EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 32020B1672

Endgültiger Erlass (EU, Euratom) 2020/1672 des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 6 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2020

OJ L 380, 13.11.2020, p. 1–50 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, HR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

No longer in force, Date of end of validity: 31/12/2020

ELI: http://data.europa.eu/eli/budget_suppl_amend/2020/6/oj

13.11.2020   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

L 380/1


ENDGÜLTIGER ERLASS

(EU, Euratom) 2020/1672

des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 6 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2020

DER PRÄSIDENT DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS –

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 314 Absatz 4 Buchstabe a und Absatz 9,

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft, insbesondere auf Artikel 106a,

gestützt auf den Beschluss 2014/335/EU, Euratom des Rates vom 26. Mai 2014 über das Eigenmittelsystem der Europäischen Union (1),

gestützt auf die Verordnung (EU, Euratom) 2018/1046 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Juli 2018 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union, zur Änderung der Verordnungen (EU) Nr. 1296/2013, (EU) Nr. 1301/2013, (EU) Nr. 1303/2013, (EU) Nr. 1304/2013, (EU) Nr. 1309/2013, (EU) Nr. 1316/2013, (EU) Nr. 223/2014, (EU) Nr. 283/2014 und des Beschlusses Nr. 541/2014/EU sowie zur Aufhebung der Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 (2),

gestützt auf die Verordnung (EU, Euratom) Nr. 1311/2013 des Rates vom 2. Dezember 2013 zur Festlegung des mehrjährigen Finanzrahmens für die Jahre 2014–2020 (3),

gestützt auf die Interinstitutionelle Vereinbarung vom 2. Dezember 2013 zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Kommission über die Haushaltsdisziplin, die Zusammenarbeit im Haushaltsbereich und die wirtschaftliche Haushaltsführung (4),

unter Hinweis auf den Gesamthaushaltsplan der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2020, der am 27. November 2019 endgültig erlassen wurde (5),

unter Hinweis auf den von der Kommission am 28. August 2020 angenommenen Entwurf des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 8 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2020,

unter Hinweis auf den Standpunkt zum Entwurf des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 8/2020, der vom Rat am 11. September 2020 festgelegt und dem Europäischen Parlament am selben Tag zugeleitet wurde,

unter Hinweis auf die Billigung des Standpunkts des Rates durch das Europäische Parlament am 17. September 2020,

gestützt auf die Artikel 94 und 96 der Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments,

STELLT FEST:

Einziger Artikel

Das Verfahren gemäß Artikel 314 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union ist abgeschlossen, und der Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6 der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2020 ist endgültig erlassen.

Geschehen zu Brüssel am 17. September 2020.

Der Präsident

D. M. SASSOLI


(1)  ABl. L 168 vom 7.6.2014, S. 105.

(2)  ABl. L 193 vom 30.7.2018, S. 1.

(3)  ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 884.

(4)  ABl. C 373 vom 20.12.2013, S. 1.

(5)  ABl. L 57 vom 27.2.2020.


A.   EINLEITUNG UND FINANZIERUNG DES GESAMTHAUSHALTSPLANS

FINANZIERUNG DES GESAMTHAUSHALTSPLANS

Mittelansätze für das Haushaltsjahr 2020, die gemäß Artikel 1 des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom des Rates vom 26. Mai 2014 über das Eigenmittelsystem der Europäischen Union zu decken sind

AUSGABEN

Bezeichnung

Haushaltsplan 2020  (1)

Haushaltsplan 2019  (2)

Differenz (in %)

 

 

 

 

1. Intelligentes und integratives Wachstum

77 453 828 442

67 556 947 173

+14,65 %

2. Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen

57 904 492 439

57 399 857 331

+0,88

3. Sicherheit und Unionsbürgerschaft

6 368 527 141

3 527 434 894

+80,54

4. Europa in der Welt

9 112 061 191

9 358 295 603

-2,63

5. Verwaltung

10 274 196 704

9 944 904 743

+3,31

6. Ausgleichszahlungen

p.m.

p.m.

Besondere Instrumente

690 998 208

705 051 794

-1,99

Gesamtbetrag der Ausgaben (3)

161 804 104 125

148 492 491 538

+8,96

 (1)  (2)  (3)


EINNAHMEN

Bezeichnung

Haushaltsplan 2020  (4)

Haushaltsplan 2019  (5)

Differenz (in %)

Verschiedene Einnahmen (Titel 4 bis 9)

1 928 450 061

1 894 392 136

+ 1,80

Verfügbarer Überschuss aus dem vorangegangenen Haushaltsjahr (Kapitel 3 0, Artikel 3 0 0)

3 218 373 955

1 802 988 329

+78,50

Salden und Anpassungen (Kapitel 3 1, 3 2, 3 3 und 3 9)

p.m.

p.m.

Gesamtbetrag der Einnahmen der Titel 3 bis 9

5 146 824 016

3 697 380 465

+39,20

Nettobetrag — Zölle und Zuckerabgaben (Kapitel 1 1 und 1 2)

22 156 900 000

21 471 164 786

+ 3,19

MwSt-Eigenmittel zum einheitlichen Satz (Tabellen 1 und 2, Kapitel 1 3)

18 945 245 250

17 738 667 150

+ 6,80

Über die zusätzliche Einnahme (BNE-Eigenmittel, Tabelle 3, Kapitel 1 4) zu finanzierender Restbetrag

115 555 134 859

105 585 279 137

+ 9,44

Durch die Eigenmittel gemäß Artikel 2 des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom zu deckende Mittelansätze  (6)

156 657 280 109

144 795 111 073

+ 8,19

Gesamtbetrag der Einnahmen (7)

161 804 104 125

148 492 491 538

+8,96

 (4)  (5)  (6)  (7)


TABELLE 1

Berechnungen der Begrenzung der harmonisierten MwSt-Bemessungsgrundlagen gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe b des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom

Mitgliedstaat

1 % der nicht begrenzten MwSt-Bemessungsgrundlage

1 % des Bruttonationaleinkommens

Begrenzungssatz (in %)

1 % des Bruttonationaleinkommens, multipliziert mit dem Begrenzungssatz

1 % der begrenzten MwSt-Bemessungsgrundlage  (8)

Mitgliedstaaten mit begrenzter MwSt-Bemessungsgrundlage

 

(1)

(2)

(3)

(4)

(5)

(6)

Belgien

2 064 785 000

4 828 731 000

50

2 414 365 500

2 064 785 000

 

Bulgarien

294 223 000

619 079 000

50

309 539 500

294 223 000

 

Tschechien

954 547 000

2 157 592 000

50

1 078 796 000

954 547 000

 

Dänemark

1 236 816 000

3 248 081 000

50

1 624 040 500

1 236 816 000

 

Deutschland

15 101 735 000

36 775 058 000

50

18 387 529 000

15 101 735 000

 

Estland

137 193 000

280 639 000

50

140 319 500

137 193 000

 

Irland

960 910 000

2 784 713 000

50

1 392 356 500

960 910 000

 

Griechenland

766 480 000

1 973 712 000

50

986 856 000

766 480 000

 

Spanien

5 902 319 000

12 978 152 000

50

6 489 076 000

5 902 319 000

 

Frankreich

11 424 424 000

25 387 121 000

50

12 693 560 500

11 424 424 000

 

Kroatien

353 644 000

551 259 000

50

275 629 500

275 629 500

Kroatien

Italien

7 379 229 000

18 340 730 000

50

9 170 365 000

7 379 229 000

 

Zypern

147 038 000

219 566 000

50

109 783 000

109 783 000

Zypern

Lettland

127 770 000

328 766 000

50

164 383 000

127 770 000

 

Litauen

201 136 000

483 628 000

50

241 814 000

201 136 000

 

Luxemburg

322 993 000

442 746 000

50

221 373 000

221 373 000

Luxemburg

Ungarn

612 612 000

1 437 840 000

50

718 920 000

612 612 000

 

Malta

94 154 000

132 750 000

50

66 375 000

66 375 000

Malta

Niederlande

3 436 775 000

8 302 270 000

50

4 151 135 000

3 436 775 000

 

Österreich

1 867 511 000

4 131 641 000

50

2 065 820 500

1 867 511 000

 

Polen

2 664 822 000

5 358 014 000

50

2 679 007 000

2 664 822 000

 

Portugal

1 102 521 000

2 105 933 000

50

1 052 966 500

1 052 966 500

Portugal

Rumänien

804 913 000

2 266 156 000

50

1 133 078 000

804 913 000

 

Slowenien

236 104 000

507 667 000

50

253 833 500

236 104 000

 

Slowakei

363 409 000

999 569 000

50

499 784 500

363 409 000

 

Finnland

1 051 297 000

2 487 111 000

50

1 243 555 500

1 051 297 000

 

Schweden

2 102 533 000

4 888 140 000

50

2 444 070 000

2 102 533 000

 

Vereinigtes Königreich

12 053 669 000

25 863 586 000

50

12 931 793 000

12 053 669 000

 

Insgesamt

73 765 562 000

169 880 250 000

 

84 940 125 000

73 471 339 000

 

 (8)


TABELLE 2

Aufteilung der MwSt-Eigenmittel gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe b des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom (Kapitel 1 3)

Mitgliedstaat

1 % der begrenzten MwSt-Bemessungsgrundlage

Einheitlicher Satz für die MwSt-Eigenmittel (in %)

MwSt-Eigenmittel zum einheitlichen Satz

 

(1)

(2)

(3) = (1) × (2)

Belgien

2 064 785 000

0,30

619 435 500

Bulgarien

294 223 000

0,30

88 266 900

Tschechien

954 547 000

0,30

286 364 100

Dänemark

1 236 816 000

0,30

371 044 800

Deutschland

15 101 735 000

0,15

2 265 260 250

Estland

137 193 000

0,30

41 157 900

Irland

960 910 000

0,30

288 273 000

Griechenland

766 480 000

0,30

229 944 000

Spanien

5 902 319 000

0,30

1 770 695 700

Frankreich

11 424 424 000

0,30

3 427 327 200

Kroatien

275 629 500

0,30

82 688 850

Italien

7 379 229 000

0,30

2 213 768 700

Zypern

109 783 000

0,30

32 934 900

Lettland

127 770 000

0,30

38 331 000

Litauen

201 136 000

0,30

60 340 800

Luxemburg

221 373 000

0,30

66 411 900

Ungarn

612 612 000

0,30

183 783 600

Malta

66 375 000

0,30

19 912 500

Niederlande

3 436 775 000

0,15

515 516 250

Österreich

1 867 511 000

0,30

560 253 300

Polen

2 664 822 000

0,30

799 446 600

Portugal

1 052 966 500

0,30

315 889 950

Rumänien

804 913 000

0,30

241 473 900

Slowenien

236 104 000

0,30

70 831 200

Slowakei

363 409 000

0,30

109 022 700

Finnland

1 051 297 000

0,30

315 389 100

Schweden

2 102 533 000

0,15

315 379 950

Vereinigtes Königreich

12 053 669 000

0,30

3 616 100 700

Insgesamt

73 471 339 000

 

18 945 245 250


TABELLE 3

Bestimmung des einheitlichen Satzes und Aufteilung der BNE-Eigenmittel nach Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe c des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom (Kapitel 1 4)

Mitgliedstaat

1 % des Bruttonationaleinkommens

Auf die zusätzliche Bemessungsgrundlage zu erhebender einheitlicher Satz, Eigenmittel

Einnahmen gemäß der zusätzlichen Bemessungsgrundlage zum einheitlichen Satz

 

(1)

(2)

(3) = (1) × (2)

Belgien

4 828 731 000

 

3 284 576 411

Bulgarien

619 079 000

 

421 106 970

Tschechien

2 157 592 000

 

1 467 626 958

Dänemark

3 248 081 000

 

2 209 394 194

Deutschland

36 775 058 000

 

25 014 954 870

Estland

280 639 000

 

190 894 924

Irland

2 784 713 000

 

1 894 204 219

Griechenland

1 973 712 000

 

1 342 548 980

Spanien

12 978 152 000

 

8 827 936 765

Frankreich

25 387 121 000

 

17 268 706 579

Kroatien

551 259 000

 

374 974 772

Italien

18 340 730 000

 

12 475 644 041

Zypern

219 566 000

 

149 352 139

Lettland

328 766 000

0,6802152  (9)

223 631 643

Litauen

483 628 000

 

328 971 136

Luxemburg

442 746 000

 

301 162 576

Ungarn

1 437 840 000

 

978 040 679

Malta

132 750 000

 

90 298 573

Niederlande

8 302 270 000

 

5 647 330 572

Österreich

4 131 641 000

 

2 810 405 170

Polen

5 358 014 000

 

3 644 602 774

Portugal

2 105 933 000

 

1 432 487 719

Rumänien

2 266 156 000

 

1 541 473 845

Slowenien

507 667 000

 

345 322 830

Slowakei

999 569 000

 

679 922 066

Finnland

2 487 111 000

 

1 691 770 803

Schweden

4 888 140 000

 

