierigen Witterungsbedingungen ausgebracht wird. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

▼M374 —————

▼B

104

Daminozid

CAS-Nr. 1596-84-5

CIPAC-Nr. 330

N-dimethylaminosuccinamic acid

990 g/kg

Verunreinigungen

— N-Nitrosodimethylamin: höchstens 2,0 mg/kg

— 1,1-Dimethylhydrazid: höchstens 30 mg/kg

1. März 2006

►M399  31. Oktober 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Wachstumsregler in Kulturen, die nicht als Lebens- oder Futtermittel verwendet werden können, dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 15. Februar 2005 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Daminozid und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten besonders auf die Anwender- und Arbeitersicherheit nach Anwendungen achten. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Schutzmaßnahmen umfassen.

▼M340 —————

▼M283 —————

▼B

107

MCPA

CAS-Nr. 94-74-6

CIPAC-Nr. 2

4-chloro-o-tolyloxyacetic acid

≥ 930 g/kg

1. Mai 2006

►M399  31. Oktober 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 15. April 2005 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über MCPA und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Mitgliedstaaten sollten besonders auf die Möglichkeit der Grundwasserverschmutzung achten, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder extremen Klimabedingungen ausgebracht wird. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Die Mitgliedstaaten müssen besonders auf den Schutz von Wasserorganismen achten und dafür Sorge tragen, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie z. B. die Einrichtung von Pufferzonen.

108

MCPB

CAS-Nr. 94-81-5

CIPAC-Nr. 50

4-(4-chloro-o-tolyloxy)butyric acid

≥ 920 g/kg

1. Mai 2006

►M399  31. Oktober 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 15. April 2005 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über MCPB und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Mitgliedstaaten sollten besonders auf die Möglichkeit der Grundwasserverschmutzung achten, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder extremen Klimabedingungen ausgebracht wird. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Die Mitgliedstaaten müssen besonders auf den Schutz von Wasserorganismen achten und dafür Sorge tragen, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie z. B. die Einrichtung von Pufferzonen.

▼M390 —————

▼B

110

Milbemectin

Milbemectin ist eine Mischung aus M.A3 und M.A4

CAS-Nr.

M.A3: 51596-10-2

M.A4: 51596-11-3

CIPAC-Nr. 660

M.A3: (10E,14E,16E,22Z)-(1R,4S,5′S,6R,6′R,8R,13R,20R,21R,24S)-21,24-dihydroxy-5′,6′,11,13,22-pentamethyl-3,7,19-trioxatetracyclo[15.6.1.14,8.020,24] pentacosa-10,14,16,22-tetraene-6-spiro-2’-tetrahydropyran-2-one

M.A4: (10E,14E,16E,22Z)-(1R,4S,5′S,6R,6′R,8R,13R,20R,21R,24S)-6′-ethyl-21,24-dihydroxy-5′,11,13,22-tetramethyl-3,7,19-trioxatetracyclo[15.6.1. 14,8020,24] pentacosa-10,14,16,22-tetraene-6-spiro-2′-tetrahydropyran-2-one

≥ 950 g/kg

1. Dezember 2005

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Akarizid oder Insektizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 3. Juni 2005 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Milbemectin und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung sollten die Mitgliedstaaten dem Schutz von Wasserorganismen besondere Aufmerksamkeit widmen.

Gegebenenfalls sind Maßnahmen zur Risikobegrenzung zu treffen.

▼M320 —————

▼M319 —————

▼M394 —————

▼M344 —————

▼B

115

Metiram

CAS-Nr. 9006-42-2

CIPAC-Nr. 478

Zinc ammoniate ethylenebis(dithiocarbamate) – poly[ethylenebis(thiuramdisulfide)]

≥ 840 g/kg

Die Verunreinigung durch Ethylenthioharnstoff bei der Herstellung wird als toxikologisch bedenklich eingestuft und darf 0,5 % des Metiram-Gehalts nicht überschreiten.

1. Juli 2006

►M375  31. Januar 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 3. Juni 2005 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Metiram und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Mitgliedstaaten achten besonders auf die mögliche Gefährdung des Grundwassers, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder unter extremen Witterungsbedingungen ausgebracht wird.

Die Mitgliedstaaten achten besonders auf Rückstände in Lebensmitteln und bewerten die Gefährdung der Verbraucher durch die Nahrungsaufnahme.

Die Mitgliedstaaten widmen dem Schutz von Vögeln, Säugetieren, Wasserorganismen und Nichtzielarthropoden besondere Aufmerksamkeit und stellen sicher, dass die Zulassungsbedingungen Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Die Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien zur Bestätigung der Risikobewertung für Vögel und Säugetiere. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Metiram in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

116

Oxamyl

CAS-Nr. 23135-22-0

CIPAC-Nr. 342

N,N-dimethyl-2-methylcarbamoyloxyimino-2-(methylthio) acetamide

970  g/kg

1. August 2006

►M375  31. Januar 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Nematizid und Insektizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 15. Juli 2005 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Oxamyl und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten

— dem Schutz von Vögeln, Säugetieren, Oligochäten, Wasserorganismen, Oberflächenwasser und Grundwasser in empfindlichen Bereichen besondere Aufmerksamkeit schenken.

Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen;

— besonders auf die Anwendersicherheit achten. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Schutzmaßnahmen umfassen.

Die betroffenen Mitgliedstaaten schreiben die Vorlage weiterer Untersuchungen zur Bestätigung der Risikobewertung hinsichtlich der Grundwasserkontamination in sauren Böden, Vögeln, Säugetieren und Regenwürmern vor. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Oxamyl in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

▼M307 —————

▼M255 —————

▼M376 —————

▼M394 —————

▼M272 —————

▼B

123

Clodinafop

CAS-Nr. 114420-56-3

CIPAC-Nr. 683

(R)-2-[4-(5-chloro-3-fluoro-2 pyridyloxy)-phenoxy]-propionic acid

≥ 950 g/kg (ausgedrückt als Clodinafop-Propargyl)

1. Februar 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 27. Januar 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Clodinafop und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

124

Pirimicarb

CAS-Nr. 23103-98-2

CIPAC-Nr. 231

2-dimethylamino-5,6-dimethylpyrimidin-4-yl dimethylcarbamate

≥ 950 g/kg

1. Februar 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 27. Januar 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Pirimicarb und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Mitgliedstaaten achten besonders auf die Anwendersicherheit und tragen dafür Sorge, dass die Anwendungsbedingungen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben.

Die Mitgliedstaaten achten besonders auf den Schutz von Wasserorganismen und tragen dafür Sorge, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie z. B. die Einrichtung von Pufferzonen.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Untersuchungen zur Bestätigung der Bewertung des Langzeitrisikos für Vögel und für eine mögliche Verunreinigung des Grundwassers, insbesondere durch den Metaboliten R35140. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Pirimicarb in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

125

Rimsulfuron

CAS-Nr. 122931-48-0 (Rimsulfuron)

CIPAC-Nr. 716

1-(4-6 dimethoxypyrimidin-2-yl)-3-(3-ethylsulfonyl-2-pyridylsulfonyl) urea

≥ 960 g/kg (ausgedrückt als Rimsulfuron)

1. Februar 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 27. Januar 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Rimsulfuron und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Mitgliedstaaten achten besonders auf den Schutz von Nichtzielpflanzen und Grundwasser in schwierigen Situationen. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen;

▼M310 —————

▼B

127

Triticonazol

CAS-Nr. 131983-72-7

CIPAC-Nr. 652

(±)-(E)-5-(4-chlorobenzylidene)-2,2-dimethyl-1-(1H-1,2,4-triazol-1-ylmethyl)cyclopentanol

≥ 950 g/kg

1. Februar 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Triticonazol für andere Anwendungen als zur Saatgutbehandlung achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 27. Januar 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Triticonazol und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten besonders auf

— die Anwendersicherheit. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Schutzmaßnahmen umfassen;

— die Möglichkeit einer Grundwasserverunreinigung, insbesondere durch den hochgradig persistenten Wirkstoff und seinen Metaboliten RPA 406341, in gefährdeten Gebieten;

— den Schutz körnerfressender Vögel (Langzeitrisiko).

Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien zur Bestätigung der Bewertung des Risikos für körnerfressende Vögel. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Triticonazol in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

128

Dimoxystrobin

CAS-Nr. 149961-52-4

CIPAC-Nr. 739

(E)-o-(2,5-dimethylphenoxymethyl)-2-methoxyimino-N-methylphenylacetamide

≥ 980 g/kg

1. Oktober 2006

►M375  31. Januar 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Dimoxystrobin enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für Anwendungen in geschlossenen Räumen achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 27. Januar 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Dimoxystrobin und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten

— der Gefahr einer Verschmutzung des Grundwassers besondere Beachtung schenken, wenn der Wirkstoff bei Pflanzen mit einem geringen Interzeptionsfaktor oder in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder Klimabedingungen ausgebracht wird;

— dem Schutz von Wasserorganismen besondere Beachtung schenken.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikominderung.

Die betroffenen Mitgliedstaaten schreiben Folgendes vor:

— die Vorlage einer genauen Risikobewertung für Vögel und Säugetiere unter Berücksichtigung der Rezeptur des Fungizids;

— die Vorlage einer umfassenden Risikobewertung für Wasserorganismen unter Berücksichtigung des hohen chronischen Risikos für Fische, der Wirksamkeit potenzieller Maßnahmen zur Risikominderung sowie insbesondere von Abfluss und Drainage.

Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Dimoxystrobin in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

▼M366 —————

▼B

130

Cyprodinil

CAS-Nr. 121522-61-2

CIPAC-Nr. 511

(4-cyclopropyl-6-methyl-pyrimidin-2-yl)-phenyl-amine

≥ 980 g/kg

1. Mai 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 4. April 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Cyprodinil und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten

— besonders auf die Anwendersicherheit achten und dafür Sorge tragen, dass die Anwendungsbedingungen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— dem Schutz von Vögeln, Säugetieren und Wasserorganismen besondere Aufmerksamkeit widmen. Die Zulassungsbedingungen sollten Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie z. B. Sicherheitsabstände.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien zur Bestätigung der Risikobewertung für Vögel und Säugetiere und das mögliche Vorhandensein von Rückständen des Metaboliten CGA 304075 in Lebensmitteln tierischen Ursprungs. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Cyprodinil in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

131

Fosetyl

CAS-Nr. 15845-66-6

CIPAC-Nr. 384

Ethyl hydrogen phosphonate

≥ 960 g/kg (berechnet als Fosetyl-Al)

1. Mai 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 4. April 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Fosetyl und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten

— besonders auf den Schutz von Vögeln, Säugetieren, Wasserorganismen und Nichtzielarthropoden achten.

Die Zulassungsbedingungen sollten Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie z. B. Sicherheitsabstände.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien zur Bestätigung der Risikobewertung für Nichtzielarthropoden, vor allem hinsichtlich der Erholung ihres Bestands im Feld, sowie für pflanzenfressende Säugetiere. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Fosetyl in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

132

Trinexapac

CAS-Nr. 104273-73-6

CIPAC-Nr. 732

4-(cyclopropyl-hydroxymethylene)-3,5-dioxo- cyclohexanecarboxylic acid

≥ 940 g/kg (als Trinexapac-ethyl)

1. Mai 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Wachstumsregler dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 4. April 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Trinexapac und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten

— dem Schutz von Vögeln und Säugetieren besondere Aufmerksamkeit widmen.

Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

133

Dichlorprop-P

CAS-Nr. 15165-67-0

CIPAC-Nr. 476

(R)-2-(2,4-dichlorophenoxy) propanoic acid

≥ 900 g/kg

1. Juni 2007

►M382  30. April 2023 ◄

►M89  
TEIL A
Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.
In Bezug auf Getreide darf nur die Frühjahrsbehandlung in Dosierungen von höchstens 800 g Wirkstoff/Hektar je Ausbringung zugelassen werden.
Die Anwendung auf Grasland darf nicht zugelassen werden.
TEIL B
Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 23. Mai 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Dichlorprop-P und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.
Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten besonders auf den Schutz von Vögeln, Säugetieren, Wasserorganismen und Nichtzielpflanzen.
Die Zulassungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.  ◄

134

Metconazol

CAS-Nr. 125116-23-6 (Stereochemie nicht angegeben)

CIPAC-Nr. 706

(1RS,5RS:1RS,5SR)-5-(4-chlorobenzyl)-2,2-dimethyl-1-(1H-1,2,4-triazol-1-ylmethyl) cyclopentanol

≥ 940 g/kg

(Summe der cis- und trans-Isomere)

1. Juni 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid und Pflanzenwachstumsregler dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 23. Mai 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Metconazol und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten besonders

— auf den Schutz von Wasserorganismen, Vögeln und Säugetieren achten. Gegebenenfalls sollten Maßnahmen zur Risikobegrenzung getroffen werden;

— dem Schutz der Anwender besondere Aufmerksamkeit widmen. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Schutzmaßnahmen umfassen.

135

Pyrimethanil

CAS-Nr. 53112-28-0

CIPAC-Nr. nicht zugeteilt

N-(4,6-dimethylpyrimidin-2-yl) aniline

≥ 975 g/kg

(Die Verunreinigung durch Cyanamid bei der Herstellung wird als toxikologisch bedenklich eingestuft und darf 0,5 g/kg des technischen Materials nicht überschreiten.)

1. Juni 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 23. Mai 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Pyrimethanil und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten besonders

— auf den Schutz von Wasserorganismen achten. Die Zulassungsbedingungen sollten Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie z. B. Abstandsauflagen;

— auf die Anwendersicherheit achten und dafür Sorge tragen, dass die Anwendungsbedingungen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben.

Die Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien zur Bestätigung der Risikobewertung für Fische. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Pyrimethanil in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

136

Triclopyr

CAS-Nr. 055335-06-3

CIPAC-Nr. 376

3,5,6-trichloro-2-pyridyloxyacetic acid

≥ 960 g/kg

(als Triclopyrbutoxyethylester)

1. Juni 2007

►M382  30. April 2023 ◄

►M137

 

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden. Nur Anwendungen mit einer Verwendung von insgesamt höchstens 480 g Wirkstoff pro Hektar und Jahr dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel am 12. Dezember 2014 abgeschlossenen Überprüfungsberichts zu Triclopyr und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten

— auf den Schutz von Grundwasser unter empfindlichen Verhältnissen achten. Die Zulassungsbedingungen müssen Maßnahmen zur Risikominimierung umfassen, und in sensiblen Gebieten sind gegebenenfalls Überwachungsprogramme einzuleiten;

— auf die Anwendersicherheit achten und dafür Sorge tragen, dass die Anwendungsbedingungen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— auf den Schutz von Vögeln, Säugetieren, Wasserorganismen und Nichtzielpflanzen achten. Die Zulassungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

 ◄

137

Metrafenon

CAS-Nr. 220899-03-6

CIPAC-Nr. 752

3′-bromo-2,3,4,6′-tetramethoxy-2′,6-dimethylbenzophenone

≥ 940 g/kg

1. Februar 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 14. Juli 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Metrafenon und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Mitgliedstaaten unterrichten die Kommission gemäß Artikel 38 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 über die Spezifikation des technischen Materials bei gewerbsmäßiger Herstellung.

138

Bacillus subtilis

(Cohn 1872)

Stamm QST 713, identisch mit Stamm AQ 713

Kultursammlung: Nr. NRRL B -21661

CIPAC-Nr. nicht zugeteilt

Entfällt

 

1. Februar 2007

►M382  30. April 2023 ◄

►M158  
TEIL A
Nur Anwendungen als Fungizid und Bakterizid dürfen zugelassen werden.  ◄
TEIL B
Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 14. Juli 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Bacillus subtilis und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

139

Spinosad

CAS-Nr. 131929-60-7 (Spinosyn A)

131929-63-0 (Spinosyn D)

CIPAC-Nr. 636

Spinosyn A:

(2R,3aS,5aR,5bS,9S,13S,14R,16aS,16bR)-2-(6-deoxy-2,3,4-tri-O-methyl-α-L-mannopyranosyloxy)-13-(4-dimethylamino-2,3,4,6-tetradeoxy-ß-D-erythropyranosyloxy)-9-ethyl-2,3,3a,5a,5b,6,7,9,10,11,12,13,14,15,16a,16b-hexadecahydro-14-methyl-1H-8-oxacyclododeca[b]as-indacene-7,15-dione

Spinosyn D:

(2S,3aR,5aS,5bS,9S,13S,14R,16aS,16bS)-2-(6-deoxy-2,3,4-tri-O-methyl-α-L-mannopyranosyloxy)-13-(4-dimethylamino-2,3,4,6-tetradeoxy-ß-D-erythropyranosyloxy)-9-ethyl-2,3,3a,5a,5b,6,7,9,10,11,12,13,14,15,16a,16b-hexadecahydro-4,14-dimethyl-1H-8-oxacyclododeca[b]as-indacene-7,15-dione

Spinosad ist ein Gemisch aus 50-95 % Spinosyn A und 5-50 % Spinosyn D

≥ 850 g/kg

1. Februar 2007

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 14. Juli 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Spinosad und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten

— dem Schutz von Wasserorganismen besondere Aufmerksamkeit widmen;

— der Gefahr für Regenwürmer bei der Ausbringung in Gewächshäusern besondere Aufmerksamkeit widmen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M394 —————

▼M335 —————

▼B

142

Ethephon

CAS-Nr. 16672-87-0

CIPAC-Nr. 373

2-chloroethyl-phosphonic acid

≥ 910 g/kg (technisches Material – TC)

Die Herstellungsverunreinigungen MEPHA (Mono-2-chlorethylester, 2-Chlorethylphosphonsäure) und 1,2-Dichlorethan sind toxikologisch bedenklich; ihr Gehalt darf 20 g/kg bzw. 0,5 g/kg im technischen Material nicht übersteigen.

1. August 2007

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Wachstumsregler dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 14. Juli 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Ethephon und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

▼M394 —————

▼B

145

Captan

CAS-Nr. 133-06-02

CIPAC-Nr. 40

N-(trichloromethylthio)cyclohex-4-ene-1,2-dicarboximide

≥ 910 g/kg

Verunreinigungen:

Perchlormethylmercaptan (R005406): höchstens 5 g/kg

Folpet: höchstens 10 g/kg

Tetrachlorkohlenstoff: höchstens 0,1 g/kg

1. Oktober 2007

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Captan enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als in Tomaten achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 29. September 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Captan und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— auf die Anwendersicherheit. Die genehmigten Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung und die Durchführung von Maßnahmen zur Risikobegrenzung vorschreiben;

— auf die Gefährdung der Verbraucher durch die Nahrungsaufnahme im Hinblick auf künftige Änderungen der Rückstandshöchstgehalte;

— auf den Schutz des Grundwassers unter sensiblen Verhältnissen. Die Zulassungsbedingungen sollten Maßnahmen zur Risikominimierung umfassen, und in sensiblen Gebieten sind gegebenenfalls Überwachungsprogramme einzuleiten;

— auf den Schutz von Vögeln, Säugetieren und Gewässerorganismen. Die Zulassungsbedingungen sollten Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien zur Bestätigung der Bewertung des langfristigen Risikos für Vögel und Säugetiere sowie der toxikologischen Bewertung hinsichtlich der möglichen Präsenz von Metaboliten im Grundwasser unter sensiblen Bedingungen. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Captan in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

146

Folpet

CAS-Nr. 133-07-3

CIPAC-Nr. 75

N-(trichloromethylthio)phthalimide

≥ 940 g/kg

Verunreinigungen:

Perchlormethylmercaptan (R005406): höchstens 3,5 g/kg

Tetrachlorkohlenstoff: höchstens 4 g/kg

1. Oktober 2007

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Folpet enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als Winterweizen achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 29. September 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Folpet und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— auf die Anwendersicherheit. Die genehmigten Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— auf die Gefährdung der Verbraucher durch die Nahrungsaufnahme im Hinblick auf künftige Änderungen der Rückstandshöchstgehalte;

— auf den Schutz von Vögeln, Säugetieren sowie Gewässer- und Bodenorganismen. Die Zulassungsbedingungen sollten Maßnahmen zur Risikominimierung umfassen.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien zur Bestätigung der Bewertung des Risikos für Vögel, Säugetiere und Regenwürmer. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Folpet in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

147

Formetanat

CAS-Nr. 23422-53-9

CIPAC-Nr. 697

3-dimethylaminomethyleneaminophenyl methylcarbamate

≥ 910 g/kg

1. Oktober 2007

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid und Akarizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Formetanat enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als Feldtomaten und Ziersträucher achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 29. September 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Formetanat und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— auf den Schutz von Vögeln, Säugetieren, Nichtzielarthropoden und Bienen. Die Zulassungsbedingungen müssen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikominimierung enthalten;

— auf die Anwendersicherheit. Die Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— auf die Gefährdung der Verbraucher durch die Nahrungsaufnahme im Hinblick auf künftige Änderungen der Rückstandshöchstgehalte.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien zur Bestätigung der Risikobewertung für Vögel, Säugetiere und Nichtzielarthropoden. Sie sorgen dafür, dass der Antragsteller, auf dessen Antrag Formetanat in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegt.

▼M315 —————

▼M308 —————

▼B

150

Dimethomorph

CAS-Nr. 110488-70-5

CIPAC-Nr. 483

(E,Z) 4-[3-(4-chlorophenyl)-3-(3,4-dimethoxyphenyl)acryloyl]morpholine

≥ 965 g/kg

1. Oktober 2007

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 24. November 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Dimethomorph und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— auf die Sicherheit von Anwendern und Arbeitern. Die Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— auf den Schutz von Vögeln, Säugetieren sowie Wasserorganismen.

Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikominimierung umfassen.

▼M394 —————

▼B

152

Metribuzin

CAS-Nr. 21087-64-9

CIPAC-Nr. 283

4-amino-6-tert-butyl-3-methylthio-1,2,4-triazin-5(4H)-one

≥ 910 g/kg

1. Oktober 2007

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Metribuzin enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als als selektives Nachauflaufherbizid für Kartoffeln achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 24. November 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Metribuzin und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— auf den Schutz von Algen, Wasserpflanzen und Nichtzielpflanzen außerhalb des behandelten Felds. Die Zulassungsbedingungen müssen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikominimierung enthalten;

— auf die Anwendersicherheit. Die Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Daten zur Bestätigung der Bewertung des Risikos für das Grundwasser. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Metribuzin in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

▼M380 —————

▼B

154

Propamocarb

CAS-Nr. 24579-73-5

CIPAC-Nr. 399

Propyl 3-(dimethylamino)propylcarbamate

≥ 920 g/kg

1. Oktober 2007

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Propamocarb enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als für Blattanwendungen achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 24. November 2006 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Propamocarb und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwender- und Arbeitnehmersicherheit. Die Anwendungsbedingungen müssen gegebenenfalls angemessene Schutzmaßnahmen vorschreiben;

— auf die Aufnahme von Rückständen aus dem Boden bei Fruchtwechsel- oder Folgekulturen;

— auf den Schutz von Oberflächen- und Grundwasser in gefährdeten Gebieten;

— auf den Schutz von Vögeln, Säugetieren und Wasserorganismen. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikominimierung umfassen.

▼M298 —————

▼B

156

Pirimiphos-methyl

CAS-Nr. 29232-93-7

CIPAC-Nr. 239

O-2-diethylamino-6-methylpyrimidin-4-yl

O,O-dimethylphosphorothioate

> 880 g/kg

1. Oktober 2007

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Es dürfen nur Anwendungen als Insektizid bei Lagerung nach der Ernte zugelassen werden.

