Accept Refuse

EUR-Lex Access to European Union law

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 32013R1253

Verordnung (EU) Nr. 1253/2013 der Kommission vom 21. Oktober 2013 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1089/2010 zur Durchführung der Richtlinie 2007/2/EG hinsichtlich der Interoperabilität von Geodatensätzen und -diensten

OJ L 331, 10.12.2013, p. 1–267 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, HR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

In force

ELI: http://data.europa.eu/eli/reg/2013/1253/oj

10.12.2013   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

L 331/1


VERORDNUNG (EU) Nr. 1253/2013 DER KOMMISSION

vom 21. Oktober 2013

zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1089/2010 zur Durchführung der Richtlinie 2007/2/EG hinsichtlich der Interoperabilität von Geodatensätzen und -diensten

DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION —

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union,

gestützt auf die Richtlinie 2007/2/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. März 2007 zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) (1), insbesondere Artikel 7 Absatz 1,

in Erwägung nachstehender Gründe:

(1)

Die Verordnung (EU) Nr. 1089/2010 der Kommission vom 23. November 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2007/2/EG des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Interoperabilität von Geodatensätzen und -diensten (2) enthält die technischen Modalitäten für die Interoperabilität von Geodatensätzen im Zusammenhang mit den in Anhang I der Richtlinie 2007/2/EG aufgeführten Geodatenthemen.

(2)

Zur Gewährleistung der vollständigen Interoperabilität von Geodatensätzen ist es zweckmäßig, die technischen Modalitäten für die Interoperabilität von Geodatensätzen im Zusammenhang mit den in den Anhängen II und III der Richtlinie 2007/2/EG aufgeführten Geodatenthemen festzulegen.

(3)

Um die Kohärenz der in dieser Verordnung enthaltenen technischen Modalitäten für die Interoperabilität von Geodatensätzen zu gewährleisten, sollten die bestehenden technischen Modalitäten für die Interoperabilität von Geodatensätzen im Zusammenhang mit den in Anhang I der Richtlinie 2007/2/EG aufgeführten Geodatenthemen geändert werden.

(4)

Erstens sollten die Anforderungen an die Codelisten so geändert werden, dass sich Codelistenwerte in unterschiedlicher Detailtiefe flexibel beschreiben lassen und die technischen Modalitäten für die gemeinsame Nutzung der erweiterten Codelisten festgelegt werden können.

(5)

Zweitens sollte die Beschränkung der räumlichen Eigenschaften der Geodaten-Spezifikation „Simple Feature“ so gelockert werden, dass auch 2,5D-Daten zur Verfügung gestellt werden können.

(6)

Drittens sollte ein zusätzliches Metadatenelement eingeführt werden, das der Bezeichnung der für den Datensatz verwendeten räumlichen Darstellungsart („spatial representation type“) dient.

(7)

Viertens sollte das Geodatenthema „Geografische Gittersysteme“ um ein auf geografischen Daten basierendes Gittersystem mit Mehrfachauflösung erweitert werden.

(8)

Fünftens sollte das Geodatenthema „Verwaltungseinheiten“ um die Beschreibung maritimer Verwaltungseinheiten erweitert werden.

(9)

Sechstens sollten zur Vermeidung von Überschneidungen mit für Geodatenthemen der Anhänge II und III der Richtlinie 2007/2/EG festgelegten Objektarten bestimmte Kandidatentypen aus den Geodatenthemen „Verwaltungseinheiten“ und „Hydrografie“ entfernt werden.

(10)

Die Verordnung (EU) Nr. 1089/2010 ist daher entsprechend zu ändern.

(11)

Die in dieser Verordnung vorgesehenen Maßnahmen stehen in Einklang mit der Stellungnahme des nach Artikel 22 der Richtlinie 2007/2/EG eingesetzten Ausschusses —

HAT FOLGENDE VERORDNUNG ERLASSEN:

Artikel 1

Die Verordnung (EU) Nr. 1089/2010 wird wie folgt geändert:

(1)

Artikel 2 wird wie folgt geändert:

(a)

Der einleitende Satz erhält folgende Fassung:

„Für die Zwecke dieser Verordnung gelten neben den in den Anhängen festgelegten themenspezifischen Definitionen die nachfolgenden Begriffsbestimmungen:“

(b)

Nummer 4 wird gestrichen.

(c)

Unter Nummer 6 wird die Angabe „ISO 19103“ durch die Angabe „ISO/TS 19103:2005“ ersetzt.

(d)

Unter Nummer 9 wird die Angabe „EN ISO 19135“ durch die Angabe „EN ISO 19135:2007“ ersetzt.

(e)

Unter Nummer 11 wird die Angabe „EN ISO 19128“ durch die Angabe „EN ISO 19128:2008“ ersetzt.

(f)

Unter Nummer 13 wird die Angabe „EN ISO 19115“ durch die Angabe „EN ISO 19115:2005/AC:2008“ ersetzt.

(g)

Unter Nummer 15 wird die Angabe „EN ISO 19135“ durch die Angabe „EN ISO 19135:2007“ ersetzt.

(h)

Unter Nummer 18 wird die Angabe „ISO 19103“ durch die Angabe „ISO/TS 19103:2005“ ersetzt.

(i)

Folgende Nummern 21 bis 30 werden angefügt:

„21.   „Eigenschaft“ (property): Attribut oder Assoziationsrolle;

22.   „Vereinigungstyp“ (union type): ein aus genau einer von mehreren (als Attribute für Elemente aufgeführten) Alternativen bestehender Typ nach ISO/TS 19103:2005;

23.   „Assoziationsklasse“ (association class): ein Typ, der zusätzliche Eigenschaften für eine Beziehung zwischen zwei anderen Typen definiert;

24.   „Coverage“ (coverage): im Sinne von ISO 19123:2007 ein Geo-Objekt, das als Funktion zur Rückgabe von Werten aus seinem Wertebereich für jede direkte Position innerhalb seines räumlichen, zeitlichen oder räumlich-zeitlichen Definitionsbereichs dient;

25.   „Definitionsbereich“ (domain): ein wohldefinierter Bereich gemäß ISO/TS 19103:2005;

26.   „Wertebereich“ (range): im Sinne von EN ISO 19123:2007 eine Menge von Objektattributwerten, die durch eine Funktion mit den Elementen des Definitionsbereichs eines Coverages verknüpft ist;

27.   „Rektifiziertes Gitter“ (rectified grid): im Sinne von EN ISO 19123:2007 ein Gitter mit einer affinen Transformation zwischen den Gitterkoordinaten und einem Koordinatenreferenzsystem;

28.   „Referenzierbares Gitter“ (referenceable grid): im Sinne von EN ISO 19123:2007 ein mit einer Transformation verknüpftes Gitter, das zur Umwandlung von Gitterkoordinatenwerten in Koordinatenwerte, die einem externen Koordinatenreferenzsystem zugeordnet werden können, verwendet werden kann;

29.   „Tessellation“ (tessellation): Untergliederung eines Raumes in eine Reihe zusammenhängender Teilräume, die den untergliederten Raum vollständig abdecken. Eine Tessellation in einer 2D-Ebene besteht aus einer Reihe nicht überlappender Polygone, die einen Interessenbereich vollständig abdecken;

30.   „Engerer Wert“ (narrower value): ein Wert, der in einer hierarchischen Beziehung zu einem allgemeineren übergeordneten Wert steht.“

(2)

Artikel 4 wird wie folgt geändert:

(a)

Absatz 1 erhält folgende Fassung:

„1.   Für den Austausch und die Klassifizierung von Geo-Objekten in Datensätzen, die den Vorgaben nach Artikel 4 der Richtlinie 2007/2/EG entsprechen, verwenden die Mitgliedstaaten die in den Anhängen II, III und IV definierten Objektarten und assoziierten Datentypen, Enumerationen und Codelisten.“

(b)

In den Absätzen 2 und 3 werden alle Verweise auf „Anhang II“ durch Verweise auf „die Anhänge“ ersetzt.

(c)

In Absatz 3 erhält der zweite Satz folgende Fassung: „Die Enumerations- und Codelistenwerte werden durch sprachneutrale mnemotechnische Codes für Computer eindeutig bezeichnet. Die Werte können auch eine sprachspezifische Bezeichnung für die Interaktion mit dem Anwender enthalten.“

(3)

Artikel 5 Absatz 4 wird gestrichen.

(4)

Artikel 6 erhält folgende Fassung:

„Artikel 6

Codelisten und Enumerationen

1.   Codelisten können nach Maßgabe der Anhänge einem der folgenden Typen angehören:

(a)

Codelisten, für die nur die in dieser Verordnung angegebenen Werte zulässig sind;

(b)

Codelisten, für die die in dieser Verordnung angegebenen Werte und von Datenanbietern definierte engere Werte zulässig sind;

(c)

Codelisten, für die die in dieser Verordnung angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierte zusätzliche Werte zulässig sind;

(d)

Codelisten, für die jegliche von Datenanbietern definierte Werte zulässig sind.

Für die Zwecke der Buchstaben b, c und d können Datenanbieter neben den zulässigen Werten die im jeweiligen Technischen Leitfaden für INSPIRE (INSPIRE Technical Guidance), der auf der INSPIRE-Website der Gemeinsamen Forschungsstelle zur Verfügung steht, angegebenen Werte verwenden.

2.   Codelisten können hierarchisch aufgebaut sein. Werte von hierarchischen Codelisten können einem übergeordneten allgemeinen Wert zugeordnet sein. Sind die gültigen Werte einer hierarchischen Codeliste in einer Tabelle in dieser Verordnung angegeben, so enthält die letzte Tabellenspalte die übergeordneten Werte.

3.   Definiert ein Datenanbieter für ein Attribut, das einem Codelistentyp gemäß Absatz 1 Buchstaben b, c oder d angehört, einen nicht in dieser Verordnung angegebenen Wert, so sind der Wert und seine Definition in ein Register einzutragen.

4.   Attribute oder Assoziationsrollen von Objektarten oder Datentypen, die einem Codelistentyp angehören, können nur Werte annehmen, die nach der Beschreibung der Codeliste zulässig sind.

5.   Attribute oder Assoziationsrollen von Objektarten oder Datentypen, die einem Enumerationstyp angehören, können nur Werte aus den für den Enumerationstyp festgelegten Listen annehmen.“

(5)

In Artikel 8 Absatz 2 und Artikel 11 Absatz 1 werden die Verweise auf „Anhang II“ durch Verweise auf „die Anhänge“ ersetzt.

(6)

Artikel 12 wird wie folgt geändert:

(a)

Absatz 1 erhält folgende Fassung:

„1.   Sofern für bestimmte Geodatenthemen oder typen nicht anders angegeben, ist der Wertebereich von in dieser Verordnung definierten räumlichen Eigenschaften auf die Geodaten-Spezifikation „Simple Feature“ nach Herring, John R. (Hrsg.), OpenGIS® Implementation Standard for Geographic information – Simple feature access – Part 1: Common architecture, version 1.2.1, Open Geospatial Consortium, 2011, beschränkt.“

(b)

Absatz 2 wird wie folgt geändert:

„SI-Einheiten“ wird ersetzt durch „SI-Einheiten oder SI-fremden Einheiten, die zur Verwendung mit dem internationalen Einheitensystem zugelassen sind,“.

(7)

In Artikel 13 wird folgender Absatz 6 angefügt:

„6.

Räumliche Darstellungsart: die zur räumlichen Darstellung geografischer Informationen verwendete Methode.“

(8)

Artikel 14 wird wie folgt geändert:

(a)

Absatz 2 Buchstabe b erhält folgende Fassung:

„(b)

die Objektart(en) oder Unterarten davon, die den Inhalt der jeweiligen Kartenebene bildet/bilden.“

(b)

Folgender Absatz 3 wird angefügt:

„3.   Für Objektarten, deren Objekte sich durch ein Attribut mit einem Codelistenwert weiter untergliedern lassen, können mehrere Kartenebenen festgelegt werden. Jede dieser Kartenebenen umfasst die Geo-Objekte, die einem bestimmten Codelistenwert entsprechen. Die Definition derartiger Reihen von Kartenebenen in den Anhängen II, III und IV muss sämtliche nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen:

(a)

der Platzhalter <CodelistenWert> steht für die Werte der entsprechenden Codeliste, wobei der erste Buchstaben ein Großbuchstabe ist;

(b)

der Platzhalter <visuell lesbare Bezeichnung> steht für die visuell lesbare Bezeichnung der Codelistenwerte;

(c)

für die Objektart sind in Klammern das betreffende Attribut und die Codeliste angegeben;

(d)

ein Beispiel einer Kartenebene wird angegeben.“

(9)

Anhang I wird entsprechend Anhang I der vorliegenden Verordnung geändert.

(10)

Anhang II wird entsprechend Anhang II der vorliegenden Verordnung geändert.

(11)

Anhang III der vorliegenden Verordnung wird als Anhang III angefügt.

(12)

Anhang IV der vorliegenden Verordnung wird als Anhang IV angefügt.

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am [zwanzigsten] Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt gemäß den Verträgen unmittelbar in den Mitgliedstaaten.

Brüssel, den 21. Oktober 2013

Für die Kommission

Der Präsident

José Manuel BARROSO


(1)  ABl. L vom 108, 25.4.2007, S. 1.

(2)  ABl. L 323 vom 8.12.2010, S. 11.


ANHANG I

Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 1089/2010 wird wie folgt geändert:

(1)

Der Titel erhält folgende Fassung: „Gemeinsame Typen, Definitionen und Anforderungen“.

(2)

Sofern in diesem Anhang nicht anders angegeben, wird im gesamten Wortlaut der Satz „Diese Codeliste darf von den Mitgliedstaaten nicht erweitert werden.“ durch den Satz „Für diese Codeliste sind nur die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte zulässig.“ ersetzt.

(3)

Im gesamten Wortlaut wird in den Überschriften aller Tabellen, die Codelistenwerte festlegen, der Text „Zulässige Werte für die Codeliste“ ersetzt durch „Werte für die Codeliste“.

(4)

Abschnitt 1 erhält folgende Fassung:

„1.   TYPEN, DIE IN EUROPÄISCHEN UND INTERNATIONALEN NORMEN DEFINIERT SIND

Die nachfolgenden in Attributen oder Assoziationsrollen von Objektarten oder Geodatentypen verwendeten allgemeinen Typen werden wie angegeben definiert:

(1)

Für die Typen Any, Angle, Area, Boolean, CharacterString, Date, DateTime, Decimal, Distance, Integer, Length, Measure, Number, Probability, Real, RecordType, Sign, UnitOfMeasure, Velocity und Volume gelten die in der ISO/TS 19103:2005 festgelegten Definitionen.

(2)

Für die Typen DirectPosition, GM_Boundary, GM_Curve, GM_MultiCurve, GM_MultiSurface, GM_Object, GM_Point, GM_Primitive, GM_Solid, GM_Surface und GM_Tin gelten die in der EN ISO 19107:2005 festgelegten Definitionen.

(3)

Für die Typen TM_Duration, TM_GeometricPrimitive, TM_Instant, TM_Object, TM_Period und TM_Position gelten die in der EN ISO 19108:2005/AC:2008 festgelegten Definitionen.

(4)

Für den Typ GF_PropertyType gelten die in der EN ISO 19109:2006 festgelegten Definitionen.

(5)

Für die Typen CI_Citation, CI_Date, CI_RoleCode, EX_Extent, EX_VerticalExtent, MD_Distributor, MD_Resolution und URL gelten die in der EN ISO 19115:2005/AC:2008 festgelegten Definitionen.

(6)

Für den Typ CV_SequenceRule gelten die in der EN ISO 19123:2007 festgelegten Definitionen.

(7)

Für die Typen AbstractFeature, Quantity und Sign gelten die in der EN ISO 19136:2009 festgelegten Definitionen.

(8)

Für die Typen LocalisedCharacterString, PT_FreeText und URI gelten die in der CEN ISO/TS 19139:2009 festgelegten Definitionen.

(9)

Für den Typ LC_LandCoverClassificationSystem gelten die in der ISO 19144-2:2012 festgelegten Definitionen.

(10)

Für die Typen GFI_Feature, Location, NamedValue, OM_Observation, OM_Process, SamplingCoverageObservation, SF_SamplingCurve, SF_SamplingPoint, SF_SamplingSolid, SF_SamplingSurface und SF_SpatialSamplingFeature gelten die in der ISO 19156:2011 festgelegten Definitionen.

(11)

Für die Typen Category, Quantity, QuantityRange und Time gelten die in Robin, Alexandre (Hrsg.), OGC®SWE Common Data Model Encoding Standard, version 2.0.0, Open Geospatial Consortium, 2011, festgelegten Definitionen.

(12)

Für die Typen TimeValuePair und Timeseries gelten die in Taylor, Peter (Hrsg.), OGC® WaterML 2.0: Part 1 – Timeseries, v2.0.0, Open Geospatial Consortium, 2012, festgelegten Definitionen.

(13)

Für die Typen CGI_LinearOrientation und CGI_PlanarOrientation gelten die in CGI Interoperability Working Group, Geoscience Markup Language (GeoSciML), version 3.0.0, Commission for the Management and Application of Geoscience Information (CGI) of the International Union of Geological Sciences, 2011, festgelegten Definitionen.“

(5)

Abschnitt 2 wird wie folgt geändert:

(a)

In Abschnitt 2.1 werden die folgenden Einschränkungen gestrichen:

Einschränkungen des Datentyps Identifier

Die Attribute localId und namespace dürfen nur die folgenden Zeichen verwenden: ‚A‘–‚Z‘, ‚a‘–‚z‘, ‚0‘–‚9‘, ‚_‘, ‚.‘ und ‚-‘. Es sind also nur Buchstaben des lateinischen Alphabets sowie Zahlen, Unterstriche, Punkte und Bindestriche zulässig.“

(b)

Folgende Unterabschnitte 2.2 bis 2.7 werden angefügt:

„2.2   Beteiligte (RelatedParty)

Eine Organisation oder eine Person mit einer Funktion in Bezug auf eine Ressource.

Attribute des Datentyps RelatedParty

Attribut

Definition

Typ

Voidability

individualName

Name der beteiligten Person.

PT_FreeText

voidable

organisationName

Bezeichnung der beteiligten Organisation.

PT_FreeText

voidable

positionName

Position des Beteiligten in Bezug auf eine Ressource, z. B. Abteilungsleiter.

PT_FreeText

voidable

contact

Kontaktinformationen für den Beteiligten.

Contact

voidable

role

Funktionen des Beteiligten in Bezug auf eine Ressource, z. B. Eigentümer.

PartyRoleValue

voidable

Einschränkungen des Datentyps RelatedParty

Anzugeben ist mindestens der Name der Person, die Bezeichnung der Organisation oder die Position.

2.3   Kontakt (Contact)

Kommunikationskanäle, über die jemand oder etwas erreichbar ist.

Attribute des Datentyps Contact

Attribut

Definition

Typ

Voidability

address

Als Freitext angegebene Anschrift.

AddressRepresentation

voidable

contactInstructions

Zusätzliche Hinweise dazu, wie oder wann eine Person oder Organisation erreichbar ist.

PT_FreeText

voidable

electronicMailAddress

Adresse der elektronischen Mailbox der Organisation oder Person.

CharacterString

voidable

hoursOfService

Zeiten, in denen die Organisation oder Person erreichbar ist.

PT_FreeText

voidable

telephoneFacsimile

Nummer des Faxgeräts der Organisation oder Person.

CharacterString

voidable

telephoneVoice

Telefonnummer der Organisation oder Person.

CharacterString

voidable

website

Internetseiten der Organisation oder Person.

URL

voidable

2.4   Verweis auf Dokument (DocumentCitation)

Angabe zum eindeutigen Verweis auf ein Dokument.

Attribute des Datentyps DocumentCitation

Attribut

Definition

Typ

Voidability

name

Bezeichnung des Dokuments.

CharacterString

 

shortName

Kurzbezeichnung oder alternativer Titel des Dokuments.

CharacterString

voidable

date

Datum der Erstellung, Veröffentlichung oder Überarbeitung des Dokuments.

CI_Date

voidable

link

Link zu einer Onlineversion des Dokuments

URL

voidable

specificReference

Verweis auf einen bestimmten Teil des Dokuments.

CharacterString

voidable

2.5   Verweis auf Rechtsvorschrift (LegislationCitation)

Angabe zum eindeutigen Verweis auf einen Rechtsakt oder einen bestimmten Teil eines Rechtsakts.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs DocumentCitation.

Attribute des Datentyps DocumentCitation

Attribut

Definition

Typ

Voidability

identificationNumber

Code zur Bezeichnung der Rechtsvorschrift

CharacterString

 

officialDocumentNumber

Offizielle Dokumentennummer zur eindeutigen Bezeichnung der Rechtsvorschrift.

CharacterString

 

dateEnteredIntoForce

Datum des Inkrafttretens der Rechtsvorschrift.

TM_Position

 

dateRepealed

Datum der Aufhebung der Rechtsvorschrift.

TM_Position

 

level

Die Ebene, auf der die Rechtsvorschrift angenommen wird.

LegislationLevelValue

 

journalCitation

Verweis auf das Amtsblatt, in dem die Rechtsvorschrift veröffentlicht ist.

OfficialJournalInformation

 

Einschränkungen des Datentyps LegislationCitation

Wenn das Attribut Link leer (void) ist, ist der Verweis auf das Amtsblatt anzugeben.

2.6   Amtsblattangabe (OfficialJournalInformation)

Vollständige Nennung der Fundstelle der Rechtsvorschrift im Amtsblatt.

Attribute des Datentyps OfficialJournalInformation

Attribut

Definition

Typ

Voidability

officialJournalIdentification

Verweis auf die Fundstelle im Amtsblatt, in dem die Rechtsvorschrift veröffentlicht wurde. Der Verweis besteht aus drei Teilen:

dem Titel des Amtsblatts

dem Band und/oder der Serie des Amtsblatts

Seitenzahl(en)

CharacterString

 

ISSN

Die ISSN (International Standard Serial Number) ist eine achtstellige Nummer zur Identifizierung der fortlaufenden Publikation, in der die Rechtsvorschrift veröffentlicht wurde.

CharacterString

 

ISBN

Die ISBN (International Standard Book Number) ist eine neunstellige Nummer zur eindeutigen Identifizierung des Buchs, in dem die Rechtsvorschrift veröffentlicht wurde.

CharacterString

 

linkToJournal

Link zu einer Onlineversion des Amtsblatts

URL

 

2.7   Thematischer Identifikator (ThematicIdentifier)

Thematischer Identifikator zur eindeutigen Bezeichnung des Geo-Objekts.

Attribute des Datentyps ThematicIdentifier

Attribut

Definition

Typ

Voidability

identifier

Eindeutiger Identifikator zur Bezeichnung des Geo-Objekts im angegebenen Identifikationsschema.

CharacterString

 

identifierScheme

Identifikator zur Bestimmung des für die Zuordnung des Identifikators verwendeten Schemas.

CharacterString“

 

(6)

Abschnitt 4 wird wie folgt geändert:

(a)

Abschnitt 4.1 erhält folgende Fassung:

„4.1   Status des Netzwerkelements (ConditionOfFacilityValue)

Status eines Netzwerkelementes hinsichtlich seiner Fertigstellung und Verwendung.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern definierte engere Werte zulässig.

Werte für die Codeliste ConditionOfFacilityValue

Wert

Bezeichnung

Definition

functional

funktionsfähig

Das Netzwerkelement ist funktionsfähig.

projected

geplant

Das Netzwerkelement wird entworfen. Mit der Errichtung wurde noch nicht begonnen.

underConstruction

im Bau

Das Netzwerkelement befindet sich im Bau und ist noch nicht funktionsfähig. Dies gilt nur für die erste Errichtung des Netzwerkelements, nicht für Instandhaltungsarbeiten.

disused

außer Betrieb

Das Netzwerkelement ist nicht mehr in Betrieb, wird/ist jedoch nicht stillgelegt.

decommissioned

stillgelegt

Das Netzwerkelement ist nicht mehr in Betrieb und wird/ist stillgelegt.“

(b)

In Abschnitt 4.2 Ländercode (CountryCode) wird der Satz „Diese Codeliste darf von den Mitgliedstaaten nicht erweitert werden.“ gestrichen.