3 324 987 318

Vereinigtes Königreich

25 863 586 000

 

17 592 805 333

Insgesamt

169 880 250 000

 

115 555 134 859

 (9)


TABELLE 4

Berechnung der Bruttokürzung des BNE-Beitrags Dänemarks, der Niederlande und Schwedens und deren Finanzierung gemäß Artikel 2 Absatz 5 des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom (Kapitel 1 6)

Mitgliedstaat

Bruttokürzung

Anteile an den BNE-Grundlagen

BNE-Schlüssel für Bruttokürzung

Finanzierung des Korrekturbetrags

 

(1)

(2)

(3)

(4) = (1) + (3)

Belgien

 

2.84

32 315 590

32 315 590

Bulgarien

 

0,36

4 143 098

4 143 098

Tschechien

 

1.27

14 439 375

14 439 375

Dänemark

-146 333 564

1.91

21 737 317

-124 596 247

Deutschland

 

21.65

246 111 806

246 111 806

Estland

 

0.17

1 878 136

1 878 136

Irland

 

1.64

18 636 293

18 636 293

Griechenland

 

1.16

13 208 785

13 208 785

Spanien

 

7.64

86 854 423

86 854 423

Frankreich

 

14.94

169 899 670

169 899 670

Kroatien

 

0.32

3 689 222

3 689 222

Italien

 

10.80

122 742 708

122 742 708

Zypern

 

0.13

1 469 414

1 469 414

Lettland

 

0,19

2 200 219

2 200 219

Litauen

 

0.28

3 236 611

3 236 611

Luxemburg

 

0.26

2 963 014

2 963 014

Ungarn

 

0.85

9 622 538

9 622 538

Malta

 

0,08

888 410

888 410

Niederlande

-782 321 749

4.89

55 561 753

-726 759 996

Österreich

 

2.43

27 650 415

27 650 415

Polen

 

3.15

35 857 741

35 857 741

Portugal

 

1.24

14 093 655

14 093 655

Rumänien

 

1.33

15 165 924

15 165 924

Slowenien

 

0.30

3 397 489

3 397 489

Slowakei

 

0.59

6 689 472

6 689 472

Finnland

 

1.46

16 644 634

16 644 634

Schweden

-208 243 919

2.88

32 713 177

-175 530 742

Vereinigtes Königreich

 

15.22

173 088 343

173 088 343

Insgesamt

-1 136 899 232

100,00

1 136 899 232

0

BIP-Deflator für die EU in EUR (Wirtschaftsprognose vom Frühjahr 2019): (a) 2011 EU-27 = 100,0000 / (b) 2013 EU-27 = 102,9958 (c) 2013 EU-28 = 102,9874 / (d) 2020 EU-28 = 112,5551

Pauschalbetrag für die Niederlande: zu Preisen von 2020: 695 000 000 EUR × [ (b/a) × (d/c) ] = 782 321 749 EUR

Pauschalbetrag für Schweden: zu Preisen von 2020: 185 000 000 EUR × [ (b/a) × (d/c) ] = 208 243 919 EUR

Pauschalbetrag für Dänemark: zu Preisen von 2020: 130 000 000 EUR × [ (b/a) × (d/c) ] = 146 333 564 EUR


TABELLE 5

Korrektur der Haushaltsungleichgewichte zugunsten des Vereinigten Königreichs (Haushaltsjahr 2019) gemäß Artikel 4 des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom (Kapitel 1 5)

Bezeichnung

Koeffizient  (10) (%)

Betrag

1. Anteil des Vereinigten Königreichs (in %) an der nicht begrenzten MwSt-Bemessungsgrundlage

16,3037

 

2. Anteil des Vereinigten Königreichs (in %) am Gesamtbetrag der aufteilbaren Ausgaben nach Abzug der erweiterungsbedingten Ausgaben

7,3015

 

3. (1) – (2)

9,0022

 

4. Gesamtbetrag der aufteilbaren Ausgaben

 

130 008 765 143

5. Erweiterungsbedingte Ausgaben  (11)

 

30 694 725 929

6. Gesamtbetrag der aufteilbaren Ausgaben nach Abzug der erweiterungsbedingten Ausgaben = (4) – (5)

 

99 314 039 214

7. Ursprünglicher Korrekturbetrag VK = (3) × (6) × 0,66

 

5 900 699 546

8. VK-Vorteil  (12)

 

690 825 371

9. Eigentlicher Korrekturbetrag VK = (7) – (8)

 

5 209 874 175

10. Unerwartete Gewinne bei den traditionellen Eigenmitteln  (13)

 

-44 494 806

11. Korrekturbetrag zugunsten des Vereinigten Königreichs = (9) – (10)

 

5 254 368 981

 (10)  (11)  (12)  (13)


TABELLE 6

Berechnung der Finanzierung des Korrekturbetrags zugunsten des Vereinigten Königreichs – 5 254 368 981 EUR (Kapitel 1 5)

Mitgliedstaat

Anteile an den BNE-Grundlagen

Anteile ohne Vereinigtes Königreich

Anteile ohne Deutschland, Niederlande, Österreich, Schweden und Vereinigtes Königreich

3/4 des Anteils Deutschlands, der Niederlande, Österreichs und Schwedens in Spalte 2

Spalte 4 umgelegt gemäß Schlüssel der Spalte 3

Finanzierungsschlüssel

Finanzierungsschlüssel, angewandt auf den Korrekturbetrag

 

(1)

(2)

(3)

(4)

(5)

(6) = (2) + (4) + (5)

(7)

Belgien

2,84

3,35

5,37

 

1,51

4,87

255 665 342

Bulgarien

0,36

0,43

0,69

 

0,19

0,62

32 778 186

Tschechien

1,27

1,50

2,40

 

0,68

2,17

114 237 363

Dänemark

1,91

2,26

3,61

 

1,02

3,27

171 975 150

Deutschland

21,65

25,54

0,00

-19,15

0,00

6,38

335 429 452

Estland

0,17

0,19

0,31

 

0,09

0,28

14 858 907

Irland

1,64

1,93

3,10

 

0,87

2,81

147 441 346

Griechenland

1,16

1,37

2,19

 

0,62

1,99

104 501 525

Spanien

7,64

9,01

14,43

 

4,07

13,08

687 150 240

Frankreich

14,94

17,63

28,23

 

7,95

25,58

1 344 164 122

Kroatien

0,32

0,38

0,61

 

0,17

0,56

29 187 341

Italien

10,80

12,74

20,40

 

5,75

18,48

971 081 015

Zypern

0,13

0,15

0,24

 

0,07

0,22

11 625 294

Lettland

0,19

0,23

0,37

 

0,10

0,33

17 407 073

Litauen

0,28

0,34

0,54

 

0,15

0,49

25 606 504

Luxemburg

0,26

0,31

0,49

 

0,14

0,45

23 441 937

Ungarn

0,85

1,00

1,60

 

0,45

1,45

76 128 874

Malta

0,08

0,09

0,15

 

0,04

0,13

7 028 674

Niederlande

4,89

5,76

0,00

-4,32

0,00

1,44

75 725 942

Österreich

2,43

2,87

0,00

-2,15

0,00

0,72

37 685 164

Polen

3,15

3,72

5,96

 

1,68

5,40

283 689 127

Portugal

1,24

1,46

2,34

 

0,66

2,12

111 502 190

Rumänien

1,33

1,57

2,52

 

0,71

2,28

119 985 468

Slowenien

0,30

0,35

0,56

 

0,16

0,51

26 879 289

Slowakei

0,59

0,69

1,11

 

0,31

1,01

52 923 874

Finnland

1,46

1,73

2,77

 

0,78

2,51

131 684 305

Schweden

2,88

3,39

0,00

-2,55

0,00

0,85

44 585 277

Vereinigtes Königreich

15,22

0,00

0,00

 

0,00

0,00

0

Insgesamt

100,00

100,00

100,00

-28,17

28,17

100,00

5 254 368 981

Die Beträge werden bis zur 15. Dezimalstelle berechnet.

TABELLE 7

Überblick über die Finanzierung  (14) des Gesamthaushaltsplans nach Eigenmittelarten und Mitgliedstaaten

Mitgliedstaat

Traditionelle Eigenmittel (TEM)

 

MwSt- und BNE-Eigenmittel, einschließlich Anpassungen

Eigenmittel insgesamt  (15)

Zuckerabgaben netto (80 %)

Zölle netto (80 %)

Traditionelle Eigenmittel insgesamt netto (80 %)

Erhebungskosten (20 % des TEM-Bruttobetrags) (p.m.)

MwSt-Eigenmittel

BNE-Eigenmittel

Kürzung zugunsten Dänemarks, der Niederlande und Schwedens

VK-Korrektur

Beiträge der Mitgliedstaaten insgesamt

Anteil am Gesamtbetrag der Beiträge der Mitgliedstaaten (in %)

 

(1)

(2)

(3) = (1) + (2)

(4)

(5)

(6)

(7)

(8)

(9) = (5) + (6) + (7) + (8)

(10)

(11) = (3) + (9)

Belgien

0

2 264 600 000

2 264 600 000

566 150 000

619 435 500

3 284 576 411

32 315 590

255 665 342

4 191 992 843

3.12

6 456 592 843

Bulgarien

0

113 700 000

113 700 000

28 425 000

88 266 900

421 106 970

4 143 098

32 778 186

546 295 154

0.41

659 995 154

Tschechien

0

316 800 000

316 800 000

79 200 000

286 364 100

1 467 626 958

14 439 375

114 237 363

1 882 667 796

1.40

2 199 467 796

Dänemark

0

372 700 000

372 700 000

93 175 000

371 044 800

2 209 394 194

- 124 596 247

171 975 150

2 627 817 897

1.95

3 000 517 897

Deutschland

0

4 257 000 000

4 257 000 000

1 064 250 000

2 265 260 250

25 014 954 870

246 111 806

335 429 452

27 861 756 378

20.72

32 118 756 378

Estland

0

36 900 000

36 900 000

9 225 000

41 157 900

190 894 924

1 878 136

14 858 907

248 789 867

0.18

285 689 867

Irland

0

333 400 000

333 400 000

83 350 000

288 273 000

1 894 204 219

18 636 293

147 441 346

2 348 554 858

1.75

2 681 954 858

Griechenland

0

193 100 000

193 100 000

48 275 000

229 944 000

1 342 548 980

13 208 785

104 501 525

1 690 203 290

1.26

1 883 303 290

Spanien

0

1 660 500 000

1 660 500 000

415 125 000

1 770 695 700

8 827 936 765

86 854 423

687 150 240

11 372 637 128

8.46

13 033 137 128

Frankreich

0

1 823 600 000

1 823 600 000

455 900 000

3 427 327 200

17 268 706 579

169 899 670

1 344 164 122

22 210 097 571

16.51

24 033 697 571

Kroatien

0

41 300 000

41 300 000

10 325 000

82 688 850

374 974 772

3 689 222

29 187 341

490 540 185

0,36

531 840 185

Italien

0

1 998 200 000

1 998 200 000

499 550 000

2 213 768 700

12 475 644 041

122 742 708

971 081 015

15 783 236 464

11.73

17 781 436 464

Zypern

0

27 100 000

27 100 000

6 775 000

32 934 900

149 352 139

1 469 414

11 625 294

195 381 747

0.15

222 481 747

Lettland

0

47 000 000

47 000 000

11 750 000

38 331 000

223 631 643

2 200 219

17 407 073

281 569 935

0.21

328 569 935

Litauen

0

108 500 000

108 500 000

27 125 000

60 340 800

328 971 136

3 236 611

25 606 504

418 155 051

0,31

526 655 051

Luxemburg

0

16 800 000

16 800 000

4 200 000

66 411 900

301 162 576

2 963 014

23 441 937

393 979 427

0.29

410 779 427

Ungarn

0

223 900 000

223 900 000

55 975 000

183 783 600

978 040 679

9 622 538

76 128 874

1 247 575 691

0.93

1 471 475 691

Malta

0

14 700 000

14 700 000

3 675 000

19 912 500

90 298 573

888 410

7 028 674

118 128 157

0.09

132 828 157

Niederlande

0

2 758 500 000

2 758 500 000

689 625 000

515 516 250

5 647 330 572

- 726 759 996

75 725 942

5 511 812 768

4.10

8 270 312 768

Österreich

0

222 900 000

222 900 000

55 725 000

560 253 300

2 810 405 170

27 650 415

37 685 164

3 435 994 049

2.55

3 658 894 049

Polen

0

844 800 000

844 800 000

211 200 000

799 446 600

3 644 602 774

35 857 741

283 689 127

4 763 596 242

3.54

5 608 396 242

Portugal

0

199 900 000

199 900 000

49 975 000

315 889 950

1 432 487 719

14 093 655

111 502 190

1 873 973 514

1.39

2 073 873 514

Rumänien

0

206 000 000

206 000 000

51 500 000

241 473 900

1 541 473 845

15 165 924

119 985 468

1 918 099 137

1.43

2 124 099 137

Slowenien

0

90 700 000

90 700 000

22 675 000

70 831 200

345 322 830

3 397 489

26 879 289

446 430 808

0,33

537 130 808

Slowakei

0

107 700 000

107 700 000

26 925 000

109 022 700

679 922 066

6 689 472

52 923 874

848 558 112

0.63

956 258 112

Finnland

0

163 500 000

163 500 000

40 875 000

315 389 100

1 691 770 803

16 644 634

131 684 305

2 155 488 842

1.60

2 318 988 842

Schweden

0

538 600 000

538 600 000

134 650 000

315 379 950

3 324 987 318

- 175 530 742

44 585 277

3 509 421 803

2.61

4 048 021 803

Vereinigtes Königreich

0

3 174 500 000

3 174 500 000

793 625 000

3 616 100 700

17 592 805 333

173 088 343

-5 254 368 981

16 127 625 395

11.99

19 302 125 395

Insgesamt

0

22 156 900 000

22 156 900 000

5 539 225 000

18 945 245 250

115 555 134 859

0

0

134 500 380 109

100,00

156 657 280 109

 (14)  (15)