Die Ausbringung mit tragbaren Handgeräten darf nicht zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Pirimiphos-methyl enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als mit automatischen Systemen in leeren Getreidelagern achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 15. März 2007 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Pirimiphos-methyl und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— auf die Anwendersicherheit. Die genehmigten Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung einschließlich Atemschutzausrüstung und Maßnahmen zur Risikobegrenzung zwecks Verringerung der Exposition vorschreiben;

— auf die Exposition der Verbraucher durch die Nahrungsaufnahme im Hinblick auf künftige Änderungen der Rückstandshöchstgehalte.

▼M394 —————

▼B

158

Beflubutamid

CAS-Nr. 113614-08-7

CIPAC-Nr. 662

(RS)-N-benzyl-2-(4-fluoro-3-trifluoromethylphenoxy) butanamide

≥ 970 g/kg

1. Dezember 2007

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 15. Mai 2007 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Beflubutamid und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten

— der Gefährdung von Grundwasserorganismen besondere Aufmerksamkeit widmen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M387 —————

▼B

160

Prosulfocarb

CAS-Nr. 52888-80-9

CIPAC-Nr. 539

S-benzyl dipropyl(thiocarbamat)

970  g/kg

1. November 2008

►M399  31. Oktober 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 9. Oktober 2007 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Prosulfocarb und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwendersicherheit; die Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— den Schutz von aquatische Organismen; sie müssen sicherstellen, dass die Zulassungsbedingungen ggf. Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa Abstandsauflagen;

— den Schutz von Nichtzielpflanzen; sie müssen sicherstellen, dass die Zulassungsbedingungen ggf. Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa Abstandsauflagen, die eine ungespritzte Zone innerhalb von Nutzflächen vorsehen.

161

Fludioxonil

CAS-Nr. 131341-86-1

CIPAC-Nr. 522

4-(2,2-difluoro-1,3-benzodioxol-4-yl)-1H-pyrrole-3-carbonitrile

950  g/kg

1. November 2008

►M399  31. Oktober 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Fludioxonil enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als zur Saatgutbehandlung achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen, und sie

— berücksichtigen vor allem die Möglichkeit einer Grundwasserverunreinigung, insbesondere durch die Bodenphotolyse-Metaboliten CGA 339833 und CGA 192155, in gefährdeten Gebieten;

— achten besonders auf den Schutz von Fischen und wirbellosen Wassertieren.

Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 9. Oktober 2007 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Fludioxonil und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

162

Clomazon

CAS-Nr. 81777-89-1

CIPAC-Nr. 509

2-(2-chlorobenzyl)-4,4-dimethyl-1,2-oxazolidin-3-one

960  g/kg

1. November 2008

►M399  31. Oktober 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 9. Oktober 2007 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Clomazon und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwendersicherheit; die Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— den Schutz von Nichtzielpflanzen; sie müssen sicherstellen, dass die Zulassungsbedingungen ggf. Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa Abstandsauflagen.

163

Benthiavalicarb

CAS-Nr. 413615-35-7

CIPAC-Nr. 744

[(S)-1-{[(R)-1-(6-fluoro-1,3-benzothiazol-2-yl)ethyl]carbamoyl}-2-methylpropyl]carbamic acid

≥ 910 g/kg

Die folgenden herstellungsbedingten Verunreinigungen gelten als toxikologisch bedenklich; ihr jeweiliger Gehalt darf eine gewisse Menge im technischen Material nicht übersteigen:

6,6′-Difluor-2,2′-dibenzothiazol: < 3,5 mg/kg

Bis(2-amino-5-fluorphenyl)disulfid: < 14 mg/kg

1. August 2008

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 22. Januar 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Benthiavalicarb und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwendersicherheit;

— den Schutz von nicht zur Zielgruppe gehörenden Arthropoden.

Die Anwendungsbedingungen müssen gegebenenfalls angemessene Maßnahmen zur Risikominderung umfassen.

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, die Benthiavalicarb enthalten, für andere Anwendungen als in Gewächshäusern achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Die Mitgliedstaaten unterrichten die Kommission gemäß Artikel 38 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 über die Spezifikation des technischen Materials bei gewerbsmäßiger Herstellung.

164

Boscalid

CAS-Nr. 188425-85-6

CIPAC-Nr. 673

2-Chloro-N-(4′-chlorobiphenyl-2-yl)nicotinamide

≥ 960 g/kg

1. August 2008

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 22. Januar 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Boscalid und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere achten auf:

— die Anwendersicherheit;

— das Langzeitrisiko für Vögel und Bodenorganismen;

— das Risiko einer Anreicherung im Boden, wenn der Stoff für mehrjährige Kulturen oder bei Fruchtwechsel für Folgekulturen verwendet wird.

Die Anwendungsbedingungen müssen gegebenenfalls angemessene Maßnahmen zur Risikominderung enthalten.

▼M302 —————

▼B

166

Fluoxastrobin

CAS-Nr. 361377-29-9

CIPAC-Nr. 746

(E)-{2-[6-(2-chlorophenoxy)-5-fluoropyrimidin-4-yloxy]phenyl}(5,6-dihydro-1,4,2-dioxazin-3-yl)methanone O-methyloxime

≥ 940 g/kg

1. August 2008

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 22. Januar 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Fluoxastrobin und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwendersicherheit, insbesondere bei der Handhabung des unverdünnten Konzentrats; die Anwendungsbedingungen sollten angemessene Schutzmaßnahmen vorsehen (z. B. Tragen eines Gesichtsschutzes);

— den Schutz aquatischer Organismen. Gegebenenfalls sollten Maßnahmen zur Risikominderung getroffen werden, wie etwa Abstandsauflagen;

— die Rückstandsmengen der Metaboliten von Fluoxastrobin, wenn Stroh von behandelten Flächen als Futtermittel verwendet wird. Die Anwendungsbedingungen sollten in diesem Fall entsprechende Beschränkungen enthalten;

— das Risiko einer Anreicherung im Oberboden, wenn der Stoff für mehrjährige Kulturen oder bei Fruchtwechsel für Folgekulturen verwendet wird.

Die Anwendungsbedingungen enthalten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikominderung.

Die betreffenden Mitgliedstaaten schreiben Folgendes vor:

— die Vorlage von Daten zur Durchführung einer umfassenden Risikobewertung in Bezug auf aquatische Organismen, unter Berücksichtigung von Abdrift, Abschwemmung und Dränage sowie der Wirksamkeit potenzieller Maßnahmen zur Risikominderung;

— die Vorlage von Daten über die Toxizität von nicht in Ratten vorkommenden Metaboliten, wenn Stroh von behandelten Flächen als Futtermittel verwendet wird.

Sie sorgen dafür, dass der Antragsteller, auf dessen Antrag Fluoxastrobin in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegt.

▼M378 —————

▼B

168

Prothioconazol

CAS-Nr. 178928-70-6

CIPAC-Nr. 745

(RS)-2-[2-(1-chlorocyclopropyl)-3-(2-chlorophenyl)-2-hydroxypropyl]-2,4-dihydro-1,2,4-triazole-3-thione

≥ 970 g/kg

Die folgenden herstellungsbedingten Verunreinigungen gelten als toxikologisch bedenklich; ihr jeweiliger Gehalt darf eine gewisse Menge im technischen Material nicht übersteigen:

— Toluol: < 5 g/kg

— Prothioconazol-desthio (2-(1-Chlorcyclopropyl)-1-(2-chlorphenyl)-3-(1,2,4-triazol-1-yl)propan-2-ol): < 0,5 g/kg (NG)

1. August 2008

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 22. Januar 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Prothioconazol und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwendersicherheit bei Spritzungen; die Anwendungsbedingungen sollten angemessene Schutzmaßnahmen enthalten;

— den Schutz aquatischer Organismen. Gegebenenfalls sollten Maßnahmen zur Risikominderung getroffen werden, wie etwa Abstandsauflagen;

— den Schutz von Vögeln und kleinen Säugetieren. Gegebenenfalls sollten Maßnahmen zur Risikominderung getroffen werden.

Die Anwendungsbedingungen enthalten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikominderung.

Die betreffenden Mitgliedstaaten schreiben Folgendes vor:

— die Vorlage von Informationen zur Bewertung der Verbraucherexposition gegenüber Derivaten der Triazol-Metaboliten bei Hauptkulturen, Kulturen bei Fruchtwechsel und Erzeugnissen tierischen Ursprungs;

— die Vorlage eines Vergleichs der Wirkungsweise von Prothioconazol und Derivaten der Triazol-Metaboliten zur Bewertung der Toxizität infolge einer kombinierten Exposition gegenüber diesen Verbindungen;

— die Vorlage von Informationen zur eingehenderen Untersuchung des Langzeitrisikos für körnerfressende Vögel und Säugetiere aufgrund der Verwendung von Prothioconazol zur Saatgutbehandlung.

Sie sorgen dafür, dass der Antragsteller, auf dessen Antrag Prothioconazol in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegt.

169

Amidosulfuron

CAS-Nr. 120923-37-7

CIPAC-Nr. 515

3-(4,6-dimethoxypyrimidin-2-yl)-1-(N-methyl-N-methylsulfonyl-aminosulfonyl)urea

oder

1-(4,6-dimethoxypyrimidin-2-yl)-3-mesyl(methyl) sulfamoylurea

≥ 970 g/kg

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Amidosulfuron für andere Anwendungen als für Wiesen und Weiden achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 22. Januar 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Amidosulfuron und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— den Schutz des Grundwassers wegen möglicher Grundwasserkontamination durch einige der Abbauprodukte, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder unter besonderen klimatischen Bedingungen ausgebracht wird;

— den Schutz von Wasserpflanzen.

Hinsichtlich der genannten Risiken sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung, wie etwa Abstandsauflagen, getroffen werden.

170

Nicosulfuron

CAS-Nr. 111991-09-4

CIPAC-Nr. 709

2-[(4,6-dimethoxypyrimidin-2-ylcarbamoyl)sulfamoyl]-N,N-dimethylnicotinamide

oder

1-(4,6-dimethoxypyrimidin-2-yl)-3-(3-dimethylcarbamoyl-2-pyridylsulfonyl)urea

≥ 910 g/kg

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 22. Januar 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Nicosulfuron und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die mögliche Exposition der aquatischen Umgebung gegenüber dem Metaboliten DUDN, wenn Nicosulfuron in Gebieten mit empfindlichen Böden ausgebracht wird;

— den Schutz von Wasserpflanzen; sie müssen sicherstellen, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa Abstandsauflagen;

— den Schutz von Nichtzielpflanzen; sie müssen sicherstellen, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa Abstandsauflagen, die eine ungespritzte Zone innerhalb von Nutzflächen vorsehen;

— den Schutz von Grundwasser und Oberflächengewässern im Falle empfindlicher Böden und klimatischer Bedingungen.

171

Clofentezin

CAS-Nr. 74115-24-5

CIPAC-Nr. 418

3,6-bis(2-chlorophenyl)-1,2,4,5-tetrazine

≥ 980 g/kg (Trockenmasse)

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Akarizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 11. Mai 2010 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Clofentezin und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Spezifikation des technischen Materials als gewerbsmäßig hergestellt muss bestätigt und durch geeignete Analysedaten belegt werden; das für das Toxizitätsdossier verwendete Versuchsmaterial ist mit dieser Spezifikation des technischen Materials zu vergleichen und entsprechend zu überprüfen;

— die Sicherheit der Anwender und Arbeiter; die Mitgliedstaaten sorgen dafür, dass die Anwendungsbedingungen gegebenenfalls eine angemessene persönliche Schutzausrüstung vorschreiben;

— den potenziellen atmosphärischen Ferntransport;

— das Risiko für Nichtzielorganismen; die Zulassungsbedingungen müssen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Die betreffenden Mitgliedstaaten stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission spätestens am 31. Juli 2011 ein Überwachungsprogramm zur Bewertung des atmosphärischen Ferntransports von Clofentezin und damit zusammenhängender Umweltrisiken vorlegt. Die Ergebnisse dieses Überwachungsprogramms sind dem berichterstattenden Mitgliedstaat und der Kommission spätestens am 31. Juli 2013 als Überwachungsbericht vorzulegen.