(c)

Folgende Unterabschnitte 4.3 bis 4.6 werden angefügt:

„4.3   Gesetzgebungsebene (LegislationLevelValue)

Die Ebene, auf der ein Rechtsakt oder Abkommen angenommen wurde.

Für diese Codeliste sind jegliche von Datenanbietern definierten Werte zulässig.

Datenanbieter können die im Technischen Leitfaden für INSPIRE ‚INSPIRE Generic Conceptual Model‘ angegebenen Werte verwenden.

4.4   Funktion der Stelle (PartyRoleValue)

Funktionen der an einer Ressource beteiligten oder für sie zuständigen Stellen.

Für diese Codeliste sind die Werte der nachstehenden Codelisten oder anderer von Datenanbietern angegebener Codelisten zulässig:

Funktionscode (CI_RoleCode): Funktionen der zuständigen Stelle gemäß EN ISO 19115:2005/AC:2008.

Funktion eines Beteiligten (RelatedPartyRoleValue): Aufschlüsselung der Funktionen von Beteiligten gemäß nachstehender Tabelle.

Werte für die Codeliste RelatedPartyRoleValue

Wert

Bezeichnung

Definition

authority

Behörde

Eine für die Überwachung einer Ressource und/oder der an einer Ressource beteiligten Stellen gesetzlich zuständige Stelle.

operator

Betreiber

Eine Partei, die eine Ressource betreibt.

owner

Eigentümer

Eine Partei, die eine Ressource besitzt, der also eine Ressource im rechtlichen Sinne gehört.

4.5   Standardbezeichnungen für Klima- und Wetterprognosen (CFStandardNamesValue)

Definitionen von in der Meteorologie und Ozeanografie beobachteten Erscheinungen.

Für diese Codeliste sind jegliche von Datenanbietern definierten Werte zulässig.

Datenanbieter können die im Technischen Leitfaden für INSPIRE ‚INSPIRE Generic Conceptual Model‘ angegebenen Werte verwenden.

4.6   Geschlecht (GenderValue)

Geschlecht einer Person oder Personengruppe.

Für diese Codeliste sind nur die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte zulässig.

Werte für die Codeliste GenderValue

Wert

Bezeichnung

Definition

female

weiblich

Person oder eine Gruppe von Personen weiblichen Geschlechts.

male

männlich

Person oder eine Gruppe von Personen männlichen Geschlechts.

unknown

unbekannt

Person oder eine Gruppe von Personen unbekannten Geschlechts.“

(7)

Nach Abschnitt 5 werden die folgenden Abschnitte 6, 7 und 8 eingefügt:

„6.   COVERAGE-MODELL (COVERAGE MODEL)

Das INSPIRE-Coverage-Modell besteht aus den folgenden Gruppen:

Coverages (Grundlage) (Coverages (Base))

Coverages (Definitions- und Wertebereich) (Coverages (Domain And Range))

6.1.   Coverages (Grundlage)

6.1.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Coverages (Grundlage)‘ enthält die Objektart Coverage.

6.1.1.1.   Coverage (Coverage)

Geo-Objekt, das für jede direkte Position innerhalb seines räumlichen, zeitlichen oder räumlich-zeitlichen Definitionsbereichs Werte aus seinem Wertebereich abbildet.

Dieser Typ ist abstrakt.

Attribute der Objektart Coverage

Attribut

Definition

Typ

Voidability

metadata

Anwendungsspezifische Metadaten des Coverages.

Any

 

rangeType

Beschreibung der Struktur der Bereichswerte.

RecordType

 

6.2.   Coverages (Definitions- und Wertebereich)

6.2.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Coverages (Definitions- und Wertebereich)‘ enthält die folgenden Objektarten:

Coverage (Darstellung des Definitions- und Wertebereichs) (Coverage (Domain und Range Representation))

Coverage eines rektifizierten Gitters (Rectified Grid Coverage)

Coverage eines referenzierbaren Gitters (Referenceable Grid Coverage)

6.2.1.1.   Coverage (Darstellung des Definitions- und Wertebereichs) (CoverageByDomainAndRange)

Coverage, das den Definitionsbereich und den Wertebereich als separate Eigenschaften angibt.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs Coverage.

Dieser Typ ist abstrakt.

Attribute der Objektart CoverageByDomainAndRange

Attribut

Definition

Typ

Voidability

coverageFunction

Beschreibung, wie an Positionen im Definitionsbereich des Coverages Bereichswerte bezogen werden können.

CoverageFunction

 

domainSet

In Form von Koordinaten beschriebene Konfiguration des Definitionsbereichs des Coverages.

Any

 

rangeSet

Gruppe von Werten, die durch eine Funktion den Elementen des Definitionsbereichs des Coverages zugeordnet sind.

Any

 

Einschränkungen der Objektart CoverageByDomainAndRange

Die Gitterfunktion ist nur für Definitionsbereiche gültig, die Gitter sind.

6.2.1.2.   Coverage eines rektifizierten Gitters (RectifiedGridCoverage)

Coverage, dessen Definitionsbereich aus einem rektifizierten Gitter besteht.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs CoverageByDomainAndRange.

Einschränkungen der Objektart RectifiedGridCoverage

Der Definitionsbereich muss ein rektifiziertes Gitter sein.

Die Gitterpunkte eines RectifiedGridCoverage müssen auf jeder Rasterebene mit den Zellmittelpunkten der in Anhang II Abschnitt 2.2 definierten geografischen Gitter zusammenfallen.

6.2.1.3.   Coverage eines referenzierbaren Gitters (ReferenceableGridCoverage)

Coverage, dessen Definitionsbereich aus einem referenzierbaren Gitter besteht.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs CoverageByDomainAndRange.

Einschränkungen der Objektart ReferenceableGridCoverage

Der Definitionsbereich muss ein referenzierbares Gitter sein.

6.2.2.   Datentypen

6.2.2.1.   Coverage-Funktion (CoverageFunction)

Beschreibung, wie an Positionen im Definitionsbereich des Coverages Bereichswerte bezogen werden können.

Dieser Typ ist ein Vereinigungstyp.

Attribute des Vereinigungstyps CoverageFunction

Attribut

Definition

Typ

Voidability

ruleDefinition

Formelle oder informelle Beschreibung der Coverage-Funktion als Text.

CharacterString

 

ruleReference

Formelle oder informelle Beschreibung der Coverage-Funktion als Referenz.

URI

 

gridFunction

Zuordnungsregel für Gittergeometrien.

GridFunction

 

6.2.2.2.   Gitter-Funktion (GridFunction)

Eine explizite Zuordnungsregel für Gittergeometrien.

Attribute des Datentyps GridFunction

Attribut

Definition

Typ

Voidability

sequenceRule

Beschreibung, wie die Gitterpunkte für die Zuordnung zu den Elementen der Bereichswerte des Coverages angeordnet sind.

CV_SequenceRule

 

startPoint

Dem ersten Eintrag im Wertebereich des Coverages zuzuordnender Gitterpunkt.

Integer

 

7.   BEOBACHTUNGSMODELL (OBSERVATIONS MODEL)

Das INSPIRE-Beobachtungsmodell besteht aus den folgenden Gruppen:

Beobachtungsverweise (Observation References)

Prozesse (Processes)

Beobachtbare Eigenschaften (Observable Properties)

Spezialisierte Beobachtungen (Specialised Observations)

7.1.   Beobachtungsverweise

7.1.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Beobachtungsverweise‘ enthält die Objektart Beobachtungsreihe.

7.1.1.1.   Beobachtungsreihe (ObservationSet)

Verknüpft eine Reihe von Beobachtungen.

Attribute der Objektart ObservationSet

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

extent

Angaben zur räumlichen und zeitlichen Ausdehnung.

EX_Extent

 

Assoziationsrollen der Objektart ObservationSet

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

member

Element des ObservationSet.

OM_Observation

 

7.2.   Prozesse

7.2.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Prozesse‘ enthält die Objektart Process.

7.2.1.1.   Prozess (Process)

Beschreibung eines Beobachtungsprozesses.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs OM_Process.

Attribute der Objektart Process

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

voidable

name

Bezeichnung des Prozesses.

CharacterString

voidable

type

Art des Prozesses.

CharacterString

voidable

documentation

Weitere Informationen (online/offline) in Bezug auf den Prozess.

DocumentCitation

voidable

processParameter

Parameter zur Steuerung des Ablaufs des Prozesses und somit seines Ergebnisses.

ProcessParameter

voidable

responsibleParty

An dem Prozess beteiligte Person oder Organisation.

RelatedParty

voidable

7.2.2.   Datentypen

7.2.2.1.   Prozessparameter (ProcessParameter)

Beschreibung des jeweiligen Parameters

Attribute des Datentyps ProcessParameter

Attribut

Definition

Typ

Voidability

name

Bezeichnung des Prozessparameters.

ProcessParameterNameValue

 

description

Beschreibung des Prozessparameters.

CharacterString

 

7.2.3.   Codelisten

7.2.3.1.   Prozessparameterbezeichnung (ProcessParameterNameValue)

Eine Codeliste mit Bezeichnungen von Prozessparametern.

Für diese Codeliste sind jegliche von Datenanbietern definierten Werte zulässig.

7.3.   Beobachtbare Eigenschaften (Observable Properties)

7.3.1.   Datentypen

7.3.1.1.   Einschränkung (Constraint)

Eine Einschränkung einer Eigenschaft z. B. Wellenlänge = 200 nm.

Attribute des Datentyps Constraint

Attribut

Definition

Typ

Voidability

constrainedProperty

Eingeschränkte Eigenschaft, z.B. ‚Farbe‘, wenn die Einschränkung lautet: ‚Farbe = blau‘.

PhenomenonTypeValue

 

label

Visuell lesbarer Titel für die gesamte Einschränkung.

CharacterString

 

7.3.1.2.   Kategorieeinschränkung (CategoryConstraint)

Eine Einschränkung, die auf einer einschränkenden Kategorie beruht, z. B. Farbe = ‚rot‘.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs Constraint.

Attribute des Datentyps CategoryConstraint

Attribut

Definition

Typ

Voidability

comparison

Vergleichsoperator. Im Falle einer Kategorieeinschränkung sollte dieser ‚equalTo‘ oder ‚notEqualTo‘ lauten.

ComparisonOperatorValue

 

value

Wert der eingeschränkten Eigenschaft, z. B. ‚blau‘ (wenn die eingeschränkte Eigenschaft Farbe ist).

CharacterString

 

7.3.1.3.   Wertebereichseinschränkung (RangeConstraint)

Eine numerische Bereichseinschränkung einer Eigenschaft, z. B. Wellenlänge ≥ 300 nm und Wellenlänge ≤ 600 nm.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs Constraint.

Attribute des Datentyps RangeConstraint

Attribut

Definition

Typ

Voidability

Value

Numerischer Wertebereich der eingeschränkten Eigenschaft.

RangeBounds

 

Uom

Für die Einschränkung verwendete Maßeinheiten.

UnitOfMeasure

 

7.3.1.4.   Wertebereichsgrenzen (RangeBounds)

Die Anfangs- und Endwerte eines numerischen Bereichs (z. B. Anfang ≥ 50, Ende ≤ 99).

Attribute des Datentyps RangeBounds

Attribut

Definition

Typ

Voidability

startComparison

Für die untere Bereichsgrenze verwendeter Vergleichsoperator (z. B greaterThanOrEqualTo).

ComparisonOperatorValue

 

rangeStart

Untere Grenze des Bereichs.

Real

 

endComparison

Für die obere Bereichsgrenze verwendeter Vergleichsoperator (z. B lessThan).

ComparisonOperatorValue

 

rangeEnd

Obere Grenze des Bereichs.

Real

 

7.3.1.5.   Skalareinschränkung (ScalarConstraint)

Eine numerische Skalareinschränkung einer Eigenschaft, z. B. Länge ≥ 1 m.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs Constraint.

Attribute des Datentyps ScalarConstraint

Attribut

Definition

Typ

Voidability

value

Numerischer Wert der eingeschränkten Eigenschaft.

Real

 

comparison

Für die Einschränkung verwendeter Vergleichsoperator (z. B greaterThan).

ComparisonOperatorValue

 

uom

Für die Einschränkung verwendete Maßeinheiten.

UnitOfMeasure

 

7.3.1.6.   Andere Einschränkung (OtherConstraint)

Eine nicht strukturiert modellierte Einschränkung, die sich mithilfe des Freitextattributs ‚description‘ beschreiben lässt.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs Constraint.

Attribute des Datentyps OtherConstraint

Attribut

Definition

Typ

Voidability

description

Beschreibung der Einschränkung.

CharacterString

 

7.3.1.7.   Statistisches Maß (StatisticalMeasure)

Beschreibung eines statistischen Maßes, z. B. ‚Tageshöchstwert‘.

Attribute des Datentyps StatisticalMeasure

Attribut

Definition

Typ

Voidability

label

Visuell lesbarer Titel für das statistische Maß.

CharacterString

 

statisticalFunction

Statistische Funktion, z. B. Mittelwert.

StatisticalFunctionTypeValue

 

aggregationTimePeriod

Ein Zeitraum, in dem eine Statistik ermittelt wird, z. B. ein Tag, eine Stunde.

TM_Duration

 

aggregationLength

Eindimensionaler räumlicher Bereich, in dem eine Statistik ermittelt wird, z. B. 1 Meter.

Length

 

aggregationArea

Zweidimensionaler räumlicher Bereich, in dem eine Statistik ermittelt wird, z. B. 1 Quadratmeter.

Area

 

aggregationVolume

Dreidimensionaler räumlicher Bereich, in dem eine Statistik ermittelt wird, z. B. 1 Kubikmeter.

Volume

 

otherAggregation

Jede andere Art der Aggregation.

Any

 

Assoziationsrollen des Datentyps StatisticalMeasure

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

derivedFrom

Statistisches Maß kann von einem anderen abgeleitet sein, z. B. lassen sich Monatshöchsttemperaturen von Tagesmitteltemperaturen ableiten.

StatisticalMeasure

 

7.3.2.   Enumerationen

7.3.2.1.   Vergleichsoperator (ComparisonOperatorValue)

Eine Enumeration von Vergleichsoperatoren (z. B. größer als)

Zulässige Werte für die Enumeration ComparisonOperatorValue

Wert

Definition

equalTo

genau gleich

notEqualTo

nicht genau gleich

lessThan

kleiner als

greaterThan

größer als

lessThanOrEqualTo

kleiner oder genau gleich

greaterThanOrEqualTo

größer oder genau gleich

7.3.3.   Codelisten

7.3.3.1.   Erscheinungsart (PhenomenonTypeValue)

Eine Codeliste von Erscheinungen (z. B. Temperatur, Windgeschwindigkeit).

Für diese Codeliste sind die Werte der nachstehenden Codelisten oder anderer von Datenanbietern definierter Codelisten zulässig:

Standardbezeichnungen für Klima- und Wetterprognosen (CFStandardNamesValue): Definitionen von in der Meteorologie und Ozeanografie beobachteten Erscheinungen, wie in Abschnitt 4.5 dieses Anhangs definiert.

Parameterbezeichnung des Profilelements (ProfileElementParameterNameValue): beobachtbare Eigenschaften zur Beschreibung eines Profilelements gemäß Anhang IV Abschnitt 3.3.8.

Parameterbezeichnung des abgeleiteten Bodenobjekts (SoilDerivedObjectParameterNameValue): bodenbezogene Eigenschaften, die sich von Boden- und anderen Daten ableiten lassen, gemäß Anhang IV Abschnitt 3.3.9.

Parameterbezeichnung des Bodenprofils (SoilProfileParameterNameValue): beobachtbare Eigenschaften zur Beschreibung des Bodenprofils gemäß Anhang IV Abschnitt 3.3.12.

Parameterbezeichnung des Bodenstandorts (SoilSiteParameterNameValue): beobachtbare Eigenschaften zur Beschreibung des Bodenstandorts gemäß Anhang IV Abschnitt 3.3.13.

EU-Luftqualitäts-Referenzkomponente (EU_AirQualityReferenceComponentValue): Definitionen von Erscheinungen in Bezug auf die Luftqualität im Zusammenhang mit der Berichterstattung im Rahmen der EU-Rechtsvorschriften gemäß Anhang IV Abschnitt 13.2.1.1.

WMO-Tabelle 4.2 GRIB-Code und Flags (GRIB_CodeTable4_2Value): Definitionen von Witterungserscheinungen gemäß Anhang IV Abschnitt 13.2.1.2.

Verwendung des BODC-Parameters P01 (BODC_P01ParameterUsageValue): Definitionen von in der Ozeanografie beobachteten Erscheinungen gemäß Anhang IV Abschnitt 14.2.1.1.

7.3.3.2.   Statistische Funktionen (StatisticalFunctionTypeValue)

Eine Codeliste statistischer Funktionen (z. B. Höchstwert, Mindestwert, Mittelwert).

Für diese Codeliste sind jegliche von Datenanbietern definierten Werte zulässig.

7.4.   Spezialisierte Beobachtungen (Specialised Observations)

7.4.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Spezialisierte Beobachtungen‘ enthält die folgenden Objektarten:

Gitterbeobachtung

Gitterreihenbeobachtung

Punktbeobachtung

Punktbeobachtungssammlung

Mehrpunktebeobachtung

Punktzeitreihenbeobachtung

Profilbeobachtung

Bahnbeobachtung

7.4.1.1.   Gitterbeobachtung (GridObservation)

Beobachtung, die ein gerastertes Feld zu einem bestimmten Zeitpunkt abbildet.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs SamplingCoverageObservation.

Einschränkungen der Objektart GridObservation

featureOfInterest ist ein SF_SamplingSolid oder SF_SamplingSurface.

phenomenonTime ist ein TM_Instant.

result ist ein RectifiedGridCoverage oder RefererencableGridCoverage.

7.4.1.2.   Gitterreihenbeobachtung (GridSeriesObservation)

Beobachtung, die die Entwicklung eines Gitterfeldes an aufeinanderfolgenden Zeitpunkten abbildet.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs SamplingCoverageObservation.

Einschränkungen der Objektart GridSeriesObservation

featureOfInterest ist ein SF_SamplingSolid.

phenomenonTime ist ein TM_Period.

result ist ein RectifiedGridCoverage oder ein ReferenceableGridCoverage.

7.4.1.3.   Punktbeobachtung (PointObservation)

Beobachtung, die eine Messung einer Eigenschaft an einem einzigen Punkt in Zeit und Raum abbildet.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs SamplingCoverageObservation.

Einschränkungen der Objektart PointObservation

featureOfInterest ist ein SF_SamplingPoint.

phenomenonTime ist ein TM_Instant.

7.4.1.4.   Punktbeobachtungssammlung (PointObservationCollection)

Eine Sammlung von Punktbeobachtungen.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs ObservationSet.

Einschränkungen der Objektart PointObservationCollection

Jedes Element muss ein PointObservation sein.

7.4.1.5.   Mehrpunktebeobachtung (MultiPointObservation)

Beobachtung, die eine Reihe von zur selben Zeit an unterschiedlichen Orten vorgenommenen Messungen abbildet.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs SamplingCoverageObservation.

Einschränkungen der Objektart MultiPointObservation

featureOfInterest ist ein SF_SamplingCurve, SF_SamplingSurface oder SF_SamplingSolid.

phenomenonTime ist ein TM_Instant.

result ist ein MultiPointCoverage.

7.4.1.6.   Punktzeitreihenbeobachtung (PointTimeSeriesObservation)

Beobachtung, die eine Zeitreihe von Punktmessungen einer Eigenschaft an einem festen räumlichen Ort abbildet.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs SamplingCoverageObservation.

Einschränkungen der Objektart PointTimeSeriesObservation

featureOfInterest ist ein SF_SamplingPoint.

phenomenonTime ist ein TM_Period.

result ist ein Timeseries.

7.4.1.7.   Profilbeobachtung (ProfileObservation)

Beobachtung, die die Messung einer Eigenschaft entlang eines vertikalen räumlichen Profils zu einem einzigen Zeitpunkt abbildet.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs SamplingCoverageObservation.

Einschränkungen der Objektart ProfileObservation

featureOfInterest ist ein SF_SamplingCurve.

phenomenonTime ist ein TM_Instant.

result ist ein ReferenceableGridCoverage oder ein RectifiedGridCoverage.

Der räumliche Definitionsbereich des Ergebnisses enthält eine Achse, die vertikal sein muss.

7.4.1.8.   Bahnbeobachtung (TrajectoryObservation)

Beobachtung, die die Messung einer Eigenschaft entlang einer gekrümmten Kurve in Zeit und Raum abbildet.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs SamplingCoverageObservation.

Einschränkungen der Objektart TrajectoryObservation

phenomenonTime ist ein TM_Period.

result ist ein Timeseries.

Jeder Punkt in result ist ein TimeLocationValueTriple.

featureOfInterest ist ein SF_Sampling Curve.

7.4.2.   Datentypen

7.4.2.1.   Zeit-Ort-Wert-Tripel (TimeLocationValueTriple)

Eine dreielementige Menge aus Zeit, Ort, Wert (Maß). Beispielsweise an einem Punkt entlang einer Kurvenbahn.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs TimeValuePair.

Attribute des Datentyps TimeLocationValueTriple

Attribut

Definition

Typ

Voidability

location

Geografische Position bei gültigem Wert.

GM_Position

 

7.5.   Anforderungen an Beobachtungen

Wird zur Bereitstellung von Daten der Typ OM_Observation oder ein Subtyp davon verwendet, gelten folgende Anforderungen:

(1)

Zur Bezeichnung des in einer OM_Observation angewandten Verfahrens ist der Typ Process zu verwenden.

(2)

Wird von einer OM_Observation auf eine EnvironmentalMonitoringFacility verwiesen, ist ein Attribut parameter anzugeben, dessen Attribut name ‚relatedMonitoringFeature‘ ist und dessen Attribut value dem Typ AbstractMonitoringFeature angehört.

(3)

Für alle Codierungen, die für das gesamte Ergebnis einer OM_Observation oder einen Teil davon verwendet werden, muss eine öffentliche Anwendungsprogrammschnittstelle (API) zum Auslesen der kodierten Datei zur Verfügung stehen. Diese API muss in der Lage sein, die zur Realisierung von INSPIRE-Geoobjekten benötigten Informationen darzustellen.

(4)

Besitzt die Eigenschaft procedure eines Objekts OM_Observation das Attribut processParameter, ist sein Wert (eine Bezeichnung) in das Attribut parameter des Objekts OM_Observation einzubeziehen.

8.   WIRTSCHAFTSKOMPLEX-MODELL

Das INSPIRE-Wirtschaftskomplex-Modell besteht aus der Gruppe Wirtschaftskomplex (Activity Complex).

8.1.   Wirtschaftskomplex

8.1.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Wirtschaftskomplex‘ enthält die Objektart Wirtschaftskomplex.

8.1.1.1.   Wirtschaftskomplex (ActivityComplex)

Eine technisch und wirtschaftlich abgegrenzte Einheit, die der Kontrolle einer juristischen Person (Betreiber) unterliegt und in der Tätigkeiten ausgeführt werden, wie sie in der durch die Verordnung (EG) Nr. 1893/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates (1) aufgestellten NACE-Systematik von Eurostat aufgeführt sind. Ein Wirtschaftskomplex muss das gesamte von einem Betreiber an derselben oder an unterschiedlichen geografischen Positionen kontrollierte Gebiet einschließlich der gesamten Infrastruktur, Ausrüstungen und Materialien darstellen.

Attribute der Objektart ActivityComplex

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

thematicId

Thematischer Identifikator des Wirtschaftskomplexes.

ThematicIdentifier

 

Geometry

Zur Definition der Ausdehnung oder der Position des Wirtschaftskomplexes verwendete Geometrie.

GM_Object

 

Function

Vom Wirtschaftskomplex ausgeführte Tätigkeiten. Die Funktion wird durch die Tätigkeit beschrieben und gegebenenfalls durch Informationen über daraus resultierende Inputs und Outputs ergänzt.

