EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 52011XC0625(03)

Veröffentlichung eines Eintragungsantrags gemäß Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel

OJ C 185, 25.6.2011, p. 10–13 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

25.6.2011   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

C 185/10


Veröffentlichung eines Eintragungsantrags gemäß Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel

2011/C 185/05

Diese Veröffentlichung eröffnet die Möglichkeit, gemäß Artikel 7 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates (1) Einspruch gegen den Antrag einzulegen. Der Einspruch muss innerhalb von sechs Monaten ab dieser Veröffentlichung bei der Europäischen Kommission eingehen.

EINZIGES DOKUMENT

VERORDNUNG (EG) Nr. 510/2006 DES RATES

SUSINA DI DRO

EG-Nr.: IT-PDO-0005-0779-30.06.2009

g.g.A. ( ) g.U. ( X )

1.   Name:

„Susina di Dro“

2.   Mitgliedstaat oder Drittland:

Italien

3.   Beschreibung des Agrarerzeugnisses oder des Lebensmittels:

3.1   Erzeugnisart:

Klasse 1.6. —

Obst, Gemüse und Getreide, unverarbeitet und verarbeitet

3.2   Beschreibung des Erzeugnisses, für das der unter Punkt 1 aufgeführte Name gilt:

Die geschützte Ursprungsbezeichnung „Susina di Dro“ dient dem Schutz der unter diesem Namen bekannten frischen Frucht der lokalen Pflaumensorte „Prugna di Dro“.

Beim Inverkehrbringen müssen die Früchte frisch, sauber und frei von Fremdstoffen oder Fremdgerüchen sein und dürfen weder Beschädigungen noch Zeichen von Krankheits- oder Schädlingsbefall aufweisen. Ihre Form ist oval bis länglich, das Fruchtfleisch kompakt, und die Haut der Frucht ist mit einem typischen weißlichen Reif überzogen.

Typische Farbe der frischen Früchte:

Haut: rot-violett bis dunkelblau-violett, mit weißlichem Reifbelag und bisweilen mit kleinen grünlichen Flecken;

Fruchtfleisch: gelb bis grüngelb.

Chemische Eigenschaften:

 

Zuckergehalt — bei der Ernte mindestens 9,0 °Brix

 

Polyphenole — mindestens 900 mg/kg

Im Hinblick auf die organoleptischen Eigenschaften zeichnet sich „Susina di Dro“ g.U. durch einen aromatischen, süß-säuerlichen Geschmack und eine angenehme teigige Konsistenz aus.

3.3   Rohstoffe (nur für Verarbeitungserzeugnisse):

3.4   Futter (nur für Erzeugnisse tierischen Ursprungs):

3.5   Besondere Erzeugungsschritte, die in dem abgegrenzten geografischen Gebiet erfolgen müssen:

Erzeugung, Reinigung und Verpackung müssen in dem unter Punkt 4 beschriebenen geografischen Gebiet erfolgen, damit die Früchte nicht faulen oder schimmeln können. Eine rasche Abfolge der Arbeitsschritte trägt auch dazu bei, dass der weißliche Reifbelag erhalten bleibt.

3.6   Besondere Vorschriften für Vorgänge wie Schneiden, Reiben, Verpacken usw.:

Die Verpackung von „Susina di Dro“ g.U. erfolgt nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen. Bei allen Verpackungsarten werden die Einheiten mit einem Netz, einer Folie oder einem Deckel verschlossen.

3.7   Besondere Vorschriften für die Etikettierung:

Die Verkaufsverpackungen des Erzeugnisses müssen mit der Aufschrift DOP „Susina di Dro“ und folgendem Logo versehen sein: einer stilisierten violetten Pflaume mit zwei grünen Blättern, wobei in der Mitte der Pflaume in weißer Schrift der Name „SUSINA DI DRO DOP“ und am Rand der Hinweis „DENOMINAZIONE D’ORIGINE PROTETTA“ angebracht sind.

Logo:

Image

Verboten sind Hinweise auf einen Ursprung, der nicht ausdrücklich in der vorliegenden Spezifikation vorgesehen ist, und ergänzende Angaben, die den Verbraucher irreführen könnten.