Die betreffenden Mitgliedstaaten stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission spätestens am 30. Juni 2012 Bestätigungsuntersuchungen zur toxikologischen und umweltrelevanten Risikobewertung für Clofentezin-Metaboliten vorlegt.

▼M23

172

Dicamba

CAS-Nr.: 1918-00-9

CIPAC-Nr. 85

3,6-Dichlor-2-methoxybenzoesäure

≥ 850 g/kg

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 27. September 2011 abgeschlossenen Überprüfungsberichts für Dicamba und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten dem Schutz von Nichtzielpflanzen besondere Aufmerksamkeit widmen.

Die Anwendungsbedingungen müssen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Der Antragsteller hat bestätigende Informationen vorzulegen über

a)  die Identifikation und Quantifikation einer Gruppe von Bodentransformationsprodukten, die sich bei einem Bodeninkubationsversuch gebildet haben;

b)  den potenziellen atmosphärischen Ferntransport.

Der Antragsteller muss den Mitgliedstaaten, der Kommission und der Behörde diese Informationen bis 30. November 2013 vorlegen.

173

Difenoconazol

CAS-Nr. 119446-68-3

CIPAC-Nr. 687

3-Chlor-4-[(2RS,4RS;2RS,4SR)-4-methyl-2-(1H-1,2,4-triazol-1-ylmethyl)-1,3-dioxolan-2-yl]phenyl 4-chlorphenylether

≥ 940g/kg

Höchstgehalt an Toluen: 5 g/kg

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 27. September 2011 abgeschlossenen Überprüfungsberichts für Difenoconazol und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf den Schutz von Wasserorganismen.

Die Anwendungsbedingungen müssen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Der Antragsteller hat bestätigende Informationen vorzulegen über

a)  weitere Daten zur Spezifikation des technischen Materials;

b)  die Rückstände von Triazolderivatmetaboliten (TDM) in Hauptkulturen, Folgekulturen, verarbeiteten Erzeugnissen und Erzeugnissen tierischen Ursprungs;

c)  die potenzielle Wirkung auf das Hormonsystem von Fischen (Studie zum vollständigen Lebenszyklus von Fischen) und das durch den Wirkstoff und den Metaboliten CGA 205375 (16) hervorgerufene chronische Risiko für Regenwürmer;

d)  die möglichen Auswirkungen des variablen Isomerenverhältnisses im technischen Material und des bevorzugten Abbaus und/oder der bevorzugten Umwandlung des Isomerengemischs auf die Bewertung des Risikos für Arbeiter, Verbraucher und Umwelt.

Der Antragsteller hat den Mitgliedstaaten, der Kommission und der Behörde die Informationen gemäß Buchstabe a bis zum 31. Mai 2012, die Informationen gemäß Buchstaben b und c bis zum 30. November 2013 und die Informationen gemäß Buchstabe d innerhalb von zwei Jahren nach Annahme spezifischer Leitlinien vorzulegen.

▼M394 —————

▼B

176

Lenacil

CAS-Nr. 2164-08-1

CIPAC-Nr. 163

3-cyclohexyl-1,5,6,7-tetrahydrocyclopentapyrimidine-2,4(3H)-dione

≥ 975 g/kg

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 11. Mai 2010 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Lenacil und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— das Risiko für Wasserorganismen, vor allem Algen und Wasserpflanzen; die Zulassungsbedingungen müssen Maßnahmen zur Risikobegrenzung, wie etwa Pufferzonen zwischen behandelten Flächen und Oberflächenwasserkörpern, umfassen;

— den Schutz des Grundwassers, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden oder schwierigen klimatischen Bedingungen ausgebracht wird; die Zulassungsbedingungen müssen Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, und in empfindlichen Gebieten müssen gegebenenfalls Überwachungsprogramme zur Überprüfung möglicher Grundwasserkontamination durch die Metaboliten IN-KF 313, M1, M2 und M3 eingeleitet werden.

Die betreffenden Mitgliedstaaten stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission Bestätigungsinformationen zur Identität und Charakterisierung der Bodenmetaboliten Polar B und Polars sowie der Metaboliten M1, M2 und M3 vorlegt, die in Lysimeterstudien auftraten, sowie zu Folgekulturenund möglichen phytotoxischen Wirkungen. Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission diese Informationen bis spätestens 30. Juni 2012 vorlegt.

Sollte eine Entscheidung über die Einstufung von Lenacil gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates (3) ergeben, dass weitere Informationen über die Bedeutung der Metaboliten IN-KE 121, IN-KF 313, M1, M2, M3, Polar B und Polars erforderlich sind, müssen die betreffenden Mitgliedstaaten die Vorlage solcher Informationen verlangen. Sie stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission diese Informationen binnen sechs Monaten ab Bekanntgabe einer solchen Einstufungsentscheidung vorlegt.

▼M394 —————

▼B

178

Picloram

CAS-Nr. 1918-02-1

CIPAC-Nr. 174

4-amino-3,5,6-trichloropyridine-2-carboxylic acid

≥ 920 g/kg

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 11. Mai 2010 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Picloram und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— die mögliche Grundwasserkontamination, wenn Picloram in Gebieten mit empfindlichen Böden oder schwierigen klimatischen Bedingungen ausgebracht wird; die Zulassungsbedingungen müssen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Die betreffenden Mitgliedstaaten sorgen dafür, dass der Antragsteller der Kommission Folgendes übermittelt:

— weitere Informationen zur Bestätigung, dass die bei Rückstandsversuchen angewendete Analysemethode zur Überwachung die Rückstände von Picloram und seinen Konjugaten korrekt quantifiziert;

— eine Untersuchung zur Photolyse im Boden, um die Beurteilung des Abbaus von Picloram zu bestätigen.

Sie stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission diese Informationen spätestens am 30. Juni 2012 vorlegt.

▼M330 —————

▼B

180

Bifenox

CAS-Nr. 42576-02-3

CIPAC-Nr. 413

Methyl 5-(2,4-dichlorophenoxy)-2-nitrobenzoate

≥ 970 g/kg Verunreinigungen:

max. 3 g/kg 2,4-Dichlorphenol

max. 6 g/kg 2,4-Dichloranisol

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

►M85  
TEIL A
Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.
TEIL B
Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 14. März 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Bifenox und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.
Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:
a)  die Anwendersicherheit; sie stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen gegebenenfalls die Verwendung einer angemessenen persönlichen Schutzausrüstung vorschreiben;
b)  die ernährungsbedingte Exposition der Verbraucher gegenüber Bifenoxrückständen in Erzeugnissen tierischen Ursprungs und in Folgekulturen;
c)  die Umweltbedingungen, die zur möglichen Bildung von Nitrofen führen.
Die Mitgliedstaaten sehen im Hinblick auf Buchstabe c gegebenenfalls Einschränkungen bei den Anwendungsbedingungen vor.  ◄

181

Diflufenican

CAS-Nr. 83164-33-4

CIPAC-Nr. 462

2′,4′-difluoro-2-(α,α,α-trifluoro-m-tolyloxy) nicotinanilide

≥ 970 g/kg

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 14. März 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Diflufenican und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— den Schutz aquatischer Organismen. Gegebenenfalls sollten Maßnahmen zur Risikominderung getroffen werden, wie etwa Abstandsauflagen;

— den Schutz von Nichtzielpflanzen. Gegebenenfalls sollten Maßnahmen zur Risikobegrenzung getroffen werden, wie etwa Abstandsauflagen, die eine ungespritzte Zone innerhalb von Nutzflächen vorsehen.

182

Fenoxaprop-P

CAS-Nr. 113158-40-0

CIPAC-Nr. 484

(R)-2[4-[(6-chloro-2-benzoxazolyl)oxy]-phenoxy]-propanoic acid

≥ 920 g/kg

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 14. März 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Fenoxaprop-P und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— die Anwendersicherheit; sie tragen dafür Sorge, dass die Anwendungsbedingungen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— den Schutz von Nichtzielpflanzen;

— das Vorhandensein des Safeners Mefenpyr-diethyl in formulierten Produkten hinsichtlich der Exposition von Anwendern, Arbeitern oder umstehenden Personen;

— die Persistenz des Wirkstoffs und einiger seiner Abbauprodukte in kälteren Zonen und in Gebieten, in denen anaerobe Bedingungen auftreten können.

Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

183

Fenpropidin

CAS-Nr. 67306-00-7

CIPAC-Nr. 520

(R,S)-1-[3-(4-tert-butylphenyl)-2-methylpropyl]-piperidine

≥ 960 g/kg (Racemat)

1. Januar 2009

►M399  31. Dezember 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 14. März 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Fenpropidin und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— die Sicherheit der Anwender und Arbeiter; sie tragen dafür Sorge, dass die Anwendungsbedingungen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— den Schutz aquatischer Organismen; sie tragen dafür Sorge, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa Abstandsauflagen.

Die betroffenen Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage von

— Informationen darüber, wie das von Fenpropidin ausgehende langfristige Risiko für pflanzen- und insektenfressende Vögel weiter angegangen werden kann.

Sie sorgen dafür, dass der Antragsteller der Kommission diese Bestätigungsdaten und Informationen spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegt.

▼M394 —————

▼B

186

Tritosulfuron

CAS-Nr. 142469-14-5

CIPAC-Nr. 735

1-(4-methoxy-6-trifluoromethyl-1,3,5-triazin-2-yl)-3-(2-trifluoromethyl-benzenesulfonyl)urea

≥ 960 g/kg

Folgende Herstellungsverunreinigung ist von toxikologischer Bedeutung und darf einen bestimmten Gehalt im technischen Material nicht übersteigen:

2-Amino-4-methoxy-6-(trifluormethyl)-1,3,5-triazin: < 0,2 g/kg

1. Dezember 2008

►M399  30. November 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 20. Mai 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Tritosulfuron und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— die Möglichkeit der Grundwasserkontamination, wenn der Wirkstoff in Regionen mit empfindlichen Boden- und/oder klimatischen Bedingungen verwendet wird;

— den Schutz von Wasserorganismen;

— den Schutz von kleinen Säugetieren.

Die Anwendungsbedingungen enthalten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

187

Flutolanil

CAS-Nr. 66332-96-5

CIPAC-Nr. 524

α,α,α-trifluoro-3′-isopropoxy-o-toluanilide

≥ 975 g/kg

1. März 2009

►M375  28. Februar 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Flutolanil enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als zur Behandlung von Kartoffelknollen achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 20. Mai 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Flutolanil und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— den Schutz des Grundwassers, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder unter besonderen klimatischen Bedingungen ausgebracht wird.

Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

188

Benfluralin

CAS-Nr. 1861-40-1

CIPAC-Nr. 285

N-butyl-N-ethyl-α,α,α-trifluoro-2,6-dinitro-p-toluidine

≥ 960 g/kg

Verunreinigungen:

— Ethyl-butyl-nitrosamine: max. 0,1 mg/kg

1. März 2009

►M375  28. Februar 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Benfluralin enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als für Kopfsalat und Endivien achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 20. Mai 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Benfluralin und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf

— den Schutz der Anwendersicherheit. Die genehmigten Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung und die Durchführung von Maßnahmen zur Risikobegrenzung vorschreiben;

— Rückstände in Lebensmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs und bewerten die Gefährdung der Verbraucher durch die Nahrungsaufnahme;

— den Schutz von Vögeln, Säugetieren, Oberflächengewässern sowie Wasserorganismen. Hinsichtlich der genannten Risiken sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung, wie etwa Abstandsauflagen, getroffen werden.