B.   EINNAHMEN NACH HAUSHALTSLINIEN

Titel

Bezeichnung

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

1

EIGENE MITTEL

150 467 280 109

6 190 000 000

156 657 280 109

3

ÜBERSCHÜSSE, SALDEN UND ANPASSUNGEN

3 218 373 955

 

3 218 373 955

4

EINNAHMEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEN BEAMTEN UND BEDIENSTETEN DER ORGANE UND ANDERER EINRICHTUNGEN DER UNION

1 651 322 700

 

1 651 322 700

5

EINNAHMEN AUS DER LAUFENDEN VERWALTUNGSTÄTIGKEIT DER ORGANE

15 050 000

 

15 050 000

6

BEITRÄGE UND ERSTATTUNGEN IM RAHMEN VON ABKOMMEN UND PROGRAMMEN DER UNION

130 000 000

 

130 000 000

7

VERZUGSZINSEN UND GELDBUSSEN

115 000 000

 

115 000 000

8

ANLEIHEN UND DARLEHEN

2 076 361

 

2 076 361

9

SONSTIGE EINNAHMEN

15 001 000

 

15 001 000

 

GESAMTBETRAG

155 614 104 125

6 190 000 000

161 804 104 125

TITEL 1

EIGENE MITTEL

Artikel

Posten

Bezeichnung

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

 

KAPITEL 1 1

1 1 0

Produktionsabgaben im Wirtschaftsjahr 2005/2006 und in den Vorjahren

p.m.

 

p.m.

1 1 1

Abgaben in Verbindung mit der Lagerung von Zucker

p.m.

 

p.m.

1 1 3

Auf nicht ausgeführte C-Zucker-, C-Isoglucose- und C-Inulinsirup-Mengen sowie auf Substitutions-C-Zucker und Substitutions-C-Isoglucose erhobene Beträge

p.m.

 

p.m.

1 1 7

Produktionsabgabe

p.m.

 

p.m.

1 1 8

Einmalige Beträge aus der zusätzlichen Zuckerquote und der ergänzenden Isoglucosequote

p.m.

 

p.m.

1 1 9

Überschussbetrag

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 1 1 — TOTAL

p.m.

 

p.m.

 

KAPITEL 1 2

1 2 0

Zölle und andere Abgaben gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom

22 156 900 000

 

22 156 900 000

 

KAPITEL 1 2 — TOTAL

22 156 900 000

 

22 156 900 000

 

KAPITEL 1 3

1 3 0

Eigenmittel aus der Mehrwertsteuer gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe b des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom

18 945 245 250

 

18 945 245 250

 

KAPITEL 1 3 — TOTAL

18 945 245 250

 

18 945 245 250

 

KAPITEL 1 4

1 4 0

Unter Zugrundelegung des Bruttonationaleinkommens abgeführte Eigenmittel gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe c des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom

109 365 134 859

6 190 000 000

115 555 134 859

 

KAPITEL 1 4 — TOTAL

109 365 134 859

6 190 000 000

115 555 134 859

 

KAPITEL 1 5

1 5 0

Korrektur der Haushaltsungleichgewichte zugunsten des Vereinigten Königreichs gemäß den Artikeln 4 und 5 des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom

0

 

0

 

KAPITEL 1 5 — TOTAL

0

 

0

 

KAPITEL 1 6

1 6 0

Bruttokürzung der jährlichen BNE-Beiträge bestimmter Mitgliedstaaten gemäß Artikel 2 Absatz 5 des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom

0

 

0

 

KAPITEL 1 6 — TOTAL

0

 

0

 

Titel 1 — Insgesamt

150 467 280 109

6 190 000 000

156 657 280 109

KAPITEL 1 1 —

ABGABEN, DIE IM RAHMEN DER GEMEINSAMEN MARKTORGANISATION FÜR ZUCKER VORGESEHEN SIND (ARTIKEL 2 ABSATZ 1 BUCHSTABE A DES BESCHLUSSES 2014/335/EU, EURATOM)

KAPITEL 1 2 —

ZÖLLE UND ANDERE ABGABEN GEMÄSS ARTIKEL 2 ABSATZ 1 BUCHSTABE A DES BESCHLUSSES 2014/335/EU, EURATOM

KAPITEL 1 3 —

EIGENMITTEL AUS DER MEHRWERTSTEUER GEMÄSS ARTIKEL 2 ABSATZ 1 BUCHSTABE B DES BESCHLUSSES 2014/335/EU, EURATOM

KAPITEL 1 4 —

UNTER ZUGRUNDELEGUNG DES BRUTTONATIONALEINKOMMENS ABGEFÜHRTE EIGENMITTEL GEMÄSS ARTIKEL 2 ABSATZ 1 BUCHSTABE C DES BESCHLUSSES 2014/335/EU, EURATOM

KAPITEL 1 5 —

KORREKTUR DER HAUSHALTSUNGLEICHGEWICHTE

KAPITEL 1 6 —

BRUTTOKÜRZUNG DER JÄHRLICHEN BNE-BEITRÄGE BESTIMMTER MITGLIEDSTAATEN

KAPITEL 1 4 —   UNTER ZUGRUNDELEGUNG DES BRUTTONATIONALEINKOMMENS ABGEFÜHRTE EIGENMITTEL GEMÄß ARTIKEL 2 ABSATZ 1 BUCHSTABE C DES BESCHLUSSES 2014/335/EU, EURATOM

1 4 0
Unter Zugrundelegung des Bruttonationaleinkommens abgeführte Eigenmittel gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe c des Beschlusses 2014/335/EU, Euratom

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

109 365 134 859

6 190 000 000

115 555 134 859

Erläuterungen

Die BNE-Einnahme ist eine „zusätzliche Einnahme“, die den Teil der Ausgaben decken soll, der durch die traditionellen Eigenmittel und die MwSt-Einnahmen sowie durch andere Einnahmen in einem Jahr nicht finanziert werden kann. Hierdurch wird sichergestellt, dass der Unionshaushalt stets von vornherein ausgeglichen ist.

Der BNE-Abrufsatz wird anhand der zusätzlichen Mittel bestimmt, die zur Finanzierung der erwarteten Ausgaben erforderlich sind, die durch andere Mittel (MwSt-Einnahmen, traditionelle Eigenmittel und andere Einnahmen) nicht gedeckt werden können. Somit wird auf das BNE jedes einzelnen Mitgliedstaats ein BNE-Abrufsatz angewandt.

Der auf das Bruttonationaleinkommen der Mitgliedstaaten anzuwendende Satz beträgt für das Haushaltsjahr 2020 0,6802%.

Rechtsgrundlagen

Beschluss 2014/335/EU, Euratom des Rates vom 26. Mai 2014 über das Eigenmittelsystem der Europäischen Union (ABl. L 168 vom 7.6.2014, S. 105), insbesondere Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe c.

Mitgliedstaat

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Belgien

3 108 629 856

175 946 555

3 284 576 411

Bulgarien

398 549 321

22 557 649

421 106 970

Tschechien

1 389 009 847

78 617 111

1 467 626 958

Dänemark

2 091 042 464

118 351 730

2 209 394 194

Deutschland

23 674 966 204

1 339 988 666

25 014 954 870

Estland

180 669 160

10 225 764

190 894 924

Irland

1 792 736 429

101 467 790

1 894 204 219

Griechenland

1 270 631 984

71 916 996

1 342 548 980

Spanien

8 355 046 238

472 890 527

8 827 936 765

Frankreich

16 343 665 093

925 041 486

17 268 706 579

Kroatien

354 888 310

20 086 462

374 974 772

Italien

11 807 354 945

668 289 096

12 475 644 041

Zypern

141 351 718

8 000 421

149 352 139

Lettland

211 652 255

11 979 388

223 631 643

Litauen

311 348 973

17 622 163

328 971 136

Luxemburg

285 030 049

16 132 527

301 162 576

Ungarn

925 649 483

52 391 196

978 040 679

Malta

85 461 504

4 837 069

90 298 573

Niederlande

5 344 817 177

302 513 395

5 647 330 572

Österreich

2 659 858 784

150 546 386

2 810 405 170

Polen

3 449 370 505

195 232 269

3 644 602 774

Portugal

1 355 752 929

76 734 790

1 432 487 719

Rumänien

1 458 900 941

82 572 904

1 541 473 845

Slowenien

326 824 748

18 498 082

345 322 830

Slowakei

643 500 339

36 421 727

679 922 066

Finnland

1 601 146 866

90 623 937

1 691 770 803

Schweden

3 146 876 051

178 111 267

3 324 987 318

Vereinigtes Königreich

16 650 402 686

942 402 647

17 592 805 333

Artikel 1 4 0 insgesamt

109 365 134 859

6 190 000 000

115 555 134 859


(1)  Die Zahlenangaben in dieser Spalte entsprechen denen des Haushaltsplans 2020 (ABl. L 57 vom 27.2.2020, S. 1) zuzüglich der Berichtigungshaushaltspläne Nr. 1/2020 bis Nr. 6/2020.

(2)  Die Zahlenangaben in dieser Spalte entsprechen denen des Haushaltsplans 2019 (ABl. L 67 vom 7.3.2019, S. 1) zuzüglich der Berichtigungshaushaltspläne Nr. 1/2019 bis Nr. 3/2019.

(3)  Artikel 310 Absatz 1 Unterabsatz 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union lautet: „Der Haushaltsplan ist in Einnahmen und Ausgaben auszugleichen.“

(4)  Die Zahlenangaben in dieser Spalte entsprechen denen des Haushaltsplans 2020 (ABl. L 57 vom 27.2.2020, S. 1) zuzüglich der Berichtigungshaushaltspläne Nr. 1/2020 bis Nr. 6/2020.

(5)  Die Zahlenangaben in dieser Spalte entsprechen denen des Haushaltsplans 2019 (ABl. L 67 vom 7.3.2019, S. 1) zuzüglich der Berichtigungshaushaltspläne Nr. 1/2019 bis Nr. 3/2019.

(6)  Die Eigenmittel für den Haushaltsplan 2020 werden auf der Grundlage der haushaltsrelevanten Schätzungen festgelegt, die der Beratende Ausschuss für Eigenmittel auf seiner 175. Sitzung am 24. Mai 2019 angenommen hat.

(7)  Artikel 310 Absatz 1 Unterabsatz 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union lautet: „Der Haushaltsplan ist in Einnahmen und Ausgaben auszugleichen.“

(8)  Die Bemessungsgrundlage wird auf 50 % des Bruttonationaleinkommens begrenzt.

(9)  Berechnung des Satzes: (115 555 134 859) / (169 880 250 000) = 0,680215239022782.

(10)  Gerundet.

(11)  Der Betrag der erweiterungsbedingten Ausgaben entspricht dem Gesamtbetrag der aufteilbaren Ausgaben in 13 Mitgliedstaaten (die der Union nach dem 30. April 2004 beigetreten sind), mit Ausnahme der Direktzahlungen im Agrarbereich und der marktbezogenen Ausgaben sowie der Ausgaben für die Entwicklung des ländlichen Raums, die aus dem EAGFL, Abteilung Garantie, finanziert werden.

(12)  Hierbei handelt es sich um den Vorteil, der dem Vereinigten Königreich aus der Begrenzung der MwSt-Bemessungsgrundlagen und der Einführung der BNE-Einnahme im Vergleich zum alten System erwächst.

(13)  Hierbei handelt es sich um Gewinne, die sich für das Vereinigte Königreich aus der Anhebung des Prozentsatzes der traditionellen Eigenmittel ergeben, den die Mitgliedstaaten als Erhebungskosten einbehalten (von 10 % auf 20 % seit dem 1. Januar 2014).

(14)  p.m. (Eigenmittel + übrige Einnahmen = Einnahmen insgesamt = Ausgaben insgesamt); (156 657 280 109 + 5 146 824 016 = 161 804 104 125 = 161 804 104 125).

