Accept Refuse

EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 62016CA0301

Rechtssache C-301/16 P: Urteil des Gerichtshofs (Zweite Kammer) vom 28. Februar 2018 — Europäische Kommission/Xinyi PV Products (Anhui) Holdings Ltd (Rechtsmittel — Handelspolitik — Dumping — Einfuhren von Solarglas mit Ursprung in China — Verordnung [EG] Nr. 1225/2009 — Art. 2 Abs. 7 Buchst. b und c — Status eines Unternehmens, das unter marktwirtschaftlichen Bedingungen tätig ist — Begriff „nennenswerte Verzerrung infolge des früheren nichtmarktwirtschaftlichen Systems“ im Sinne von Art. 2 Abs. 7 Buchst. c dritter Gedankenstrich — Steuervorteile)

OJ C 142, 23.4.2018, p. 4–5 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, HR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

23.4.2018   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 142/4


Urteil des Gerichtshofs (Zweite Kammer) vom 28. Februar 2018 — Europäische Kommission/Xinyi PV Products (Anhui) Holdings Ltd

(Rechtssache C-301/16 P) (1)

((Rechtsmittel - Handelspolitik - Dumping - Einfuhren von Solarglas mit Ursprung in China - Verordnung [EG] Nr. 1225/2009 - Art. 2 Abs. 7 Buchst. b und c - Status eines Unternehmens, das unter marktwirtschaftlichen Bedingungen tätig ist - Begriff „nennenswerte Verzerrung infolge des früheren nichtmarktwirtschaftlichen Systems“ im Sinne von Art. 2 Abs. 7 Buchst. c dritter Gedankenstrich - Steuervorteile))

(2018/C 142/05)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Rechtsmittelführerin: Europäische Kommission (Prozessbevollmächtigte: L. Flynn und T. Maxian Rusche)

Andere Partei des Verfahrens: Xinyi PV Products (Anhui) Holdings Ltd (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Y. Melin und V. Akritidis)

Streithelferin zur Unterstützung des Rechtsmittelführers: GMB Glasmanufaktur Brandenburg GmbH (Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwalt A. Bochon und R. MacLean, Solicitor,)

Tenor

1.

Das Urteil des Gerichts der Europäischen Union vom 16. März 2016, Xinyi PV Products (Anhui) Holdings/Kommission (T-586/14, EU:T:2016:154), wird aufgehoben.

2.

Die Rechtssache wird an das Gericht der Europäischen Union zurückverwiesen.

3.

Die Kostenentscheidung bleibt vorbehalten.


(1)  ABl. C 270 vom 25.7.2016.


Top