Die betroffenen Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien über den Metabolismus bei Fruchtfolge zur Bestätigung der Risikobewertung für Metabolit B12 und für Wasserorganismen. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Benfluralin in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

189

Fluazinam

CAS-Nr. 79622-59-6

CIPAC-Nr. 521

3-chloro-N-(3-chloro-5-trifluoromethyl-2-pyridyl)-α,α,α-trifluoro-2, 6-dinitro-p-toluidine

≥ 960 g/kg

Verunreinigungen:

5-chloro-N-(3-chloro-5-trifluoromethyl-2-pyridyl)-α,α,α-trifluoro-4,6-dinitro-o-toluidine

— höchstens 2 g/kg

1. März 2009

►M375  28. Februar 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Fluazinam enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als für Kartoffeln achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 20. Mai 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Fluazinam und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf

— den Schutz der Anwendersicherheit. Die genehmigten Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung und die Durchführung von Maßnahmen zur Risikobegrenzung vorschreiben;

— Rückstände in Lebensmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs und bewerten die Gefährdung der Verbraucher durch die Nahrungsaufnahme;

— den Schutz von Wasserorganismen. Hinsichtlich des genannten Risikos sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung, wie etwa Abstandsauflagen, getroffen werden.

Die betroffenen Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien zur Bestätigung der Risikobewertung für Wasserorganismen und Boden-Makroorganismen. Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Fluazinam in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

▼M394 —————

▼B

191

Mepiquat

CAS-Nr. 15302-91-7

CIPAC-Nr. 440

1,1-dimethylpiperidinium chloride (mepiquat chloride)

≥ 990 g/kg

1. März 2009

►M375  28. Februar 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Wachstumsregler dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Mepiquat enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als für Gerste achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 20. Mai 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Mepiquat und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Mitgliedstaaten achten besonders auf Rückstände in Lebensmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs und bewerten die Gefährdung der Verbraucher durch die Nahrungsaufnahme.

▼M394 —————

▼B

193

Bacillus thuringiensis subsp. aizawai

STAMM: ABTS-1857

Kultursammlung: Nr. SD-1372,

STAMM: GC-91

Kultursammlung: Nr. NCTC 11821

Entfällt

Keine wesentlichen Verunreinigungen

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Bacillus thuringiensis subsp. aizawai ABTS-1857 (SANCO/1539/2008) und GC-91 (SANCO/1538/2008) und insbesondere der entsprechenden Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

194

Bacillus thuringiensis subsp. israeliensis (Serotyp H-14)

STAMM: AM65-52

Kultursammlung: Nr. ATCC -1276

Entfällt

Keine wesentlichen Verunreinigungen

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Bacillus thuringiensis subsp. israeliensis (Serotyp H-14) AM65-52 (SANCO/1540/2008) und insbesondere der entsprechenden Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

195

Bacillus thuringiensis subsp. kurstaki

STAMM: ABTS 351

Kultursammlung: Nr. ATCC SD-1275

STAMM: PB 54

Kultursammlung: Nr. CECT 7209

STAMM: SA 11

Kultursammlung: Nr. NRRL B-30790

STAMM: SA 12

Kultursammlung: Nr. NRRL B-30791

STAMM: EG 2348

Kultursammlung: Nr. NRRL B-18208

Entfällt

Keine wesentlichen Verunreinigungen

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Bacillus thuringiensis subsp. kurstaki ABTS 351 (SANCO/1541/2008), PB 54 (SANCO/1542/2008), SA 11, SA 12 und EG 2348 (SANCO/ 1543/2008) und insbesondere der entsprechenden Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M394 —————

▼B

197

Beauveria bassiana

STAMM: ATCC 74040

Kultursammlung: Nr. ATCC 74040

STAMM: GHA

Kultursammlung: Nr. ATCC 74250

Entfällt

Höchstgehalt an Beauvericin: 5 mg/kg

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Beauveria bassiana ATCC 74040 (SANCO/1546/2008) und GHA (SANCO/1547/2008) und insbesondere der entsprechenden Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

198

Cydia pomonella Granulovirus (CpGV)

Entfällt

►M122  Mindestkonzentration: 1 × 1013 OB/l (Okklusionskörper/l) und kontaminierende Mikroorganismen (Bacillus cereus) im formulierten Produkt < 1 × 107 KBE/g ◄

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Cydia pomonella Granulovirus (CpGV) (SANCO/1548/2008) und insbesondere der entsprechenden Anlagen I und II zu berücksichtigen…

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M351 —————

▼M383 —————

▼M394 —————

▼B

202

Pythium oligandrum

STÄMME: M1

Kultursammlung: Nr. ATCC 38472

Entfällt

Keine wesentlichen Verunreinigungen

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Pythium oligandrum M1 (SANCO/1864/2008) und insbesondere der entsprechenden Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M364 —————

▼B

204

Trichoderma atroviride

(vormals T. harzianum)

STAMM: IMI 206040

Kultursammlung: Nr. IMI 206040, ATCC 20476;

STAMM: T11

Kultursammlung: Nr.

Spanische Kultursammlung CECT 20498, identisch mit IMI 352941

Entfällt

Keine wesentlichen Verunreinigungen

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Trichoderma atroviride (vormals T. harzianum) IMI 206040 (SANCO/1866/2008) bzw. T-11 (SANCO/1841/2008) und insbesondere der entsprechenden Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M394 —————

▼B

206

Trichoderma harzianum Rifai

STAMM:

Trichoderma harzianum T-22;

Kultursammlung: Nr. ATCC 20847

STAMM: Trichoderma harzianum ITEM 908;

Kultursammlung: Nr. CBS 118749

Entfällt

Keine wesentlichen Verunreinigungen

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Trichoderma harzianum T-22 (SANCO/1839/2008) bzw. ITEM 908 (SANCO/1840/208) und insbesondere der entsprechenden Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

207

Trichoderma asperellum

(vormals T. harzianum)

STAMM: ICC012

Kultursammlung: Nr. CABI CC IMI 392716

STAMM: Trichoderma asperellum

(vormals T. viride T25) T25

Kultursammlung: Nr. CECT 20178

STAMM: Trichoderma asperellum

(vormals T. viride TV1) TV1

Kultursammlung: Nr. MUCL 43093

Entfällt

Keine wesentlichen Verunreinigungen

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Trichoderma asperellum (vormals T. harzianum) ICC012 (SANCO/1842/2008) und Trichoderma asperellum (vormals T. viride T25 und TV1) T25 und TV1 (SANCO/1868/2008) und insbesondere der entsprechenden Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

208

Trichoderma gamsii (vormals T. viride)

STÄMME:

ICC080

Kultursammlung: Nr. IMI CC Nummer 392151 CABI

Entfällt

Keine wesentlichen Verunreinigungen

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Trichoderma viride (SANCO/1868/2008) und insbesondere der entsprechenden Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M316 —————

▼B

210

Abamectin

CAS-Nr. 71751-41-2

Avermectin B1a

CAS-Nr. 65195-55-3

Avermectin B1b

CAS-Nr. 65195-56-4

Abamectin

CIPAC-Nr. 495

AvermectinB1a

(10E,14E,16E,22Z)-(1R,4S,5′S,6S,6′R,8R,12S,13S,20R,21R,24S)-6′-[(S)-sec-butyl]-21,24-dihydroxy-5′,11.13,22-tetramethyl-2-oxo-3.7,19-trioxatetracyclo[15.6.1.14,8020,24]pentacosa-10.14,16,22-tetraene-6-spiro-2′-(5′,6′-dihydro-2′H-pyran)-12-yl 2,6-dideoxy-4-O-(2,6-dideoxy-3-O-methyl-α-L-arabino-hexopyranosyl)-3-O-methyl-α-L-arabino-hexopyranoside

AvermectinB1b

(10E,14E,16E,22Z)-(1R,4S,5′S,6S,6′R,8R,12S,13S,20R,21R,24S)-21,24-dihydroxy-6′-isopropyl-5′,11.13,22-tetramethyl-2-oxo-3.7,19-trioxatetracyclo[15.6.1.14,8020,24]pentacosa-10.14,16,22-tetraene-6-spiro-2′-(5′,6′-dihydro-2′H-pyran)-12-yl 2,6-dideoxy-4-O-(2,6-dideoxy-3-O-methyl-α-L-arabino-hexopyranosyl)-3-O-methyl-α-L-arabino-hexopyranoside

≥ 850 g/kg

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

►M212

 

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid, Akarizid und Nematizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Abamectin enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als für Zitrusfrüchte, Kopfsalat und Tomaten achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 11. Juli 2008 abgeschlossenen Überprüfungsberichts über Abamectin und insbesondere dessen Anlagen I und II sowie die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel am 24. Januar 2017 abgeschlossenen Nachtrags zum Überprüfungsbericht über Abamectin und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Sicherheit der Anwender; die Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— Rückstände in Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs; die Gefährdung der Verbraucher durch die Nahrungsaufnahme ist zu bewerten;

— den Schutz von Bienen, Nichtzielarthropoden, Bodenorganismen, Vögeln, Säugetieren und Wasserorganismen. Hinsichtlich der genannten Risiken sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung, wie etwa Abstandsauflagen und Wartezeiten, getroffen werden.

Binnen zwei Jahren nach Annahme eines Leitfadens zur Bewertung der Auswirkungen von Wasseraufbereitungsverfahren auf die Art der Rückstände in Oberflächengewässern und im Grundwasser übermittelt der Antragsteller der Kommission, den Mitgliedstaaten und der Behörde bestätigende Informationen über die Auswirkungen von Wasseraufbereitungsverfahren auf die Art der Rückstände im Trinkwasser.

 ◄

▼M394 —————

▼B

213

Fenpyroximat

CAS-Nr. 134098-61-6

CIPAC-Nr. 695

tert-butyl (E)-alpha-(1,3-dimethyl-5-phenoxypyrazol-4-ylmethyleneamino-oxy)-p-toluate

> 960 g/kg

1. Mai 2009

►M382  30. April 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Akarizid dürfen zugelassen werden.

Folgende Anwendungen dürfen nicht zugelassen werden:

— Anwendungen in hohen Kulturen mit großem Risiko der Verwehung, z. B. Drucksprühgerät am Traktor und Anwendungen mit Handgeräten.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 11. Juli 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Fenpyroximat und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf

— die Anwender- und Arbeitersicherheit; sie stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— die Auswirkungen auf Wasserorganismen und Nichtzielarthropoden; sie stellen sicher, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Die betroffenen Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage folgender Unterlagen:

— Informationen, die weiteren Aufschluss geben über das von Metaboliten mit der Benzyl-Komponente ausgehende Risiko für Wasserorganismen;

— Informationen, die weiteren Aufschluss geben über das von der Anwendung von Fenpyroximat ausgehende Risiko der Biomagnifikation in aquatischen Nahrungsmittelketten.

Sie sorgen dafür, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Fenpyroximat in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission die entsprechenden Studien spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegen.

▼M394 —————

▼B

215

Aclonifen

CAS-Nr. 74070-46-5

CIPAC-Nr. 498

2-chloro-6-nitro-3-phenoxyaniline

≥ 970 g/kg

Die Verunreinigung Phenol ist toxikologisch bedenklich; es wird ein Höchstgehalt von 5 g/kg festgelegt.

1. August 2009

►M391  31. Juli 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Aclonifen enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als für Sonnenblumen achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 26. September 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Aclonifen und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— die Spezifikation des technischen Materials als gewerbsmäßig hergestellt muss bestätigt und durch geeignete Analysedaten belegt werden. Das in den Toxizitätsunterlagen verwendete Material sollte verglichen und anhand dieser Spezifikation des technischen Materials geprüft werden;

— den Schutz der Anwendersicherheit. Die genehmigten Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung und die Durchführung von Maßnahmen zur Risikobegrenzung vorschreiben;

— Rückstände in Folgefrüchten und Bewertung der Gefährdung der Verbraucher durch die Nahrungsaufnahme;

— den Schutz von Vögeln, Säugetieren, Wasserorganismen und Nichtzielpflanzen. Hinsichtlich der genannten Risiken sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung, wie etwa Abstandsauflagen, getroffen werden.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Studien über Rückstände in Folgefrüchten sowie einschlägige Informationen zur Bestätigung der Bewertung des Risikos für Vögel, Säugetiere, Wasserorganismen und Nichtzielpflanzen.