(15)  Gesamtbetrag der Eigenmittel in % des BNE: (156 657 280 109) / (16 988 025 000 000) = 0,92 %; Eigenmittelobergrenze in % des BNE: 1,20 %.


EINZELPLAN III

KOMMISSION

AUSGABEN

Titel

Bezeichnung

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

01

WIRTSCHAFT UND FINANZEN

550 910 219

1 501 374 219

 

 

550 910 219

1 501 374 219

02

BINNENMARKT, INDUSTRIE, UNTERNEHMERTUM UND KMU

3 203 612 540

2 706 787 634

 

 

3 203 612 540

2 706 787 634

03

WETTBEWERB

116 380 398

116 380 398

 

 

116 380 398

116 380 398

04

BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND INTEGRATION

14 881 605 545

13 394 134 411

 

1 500 000 000

14 881 605 545

14 894 134 411

05

LANDWIRTSCHAFT UND ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMS

58 698 932 091

57 007 767 922

 

 

58 698 932 091

57 007 767 922

06

MOBILITÄT UND VERKEHR

4 871 268 495

3 065 461 523

 

 

4 871 268 495

3 065 461 523

07

UMWELT

555 989 653

410 691 242

 

 

555 989 653

410 691 242

08

FORSCHUNG UND INNOVATION

7 987 937 964

7 093 573 238

 

 

7 987 937 964

7 093 573 238

09

KOMMUNIKATIONSNETZE, INHALTE UND TECHNOLOGIEN

2 684 291 569

2 310 507 713

 

 

2 684 291 569

2 310 507 713

10

DIREKTE FORSCHUNG

452 584 121

446 424 944

 

 

452 584 121

446 424 944

11

MARITIME ANGELEGENHEITEN UND FISCHEREI

1 096 734 831

904 804 693

 

 

1 096 734 831

904 804 693

 

Reserven (40 02 41)

67 843 000

64 300 000

 

 

67 843 000

64 300 000

 

 

1 164 577 831

969 104 693

 

 

1 164 577 831

969 104 693

12

FINANZSTABILITÄT, FINANZDIENSTLEISTUNGEN UND KAPITALMARKTUNION

114 419 241

115 165 918

 

 

114 419 241

115 165 918

13

REGIONALPOLITIK UND STADTENTWICKLUNG

42 744 008 381

36 327 905 306

 

3 600 000 000

42 744 008 381

39 927 905 306

14

STEUERN UND ZOLLUNION

177 055 750

170 293 750

 

 

177 055 750

170 293 750

15

BILDUNG UND KULTUR

4 828 897 829

4 457 288 075

 

 

4 828 897 829

4 457 288 075

16

KOMMUNIKATION

219 381 095

216 738 095

 

 

219 381 095

216 738 095

17

GESUNDHEIT UND LEBENSMITTELSICHERHEIT

668 839 926

625 083 932

 

 

668 839 926

625 083 932

18

MIGRATION UND INNERES

5 727 715 528

4 186 600 656

0

1 090 000 000

5 727 715 528

5 276 600 656

 

Reserven (40 02 41)

1 003 000

1 003 000

 

 

1 003 000

1 003 000

 

 

5 728 718 528

4 187 603 656

0

1 090 000 000

5 728 718 528

5 277 603 656

19

AUSSENPOLITISCHE INSTRUMENTE

907 036 746

808 717 831

 

 

907 036 746

808 717 831

20

HANDEL

119 662 291

118 971 291

 

 

119 662 291

118 971 291

21

INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG

3 819 395 952

3 320 689 539

 

 

3 819 395 952

3 320 689 539

22

NACHBARSCHAFTSPOLITIK UND ERWEITERUNGSVERHANDLUNGEN

4 449 309 007

3 479 739 705

 

 

4 449 309 007

3 479 739 705

23

HUMANITÄRE HILFE UND KATASTROPHENSCHUTZ

2 225 017 691

1 604 881 622

 

 

2 225 017 691

1 604 881 622

24

BETRUGSBEKÄMPFUNG

84 569 600

80 879 853

 

 

84 569 600

80 879 853

25

KOORDINIERUNG DER POLITIKEN UND RECHTLICHE BERATUNG DER KOMMISSION

261 638 248

262 663 248

 

 

261 638 248

262 663 248

26

VERWALTUNG DER KOMMISSION

1 169 128 790

1 168 977 000

 

 

1 169 128 790

1 168 977 000

27

HAUSHALT

72 732 451

72 732 451

 

 

72 732 451

72 732 451

28

AUDIT

20 254 041

20 254 041

 

 

20 254 041

20 254 041

29

STATISTIK

162 101 479

159 101 479

 

 

162 101 479

159 101 479

30

VERSORGUNGSBEZÜGE UND VERBUNDENE AUSGABEN

2 133 215 000

2 133 215 000

 

 

2 133 215 000

2 133 215 000

31

SPRACHENDIENSTE

410 651 078

410 651 078

 

 

410 651 078

410 651 078

32

ENERGIE

2 399 423 663

1 870 314 222

 

 

2 399 423 663

1 870 314 222

33

JUSTIZ UND VERBRAUCHER

285 532 215

281 548 093

 

 

285 532 215

281 548 093

34

KLIMASCHUTZ

180 975 805

114 778 918

 

 

180 975 805

114 778 918

40

RESERVEN

537 763 000

358 500 000

 

 

537 763 000

358 500 000

 

Insgesamt

168 887 818 233

151 388 902 040

0

6 190 000 000

168 887 818 233

157 578 902 040

 

Davon Reserven (40 02 41)

68 846 000

65 303 000

 

 

68 846 000

65 303 000

TITEL 04

BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND INTEGRATION

Gesamtübersicht über die Mittel (2020 und 2019) und Ausgaben (2018)

Titel

Kapitel

Bezeichnung

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

04 01

VERWALTUNGSAUSGABEN DES POLITIKBEREICHS BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND INTEGRATION

100 653 552

100 653 552

 

 

100 653 552

100 653 552

04 02

EUROPÄISCHER SOZIALFONDS

13 938 716 897

12 614 900 000

 

1 430 000 000

13 938 716 897

14 044 900 000

04 03

BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND INTEGRATION

263 527 350

246 380 859

 

 

263 527 350

246 380 859

 

Reserven (40 02 41)

 

 

 

 

 

 

 

 

263 527 350

246 380 859

 

 

263 527 350

246 380 859

04 04

EUROPÄISCHER FONDS FÜR DIE ANPASSUNG AN DIE GLOBALISIERUNG

p.m.

10 000 000

 

 

p.m.

10 000 000

04 05

INSTRUMENT FÜR HERANFÜHRUNGSHILFE — BESCHÄFTIGUNG, SOZIALPOLITIK UND ENTWICKLUNG DES HUMANKAPITALS

p.m.

11 300 000

 

 

p.m.

11 300 000

04 06

EUROPÄISCHER HILFSFONDS FÜR DIE AM STÄRKSTEN BENACHTEILIGTEN PERSONEN

578 707 746

410 900 000

 

70 000 000

578 707 746

480 900 000

 

Titel 04 — Insgesamt

14 881 605 545

13 394 134 411

 

1 500 000 000

14 881 605 545

14 894 134 411

 

Reserven (40 02 41)

 

 

 

 

 

 

 

 

14 881 605 545

13 394 134 411

 

1 500 000 000

14 881 605 545

14 894 134 411

KAPITEL 04 02 —   EUROPÄISCHER SOZIALFONDS

Titel

Kapitel

Artikel

Posten

Bezeichnung

FR

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

04 02

EUROPÄISCHER SOZIALFONDS

04 02 01

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Ziel 1 (2000 bis 2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 02

Abschluss des Sonderprogramms zur Förderung von Frieden und Versöhnung in Nordirland und im Grenzgebiet Irlands (2000 bis 2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 03

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Ziel 1 (aus der Zeit vor 2000)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 04

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Ziel 2 (2000 bis 2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 05

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Ziel 2 (aus der Zeit vor 2000)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 06

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Ziel 3 (2000 bis 2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 07

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Ziel 3 (aus der Zeit vor 2000)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 08

Abschluss von EQUAL (2000 bis 2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 09

Abschluss früherer Gemeinschaftsinitiativen (aus der Zeit vor 2000)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 10

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Innovative Maßnahmen und technische Unterstützung (2000 bis 2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 11

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Innovative Maßnahmen und technische Unterstützung (aus der Zeit vor 2000)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 17

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Konvergenz (2007-2013)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 18

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — PEACE (2007-2013)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 19

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (2007-2013)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 20

Abschluss des Europäischen Sozialfonds — Operative technische Unterstützung (2007-2013)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

04 02 60

Europäischer Sozialfonds — Weniger entwickelte Gebiete — Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung

1.2

7 961 315 166

6 800 000 000

 

771 562 000

7 961 315 166

7 571 562 000

04 02 61

Europäischer Sozialfonds — Übergangsregionen — Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung

1.2

1 975 113 878

1 700 000 000

 

192 891 000

1 975 113 878

1 892 891 000

04 02 62

Europäischer Sozialfonds — entwickelte Gebiete — Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung

1.2

3 844 787 853

3 500 000 000

 

397 128 000

3 844 787 853

3 897 128 000

04 02 63

Europäischer Sozialfonds — Operative technische Hilfe

04 02 63 01

Europäischer Sozialfonds — Operative technische Hilfe

1.2

12 500 000

10 000 000

 

 

12 500 000

10 000 000

04 02 63 02

Europäischer Sozialfonds — Auf Ersuchen eines Mitgliedstaats von der Kommission verwaltete operative technische Hilfe

1.2

p.m.

1 900 000

 

 

p.m.

1 900 000

 

Artikel 04 02 63 — Zwischensumme

 

12 500 000

11 900 000

 

 

12 500 000

11 900 000

04 02 64

Beschäftigungsinitiative für Jugendliche

1.2

145 000 000

603 000 000

 

68 419 000

145 000 000

671 419 000

04 02 65

Europäisches Solidaritätskorps — Beitrag aus dem Europäischen Sozialfonds

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

 

Kapitel 04 02 — Insgesamt

 

13 938 716 897

12 614 900 000

 

1 430 000 000

13 938 716 897

14 044 900 000

Erläuterungen

Gemäß Artikel 175 AEUV werden die in Artikel 174 niedergelegten Ziele des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts durch die Politik unterstützt, die die Union mithilfe der Strukturfonds, u. a. des Europäischen Sozialfonds (ESF), führt. Die Aufgaben, die vorrangigen Ziele und die Organisation der Strukturfonds werden gemäß Artikel 177 AEUV festgelegt.

Artikel 101 der Haushaltsordnung sieht Finanzkorrekturen bei Ausgaben vor, die nicht gemäß dem anwendbaren Recht getätigt wurden.

In Artikel 39 der Verordnung (EG) Nr. 1260/1999, Artikel 100 und 102 der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 und Artikel 85, 144 und 145 der Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 zu den Finanzkorrekturen der Kommission sind besondere Regelungen für Finanzkorrekturen beim ESF festgelegt.

Sämtliche Einnahmen aus Finanzkorrekturen, die auf dieser Grundlage vorgenommen wurden, werden in Artikel 6 5 1, 6 5 2, 6 5 3 oder 6 5 4 des Einnahmenplans ausgewiesen und stellen zweckgebundene Einnahmen im Sinne von Artikel 21 Absatz 3 Buchstabe b der Haushaltsordnung dar.

In Artikel 12 Absatz 4 Buchstabe b der Haushaltsordnung sind die Bedingungen für die Erstattung des vollen Betrags oder eines Teils der im Rahmen einer Transaktion geleisteten Vorauszahlungen festgelegt.

In Artikel 82 der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 sind besondere Bestimmungen für die Erstattung von Vorschusszahlungen beim ESF festgelegt.

Erstattete Vorfinanzierungsbeträge gelten gemäß Artikel 21 Absatz 5 der Haushaltsordnung als interne zweckgebundene Einnahmen und werden in den Posten 6 1 5 0 oder 6 1 5 7 eingesetzt.

Die Maßnahmen zur Betrugsbekämpfung werden aus Artikel 24 02 01 finanziert.

Die zweckgebundenen Einnahmen unter Posten 6 1 5 7 des Einnahmenplans können gemäß Artikel 22 Absatz 1 der Haushaltsordnung zur Bereitstellung zusätzlicher Mittel bei diesem Kapitel führen

Der entsprechende Betrag wird mit 1 200 000 000 EUR veranschlagt.

Rechtsgrundlagen

Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere Artikel 174, 175 und 177.

Verordnung (EG) Nr. 1260/1999 des Rates vom 21. Juni 1999 mit allgemeinen Bestimmungen über die Strukturfonds (ABl. L 161 vom 26.6.1999, S. 1), insbesondere Artikel 39.

Verordnung (EG) Nr. 1784/1999 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Juli 1999 betreffend den Europäischen Sozialfonds (ABl. L 213 vom 13.8.1999, S. 5).