4.   Kurzbeschreibung der Abgrenzung des geografischen Gebiets:

Das Erzeugungsgebiet der Pflaume mit der geschützten Ursprungsbezeichnung „Susina di Dro“ umfasst das Verwaltungsgebiet der folgenden Gemeinden in der autonomen Provinz Trient: Arco, Bleggio Inferiore, Bleggio Superiore, Calavino, Cavedine, Fiavè, Dorsino, Drena, Dro, Lasino, Lomaso, Nago-Torbole, Padergnone, Riva del Garda, San Lorenzo in Banale, Stenico, Tenno, Terlago und Vezzano sowie Trento, letzteres begrenzt auf die Ortsteile Cadine, Sopramonte, Sant’Anna, Vigolo Baselga und Baselga del Bondone.

5.   Zusammenhang mit dem geografischen Gebiet:

5.1   Besonderheit des geografischen Gebiets:

Das Erzeugungsgebiet der Pflaume mit der geschützten Ursprungsbezeichnung „Susina di Dro“ zeichnet sich durch besondere klimatische Verhältnisse aus, die auch auf die Nähe zum Gardasee zurückzuführen sind. Trotz seiner Lage im Zentrum des Alpenbogens herrschen in dem Gebiet besonders angenehme Temperaturen mit einem jährlichen Durchschnittswert von 12,4 °C. Außerdem ist die Helligkeitsphase wegen des meist klaren Himmels hier sehr lang: Sie beträgt durchschnittlich zehn Stunden am Tag, also 36 000 Sekunden direkte Sonneneinstrahlung (Durchschnittswert für den 21. Juni eines jeden Jahres). Selbst im Winter, der im italienischen Voralpenland genau wie in Mittel- und Westeuropa durch starke Bewölkung gekennzeichnet ist, werden durchschnittlich 100-120 Sonnenstunden pro Monat, d. h. drei bis vier Sonnenstunden pro Tag, verzeichnet. Dies ist vor allem auf die regelmäßig wiederkehrenden Winde zurückzuführen, die abwechselnd aus den Alpentälern heraus zum See bzw. vom See hoch nach Norden („Òra del Garda“) wehen. Insbesondere der letztgenannte warme Wind sorgt nicht nur für einen klaren Himmel, sondern gleicht im Winter auch die kalten Nordwinde aus, wogegen er im Sommer die mittägliche Höchsttemperatur wohltuend abkühlt, die sich negativ auf den Phenolgehalt der Früchte und die Zuckerakkumulation auswirken würde. Im Erzeugungsgebiet von „Susina di Dro” g.U. ist der Winter deshalb besonders mild und treten im Sommer nur selten längere Trocken- oder Hitzeperioden auf. Zudem sind die aus Meeressedimenten entstandenen Böden von hervorragender Beschaffenheit. Sie sind fast im gesamten Erzeugungsgebiet leicht alkalisch, was sich positiv auf den Gehalt und die Dynamik der Mineralstoffe, insbesondere auf die Phosphor-, Kalzium- und Magnesiumaufnahme, auswirkt.

5.2   Besonderheit des Erzeugnisses:

„Susina di Dro“ ist eine einheimische Pflaumensorte mit langer Tradition, die in den Tälern des Flusses Sarca angebaut wird und dort genetisch stabilisiert ist.

Der besondere Wert von „Susina di Dro“ g.U. hängt mit dem Gehalt an Polyphenolen zusammen, die große Bedeutung für die organoleptischen Eigenschaften der Pflaumen, für ihre Farbe und ihren Geschmack haben und auch pharmakologisch interessant sind.

Ein weiteres Kennzeichen der Früchte ist ihr Mindestzuckergehalt, der für den typischen süß-säuerlichen Geschmack dieser lokalen Pflaumensorte sorgt.

Das Interesse an der Besonderheit dieser Frucht im Hinblick auf ihren Polyphenol- und Zuckergehalt kommt auch in den Studien zum Ausdruck, die seit 1975 zu diesem Thema durchgeführt wurden. Die darin enthaltenen Daten sowie einige Untersuchungen aus jüngerer Zeit bezeugen, dass die seit langem anerkannten Eigenschaften von „Susina di Dro“ nun auch wissenschaftlich belegt sind.