Function

 

Name

Beschreibende Bezeichnung des Wirtschaftskomplexes.

CharacterString

voidable

validFrom

Zeitpunkt, zu dem der Wirtschaftskomplex real besteht/bestand.

DateTime

voidable

validTo

Zeitpunkt, ab dem der Wirtschaftskomplex nicht mehr real besteht/bestand.

DateTime

voidable

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Geodatensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Geodatensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

8.1.2.   Datentypen

8.1.2.1.   Funktion (Function)

Die als Tätigkeit und optional als Input und/oder Output ausgedrückte Funktion von etwas.

Attribute des Datentyps Function

Attribut

Definition

Typ

Voidability

activity

Kategorisierte Bezeichnung eines einzelnen technischen Prozesses oder einer organisierten Gruppe solcher Prozesse, der/die von einer privaten oder öffentlichen Wirtschaftseinheit mit oder ohne Erwerbscharakter ausgeführt wird.

EconomicActivityValue

 

input

Jedes systematisch eingeordnete oder registrierte Material, das entsprechend seiner Funktion in eine technische und wirtschaftliche Einheit gelangt.

InputOutputValue

voidable

output

Jedes systematisch eingeordnete oder registrierte Material, das entsprechend seiner Funktion eine technische und wirtschaftliche Einheit verlässt.

InputOutputValue

voidable

description

Ausführlichere Beschreibung der Funktion.

PT_FreeText

voidable

8.1.2.2.   Kapazität (Capacity)

Quantifizierung der tatsächlichen oder potenziellen Fähigkeit zur Ausführung einer Tätigkeit, die sich in der Regel nicht, nicht häufig oder nicht wesentlich ändert.

Attribute des Datentyps Capacity

Attribut

Definition

Typ

Voidability

activity

Kategorisierte Bezeichnung eines einzelnen technischen Prozesses oder einer organisierten Gruppe solcher Prozesse, der/die von einer privaten oder öffentlichen Wirtschaftseinheit mit oder ohne Erwerbscharakter ausgeführt wird.

EconomicActivityValue

 

input

Messbare Informationen über ein systematisch eingeordnetes oder registriertes Material, das entsprechend seiner Funktion in eine technische und wirtschaftliche Einheit gelangt.

InputOutputAmount

 

output

Messbare Informationen über ein systematisch eingeordnetes oder registriertes Material, das entsprechend seiner Funktion eine technische und wirtschaftliche Einheit verlässt.

InputOutputAmount

 

time

Zeitraum, auf den sich die angegebene Kapazität bezieht, z. B. 1 Jahr für eine Jahreskapazität.

TM_Duration

 

description

Beschreibung der Kapazität.

PT_FreeText

voidable

8.1.2.3.   Input- oder Outputmenge (InputOutputAmount)

Typ und, soweit verfügbar, messbare Menge eines systematisch eingeordneten oder registrierten Materials, das in eine technische und wirtschaftliche Einheit gelangt oder sie verlässt.

Attribute des Datentyps InputOutputAmount

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inputOutput

Systematisch eingeordnetes oder registriertes Material, das entsprechend seiner Funktion in eine technische und wirtschaftliche Einheit gelangt oder sie verlässt.

InputOutputValue

 

Amount

Menge (wie ein Volumen oder eine Masse) des systematisch eingeordneten oder registrierten Materials, das in eine technische und wirtschaftliche Einheit gelangt oder sie verlässt.

Measure

voidable

8.1.2.4.   Zulassung (Permission)

Offizieller Beschluss (formelle Zustimmung), mit dem der Betrieb eines Wirtschaftskomplexes unter bestimmten Auflagen, die gewährleisten, dass die Anlagen oder die am selben Standort vom selben Betreiber betriebenen Anlagenteile den Vorgaben einer zuständigen Behörde entsprechen, ganz oder in Teilen genehmigt wird. Eine Zulassung kann sich auf eine oder mehrere Funktionen und feste Kapazitätsparameter erstrecken. Der Begriff könnte auf andere Arten von Bescheinigungen oder Dokumenten (je nach Geltungsbereich) erweitert werden (z. B. ISO, EMAS, nationale Qualitätsnormen etc.).

Attribute des Datentyps Permission

Attribut

Definition

Typ

Voidability

Id

Eindeutige Bezeichnung der Zulassung.

ThematicIdentifier

 

relatedParty

An der Zulassung des Wirtschaftskomplexes beteiligte Parteien, wobei viele unterschiedliche Funktionen wie etwa zuständige Behörden oder Unternehmen möglich sind.

RelatedParty

voidable

decisionDate

Zeitangabe zur Ergänzung der Definition der Zulassung.

DateTime

voidable

dateFrom

Datum, ab dem die Zulassung gültig ist.

DateTime

voidable

dateTo

Datum, bis zu dem die Zulassung gültig ist.

DateTime

voidable

Description

Beschreibung der Zulassung.

PT_FreeText

voidable

permittedFunction

Funktion/en, für die die Zulassung erteilt wird.

Function

voidable

permittedCapacity

Höchstmenge des für die Tätigkeit zulässigen Inputs und/oder Outputs gemäß der Zulassung.

Capacity

voidable

8.1.2.5.   Beschreibung des Wirtschaftskomplexes (ActivityComplexDescription)

Zusätzliche Angaben zu einem Wirtschaftskomplex wie Beschreibung, Adresse, Kontaktdaten und Beteiligte.

Attribute der Objektart ActivityComplexDescription

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

description

Ergänzende Definition des Wirtschaftskomplexes und seiner Merkmale.

PT_FreeText

voidable

address

Adresse des Wirtschaftskomplexes, d. h. eine Adresse, an der die Tätigkeiten ausgeführt werden.

AddressRepresentation

voidable

contact

Kontaktinformationen für den Wirtschaftskomplex.

Contact

voidable

relatedParty

Angabe der an dem Wirtschaftskomplex beteiligten Parteien. Möglich sind viele verschiedene Funktionen wie Eigentümer, Betreiber oder zuständige Behörden.

RelatedParty

voidable

8.1.3.   Codelisten

8.1.3.1.   Wirtschaftszweig (EconomicActivityValue)

Systematik der Wirtschaftszweige.

Für diese Codeliste sind die Werte der nachstehenden Codelisten oder anderer von Datenanbietern angegebener Codelisten zulässig:

EU-Systematik der Wirtschaftszweige (EconomicActivityNACEValue): Wirtschaftszweige gemäß den Werten der NACE-Systematik von Eurostat nach der Verordnung (EG) Nr. 1893/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates (2).

Systematik der Wirtschaftszweige nach der EU-Abfallstatistik (EconomicActivityWasteStatisticsValue): Systematik der Wirtschaftszweige nach Anhang I Abschnitt 8 der Verordnung (EG) Nr. 2150/2002 (3).

EU-Systematik der Abfallverwertung und -beseitigung (WasteRecoveryDisposalValue): Systematik der Abfallverwertungs- und -beseitigungsverfahren gemäß den Anhängen I und II der Richtlinie 2008/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates (4).

8.1.3.2.   Input oder Output (InputOutputValue)

Klassifikation von Inputs oder Outputs.

Für diese Codeliste sind die Werte der nachstehenden Codelisten oder anderer von Datenanbietern angegebener Codelisten zulässig:

EU-Güterklassifikation (ProductCPAValue): Güterklassifikation in Verbindung mit den Wirtschaftszweigen gemäß der Verordnung (EG) Nr. 451/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates (5).

EU-Abfallklassifikation (WasteValue): Klassifikation von Abfällen gemäß der Entscheidung 2000/532/EG (6).

8.2.   Anforderungen an Wirtschaftskomplexe

Verwendet ein Datenanbieter zur Bereitstellung von Informationen über den Status, die physische Kapazität, Zulassungen und/oder zusätzlichen Angaben einen Subtyp von ActivityComplex, sind die entsprechenden in der Gruppe Wirtschaftskomplex enthaltenen Codelisten und Datentypen (ConditionOfFacilityValue, Capacity, Permission, ActivityComplexDescription) zu verwenden.“


(1)  ABl. L 393 vom 30.12.2006, S. 1.

(2)  ABl. L 393 vom 30.12.2006, S. 1.

(3)  ABl. L 332 vom 9.12.2002, S. 1.

(4)  ABl. L 312 vom 22.11.2008, S. 3.

(5)  ABl. L 145 vom 4.6.2008, S. 65.

(6)  ABl. L 226 vom 6.9.2000, S. 3.


ANHANG II

Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 1089/2010 wird wie folgt geändert:

(1)

Im gesamten Wortlaut wird der Satz „Diese Codeliste darf von den Mitgliedstaaten nicht erweitert werden.“ durch den Satz „Für diese Codeliste sind nur die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte zulässig.“ ersetzt.

(2)

Im gesamten Wortlaut wird in den Überschriften aller Tabellen, die Codelistenwerte festlegen, der Text „Zulässige Werte für die Codeliste“ ersetzt durch „Werte für die Codeliste“.

(3)

In Abschnitt 1.1 werden folgende Gedankenstriche angefügt:

„—   ‚Mittlerer Wasserstand (MW)‘ (mean sea level (MSL)): die über einen Zeitraum von 19 Jahren an einer Gezeitenstation anhand von gewöhnlich stündlichen Messungen von einem zuvor festgelegten unveränderlichen Referenzabstand (Seekartennull) aus bestimmte mittlere Höhe des Meeresspiegels.

—   ‚Niedrigstmöglicher Gezeitenwasserstand‘ (lowest astronomical tide) (LAT): der niedrigste Gezeitenwasserstand, dessen Auftreten unter mittleren meteorologischen Bedingungen und für sämtliche Kombinationen astronomischer Stellungen vorhergesagt werden kann.“

(4)

Abschnitt 1.3.3 wird wie folgt geändert:

(a)

Der zweite Gedankenstrich erhält folgende Fassung:

„—

Für die vertikale Komponente in der freien Atmosphäre sind der unter Verwendung der Internationalen Standardatmosphäre nach ISO 2533:1975 in Höhen konvertierte Barometerdruck oder andere lineare oder parametrische Referenzsysteme zu verwenden. Werden andere parametrische Referenzsysteme verwendet, sind diese in einem zugänglichen Verweis mithilfe der EN ISO 19111-2:2012 zu beschreiben.“

(b)

Folgende Gedankenstriche werden angefügt:

„—

Für die vertikale Komponente in Meeresgebieten mit deutlichem Tidenhub (Tidengewässer) ist der niedrigstmögliche Gezeitenwasserstand (LAT) als Referenzfläche zu verwenden.

Für die vertikale Komponente in Meeresgebieten ohne deutlichen Tidenhub, in offenen Ozeanen und faktisch in Gewässern mit einer Tiefe von mehr als 200 Metern ist der mittlere Wasserstand (MW) oder ein genau definierter Bezugspegel nahe MW als Referenzfläche zu verwenden.“

(5)

Abschnitt 2.2 wird wie folgt geändert:

(a)

Der erste Absatz erhält folgende Fassung:

„Um gerasterte Daten in INSPIRE verfügbar zu machen, ist eines der in den Abschnitten 2.2.1 und 2.2.2 beschriebenen Gitter mit feststehenden und eindeutig bestimmten Ortsangaben als Bezugssystem zur Georeferenzierung zu verwenden, sofern nicht eine der folgenden Bedingungen zutrifft:

(1)

Für einzelne Geodatenthemen können in den Anhängen II–IV andere Gitter festgelegt werden. In diesem Fall müssen die Daten, die unter Verwendung eines solchen themenspezifischen Gitters ausgetauscht werden, Standards verwenden, in denen die Definition des Gitters entweder in den Daten enthalten oder durch einen Verweis verlinkt ist.

(2)

Für Gitterreferenzen in Regionen außerhalb Kontinentaleuropas können die Mitgliedstaaten eigene Gitter bestimmen, die auf einem geodätischen Koordinatenreferenzsystem basieren, das dem ITRS und der Lambertschen flächentreuen Azimutalprojektion sowie den für das in Abschnitt 2.2.1 beschriebene Gitter dargelegten Grundsätzen entspricht. In diesem Fall ist ein Identifikator für das Koordinatenreferenzsystem zu entwickeln.“

(b)

Abschnitt 2.2.1 wird wie folgt geändert:

(1)

Der Titel wird ersetzt durch „Flächentreues Gitter“.

(2)

Die Sätze „Das in diesem Abschnitt beschriebene Gitter dient als Bezugssystem zur Georeferenzierung, wenn Gitter mit feststehenden und eindeutig bestimmten Ortsangaben flächentreuer Gitterzellen erforderlich sind.“ und „Der Referenzpunkt einer Gitterzelle ist die untere linke Ecke der Gitterzelle.“ werden gestrichen.

(c)

Abschnitt 2.2.2 erhält folgende Fassung:

„2.2.2.   Geografisches Gitter mit Zonenaufteilung

1.

Werden gerasterte Daten unter Verwendung der in Abschnitt 1.3 dieses Anhangs beschriebenen geodätischen Daten geliefert, kann das in diesem Abschnitt beschriebene Gitter mit Mehrfachauflösung als Bezugssystem zur Georeferenzierung verwendet werden.

2.

Die Rasterebenen sind in Tabelle 1 definiert.

3.

Das Gitter basiert auf dem geodätischen Koordinatenreferenzsystem ETRS89-GRS80.

4.

Der Ursprung des Gitters deckt sich mit dem Schnittpunkt des Äquators mit dem Greenwich-Meridian (GRS80-Länge λ = 0, GRS80-Breite φ = 0).

5.

Die Ausrichtung des Gitters ist Süd-Nord und West-Ost entsprechend dem durch die Meridiane und Breitenkreise des GRS80-Ellipsoids definierten Netz.

6.

Für Gitterreferenzen in Regionen außerhalb Kontinentaleuropas können die Datenanbieter eigene Gitter bestimmen, die auf einem geodätischen Koordinatenreferenzsystem basieren, das dem ITRS sowie den für das europaweite Grid_ETRS89-GRS80zn dargelegten Grundsätzen entspricht. In diesem Fall sind ein Identifikator für das Koordinatenreferenzsystem und ein entsprechender Identifikator für das Gitter zu entwickeln.

7.

Dieses Gitter ist in Zonen zu unterteilen. Das Nord-Süd-Raster des Gitters muss einen gleichmäßigen Winkelabstand aufweisen. Das West-Ost-Raster des Gitters ergibt sich durch Multiplikation des Winkelabstands mit dem in Tabelle 1 festgelegten Faktor der Zone.

8.

Das Gitter ist als Grid_ETRS89-GRS80z n_res zu bezeichnen, wobei n der in Tabelle 1 angegebenen Nummer der Zone und res der dort angegebenen Zellgröße in Winkeleinheiten entspricht.

Tabelle 1

Gemeinsames Grid_ETRS89-GRS80: Breitenabstand (Rasterebene) und Längenabstand für jede Zone

Rasterebenen

BREITENABSTAND

(Bogensekunden)

LÄNGENABSTAND (Bogensekunden)

Zellengröße

Zone 1

(Breite 0°–50°)

Zone 2

(Breite 50°–70°)

Zone 3

(Breite 70°–75°)

Zone 4

(Breite 75°–80°)

Zone 5

(Breite 80°–90°)

EBENE 0

3 600

3 600

7 200

10 800

14 400

21 600

1 °

EBENE 1

3 000

3 000

6 000

9 000

12 000

18 000

50 ′

EBENE 2

1 800

1 800

3 600

5 400

7 200

10 800

30 ′

EBENE 3

1 200

1 200

2 400

3 600

4 800

7 200

20 ′

EBENE 4

600

600

1 200

1 800

2 400

3 600

10 ′

EBENE 5

300

300

600

900

1 200

1 800

5 ′

EBENE 6

120

120

240

360

480

720

2 ′

EBENE 7

60

60

120

180

240

360

1 ′

EBENE 8

30

30

60

90

120

180

30 ″

EBENE 9

15

15

30

45

60

90

15 ″

EBENE 10

5

5

10

15

20

30

5 ″

EBENE 11

3

3

6

9

12

18

3 ″

EBENE 12

1,5

1,5

3

4,5

6

9

1 500 ms

EBENE 13

1

1

2

3

4

6

1 000 ms

EBENE 14

0,75

0,75

1,5

2,25

3

4,5

750 ms

EBENE 15

0,5

0,5

1

1,5

2

3

500 ms

EBENE 16

0,3

0,3

0,6

0,9

1,2

1,8

300 ms

EBENE 17

0,15

0,15

0,3

0,45

0,6

0,9

150 ms

EBENE 18

0,1

0,1

0,2

0,3

0,4

0,6

100 ms

EBENE 19

0,075

0,075

0,15

0,225

0,3

0,45

75 ms

EBENE 20

0,03

0,03

0,06

0,09

0,12

0,18

30 ms

EBENE 21

0,015

0,015

0,03

0,045

0,06

0,09

15 ms

EBENE 22

0,01

0,01

0,02

0,03

0,04

0,06

10 ms

EBENE 23

0,0075

0,0075

0,015

0,0225

0,03

0,045

7 500 μs

EBENE 24

0,003

0,003

0,006

0,009

0,012

0,018

3 000 μs

FAKTOR

1

2

3

4

6

—“

(6)

Abschnitt 4 erhält folgende Fassung:

„4.   VERWALTUNGSEINHEITEN (ADMINISTRATIVE UNITS)

4.1.   Aufbau des Geodatenthemas ‚Verwaltungseinheiten‘

Die für das Geodatenthema ‚Verwaltungseinheiten‘ festgelegten Objektarten werden in folgende Gruppen unterteilt:

Verwaltungseinheiten (Administrative Units)

Meereseinheiten (Maritime Units)

4.2.   Verwaltungseinheiten

4.2.1.   Objektarten

Das Paket Verwaltungseinheiten enthält die folgenden Objektarten:

Verwaltungsgrenze

Verwaltungseinheit

Kondominium

4.2.1.1.   Verwaltungsgrenze (AdministrativeBoundary)

Eine Grenzlinie zwischen Verwaltungseinheiten.

Attribute der Objektart AdministrativeBoundary

Attribut

Definition

Typ

Voidability

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Datensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

Country

Aus zwei Zeichen bestehender Ländercode wie in den Interinstitutionellen Regeln für Veröffentlichungen des Amtes für Veröffentlichungen der EU festgelegt.

CountryCode

 

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Datensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

Geometry

Geometrische Darstellung der Grenzlinie.

GM_Curve

 

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

legalStatus

Rechtsstatus dieser Verwaltungsgrenze.

LegalStatusValue

voidable

nationalLevel

Hierarchieebenen aller angrenzenden Verwaltungseinheiten, an denen diese Grenze Anteil hat.

AdministrativeHierarchyLevel

 

technicalStatus

Technischer Status der Verwaltungsgrenze.

TechnicalStatusValue

voidable

Assoziationsrollen der Objektart AdministrativeBoundary

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

admUnit

Die Verwaltungseinheiten, die durch diese Verwaltungsgrenze voneinander getrennt werden.

AdministrativeUnit

voidable

4.2.1.2.   Verwaltungseinheit (AdministrativeUnit)

Verwaltungseinheit, in der ein Mitgliedstaat Hoheitsbefugnisse für die lokale, regionale und nationale Verwaltung hat und/oder ausübt.

Attribute der Objektart AdministrativeUnit

Attribut

Definition

Typ

Voidability

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Datensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

country

Aus zwei Zeichen bestehender Ländercode wie in den Interinstitutionellen Regeln für Veröffentlichungen des Amtes für Veröffentlichungen der EU festgelegt.

CountryCode

 

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Datensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

geometry

Geometrische Darstellung der Verwaltungseinheit.

GM_MultiSurface

 

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

name

Amtliche nationale geografische Bezeichnung der Verwaltungseinheit, bei Bedarf in mehreren Sprachen.

GeographicalName

 

nationalCode

Thematischer Identifikator, der mit den in den einzelnen Ländern festgelegten Kennungen für Verwaltungseinheiten übereinstimmt.

CharacterString

 

nationalLevel

Hierarchieebene der Verwaltungseinheit innerhalb der nationalen Verwaltungshierarchie des Landes, der die Verwaltungseinheit angehört.

AdministrativeHierarchyLevel

 

nationalLevelName

Nationale Bezeichnung der Verwaltungshierarchieebene, der die Verwaltungseinheit angehört.

LocalisedCharacterString

voidable

residenceOfAuthority

Zentrum der nationalen oder lokalen Verwaltung.

ResidenceOfAuthority

voidable

Assoziationsrollen der Objektart AdministrativeUnit

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

administeredBy

Einheit auf der gleichen Verwaltungshierarchieebene des Landes, die diese Einheit verwaltet.

AdministrativeUnit

voidable

boundary

Verwaltungsgrenzen zwischen dieser Verwaltungseinheit und allen angrenzenden Einheiten.

AdministrativeBoundary

voidable

coAdminister

Verwaltungseinheit, die sich auf der gleichen Verwaltungshierarchieebene des Landes befindet und gemeinsam von dieser Verwaltungseinheit verwaltet wird.

AdministrativeUnit

voidable

condominium

Kondominium, das von dieser Verwaltungseinheit verwaltet wird.

Kondominium

voidable

lowerLevelUnit

Einheiten auf einer niedrigeren Verwaltungshierarchieebene, die von dieser Verwaltungseinheit verwaltet werden.

AdministrativeUnit

voidable

upperLevelUnit

Einheit auf einer höheren Verwaltungshierarchieebene, die diese Verwaltungseinheit verwaltet.

AdministrativeUnit

voidable

Einschränkungen der Objektart AdministrativeUnit

Die Assoziationsrolle Kondominium ist nur anwendbar für Verwaltungseinheiten, die eine Verwaltungseinheit erster Ordnung (nationalLevel) sind (Landesebene).

Einheiten der untersten Verwaltungshierarchieebene können nicht auf Einheiten niedrigerer Ebenen verweisen.

Einheiten der höchsten Verwaltungshierarchieebene können nicht auf Einheiten höherer Ebenen verweisen.

4.2.1.3.   Kondominium (Condominium)

Ein Verwaltungsgebiet, das unabhängig von einer nationalen Gebietsaufteilung geschaffen wurde und von zwei oder mehr Ländern verwaltet wird.

Attribute der Objektart Condominium

Attribut

Definition

Typ

Voidability

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Datensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Datensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

geometry

Geometrische Darstellung des Kondominiums.

GM_MultiSurface

 

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

name

Amtliche geografische Bezeichnung des Kondominiums, bei Bedarf in mehreren Sprachen.

GeographicalName

voidable

Assoziationsrollen der Objektart Condominium

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

admUnit

Verwaltungseinheit, die das Kondominium verwaltet.

AdministrativeUnit

voidable

4.2.2.   Datentypen

4.2.2.1.   Sitz der Behörde (ResidenceOfAuthority)

Datentyp, der die Bezeichnung und Lage eines Behördensitzes angibt.

Attribute des Datentyps ResidenceOfAuthority

Attribut

Definition

Typ

Voidability

geometry

Lage des Behördensitzes.

GM_Point

voidable

name

Bezeichnung des Behördensitzes.

GeographicalName

 

4.2.3.   Enumerationen

4.2.3.1.   Rechtsstatus (LegalStatusValue)

Beschreibung des Rechtsstatus von Verwaltungsgrenzen.

Zulässige Werte für die Enumeration LegalStatusValue

Wert

Definition

agreed

Geometrisch abgestimmte (‚edge-matched‘) Grenze wurde zwischen den benachbarten Verwaltungseinheiten vereinbart und ist nun festgelegt.

notAgreed

Geometrisch abgestimmte (‚edge-matched‘) Grenze wurde noch nicht zwischen den benachbarten Verwaltungseinheiten vereinbart und wird möglicherweise noch geändert.

4.2.3.2.   Technischer Status (TechnicalStatusValue)

Beschreibung des technischen Status von Verwaltungsgrenzen.

Zulässige Werte für die Enumeration TechnicalStatusValue

Wert

Definition

edgeMatched

Grenzen benachbarter Verwaltungseinheiten haben denselben Koordinatensatz.

notEdgeMatched

Grenzen benachbarter Verwaltungseinheiten haben nicht denselben Koordinatensatz.