Sie sorgen dafür, dass der Antragsteller der Kommission diese Bestätigungsdaten und Informationen spätestens zwei Jahre nach der Zulassung vorlegt.

▼M394 —————

▼B

217

Metazachlor

CAS-Nr. 67129-08-2

CIPAC-Nr. 411

2-chloro-N-(pyrazol-1-ylmethyl)acet-2′,6′-xylidide

≥ 940 g/kg

Die Verarbeitungs-verunreinigung Toluen gilt als toxikologisch bedenklich; es wird ein Höchstgehalt von 0,05 % festgelegt.

1. August 2009

►M391  31. Juli 2023 ◄

►M28

 

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden. Anwendungen sollten auf eine Gesamtdosis von höchstens 1,0 kg Metazachlor/ha über einen Zeitraum von drei Jahren auf demselben Feld begrenzt werden.

 ◄

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 26. September 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Metazachlor und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf

— die Anwendersicherheit; sie stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben;

— den Schutz von Wasserorganismen;

— den Schutz des Grundwassers, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder unter besonderen klimatischen Bedingungen ausgebracht wird.

Die Zulassungsbedingungen sollten Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, und in empfindlichen Gebieten müssen gegebenenfalls zur Überprüfung möglicher Grundwasserkontamination durch die Metaboliten 479M04, 479M08, 479M09, 479M11 und 479M12 Überwachungsprogramme eingeleitet werden.

Wird Metazachlor gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 unter „Kann vermutlich Krebs erzeugen“ eingestuft, verlangen die betreffenden Mitgliedstaaten die Vorlage weiterer Informationen über die Relevanz der Metaboliten 479M04, 479M08, 479M09, 479M11 und 479M12 im Hinblick auf Krebs.

Sie stellen sicher, dass die Antragsteller der Kommission diese Informationen binnen sechs Monaten ab Bekanntgabe einer solchen Einstufungsentscheidung vorlegen.

▼M74

218

Essigsäure

CAS-Nr. 64-19-7,

CIPAC-Nr. 838

Essigsäure

≥ 980 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 16. Juli 2013 abgeschlossenen Überprüfungsberichts für Essigsäure (SANCO/2602/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten besonders auf: den Schutz der Anwender; den Schutz des Grundwassers und der Wasserorganismen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Der Antragsteller legt bestätigende Informationen vor über:

— das akute Risiko und das Langzeitrisiko für Vögel und Säugetiere;

— das Risiko für Honigbienen;

— das Risiko für Nichtzielarthropoden.

Der Antragsteller legt der Kommission, den Mitgliedstaaten und der Behörde diese Informationen bis 31. Dezember 2015 vor.

▼M36

219

Aluminiumammoniumsulfat

CAS-Nr. 7784-26-1 (Dodecahydrat), 7784-25-0 (wasserfrei)

CIPAC-Nr. 840

Aluminiumammoniumsulfat

≥ 960 g/kg (Dodecahydrat)

≥ 502 g/kg (wasserfrei)

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Repellent dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 1. Juni 2012 abgeschlossenen Überprüfungsberichts über Aluminiumammoniumsulfat (SANCO/2985/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Der Antragsteller muss bestätigende Informationen vorlegen über

a)  die Umweltauswirkungen der Umwandlungs-/Dissoziationsprodukte von Aluminiumammoniumsulfat,

b)  das Risiko für nicht zu den Zielgruppen gehörende terrestrische Organismen außer Wirbeltiere und aquatische Organismen.

Diese Informationen muss der Antragsteller den Mitgliedstaaten, der Kommission und der Behörde bis zum 1. Januar 2016 vorlegen.

▼M32

220

Aluminiumsilicat

CAS-Nr. 1332-58-7

CIPAC-Nr. 841

Nicht verfügbar

Chemische Bezeichnung: Aluminiumsilicat

≥ 999,8 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Repellent dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 1. Juni 2012 abgeschlossenen Überprüfungsberichts über Aluminiumsilicat (SANCO/2603/08) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf die Anwendersicherheit achten. Die Anwendungsbedingungen müssen, wo nötig, die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung einschließlich eines Atemschutzgeräts vorschreiben.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Die betroffenen Mitgliedstaaten stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission Bestätigungsinformationen übermittelt über:

a)  die Spezifikation des technischen Materials aus gewerblicher Produktion, unterstützt durch geeignete Analysedaten;

b)  die Relevanz des in den Toxizitätsunterlagen verwendeten Testmaterials hinsichtlich der Spezifikation des technischen Materials.

Die betreffenden Mitgliedstaaten stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission diese Informationen bis zum 1. Mai 2013 übermittelt.

▼M394 —————

▼M352 —————

▼M31

223

Calciumcarbid

CAS-Nr. 75-20-7

CIPAC-Nr. 910

Calciumacetylid

≥ 765 g/kg

Mit 0,08–0,9 g/kg Calciumphosphid

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Repellent dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für dieLebensmittelkette und Tiergesundheit am 9. März 2012 abgeschlossenen geänderten Beurteilungsberichts über Calciumcarbid (SANCO/2605/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M369 —————

▼M384 —————

▼M394 —————

▼M49

227

Ethylen

CAS-Nr. 74-85-1

CIPAC-Nr. 839

Ethylen

≥ 90 %

Relevante Verunreinigung: Ethylenoxid, Höchstgehalt 1 mg/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Wachstumsregler im Innenbereich durch professionelle Anwender dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 1. Februar 2013 abgeschlossenen Überprüfungsberichts für Ethylen (SANCO/2608/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

a)  dass Ethylen unabhängig von der Form, in der es zu den Anwendern gelangt, der geforderten Spezifikation genügt;

b)  den Schutz von Anwendern, Arbeitern und Umstehenden.

Die Zulassungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M106

228

Teebaumextrakt

CAS-Nr. Teebaumöl 68647-73-4

Hauptbestandteile:

Terpinen-4-ol 562-74-3

γ-Terpinen 99-85-4

α-Terpinen 99-86-5

1,8-Cineol 470-82-6

CIPAC-Nr. 914

Teebaumöl ist eine komplexe Mischung chemischer Stoffe.

Hauptbestandteile:

Terpinen-4-ol ≥ 300 g/kg

γ-Terpinen ≥ 100 g/kg

γ-Terpinen ≥ 50 g/kg

1,8-Cineol ≥ 1 g/kg

Relevante Verunreinigung:

Methyleugenol: höchstens 1 g/kg des technischen Materials

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Verwendungen als Fungizid in Gewächshäusern dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 13. Dezember 2013 abgeschlossenen Überprüfungsberichts über Teebaumextrakt (SANCO/2609/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— den Schutz der Anwender und Arbeiter; die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen gegebenenfalls die Verwendung einer angemessenen persönlichen Schutzausrüstung vorsehen;

— den Schutz des Grundwassers, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder schwierigen klimatischen Bedingungen ausgebracht wird;

— den Schutz von Oberflächenwasser und Wasserorganismen;

— den Schutz von Honigbienen, Nichtzielarthropoden, Regenwürmern und Nichtzielmikro- und -makroorganismen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Der Antragsteller muss bestätigende Informationen vorlegen über

a)  den Pflanzenmetabolismus und die Verbraucherexposition;

b)  die Toxizität der Verbindungen, die Bestandteil des Extrakts sind, und die Relevanz möglicher anderer Verunreinigungen als Methyleugenol;

c)  die Grundwasserexposition für die weniger stark absorbierten Bestandteile des Extrakts und für mögliche Bodentransformationsprodukte;

d)  die Auswirkungen auf die biologische Methoden der Abwasserklärung.

Der Antragsteller legt der Kommission, den Mitgliedstaaten und der Behörde diese Informationen spätestens am 30. April 2016 vor.

▼M36

229

Rückstände aus der Fettdestillation

CAS-Nr. nicht vergeben

CIPAC-Nr. 915

Nicht verfügbar

≥ 40 % abgespaltene Fettsäuren

Relevante Verunreinigung: Ni max. 200 mg/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Repellent dürfen zugelassen werden. Rückstände aus der Destillation von Fetten tierischen Ursprungs müssen den Bestimmungen der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 und der Verordnung (EU) Nr. 142/2011 (ABl. L 54 vom 26.2.2011, S. 1) entsprechen.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 1. Juni 2012 abgeschlossenen geänderten Überprüfungsberichts über Rückstände aus der Fettdestillation (SANCO/2610/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Der Antragsteller muss bestätigende Informationen zur Spezifikation des technischen Materials und zur Analyse der Höchstgehalte an toxikologisch bedenklichen Verunreinigungen und Kontaminanten vorlegen. Diese Informationen muss der Antragsteller den Mitgliedstaaten, der Kommission und der Behörde bis zum 1. Mai 2013 vorlegen.

▼B

230

Fettsäuren C7 bis C20

CAS-Nr. 112-05-0 (Pelargonsäure)

67701-09-1 (Fettsäuren C7-C18 und ungesättigte C18-Kaliumsalze)

124-07-2 (Caprylsäure)

334-48-5 (Caprinsäure)

143-07-7 (Laurinsäure)

112-80-1 (Ölsäure)

85566-26-3 (Fettsäuremethylester C8-C10)

111-11-5 (Methyloctanoat)

110-42-9 (Methyldecanoat)

CIPAC-Nr. nicht vergeben

Nonanoic Acid

Caprylic Acid, Pelargonic Acid, Capric Acid, Lauric Acid, Oleic Acid (jeweils ISO)

Octanoic Acid, Nonanoic Acid, Decanoic Acid, Dodecanoic Acid, cis-9-Octadecenoic Acid (jeweils IUPAC)

Fatty acids, C7-C10, Me esters

≥ 889 g/kg (Pelargonsäure)

≥ 838 g/kg Fettsäuren

≥ 99 % Fettsäuremethylester

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid, Akarizid, Herbizid und Wachstumsregler dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Fettsäuren (SANCO/2610/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M350 —————

▼B

232

Gibberellinsäure

CAS-Nr. 77-06-5

CIPAC-Nr. 307

(3S,3aS,4S,4aS,7S,9aR,9bR,12S)-7,12-dihydroxy-3-methyl-6-methylene-2-oxoperhydro-4a,7-methano-9b,3-propenol(1,2-b)furan-4-carboxylic acid

Alt: (3S,3aR,4S,4aS,6S,8aR,8bR,11S)-6,11-dihydroxy-3-methyl-12-methylene-2-oxo-4a,6-methano-3,8b-prop-lenoperhydroindenol (1,2-b) furan-4-carboxylic acid

≥ 850 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Wachstumsregler dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Gibberellinsäure (SANCO/2613/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

233

Gibberellin

CAS-Nr. GA4: 468-44-0

GA7: 510-75-8

GA4-A7-Mischung: 8030-53-3

CIPAC-Nr. nicht vergeben

GA4:

(3S,3aR,4S,4aR,7R,9aR,9bR,12S)-12-hydroxy-3-methyl-6-methylene-2-oxoperhydro-4a,7-methano-3,9b-propanoazuleno[1,2-b]furan-4-carboxylic acid

GA7:

(3S,3aR,4S,4aR,7R,9aR,9bR,12S)-12-hydroxy-3-methyl-6-methylene-2-oxoperhydro-4a,7-methano-9b,3-propenoazuleno[1,2-b]furan-4-carboxylic acid

Beurteilungsbericht (SANCO/2614/2008).

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Wachstumsregler dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Gibberellin (SANCO/2614/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M32

234

Hydrolysierte Proteine

CAS-Nr. nicht vergeben

CIPAC-Nr. 901

Nicht verfügbar

Überprüfungsbericht (SANCO/2615/2008)

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Lockmittel dürfen zugelassen werden. Hydrolysierte Proteine tierischen Ursprungs müssen den Bestimmungen der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 (17) und der Verordnung (EU) Nr. 142/2011 der Kommission (18) entsprechen.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 1. Juni 2012 abgeschlossenen Überprüfungsberichts über hydrolysierte Proteine (SANCO/2615/08) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf die Sicherheit der Anwender und Arbeiter achten. Die Anwendungsbedingungen müssen, wo nötig, die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Die betroffenen Mitgliedstaaten stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission Bestätigungsinformationen übermittelt über:

a)  die Spezifikation des technischen Materials aus gewerblicher Produktion, unterstützt durch geeignete Analysedaten;

b)  das Risiko für Wasserorganismen.