5.3   Ursächlicher Zusammenhang zwischen dem geografischen Gebiet und der Qualität oder den Merkmalen des Erzeugnisses (im Falle einer g.U.) bzw. einer bestimmten Qualität, dem Ansehen oder sonstigen Eigenschaften des Erzeugnisses (im Falle einer g.g.A.):

Die lokale Pflaumensorte „Prugna di Dro“ wurde in einem jahrhundertelangen Selektionsprozess von den im Erzeugungsgebiet ansässigen Landwirten gezüchtet, die unter Anwendung ihres fachlichen Wissens vor allem aus Samen oder Wurzelsprossen neue Pflanzen heranzogen; neben ständiger Überwachung der Pflanzen versuchten sie insbesondere durch die Kontrolle der phänotypischen Merkmale, die die Produktivität und die organoleptischen Eigenschaften der Früchte bestimmen, zur genetischen Verbesserung der Pflanzen beizutragen.

Die Bildung und Anreicherung von Polyphenolen und Zuckern in „Susina di Dro“ g.U. hängt eng mit dem Klima im Erzeugungsgebiet, insbesondere mit der Dauer der Sonneneinstrahlung auf die Pflanzen und mit der Umgebungstemperatur, zusammen. Diese klimatischen Faktoren üben großen Einfluss auf Gehalt und Aktivität der Enzyme aus, die aufgrund ihrer Rolle beim Phenolstoffwechsel und bei der Photosynthese auch für den Kohlehydrat- und damit auch den Zuckergehalt entscheidend sind.

Zu diesen biologischen Phänomenen kommen noch die äußerst günstigen Umweltbedingungen im Erzeugungsgebiet, das am Gardasee, dem größten Binnensee Italiens, mit seiner temperaturausgleichenden Wirkung und seinen Winden gelegen ist. Besondere Bedeutung hat dabei der typische Südwind „Òra del Garda“, der in den Nachmittagsstunden für einen klaren Himmel sorgt und die sommerlichen Temperaturspitzen abschwächt.

Die Anreicherung von Pigmenten, den für die blau-violette Färbung verantwortlichen Anthocyanen in der Fruchthaut, hängt wesentlich von der Dauer der Sonneneinstrahlung auf die Früchte ab, während für den Zuckergehalt vor allem die Umgebungstemperatur wichtig ist, die vom Wind abgemildert wird, so dass die Obstkulturen keinem Temperaturstress ausgesetzt sind.

Der Anbau von „Susina di Dro“ g.U. ist für das Erzeugungsgebiet auch in sozioökonomischer Hinsicht von grundlegender Bedeutung und lässt sich mit dem Weinbau und dem Apfelanbau vergleichen.

Der Pflaumenanbau ist seit Jahrhunderten ein wichtiger Aspekt der regionalen Kultur. Dies wird aus den Zitaten in den 42 Artikeln der Carte di Regola deutlich, einer Landnutzungsordnung für den „Piano del Sarca“ aus dem Jahr 1284.

In jüngerer Zeit haben alle Vertreter des Valle del Sarca, die sich schon immer für die Anerkennung der besonderen Qualität von „Susina di Dro“ g.U. eingesetzt haben, kulturelle Initiativen ergriffen, die Tourismus, Raumplanung und Lebensmittelerzeugung miteinander verbinden. Hier ist besonders die „Settimana del Prugno Fiorito di Dro“ zu nennen, die seit Beginn der siebziger Jahre stattfindet. Sie wurde inzwischen durch eine zeitgemäßere Veranstaltung im August mit dem Namen „Dro: il tempo delle prugne“ abgelöst.

Hinweis auf die Veröffentlichung der Spezifikation:

(Artikel 5 Absatz 7 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006)

Die Verwaltungsbehörde hat das nationale Einspruchsverfahren eingeleitet und den Antrag auf Zuerkennung der geschützten Ursprungsbezeichnung „Susina di Dro“ im Amtsblatt der Italienischen Republik (Gazzetta Ufficiale della Repubblica Italiana) Nr. 100 vom 2. Mai 2009 veröffentlicht.

Die konsolidierte Fassung der Produktspezifikation kann im Internet abgerufen werden unter

http://www.politicheagricole.it/DocumentiPubblicazioni/Search_Documenti_Elenco.htm?txtTipoDocumento=Disciplinare%20in%20esame%20UE&txtDocArgomento=Prodotti%20di%20Qualit%E0>Prodotti%20Dop,%20Igp%20e%20Stg

oder

direkt über die Homepage des Ministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten (http://www.politicheagricole.it); links auf dem Bildschirm auf „Prodotti di Qualità“ (Qualitätsprodukte) klicken, dann auf „Disciplinari di Produzione all’esame dell’UE [regolamento (CE) n. 510/2006]“.


(1)  ABl. L 93 vom 31.3.2006, S. 12.


Top