Accept Refuse

EUR-Lex Access to European Union law

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 32012R0129

Durchführungsverordnung (EU) Nr. 129/2012 der Kommission vom 13. Februar 2012 zur Genehmigung geringfügiger Änderungen der Spezifikation einer im Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen und der geschützten geografischen Angaben eingetragenen Bezeichnung (Queso Manchego (g.U.))

OJ L 43, 16.2.2012, p. 1–5 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)
Special edition in Croatian: Chapter 15 Volume 016 P. 233 - 237

In force

ELI: http://data.europa.eu/eli/reg_impl/2012/129/oj

16.2.2012   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

L 43/1


DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 129/2012 DER KOMMISSION

vom 13. Februar 2012

zur Genehmigung geringfügiger Änderungen der Spezifikation einer im Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen und der geschützten geografischen Angaben eingetragenen Bezeichnung (Queso Manchego (g.U.))

DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION —

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union,

gestützt auf die Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates vom 20. März 2006 zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel (1), insbesondere auf Artikel 9 Absatz 2 Satz 2,

in Erwägung nachstehender Gründe:

(1)

Gemäß Artikel 9 Absatz 1 Unterabsatz 1 und Artikel 17 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 hat die Kommission den Antrag Spaniens auf Genehmigung von Änderungen der Spezifikation der geschützten Ursprungsbezeichnung „Queso Manchego“ geprüft, die gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/96 der Kommission (2) in der durch die Verordnung (EG) Nr. 561/2009 der Kommission (3) geänderten Fassung eingetragen worden ist.

(2)

Der Antrag betrifft Änderungen des Herstellungsverfahren des durch die Ursprungsbezeichnung „Queso Manchego“ geschützten Käses und führt zu Änderungen des Einzigen Dokuments.

(3)

Nach Prüfung der beantragten Änderung ist die Kommission zu dem Schluss gelangt, dass diese gerechtfertigt ist. Da es sich um eine geringfügige Änderung im Sinne von Artikel 9 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006 handelt, kann die Kommission sie genehmigen, ohne auf das Verfahren nach Artikel 5, 6 und 7 derselben Verordnung zurückzugreifen —

HAT FOLGENDE VERORDNUNG ERLASSEN:

Artikel 1

Die Spezifikation der geschützten Ursprungsbezeichnung „Queso Manchego“ wird gemäß Anhang I der vorliegenden Verordnung geändert.

Artikel 2

Anhang II der vorliegenden Verordnung enthält die konsolidierte Zusammenfassung mit den wichtigsten Angaben der Spezifikation.

Artikel 3

Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.

Brüssel, den 13. Februar 2012

Für die Kommission, im Namen des Präsidenten,

Dacian CIOLOȘ

Mitglied der Kommission


(1)  ABl. L 93 vom 31.3.2006, S. 12.

(2)  ABl. L 148 vom 21.6.1996, S. 1.

(3)  ABl. L 166 vom 27.6.2009, S. 36.


ANHANG I

Die folgenden Änderungen der Spezifikation der geschützten Ursprungsbezeichnung „Queso Manchego“ werden genehmigt:

Rohstoffe

Bei den analytischen Eigenschaften der Milch wurden die Referenzwerte auf Grundlage der Prüfsystematik aktualisiert, die in dem amtlichen Laboratorium zum Einsatz kommt, in dem die bei den Erzeugern entnommenen Proben untersucht werden. Auf die Bestimmung des Laktoseanteils und der Dichte wird verzichtet, da diese keinen Einfluss auf die Qualität des Verarbeitungserzeugnisses haben und sich deren Analyse auf eine Art der Erzeugung bezog, die der heutigen Praxis in den Viehhaltungsbetrieben nicht mehr entspricht.

Außerdem wird der Säuregrad der Milch durch Bestimmung des pH-Wertes und nicht in Grad Dornic gemessen, weshalb dies in der Spezifikation ersetzt wird.

Des Weiteren wurden aufgrund des technischen Fortschritts in den Verarbeitungsbetrieben die Kontrollen der Parameter verbessert, die für die Endqualität des Verfahrens entscheidend sind; aus diesem Grund ist die frühere Fassung für einige Phasen des Verarbeitungsverfahrens veraltet.

Der entsprechende Absatz wird wie folgt geändert:

Absatz E. —   Herstellung des Erzeugnisses

Im Abschnitt „Corte de la cuajada“ (Schneiden der Dickete) wurde die Größenangabe des entstehenden Bruchkorns gestrichen, da dies als ein Kriterium betrachtet wird, das jeder Betrieb gemäß seinem Verfahren festlegen soll. Die Dickete muss eine geeignete Konsistenz aufweisen, damit die Molke je nach erzeugtem Käse ordnungsgemäß abläuft; hierfür ist nicht die Angabe einer genauen Größe des Bruchkorns, sondern die Kontrolle während der Verarbeitung und die Erfahrung des Herstellers ausschlaggebend.