Die betroffenen Mitgliedstaaten stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission die Informationen gemäß Buchstabe a bis zum 1. Mai 2013 und die Informationen gemäß Buchstabe b bis zum 1. November 2013 vorlegt.

▼M38

235

Eisensulfat

Eisen(II)-Sulfat wasserfrei: CAS-Nr. 7720-78-7

Eisen(II)-Sulfat-Monohydrat: CAS-Nr. 17375-41-6

Eisen(II)-Sulfat-Heptahydrat: CAS-Nr. 7782-63-0

CIPAC-Nr. 837

Eisen(II)-Sulfat

oder

Eisen(2+)-Sulfat

Eisen(II)-Sulfat wasserfrei: ≥ 350 g/kg Gesamteisen.

Relevante Verunreinigungen:

Arsen: 18 mg/kg,

Cadmium: 1,8 mg/kg,

Chrom: 90 mg/kg,

Blei: 36 mg/kg,

Quecksilber: 1,8 mg/kg,

ausgedrückt auf Grundlage der wasserfreien Variante

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 1. Juni 2012 abgeschlossenen geänderten Überprüfungsberichts über Eisensulfat (SANCO/2616/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— das Risiko für Anwender;

— das Risiko für Kinder/Anwohner, die auf behandeltem Rasen spielen;

— das Risiko für Oberflächengewässer und Wasserorganismen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung und die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung. Der Antragsteller legt den Mitgliedstaaten, der Kommission und der Behörde bestätigende Informationen zur Gleichwertigkeit der Spezifikation des technischen Materials bei gewerbsmäßiger Herstellung und derjenigen des in den Unterlagen zur Toxizität verwendeten Testmaterials vor.

Die betroffenen Mitgliedstaaten stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission diese Informationen bis zum 1. Mai 2013 übermittelt.

▼M345 —————

▼M394 —————

▼M217 —————

▼M394 —————

▼M115

240

Pflanzenöle/Citronellöl

CAS-Nr. 8000-29-1

CIPAC-Nr. 905

Citronellöl ist eine komplexe Mischung chemischer Stoffe.

Hauptbestandteile:

Citronellal (3,7-Dimethyl-6-octenal)

Geraniol ((E)-3,7-Dimethyl-2,6-octadien-1-ol)

Citronellol (3,7-Dimethyl-6-octan-2-ol)

Geranylacetat (3,7-Dimethyl-6-octen-1-yl-acetat)

Die Summe der folgenden Verunreinigungen darf 0,1 % des technischen Materials nicht übersteigen: Methyleugenol und Methylisoeugenol.

1. September 2009

►M199  31. August 2022 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Überprüfungsberichts über Citronellöl (SANCO/2621/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes:

— den Schutz der Anwender, Arbeiter, Umstehenden und Anwohner; die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen gegebenenfalls die Verwendung einer angemessenen persönlichen Schutzausrüstung vorsehen;

— den Schutz des Grundwassers, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden ausgebracht wird;

— das Risiko für Nichtzielorganismen.

Der Antragsteller legt bestätigende Informationen vor über:

a)  die technische Spezifikation;

b)  Daten zum Vergleich von Situationen mit natürlicher Hintergrundexposition durch Pflanzenöle/Citronellöl und Methyleugenol und Methylisoeugenol mit der Exposition durch die Anwendung von Pflanzenölen/Citronellöl als Pflanzenschutzmittel. Diese Daten müssen die Exposition des Menschen wie auch der Nichtzielorganismen abdecken;

c)  die Bewertung der Grundwasserexposition durch potenzielle Metaboliten von Pflanzenölen/Citronellöl, vor allem durch Methyleugenol und Methylisoeugenol.

Der Antragsteller legt der Kommission, den Mitgliedstaaten und der Behörde diese Informationen spätestens am 30. April 2016 vor.

▼M100

241

Pflanzenöle/Nelkenöl

CAS-Nr. 84961-50-2 (Nelkenöl)

97-53-0 (Eugenol — Hauptbestandteil)

CIPAC-Nr.: 906

Nelkenöl ist eine komplexe Mischung chemischer Stoffe.

Hauptbestandteil ist Eugenol.

≥ 800 g/kg

Relevante Verunreinigung: Methyleugenol max. 0,1 % des technischen Materials

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen in geschlossenen Räumen als Fungizid und Bakterizid nach der Ernte dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Nelkenöl (SANCO/2622/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf die Sicherheit für Anwender und Arbeiter; sie sorgen dafür, dass die Anwendungsbedingungen gegebenenfalls die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung vorschreiben.

Der Antragsteller muss bestätigende Informationen vorlegen über

a)  die technische Spezifikation;

b)  Daten zum Vergleich natürlicher Hintergrundexpositionssituationen bei Pflanzenölen/Nelkenöl, Eugenol und Methyleugenol im Verhältnis zur Exposition durch die Anwendung von Pflanzenölen/Nelkenöl als Pflanzenschutzmittel. Diese Daten müssen die Exposition des Menschen umfassen.

Der Antragsteller legt der Kommission, den Mitgliedstaaten und der Behörde diese Informationen spätestens am 30. April 2016 vor.

▼M87

242

Pflanzenöl/Rapsöl

CAS-Nr. 8002-13-9

CIPAC-Nr. nicht vergeben

Rapsöl

Rapsöl ist ein komplexes Gemisch von Fettsäuren.

Relevante Verunreinigung: max. 2 % Erucasäure

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid und Akarizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 3. Oktober 2013 abgeschlossenen Überprüfungsberichts zu Rapsöl (SANCO/2623/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M37

243

Pflanzenöle/Grüne-Minze-Öl

CAS-Nr. 8008-79-5

CIPAC-Nr. 908

Grüne-Minze-Öl

≥ 550 g/kg als (R)-Carvon

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Wachstumsregler für die Behandlung von Kartoffeln nach der Ernte dürfen zugelassen werden.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die Zulassungsbedingungen Folgendes vorschreiben: Das Heißnebelverfahren darf ausschließlich in gewerbsmäßigen Lagereinrichtungen angewandt werden, und es müssen die besten verfügbaren Methoden angewandt werden, damit das Produkt (Nebel) bei Lagerung, Transport, Entsorgung und Applikation nicht in die Umwelt freigesetzt wird.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 1. Juni 2012 abgeschlossenen geänderten Überprüfungsberichts über Pflanzenöle/Grüne-Minze-Öl (SANCO/2624/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M372 —————

▼M394 —————

▼M75

246

Pyrethrine: 8003-34-7

CIPAC-Nr. 32

Extrakt A: Chrysanthemum-cinerariaefolium-Extrakte:

89997-63-7

Pyrethrin 1: CAS 121-21-1

Pyrethrin 2: CAS 121-29-9

Cinerin 1: CAS 25402-06-6

Cinerin 2: CAS 121-20-0

Jasmolin 1: CAS 4466-14-2

Jasmolin 2: CAS 1172-63-0

Extrakt B:

Pyrethrin 1: CAS 121-21-1

Pyrethrin 2: CAS 121-29-9

Cinerin 1: CAS 25402-06-6

Cinerin 2: CAS 121-20-0

Jasmolin 1: CAS 4466-14-2

Jasmolin 2: CAS 1172-63-0

Pyrethrine sind komplexe Mischungen chemischer Stoffe.

Extrakt A: ≥ 500 g/kg Pyrethrine

Extrakt B: ≥ 480 g/kg Pyrethrine

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Pyrethrine (SANCO/2627/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung achten die Mitgliedstaaten insbesondere auf die Risiken für

a)  Anwender und Arbeiter;

b)  Nichtzielorganismen.

Die Anwendungsbedingungen müssen gegebenenfalls die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung und andere Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

Der Antragsteller hat bestätigende Informationen vorzulegen über:

1.  die Spezifikation des technischen Materials bei gewerbsmäßiger Herstellung, einschließlich Informationen über eventuelle relevante Unreinheiten, und Nachweis der Gleichwertigkeit mit den Spezifikationen des in den Toxizitätsprüfungen verwendeten Testmaterials;

2.  Risiken beim Einatmen;

3.  die Rückstandsdefinition;

4.  die Repräsentativität des Hauptbestandteils „Pyrethrin 1“ hinsichtlich des Verbleibs und Verhaltens im Boden und im Wasser.

Der Antragsteller übermittelt der Kommission, den Mitgliedstaaten und der Behörde die Informationen gemäß Nummer 1 bis zum 31. März 2014 und die Informationen gemäß den Nummern 2, 3 und 4 bis zum 31. Dezember 2015.

▼M31

247

Quarzsand

CAS-Nr. 14808-60-7, 7637-86-9

CIPAC-Nr. 855

Quarz, Siliziumdioxid

≥ 915 g/kg

Max. 0,1 % Partikel kristalliner Kieselsäure (Durchmesser unter 50 μm)

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Repellent dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Quarzsand enthaltenden Pflanzenschutzmitteln für andere Anwendungen als auf Bäume in der Forstwirtschaft achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass alle für eine Zulassung erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Anhang VI sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Quarzsand (SANCO/2628/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M36

248

Fischöl

CAS-Nr. 100085-40-3

CIPAC-Nr. 918

Fischöl

≥ 99 %

Relevante Verunreinigung:

Dioxin: max. 6 pg/kg bei Tierfutter

Hg: max. 0,5 mg/kg bei Futter, das aus Fisch und anderen Meeresfrüchten gewonnen wird

Cd: max. 2 mg/kg Futter tierischen Ursprungs, ausgenommen Heimtierfutter

Pb: max. 10 mg/kg

PCB: max. 5 mg/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Repellent dürfen zugelassen werden. Fischöl muss den Bestimmungen der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 und der Verordnung (EU) Nr. 142/2011 entsprechen.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 1. Juni 2012 abgeschlossenen Überprüfungsberichts über Fischöl (SANCO/2629/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Der Antragsteller muss bestätigende Informationen zur Spezifikation des technischen Materials und zur Analyse der Höchstgehalte an toxikologisch bedenklichen Verunreinigungen und Kontaminanten vorlegen. Diese Informationen muss der Antragsteller den Mitgliedstaaten, der Kommission und der Behörde bis zum 1. Mai 2013 vorlegen.

▼B

249

Repellents (Geruch) tierischen oder pflanzlichen Ursprungs/Schafsfett

CAS-Nr. 98999-15-6

CIPAC-Nr. nicht vergeben

Schafsfett

Reines Schafsfett mit höchstens 0,18 Gew.-% Wasser

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Repellent dürfen zugelassen werden. Schafsfett muss den Bestimmungen der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 entsprechen.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Schafsfett (SANCO/2630/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

▼M230 —————

▼M229 —————

▼M394 —————

▼M397 —————

▼M394 —————

▼M36

257

Harnstoff

CAS-Nr. 57-13-6

CIPAC-Nr. 913

Harnstoff

≥ 98 Gew.-%

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Lockmittel und Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 1. Juni 2012 abgeschlossenen Überprüfungsberichts über Harnstoff (SANCO/2637/2008) und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Die Anwendungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Der Antragsteller muss bestätigende Informationen vorlegen über

a)  die Methode zur Analyse von Harnstoff und der Verunreinigung Biuret,

b)  das Risiko für Anwender, Arbeiter und Umstehende.

Die Informationen gemäß Buchstabe a muss der Antragsteller den Mitgliedstaaten, der Kommission und der Behörde bis zum 1. Mai 2013 und die Informationen gemäß Buchstabe b bis zum 1. Januar 2016 vorlegen.

▼M180 —————

▼M179 —————

▼B

260

Aluminiumphosphid

CAS-Nr. 20859-73-8

CIPAC-Nr. 227

Aluminium phosphide

≥ 830 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid, Rodentizid, Talpizid und Leporizid in Form gebrauchsfertiger aluminiumphosphidhaltiger Mittel dürfen zugelassen werden.