4.2.4.   Codelisten

4.2.4.1.   Verwaltungshierarchieebene (AdministrativeHierarchyLevel)

Die Ebenen in der nationalen Verwaltungshierarchie. Diese Codeliste stellt die entsprechende Ebene innerhalb der hierarchischen Pyramide der Verwaltungsstrukturen auf der Grundlage einer geometrischen Aggregation von Gebieten dar und beschreibt nicht notwendigerweise eine Rangfolge zwischen den beteiligten Verwaltungsbehörden.

Diese Codeliste ist in einem gemeinsamen Codelisten-Register zu führen.

4.3.   Meereseinheiten

4.3.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Meereseinheiten‘ enthält die folgenden Objektarten:

Basislinie

Seegrenze

Meereszone

4.3.1.1.   Basislinie (Baseline)

Linie, von der aus die Außengrenzen des Küstenmeeres und bestimmte andere äußere Grenzen gemessen werden.

Attribute der Objektart Baseline

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Datensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Datensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

Assoziationsrollen der Objektart Baseline

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

segment

Segment einer Basislinie.

BaselineSegment

 

4.3.1.2.   Seegrenze (MaritimeBoundary)

Eine Linie, die die Trennung jeglicher Arten von seerechtlichen Zuständigkeitsbereichen darstellt.

Attribute der Objektart MaritimeBoundary

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

geometry

Geometrische Darstellung der Seegrenze.

GM_Curve

 

country

Land, zu dem die von dieser Seegrenze abgetrennte Meereszone gehört.

CountryCode

 

legalStatus

Rechtsstatus dieser Seegrenze.

LegalStatusValue

voidable

technicalStatus

Technischer Status der Seegrenze.

TechnicalStatusValue

voidable

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Datensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Datensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

4.3.1.3.   Meereszone (MaritimeZone)

Ein durch internationale Verträge und Übereinkommen abgegrenzter Seestreifen, in dem ein Küstenstaat Hoheitsbefugnisse ausübt.

Attribute der Objektart MaritimeZone

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

geometry

Geometrische Darstellung der Meereszone.

GM_MultiSurface

 

zoneType

Art der Meereszone.

MaritimeZoneTypeValue

 

country

Land, zu dem diese Meereszone gehört.

CountryCode

 

name

Bezeichnung(en) der Meereszone.

GeographicalName

voidable

beginLifeSpanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Datensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifeSpanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Datensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

Assoziationsrollen der Objektart MaritimeZone

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

baseline

Für die Abgrenzung dieser Meereszone verwendete Basislinie oder Basislinien.

Basislinie

voidable

boundary

Grenze oder Grenzen dieser Meereszone.

MaritimeBoundary

voidable

4.3.2.   Datentypen

4.3.2.1.   Basisliniensegment (BaselineSegment)

Segment der Basislinie, von der aus die Außengrenzen des Küstenmeeres und bestimmte andere äußere Grenzen gemessen werden.

Attribute des Datentyps BaselineSegment

Attribut

Definition

Typ

Voidability

geometry

Geometrische Darstellung des Basisliniensegments.

GM_Curve

 

segmentType

Die für dieses Segment verwendete Art der Basislinie.

BaselineSegmentTypeValue

 

4.3.3.   Codelisten

4.3.3.1.   Art des Basisliniensegments (BaselineSegmentTypeValue)

Die zur Messung der Breite des Küstenmeeres verwendeten Arten von Basislinien.

Für diese Codeliste sind nur die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte zulässig.

Werte für die Codeliste BaselineSegmentTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

normal

normal

Die normale Basislinie für die Messung der Breite des Küstenmeers ist die auf vom Küstenstaat offiziell anerkannten großmaßstäbigen Seekarten eingetragene Niedrigwasserlinie entlang der Küste.

straight

gerade

Die Basislinie für die Messung der Breite des Küstenmeeres ist die durch Verbindung geeigneter Punkte entstandene gerade Basislinie.

archipelagic

Archipel-

Die Basislinie für die Messung der Breite des Küstenmeeres ist die gerade Basislinie, die die äußersten Punkte der äußersten Inseln und trockenfallenden Riffe verbindet.

4.3.3.2.   Art der Meereszone (MaritimeZoneTypeValue)

Art der Meereszone.

Für diese Codeliste sind nur die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte zulässig.

Werte für die Codeliste MaritimeZoneTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

internalWaters

Innere Gewässer

Die Gewässer auf der Landseite der Basislinien des Küstenmeeres eines Küstenstaats.

territorialSea

Küstenmeer

Ein Seestreifen mit einer festgelegten Breite von höchsten 12 Seemeilen, gemessen ab den nach dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen bestimmten Basislinien.

contiguousZone

Anschlusszone

Eine an ein Küstenmeer eines Küstenstaats angrenzende Zone, die sich nicht weiter als 24 Seemeilen ab den Basislinien erstreckt, von denen aus die Breite des Küstenmeeres gemessen wird.

exclusiveEconomicZone

Ausschließliche Wirtschaftszone

Ein Gebiet jenseits des Küstenmeeres eines Küstenstaats, in dem eine besondere rechtliche Regelung gilt, wonach die Rechte und Hoheitsbefugnisse des Küstenstaats und die Rechte und Befugnisse anderer Staaten den einschlägigen Bestimmungen des Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen unterliegen.

continentalShelf

Festlandsockel

Eine Meereszone jenseits eines Küstenmeeres eines Küstenstaats, deren seewärtige Grenze sich nach den Festlegungen in Artikel 76 des Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen bestimmt.

4.4.   Themenspezifische Anforderungen

1.

Jede Instanz der Objektart AdministrativeUnit muss – mit Ausnahme der Einheiten, die einen Mitgliedstaat und mitverwaltete Einheiten repräsentieren – auf genau eine Einheit einer höheren Ebene der Verwaltungshierarchie verweisen. Diese Verbindung wird durch die Assoziationsrolle upperLevelUnit der Objektart AdministrativeUnit ausgedrückt.

2.

Jede Instanz der Objektart AdministrativeUnit muss – mit Ausnahme derer auf der untersten Ebene – auf ihre zugehörigen Einheiten in niedrigeren Ebenen verweisen. Diese Verbindung wird durch die Assoziationsrolle lowerLevelUnit der Objektart AdministrativeUnit ausgedrückt.

3.

Wird eine Verwaltungseinheit durch zwei oder mehr andere Verwaltungseinheiten mitverwaltet, so ist die Assoziationsrolle administeredBy zu verwenden. Für die Einheiten, die diese Einheit mitverwalten, gilt die Assoziationsrolle coAdminister.

4.

Verwaltungseinheiten, die sich auf derselben Ebene der Verwaltungshierarchie befinden, dürfen sich konzeptionell keine Gebiete teilen.

5.

Instanzen der Objektart AdministrativeBoundary müssen mit den Kanten der topologischen Struktur des vollständigen (alle Ebenen einbeziehenden) Grenzgraphen übereinstimmen.

6.

Die Fläche eines Kondominiums darf nicht Teil der Fläche einer Verwaltungseinheit sein.

7.

Kondominien können nur von Verwaltungseinheiten auf Landesebene verwaltet werden.

4.5.   Kartenebenen

Kartenebenen für das Geodatenthema ‚Verwaltungseinheiten‘

Name der Kartenebene

Ebenenbezeichnung

Objektart

AU.AdministrativeUnit

Verwaltungseinheit

AdministrativeUnit

AU.AdministrativeBoundary

Verwaltungsgrenze

AdministrativeBoundary

AU.Condominium

Kondominium

Condominium

AU.Baseline

Basislinie

Baseline

AU.<CodelistenWert> (1)

Beispiel: AU.ContiguousZone

<visuell lesbare Bezeichnung>

Beispiel: Anschlusszone

MaritimeZone (zoneType: MaritimeZoneTypeValue)

AU.MaritimeBoundary

Seegrenze

MaritimeBoundary

(7)

Abschnitt 8 wird wie folgt geändert:

(a)

In Abschnitt 8.2 wird der Gedankenstrich „Hydro – Berichtswesen“ gestrichen.

(b)

In Abschnitt 8.5.1 werden die folgenden Gedankenstriche gestrichen:

Wasserkraftwerk

Überschwemmtes Land

Ozeanische Region

Rohrleitung

Pumpstation

(c)

In Abschnitt 8.5.1.4 wird der Satz „Dieser Typ ist ein im Geodatenthema ‚Gebiete mit naturbedingten Risiken‘ in Anhang III der Richtlinie 2007/2/EG zu berücksichtigender Kandidatentyp.“ gestrichen.

(d)

Die Abschnitte 8.5.1.9 Wasserkraftwerk (HydroPowerPlant), 8.5.1.10 Überschwemmtes Land (InundatedLand), 8.5.1.14 Ozeanische Region (OceanRegion), 8.5.1.15 Rohrleitung (Pipe), 8.5.1.16 Pumpstation (PumpingStation), 8.5.4.3 Überschwemmung (InundationValue) und 8.6 Hydro – Berichtswesen werden gestrichen.

(e)

Abschnitt 8.5.1.19 wird wie folgt geändert:

Der Satz „Dieser Typ ist ein im Geodatenthema ‚Bodenbedeckung‘ in Anhang II der Richtlinie 2007/2/EG zu berücksichtigender Kandidatentyp.“ wird gestrichen.

In der Attributetabelle wird die Zeile für das Attribut „geometry“ durch folgende Zeile ersetzt:

geometry

Die Geometrie der Küste.

GM_MultiSurface

 

(f)

In Abschnitt 8.5.1.24 wird nach „Einschränkungen der Objektart Watercourse“ die folgende Einschränkung eingefügt:

„Die Ufer auf beiden Seiten eines Wasserlaufs sind (mithilfe der Eigenschaft bank) als zwei getrennte Objekte der Objektart Shore festzulegen.“

(g)

In Abschnitt 8.5.1.25 wird der Satz „Dieser Typ ist ein im Geodatenthema ‚Bodenbedeckung‘ in Anhang II der Richtlinie 2007/2/EG zu berücksichtigender Kandidatentyp.“ gestrichen.

(h)

In Abschnitt 8.5.4.4 wird der Satz „Dieser Typ ist ein im Geodatenthema ‚Bodenbedeckung‘ in Anhang II der Richtlinie 2007/2/EG zu berücksichtigender Kandidatentyp.“ gestrichen.

(i)

Die Tabelle in Artikel 8.8 erhält folgende Fassung:

„Name der Kartenebene

Ebenenbezeichnung

Objektart

HY.Network

Hydrografisches Netzwerk

HydroNode, WatercourseLink

HY.PhysicalWaters.Waterbodies

Wasserkörper

Watercourse, StandingWater

HY.PhysicalWaters.LandWaterBoundary

Uferlinien

LandWaterBoundary

HY.PhysicalWaters.Catchments

Einzugsgebiete

DrainageBasin, RiverBasin

HY.PhysicalWaters.HydroPointOfInterest

Interessante hydrologische Punkte

Rapids, Falls

HY.PhysicalWaters.ManMadeObject

Bauwerke an Gewässern

Crossing, DamOrWeir, Embankment, Lock, Ford, ShorelineConstruction, Sluice

HY.PhysicalWaters.Wetland

Feuchtgebiete

Wetland

HY.PhysicalWaters.Shore

Küsten

Shore“


(1)  Gemäß Artikel 14 Absatz 3 ist für jeden Codelistenwert eine Kartenebene bereitzustellen.“


ANHANG III

Der folgende Anhang III wird der Verordnung (EU) Nr. 1089/2010 angefügt:

„ANHANG III

Anforderungen an in Anhang II der Richtlinie 2007/2/EG aufgeführte Geodatenthemen

1.   HÖHENLAGE (ELEVATION)

1.1.   Begriffsbestimmungen

Zusätzlich zu den Begriffsbestimmungen in Artikel 2 gelten folgende Definitionen:

(1)   ‚Digitales Höhenmodell‘ (DHM) (digital elevation model (DEM)): Digitales Oberflächenmodell (DOM) (Digital Surface Model (DSM)) oder Digitales Geländemodell (DGM) (Digital Terrain Model (DTM)).

(2)   ‚Digitales Oberflächenmodell‘ (DOM): eine Fläche, die die dreidimensionale Form der Erdoberfläche einschließlich aller darauf befindlichen statischen Objekte beschreibt. Vorübergehende Erscheinungen sind nicht Teil der Fläche, können jedoch aufgrund der mit der Beseitigung einiger dieser Objekte verbundenen technischen Schwierigkeiten ebenfalls in der Fläche vorhanden sein.

(3)   ‚Digitales Geländemodell‘ (DGM): eine Fläche, die die dreidimensionale Form der reinen Erdoberfläche, nach Möglichkeit unter Ausschluss jeglicher anderer darauf befindlicher Objekte, beschreibt.

(4)   ‚Höhenlage‘ (elevation): eine vertikal begrenzte dimensionale Eigenschaft eines Geo-Objektes, bestehend aus einem absoluten Maß bezogen auf eine definierte Fläche als Ursprung.

(5)   ‚Höhe‘ (height): eine Höhenlageneigenschaft, gemessen entlang einer lotrechten Linie entgegen dem Schwerefeld der Erde (nach oben).

(6)   ‚Tiefe‘ (depth): eine Höhenlageneigenschaft, gemessen entlang einer lotrechten Linie in Richtung des Schwerefeldes der Erde (nach unten).

1.2.   Aufbau des Geodatenthemas ‚Höhenlage‘

Die für das Geodatenthema ‚Höhelage‘ festgelegten Objektarten werden in folgende Gruppen unterteilt:

Höhenlage – Basistypen (Elevation – Base Types)

Höhenlage – Gitter-Coverage (Elevation – Grid Coverage)

Höhenlage – Vektorobjekte (Elevation – Vector Elements)

Höhenlage – TIN (Elevation – TIN)

Geodatensätze zur Beschreibung der Morphologie von Landerhebungen sind zumindest unter Verwendung der in der Gruppe ‚Höhenlage – Gitter-Coverage‘ enthaltenen Objektarten verfügbar zu machen.

Datensätze zur Beschreibung der Morphologie von Bathymetrie sind zumindest unter Verwendung der in der Gruppe ‚Höhenlage – Gitter-Coverage‘ oder der Gruppe ‚Höhenlage – Vektorobjekte‘ enthaltenen Objektarten verfügbar zu machen.

1.3.   Höhenlage – Basistypen

1.3.1.   Enumerationen

1.3.1.1.   Höhenlageneigenschaftstyp (ElevationPropertyTypeValue)

Auswahlliste, die die gemessene oder berechnete Höhenlageneigenschaft bestimmt.

Zulässige Werte für die Enumeration ElevationPropertyTypeValue

Wert

Definition

height

Höhenlageneigenschaft, gemessen entlang einer lotrechten Linie entgegen dem Schwerefeld der Erde (nach oben).

depth

Höhenlageneigenschaft, gemessen entlang einer lotrechten Linie in Richtung des Schwerefeldes der Erde (nach unten).

1.3.1.2.   Oberflächentyp (SurfaceTypeValue)

Auswahlliste, die die Geländeoberfläche hinsichtlich ihrer relativen Verbundenheit mit der reinen Erdoberfläche bestimmt.

Zulässige Werte für die Enumeration SurfaceTypeValue

Wert

Definition

DTM

Digitales Geländemodell.

DSM

Digitales Oberflächenmodell.

1.4.   Höhenlage – Gitter-Coverage

1.4.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Höhenlage – Gitter-Coverage‘ enthält die Objektart Höhenlagengitter-Coverage.

1.4.1.1.   Höhenlagengitter-Coverage (ElevationGridCoverage)

Kontinuierliches Coverage, das für seinen Definitionsbereich eine auf einem regelmäßigen vierseitigen rektifizierten Gitter beruhende systematische Tessellation verwendet, wobei der Höhenlageneigenschaftswert für jeden der seinen Wertebereich bildenden Rasterpunkte in der Regel bekannt ist.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs RectifiedGridCoverage.

Attribute der Objektart ElevationGridCoverage

Attribut

Definition

Typ

Voidability

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Geodatensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

domainExtent

Umfang des räumlich-zeitlichen Definitionsbereichs des Coverages.

EX_Extent

 

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Geodatensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

propertyType

Attribut zur Bestimmung der durch das Höhenlagengitter-Coverage abgebildeten Höhenlageneigenschaft.

ElevationPropertyTypeValue

 

surfaceType

Attribut zur Angabe der Art der Geländeoberfläche, die das Coverage in Bezug auf die reine Erdoberfläche beschreibt.

SurfaceTypeValue

 

Assoziationsrollen der Objektart ElevationGridCoverage

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

contributingElevationGridCoverage

Verweis auf die Höhenlagengitter-Coverages, die ein aggregiertes Höhenlagengitter-Coverage bilden.

Diese Assoziation hat weitere in der Assoziationsklasse ElevationGridCoverageAggregation definierte Eigenschaften.

ElevationGridCoverage

 

Einschränkungen der Objektart ElevationGridCoverage

Das Rastermaß für ein Höhenlagengitter-Coverage beträgt stets 2.

Der domainExtent muss mindestens einen Subtyp von EX_GeographicExtent aufweisen.

Das zur Referenzierung des Gitters verwendete Koordinatenreferenzsystem ist anzugeben.

Alle ElevationGridCoverage-Instanzen, auf die eine aggregierte ElevationGridCoverage-Instanz verweist, müssen dieselbe Orientierung der Rasterachsen und in jeder Richtung denselben Rasterabstand aufweisen.

Der Ursprung des Rasters ist zweidimensional zu beschreiben.

Die Werte im festgelegten Wertebereich sind durch den Typ Float zu beschreiben.

1.4.2.   Datentypen

1.4.2.1.   Höhenlagengitter-Coverage-Aggregation (ElevationGridCoverageAggregation)

Geometrische Eigenschaften der Höhenlagengitter-Coverage-Aggregation.

Dieser Typ ist eine Assoziationsklasse.

Attribute des Datentyps ElevationGridCoverageAggregation

Attribut

Definition

Typ

Voidability

contributingFootprint

Geometrische Darstellung zur Abgrenzung des geografischen Gebiets des Höhenlagengitter-Coverages, das Bestandteil des aggregierten Höhenlagengitter-Coverages ist.

GM_MultiSurface

 

1.5.   Höhenlage – Vektorobjekte

1.5.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Höhenlage – Vektorobjekte‘ enthält die folgenden Objektarten:

Vektorobjekt Höhenlage

Höhenlagenpunkt

Höhenlinie

Bruchkante

Leeres Gebiet

Abgesondertes Gebiet

1.5.1.1.   Vektorobjekt Höhenlage (ElevationVectorObject)

Höhenlagenobjekt als Teil eines Vektordatensatzes, das zur Beschreibung der Höhenlageneigenschaft einer realen Oberfläche verwendet wird. Es bildet eine Identitätsbasis für alle Vektorobjekte, die in einen Höhenlagendatensatz aufgenommen werden können.

Dieser Typ ist abstrakt.

Attribute der Objektart ElevationVectorObject

Attribut

Definition

Typ

Voidability

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Geodatensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Geodatensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

localDepthDatum

Angabe eines als Bezugsgröße für Tiefenmessungen verwendeten lokalen vertikalen Koordinatenreferenzsystems, das nicht in ein Register eingetragen ist.

ChartDatum

 

propertyType

Attribut zur Einstufung des Vektorobjekts Höhenlage als Bodenerhebung oder bathymetrisches Geo-Objekt. Es bestimmt die durch das Objekt verkörperte Höhenlageneigenschaft.

ElevationPropertyTypeValue

 

1.5.1.2.   Höhenlagenpunkt (SpotElevation)

Punktförmiges Geo-Objekt, das die Höhenlage der Erdoberfläche an einer bestimmten Position beschreibt. Sie stellt einen einzelnen Höhenlageneigenschaftswert dar.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs ElevationVectorObject.

Attribute der Objektart SpotElevation

Attribut

Definition

Typ

Voidability

classification

Klasse von Höhenlagenpunkten nach der LAS-Spezifikation der Amerikanischen Gesellschaft für Fotogrammetrie und Fernerkundung (ASPRS).

SpotElevationClassValue

voidable

geographicalName

Eine geografische Bezeichnung zur Benennung der Position eines durch das Geo-Objekt Höhenlagenpunkt beschriebenen realen Landstücks oder Wasserkörpers.

GeographicalName

voidable

geometry

Beschreibt die geometrischen Eigenschaften des Geo-Objekts.

GM_Point

 

propertyValue

Wert der Höhenlageneigenschaft des Geo-Objekts in Bezug auf ein bestimmtes vertikales Koordinatenreferenzsystem.

DirectPosition

 

spotElevationType

Die Art des Höhenlagenpunktes.

SpotElevationTypeValue

voidable

Einschränkungen der Objektart SpotElevation

Die Dimension der Koordinate des Eigenschaftswertes ist 1.

Der Wert der Eigenschaft wird in Bezug auf ein vertikales Koordinatenreferenzsystem angegeben.

1.5.1.3.   Höhenlinie (ContourLine)

Lineares Geo-Objekt, das sich aus einer Reihe von benachbarten Positionen mit demselben Höhenlageneigenschaftswert zusammensetzt. Es beschreibt zusammen mit anderen Höhenlinien im betreffenden Gebiet die lokale Morphologie der Erdoberfläche.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs ElevationVectorObject.

Attribute der Objektart ContourLine

Attribut

Definition

Typ

Voidability

contourLineType

Die Art der Höhenlinie in Bezug auf den normalen vertikalen Höhenlinienabstand.

ContourLineTypeValue

voidable

downRight

Eigenschaft, die anzeigt, dass das Geo-Objekt Höhenlinie so digitalisiert ist, dass die Geländeoberfläche rechts der Linie niedriger ist.

Boolean

voidable

geometry

Beschreibt die geometrischen Eigenschaften des Geo-Objekts.

GM_Curve

 

propertyValue

Wert der Höhenlageneigenschaft des Geo-Objekts in Bezug auf ein bestimmtes vertikales Koordinatenreferenzsystem.

DirectPosition

 

Einschränkungen der Objektart ContourLine

Die Dimension der Koordinate des Eigenschaftswertes ist 1.

Der Wert der Eigenschaft wird in Bezug auf ein vertikales Koordinatenreferenzsystem angegeben.

1.5.1.4.   Bruchkante (BreakLine)

Eine markante Linie, die die Form einer Geländeoberfläche beschreibt und eine Unstetigkeit im Gefälle der Fläche anzeigt (eine abrupte Neigungsänderung). Sie darf von Dreiecken eines TIN-Modells nie geschnitten werden.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs ElevationVectorObject.

Attribute der Objektart BreakLine

Attribut

Definition

Typ

Voidability

breakLineType

Die Art der Bruchkante im Hinblick auf die von ihr verkörperte natürliche oder künstliche reale Gegebenheit oder ihre spezifische Funktion für die Berechnung eines Digitalen Höhenmodells (DHM).

BreakLineTypeValue

 

geometry

Beschreibt die geometrischen Eigenschaften des Geo-Objekts.

GM_Curve

 

manMadeBreak

Linie, die einen durch ein vom Menschen geschaffenes Bauwerk bedingten Bruch im Gelände darstellt.

Boolean

voidable

1.5.1.5.   Leeres Gebiet (VoidArea)

Gebiet der Erdoberfläche, für das das Höhenlagenmodell wegen fehlender Eingabedaten unbekannt ist. Dieses Gebiet ist aus einem DHM auszuschließen.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs ElevationVectorObject.

Attribute der Objektart VoidArea

Attribut

Definition

Typ

Voidability

geometry

Beschreibt die geometrischen Eigenschaften des Geo-Objekts.

GM_Surface

 

1.5.1.6.   Abgesondertes Gebiet (IsolatedArea)

Abgrenzung eines Gebietes der Erdoberfläche, in dem sich ein abgesonderter Teil des Höhenlagenmodells befindet. Über seine äußere Umgebung liegen keine Höhenlagenangaben vor.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs ElevationVectorObject.

Attribute der Objektart IsolatedArea

Attribut

Definition

Typ

Voidability

geometry

Beschreibt die geometrischen Eigenschaften des Geo-Objekts.