Verordnung (EG) Nr. 1081/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 5. Juli 2006 über den Europäischen Sozialfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1784/1999 (ABl. L 210 vom 31.7.2006, S. 12).

Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates vom 11. Juli 2006 mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds und den Kohäsionsfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1260/1999 (ABl. L 210 vom 31.7.2006, S. 25), insbesondere Artikel 82, 83, 100 und 102.

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit gemeinsamen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347vom 20.12.2013, S. 320).

Verordnung (EU) Nr. 1304/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Sozialfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1081/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 470).

Verordnung (EU, Euratom) 2018/1046 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Juli 2018 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union, zur Änderung der Verordnungen (EU) Nr. 1296/2013, (EU) Nr. 1301/2013, (EU) Nr. 1303/2013, (EU) Nr. 1304/2013, (EU) Nr. 1309/2013, (EU) Nr. 1316/2013, (EU) Nr. 223/2014, (EU) Nr. 283/2014 und des Beschlusses Nr. 541/2014/EU sowie zur Aufhebung der Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 (ABl. L 193 vom 30.7.2018, S. 1), insbesondere Artikel 21 Absatz 4 Buchstabe b und Absatz 5 sowie Artikel 101.

Verweise

Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Berlin vom 24. und 25. März 1999.

Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Brüssel vom 16. und 17. Dezember 2005.

Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 7. und 8. Februar 2013.

04 02 60
Europäischer Sozialfonds — Weniger entwickelte Gebiete — Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

7 961 315 166

6 800 000 000

 

771 562 000

7 961 315 166

7 571 562 000

Erläuterungen

Mit diesen Mitteln soll die Unterstützung aus dem Europäischen Sozialfonds im Rahmen des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ in weniger entwickelten Regionen im Programmplanungszeitraum 2014-2020 finanziert werden. Die Rückstände in diesen wirtschaftlich und sozial benachteiligten Regionen müssen langfristig und nachhaltig angegangen werden. Dies gilt für jene Regionen, deren BIP pro Kopf unter 75 % des durchschnittlichen BIP der EU-27 liegt.

Die Förderung der Gleichstellung zwischen Frauen und Männern — im Querschnitt und durch konkrete Maßnahmen — sollte Teil der aus dem ESF geleisteten Unterstützung sein, um die Beschäftigungsfähigkeit von Frauen und ihre Teilhabe am Arbeitsmarkt zu verbessern. Dabei sollte der Diskriminierungsfreiheit auf dem Arbeitsmarkt, der Bekämpfung der Feminisierung der Armut, dem Zugang zu Bildung und bezahlbaren Kinderbetreuungsangeboten besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit gemeinsamen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

Verordnung (EU) Nr. 1304/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates 17. Dezember 2013 über den Europäischen Sozialfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1081/2006 des Rates (ABl. L 347vom 20.12.2013, S. 470), insbesondere Artikel 4 Absatz 3 Buchstabe c.

04 02 61
Europäischer Sozialfonds — Übergangsregionen — Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

1 975 113 878

1 700 000 000

 

192 891 000

1 975 113 878

1 892 891 000

Erläuterungen

Mit diesen Mitteln soll die Unterstützung aus dem Europäischen Sozialfonds im Rahmen des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ im Programmplanungszeitraum 2014-2020 in einer neuen Kategorie von Regionen — den Übergangsregionen — finanziert werden, mit der das Phasing-In- und Phasing-Out-System des Zeitraums 2007-2013 ersetzt wird. Unter diese Kategorie fallen alle Regionen mit einem BIP pro Kopf von zwischen 75 % und 90 % des durchschnittlichen BIP der EU-27.

Konkrete Maßnahmen im Bereich Gender Mainstreaming und Gleichstellung der Geschlechter sollten Teil der aus dem ESF geleisteten Unterstützung sein, um die Beschäftigungsfähigkeit von Frauen und ihre Teilhabe am Arbeitsmarkt zu verbessern. Dabei sollte der Diskriminierungsfreiheit auf dem Arbeitsmarkt, der Bekämpfung der Feminisierung der Armut, dem Zugang zu Bildung und bezahlbaren Kinderbetreuungsangeboten besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit gemeinsamen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

Verordnung (EU) Nr. 1304/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates 17. Dezember 2013 über den Europäischen Sozialfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1081/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 470), insbesondere Artikel 4 Absatz 3 Buchstabe b.

04 02 62
Europäischer Sozialfonds — entwickelte Gebiete — Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

3 844 787 853

3 500 000 000

 

397 128 000

3 844 787 853

3 897 128 000

Erläuterungen

Mit diesen Mitteln soll die Unterstützung aus dem Europäischen Sozialfonds im Rahmen des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ in stärker entwickelten Regionen im Programmplanungszeitraum 2014-2020 finanziert werden. Auch wenn der Schwerpunkt der Kohäsionspolitik weiterhin auf Interventionen in den weniger entwickelten Regionen liegt, so soll mit diesen Mitteln bestimmten großen Herausforderungen begegnet werden, von denen alle Mitgliedstaaten betroffen sind. Hierzu gehören der globale Wettbewerb in der wissensbasierten Wirtschaft, der Übergang zu einer CO2-armen Wirtschaft und die durch das derzeitige Wirtschaftsklima zunehmende Polarisierung der Gesellschaft. Unter diese Kategorie fallen die Regionen mit einem BIP pro Kopf von über 90 % des durchschnittlichen BIP der EU-27.

Konkrete Maßnahmen im Bereich Gender Mainstreaming und Gleichstellung der Geschlechter sollten Teil der aus dem ESF geleisteten Unterstützung sein, um die Beschäftigungsfähigkeit von Frauen und ihre Teilhabe am Arbeitsmarkt zu verbessern. Dabei sollte der Diskriminierungsfreiheit auf dem Arbeitsmarkt, der Bekämpfung der Feminisierung der Armut, dem Zugang zu Bildung und bezahlbaren Kinderbetreuungsdienstleistungen besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit gemeinsamen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

Verordnung (EU) Nr. 1304/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates 17. Dezember 2013 über den Europäischen Sozialfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1081/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 470), insbesondere Artikel 4 Absatz 3 Buchstabe a.

04 02 64
Beschäftigungsinitiative für Jugendliche

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

145 000 000

603 000 000

 

68 419 000

145 000 000

671 419 000

Erläuterungen

Diese Mittel dienen der zusätzlichen Unterstützung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, die aus dem Europäischen Sozialfonds finanziert werden. Es handelt sich hierbei um die besondere Mittelzuweisung für die Beschäftigungsinitiative für Jugendliche im Rahmen des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ in Regionen, die 2012 eine Jugendarbeitslosenquote von über 25 % bzw. — im Falle von Mitgliedstaaten, in denen die Jugendarbeitslosenquote 2012 um mehr als 30 % gestiegen ist — von über 20 % verzeichneten. Mit den Mitteln soll die Schaffung menschenwürdiger Arbeitsplätze finanziert werden.

Es gilt, die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern und der Situation junger Frauen, die bei der Suche nach einer hochwertigen Arbeitsstelle, einer Weiterbildungsmaßnahme oder einem Ausbildungs- bzw. Praktikumsplatz möglicherweise auf geschlechtsspezifische Hindernisse stoßen, besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Diese Mittel sollen unter anderem dazu dienen, in Regionen mit besonders hoher Jugendarbeitslosigkeit den Aufbau von Bildungsstrukturen zu fördern, in deren Rahmen informelle Bildung, Sprachkenntnisse, demokratisches Bewusstsein und berufliche Bildung vermittelt werden und deren Träger sowohl staatliche Stellen als auch nichtstaatliche Organisationen sein können.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit gemeinsamen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

Verordnung (EU) Nr. 1304/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates 17. Dezember 2013 über den Europäischen Sozialfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1081/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 470)

KAPITEL 04 06 —   EUROPÄISCHER HILFSFONDS FÜR DIE AM STÄRKSTEN BENACHTEILIGTEN PERSONEN

Titel

Kapitel

Artikel

Posten

Bezeichnung

FR

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

04 06

EUROPÄISCHER HILFSFONDS FÜR DIE AM STÄRKSTEN BENACHTEILIGTEN PERSONEN

04 06 01

Förderung des sozialen Zusammenhalts und Linderung der schlimmsten Formen der Armut in der Union

1.2

577 707 746

410 000 000

 

70 000 000

577 707 746

480 000 000

04 06 02

Operative technische Hilfe

1.2

1 000 000

900 000

 

 

1 000 000

900 000

 

Kapitel 04 06 — Insgesamt

 

578 707 746

410 900 000

 

70 000 000

578 707 746

480 900 000

Erläuterungen

In Artikel 174 AEUV ist das Unionsziel des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts festgelegt, während in Artikel 175 AEUV die Rolle der Strukturfonds beim Erreichen dieses Ziels und die Bestimmungen zu spezifischen Aktionen außerhalb der Strukturfonds niedergelegt sind.

Artikel 101 der Haushaltsordnung sieht Finanzkorrekturen bei Ausgaben vor, die nicht gemäß dem anwendbaren Recht getätigt wurden.

In den Artikeln 56 und 57 der Verordnung (EU) Nr. 223/2014 betreffend die Kriterien für Finanzkorrekturen durch die Kommission sind besondere Vorschriften für Finanzkorrekturen beim Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen festgelegt.

Einnahmen aus dementsprechend durchgeführten Finanzkorrekturen werden in den Posten 6 5 0 0 des Einnahmenplans eingesetzt und gelten als zweckgebundene Einnahmen im Sinne von Artikel 21 Absatz 3 Buchstabe b der Haushaltsordnung.

In Artikel 12 Absatz 4 Buchstabe b der Haushaltsordnung sind die Bedingungen für die Erstattung des vollen Betrags oder eines Teils der im Rahmen einer Transaktion geleisteten Vorauszahlungen festgelegt.

In Artikel 44 der Verordnung (EU) Nr. 223/2014 sind besondere Vorschriften für die Erstattung von Vorschusszahlungen beim Europäischen Hilfsfonds festgelegt.

Erstattete Vorfinanzierungsbeträge gelten gemäß Artikel 21 Absatz 5 der Haushaltsordnung als interne zweckgebundene Einnahmen und werden in den Posten 6 1 5 0 oder 6 1 5 7 eingesetzt.

In Artikel 19 der Verordnung (EU, Euratom) Nr. 1311/2013 sind die Bedingungen für eine Revision des mehrjährigen Finanzrahmens festgelegt, um die im Haushaltsjahr 2014 nicht in Anspruch genommenen Mittel in Überschreitung der jeweiligen Obergrenzen auf die folgenden Haushaltsjahre zu übertragen, falls neue Regelungen und Programme nach dem 1. Januar 2014 angenommen werden.

Rechtsgrundlagen

Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere Artikel 174 und 175.

Verordnung (EU, Euratom) Nr. 1311/2013 des Rates vom 2. Dezember 2013 zur Festlegung des mehrjährigen Finanzrahmens für die Jahre 2014-2020 (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 884).

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit gemeinsamen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347vom 20.12.2013, S. 320).

Verordnung (EU) Nr. 223/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 2014 zum Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (ABl. L 72 vom 12.3.2014, S. 1).

Verordnung (EU, Euratom) 2018/1046 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Juli 2018 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union, zur Änderung der Verordnungen (EU) Nr. 1296/2013, (EU) Nr. 1301/2013, (EU) Nr. 1303/2013, (EU) Nr. 1304/2013, (EU) Nr. 1309/2013, (EU) Nr. 1316/2013, (EU) Nr. 223/2014, (EU) Nr. 283/2014 und des Beschlusses Nr. 541/2014/EU sowie zur Aufhebung der Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 (ABl. L 193 vom 30.7.2018, S. 1), insbesondere Artikel 12 Absatz 4, Artikel 21 Absätze 3 und 5 sowie Artikel 101.

Verweise

Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 7. und 8. Februar 2013.

04 06 01
Förderung des sozialen Zusammenhalts und Linderung der schlimmsten Formen der Armut in der Union

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

577 707 746

410 000 000

 

70 000 000

577 707 746

480 000 000

Erläuterungen

Der Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen ersetzt das Programm der Europäischen Union für die Abgabe von Nahrungsmitteln an besonders Bedürftige in der Gemeinschaft, das Ende 2013 auslief.

Mit Blick auf die Kontinuität zwischen beiden Programmen kommt eine Ausgabe für eine Förderung aus einem operationellen Programm des Europäischen Hilfsfonds infrage, wenn sie einer Empfängereinrichtung entstanden ist und zwischen dem 1. Dezember 2013 und dem 31. Dezember 2023 bezahlt wurde.