Anwendungen als Rodentizid, Talpizid und Leporizid dürfen nur im Freien zugelassen werden.

Die Zulassungen sollten auf professionelle Anwender beschränkt werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 28. Oktober 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Aluminiumphosphid und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— den Schutz der Verbraucher; sie stellen sicher, dass die gebrauchsfertigen aluminiumphosphidhaltigen Mittel bei Anwendungen gegen Vorratsschädlinge nach Gebrauch aus der Umgebung von Lebensmitteln entfernt werden und dass anschließend eine angemessene zusätzliche Wartezeit eingehalten wird;

— die Anwender- und Arbeitersicherheit; sie stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen die Verwendung einer angemessenen persönlichen Schutzausrüstung einschließlich eines Atemschutzgeräts vorschreiben;

— den Schutz der Anwender und Arbeiter während der Begasung bei Anwendungen in geschlossenen Räumen;

— den Schutz der Arbeiter beim Wiederbetreten (nach der Begasungszeit) bei Anwendungen in geschlossenen Räumen;

— den Schutz von Umstehenden vor Gasaustritten bei Anwendungen in geschlossenen Räumen;

— den Schutz von Vögeln und Säugetieren. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa die Schließung der Baue und die vollständige Einbringung des Granulats in den Boden;

— den Schutz von Wasserorganismen. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa die Einrichtung von Pufferzonen zwischen behandelten Bereichen und Oberflächengewässern.

▼M394 —————

▼B

262

Magnesiumphosphid

CAS-Nr. 12057-74-8

CIPAC-Nr. 228

Magnesium phosphide

≥ 880 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Insektizid, Rodentizid, Talpizid und Leporizid in Form gebrauchsfertiger magnesiumphosphidhaltiger Mittel dürfen zugelassen werden.

Anwendungen als Rodentizid, Talpizid und Leporizid dürfen nur im Freien zugelassen werden.

Die Zulassungen sollten auf professionelle Anwender beschränkt werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 28. Oktober 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Magnesiumphosphid und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— den Schutz der Verbraucher; sie stellen sicher, dass die gebrauchsfertigen magnesiumphosphidhaltigen Mittel bei Anwendungen gegen Vorratsschädlinge nach Gebrauch aus der Umgebung von Lebensmitteln entfernt werden und dass anschließend eine angemessene zusätzliche Wartezeit eingehalten wird;

— die Anwendersicherheit; sie stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen die Verwendung einer angemessenen persönlichen Schutzausrüstung einschließlich eines Atemschutzgeräts vorschreiben;

— den Schutz der Anwender und Arbeiter während der Begasung bei Anwendungen in geschlossenen Räumen;

— den Schutz der Arbeiter beim Wiederbetreten (nach der Begasungszeit) bei Anwendungen in geschlossenen Räumen;

— den Schutz von Umstehenden vor Gasaustritten bei Anwendungen in geschlossenen Räumen;

— den Schutz von Vögeln und Säugetieren. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa die Schließung der Baue und die vollständige Einbringung des Granulats in den Boden;

— den Schutz von Wasserorganismen. Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa die Einrichtung von Pufferzonen zwischen behandelten Bereichen und Oberflächengewässern.

263

Cymoxanil

CAS-Nr. 57966-95-7

CIPAC-Nr. 419

1-[(E/Z)-2-cyano-2-methoxyiminoacetyl]-3-ethylurea

≥ 970 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 28. Oktober 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Cymoxanil und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwender- und Arbeitersicherheit; sie stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen die Verwendung einer angemessenen persönlichen Schutzausrüstung vorschreiben;

— den Schutz des Grundwassers, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder unter schwierigen klimatischen Bedingungen ausgebracht wird;

— den Schutz von Wasserorganismen; sie stellen sicher, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa die Einrichtung von Pufferzonen.

264

Dodemorph

CAS-Nr. 1593-77-7

CIPAC-Nr. 300

cis/trans-[4-cyclododecyl]-2,6-dimethylmorpholine

≥ 950 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid an Zierpflanzen in Gewächshäusern dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 28. Oktober 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Dodemorph und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwender- und Arbeitersicherheit; sie stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen gegebenenfalls die Verwendung einer angemessenen persönlichen Schutzausrüstung vorschreiben;

— den Schutz des Grundwassers, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden ausgebracht wird.

— Die Zulassungsbedingungen sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

265

2,5-Dichlorbenzoesäuremethylester

CAS-Nr. 2905-69-3

CIPAC-Nr. 686

methyl-2,5-dichlorobenzoate

≥ 995 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen in geschlossenen Räumen als Wachstumsregler und Fungizid für die Veredelung von Weinreben dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 28. Oktober 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über 2,5-Dichlorbenzoesäuremethylester und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

266

Metamitron

CAS-Nr. 41394-05-2

CIPAC-Nr. 381

4-amino-4,5-dihydro-3-methyl-6-phenyl-1,2,4-triazin-5-one

≥ 960 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Bewertung der Anträge auf Zulassung von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Metamitron für andere Anwendungen als Hackfrüchte achten die Mitgliedstaaten besonders auf die in Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 genannten Kriterien und stellen sicher, dass vor einer Zulassung alle erforderlichen Daten und Informationen vorliegen.

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 28. Oktober 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Metamitron und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwendersicherheit; sie stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen gegebenenfalls die Verwendung einer angemessenen persönlichen Schutzausrüstung vorschreiben;

— den Schutz des Grundwassers, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder unter schwierigen klimatischen Bedingungen ausgebracht wird;

— die Gefährdung von Vögeln, Säugetieren und terrestrischen Nichtzielpflanzen.

Die Zulassungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Informationen zu den Auswirkungen des Bodenmetaboliten M3 auf das Grundwasser, auf die Rückstände in Folgekulturen, auf die Langzeitgefährdung insektenfressender Vögel sowie auf die spezifische Gefährdung von Vögeln und Säugetieren, die durch die Aufnahme von Wasser auf den Feldern kontaminiert werden können. Sie tragen dafür Sorge, dass die Antragsteller, auf deren Antrag Metamitron in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission diese Informationen spätestens bis zum 31. August 2011 vorlegen.

267

Sulcotrion

CAS-Nr. 99105-77-8

CIPAC-Nr. 723

2-(2-chloro-4-mesylbenzoyl)cyclohexane-1,3-dione

≥ 950 g/kg

Verunreinigungen:

— Hydrogencyanid: höchstens 80 mg/kg

— Toluol: höchstens 4 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 28. Oktober 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Sulcotrion und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwendersicherheit; sie stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen gegebenenfalls die Verwendung einer angemessenen persönlichen Schutzausrüstung vorschreiben;

— das Risiko für insektenfressende Vögel, nicht zur Zielgruppe gehörende Wasser- und Landpflanzen sowie Nichtzielarthropoden.

Die Zulassungsbedingungen umfassen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung.

Die betreffenden Mitgliedstaaten verlangen die Vorlage weiterer Informationen zum Abbau des Cyclohexadion-Anteils in Boden und Wasser sowie zur Langzeitgefährdung insektenfressender Vögel. Sie tragen dafür Sorge, dass der Antragsteller, auf dessen Antrag Sulcotrion in diesen Anhang aufgenommen wurde, der Kommission diese Informationen spätestens bis zum 31. August 2011 vorlegt.

268

Tebuconazol

CAS-Nr. 107534-96-3

CIPAC-Nr. 494

(RS)-1-p-chlorophenyl-4,4-dimethyl-3-(1H-1,2,4-triazol-1-ylmethyl)-pentan-3-ol

≥ 905 g/kg

1. September 2009

►M391  31. August 2023 ◄

►M128

 

TEIL A

Nur Anwendungen als Fungizid und als Wachstumsregler dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 28. Oktober 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Tebuconazol und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen. Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— die Anwender- und Arbeitersicherheit; sie stellen sicher, dass die Anwendungsbedingungen die Verwendung einer angemessenen persönlichen Schutzausrüstung vorschreiben;

— die Gefährdung der Verbraucher durch die Aufnahme von Tebuconazol-(Triazol-)Metaboliten mit der Nahrung;

— die Gefahr einer Verschmutzung des Grundwassers bei Ausbringung des Wirkstoffes in Regionen mit empfindlichen Böden oder schwierigen Klimabedingungen, insbesondere das Auftreten des Metaboliten 1,2,4-Triazol im Grundwasser;

— den Schutz körnerfressender Vögel und Säugetiere sowie pflanzenfressender Säugetiere; sie stellen sicher, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen.

— den Schutz von Wasserorganismen; sie stellen sicher, dass die Zulassungsbedingungen gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung umfassen, wie etwa die Einrichtung von Pufferzonen.

Die betroffenen Mitgliedstaaten stellen sicher, dass der Antragsteller der Kommission innerhalb von zwei Jahren nach Annahme der entsprechenden Testleitlinien der OECD oder alternativ von Testleitlinien der Gemeinschaft weitere Informationen zu potenziell endokrin wirkenden Eigenschaften von Tebuconazol vorlegt.

 ◄

▼M394 —————

▼B

271

Bensulfuron

CAS-Nr. 83055-99-6

CIPAC-Nr. 502.201

α-[(4,6-dimethoxypyrimidin-2-ylcarbamoyl)sulfamoyl]-o-toluic acid (bensulfuron)

methyl α-[(4,6-dimethoxypyrimidin-2-ylcarbamoyl)sulfamoyl]-o-toluate (bensulfuron-methyl)

≥ 975 g/kg

1. November 2009

►M399  31. Oktober 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Herbizid dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 8. Dezember 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Bensulfuron und insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— den Schutz von Wasserorganismen; hinsichtlich der genannten Risiken sollten gegebenenfalls Maßnahmen zur Risikobegrenzung, wie etwa die Einrichtung von Pufferzonen, getroffen werden;

— den Schutz des Grundwassers, wenn der Wirkstoff in Gebieten mit empfindlichen Böden und/oder unter schwierigen klimatischen Bedingungen ausgebracht wird.

Die betreffenden Mitgliedstaaten sorgen dafür, dass der Antragsteller der Kommission Folgendes übermittelt:

— weitere Studien zur Spezifikation;

— Informationen zum Abbauweg und zur Abbaurate von Bensulfuron-methyl in überschwemmten aeroben Böden;

— Informationen zur Relevanz der Metaboliten für die Bewertung der Verbrauchergefährdung.

Sie stellen sicher, dass die Antragsteller der Kommission diese Studien bis spätestens 31. Oktober 2011 vorlegen.

272

Natrium-5-nitroguaiacolat

CAS-Nr. 67233-85-6

CIPAC-Nr. nicht zugeteilt

Sodium 2-methoxy-5-nitrophenolate

≥ 980 g/kg

1. November 2009

►M399  31. Oktober 2023 ◄

TEIL A

Nur Anwendungen als Wachstumsregler dürfen zugelassen werden.

TEIL B

Bei der Anwendung der einheitlichen Grundsätze gemäß Artikel 29 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 sind die Schlussfolgerungen des vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit am 2. Dezember 2008 abgeschlossenen Beurteilungsberichts über Natrium-5-nitroguaiacolat, Natrium-o-nitrophenolat und Natrium-p-nitrophenolat sowie insbesondere dessen Anlagen I und II zu berücksichtigen.

Bei dieser Gesamtbewertung müssen die Mitgliedstaaten insbesondere auf Folgendes achten:

— Die Spezifikation des technischen Materials muss als gewerbsmäßig hergestellt bestätigt und durch geeignete Analysedaten belegt werden. Das für das Toxizitätsdossier verwendete Versuchsmaterial sollte mit dieser Spezifikation des technischen Materials verglichen und entsprechend überprüft werden;

— die Anwendersicherheit; die genehmigten Anwendungsbedingungen müssen die Benutzung angemessener persönlicher Schutzausrüstung und die Durchführung von Maßnahmen zur Risikobegrenzung vorschreiben;