GM_Surface

 

1.5.2.   Datentypen

1.5.2.1.   Seekartennull (ChartDatum)

Lokales vertikales Koordinatenreferenzsystem, das als Bezugsgröße und zur Darstellung von Tiefenmessungen als Eigenschaftswerte verwendet wird.

Attribute des Datentyps ChartDatum

Attribut

Definition

Typ

Voidability

datumWaterLevel

Zur Bestimmung des Ursprungs der Tiefenmessungen für das Seekartennull verwendeter Wasserstand.

WaterLevelValue

 

offset

Relative Differenz zwischen der Höhe des jeweiligen Referenzpunktes und der Höhe des Wasserstands, der das Seekartennull bestimmt.

Measure

 

referencePoint

Geografische Position(en) von a) einem einzigen Punkt, der innerhalb des geografischen Bereichs des Seekartennulls als Referenzpunkt für Tiefenwerte dient, b) einer Reihe von Punkten, an denen Wasserpegel zur Bestimmung des Wasserstands des Seekartennulls gemessen werden.

GM_Point

 

scope

Geografischer Bereich, in dem der lokale Tiefenbezugspunkt praktisch verwendet wird.

EX_Extent

 

1.5.3.   Enumerationen

1.5.3.1.   Höhenlinientyp (ContourLineTypeValue)

Liste der möglichen Kategorien von Höhenlinien aufgrund des Äquidistanzparameters des Datensatzes.

Zulässige Werte für die Enumeration ContourLineTypeValue

Wert

Definition

master

Höhenlinie in einem vertikalen Abstand, der ein Vielfaches des dem nominellen Maßstab zugeordneten Äquidistanzparameters darstellt und einem bestimmten Vielfachen des normalen vertikalen Höhenlinienabstands entspricht.

ordinary

Höhenlinie, deren dem nominellen Maßstab zugeordneter Äquidistanzparameter dem normalen vertikalen Höhenlinienabstand entspricht und die keine Haupthöhenlinie ist.

auxiliary

Eine ausgehend von umliegenden Höhenlinien unter Abweichung vom normalen vertikalen Höhenlinienabstand geschätzte oder interpolierte Hilfshöhenlinie, die in Gebieten verwendet wird, in denen die Höhendaten nicht für die Kartierung oder Erstellung eines digitalen Höhenlagenmodells ausreichen.

1.5.4.   Codelisten

1.5.4.1.   Bruchkantentyp (BreakLineTypeValue)

Liste der aufgrund der physischen Merkmale der betreffenden Bruchkante [in der Geländeoberfläche] möglichen Typenwerte für Bruchkanten.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern definierte engere Werte zulässig.

Werte für die Codeliste BreakLineTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

bottomOfSlope

Hangunterkante

Bruchkante zur Darstellung der unteren Grenze eines Bereichs mit konstanter Neigung der Geländeoberfläche, die in der Regel etwa zwischen 2° und 40° liegt.

changeInSlope

Neigungsänderung

Bruchkante zur Darstellung einer Reihe von benachbarten Punkten, an denen sich die Geländeneigung abrupt ändert.

flatAreaBoundary

Begrenzung einer ebenen Fläche

Bruchkante, die einen abgesonderten Geländebereich begrenzt, in dem das Höhenlagenmodell auf denselben Höhenlagenwert zu beschränken ist.

formLine

Formlinie

Bruchkante zur Darstellung einer lokalen Richtung, in der die beschriebene Geländeoberfläche die größte Neigung aufweist.

topOfSlope

Hangoberkante

Bruchkante zur Darstellung der oberen Grenze eines Bereichs mit konstanter Neigung der Geländeoberfläche, die in der Regel etwa zwischen 2° und 40° liegt.

1.5.4.2.   Höhenlagenpunkt-Klassifizierung (SpotElevationClassValue)

Mögliche Klassifizierungswerte für Höhenlagenpunkte nach der LAS-Spezifikation der Amerikanischen Gesellschaft für Fotogrammetrie und Fernerkundung (ASPRS).

Für diese Codeliste sind jegliche von Datenanbietern definierten Werte zulässig.

Datenanbieter können die im Technischen Leitfaden für INSPIRE zum Thema Elevation angegebenen Werte verwenden.

1.5.4.3.   Höhenlagenpunkttyp (SpotElevationTypeValue)

Mögliche Werte für Höhenlagenpunkte, die markante Stellen im Gelände beschreiben.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern definierte engere Werte zulässig.

Werte für die Codeliste SpotElevationTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

depression

Mulde

Punkt, der einen gegenüber den umgebenden Punkten niedriger gelegenen Teil des Reliefs der Landfläche oder Sohle des Wasserkörpers darstellt.

formSpot

Formpunkt

Ein ergänzender Höhenpunkt, der in Gebieten, für die nur wenige Höhenlinien oder sonstige Höhenangaben vorliegen, durch Schätzung oder Interpolation von umliegenden Höhenpunkten ermittelt wird.

generic

allgemein

Höhenlagenpunktobjekt, das keiner Beschreibung der anderen Werte in dieser Codeliste entspricht.

pass

Sattel

Tiefste Stelle einer gewöhnlich entlang des Grates geöffneten Kammmulde, an der ein Übergang von einem Geländehang zu einem anderen möglich ist.

summit

Gipfel

Höchste Stelle einer Erhebung im Relief einer Landfläche oder der Sohle eines Wasserkörpers.

1.6.   Höhe – TIN

1.6.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Höhenlage – TIN‘ enthält die Objektart TIN-Höhenstruktur.

1.6.1.1.   TIN-Höhenlagenstruktur (ElevationTIN)

Gruppe von Höhenlagenobjekten, die eine bestimmte auf einem Triangulated Irregular Network (TIN) beruhende Tessellation gemäß der Geometrie GM_Tin nach ISO 19107:2003 bildet. Sie besteht aus einer Reihe von Festpunkten, deren Höhenlageneigenschaftswerte bekannt sind, sowie einer Reihe von Bruchkanten und Stopplinien.

Attribute der Objektart ElevationTIN

Attribut

Definition

Typ

Voidability

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Geodatensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Geodatensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

geometries

Stellt die geometrischen Eigenschaften des Geo-Objekts TIN-Höhenlagenstruktur dar.

GM_Tin

 

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

propertyType

Attribut zur Bestimmung der durch die TIN-Höhenstruktur abgebildeten Höhenlageneigenschaft.

ElevationPropertyTypeValue

 

surfaceType

Attribut zur Angabe der Art der Geländeoberfläche, die die TIN-Höhenlagenstruktur in Bezug auf die reine Erdoberfläche beschreibt.

SurfaceTypeValue

 

1.7.   Themenspezifische Anforderungen

1.7.1.   Anforderungen an externe Objektidentifikatoren

(1)

Werden Höhenlagendaten anhand neuer Quelldaten aktualisiert, erhalten die aktualisierten Objekte einen neuen externen Objektidentifikator.

1.7.2.   Anforderungen an Höhenlagengitter-Coverages

(1)

Abweichend von der Anforderung in Anhang II Abschnitt 2.2 kann jedes mit einem der folgenden Koordinatenreferenzsysteme kompatible Gitter verwendet werden, um gerasterte Höhenlagendaten verfügbar zu machen:

zweidimensionale geodätische Koordinaten (Breitengrad und Längengrad), die auf einem nach Anhang II Abschnitt 1.2 bestimmten Datum basieren und die Parameter des GRS80-Ellipsoids verwenden,

ebene Koordinaten unter Verwendung der Lambertschen Schnittkegelprojektion aus dem Koordinatenreferenzsystem ETRS89,

ebene Koordinaten unter Verwendung der Transversalen Mercatorprojektion aus dem Koordinatenreferenzsystem ETRS89.

Das in Anhang II Abschnitt 2.2.1 beschriebene Gitter ist nicht zu verwenden.

(2)

Das Attribut domainExtent jeder ElevationGridCoverage-Instanz muss mindestens einen Subtyp des Typs EX_GeographicExtent aufweisen.

(3)

Die Höhenlageneigenschaftswerte im Wertebereich eines einzelnen ElevationGridCoverage müssen sich auf ein einziges vertikales Koordinatenreferenzsystem beziehen.

(4)

Alle ElevationGridCoverage-Instanzen, auf die eine aggregierte ElevationGridCoverage-Instanz verweist, müssen kohärent sein. Ihre Wertebereiche, Koordinatenreferenzsysteme und Auflösungen müssen also gleich sein. Sie müssen außerdem die Rasterausrichtung unterstützen, d. h., die Rasterpunkte in einer ElevationGridCoverage-Instanz müssen genauso angeordnet sein, wie die Rasterpunkte der anderen ElevationGridCoverage-Instanzen, sodass sich die Gitterzellen nicht teilweise überlappen.

(5)

Die beteiligten Bodenabdeckungen (Footprints) von beliebigen zwei ElevationGridCoverage-Instanzen, auf die dasselbe aggregierte ElevationGridCoverage verweist, müssen entweder aneinander grenzen oder disjunkt sein.

(6)

Die Gesamtheit der beteiligten Footprints aller ElevationGridCoverage-Instanzen, auf die dasselbe aggregierte ElevationGridCoverage verweist, bestimmt die geografische Ausdehnung (domainExtent) des aggregierten ElevationGridCoverage.

(7)

Die Gruppe ‚Höhenlage – Gitter-Coverage‘ ist auf zweidimensionale Geometrien beschränkt.

(8)

Angaben darüber, wann die in Höhenlagengitter-Coverages enthaltenen Daten erfasst wurden, sind zumindest auf eine der beiden folgenden Weisen zu machen:

(a)

durch Bereitstellung des Metadatenelements Zeitbezug für jedes Geo-Objekt mithilfe des Metadaten-Attributs der Objektart ElevationGridCoverage,

(b)

durch Bereitstellung des nach der Verordnung (EG) Nr. 1205/2008 vorgesehenen Metadatenelements Zeitbezug als zeitliche Ausdehnung.

1.7.3.   Anforderungen an Vektordaten für Höhenlagen

(1)

Werden Vektordatensätze für Höhenlagen mithilfe von 2D-Geometrien bereitgestellt, so ist die vertikale Komponente (dritte Dimension) durch Höhenlageneigenschaftswerte im Attribut propertyValue anzugeben.

(2)

Werden Vektordatensätze für Höhenlagen mithilfe von 2,5D-Geometrien bereitgestellt, so sind die Höhenlageneigenschaftswerte nur in der dritten Koordinate (Z) dieser Geometrien anzugeben.

1.7.4.   Anforderungen an TIN-Höhenlagenstrukturen

(1)

Die Eigenschaftswerte innerhalb eines einzelnen Geo-Objekts ElevationTIN (TIN-Modell) müssen sich auf ein einziges vertikales Koordinatenreferenzsystem beziehen.

(2)

Dreiecke, die eine Stopplinie schneiden, sind aus einer TIN-Fläche zu entfernen, sodass Löcher in der Fläche verbleiben. Kommt es an Dreiecken der Flächengrenze zu Überschneidungen, ändert sich im Ergebnis die Flächengrenze.

(3)

Die als Teile einer TIN-Sammlung bereitgestellten Vektorobjekte müssen den für Vektorobjekte festgelegten allgemeinen Kohärenzregeln entsprechen.

1.7.5.   Anforderungen an Referenzsysteme

(1)

Für Tiefenmessungen in Meeresgebieten mit deutlichem Tidenhub (Tidengewässer) ist der niedrigstmögliche Gezeitenwasserstand (LAT) als Referenzfläche zu verwenden.

(2)

Für Tiefenmessungen in Meeresgebieten ohne deutlichen Tidenhub, in offenen Ozeanen und in Gewässern mit einer Tiefe von mehr als 200 Metern muss sich die Meerestiefe auf den mittleren Wasserstand (MW) oder einen genau definierten Bezugspegel nahe MW beziehen.

(3)

Die Höhe des Bezugspegels für Tiefenmessungen von Binnengewässern muss sich auf ein schwerkraftbezogenes Höhenreferenzsystem beziehen. Dabei ist für die innerhalb des geografischen Geltungsbereichs des Europäischen Höhenreferenzsystems (EVRS) gelegenen Gebiete das EVRS und außerhalb des geografischen Geltungsbereichs des EVRS das vom Mitgliedstaat angegebene schwerkraftbezogene Höhenreferenzsystem zu verwenden.

(4)

Wird eine integriertes Land-Meer-Höhenlagenmodell bereitgestellt, ist nur eine Höhenlageneigenschaft (entweder Höhe oder Tiefe) festzulegen, deren Werte sich auf ein einziges vertikales Koordinatenreferenzsystem beziehen.

1.7.6.   Anforderungen an die Datenqualität und -konsistenz

(1)

Wurden zur Auswertung eines Höhenlagendatensatzes andere als die Datenqualitätsmaßnahmen nach ISO verwendet, muss das Metadatenelement Herkunft Angaben zu diesen Maßnahmen und nach Möglichkeit einen Verweis auf eine weiterführende Onlineressource enthalten.

(2)

Verbundene Höhenlinien-Objekte müssen, wenn sie sich auf dasselbe vertikale Koordinatenreferenzsystem beziehen, denselben Höhenlagenwert aufweisen.

(3)

Werden die Höhenlagenwerte von Bruchkanten-Objekten als dritte Koordinate (Z) angegeben, muss der Schnittpunkt von zwei Bruchkanten-Objekten denselben Höhenlagenwert aufweisen.

(4)

Wenn ein Höhenlinien-Objekt und ein Bruchkanten-Objekt im selben vertikalen Koordinatenreferenzsystem einander schneiden, muss der Schnittpunkt denselben Höhenlagenwert aufweisen (sofern die Höhenlagenwerte des Bruchkanten-Objektes durch die dritte Koordinate (Z) angegeben werden).

(5)

Beziehen sich Höhenlinien-Objekte mit unterschiedlichen Höhenlagenwerten auf dasselbe vertikale Koordinatenreferenzsystem, so dürfen sie sich weder schneiden noch berühren.

(6)

Die Grenze eines abgesonderten Gebietes darf die Außengrenze eines leeren Gebietes nicht berühren, wenn sich beide Geo-Objekte auf dasselbe vertikale Koordinatenreferenzsystem beziehen.

1.8.   Kartenebenen

Kartenebenen für das Geodatenthema ‚Höhenlage‘

Name der Kartenebene

Ebenenbezeichnung

Objektart

EL.BreakLine

Bruchkante

BreakLine

EL.ContourLine

Höhenlinie

ContourLine

EL.IsolatedArea

Abgesondertes Gebiet

IsolatedArea

EL.SpotElevation

Höhenlagenpunkt

SpotElevation

EL.VoidArea

Leeres Gebiet

VoidArea

EL.ElevationGridCoverage

Höhenlagengitter-Coverage

ElevationGridCoverage

EL.ElevationTIN

Höhenlagenstruktur-TIN

ElevationTIN

2.   BODENBEDECKUNG (LAND COVER)

2.1.   Begriffsbestimmungen

Zusätzlich zu den Begriffsbestimmungen in Artikel 2 gelten folgende Definitionen:

(1)   ‚Klassifizierungssystem‘ (classification system): ein System für die Zuordnung von Objekten zu Klassen gemäß ISO 19144-1:2012;

(2)   ‚diskretes Coverage‘ (discrete coverage): gemäß EN ISO 19123:2007 ein Coverage, das für jede direkte Position innerhalb jedes einzelnen Geo-Objekts, zeitlichen Objekts oder raum-zeitlichen Objekts in seinem Definitionsbereich dieselben Werte des Feature-Attributs liefert;

(3)   ‚Bodenbedeckungsobjekt‘ (land cover object): ein Geo-Objekt (Punkt, Pixel oder Polygon), in dem die Bodenbedeckung beobachtet wurde;

(4)   ‚Legende‘ (legend): die Anwendung einer Klassifizierung in einem bestimmten Gebiet unter Verwendung eines definierten Kartierungsmaßstabs und eines spezifischen Datenbestands;

(5)   ‚kleinste Kartiereinheit‘ (minimal mapping unit): die zur Darstellung in einem bestimmten Bodenbedeckungsdatensatz kleinste zulässige Polygonfläche;

(6)   ‚Gegebenheit‘ (situation): Zustand eines bestimmten Bodenbedeckungsobjekts zu einem bestimmten Zeitpunkt.

2.2.   Aufbau des Geodatenthemas ‚Bodenbedeckung‘

Die für das Geodatenthema ‚Bodenbedeckung‘ festgelegten Objektarten werden in folgende Gruppen unterteilt:

Systematik der Bodenbedeckung (Land Cover Nomenclature)

Bodenbedeckungsvektor (Land Cover Vector)

Bodenbedeckungsraster (Land Cover Raster)

2.3.   Systematik der Bodenbedeckung

2.3.1.   Datentypen

2.3.1.1.   Systematik der Bodenbedeckung (LandCoverNomenclature)

Angaben zu als Bezug dienenden nationalen, institutionellen oder lokalen Systematiken für die Bodenbedeckung.

Attribute des Datentyps LandCoverNomenclature

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

responsibleParty

Die für die Erstellung und/oder das Führen der Systematik zuständige Stelle.

RelatedParty

 

externalDescription

Dokument, das die in diesem Datensatz verwendete Systematik beschreibt.

DocumentCitation

voidable

embeddedDescription

Eingebettete Kodierung des Klassifizierungssystems nach ISO 19144-2.

LC_LandCoverClassificationSystem

voidable

nomenclatureCodeList

Eine http-URI, die auf die Codeliste im Anhang der verwendeten Systematik verweist.

URI

 

Einschränkungen des Datentyps LandCoverNomenclature

Die eingebettete Beschreibung oder die externe Beschreibung ist anzugeben.

2.3.2.   Codelisten

2.3.2.1.   Bodenbedeckungsklasse (LandCoverClassValue)

Codeliste oder Klassifikation der Bodenbedeckung.

Für diese Codeliste sind jegliche von Datenanbietern definierten Werte zulässig.

Datenanbieter können die für die Codeliste Reine Bodenbedeckungskomponente (PureLandCoverComponentValue) im Technischen Leitfaden für INSPIRE zur Bodenbedeckung angegebenen Werte und Zahlencodes (zur Darstellung bestimmter Bodenbedeckungsklassen im Wertebereich der LandCoverGridCoverage-Objekte) verwenden.

2.4.   Bodenbedeckungsvektor

2.4.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Bodenbedeckungsvektor‘ enthält die folgenden Objektarten:

Bodenbedeckungsdatensatz

Bodenbedeckungseinheit

2.4.1.1.   Bodenbedeckungsdatensatz (LandCoverDataset)

Eine Vektordarstellung für Bodenbedeckungsdaten.

Attribute der Objektart LandCoverDataset

Attribut

Definition

Typ

Voidability

name

Bezeichnung des Bodenbedeckungsdatensatzes.

CharacterString

 

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

extent

Enthält den Ausdehnung des Datensatzes.

EX_Extent

 

nomenclatureDocumentation

Angaben zu der in diesem Datensatz verwendeten Systematik.

LandCoverNomenclature

 

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Geodatensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Geodatensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

validFrom

Der Zeitpunkt, seit dem die Erscheinung real besteht/bestand.

DateTime

voidable

validTo

Der Zeitpunkt, ab dem die Erscheinung nicht mehr real besteht/bestand.

DateTime

voidable

Assoziationsrollen der Objektart LandCoverDataset

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

member

Eine Bodenbedeckungseinheit als Teil des Datensatzes.

LandCoverUnit

 

2.4.1.2.   Bodenbedeckungseinheit (LandCoverUnit)

Ein einzelnes, durch einen Punkt oder eine Fläche dargestelltes Element des Bodenbedeckungsdatensatzes.

Attribute der Objektart LandCoverUnit

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Geodatensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Geodatensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

geometry

Räumliche Darstellung der Bodenbedeckungsdaten.

GM_Object

 

landCoverObservation

Angaben zur Bodenbedeckung für einen bestimmten Zeitpunkt und Ort.

LandCoverObservation

 

Einschränkungen der Objektart LandCoverUnit

Geometrien müssen Punkte oder Flächen sein.

2.4.2.   Datentypen

2.4.2.1.   Bodenbedeckungsbeobachtung (LandCoverObservation)

Für einen bestimmten Zeitpunkt und Ort interpretierte Angaben zur Bodenbedeckung.

Attribute des Datentyps LandCoverObservation

Attribut

Definition

Typ

Voidability

class

Zuordnung einer Bodenbedeckungseinheit zu einer Bodenbedeckungsklasse mithilfe eines Klassifizierungscodes.

LandCoverClassValue

 

observationDate

Das einer Beobachtung zugeordnete Beobachtungsdatum.

DateTime

voidable

mosaic

Liste der Klassifizierungswerte zur detaillierten Beschreibung einer Bodenbedeckungseinheit unter Angabe prozentualer Anteile.

LandCoverValue

voidable

Einschränkungen der Objektart LandCoverObservation

Die Summe aller coveredPercentage-Attribute (Anteil der Bedeckung) eines LandCoverObservation-Objektes darf nicht größer als 100 sein.

2.4.2.2.   Bodenbedeckung (LandCoverValue)

Generische Klasse, die Bodenbedeckungswerte und -anteile unterstützt.

Attribute des Datentyps LandCoverValue

Attribut

Definition

Typ

Voidability

class

Zuordnung eines Bodenbedeckungsobjekts zu einer Bodenbedeckungsklasse mithilfe eines Klassifizierungscodes.

LandCoverClassValue

 

coveredPercentage

Der mit dem Klassifizierungscode verbundene Teil des LandCoverUnit-Objekts.

Integer

voidable

2.5.   Bodenbedeckungsraster

2.5.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Bodenbedeckungsraster‘ enthält die Objektart Bodenbedeckungsraster-Coverage.

2.5.1.1.   Bodenbedeckungsraster-Coverage (LandCoverGridCoverage)

Eine Rasterdarstellung für Bodenbedeckungsdaten.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs RectifiedGridCoverage.

Attribute der Objektart LandCoverGridCoverage

Attribut

Definition

Typ

Voidability

name

Bezeichnung des Bodenbedeckungs-Coverages.

CharacterString

 

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

extent

Enthält den Umfang des Datensatzes.

EX_Extent

 

nomenclatureDocumentation

Angaben zu der in diesem Coverage verwendeten Systematik.

LandCoverNomenclature

 

beginLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Geodatensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifespanVersion

Datum und Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Geodatensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

DateTime

voidable

validFrom

Der Zeitpunkt, seit dem die Erscheinung real besteht/bestand.

DateTime

voidable

validTo

Der Zeitpunkt, ab dem die Erscheinung nicht mehr real besteht/bestand.

DateTime

voidable

Einschränkungen der Objektart LandCoverGridCoverage

Die Werte im Wertebereich müssen integer sein.

2.6.   Themenspezifische Anforderungen

Wird für einen LandCoverNomenclature-Datentyp das Attribut onlineDescription festgelegt, so muss in der betreffenden Online-Beschreibung für jede Klasse mindestens ein Code, eine Bezeichnung, eine Definition und ein RGB-Wert für die Darstellung angegeben sein. Beschreibt die Online-Beschreibung die Systematik für ein LandCoverGridCoverage-Objekt, ist außerdem für jede Klasse ein integrer Rastercode anzugeben. Dieser Code ist im Wertebereich zur Darstellung der entsprechende Klasse zu verwenden.

2.7.   Kartenebenen

Kartenebenen für das Geodatenthema ‚Bodenbedeckung‘

Name der Kartenebene

Ebenenbezeichnung

Objektart

LC.LandCoverPoints

Bodenbedeckungspunkte

LandCoverUnit

LC.LandCoverSurfaces

Bodenbedeckungsflächen

LandCoverUnit

LC.LandCoverRaster

Bodenbedeckungsraster

LandCoverGridCoverage

3.   ORTHOFOTOGRAFIE (ORTHOIMAGERY)

3.1.   Begriffsbestimmungen

Zusätzlich zu den Begriffsbestimmungen in Artikel 2 gelten folgende Definitionen:

(1)   ‚Mosaik‘ (mosaic): ein aus mehreren überlappenden oder angrenzenden Fotografien oder Bildern zusammengesetztes Bild;

(2)   ‚Orthofoto-Aggregation‘ (orthoimage aggregation): eine Kombination von Teilmengen aus mehreren homogenen Orthofoto-Coverages, die ein neues Orthofoto Coverage bilden;

(3)   ‚Raster‘ (raster): nach EN ISO 19123:2007 ein gewöhnlich rechteckiges Muster paralleler Abtastzeilen, das die Anzeige einer Kathodenstrahlröhre bildet bzw. ihr entspricht.