Im Abschnitt „Prensado“ (Pressung) wird die für den Pressvorgang festgelegte Dauer hinzugefügt, die in der aktuellen Spezifikation fälschlicherweise im Abschnitt „Desmoldado“ (Herausnehmen aus der Form) angegeben ist. Für die Pressung wird eine Dauer von 1 bis 6 Stunden festgelegt. Die Presszeit hat sich durch den technischen Fortschritt bei den Pressverfahren gegenüber der ursprünglichen Dauer verkürzt, d. h. die langen Presszeiten, die sich negativ auf Erzeugnisse von geringerer Größe auswirken, entfallen. Angesichts der verschiedenen Erzeugnisgrößen und der verschiedenen Ausführungen von Pressen wird eine Zeitspanne festgelegt, so dass es dem Hersteller überlassen bleibt, den optimalen Zeitpunkt zu bestimmen, zu dem das Erzeugnis aus der Form herausgenommen und in Salzlake eingelegt wird. Dieser Zeitpunkt wird nicht anhand der verstrichenen Zeit, sondern anhand des gemessenen pH-Werts ermittelt, da dieser Wert angibt, in welchem Zustand sich das Erzeugnis befindet.

Die Abschnitte „Maduración“ und „Conservación“ („Reifung“ und „Lagerung“) werden unter „Maduración“ (Reifung) zusammengefasst und der Abschnitt „Conservación“ (Lagerung) wird gestrichen, da das Erzeugnis seinen Reifungsprozess in den Lagerräumen nicht unterbricht; das heißt, die Reifung findet während der gesamten Lebensdauer des Erzeugnisses statt, so dass das Erzeugnis immer weiter reift, sofern es unter korrekten kontrollierten Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen gelagert wird. Somit werden die Temperatur- und Feuchtigkeitsangaben zusammengefasst, wobei für die Temperatur ein Bereich von 3 °C bis 16 °C und für die Feuchtigkeit ein Bereich von 75 % bis 90 % festgelegt wird.

Für die Temperatur wird der Mindestwert von 1 °C auf 3 °C heraufgesetzt, da das Erzeugnis bei dieser Temperatur die beste Haltbarkeit aufweist und sichergestellt ist, dass die Gesundheitsanforderungen erfüllt werden, während bei einer Temperatur von 1 °C Beeinträchtigungen des Erzeugnisses auftreten können. Als Höchstwert wird ein Bezugswert von 16 °C festgelegt, um eine optimale Reifung des Erzeugnisses und die Ausbildung seiner organoleptischen Merkmale zu gewährleisten.

Der für die Feuchtigkeit festgelegte Bereich entspricht dem Gesamtwert, der für die beiden Phasen als angemessen gilt.


ANHANG II

EINZIGES DOKUMENT

VERORDNUNG (EG) Nr. 510/2006 DES RATES

„QUESO MANCHEGO“

EG-Nr.: ES-PDO-0217-0087-06.12.2010

g.g.A. ( ) g.U. ( X )

1.   Name

„Queso Manchego“

2.   Mitgliedstaat

Spanien

3.   Beschreibung des Agrarerzeugnisses oder des Lebensmittels

3.1.   Erzeugnisart

Klasse 1.3.

Käse.

3.2.   Beschreibung des Erzeugnisses, für das der unter Punkt 1 aufgeführte Name gilt

Käse aus gepresster Masse, hergestellt aus der Milch von Schafen der Manchega-Rasse, mit einer Reifezeit von mindestens 30 Tagen bei Käse mit einem Gewicht von höchstens 1,5 kg und von 60 Tagen bei Käse mit höherem Gewicht, wobei zwei Jahre nicht überschritten werden dürfen.

„Queso Manchego“ kann aus pasteurisierter Milch oder aus Rohmilch hergestellt werden, bei Rohmilchkäse darf das Etikett die Aufschrift „Artesano“ tragen.

„Queso Manchego“ ist ein Käse mit hohem Fettgehalt und folgenden physikalischen Eigenschaften am Ende seiner Reifung:

Form: zylindrisch mit flacher Ober- und Unterseite

maximale Höhe: 12 cm

maximaler Durchmesser: 22 cm

Verhältnis Durchmesser/Höhe: zwischen 1,5 und 2,2

Mindestgewicht: 0,4 kg

Höchstgewicht: 4,0 kg

Physikalisch-chemische Eigenschaften:

pH-Wert: 4,8 bis 5,8

Trockenmasse: mindestens 55 %

Fettgehalt: mindestens 50 % der Trockenmasse

Gesamtproteingehalt der Trockenmasse: mindestens 30 %

Kochsalzgehalt: höchstens 2,3 %

Eigenschaften der Masse:

Konsistenz: fest und kompakt.