Der Hilfsfonds fördert den sozialen Zusammenhalt, verbessert die soziale Inklusion und hilft so letztlich, die Armut in der Union zu beseitigen, indem er entsprechend der Strategie Europa 2020 zur Verwirklichung des Ziels beiträgt, die Anzahl der von Armut und sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen um mindestens 20 Millionen zu verringern. Zugleich ist der Hilfsfonds eine Ergänzung der Strukturfonds. Da Frauen häufiger von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind als Männer, passt der Hilfsfonds im Sinne eines gleichstellungsorientierten Ansatzes Maßnahmen an die tatsächlich bedrohten Gruppen an, einschließlich Frauen und älterer Menschen, Migrantinnen und Migranten sowie Minderheiten (z. B. marginalisierte Gemeinschaften wie die Roma). Der Hilfsfonds trägt zur Erreichung des Einzelziels bei, die schlimmsten Formen der Armut zu lindern und zu beseitigen, indem die am stärksten benachteiligten Personen nichtfinanzielle Unterstützung erhalten, und zwar in Form von Nahrungsmittelhilfe und/oder materieller Basisunterstützung sowie in Form von Maßnahmen zur Förderung der sozialen Inklusion der am stärksten benachteiligten Personen.

Dieses Ziel und die Ergebnisse der Durchführung des Hilfsfonds werden einer qualitativen und quantitativen Beurteilung unterzogen.

Der Hilfsfonds ergänzt nationale nachhaltige Strategien zur Beseitigung von Armut und zur sozialen Inklusion, für die nach wie vor die Mitgliedstaaten zuständig sind; er darf sie weder ersetzen noch einschränken.

Die dem Hilfsfonds für den Zeitraum 2014-2020 zugewiesenen Mittel für Verpflichtungen betragen 3 395 684 880 EUR in Preisen von 2011.

Armut ist ein vielschichtiges Problem, und ihre Bekämpfung sollte ein vorrangiges Ziel werden. Bei allen Strategien muss die Armut stärker in den Mittelpunkt gerückt werden. Denn Armut ist ein komplexes Problem mit zahlreichen Ursachen. Von besonderer Bedeutung dabei ist, dass Armut große Auswirkungen nicht nur auf die Gegenwart, sondern auch auf die Zukunft hat. Menschen und vor allem Kinder, die in Armut leben, laufen stärker Gefahr, in ihrem weiteren Leben erfolglos zu sein und aus der Gesellschaft ausgegrenzt zu werden.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit gemeinsamen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347vom 20.12.2013, S. 320).

Verordnung (EU) Nr. 223/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 2014 zum Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (ABl. L 72 vom 12.3.2014, S. 1).

TITEL 13

REGIONALPOLITIK UND STADTENTWICKLUNG

Gesamtübersicht über die Mittel (2020 und 2019) und Ausgaben (2018)

Titel

Kapitel

Bezeichnung

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

13 01

VERWALTUNGSAUSGABEN DES POLITIKBEREICHS

93 498 974

93 498 974

 

 

93 498 974

93 498 974

13 03

EUROPÄISCHER FONDS FÜR REGIONALE ENTWICKLUNG UND SONSTIGE REGIONALPOLITISCHE TÄTIGKEITEN

32 036 715 121

27 453 357 448

 

2 760 674 000

32 036 715 121

30 214 031 448

13 04

KOHÄSIONSFONDS

10 089 302 692

8 323 164 696

 

839 326 000

10 089 302 692

9 162 490 696

13 05

INSTRUMENT FÜR HERANFÜHRUNGSHILFE — REGIONALE ENTWICKLUNG UND REGIONALE UND TERRITORIALE ZUSAMMENARBEIT

81 436 386

43 585 980

 

 

81 436 386

43 585 980

13 06

SOLIDARITÄTSFONDS

322 498 208

322 498 208

 

 

322 498 208

322 498 208

13 07

UNTERSTÜTZUNGSVERORDNUNG

35 762 000

37 000 000

 

 

35 762 000

37 000 000

13 08

PROGRAMM ZUR UNTERSTÜTZUNG VON STRUKTURREFORMEN — OPERATIVE TECHNISCHE HILFE

84 795 000

54 800 000

 

 

84 795 000

54 800 000

 

Titel 13 — Insgesamt

42 744 008 381

36 327 905 306

 

3 600 000 000

42 744 008 381

39 927 905 306

KAPITEL 13 03 —   EUROPÄISCHER FONDS FÜR REGIONALE ENTWICKLUNG UND SONSTIGE REGIONALPOLITISCHE TÄTIGKEITEN

Titel

Kapitel

Artikel

Posten

Bezeichnung

FR

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

13 03

EUROPÄISCHER FONDS FÜR REGIONALE ENTWICKLUNG UND SONSTIGE REGIONALPOLITISCHE TÄTIGKEITEN

13 03 01

Abschluss des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung — Ziel 1 (2000-2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 02

Abschluss des Sonderprogramms zur Förderung von Frieden und Versöhnung in Nordirland und im Grenzgebiet Irlands (2000-2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 03

Abschluss des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung — Ziel 1 (aus der Zeit vor 2000)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 04

Abschluss des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung — Ziel 2 (2000-2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 05

Abschluss des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung — Ziel 2 (aus der Zeit vor 2000)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 06

Abschluss von URBAN (2000-2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 07

Abschluss früherer Programme — Initiativen der Union (aus der Zeit vor 2000)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 12

Beitrag der Union zum Internationalen Fonds für Irland

1.1

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 13

Abschluss der Initiative der Union Interreg III (2000-2006)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 16

Abschluss des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung — Konvergenz

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 17

Abschluss des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung — PEACE

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 18

Abschluss des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung — Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 19

Abschluss des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung — Europäische territoriale Zusammenarbeit

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 20

Abschluss des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung — Operative technische Unterstützung

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 31

Abschluss der technischen Hilfe und Verbreitung von Informationen über die Strategie der Europäischen Union für den Ostseeraum und Verbesserung des Wissens über Strategien für Makroregionen (2007-2013)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 60

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Weniger entwickelte Gebiete — Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

1.2

20 801 122 934

18 613 726 293

 

1 882 287 000

20 801 122 934

20 496 013 293

13 03 61

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Übergangsregionen — Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

1.2

3 988 795 518

3 076 711 765

 

311 128 000

3 988 795 518

3 387 839 765

13 03 62

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Entwickelte Gebiete — Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

1.2

4 977 523 735

4 198 026 179

 

424 520 000

4 977 523 735

4 622 546 179

13 03 63

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Zusatzmittel für Regionen in äußerster Randlage und dünn besiedelte Regionen — Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

1.2

235 627 457

201 595 787

 

20 386 000

235 627 457

221 981 787

13 03 64

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Europäische territoriale Zusammenarbeit

13 03 64 01

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Europäische territoriale Zusammenarbeit

1.2

1 884 632 310

1 209 939 975

 

122 353 000

1 884 632 310

1 332 292 975

13 03 64 02

Beteiligung von Bewerberländern und potenziellen Bewerberländern am Programm „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ des Fonds für regionale Entwicklung — Beitrag aus Rubrik 4 (IPA II)

4

9 971 331

8 448 599

 

 

9 971 331

8 448 599

13 03 64 03

Beteiligung der Länder der Europäischen Nachbarschaftspolitik am Programm „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ des Fonds für regionale Entwicklung — Beitrag aus Rubrik 4 (ENI)

4

p.m.

22 000

 

 

p.m.

22 000

 

Artikel 13 03 64 — Zwischensumme

 

1 894 603 641

1 218 410 574

 

122 353 000

1 894 603 641

1 340 763 574

13 03 65

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Operative technische Hilfe

13 03 65 01

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Operative technische Hilfe

1.2

78 101 757

66 249 783

 

 

78 101 757

66 249 783

13 03 65 02

Europäischer Fond für regionale Entwicklung — Auf Ersuchen eines Mitgliedstaats von der Kommission verwaltete operative technische Hilfe

1.2

p.m.

2 700 000

 

 

p.m.

2 700 000

 

Artikel 13 03 65 — Zwischensumme

 

78 101 757

68 949 783

 

 

78 101 757

68 949 783

13 03 66

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Innovative Maßnahmen zur nachhaltigen Stadtentwicklung

1.2

56 340 079

65 283 528

 

 

56 340 079

65 283 528

13 03 67

Makroregionale Strategien 2014-2020 — Strategie der Europäischen Union für den Ostseeraum — Technische Unterstützung

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 68

Makroregionale Strategien 2014-2020 — Strategie der Europäischen Union für den Donauraum — Technische Unterstützung

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 77

Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen

13 03 77 03

Vorbereitende Maßnahme — Förderung eines günstigeren Umfelds für Kleinstkredite in Europa

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 77 07

Vorbereitende Maßnahme — Festlegung eines Governance-Modells für den Donauraum — Bessere und effizientere Koordinierung

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 77 12

Vorbereitende Maßnahme — Verwirklichung einer gemeinsamen regionalen Identität, der Aussöhnung der Nationen und der wirtschaftlichen und sozialen Zusammenarbeit, unter anderem durch eine gesamteuropäische Plattform für Fachwissen und Exzellenz in der Makroregion des Donauraums

1.2

p.m.

811 000

 

 

p.m.

811 000

13 03 77 15

Vorbereitende Maßnahme — Weltstädte: Zusammenarbeit der EU mit Drittändern zur Stadtentwicklung

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 77 17

Vorbereitende Maßnahme — Zusammenarbeit zwischen EU und CELAC im Bereich territorialer Zusammenhalt

1.2

p.m.

1 817 890

 

 

p.m.

1 817 890

13 03 77 18

Vorbereitende Maßnahme — Kohäsionspolitik und Synergien mit den Mitteln für Forschung und Entwicklung: die „Stufenleiter zur Spitzenforschung“ — nächste Schritte

1.2

p.m.

2 000 000

 

 

p.m.

2 000 000

13 03 77 19

Vorbereitende Maßnahme — Förderung von Wachstum und guter Regierungsführung in rückständigen Gebieten

1.2

p.m.

2 100 000

 

 

p.m.

2 100 000

13 03 77 20

Vorbereitende Maßnahme — wirtschaftliche Wettbewerbsvorteile und das Potenzial intelligenter Spezialisierung auf regionaler Ebene in Rumänien

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 03 77 21

Pilotprojekt — Strategie der Europäischen Union für den Raum Adria-Ionisches Meer (EUSAIR): Ausarbeitung und Vorbereitung von Initiativen und Projekten mit einem echten Mehrwert für den gesamten Raum

1.2

p.m.

785 000

 

 

p.m.

785 000

13 03 77 22

Vorbereitende Maßnahme — Makroregionale Strategie 2014-2020: Strategie der Europäischen Union für den Alpenraum

1.2

p.m.

527 199

 

 

p.m.

527 199

13 03 77 23

Vorbereitende Maßnahme — Städteagenda für die EU

1.2

p.m.

960 868

 

 

p.m.

960 868

13 03 77 24

Pilotprojekt — Ermittlung der Themen, die für die EU-Bürger von Bedeutung sind — sozialer Fortschritt in den Regionen Europas

1.2

p.m.

351 582

 

 

p.m.

351 582

13 03 77 25

Pilotprojekt — Erschließung des Crowdfunding-Potenzials für die europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds)

1.2

p.m.

150 000

 

 

p.m.

150 000

13 03 77 27

Pilotprojekt — Förderung von Städtepartnerschaften in globalem Maßstab zur Umsetzung der Neuen Städteagenda der Vereinten Nationen mit besonderem Schwerpunkt auf der Zusammenarbeit bei Themen und Strategien im Zusammenhang mit der Kreislaufwirtschaft und bei Fragen der Luftqualität, der Energiewende und der Integration von Migranten und Flüchtlingen

1.2

1 500 000

375 000

 

 

1 500 000

375 000

13 03 77 28

Vorbereitende Maßnahme — Weiterführung des Adriatisch-Ionischen Netzwerks aus Hochschulen, Regionen, Handelskammern und Städten

1.2

1 200 000

300 000

 

 

1 200 000

300 000

13 03 77 29

Vorbereitende Maßnahme — Die Strategie der Europäischen Union für den adriatisch-ionischen Raum (EUSAIR): Konzipierung und Vorbereitung von Initiativen und Projekten zur Unterstützung des Verwaltungshandelns auf mehreren Ebenen und von Partnerschaften mit einem Mehrwert für die Region

1.2

900 000

225 000

 

 

900 000

225 000

13 03 77 30

Pilotprojekt — BEST Kultur: Programm zur Unterstützung der kulturellen Vielfalt in den Gebieten in äußerster Randlage und überseeischen Ländern und Gebieten der Union

1.2

1 000 000

250 000

 

 

1 000 000

250 000

 

Artikel 13 03 77 — Zwischensumme

 

4 600 000

10 653 539

 

 

4 600 000

10 653 539

 

Kapitel 13 03 — Insgesamt

 

32 036 715 121

27 453 357 448

 

2 760 674 000

32 036 715 121

30 214 031 448

Erläuterungen

Gemäß Artikel 175 AEUV unterstützt die Union das in Artikel 174 dargelegte Ziel des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts durch Maßnahmen der Strukturfonds, zu denen auch der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zählt. Gemäß Artikel 176 ist es Aufgabe des EFRE, zum Ausgleich der wichtigsten regionalen Ungleichgewichte in der Union beizutragen. Die Aufgaben, die vorrangigen Ziele und die Organisation der Strukturfonds werden gemäß Artikel 177 festgelegt.

