Accept Refuse

EUR-Lex Access to European Union law

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 41989X0621

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Minister für das Bildungswesen vom 22. Mai 1989 über die schulische Betreuung der Kinder von Binnenschiffern, Zirkusangehörigen und Schaustellern

OJ C 153, 21.6.1989, p. 1–2 (ES, DA, DE, EL, EN, FR, IT, NL, PT)

In force

41989X0621

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Minister für das Bildungswesen vom 22. Mai 1989 über die schulische Betreuung der Kinder von Binnenschiffern, Zirkusangehörigen und Schaustellern

Amtsblatt Nr. C 153 vom 21/06/1989 S. 0001 - 0002


ENTSCHLIESSUNG DES RATES UND DER IM RAT VEREINIGTEN MINISTER FÜR DAS BILDUNGSWESEN vom 22. Mai 1989 über die schulische Betreuung der Kinder von Binnenschiffern, Zirkusangehörigen und Schaustellern (89/C 153/01)

DER RAT UND DIE IM RAT VEREINIGTEN MINISTER FÜR DAS BILDUNGSWESEN -

unter Bezugnahme auf die Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Minister für das Bildungswesen vom 9. Februar 1976 (1) mit einem Aktionsprogramm im Bildungsbereich,

in Erwägung nachstehender Gründe:

Das Europäische Parlament hat am 16. März 1984 (2) eine Entschließung zur Schulausbildung von Kindern, deren Eltern keinen festen Wohnsitz haben, angenommen, in der es die Kommission ersucht, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten und im Einvernehmen mit den Organisationen, die die Eltern dieser Kinder vertreten, Maßnahmen einzuleiten, die diesen Kindern ungeachtet des Gemeinschaftslandes, in dem sie sich befinden, eine angemessene Erziehung und Ausbildung gewährleisten.

In der Gemeinschaft gibt es gegenwärtig etwa 200 000 Personen in der Gruppe der Binnenschiffer, Zirkusangehörigen und Schausteller.

Die gegenwärtige Lage ist allgemein gesehen und insbesondere im Bereich der schulischen Betreuung besorgniserregend. Eine relativ hohe Anzahl von Kindern besucht nicht regelmässig die Schule, und einige Kinder werden niemals schulisch betreut. Ein zu geringer Prozentsatz erreicht die Sekundarstufe und gelangt darüber hinaus. Die Ergebnisse entsprechen nicht der angenommenen Dauer des Schulbesuchs.

Der Schulunterricht hat insbesondere, weil er das Rüstzeug für die Anpassung an die sich wandelnde Umwelt und für die persönliche und berufliche Selbständigkeit vermitteln kann, eine wichtige Aufgabe im Hinblick auf die kulturelle, soziale und wirtschaftliche Zukunft der Binnenschiffer, Zirkusangehörigen und Schausteller zu erfuellen. Die Eltern sind sich dessen bewusst, und die Bereitschaft, die Kinder zur Schule zu schicken, nimmt zu.

Nach Kenntnisnahme von den Ergebnissen und Empfehlungen der von der Kommission in Auftrag gegebenen Untersuchungen über die schulische Betreuung der Kinder von Binnenschiffern, Zirkusangehörigen und Schaustellern in den zwölf Mitgliedstaaten der Gemeinschaft sowie der Orientierungen, die sich aus dem zusammenfassenden Bericht, der Anhörung der Vertreter dieser Bevölkerungsgruppen und dem Gedankenaustausch zwischen Sachverständigen und Vertretern der Ministerien für Bildungswesen ergeben haben -

NEHMEN FOLGENDE ENTSCHLIESSUNG AN:

Der Rat und die im Rat vereinigten Minister für das Bildungswesen werden sich um die Förderung einer Reihe von Maßnahmen auf dem Gebiet der schulischen Betreuung der Kinder von Binnenschiffern, Zirkusangehörigen und Schaustellern bemühen, mit denen unbeschadet der von den Mitgliedstaaten entsprechend den besonderen Gegebenheiten in diesem Bereich bereits unternommenen Aktionen ein globaler und struktureller Beitrag zur Beseitigung der Haupthindernisse für den Zugang dieser Kinder zur Schulausbildung entwickelt werden soll.

Nach Anhörung der betreffenden Berufsgruppen sollen mit diesen Maßnahmen - die Initiativen gefördert werden, die Neuerungen bewirken können;

- effektive und geeignete Aktionen vorgeschlagen und unterstützt werden;

- die Vorhaben aufeinander abgestimmt werden;

- die entsprechenden Ergebnisse und Erfahrungswerte einer breiten Öffentlichkeit bekanntgemacht werden.