Farbe: weiß bis elfenbeinfarben-gelblich.

Geruch: nach Milchsäure, intensiv und anhaltend säuerlich bis zu pikanten Nuancen bei sehr reifem Käse mit insgesamt lang anhaltender Persistenz.

Geschmack: leicht säuerlich, kräftig und würzig, geht bei besonders reifem Käse in Schärfe über. Angenehmer, typischer Nachgeschmack, den der Käse durch die Milch der Manchega-Schafe erhält.

Aussehen: Es sind kleine, ungleichmäßig verteilte Löcher vorhanden, manchmal auch ohne Löcher.

Textur: geringe Elastizität mit butterartiger und etwas mehliger Konsistenz, die bei sehr reifem Käse körnig sein kann.

Die mikrobiologischen Grenzen sind:

Escherichia coli: maximal 1 000 Kolonien/Gramm

Staphilococcus aureus: maximal 100 Kolonien/Gramm

Salmonellen: in 25 Gramm nicht nachweisbar

Listerien: in 25 Gramm nicht nachweisbar

Es handelt sich um einen Käse mit leicht säuerlichem, kräftigem und würzigem Geschmack, der bei sehr reifem Käse in Schärfe übergeht. Angenehmer, typischer Nachgeschmack, den der Käse durch die Milch der Manchega-Schafe erhält.

3.3.   Rohstoffe (nur für Verarbeitungserzeugnisse)

„Queso Manchego“ wird aus der Milch des Manchega-Schafs, natürlichem Labferment oder anderen zugelassenen Gerinnungsenzymen und Kochsalz hergestellt.

Die Milch darf keine Pharmaprodukte enthalten, die sich negativ auf die Herstellung, Reifung und die Haltbarkeit des Käses auswirken können.

„Queso Manchego“ kann aus pasteurisierter Milch oder aus Rohmilch hergestellt werden, bei Rohmilchkäse darf das Etikett die Aufschrift „Artesano“ tragen.

Die analytischen Eigenschaften der Milch sind:

Fettgehalt: mindestens 6,5 %

Proteine: mindestens 4,5 %

verwertbare Mindesttrockenmasse: mindestens 11 %

pH-Wert: 6,5-7

Gefrierpunkt < – 0,550 °C

3.4.   Futter (nur für Erzeugnisse tierischen Ursprungs)

Das Manchega-Schaf wird das ganze Jahr über unter Nutzung der natürlichen Ressourcen auf der Weide gehalten, im Pferch werden Kraftfutter, Heu und Nebenprodukte zugefüttert.

Was die Viehhaltung anbelangt, so sind besonders die Weiden mit überwiegend einjährigen Pflanzen auf den Lichtungen des Matorral zu erwähnen. Auf diesen Weiden wachsen: Medicago minima, Scorpirus subillosa, Astragalus stella, Astragalus sesamus usw.

Die so genannten „madajales“ sind für die Schafhaltung besonders interessant: Hier wächst Poa bulbosa zusammen mit Leguminosen-Begleitpflanzen wie Medicago rigidula, Medicago lupulina, Medicago truncatula, Trigonella polycerata, Coronilla scorpioides usw.

Auf tiefgründigeren, frischen Böden kann es auch „fenalares“ geben, mit vorwiegend mehrjährigen und zweijährigen Pflanzen dicht bewachsene Weiden, deren Aussehen durch die Grasart Brachypodium phoenicoides bestimmt wird.

3.5.   Besondere Erzeugungsschritte, die in dem abgegrenzten geografischen Gebiet erfolgen müssen

3.6.   Besondere Vorschriften für Vorgänge wie Schneiden, Reiben, Verpacken usw.

Der durch die Ursprungsbezeichnung „Queso Manchego“ geschützte Käse darf nur von eingetragenen Käsereien und Anlagen und nur in Verpackungen vertrieben und versandt werden, die die Qualität des Käses nicht beeinträchtigen.

„Queso Manchego“ wird auf jeden Fall mit der — gegebenenfalls zuvor abgewaschenen — Rinde vermarktet.

„Queso Manchego“ darf außerdem mit Paraffin und anderen transparenten, inaktiven und gesetzlich zugelassenen Stoffen überzogen oder mit Olivenöl eingerieben werden, sofern die Rinde ihr natürliches Aussehen und ihre Farbe behält und die Kaseinmarke lesbar bleibt.

In keinem Fall dürfen Stoffe verwendet werden, die der Rinde eine schwarze Farbe verleihen.