3.2.   Objektarten

Für das Geodatenthema ‚Orthofotografie‘ sind folgende Objektarten festgelegt:

Orthofoto-Coverage (Orthoimage Coverage)

Mosaikelement (Mosaic Element)

Einzel-Mosaikelement (Single Mosaic Element)

Aggregiertes Mosaikelement (Aggregated Mosaic Element)

3.2.1.   Orthofoto-Coverage (OrthoimageCoverage)

Rasterbild der Erdoberfläche, das geometrisch korrigiert (entzerrt) wird, um durch Höhenunterschiede, die Sensorneigung und optional die Sensoroptik verursachte Verzerrungen zu beseitigen.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs RectifiedGridCoverage.

Attribute der Objektart OrthoimageCoverage

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

domainExtent

Umfang des räumlich-zeitlichen Definitionsbereichs des Coverages.

EX_Extent

 

footprint

Geografisches Gebiet, das gültige Daten des Orthofoto-Coverages umschließt.

GM_MultiSurface

voidable

interpolationType

Zur Auswertung eines kontinuierlichen Coverages, d. h. zur Bestimmung der Werte des Coverages an jeder direkten Position innerhalb seines Definitionsbereichs verwendetes mathematisches Verfahren.

InterpolationMethodValue

 

name

Freitextbezeichnung des Orthofoto Coverages.

CharacterString

voidable

phenomenonTime

Beschreibung der Dauer der Beobachtung/Aufnahme des Eingabebilds/der Eingabebilder.

TM_Period

voidable

beginLifespanVersion

Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Geodatensatz eingefügt oder in ihm verändert wurde.

TM_Position

voidable

endLifespanVersion

Zeitpunkt, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Geodatensatz ersetzt oder aus ihm entfernt wurde.

TM_Position

voidable

Assoziationsrollen der Objektart OrthoimageCoverage

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

contributingOrthoimageCoverage

Verweis auf die Orthofoto-Coverages, die ein aggregiertes Orthofoto-Coverage bilden.

Diese Assoziation hat weitere in der Assoziationsklasse OrthoimageAggregation definierte Eigenschaften.

OrthoimageCoverage

 

mosaicElement

Räumliche Darstellung des Aufnahmezeitpunkts eines zusammengesetzten Orthofoto-Coverages.

MosaicElement

voidable

Einschränkungen der Objektart OrthoimageCoverage

Die Aufnahmezeit des Orthofoto-Coverages ist durch das Attribut phenomenonTime oder die Assoziation mosaicElement anzugeben.

Das verwendete Raster ist stets zweidimensional.

Das Attribut domainExtent muss mindestens einen Subtyp von EX_GeographicExtent aufweisen.

Das zur Referenzierung des Gitters verwendete Koordinatenreferenzsystem ist anzugeben.

Alle OrthoimageCoverage-Instanzen, auf die eine aggregierte OrthoimageCoverage-Instanz verweist, müssen dieselbe Orientierung der Rasterachsen und in jeder Richtung denselben Rasterabstand aufweisen.

Der Ursprung des Rasters ist zweidimensional zu beschreiben.

Die Werte im festgelegten Wertebereich sind durch den Typ Integer zu beschreiben.

3.2.2.   Mosaikelement (MosaicElement)

Abstrakter Typ zur Angabe der erfassten Fläche und der Aufnahmezeit eines oder mehrerer Eingabebilder zur Erzeugung eines zusammengesetzten Orthofoto-Coverages.

Dieser Typ ist abstrakt.

Attribute der Objektart MosaicElement

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

geometry

Geometrische Darstellung zur räumlichen Abgrenzung des Datums und Zeitpunktes der Aufnahme der verschiedenen Eingabebilder, die zusammen das Mosaik bilden.

GM_MultiSurface

 

phenomenonTime

Beschreibung der Dauer der Beobachtung/Aufnahme des Eingabebildes bzw. der Eingabebilder.

TM_Period

 

3.2.3.   Einzel-Mosaikelement (SingleMosaicElement)

Mosaikelement, das sich auf ein einzelnes Eingabebild bezieht.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs MosaicElement.

Attribute der Objektart SingleMosaicElement

Attribut

Definition

Typ

Voidability

imageSourceReference

Verweis auf das Eingabebild.

CharacterString

voidable

3.2.4.   Aggregiertes Mosaikelement (AggregatedMosaicElement)

Mosaikelement, das sich auf mehrere Eingabebilder mit derselben Aufnahmezeit in einer gegebenen Definitionsebene (z. B. Tag oder Monat) bezieht.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs MosaicElement.

3.3.   Datentypen

3.3.1.   Orthofoto-Aggregation (OrthoimageAggregation)

Geometrische Eigenschaften der Orthofoto-Aggregation.

Dieser Typ ist eine Assoziationsklasse.

Attribute des Datentyps OrthoimageAggregation

Attribut

Definition

Typ

Voidability

contributingFootprint

Geometrische Darstellung zur Abgrenzung des geografischen Gebiets des Orthofoto-Coverages, das Bestandteil des aggregierten Orthofoto-Coverages ist.

GM_MultiSurface

 

3.4.   Codelisten

3.4.1.   Interpolationsmethode (InterpolationMethodValue)

Liste der Codes zur Bezeichnung der Interpolationsmethoden, die zur Auswertung von Orthofoto-Coverages verwendet werden können.

Für diese Codeliste sind nur die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte zulässig.

Werte für die Codeliste InterpolationTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

nearestNeighbour

Nearest Neighbour

Nearest-Neighbour-Interpolation

bilinear

bilinear

Bilineare Interpolation

biquadratic

biquadratisch

Biquadratische Interpolation

bicubic

bikubisch

Bikubische Interpolation

3.5.   Themenspezifische Anforderungen

3.5.1.   Anforderungen an externe Objektidentifikatoren

(1)

Wird ein Orthofoto anhand neuer Quelldaten aktualisiert, erhalten die aktualisierten Objekte einen neuen externen Objektidentifikator.

3.5.2.   Anforderungen an Orthofoto-Coverages

(1)

Abweichend von der Anforderung in Anhang II Abschnitt 2.2 kann jedes mit einem der folgenden Koordinatenreferenzsysteme kompatible Gitter verwendet werden, um gerasterte Orthofotodaten verfügbar zu machen:

zweidimensionale geodätische Koordinaten (Breitengrad und Längengrad), die auf einem nach Anhang II Abschnitt 1.2 bestimmten Datum basieren und die Parameter des GRS80-Ellipsoids verwenden,

ebene Koordinaten unter Verwendung der Lambertschen Schnittkegelprojektion aus dem Koordinatenreferenzsystem ETRS89,

ebene Koordinaten unter Verwendung der Transversalen Mercatorprojektion aus dem Koordinatenreferenzsystem ETRS89.

Das in Anhang II Abschnitt 2.2.1 beschriebene Gitter ist nicht zu verwenden.

(2)

Der Footprint einer OrthoimageCoverage-Instanz ist räumlich in ihre durch die Eigenschaft domainExtent beschriebene geografische Ausdehnung einzubeziehen.

(3)

Als Werttyp der Metadaten-Eigenschaft der Objektart OrthoimageCoverage ist OM_Observation festzulegen, wenn das in ISO 19156:2011 beschriebene Metadatenmodell Observation and Measurement verwendet wird.

(4)

Alle OrthoimageCoverage-Instanzen, auf die eine aggregierte OrthoimageCoverage-Instanz verweist, müssen kohärent sein. Ihre Wertebereiche, Koordinatenreferenzsysteme und Auflösungen müssen also gleich sein. Sie müssen außerdem die Rasterausrichtung unterstützen, d. h. die Rasterpunkte in einer OrthoimageCoverage-Instanz müssen genauso angeordnet sein, wie die Rasterpunkte der anderen OrthoimageCoverage-Instanzen, sodass sich die Gitterzellen nicht teilweise überlappen.

(5)

Der beteiligte Footprint einer OrthoimageCoverage-Instanz, auf die eine aggregierte OrthoimageCoverage-Instanz verweist, ist in deren eigenen Footprint räumlich einzubeziehen.

(6)

Die beteiligten Footprints von beliebigen zwei OrthoimageCoverage-Instanzen, auf die dieselbe aggregierte OrthoimageCoverage-Instanz verweist, müssen entweder aneinandergrenzen oder disjunkt sein.

(7)

Die Gesamtheit der beteiligten Footprints aller OrthoimageCoverage-Instanzen, auf die dieselbe aggregierte OrthoimageCoverage-Instanz verweist, bestimmt den Footprint der aggregierten OrthoimageCoverage-Instanz.

3.5.3.   Anforderungen an Mosaikelemente

(1)

Alle zu einer OrthoimageCoverage-Instanz gehörenden Mosaikelemente müssen vom selben Typ sein, also entweder SingleMosaicElement oder AggregatedMosaicElement.

(2)

Die Geometrien zur Abgrenzung von beliebigen zwei MosaicElement-Instanzen, die zur selben aggregierten OrthoimageCoverage-Instanz gehören, müssen entweder aneinandergrenzen oder disjunkt sein.

(3)

Die Gesamtheit der Geometrien zur Abgrenzung aller zur selben OrthoimageCoverage-Instanz gehörenden MosaicElement-Instanzen muss ihren Footprint einschließen und Teil ihres geografischen Definitionsbereichs sein.

3.5.4.   Anforderungen an Referenzsysteme

(1)

Daten im Zusammenhang mit der Geodatenthema ‚Orthofotografie‘ sind auf zweidimensionale Geometrien beschränkt.

(2)

Zur Darstellung von INSPIRE-Orthobilddaten dürfen nur zweidimensionale Koordinatenreferenzsysteme verwendet werden.

3.5.5.   Anforderungen an die Datenqualität

(1)

Die Werte für die ‚Standardabweichung in X‘ (root mean square error in X) (RMSE-x) und die ‚Standardabweichung in Y‘ (root mean square error in Y) (RMSE-y) sind gemeinsam anzugeben, wenn sie zur Positionsschätzung gerasterter Orthobilddaten verwendet werden.

3.6.   Kartenebenen

Kartenebenen für das Geodatenthema ‚Orthofotografie‘

Name der Kartenebene

Ebenenbezeichnung

Objektart

OI.OrthoimageCoverage

Orthofoto-Coverage

OrthoimageCoverage

OI.MosaicElement

Mosaikelement

MosaicElement

4.   GEOLOGIE (GEOLOGY)

4.1.   Aufbau des Geodatenthemas ‚Geologie‘

Die für das Geodatenthema ‚Geologie‘ festgelegten Objektarten werden in folgende Gruppen unterteilt:

Geologie (Geology)

Geophysik (Geophysics)

Hydrogeologie (Hydrogeology)

4.2.   Geologie

4.2.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Geologie‘ enthält die folgenden Objektarten:

Anthropogenes geomorphologisches Merkmal

Bohrloch

Falte

Geologische Sammlung

Geologisches Ereignis

Geologisches Merkmal

Geologische Struktur

Geologische Einheit

Geomorphologisches Merkmal

Kartiertes Merkmal

Kartierter Abstand

Natürliches geomorphologisches Merkmal

Verwerfung

4.2.1.1.   Anthropogenes geomorphologisches Merkmal (AnthropogenicGeomorphologicFeature)

Ein durch menschliche Tätigkeit entstandenes geomorphologisches Merkmal (d. h. eine Geländeform).

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs GeomorphologicFeature.

Attribute der Objektart AnthropogenicGeomorphologicFeature

Attribut

Definition

Typ

Voidability

anthropogenicGeomorphologicFeatureType

Begriffe zur Beschreibung der Art des geomorphologischen Merkmals.

AnthropogenicGeomorphologicFeatureTypeValue

 

4.2.1.2.   Bohrloch (Borehole)

Bohrloch ist die verallgemeinerte Bezeichnung für jede in den Boden abgeteuften Schacht/Bohrung.

Attribute der Objektart Borehole

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator eines Geo-Objekts.

Identifier

 

boreholeLength

Länge der Bohrung.

Quantity

voidable

elevation

Vertikale Höhe des Bohransatzpunktes über/unter der Bezugsfläche.

DirectPosition

voidable

location

Geographische Position des Bohransatzpunktes.

GM_Point

 

purpose

Zweck der Bohrung.

BoreholePurposeValue

voidable

downholeGeometry

Dreidimensionaler Verlauf der Bohrung.

GM_Curve

voidable

Assoziationsrollen der Objektart Borehole

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

logElement

Protokollierter (ausgewerteter) Abschnitt einer Bohrung; beschrieben durch MappedFeature-Instanzen.

MappedInterval

voidable

4.2.1.3.   Falte (Fold)

Eine oder mehrere systematisch gekrümmte Schichten, Flächen oder Linien in einem Gesteinskörper.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs GeologicStructure.

Attribute der Objektart Fold

Attribut

Definition

Typ

Voidability

profileType

Art der Falte.

FoldProfileTypeValue

voidable

4.2.1.4.   Geologische Sammlung (GeologicCollection)

Eine Gruppe geologischer oder geophysikalischer Objekte.

Attribute der Objektart GeologicCollection

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

name

Bezeichnung der Sammlung (GeologicCollection).

CharacterString

 

collectionType

Art der Sammlung (GeologicCollection).

CollectionTypeValue

 

reference

Referenz für die Sammlung (GeologicCollection).

DocumentCitation

voidable

beginLifespanVersion

Datum und Uhrzeit, zu dem diese Version des Geo-Objekts in den Geodatensatz eingefügt oder in diesem verändert wurde.

DateTime

voidable

endLifespanVersion

Datum und Uhrzeit, zu dem diese Version des Geo-Objekts im Geodatensatz überarbeitet oder als ungültig erklärt wurde

DateTime

voidable

Assoziationsrollen der Objektart GeologicCollection

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

geophObjectSet

GeophObjectSet-Element der geologischen Sammlung (GeologicCollection).

GeophObjectSet

voidable

geophObjectMember

GeophObject-Element der geologischen Sammlung (GeologicCollection).

GeophObject

voidable

boreholeMember

Ein Borehole-Element der geologischen Sammlung (GeologicCollection).

Borehole

voidable

mapMember

Ein MappedFeature-Element der geologischen Sammlung (GeologicCollection).

MappedFeature

voidable

4.2.1.5.   Geologisches Ereignis (GeologicEvent)

Ein identifizierbares Ereignis, in dessen Verlauf ein oder mehrere geologische Prozesse, in einem spezifischen (geologischen) Umfeld, geologische Einheiten verändern.

Attribute der Objektart GeologicEvent

Attribut

Definition

Typ

Voidability

name

Bezeichnung des geologischen Ereignisses.

CharacterString

voidable

eventEnvironment

Physikalisch-chemisches Umfeld (Bildungsraum und Bildungsmillieu), in dem das geologische Ereignis stattfindet.

EventEnvironmentValue

voidable

eventProcess

Der oder die während des geologischen Ereignisses aufgetretene(n) Bildungsprozess(e).

EventProcessValue

voidable

olderNamedAge

Alter, in dem das geologische Ereigniss beginnt.

GeochronologicEraValue

voidable

youngerNamedAge

Alter, in dem das geologische Ereigniss endet.

GeochronologicEraValue

voidable

4.2.1.6.   Geologisches Merkmal (GeologicFeature)

Konzeptionelles geologisches Merkmal, von dem angenommen wird, dass es kohärent existiert.

Dieser Typ ist abstrakt.

Attribute der Objektart GeologicFeature

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

name

Bezeichnung des geologischen Merkmals (GeologicFeature).

CharacterString

voidable

Assoziationsrollen der Objektart GeologicFeature

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

themeClass

Thematische Klassifizierung des geologischen Merkmals (GeologicFeature).

ThematicClass

voidable

geologicHistory

Assoziation, die ein oder mehrere geologische Ereignisse in Bezug zu einem geologischen Merkmal setzt, um Alter oder geologische Geschichte des Merkmals (GeologicFeature) zu beschreiben.

GeologicEvent

voidable

4.2.1.7.   Geologische Struktur (GeologicStructure)

Eine durch beschreibbare Inhomogenitäten, Muster oder Brüche bedingte Anordnung der Materie in der Erde.

Dieser Typ ist ein Subtyp von GeologicFeature.

Dieser Typ ist abstrakt.

4.2.1.8.   Geologische Einheit (GeologicUnit)

Ein Gesteinskörper mit spezifischen Eigenschaften.

Dieser Typ ist ein Subtyp von GeologicFeature.

Attribute der Objektart GeologicUnit

Attribut

Definition

Typ

Voidability

geologicUnitType

Art der geologischen Einheit (GeologicUnit).

GeologicUnitTypeValue

 

Assoziationsrollen der Objektart GeologicUnit

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

composition

Beschreibt die Zusammensetzung der geologischen Einheit (GeologicUnit).

CompositionPart

voidable

4.2.1.9.   Geomorphologisches Merkmal (GeomorphologicFeature)

Eine abstrakte Objektart mit Raumbezug zur Beschreibung der Form und Art der Erdoberfläche (d. h. einer Geländeform).

Dieser Typ ist ein Subtyp von GeologicFeature.

Dieser Typ ist abstrakt.

4.2.1.10.   Kartiertes Merkmal (MappedFeature)

Eine räumliche Darstellung eines GeologicFeature.

Attribute der Objektart MappedFeature

Attribut

Definition

Typ

Voidability

shape

Geometrie des kartierten Merkmals (MappedFeature).

GM_Object

 

mappingFrame

Bezugsebene, auf die das kartierte Merkmal (MappedFeature) sich bezieht.

MappingFrameValue

 

Assoziationsrollen der Objektart MappedFeature

Assoziationsrolle

Definition

Typ

Voidability

specification

Beschreibung, die das kartierte Merkmal (MappedFeature) mit einem begrifflichen geologischen Merkmal (GeologicFeature) verknüpft.

GeologicFeature

 

4.2.1.11.   Kartierter Abschnitt (MappedInterval)

Spezielle Art des MappedFeature (oder auch ‚kartiertes Merkmal‘) in einer eindimensionalen Form der Teufenangabe, Tiefenabstand, die das Georeferenzsystem des zugehörigen Bohrlochs verwendet.

Dieser Typ ist ein Subtyp von MappedFeature.

4.2.1.12.   Natürliches geomorphologisches Merkmal (NaturalGeomorphologicFeature)

Ein durch geologische Vorgänge entstandenes geomorphologisches Merkmal (d. h. eine Geländeform).

Dieser Typ ist ein Subtyp von GeomorphologicFeature.

Attribute der Objektart NaturalGeomorphologicFeature

Attribut

Definition

Typ

Voidability

naturalGeomorphologicFeatureType

Art des natürlichen geomorphologischen Merkmals (NaturalGeomorphologicFeature).

NaturalGeomorphologicFeatureTypeValue

 

activity

Aktivitätsgrad des natürlichen geomorphologischen Merkmals (NaturalGeomorphologicFeature).

GeomorphologicActivityValue

voidable

4.2.1.13.   Verwerfung(ShearDisplacementStructure)

Spröde bis zähe Strukturen, an denen eine Verschiebung stattgefunden hat.

Dieser Typ ist ein Subtyp von GeologicStructure.

Attribute der Objektart ShearDisplacementStructure

Attribut

Definition

Typ

Voidability

faultType

Beschreibung der Art der Verwerfung (ShearDisplacementStructure).

FaultTypeValue

 

4.2.2.   Datentypen

4.2.2.1.   Gemengteil / Lithologischer Bestandteil (CompositionPart)

Die Zusammensetzung einer geologischen Einheit im Hinblick auf ihre lithologischen Bestandteile.

Attribute des Datentyps CompositionPart

Attribut

Definition

Typ

Voidability

material

Das Material, aus dem die geologische Einheit (GeologicUnit) ganz oder teilweise besteht.

LithologyValue

 

proportion

Mengenanteil eines lithologischen Bestandteils (CompositionPart) am Aufbau einer geologischen Einheit (GeologicUnit).

QuantityRange

voidable

role

Verhältnis des lithologischen Bestandteils (CompositionPart) zum Aufbau der geologischen Einheit (GeologicUnit) insgesamt.

CompositionPartRoleValue

 

4.2.2.2.   Thematische Klasse (ThematicClass)

Allgemeiner thematischer Klassifikator zur Neuzuordnung geologischer Merkmale (GeologicFeature) zu benutzerdefinierten Klassen für thematische Karten.

Attribute des Datentyps ThematicClass

Attribut

Definition

Typ

Voidability

themeClass

Wert der thematischen Klasse (ThematicClass).

ThematicClassValue

 

themeClassification

Verwendete Klassifikation.

ThematicClassificationValue

 

4.2.3.   Codelisten

4.2.3.1.   Art des anthropogenen geomorphologischen Merkmals (AnthropogenicGeomorphologicFeatureTypeValue)

Arten von anthropogenen geomorphologischen Merkmalen.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierte zusätzliche Werte zulässig.

Werte für die Codeliste AnthropogenicGeomorphologicFeatureTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

artificialCollapsedDepression

Pinge

In der Regel geschlossener Einsturzbereich, der als direkte Folge einer durch Tagebau, Untertagebau oder Tunnelbau verursachten Oberflächensetzung entstanden ist.

artificialDrainage

künstlicher Abfluss

Künstliches Entwässerungsnetz, das vorwiegend der Senkung oder Steuerung des örtlichen Grundwasserspiegels dient.

artificialLevee

künstlicher Damm

Künstlich errichteter Wall aus einer Erd- oder Felsschüttung an einem Wasserlauf oder Meeresarm zum Schutz des Landes vor Überflutungen oder zur Eingrenzung des Wasserlaufs.

dredgedChannel

ausgebaggerte Fahrrinne

Durch Ausbaggern entstandener, etwa linienförmiger Tiefwasserbereich für die Schifffahrt.

dump

Halde

ereich mit einer glatten oder unebenen Anhäufung von taubem Gestein, Erdmaterial oder Restmüll, auf dem ohne umfassende Rekultivierungsmaßnahmen keine Pflanzen wachsen können.

fill

Auffüllung

Künstliche Aufschüttung von Erdmaterial und/oder Schutt zum Auffüllen einer Senke zur Landgewinnung oder zum Bau von Deichen.

impactCraterAnthropogenic

Einschlagkrater (anthropogen)

Eine in der Regel durch den Hochgeschwindigkeitseinschlag eines Sprenggeschosses oder Blindgängers in Erd- oder Gesteinsmaterial entstandene kreis- oder ellipsenförmige Vertiefung.

landfillSite

Deponie

Für die kontrollierte Entsorgung von Abfall auf dem oder im Boden verwendete Müllablagerungsstätte.

levelledLand

planiertes Gelände

Gelände, das mechanisch geebnet oder geglättet wurde, um Bewirtschaftungspraktiken wie Rieselbewässerung zu erleichtern.

openpitMine

Tagebau

Relativ große Grube, die durch den Aushub / Abbau von Material und der Umverteilung von Abraum bei oberflächennahen Bergbauaktivitäten entstanden ist.

pit

Grube

Ausgehobene Vertiefung, Graben oder Grube; eine Art Entnahmegrube zur Förderung von Kies, Sand oder anderen Materialien für Straßen oder andere bauliche Zwecke.

quarry

Steinbruch

Abbaufläche unter freiem Himmel, gewöhnlich zum Abbau vom Gestein genutzt.

reclaimedLand

rekultivierte oder durch Landgewinnung erzeugte Fläche

Landfläche mit nahezu natürlichen Konturen, gewöhnlich im Zusammenhang mit Rekultivierungsmaßnahmen nach Abschluss von Bergbauarbeiten durch Erdaufschüttung entstanden. Oder eine in der Regel ursprünglich unter Wasser gelegene Fläche, die durch künstliche Bauwerke geschützt und für landwirtschaftliche oder andere Zwecke entwässert wurde.

reservoirLake

Stausee

Stehendes Binnengewässer in einer von einem Damm abgeschlossenen Erdsenke, gewöhnlich mit Süßwasser gefüllt.

spoilBank

Abraumhalde

Halde, ein Hügel oder eine andere künstliche Aufschüttung von Geröll und Erdabraum, entnommen aus Gräben, Tage- und Untertagebau oder anderen Grabungen.

subsidenceAreaAnthropogenic

Absenkungs-gebiet (anthropogen

Gebiet, in dem durch menschliche Tätigkeit verursachte Absenkungs- und Setzungsprozesse stattfinden (z. B. Untertagebau, Tunnelbau, Gewinnung von Kohlenwasserstoffen oder Grundwasserförderung).