Gemäß Artikel 101 der Haushaltsordnung können Finanzkorrekturen vorgenommen werden, wenn Ausgaben nicht gemäß dem anwendbaren Recht getätigt wurden.

Artikel 39 der Verordnung (EG) Nr. 1260/1999, Artikel 100 und 102 der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 und Artikel 85, 144 und 145 der Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 über Kriterien für Finanzkorrekturen durch die Kommission enthalten spezielle Regeln für Finanzkorrekturen beim EFRE.

Sämtliche Einnahmen aus Finanzkorrekturen, die auf dieser Grundlage vorgenommen wurden, werden in Artikel 6 5 1, 6 5 2, 6 5 3 oder 6 5 4 des Einnahmenplans ausgewiesen und stellen zweckgebundene Einnahmen im Sinne von Artikel 21 Absatz 3 Buchstabe b der Haushaltsordnung dar.

Artikel 12 Absatz 4 Buchstabe b der Haushaltsordnung legt die Bedingungen für die Erstattung des vollen Betrags oder eines Teils der im Rahmen einer Transaktion geleisteten Vorauszahlungen fest.

Artikel 82 der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 enthält spezielle Regeln für die Rückzahlung des Vorschusses im Rahmen des EFRE.

Erstattete Vorauszahlungen stellen interne zweckgebundene Einnahmen im Sinne von Artikel 21 Absatz 5 der Haushaltsordnung dar und sind in Posten 6 1 5 0 oder Posten 6 1 5 7 auszuweisen.

Die zweckgebundenen Einnahmen unter Posten 6 1 5 7 des Einnahmenplans können gemäß Artikel 22 Absatz 1 der Haushaltsordnung zur Bereitstellung zusätzlicher Mittel bei diesem Kapitel führen

Der entsprechende Betrag wird mit 2 929 603 000 EUR veranschlagt.

Die Maßnahmen zur Betrugsbekämpfung werden aus Artikel 24 02 01 finanziert.

Rechtsgrundlagen

Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere die Artikel 174, 175, 176 und 177.

Verordnung (EG) Nr. 1260/1999 des Rates vom 21. Juni 1999 mit allgemeinen Bestimmungen über die Strukturfonds (ABl. L 161 vom 26.6.1999, S. 1), insbesondere Artikel 39.

Verordnung (EG) Nr. 1783/1999 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Juli 1999 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ABl. L 213 vom 13.8.1999, S. 1).

Verordnung (EG) Nr. 1080/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 5. Juli 2006 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1783/1999 (ABl. L 210 vom 31.7.2006, S. 1).

Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates vom 11. Juli 2006 mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds und den Kohäsionsfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1260/1999 (ABl. L 210 vom 31.7.2006, S. 25), insbesondere die Artikel 82, 83, 100 und 102.

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

Verordnung (EU, Euratom) 2018/1046 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Juli 2018 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union, zur Änderung der Verordnungen (EU) Nr. 1296/2013, (EU) Nr. 1301/2013, (EU) Nr. 1303/2013, (EU) Nr. 1304/2013, (EU) Nr. 1309/2013, (EU) Nr. 1316/2013, (EU) Nr. 223/2014, (EU) Nr. 283/2014 und des Beschlusses Nr. 541/2014/EU sowie zur Aufhebung der Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 (ABl. L 193 vom 30.7.2018, S. 1), insbesondere Artikel 21 Absätze 3 und 5, Artikel 101 und Artikel 12 Absatz 4 Buchstabe b.

Verweise

Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Berlin vom 24. und 25. März 1999.

Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Brüssel vom 15. und 16. Dezember 2005.

Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 7. und 8. Februar 2013.

13 03 60
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Weniger entwickelte Gebiete — Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

20 801 122 934

18 613 726 293

 

1 882 287 000

20 801 122 934

20 496 013 293

Erläuterungen

Mit diesen Mitteln soll die Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung für das Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ in weniger entwickelten Regionen im Programmplanungszeitraum 2014-2020 finanziert werden. Der Aufholprozess für diese wirtschaftlich und sozial benachteiligten Regionen erfordert langfristige nachhaltige Anstrengungen. Zu dieser Kategorie von Regionen zählen Regionen mit einem BIP pro Kopf von weniger als 75 % des durchschnittlichen BIP der Union.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1301/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und mit besonderen Bestimmungen hinsichtlich des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1080/2006 (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 289).

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

13 03 61
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Übergangsregionen — Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

3 988 795 518

3 076 711 765

 

311 128 000

3 988 795 518

3 387 839 765

Erläuterungen

Mit diesen Mitteln soll die Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung für das Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ im Programmplanungszeitraum 2014-2020 in einer neuen Kategorie von Regionen — den „Übergangsregionen“ — finanziert werden, die das Phasing-in- und Phasing-out-System des Programmplanungszeitraums 2007-2013 ersetzen. Zu dieser Kategorie von Regionen zählen Regionen mit einem BIP pro Kopf zwischen 75 % und 90 % des durchschnittlichen BIP der Union.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1301/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und mit besonderen Bestimmungen hinsichtlich des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1080/2006 (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 289).

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

13 03 62
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Entwickelte Gebiete — Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

4 977 523 735

4 198 026 179

 

424 520 000

4 977 523 735

4 622 546 179

Erläuterungen

Mit diesen Mitteln soll die Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung für das Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ in stärker entwickelten Regionen im Programmplanungszeitraum 2014-2020 finanziert werden. Die Interventionen in weniger entwickelten Regionen haben in der Kohäsionspolitik weiterhin Priorität; diese Mittel sind dafür bestimmt, wichtige Herausforderungen zu decken, die alle Mitgliedstaaten betreffen, wie globaler Wettbewerb in der wissensbasierten Wirtschaft, Umstellung auf eine Wirtschaft mit geringem CO2-Ausstoß und Verschärfung der sozialen Polarisierung aufgrund des derzeitigen wirtschaftlichen Klimas. Zu dieser Kategorie von Regionen zählen Regionen mit einem BIP pro Kopf von mehr als 90 % des durchschnittlichen BIP der Union.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1301/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und mit besonderen Bestimmungen hinsichtlich des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1080/2006 (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 289).

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

13 03 63
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Zusatzmittel für Regionen in äußerster Randlage und dünn besiedelte Regionen — Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

235 627 457

201 595 787

 

20 386 000

235 627 457

221 981 787

Erläuterungen

Mit diesen Mitteln soll die spezielle zusätzliche Unterstützung Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ für Gebiete in äußerster Randlage und dünn besiedelte Gebiete im Programmplanungszeitraum 2014-2020 finanziert werden. Diese zusätzlichen Mittel sind dazu bestimmt, die besonderen Herausforderungen zu berücksichtigen, mit denen die in Artikel 349 AEUV genannten Gebiete in äußerster Randlage sowie die in Artikel 2 des Protokolls Nr. 6 zum Vertrag über den Beitritt von Österreich, Finnland und Schweden genannten nördlichen dünn besiedelten Gebiete konfrontiert sind.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1301/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und mit besonderen Bestimmungen hinsichtlich des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1080/2006 (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 289).

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

13 03 64
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Europäische territoriale Zusammenarbeit

Erläuterungen

Diese Mittel dienen der Finanzierung der Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung für das Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ (ETZ) im Programmplanungszeitraum 2014-2020. Finanziert werden sollen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen benachbarten Regionen, die transnationale Zusammenarbeit in größeren transnationalen Gebieten sowie die interregionale Zusammenarbeit. Darunter fällt auch die Unterstützung von Kooperationsmaßnahmen an den EU-Außengrenzen, die im Rahmen des Europäischen Nachbarschaftsinstruments und des Instruments für Heranführungshilfe unterstützt werden sollen.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1299/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit besonderen Bestimmungen zur Unterstützung des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 259).

Verordnung (EU) Nr. 1301/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und mit besonderen Bestimmungen hinsichtlich des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1080/2006 (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 289).

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

13 03 64 01
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung — Europäische territoriale Zusammenarbeit

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

1 884 632 310

1 209 939 975

 

122 353 000

1 884 632 310

1 332 292 975

Erläuterungen

Diese Mittel dienen der Finanzierung der Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung für das Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ im Programmplanungszeitraum 2014-2020. Finanziert werden sollen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen benachbarten Regionen, die transnationale Zusammenarbeit in größeren transnationalen Gebieten sowie die interregionale Zusammenarbeit.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1299/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit besonderen Bestimmungen zur Unterstützung des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 259).

Verordnung (EU) Nr. 1301/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und mit besonderen Bestimmungen hinsichtlich des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1080/2006 (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 289).

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

KAPITEL 13 04 —   KOHÄSIONSFONDS

Titel

Kapitel

Artikel

Posten

Bezeichnung

FR

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

13 04

KOHÄSIONSFONDS

13 04 01

Abschluss von Kohäsionsfondsprojekten (aus der Zeit vor 2007)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 04 02

Abschluss des Kohäsionsfonds (2007-2013)

1.2

p.m.

p.m.

 

 

p.m.

p.m.

13 04 60

Kohäsionsfonds — Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

1.2

10 064 646 374

8 300 000 000

 

839 326 000

10 064 646 374

9 139 326 000

13 04 61

Kohäsionsfonds — Operative technische Hilfe

13 04 61 01

Kohäsionsfonds — Operative technische Hilfe

1.2

24 656 318

22 814 696

 

 

24 656 318

22 814 696

13 04 61 02

Kohäsionsfonds — Auf Ersuchen eines Mitgliedstaats von der Kommission verwaltete operative technische Hilfe

1.2

p.m.

350 000

 

 

p.m.

350 000

 

Artikel 13 04 61 — Zwischensumme

 

24 656 318

23 164 696

 

 

24 656 318

23 164 696

 

Kapitel 13 04 — Insgesamt

 

10 089 302 692

8 323 164 696

 

839 326 000

10 089 302 692

9 162 490 696

Erläuterungen

Gemäß Artikel 177 Absatz 2 AEUV trägt der zu errichtende Kohäsionsfonds zu Vorhaben in den Bereichen Umwelt und transeuropäische Netze auf dem Gebiet der Verkehrsinfrastruktur bei.

Anhang II Artikel H der Verordnung (EG) Nr. 1164/94, die Artikel 100 und 102 der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 und die Artikel 85, 144 und 145 der Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 über Kriterien für Finanzkorrekturen der Kommission enthalten besondere Regeln für Finanzkorrekturen, die beim Kohäsionsfonds angewendet werden.

Gemäß Artikel 101 der Haushaltsordnung können Finanzkorrekturen vorgenommen werden, wenn Ausgaben nicht gemäß dem anwendbaren Recht getätigt wurden. Sämtliche Einnahmen aus Finanzkorrekturen, die auf dieser Grundlage vorgenommen wurden, werden in Artikel 6 5 1, 6 5 2, 6 5 3 oder 6 5 4 des Einnahmenplans ausgewiesen und stellen zweckgebundene Einnahmen im Sinne von Artikel 21 Absatz 3 Buchstabe c der Haushaltsordnung dar.

Artikel 12 Absatz 4 Buchstabe b der Haushaltsordnung legt die Bedingungen für die Erstattung des vollen Betrags oder eines Teils der im Rahmen einer Transaktion geleisteten Vorauszahlungen fest.

Artikel 82 der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 enthält spezielle Regeln für die Rückzahlung des Vorschusses im Rahmen des Kohäsionsfonds.

Zurückgezahlte Vorauszahlungen stellen interne zweckgebundene Einnahmen im Sinne von Artikel 21 Absatz 5 der Haushaltsordnung dar und sind in Posten 6 1 5 0 oder Posten 6 1 5 7 auszuweisen.

Die zweckgebundenen Einnahmen unter Posten 6 1 5 7 des Einnahmenplans können gemäß Artikel 22 Absatz 1 der Haushaltsordnung zur Bereitstellung zusätzlicher Mittel bei diesem Kapitel führen

Der entsprechende Betrag wird mit 1 051 597 000 EUR veranschlagt.

Die Maßnahmen zur Betrugsbekämpfung werden aus Artikel 24 02 01 finanziert.

Rechtsgrundlagen

Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere Artikel 177.

Verordnung (EG) Nr. 1164/94 des Rates vom 16. Mai 1994 zur Errichtung des Kohäsionsfonds (ABl. L 130 vom 25.5.1994, S. 1).

Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates vom 11. Juli 2006 mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds und den Kohäsionsfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1260/1999 (ABl. L 210 vom 31. Juli 2006, S. 25), insbesondere die Artikel 82, 100 und 102.

Verordnung (EG) Nr. 1084/2006 des Rates vom 11. Juli 2006 zur Errichtung des Kohäsionsfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1164/94 (ABl. L 210 vom 31.7.2006, S. 79).

Verordnung (EU) Nr. 1300/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Kohäsionsfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1084/2006 (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 281).