1. Maßnahmen auf der Ebene der Mitgliedstaaten

Die Mitgliedstaaten werden sich im Rahmen ihrer verfassungsrechtlichen und finanziellen Möglichkeiten und ihrer jeweiligen Bildungssysteme und -strukturen für die Durchführung von Maßnahmen einsetzen, die folgende Bereiche betreffen: (1) ABl. Nr. C 38 vom 19.2.1976, S. 1. (2) ABl. Nr. C 104 vom 16.4.1984, S. 144. 1.1. Verbesserung der Unterrichtung der häufig ihren Aufenthaltsort wechselnden Familien (Binnenschiffer, Zirkusangehörige und Schausteller) über die Ausbildungseinrichtungen, die Ausbildungswege und die ihnen von der öffentlichen Hand oder auf private Initiative zur Verfügung gestellten speziellen Hilfen, damit die Eltern den Verlauf der Schulausbildung ihrer Kinder verantwortlich mitverfolgen können.

1.2. Im Rahmen des Möglichen Verbesserung des Zugangs zu Kindergärten und Grundschulen für die Kinder von Binnenschiffern, Zirkusangehörigen und Schaustellern zum Beispiel durch folgende Maßnahmen: a) soweit angebracht Förderung von mobilen Bildungseinheiten, welche die Zirkusangehörigen und Schausteller bei ihren Ortswechseln begleiten bzw. ihnen folgen;

b) Förderung von Kindergärten und Grundschulen, - die sich in der Nähe der Liegeplätze befinden und eine den Bedürfnissen und dem Lebensstil der Kinder von Binnenschiffern angemessene Lehrmethode entwickeln können;

- welche die Kinder von Zirkusangehörigen und Schaustellern während der Winterpause aufnehmen und in Zusammenarbeit mit den mobilen Bildungseinheiten - wo es solche gibt - geeignete Lehrmethoden entwickeln können;

c) gegebenenfalls Förderung der Bestellung ambulanter Berater, welche die Eltern bei der Vorschulerziehung ihrer Kinder oder bei der Beaufsichtigung des Fernunterrichts unterstützen, falls sie sich für diese Möglichkeit entschlossen haben;

d) gegebenenfalls Einführung von Schulbesuchsheften zum Nachweis des Schulbesuchs und der schulischen Leistungen.

1.3. Einleitung von Maßnahmen, um den drei Gruppen von Kindern den Zugang zu einer umfassenden höheren Schulbildung und einer geeigneten Berufsausbildung zu ermöglichen, und zwar z.B. durch Förderung - der alternierenden Bildung, die den Erfordernissen am besten zu entsprechen scheint (eine praktische Ausbildungsphase am Arbeitsplatz während der aktiven Periode, eine theoretische Ausbildungsphase während der Winterpause);

- erforderlichenfalls der Schaffung von Sekundarschulen für Zirkusberufe für die Kinder der Zirkusangehörigen sowie für die Jugendlichen, die sich auf die Zirkusartistenlaufbahn vorzubereiten wünschen, soweit die Anzahl dieser Kinder eine solche Maßnahme rechtfertigt.

1.4. Förderung der Unterbringung der drei Gruppen von Schülern in Internaten oder Pensionaten in geeigneten Fällen.

1.5. Wenn nötig, Ermutigung der zuständigen Einrichtungen zur Information der Lehrkräfte im Zusammenhang mit ihrer Grund- und Weiterbildung über die speziellen Lebensumstände und Bedürfnisse der Kinder von Binnenschiffern, Zirkusangehörigen und Schaustellern.

1.6. Förderung einer Unterstützung der Lehrkräfte, Erzieher, Schul- und Internatsleiter sowie der für die mobilen Bildungseinheiten Verantwortlichen unter Berücksichtigung der jeweiligen Bildungssysteme.

2. Maßnahmen auf Gemeinschaftsebene

2.1. Maßnahmen der Gemeinschaft sind in diesem Bereich im Hinblick auf die Förderung einzelstaatlicher Initiativen zum Austausch von Erfahrungen sowie zur Unterstützung von innovativen Pilotvorhaben von Nutzen.

2.2. Durchführung von Pilotversuchen mit dem Ziel eines Gedanken- und Erfahrungsaustauschs der Beteiligten.

2.3. Die Kommission wird für die Abstimmung dieser Maßnahmen mit den anderen im Bildungssektor geplanten Maßnahmen der Gemeinschaft Sorge tragen.

Sie wird ferner für die Koordinierung dieser Maßnahmen mit den Maßnahmen der Gemeinschaft auf dem Gebiet der schulischen Betreuung anderer nichtseßhafter Bevölkerungsgruppen, wie die von Zigeunern und Reisenden, sorgen.

Sie wird des weiteren darauf achten, daß sich diese Maßnahmen mit anderen Gemeinschaftsmaßnahmen, wie den Aktivitäten des Europäischen Sozialfonds, ergänzen.

2.4. Die Kommission unterbreitet dem Rat und dem Europäischen Parlament sowie dem Ausschuß für Bildungsfragen bis zum 31. Dezember 1993 einen Bericht über die Durchführung der in dieser Entschließung vorgesehenen Maßnahmen.

Top