4.2.3.2.   Bohrungszweck (BoreholePurposeValue)

Zweck, zu dem ein Bohrloch gebohrt wurde.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierten zusätzlichen Werte zulässig.

Diese Codeliste ist hierarchisch aufgebaut.

Werte für die Codeliste BoreholePurposeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

Parent

geologicalSurvey

geologische Untersuchung

Bohrung zur allgemeinen Untersuchung der geologischen Einheiten eines Gebietes.

 

explorationExploitationRawMaterial

Exploration und Abbau von mineralischen Bodenschätzen

Bohrung zur Erkundung und Identifizierung von mineralischen Rohstoffen, einschließlich der Beurteilung ihrer Bedeutung und der Bewertung ihres wirtschaftlichen Potenzials.

 

explorationExploitationEnergyResources

Exploration und Förderung von Energiequellen

Bohrung zur Untersuchung des Untergrundes im Hinblick auf verfügbare fossile Energieträger und Planung ihrer Förderung.

 

hydrocarbonProduction

Förderung von Kohlenwasserstoffen

Bohrung zur Förderung von Erdöl und/oder Erdgas.

explorationExploitationEnergyResources

hydrocarbonExploration

Exploration von Kohlenwasserstoffen

Aufschlussbohrung in einem Höffigkeitsgebiet zur Erkundung eines möglichen neuen Feldes, eines förderwürdigen Vorkommens, eines tiefer oder weniger tief gelegenen Kohlenwasserstoffvorkommens.

explorationExploitationEnergyResources

hydrocarbonAppraisal

Beurteilung von Kohlenwasserstoffen

Bohrung zur Beurteilung der Eigenschaften eines nachgewiesenen Kohlenwasserstoffvorkommens.

explorationExploitationEnergyResources

geothermalEnergy

Geothermie, Erdwärme-tauscher

Aufschlussbohrung im Zusammenhang mit der Nutzung von Geothermie und der Planung von Erdwärmepumpen.

explorationExploitationEnergyResources

heatStorage

Wärmespeicherung

Bohrung für die Nutzung des Untergrunds als Wärmespeicher.

geothermalEnergy

mineralExplorationExtraction

Exploration und Abbau mineralischer Bodenschätze

Bohrung zum Auffinden und/oder Abbau mineralischer Bodenschätze im Untergrund, in der Regel durch Injektion und/oder Entnahme von mineralhaltigen Fluiden.

explorationExploitationRawMaterial

explorationExploitationNonmetallicMineralDeposits

Exploration und Förderung nichtmetallischer mineralischer Bodenschätze

Bohrung zur Prospektion auf Vorkommen und Planung zur Förderung nichtmetallischer Mineralvorkommen insbesondere für Bauzwecke und Naturstein-, Zement-, Keramik- oder Glasindustrie.

explorationExploitationRawMaterial

disposal

Entsorgung

Schacht/Bohrloch, oft eine erschöpfte Öl- oder Gasbohrung, in das Abfallflüssigkeiten zur sicheren Entsorgung eingebracht werden können.

 

explorationNaturalUndergroundStorage

Erkundung natürlicher unterirdischer Speicher

Bohrung zur Untersuchung des Untergrunds auf seine Eignung zur Speicherung unterschiedlicher Materialien.

 

waterSupply

Wasserversorgung

Erschließungsbohrung für die Wasserversorgung (allgemein).

 

drinkingWaterSupply

Trinkwassergewinnung

Erschließungsbohrung für die Trinkwassergewinnung.

waterSupply

industrialWaterSupply

Industriewasserversorgung

Erschließungsbohrung für die Industriewasserversorgung.

waterSupply

aquaculture

Aquakultur

Bohrung für die Wasserversorgung von Aquakulturen.

waterSupply

irrigation

Bewässerung

Bohrung für Bewässerungszwecke.

waterSupply

emergencyWaterSupply

Notwasserversorgung

Bohrung für Notwasserversorgung.

waterSupply

contingencyWaterSupply

Reservewasserversorgung

Bohrung für Reservewasserversorgung im Falle von Wasserknappheit.

waterSupply

geophysicalSurvey

geophysikalische Untersuchung

Bohrung zur Untersuchung der geophysikalischen Eigenschaften des Untergrundes.

 

shotHole

Schussbohrloch

Bohrung zur Verbringung von Sprengladungen im Zusammenhang mit seismischen Messungen.

geophysicalSurvey

flowingShot

fließendes Schussbohrloch

Ein fließendes Schussbohrloch ist eine Bohrung für seismische Zwecke, die auf eine unterirdische Wasserquelle gestoßen ist, deren Druck ausreicht, um das Bohrloch zum ‚Überlaufen‘ zu bringen.

shotHole

hydrogeologicalSurvey

hydrogeologische Untersuchung, Wasserwirtschaft

Untersuchung der Grundwasserströmung, der chemischen Eigenschaften des Grundwassers und des Transports von Partikeln, gelösten Stoffen und Energie sowie nachhaltige Bewirtschaftung von Grundwasservorkommen.

 

geotechnicalSurvey

geotechnische Untersuchung, Baugrundbeschreibung

Bohrung für geotechnische Untersuchungen zur Gewinnung von Informationen über die physikalischen und mechanischen Eigenschaften des Bodens und Gesteins im Bereich einer Baustelle zwecks Planung von Erdbauarbeiten und Gründungen für geplante Bauwerke sowie für die Behebung von Schäden an Erd- und Massivbauwerken, verursacht durch die Untergrundverhältnisse.

 

geochemicalSurvey

geochemische Untersuchung, Analysen

Bohrung zur Untersuchung der chemischen Eigenschaften der Gesteinsformation und/oder der Porenfluide.

 

pedologicalSurvey

Bodenuntersuchung

Bohrung für die Untersuchung zur Beschreibung von Bodenarten.

 

environmentalMonitoring

Umweltüberwachung

Bohrung zur Überwachung der chemischen Zusammensetzung des Grundwassers und des Grundwasserspiegels.

 

pollutionMonitoring

Schadstoffüberwachung

Bohrung zur Überwachung bekannter schadstoffbelasteter Lokalitäten.

environmentalMonitoring

waterQualityMonitoring

Überwachung der Wasserqualität

Bohrung zur Überwachung der Art und Verteilung von Schadstoffen und Verunreinigungen im Grundwasser, der Art und Verteilung natürlich vorkommender chemischer Bestandteile, der hydrologischen Gegebenheiten des Untergrunds und der hydraulischen Eigenschaften von Schichten im Zusammenhang mit der Bewegung von Schadstoffen und Verunreinigungen.

environmentalMonitoring

groundwaterLevelMonitoring

Überwachung des Grundwasserspiegels

Bohrung für die Errichtung einer Messstelle zur Erfassung von Grundwasserspiegeländerungen.

environmentalMonitoring

dewatering

Trocken-legung

Bohrung zur Trockenlegung und Abführung von Wasser aus Feststoffen oder Böden durch Nassklassierung, Zentrifugation, Filtration oder ähnliche Fest-Flüssig-Trennverfahren sowie die Abführung oder Drainage von Wasser aus einem Flussbett, von einer Baustelle, einem Senkkasten oder Schacht durch Abpumpen oder Verdunstung.

 

mitigation

Eindämmung

Bohrung zur Grundwasserabsenkung, um zu verhindern, dass der Grundwasserspiegel schadstoffbelastete Stellen erreicht.

dewatering

remediation

Sanierung

Bohrung zur Sanierung (allgemein), Beseitigung von Schadstoffen oder Verunreinigungen aus dem Grundwasser, dem Boden und anderem Gestein.

 

thermalCleaning

Sparging, thermische Reinigung

Bohrung zur In-situ-Reinigung des Bodens mittels Wärme oder Dampf; eine Art der Sanierung.

remediation

recharge

Auffüllung

(a)

Bohrung zur Auffüllung erschöpfter Grundwasserleiter mittels Wassereinleitung aus verschiedenen Quellen, z.B. aus Seen, Fließgewässern, Kläranlagen und anderen Grundwasserleitern.

(b)

Bohrung zur Einleitung von Wasser in Süßwasseraquifere, um Salzwasserintrusionen in diese zu verhindern.

(c)

Bohrung zur Einleitung von Flüssigkeiten in einen nicht zur Öl- oder Gasförderung genutzten Bereich, um Setzungen aufgrund übermäßiger Süßwasserentnahme zu verringern oder zu verhindern.

 

4.2.3.3.   Art der Sammlung (CollectionTypeValue)

Arten von Sammlungen geologischer und geophysikalischer Objekte.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierte zusätzliche Werte zulässig.

Werte für die Codeliste CollectionTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

boreholeCollection

Bohrlochsammlung

Gruppe (Sammlung) von Bohrlöchern

geologicalModel

geologisches Modell

Gruppe (Sammlung) von Objekten für ein geologisches 3D-Modell

geologicalMap

geologische Karte

Gruppe (Sammlung) von Bestandteilen einer geologischen Karte u.a. geologische Einheiten, Strukturen und geomorphologische Merkmale.

geophysicalObjectCollection

Sammlung geophysikalischer Objekte

Gruppe (Sammlung) von geophysikalischen Objekten

4.2.3.4.   Bedeutung des Bestandteils (CompositionPartRoleValue)

Bedeutung eines Bestandteils (CompositionPart) innerhalb einer geologischen Einheit.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierte zusätzliche Werte zulässig.

Diese Codeliste ist hierarchisch aufgebaut.

Werte für die Codeliste CompositionPartRoleValue

Wert

Bezeichnung

Definition

Parent

onlyPart

einzigerTeil

Gesamte beschriebene Einheit besteht aus einem einzigen Bestandteil.

 

partOf

Teil von

Bedeutung des Bestandteils innerhalb der geologischen Einheit ist nicht näher bekannt.

 

facies

Fazies

Bestimmter Gesteinskörper, der eine laterale Ausprägung einer lithostratigraphischen oder eine Ausprägung einer lithodemischen Einheit darstellt.

partOf

inclusion

Einschluss

Geologischer Fremdkörper, der gewöhnlich scharf abgegrenzt und von einer anders zusammengesetzten Matrix umgeben ist.

partOf

lithosome

Lithosom

Durch seine Geometrie, Zusammensetzung und innere Struktur gekennzeichneter einheitlicher Gesteinskörper, der in einer geologischen Einheit mehrfach vorkommen kann.

partOf

stratigraphicPart

stratigrafischer Bestandteil

Bestandteil einer geologischen Einheit, der innerhalb dieser eine bestimmte stratigraphische Position einnimmt.

partOf

unspecifiedPartRole

unbestimmte Rolle des Bestandteils

Bestandteil einer geologischen Einheit mit unbestimmter Bedeutung.

partOf

4.2.3.5.   Bildungsraum und Bildungsmillieu (EventEnvironmentValue)

Begriffe zur Bestimmung des physikalisch-chemischen Umfelds, in dem geologische Ereignisse stattfinden.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierten zusätzlichen Werte zulässig.

Datenanbieter können auch die im technischen Leitfaden für INSPIRE zum Thema Geologie angegebenen enger gefassten Werte verwenden.

Werte für die Codeliste EventEnvironmentValue

Wert

Bezeichnung

Definition

earthInteriorSetting

Umfeld des Erdinneren

Bildungsraum und Bildungsmillieu in der Lithosphäre.

earthSurfaceSetting

Umfeld der Erdoberfläche

Bildungsraum und Bildungsmillieu an der Erdoberfläche.

extraTerrestrialSetting

Extraterrestrisches Umfeld

Bildungsraum und Bildungsmillieu außerhalb der Erde oder ihrer Atmosphäre.

tectonicallyDefinedSetting

tektonisch bestimmtes Umfeld

Bildungsraum und Bildungsmillieu, im Wechselfeld der tektonischen Platten auf oder in der Erde.

4.2.3.6.   Bildungsprozess (EventProcessValue)

Begriffe zur Bestimmung des oder der während des geologischen Ereignisses aufgetretene(n) Prozesse(s).

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierten zusätzlichen Werte zulässig.

Datenanbieter können auch die im technischen Leitfaden für INSPIRE zum Thema Geologie angegebenen enger gefassten Werte verwenden.

Werte für die Codeliste EventProcessValue

Wert

Bezeichnung

Definition

bolideImpact

Meteoriteneinschlag

Einschlag eines extraterrestrischen Körpers auf der Erdoberfläche.

deepWaterOxygenDepletion

Sauerstoffabbau in tiefem Wasser

Prozess des Sauerstoffabbaus im tiefen Teil eines Gewässers.

deformation

Verformung

Bewegung von Gesteinskörpern durch Verschiebung an Verwerfungs- oder Scherzonen oder Formänderung eines Gesteinskörpers.

diageneticProcess

diagenetischer Prozess

Jeder chemische, physikalische oder biologische Prozess, der sedimentäres Lockermaterial (EarthMaterial) nach seiner ursprünglichen Ablagerung sowie während oder nach seiner Gesteinsbildung beeinflusst, ausgenommen Verwitterung und Metamorphose.

extinction

Aussterben

Prozess des Verschwindens einer Art oder eines höheren Taxons, die/das sich infolgedessen im Fossilbestand jüngerer Sedimente nicht mehr nachweisen lässt.

geomagneticProcess

geomagnetischer Prozess

Prozess, der zu einer Änderung im Magnetfeld der Erde führt.

humanActivity

menschliche Aktivität

Prozess, bei dem durch Einwirkung des Menschen auf die Erde geologische Merkmale entstehen.

magmaticProcess

magmatischer Prozess

Ein Prozess unter Beteiligung von Gesteinsschmelze (Magma).

metamorphicProcess

metamorpher Prozess

Mineralogische, chemische und strukturelle Anpassung von Gestein an physikalische und chemische Bedingungen, die von den Genesebedingungen abweichen, wie sie in der Regel unterhalb der Verwitterungs- und Zementationszone in größeren Tiefen vorherrschen.

seaLevelChange

Änderung des Meeresspiegels

Prozess der Änderung des mittleren Meeresspiegels im Vergleich zu einer Bezugsfläche.

sedimentaryProcess

sedimentärer Prozess

Eine Erscheinung, die die Verteilung oder die physikalischen Eigenschaften von Sedimenten auf oder nahe der Erdoberfläche verändert.

speciation

Artbildung

Prozess, der zur Entstehung neuer Arten führt.

tectonicProcess

tektonischer Prozess

Prozesse im Zusammenhang mit den Wechselwirkungen zwischen oder der Verformung von festen Platten, die die Erdkruste bilden.

weathering

Verwitterung

Prozess oder eine Gruppe von Prozessen, durch die Gesteine, die an oder nahe der Erdoberfläche atmosphärischen Einflüssen ausgesetzt sind, ihre Farbe, Struktur, Zusammensetzung, Festigkeit oder Form ändern, wobei das gelockerte oder veränderte Material wenig oder gar nicht fortbewegt wird. Die Prozesse umfassen typischerweise Oxidation, Hydratation, die Auswaschung von löslichen Bestandteilen.

4.2.3.7.   Art der Verwerfung (FaultTypeValue)

Begriffe zur Beschreibung von Verwerfungen.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierten zusätzlichen Werte zulässig.

Datenanbieter können auch die im technischen Leitfaden für INSPIRE zum Thema Geologie angegebenen enger gefassten Werte verwenden.

Diese Codeliste ist hierarchisch aufgebaut.

Werte für die Codeliste FaultTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

Parent

fault

Verwerfung

Einzelne Fläche oder ein aus einzelnen Flächen bestehender Bereich von einer gewissen Mächtigkeit, durch die/den zwei Gesteinsschollen voneinander getrennt und gegeneinander versetzt sind.

 

extractionFault

Dehnungs-verwerfung

Verwerfung, deren beide Seiten sich einander senkrecht zur Verwerfung stark angenähert haben.

fault

highAngleFault

Steil stehende Verwerfung

Verwerfung mit einer Neigung von mindestens 45 Grad über mehr als die Hälfte ihrer bekannten Ausdehnung, für die kein expliziter Gleit- oder Verschiebungswert angegeben ist.

fault

lowAngleFault

Flach liegende Verwerfung

Verwerfung mit einer Neigung von weniger als 45 Grad über mehr als die Hälfte ihrer bekannten Ausdehnung.

fault

obliqueSlipFault

Diagonalverschiebung

Verwerfung mit einem Verschiebungsvektor, dessen Verhältnis zwischen der parallel zum Streichen und der parallel zum Fallen stattfindenden Verschiebung an mindestens einer Position der kartierten Verwerfungslinie zwischen 10: 1 und 1: 10 beträgt.

fault

reverseFault

Überschiebung

Verwerfung mit einer parallel zum Fallen verlaufenden Verschiebungskomponente des Verschiebungsvektor, die an mindestens einer Position der kartierten Verwerfungslinie mehr als das Zehnfache der parallel zum Streichen verlaufenden Komponente des Verschiebungsvektor beträgt, wobei die Verwerfung regelmäßig in dieselbe Richtung fällt und das Hangende gegenüber dem Liegenden über mindestens die Hälfte der kartierten Verwerfungslinie nach oben verschoben wird.

fault

scissorFault

Scherverwerfung

Verwerfung, an der von einem versatzfreien Ausgangspunkt entlang des Streichens der Versatz zu- und in der Gegenrichtung abnimmt.

fault

strikeSlipFault

Blattverschiebung

Verwerfung mit einer horizontal und parallel zum Streichen verlaufenden Verschiebungskomponente des Gleitvektors, die an mindestens einer Position der kartierten Verwerfungslinie mehr als das Zehnfache der parallel zum Fallen verlaufenden Komponente des Gleitvektors beträgt.

fault

4.2.3.8.   Art des Faltung (FoldProfileTypeValue)

Begriffe zur Beschreibung der Art der Faltung.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierten zusätzlichen Werte zulässig.

Werte für die Codeliste FoldProfileTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

anticline

Antiklinale

Eine im Allgemeinen nach oben konvexe Falte, in deren Zentrum die stratigrafisch älteren Gesteine liegen.

antiform

Antiform

Jede nach oben konvexe und nach unten konkave Falte.

syncline

Synklinale

Eine im Allgemeinen nach oben konkave Falte, in deren Zentrum die stratigrafisch jüngeren Gesteine liegen.

synform

Synform

Jede Falte, deren Schenkel sich unten schließen.

4.2.3.9.   Alter (GeochronologicEraValue)

Begriffe zur Beschreibung anerkannter geologischer Zeitabschnitte.

Für diese Codeliste sind die in Cohen, K. M., Finney, S. & Gibbard, P. L., International Chronostratigraphic Chart, August 2012, International Commission on Stratigraphy of the International Union of Geological Sciences, 2012, angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierten zusätzlichen Werte zulässig.

Datenanbieter können die im technischen Leitfaden für INSPIRE zum Thema Geologie angegebenen zusätzlichen Werte für präkambrische Gesteine und Abschnitte des Quartärs verwenden.

4.2.3.10.   Art der geologischen Einheit (GeologicUnitTypeValue)

Begriffe zur Beschreibung der Art der geologischen Einheit.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierten zusätzlichen Werte zulässig.

Diese Codeliste ist hierarchisch aufgebaut.

Werte für die Codeliste GeologicUnitTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

Parent

geologicUnit

geologische Einheit

Geologische Einheit, die unbekannt, nicht definiert, irrelevant oder deren Art nicht im Vokabular aufgeführt ist.

 

allostratigraphicUnit

allostratigraphische Einheit

Geologische Einheit, die durch Grenzflächen/Reflexionsflächen abgegrenzt und nicht unbedingt geschichtet ist.

geologicUnit

alterationUnit

Veränderungseinheit

Geologische Einheit, die durch einen Veränderungsprozess gekennzeichnet ist.

geologicUnit

biostratigraphicUnit

biostratigraphische Einheit

Geologische Einheit, die durch das Vorkommen von spezifischen Fossilien definiert ist.

geologicUnit

chronostratigraphicUnit

chronostratigraphische Einheit

Geologische Einheit, die alle während eines bestimmten geologischen Zeitraums entstandenen Gesteine enthält.

geologicUnit

geophysicalUnit

geophysikalische Einheit

Geologische Einheit, die durch ihre geophysikalischen Eigenschaften gekennzeichnet ist.

geologicUnit

magnetostratigraphicUnit

magnetostratigrafische Einheit

Geologische Einheit, die durch magnetische Eigenschaften gekennzeichnet ist.

geophysicalUnit

lithogeneticUnit

lithogenetische Einheit

Geologische Einheit, die durch ihre Genese charakterisiert ist. Die Genese äußert sich in bestimmten Gesteinseigenschaften, die jedoch nicht namensgebend sein müssen.

geologicUnit

artificialGround

künstlicher Untergrund

Geologische Einheit, deren Genese durch direkte anthropogene Aktivität gekennzeichnet ist (Ablagerung, Veränderung von Material).

lithogeneticUnit

excavationUnit

Ausgrabungseinheit

Durch ihre Entstehung im Zusammenhang mit Ausgrabungen bestimmte geologische Einheit.

lithogeneticUnit

massMovementUnit

Massenbewegungseinheit

Geologische Einheit, die infolge Gravitation enstanden ist, wobei das Gestein hangabwärts charakteristisch in Raum und Zeit umgelagert worden ist.

lithogeneticUnit

lithologicUnit

lithologische Einheit

Geologische Einheit, die unabhängig von Beziehungen zu anderen Einheiten durch ihre Gesteinsart definiert ist.

geologicUnit

lithostratigraphicUnit

lithostratigraphische Einheit

Geologische Einheit, die durch beobachtbare und charakteristische lithologische Eigenschaften oder eine Kombination aus lithologischen Eigenschaften und stratigraphischen Beziehungen gekennzeichnet ist.

geologicUnit

lithodemicUnit

lithodemische Einheit

Lithostratigraphische Einheit ohne Schichtung.

lithostratigraphicUnit

lithotectonicUnit

lithotektonische Einheit

Geologische Einheit, die durch Struktur- oder Verformungsmerkmale, wechselseitige Relationen, Entstehung oder historische Entwicklung gekennzeichnet ist. Das enthaltene Material kann magmatisch, sedimentär oder metamorph sein.

geologicUnit

deformationUnit

Verformungseinheit

Lithotektonische Einheit, die durch die Art ihrer Verformung oder ihre in Aufschlüssen zutage tretende charakteristische geologische Struktur gekennzeichnet ist.

lithotectonicUnit

pedostratigraphicUnit

pedostratigraphische Einheit

Geologische Einheit, die in einer Abfolge von verfestigten oder nicht verfestigten Schichten einen einzelnen Bodenhorizont darstellt.

geologicUnit

polarityChronostratigraphicUnit

chronostratigraphische Polaritätseinheit

Geologische Einheit, die durch ihre während der Ablagerung oder Kristallisation des Gesteins in einem bestimmten geologischen Zeitraum entstandene primäre Magnetpolarität gekennzeichnet ist.

geologicUnit

4.2.3.11.   Geomorphologische Aktivitätszustand (GeomorphologicActivityValue)

Begriffe zur Angabe des Aktivitätszustands eines geomorphologischen Merkmals.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierte zusätzliche Werte zulässig.