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

Verordnung (EU, Euratom) 2018/1046 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Juli 2018 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union, zur Änderung der Verordnungen (EU) Nr. 1296/2013, (EU) Nr. 1301/2013, (EU) Nr. 1303/2013, (EU) Nr. 1304/2013, (EU) Nr. 1309/2013, (EU) Nr. 1316/2013, (EU) Nr. 223/2014, (EU) Nr. 283/2014 und des Beschlusses Nr. 541/2014/EU sowie zur Aufhebung der Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 (ABl. L 193 vom 30.7.2018, S. 1), insbesondere Artikel 21 Abätze 3 und 5, Artikel 101 und Artikel 12 Absatz 4 Buchstabe b.

Verweise

Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Brüssel vom 15. und 16. Dezember 2005.

Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 7. und 8. Februar 2013.

13 04 60
Kohäsionsfonds — Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

10 064 646 374

8 300 000 000

 

839 326 000

10 064 646 374

9 139 326 000

Erläuterungen

Mit diesen Mitteln soll die Unterstützung des Kohäsionsfonds für das Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ im Programmplanungszeitraum 2014-2020 finanziert werden. Aus dem Kohäsionsfonds werden weiterhin die Mitgliedstaaten unterstützt, deren Pro-Kopf-Bruttonationaleinkommen (BNE) weniger als 90 % des Durchschnitts der Union beträgt. Mit diesen Mitteln, die ein ausgewogenes Verhältnis sicherstellen und den jeweiligen Investitions- und Infrastrukturbedürfnissen der Mitgliedstaaten gerecht werden sollen, soll Folgendes unterstützt werden:

Investitionen im Umweltbereich, z. B. im Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung und Energie, die Vorteile für die Umwelt aufweisen,

transeuropäische Netze im Bereich der Verkehrsinfrastruktur, die den Leitlinien der Verordnung (EU) Nr. 1315/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2013 über Leitlinien der Union für den Aufbau eines transeuropäischen Verkehrsnetzes und zur Aufhebung des Beschlusses Nr. 661/2010/EU (ABl. L 348 vom 20.12.2013, S. 1) entsprechen.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) Nr. 1300/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Kohäsionsfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1084/2006 (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 281).

Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie mit allgemeinen Bestimmung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 320).

TITEL 18

MIGRATION UND INNERES

Gesamtübersicht über die Mittel (2020 und 2019) und Ausgaben (2018)

Titel

Kapitel

Bezeichnung

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

18 01

VERWALTUNGSAUSGABEN DES POLITIKBEREICHS MIGRATION UND INNERES

129 646 240

129 646 240

–53 750 000

–53 750 000

75 896 240

75 896 240

18 02

INNERE SICHERHEIT

1 374 438 016

1 448 316 397

 

 

1 374 438 016

1 448 316 397

 

Reserven (40 02 41)

1 003 000

1 003 000

 

 

1 003 000

1 003 000

 

 

1 375 441 016

1 449 319 397

 

 

1 375 441 016

1 449 319 397

18 03

ASYL UND MIGRATION

1 344 517 703

1 068 431 663

 

 

1 344 517 703

1 068 431 663

 

Reserven (40 02 41)

 

 

 

 

 

 

 

 

1 344 517 703

1 068 431 663

 

 

1 344 517 703

1 068 431 663

18 04

FÖRDERUNG DER UNIONSBÜRGERSCHAFT

28 344 000

27 030 751

 

 

28 344 000

27 030 751

 

Reserven (40 02 41)

 

 

 

 

 

 

 

 

28 344 000

27 030 751

 

 

28 344 000

27 030 751

18 05

HORIZONT 2020 — FORSCHUNG ZU SICHERHEIT

185 504 220

168 609 256

 

 

185 504 220

168 609 256

18 06

ANTIDROGENPOLITIK

19 265 349

18 566 349

 

 

19 265 349

18 566 349

18 07

INSTRUMENT FÜR DIE BEREITSTELLUNG VON SOFORTHILFE INNERHALB DER UNION

2 646 000 000

1 326 000 000

53 750 000

1 143 750 000

2 699 750 000

2 469 750 000

 

Titel 18 — Insgesamt

5 727 715 528

4 186 600 656

0

1 090 000 000

5 727 715 528

5 276 600 656

 

Reserven (40 02 41)

1 003 000

1 003 000

 

 

1 003 000

1 003 000

 

 

5 728 718 528

4 187 603 656

0

1 090 000 000

5 728 718 528

5 277 603 656

KAPITEL 18 01 —   VERWALTUNGSAUSGABEN DES POLITIKBEREICHS MIGRATION UND INNERES

Titel

Kapitel

Artikel

Posten

Bezeichnung

FR

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

18 01

VERWALTUNGSAUSGABEN DES POLITIKBEREICHS MIGRATION UND INNERES

18 01 01

Ausgaben für Beamte und Bedienstete auf Zeit des Politikbereichs

5.2

54 395 721

 

54 395 721

18 01 02

Externes Personal und sonstige Verwaltungsausgaben zur Unterstützung des Politikbereichs „Migration und Inneres“

18 01 02 01

Externes Personal

5.2

3 830 516

 

3 830 516

18 01 02 11

Sonstige Verwaltungsausgaben

5.2

2 782 524

 

2 782 524

 

Artikel 18 01 02 — Zwischensumme

 

6 613 040

 

6 613 040

18 01 03

Ausgaben für IKT-Ausstattung und -Dienstleistungen des Politikbereichs

5.2

3 607 559

 

3 607 559

18 01 04

Unterstützungsausgaben für die operativen Tätigkeiten und Programme des Politikbereichs

18 01 04 01

Unterstützungsausgaben für den Fonds für die innere Sicherheit

3

2 500 000

 

2 500 000

18 01 04 02

Unterstützungsausgaben für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds

3

2 500 000

 

2 500 000

18 01 04 03

Unterstützungsausgaben für das Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“

3

188 000

 

188 000

18 01 04 04

Unterstützungsausgaben für das Programm „Justiz“ — Drogenbekämpfung

3

100 000

 

100 000

18 01 04 05

Unterstützungsausgaben für die Soforthilfe innerhalb der Union

3

54 000 000

–53 750 000

250 000

 

Artikel 18 01 04 — Zwischensumme

 

59 288 000

–53 750 000

5 538 000

18 01 05

Unterstützungsausgaben für Forschungs- und Innovationsprogramme im Politikbereich „Migration und Inneres“

18 01 05 01

Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (Horizont 2020): Ausgaben für Beamte und Bedienstete auf Zeit

1.1

2 304 334

 

2 304 334

18 01 05 02

Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (Horizont 2020): Ausgaben für externes Personal

1.1

568 673

 

568 673

18 01 05 03

Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (Horizont 2020): Sonstige Verwaltungsausgaben

1.1

588 913

 

588 913

 

Artikel 18 01 05 — Zwischensumme

 

3 461 920

 

3 461 920

18 01 06

Exekutivagenturen

18 01 06 01

Exekutivagentur „Bildung, Audiovisuelles und Kultur“ — Beitrag aus dem Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“

3

2 280 000

 

2 280 000

 

Artikel 18 01 06 — Zwischensumme

 

2 280 000

 

2 280 000

 

Kapitel 18 01 — Insgesamt

 

129 646 240

–53 750 000

75 896 240

18 01 04
Unterstützungsausgaben für die operativen Tätigkeiten und Programme des Politikbereichs

18 01 04 05
Unterstützungsausgaben für die Soforthilfe innerhalb der Union

Zahlenangaben (Nichtgetrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

54 000 000

–53 750 000

250 000

Erläuterungen

Diese Mittel sind dazu bestimmt, die unmittelbar mit der Verwirklichung der Ziele der Soforthilfe innerhalb der Union verbundenen Unterstützungsausgaben zu decken. Hierzu zählen unter anderem:

Vorbereitungs-, Überwachungs-, Kontroll-, Rechnungsprüfungs- und Bewertungstätigkeiten,

Entwicklung, Pflege, Betrieb und Unterstützung von Informationssystemen für den internen Gebrauch und zur Verbesserung der Koordinierung zwischen der Kommission und anderen Institutionen, den nationalen Verwaltungen, Agenturen, Nichtregierungsorganisationen, anderen Partnern im Bereich der Soforthilfe und den Sachverständigen vor Ort,

Studien, Sachverständigensitzungen, Informationen und Veröffentlichungen, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Verwirklichung der Zielsetzung der Soforthilfe stehen,

alle weiteren Ausgaben für technische und administrative Unterstützungsleistungen, die keine hoheitlichen Aufgaben beinhalten und von der Kommission im Rahmen von Ad-hoc-Dienstleistungsverträgen vergeben werden.

Etwaige Einnahmen aus Finanzbeiträgen öffentlicher und privater Geber, die unter dem Posten 6 0 2 1 des Einnahmenplans ausgewiesen werden, können als zusätzliche Mittel bereitgestellt werden.

Rechtsgrundlagen

Siehe Artikel 18 07 01.

KAPITEL 18 07 —   INSTRUMENT FÜR DIE BEREITSTELLUNG VON SOFORTHILFE INNERHALB DER UNION

Titel

Kapitel

Artikel

Posten

Bezeichnung

FR

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

18 07

INSTRUMENT FÜR DIE BEREITSTELLUNG VON SOFORTHILFE INNERHALB DER UNION

18 07 01

Soforthilfe innerhalb der Union

3

2 646 000 000

1 326 000 000

53 750 000

1 143 750 000

2 699 750 000

2 469 750 000

 

Kapitel 18 07 — Insgesamt

 

2 646 000 000

1 326 000 000

53 750 000

1 143 750 000

2 699 750 000

2 469 750 000

18 07 01
Soforthilfe innerhalb der Union

Zahlenangaben (Getrennte Mittel)

Haushaltsplan 2020

Berichtigungshaushaltsplan Nr. 6/2020

Neuer Betrag

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

Verpflichtungen

Zahlungen

2 646 000 000

1 326 000 000

53 750 000

1 143 750 000

2 699 750 000

2 469 750 000

Erläuterungen

Aus diesen Mitteln sollen Soforthilfemaßnahmen finanziert werden, die zur Deckung eines dringenden und außergewöhnlichen Bedarfs in den Mitgliedstaaten infolge von Naturkatastrophen oder von Menschen verursachten Katastrophen wie einem plötzlichen und massiven Zustrom von Drittstaatsangehörigen (Flüchtlingen und Migranten) in ihr Hoheitsgebiet ergriffen werden.

Die Soforthilfe wird bedarfsorientierte Sofortmaßnahmen in Ergänzung zu den Maßnahmen der betroffenen Mitgliedstaaten und mit dem Ziel der Rettung von Leben, der Vermeidung und Linderung menschlichen Leids und der Wahrung der Menschenwürde bereitstellen. Die Sofortmaßnahmen können Hilfs-, Unterstützungs- und bei Bedarf Schutzmaßnahmen zur Rettung und Erhaltung von Menschenleben in und unmittelbar nach Katastrophen umfassen. Diese Mittel sind auch für den Kauf und die Bereitstellung aller für die Durchführung dieser Soforthilfemaßnahmen erforderlichen Güter oder Materialien bestimmt, einschließlich des Baus von Wohnungen und Unterkünften für die betroffenen Menschen, für kurzfristige Rehabilitations- und Wiederaufbaumaßnahmen, insbesondere von Anlagen, für die Lagerung, die Beförderung, die logistische Unterstützung und die Verteilung der Hilfe sowie für alle anderen Maßnahmen, die dazu dienen, den freien Zugang zu den Hilfeempfängern zu erleichtern.

Die Mittel können zur Finanzierung des Kaufs und der Bereitstellung von Lebensmitteln oder sonstigen Produkten oder Ausrüstungen verwendet werden, die zur Durchführung der Soforthilfemaßnahmen erforderlich sind.

Mit diesen Mitteln sollen zudem etwaige sonstige Kosten in direktem Zusammenhang mit der Durchführung der Soforthilfemaßnahmen sowie die Kosten für die frist- und bedarfsgerechte, möglichst transparente Abwicklung der dafür erforderlichen Maßnahmen finanziert werden, wobei eine optimale Kosten/Nutzen-Relation erzielt werden soll.

Etwaige Einnahmen aus Finanzbeiträgen öffentlicher und privater Geber, die unter dem Posten 6 0 2 1 des Einnahmenplans ausgewiesen werden, können als zusätzliche Mittel bereitgestellt werden.

Rechtsgrundlagen

Verordnung (EU) 2016/369 des Rates vom 15. März 2016 über die Bereitstellung von Soforthilfe innerhalb der Union (ABl. L 70 vom 16.3.2016, S. 1).

Verweise

Vorschlag für eine Verordnung der Rates zur Aktivierung der Soforthilfe gemäß der Verordnung (EU) 2016/369 des Rates vom 15. März 2016 und zur Änderung von deren Bestimmungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie (COM(2020) 175 vom 1. April 2020).


Top