„Queso Manchego“ kann in Portionen, Scheiben und gerieben vermarktet werden, sofern er verpackt und seine Herkunft erkennbar ist. Er kann außerhalb des Ursprungsgebiets durch Firmen portioniert und verpackt werden, die das aufgestellte Verfahrensprotokoll akzeptiert haben und dieses beachten, um die Rückverfolgbarkeit und die Arbeitsabläufe des „Queso Manchego“ zu garantieren.

Die verwendete Verpackung muss in jedem Fall geltendem Recht entsprechen.

3.7.   Besondere Vorschriften für die Etikettierung

Das Etikett muss folgende Angabe enthalten: Denominación de Origen „Queso Manchego“ (Ursprungsbezeichnung „Queso Manchego“). Wenn der Käse aus Rohmilch hergestellt wurde, darf das Etikett die Aufschrift „Artesano“ tragen.

Das für den Verbrauch bestimmte Erzeugnis wird außerdem mit von der Aufsichtsbehörde ausgestellten, nummerierten Etiketten versehen, die von den eingetragenen Unternehmen so angebracht werden, dass eine Wiederverwendung unmöglich ist. Zudem trägt jeder „Queso Manchego“ auf der Ober- oder Unterseite eine Kaseinmarke mit der laufenden Nummer und Serie, die beim Formen und Pressen des Käselaibs angebracht wird.

4.   Kurzbeschreibung der Abgrenzung des geografischen Gebiets

Die Ursprungsbezeichnung „Queso Manchego“ gilt für 45 Gebietskörperschaften der Provinz Albacete, 84 der Provinz Ciudad Real, 156 der Provinz Cuenca und 122 der Provinz Toledo.

Folgende Gebietskörperschaften wurden aufgenommen: Alcoba de los Montes und El Robledo der Provinz Ciudad Real, Albadalejo del Cuende, Villarejo de la Peñuela, Villarejo-Sobrehuerta und Villar del Horno der Provinz Cuenca.

5.   Zusammenhang mit dem geografischen Gebiet

5.1.   Besonderheit des geografischen Gebiets

Der natürliche Landstrich La Mancha ist im südlichen Teil des Zentralen Hochplateaus („Meseta“) der Iberischen Halbinsel gelegen und durch ein flaches Relief gekennzeichnet, das zum Atlantik hin abfällt.

La Mancha ist eine Hochebene mit kalkhaltigem Lehmboden. Der für Weiden bestimmte Boden besteht aus kalk- und mergelreichen Substraten.

In der Region herrscht extremes Kontinentalklima mit entsprechend starken Schwankungen, sehr kalten Wintern und heißen Sommern, in denen manchmal bis zu 40 °C erreicht werden und mit Temperaturunterschieden, die an manchen Tagen 20 °C und übers Jahr 50 °C erreichen. Es gibt nur geringe Niederschläge, weswegen die Region mit extremer Trockenheit und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 65 % dem so genannten „trockenen“ Spanien (España árida) zugerechnet wird.

Die Boden- und Klimabedingungen haben bewirkt, dass das Manchega-Schaf die Rasse ist, die am besten an das Gebiet angepasst ist.

5.2.   Besonderheit des Erzeugnisses

Käse aus gepresstem Bruch mit harter Rinde und fester, kompakter Masse, mit einer Farbe zwischen weiß und elfenbeinfarben-gelblich, intensivem und anhaltendem Geruch, leicht säuerlichem, starkem und würzigem Geschmack, geringer Elastizität mit butterähnlicher, etwas mehliger Konsistenz.

5.3.   Ursächlicher Zusammenhang zwischen dem geografischen Gebiet und der Qualität oder den Merkmalen des Erzeugnisses (im Falle einer g.U.) bzw. einer bestimmten Qualität, dem Ansehen oder sonstigen Eigenschaften des Erzeugnisses (im Falle einer g.g.A.)

Die Boden- und Klimabedingungen der Region haben wesentlich zur natürlichen Selektion beigetragen, durch die das Manchega-Schaf zur bestangepassten Rasse wurde, die eine Milch produziert, die dem „Queso Manchego“ seine besonderen Eigenschaften in Farbe, Geruch, Geschmack und Textur verleiht.

Seit langer Zeit wird Käse aus Milch von Schafen der Manchega-Rasse hergestellt, und seit Jahrhunderten sind die Herstellungsverfahren darauf gerichtet, diesem traditionellen Käse aus La Mancha die besten Eigenschaften zu geben.

Hinweis auf die Veröffentlichung der Spezifikation

(Artikel 5 Absatz 7 der Verordnung (EG) Nr. 510/2006)

http://docm.jccm.es/portaldocm/descargarArchivo.do?ruta=2009/10/20/pdf/2010_17415.pdf&tipo=rutaDocm


Top