Werte für die Codeliste GeomorphologicActivityValue

Wert

Bezeichnung

Definition

active

aktiv

Geomorphologischer Prozess, der gegenwärtig aktiv abläuft oder vor vergleichsweise kurzer Zeit reaktiviert wurde.

dormant

ruhend

Geomorphologischer Prozess, der seit vergleichsweise kurzer Zeit keine Anzeichen von Aktivität zeigt, jedoch durch natürliche oder künstliche Ursachen wie anthropogenen Aktivitäten reaktiviert werden kann.

reactivated

reaktiviert

Aktiver geomorphologischer Prozess, der zuvor ruhend war.

stabilised

stabilisiert

Deaktivierter geomorphologischer Prozess, der durch geeignete Maßnahmen vor seinen ursprünglichen Ursachen geschützt worden ist.

inactive

inaktiv

Rest- oder fossiler geomorphologischer Prozess.

4.2.3.12.   Lithologie (LithologyValue)

Begriffe zur Beschreibung der Gesteinseigenschaften.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierte zusätzliche Werte zulässig.

Datenanbieter können auch die im Technischen Leitfaden für INSPIRE zum Thema Geologie angegebenen engeren Werte verwenden.

Diese Codeliste ist hierarchisch aufgebaut.

Werte für die Codeliste LithologyValue

Wert

Bezeichnung

Definition

Parent

compoundMaterial

zusammengesetztes Material

Compound Material ist aus verschiedenartigen lockeren und/oder festen Gemengeteilen zusammengesetzt und kann auch aus anderen zusammengesetzten Materialien (compoundMaterial) bestehen.

 

anthropogenicMaterial

anthropogenes Material

Material künstlichen Ursprungs (anthropogen); unzureichende Informationen für eine genauere Zuordnung.

compoundMaterial

anthropogenicConsolidatedMaterial

anthropogenes verfestigtes Material

Verfestigtes Material künstlichen Ursprungs (anthropogen).

anthropogenicMaterial

anthropogenicUnconsolidatedMaterial

anthropogenes nicht verfestigtes Material

Nicht verfestigtes Material künstlichen Ursprungs (anthropogen)

anthropogenicMaterial

breccia

Brekzie

Grobkörniges Gestein, das sich aus eckigen, in der Regel scharfkantigen und unverwitterten Gesteinstrümmern zusammensetzt.

compoundMaterial

compositeGenesisMaterial

Gestein mit gemischter Überprägung

Gestein von unbestimmtem Verfestigungszustand, das durch geologische Veränderung bereits bestehender Gesteine ohne Einwirkung magmatischer oder sedimentärer Vorgänge entstanden ist.

compoundMaterial

compositeGenesisRock

Festgestein mit gemischter Überprägung

Festgestein, das durch geologische Veränderung von bereits vorhandenem Gestein ohne Einwirkung magmatischer oder sedimentärer Vorgänge entstanden ist.

compositeGenesisMaterial

faultRelatedMaterial

Bruchzonen bezogenesMaterial

Gestein, das in Bruchzonen durch Zerreiben entstanden ist und dessen Matrix mehr als 10 % ausmacht; die Matrix besteht aus feinkörnigem Material, das durch tektonisch bedingte Verkleinerung der Korngröße gebildet wurde.

compositeGenesisMaterial

impactGeneratedMaterial

Impaktite

Material, das Anzeichen für Schockmetamorphose (mikroskopische ebenflächige Verformungsmerkmale innerhalb der Körnung oder Strahlenkegel) aufweist, die als Folgen eines Meteoriteneinschlags interpretiert werden, schließt Impakt-Brekzien und -Schmelzgesteine ein.

compositeGenesisMaterial

materialFormedInSurficialEnvironment

an der Erdoberfläche gebildetes Material

Material, das durch Verwitterung und Veränderung von bestehendem Fest- oder Sedimentgestein entstanden ist; analog zu hydrothermalen oder metasomatischen Gesteinen, jedoch unter Einwirkung der an der Erdoberfläche herrschenden Temperaturen und Drucken gebildet.

compositeGenesisMaterial

rock

Festgestein

Verfestigtes Aggregat aus einem oder mehreren EarthMaterial, einem undifferenzierten Mineralstoffkörper oder aus festem organischem Material.

compoundMaterial

aphanite

aphanitisch

Gestein, das für eine genauere Einordnung zu feinkörnig ist.

rock

sedimentaryRock

Sedimentgestein

Festgestein, das durch Akkumulation und Zementation von durch Luft, Wasser oder Eis abgelagerten festen Fragmenten oder auf andere natürliche Weise entstanden ist; etwa durch Fällung aus einer Lösung, Akkumulation von organischem Material oder biogene Vorgänge wie Sekretabsonderung von Organismen.

rock

tuffite

Tuffit

Ein Festgestein, das aus mehr als 50 % aus Partikeln von unbestimmtem pyroklastischem oder epiklastischem Ursprung und zu weniger als 75 % aus Partikeln von eindeutig pyroklastischem Ursprung besteht.

rock

sedimentaryMaterial

Sedimentmaterial

Sedimentmaterial, entstanden durch Akkumulation von durch Luft, Wasser oder Eis abgelagerten festen Fragmenten oder durch andere natürliche Akkumulation, etwa durch Fällung oder Sekretabsonderung von Organismen.

compoundMaterial

carbonateSedimentaryMaterial

karbonatisches Sediment material

Sedimentmaterial, bei dem mindestens 50 % der primären und/oder rekristallisierten Bestandteile aus einem (oder mehreren) der Karbonatminerale Calcit, Aragonit und Dolomit bestehen und als Partikel in einem Becken entstanden sind.

sedimentaryMaterial

chemicalSedimentaryMaterial

chemisches Sedimentmaterial

Sedimentmaterial, das zu mindestens 50 % aus durch anorganische chemische Prozesse im Ablagerungsbecken entstandenem Material (EarthMaterial) besteht, umfasst anorganische Silikat-, Karbonat-, Evaporit-, Eisen- und Phosphatsedimente.

sedimentaryMaterial

clasticSedimentaryMaterial

klastisches Sedimentmaterial

Sedimentmaterial von unbestimmtem Verfestigungszustand, dessen Partikel zu mindestens 50 % durch Erosion, Verwitterung oder Massenbewegung bereits vorhandener Erdmaterialien (EarthMaterial) entstanden und mechanisch (durch Wasser, Wind, Eis oder Schwerkraft) zur Ablagerungsstelle transportiert worden sind.

sedimentaryMaterial

nonClasticSiliceousSedimentaryMaterial

nichtklastisches silikatisches Sedimentmaterial

Sedimentmaterial, das zu mindestens 50 % aus Silikatmineralen besteht, die durch unmittelbare chemische oder biologische Vorgänge an der Bildungsoberflächeoder in durch chemische oder biologische Vorgänge im Ablagerungsbecken gebildeten Partikeln abgelagert worden sind.

sedimentaryMaterial

organicRichSedimentaryMaterial

organisches Sedimentmaterial

Sedimentmaterial, bei dem mindestens 50 % des primären Materials aus organischem Kohlenstoff bestehen.

sedimentaryMaterial

igneousMaterial

magmatisches Material

EarthMaterial, das durch magmatische Vorgänge wie Eindringen und Erstarren von Magma in der Erdkruste oder vulkanische Aktivitäten gebildet worden ist.

compoundMaterial

fragmentalIgneousMaterial

pyroklastisches Material

Magmatisches Material von unbestimmtem Verfestigungszustand, das zu mehr als 75 % aus Fragmenten besteht, die durch magmatische Gesteinsbildungsprozesse entstanden sind.

igneousMaterial

acidicIgneousMaterial

saures magmatisches Material

Magmatisches Material mit einem SiO2-Gehalt von mehr als 63 %.

igneousMaterial

basicIgneousMaterial

basisches magmatisches Material

Magmatisches Material mit einem SiO2-Gehalt zwischen 45 und 52 %.

igneousMaterial

igneousRock

magmatisches Gestein

Durch magmatische Vorgänge wie Eindringen und Erstarren von Magma in der Erdkruste oder Vulkanausbrüche gebildetes Gestein.

igneousMaterial

intermediateCompositionIgneousMaterial

intermediäres magmatisches Material

Magmatisches Material mit einem SiO2-Gehalt zwischen 52 und 63 %.

igneousMaterial

unconsolidatedMaterial

Lockermaterial

CompoundMaterial, dessen Gemengeteile keinen ausreichenden Zusammenhalt aufweisen, um einen in sich festen Verband zu bilden.

compoundMaterial

naturalUnconsolidatedMaterial

natürliches Lockergestein

Lockergestein von bekanntermaßen natürlichem (vom Menschen nicht beeinflusstem) Ursprung.

unconsolidatedMaterial

sediment

Sediment

Unverfestigtes, auf der Erdoberfläche Schichten bildendes Material, das aus Gemengteilen besteht, die durch Luft, Wasser oder Eis transportiert und abgelagert oder durch natürliche Akkumulation, z.B. chemische Fällung, entstanden ist.

naturalUnconsolidatedMaterial

4.2.3.13.   Bezugsebene (MappingFrameValue)

Begriffe zur Angabe der Bezugsebene, auf die sich das MappedFeature bezieht.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierten zusätzlichen Werte zulässig.

Werte für die Codeliste MappingFrameValue

Wert

Bezeichnung

Definition

baseOfQuaternary

Quartärbasis

Basis des überwiegend unverfestigten Sedimentmaterials des Quartärs.

surfaceGeology

Oberflächengeologie

Anstehendes Gestein und Oberflächenablagerungen, die bei Abtragung des darüberliegenden Bodens sichtbar wären oder an der Geländeoberfläche freiliegen.

topOfBasement

Top des Grundgebirges

Top der Erdkruste unter sedimentärer und vulkanischer Bedeckung oder tektonisch transportierten Gesteinseinheiten.

topOfBedrock

Top des anstehenden Gesteins

Top des gewöhnlich festen Gesteins, das entweder an der Geländeoberfläche freiliegt oder von anderen unverfestigten Ablagerungen bedeckt ist.

4.2.3.14.   Art des natürlichen geomorphologischen Merkmals (NaturalGeomorphologicFeatureTypeValue)

Begriffe zur Beschreibung der Art des natürlichen geomorphologischen Merkmals.

Für diese Codeliste sind die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Werte und von Datenanbietern auf beliebiger Ebene definierte zusätzliche Werte zulässig.

Werte für die Codeliste NaturalGeomorphologicFeatureTypeValue

Wert

Bezeichnung

Definition

naturalGeomorphologicFeature

natürliches geomorphologisches Merkmal

Geomorphologisches Merkmal, das durch exogene Prozesse entstanden ist.

drainagePattern

Gewässersystem

Anordnung von Flussläufen in einem Gebiet einschließlich Rinnen oder kanalisierter Gerinne erster Ordnung, Nebenflüsse höherer Ordnung und der wichtigsten Bäche.

constructionalFeature

aufbauendes Bildungsmerkmal

Landform, deren Entstehung, Form, Lage oder allgemeiner Charakter auf Ablagerungs- oder Aggradationsvorgänge wie Sedimentanreicherung zurückzuführen ist.

destructionalFeature

abbauendes Bildungsmerkmal

Landform, deren Entstehung, Form, Lage oder allgemeiner Charakter auf den Abtrag von Material durch Erosions- und Verwitterungsvorgänge (Degradation) zurückzuführen sind.

degradationFeature

Degradationsmerkmal

Landform, die durch Abtragung und Verschlechterung des Bodens infolge natürlicher Verwitterungs- und Erosionsvorgänge entstanden ist und den Sedimenttransport beeinträchtigen kann.

relic

Relikt

Landform, die chemischer oder mechanischer Verwitterung standgehalten hat und nach der Erosion des größten Teils der umgebenden Landoberfläche übrig geblieben ist, z.B. ein Zeugenberg.

exhumedFeature

freigelegtes Merkmal

Ehemals bedeckte Landformen, geomorphologische Flächen oder Paläosole, deren Oberfläche durch Erosion der Deckschicht wieder freigelegt worden ist.

buriedFeature

bedecktes Merkmal

Landformen wie geomorphologische Flächen oder Paläosole, die von jüngeren Sedimenten bedeckt sind.

pediment

Pediment

Landform, die eine flach geneigte Erosionsfläche am Fuß eines Hügels oder Berghangs bildet, gewöhnlich mit leicht hangaufwärts gerichtetem konkavem Längsprofil, welche die Gesteins- oder Sedimentschichten unterhalb des angrenzenden Hochlandes schneidet.

erosional

Erosionsmerkmale

Eine durch Erosion, insbesondere fließendes Wasser, geformte Landfläche.

hill

Hügel

Erhebung in der Landschaft, die das umgebende Flachland zwischen 30 m und 300 m überragt, in der Regel einen gegenüber den umgebenden Hängen flachen Gipfelbereich, eine markante abgerundete Form und Hänge mit einer Neigung von gewöhnlich mehr als 15 % aufweist.

interfluve

Hochgebiet zwischen benachbarten Fließgewässern eines Einzugsgebietes

Geomorphologische Komponente, die den höchsten, zumeist ebenen oder sanft geneigten Bereich von Hügeln (Kuppen) umfasst; die Flankenbereiche des Hochgebiets können mit den Hangbereichen verschmelzen, was zu einer stark konvexen Oberflächenform führt.

crest

Kammlinie

Geomorphologische Komponente, die aus konvexen (senkrecht zur Höhenlinie liegenden) Hängen gebildet wird und den schmalen, fast linearen Bereich einer Kuppe formt, bei der die Flanken der Hänge mit dem Gipfel verschmolzen sind, so dass so gut wie keine Hochfläche mehr vorhanden ist; Erosion, Hangabspülung und Massenbewegung dominieren in diesen Bereichen.

headSlope

Oberhang

Geomorphologische Komponente mit konvergierendem Oberflächenabfluss, die aus dem oberen, konkaven Bereich eines Hanges, insbesondere am Anfang von Abflusssystemen, besteht.

sideSlope

Seitenhang

Geomorphologische Komponente, bestehend aus einer geneigten Fläche, resultiert überwiegend in einem parallelen Abflusssystem. Die Höhenlinien verlaufen in der Regel geradlinig.

noseSlope

konvexe Hangform

Geomorphologisches Formelement, bestehend aus vorstehenden (lateral konvexen) Bereichen von Hängen; führt zu überwiegend divergierendem Abfluss des Oberflächenwassers; Höhenlinien bilden im Allgemeinen hangauswärts konvexe Kurven.

freeFace

Felsvorsprung

Geomorphologisches Formelement von Hügeln und Bergen, bestehend aus Aufschlüssen, aus denen Gesteinstrümmer oder andere Sedimente freigesetzt werden, im Allgemeinen mit steilerem Böschungswinkel als der direkt unterhalb befindliche kolluviale Hang; am häufigsten am oberen oder mittlerem Hangbereich zu finden; kann einen konvexen Hang oder einen Seitenhang ganz oder teilweise bilden.

baseSlope

Unterhang

Geomorphologische Komponente, bestehend aus dem konkaven bis gleichmäßig geneigten unteren Hangbereich (senkrecht zu den Höhenlinien). Der Unterhang bildet unabhängig von der lateralen Form eine Schürze oder einen Sedimentkeil am unteren Ende des Hanges, in dem kolluviale und fluviale Hangauswaschprozesse überwiegen.

mountain

Berg

Geomorphologische Komponente für eine Erhebung in der Landschaft, die das umgebende Flachland um mehr als 300 m überragt, in der Regel einen gegenüber den umgebenden Hängen flachen Gipfelbereich und steile Flanken (über 25 % Gefälle) aufweist, an denen großflächig nackter Fels freiliegen kann, aber nicht muss.

mountaintop

Berggipfel

Geomorphologische Komponente, die den Teil eines Berges beschreibt, der aus dem obersten, vergleichsweise ebenen oder leicht geneigten Bereich besteht und durch relativ kurze, einfache Hänge aus nacktem Fels, Residualgestein oder über kurze Strecken transportierten Kolluvialsedimenten gekennzeichnet ist.

mountainslope

Berghang

Geomorphologische Komponente, die den Teil eines Berges zwischen dem Gipfel und dem Fuß beschreibt.

mountainflank

Bergflanke

Geomorphologische Komponente, die den Teil eines Berges beschreibt, der durch sehr lange, komplexe und vergleichsweise steile Hinterhänge gekennzeichnet ist und aus unterschiedlichsten Kolluvialsedimentdecken, Felsnasen oder strukturierten Felssimsen besteht.

mountainbase

Bergfuß

Geomorphologische Komponente, die den Teil eines Berges beschreibt, der aus der stark bis leicht konkaven kolluvialen Schürze oder dem Sedimentkeil am Fuß von Berghängen besteht.

depression

Senke

Vergleichsweise abgesenkter Teil der Erdoberfläche; vor allem ein von höherem Grund umgebenes tief liegendes Gelände.

plain

Ebene

Großes oder kleines, flaches Gebiet, insbesondere ein ausgedehnter, vergleichsweise sanfter und ebener oder leicht gewellter Landstrich, der nur wenige oder gar keine markanten Oberflächenunregelmäßigkeiten, gelegentlich jedoch eine deutliche Neigung aufweist und gewöhnlich niedriger liegt als die umgebenden Gebiete.

tectonicStructural

tektonisch strukturelle Merkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen im Zusammenhang mit regional oder lokal anstehenden Gesteinsstrukturen oder tektonischen Bewegungen sowie geomorphologische Landschaften und Landformen, die überwiegend durch flächenhafte Abspülung (jedoch nicht durch permanenten oder konzentrierten Abfluss, also fluvial oder fluvioglazial) oder Winderosion entstanden sind.

volcanic

vulkanische Merkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen, die im Zusammenhang mit vulkanischen Vorgängen entstanden sind, bei denen Magma und damit verbundene Gase durch die Erdkruste dringen, an die Erdoberfläche gepresst und in die Atmosphäre geschleudert werden.

hydrothermal

hydrothermale Merkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen, die im Zusammenhang mit hydrothermalen Vorgängen stehen.

erosionSurface

Erosionsfläche

Geomorphologische Landschaften und Landformen, die überwiegend durch flächenhafte Abspülung (jedoch nicht durch permanenten oder konzentrierten Abfluss, also fluvial oder fluvioglazial) oder Winderosion entstanden sind.

slopeGravitational

Neigungs- und Gravitations merkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen im Zusammenhang mit geneigten Umgebungen, die sich unter Einwirkung gravitativer Massenbewegung herausgebildet haben.

nivalPeriglacialPermafrost

nivale, periglaziale und Permafrostmerkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen im Zusammenhang mit Schnee und nichtglazialen, kalten Klimabedingungen; geomorphologische Landschaften und Landformen, die in der Nähe von Gletschern und Eisschilden vorkommen; geomorphologische Landschaften und Landformen im Zusammenhang mit Boden, Locker- oder Feststein, der mindestens zwei Jahre lang eine Temperatur von höchstens 0° C aufweist.

glacial

glaziale, fluvioglaziale, glaziolakustrische und glaziomarine Merkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen die im Zusammenhang mit glazialen, fluvioglazialen, glaziolakustrischen und glaziomarinen Umgebungen stehen.

eolian

äolische Merkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen im Zusammenhang mit von Wind dominierten Umgebungen.

marineLittoralCoastalWetland

marine, litorale und in Küstenfeuchtgebieten auftretende Merkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen, die sich im Zusammenhang mit der Wellen- oder Tidendynamik in marinen Zonen, Flachseebereichen, küstennahen und litoralen Zonen herausgebildet haben oder zusammenhängende geomorphologische Landschaften und Landformen der Küstengebiete, die mit Pflanzen bedeckt sind und/oder flache Feuchtgebiete bilden.

karstChemicalWeathering

Merkmale im Zusammenhang mit Karstbildung und chemischer Verwitterung

Geomorphologische Landschaften und Landformen, die von Lösungsverwitterung und gewöhnlich unterirdischem Wasserabfluss geprägt sind.

alluvialFluvial

alluviale und fluviale Merkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen, die durch konzentrierten Wasserabfluss in Gerinnen geprägt sind.

lacustrine

lakustrische Merkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen, die im Zusammenhang mit stehenden Binnengewässern (Seen) entstanden sind.

impact

Impaktmerkmale

Geomorphologische Landschaften und Landformen, die im Zusammenhang mit dem Einschlag von Himmelskörpern auf der Erdoberfläche enstanden sind.

4.2.3.15.   Thematische Klasse (ThematicClassValue)

Werte für die thematische Klassifizierung geologischer Merkmale.

Für diese Codeliste sind jegliche von Datenanbietern definierten Werte zulässig.

4.2.3.16.   Thematische Klassifikation (ThematicClassificationValue)

Liste thematischer Klassifikationen für geologische Merkmale.

Für diese Codeliste sind jegliche von Datenanbietern definierten Werte zulässig.

4.3.   Geophysik (Geophysics)

4.3.1.   Objektarten

Die Gruppe ‚Geophysik‘ enthält die folgenden Objektarten:

Kampagne

Geophysikalische Messung

Geophysikalisches Objekt

Sammlung geophysikalischer Objekte

Geophysikalisches Profil

Geophysikalische Station

Geophysikalischer Messstreifen

4.3.1.1.   Kampagne (Campaign)

Geophysikalische Maßnahme über einen begrenzten Zeitraum und in einem begrenzten Gebiet zur Durchführung vergleichbarer geophysikalischer Messungen, Erzielung vergleichbarer Verarbeitungsergebnisse oder Erstellung vergleichbarer Modelle.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs GeophObjectSet.

Attribute der Objektart Campaign

Attribut

Definition

Typ

Voidability

campaignType

Art der Maßnahme zur Erstellung von Daten.

CampaignTypeValue

 

surveyType

Art der geophysikalischen Untersuchung.

SurveyTypeValue

 

client

Institution, für die die Daten erfasst wurden.

RelatedParty

voidable

contractor

Institution, von der die Daten erfasst wurden.

RelatedParty

voidable

Einschränkungen der Objektart Campaign

Das Formattribut muss dem Typ GM_Surface angehören.

4.3.1.2.   Geophysikalisches Objekt (GeophObject)

Generische Klasse für geophysikalische Objekte.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs SF_SpatialSamplingFeature.

Dieser Typ ist abstrakt.

Attribute der Objektart GeophObject

Attribut

Definition

Typ

Voidability

inspireId

Externer Objektidentifikator des Geo-Objekts.

Identifier

 

Citation

Bibliografische Angabe

DocumentCitation

 

projectedGeometry

2D-Projektion des Geo-Objekts auf die Erdoberfläche (als kennzeichnenden Punkt, Kurve oder Begrenzungspolygon) zur Verwendung durch einen INSPIRE-Darstellungsdienst zur Darstellung der Lage des Geo-Objekts auf einer Karte.

GM_Object

 

verticalExtent

Vertikale Ausdehnung des Untersuchungsbereichs.

EX_VerticalExtent

voidable

distributionInfo

Information zum Datenerhalt

MD_Distributor

voidable

largerWork

Identifikator eines Datensatzes für umfangreichere Arbeiten, in der Regel eine Kampagne oder ein Projekt.

Identifier

voidable

Einschränkungen der Objektart GeophObject

Das Attribut projectedGeometry muss dem Typ GM_Point, GM_Curve oder GM_Surface angehören.

4.3.1.3.   Geophysikalische Messung (GeophMeasurement)

Generische Objektart für geophysikalische Messungen.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs GeophObject.

Dieser Typ ist abstrakt.

Attribute der Objektart GeophMeasurement

Attribut

Definition

Typ

Voidability

relatedModel

Identifikator für das aus der Messung erstellte geophysikalische Modell.

Identifier

voidable

platformType

Plattform, von der aus die Messung durchgeführt wurde.

PlatformTypeValue

 

relatedNetwork

Bezeichnung eines nationalen oder internationalen Beobachtungsnetzes, zu dem die Messeinrichtung gehört oder an das die Messdaten übermittelt werden.

NetworkNameValue

voidable

4.3.1.4.   Geophysikalische Objektmenge (GeophObjectSet)

Generische Klasse für geophysikalische Objektmengen.

Dieser Typ ist ein Subtyp des Typs SF_SpatialSamplingFeature.

Attribute der Objektart GeophObjectSet