EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 62019CN0687

Rechtssache C-687/19: Vorabentscheidungsersuchen der Cour d’appel de Mons (Belgien), eingereicht am 18. September 2019 – Ryanair Ltd/PJ

OJ C 399, 25.11.2019, p. 33–33 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, HR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

25.11.2019   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 399/33


Vorabentscheidungsersuchen der Cour d’appel de Mons (Belgien), eingereicht am 18. September 2019 – Ryanair Ltd/PJ

(Rechtssache C-687/19)

(2019/C 399/38)

Verfahrenssprache: Französisch

Vorlegendes Gericht

Cour d’appel de Mons

Parteien des Ausgangsverfahrens

Beklagte und Rechtsmittelführerin: Ryanair Ltd

Klägerin und Rechtsmittelgegnerin: PJ

Vorlagefrage

Ist Art. 2 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 889/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Mai 2002 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2027/97 des Rates über die Haftung von Luftfahrtunternehmen bei Unfällen (1) und damit Art. 17 Abs. 1 des Übereinkommens von Montreal vom 28. Mai 1999 zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr dahin auszulegen, dass Schadensersatz für eine psychische Verletzung, wie beispielsweise eine posttraumatische Belastungsstörung, auf der Grundlage dieser Bestimmungen ausgeschlossen ist?


(1)  ABl. 2002, L 140, S. 2.


Top