EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 62016TN0682

Rechtssache T-682/16: Klage, eingereicht am 23. September 2016 — Frankreich/Kommission

OJ C 441, 28.11.2016, p. 24–25 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, HR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

28.11.2016   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 441/24


Klage, eingereicht am 23. September 2016 — Frankreich/Kommission

(Rechtssache T-682/16)

(2016/C 441/28)

Verfahrenssprache: Französisch

Parteien

Klägerin: Französische Republik (Prozessbevollmächtigte: F. Alabrune, D. Colas und D. Segoin)

Beklagte: Europäische Kommission

Anträge

Die Klägerin beantragt,

den am 13. Juli 2016 zugestellten Durchführungsbeschluss C(2016) 4287 final der Kommission vom 12. Juli 2016 über die Aussetzung der monatlichen Zahlungen an Frankreich aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) für nichtig zu erklären;

der Kommission die Kosten aufzuerlegen.

Klagegründe und wesentliche Argumente

Die Klägerin macht zwei Klagegründe geltend.

1.

Erster Klagegrund: Verstoß gegen Art. 41 Abs. 2 Buchst. b der Verordnung (EU) Nr. 1306/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über die Finanzierung, die Verwaltung und das Kontrollsystem der Gemeinsamen Agrarpolitik und zur Aufhebung der Verordnungen (EWG) Nr. 352/78, (EG) Nr. 165/94, (EG) Nr. 2799/98, (EG) Nr. 814/2000, (EG) Nr. 1290/2005 und (EG) Nr. 485/2008 des Rates (ABl. 2013, L 347, S. 549). Dieser Klagegrund besteht aus zwei Teilen.

Erster Teil: Die französischen Behörden hätten den vom angefochtenen Beschluss erfassten Maßnahmenplan mit klaren Fortschrittsindikatoren, die in Abstimmung mit der Kommission aufgestellt worden seien, voll und ganz umgesetzt.

Zweiter Teil: Der angefochtene Beschluss sei auf Gesichtspunkte gestützt, die nicht Gegenstand des Maßnahmenplans seien.

2.

Zweiter Klagegrund: Verstoß gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit


Top