Accept Refuse

EUR-Lex Access to European Union law

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 32007R1451

Verordnung (EG) Nr. 1451/2007 der Kommission vom 4. Dezember 2007 über die zweite Phase des Zehn-Jahres-Arbeitsprogramms gemäß Artikel 16 Absatz 2 der Richtlinie 98/8/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über das Inverkehrbringen von Biozid-Produkten (Text von Bedeutung für den EWR)

OJ L 325, 11.12.2007, p. 3–65 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)
Special edition in Croatian: Chapter 03 Volume 055 P. 104 - 166

No longer in force, Date of end of validity: 29/10/2014; Aufgehoben durch 32014R1062

ELI: http://data.europa.eu/eli/reg/2007/1451/oj

11.12.2007   

DE

Amtsblatt der Europäischen Union

L 325/3


VERORDNUNG (EG) Nr. 1451/2007 DER KOMMISSION

vom 4. Dezember 2007

über die zweite Phase des Zehn-Jahres-Arbeitsprogramms gemäß Artikel 16 Absatz 2 der Richtlinie 98/8/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über das Inverkehrbringen von Biozid-Produkten

(Text von Bedeutung für den EWR)

DIE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN —

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft;

gestützt auf die Richtlinie 98/8/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Februar 1998 über das Inverkehrbringen von Biozid-Produkten (1), insbesondere auf Artikel 16 Absatz 2,

In Erwägung nachstehender Gründe:

(1)

Gemäß der Richtlinie 98/8/EG dürfen die Mitgliedstaaten nur das Inverkehrbringen von Biozid-Produkten zulassen, die in Anhang I, IA oder IB der genannten Richtlinie aufgenommene Wirkstoffe enthalten. Nach den Übergangsregelungen von Artikel 16 Absatz 1 der Richtlinie 98/8/EG dürfen die Mitgliedstaaten jedoch das Inverkehrbringen von Biozid-Produkten zulassen, die nicht in Anhang I, IA oder IB der genannten Richtlinie aufgeführte Wirkstoffe enthalten, die am 14. Mai 2000 bereits im Verkehr waren, im Folgenden „alte Wirkstoffe“ genannt. Gemäß Artikel 16 Absatz 2 der genannten Richtlinie sind alle alten Wirkstoffe im Rahmen eines Zehn-Jahres-Arbeitsprogramms zu überprüfen. Mit diesem Arbeitsprogramm sollten die alten Wirkstoffe identifiziert und diejenigen bestimmt werden, die im Rahmen des Prüfprogramms im Hinblick auf ihre mögliche Aufnahme in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG zu bewerten sind.

(2)

Die Anfangsphase des Arbeitsprogramms wurde durch die Verordnung (EG) Nr. 1896/2000 der Kommission vom 7. September 2000 über die erste Phase des Programms gemäß Artikel 16 Absatz 2 der Richtlinie 98/8/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über Biozid-Produkte (2) geregelt.

(3)

Gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1896/2000 mussten alte Wirkstoffe, die zur Verwendung in Bioziden bestimmt sind, identifiziert und solche Wirkstoffe, die im Hinblick auf die Aufnahme für eine oder mehrere Produktarten in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG geprüft werden sollten, spätestens bis zum 28. März 2002 notifiziert werden.

(4)

Mit der Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 der Kommission vom 4. November 2003 über die zweite Phase des Zehn-Jahres-Arbeitsprogramms gemäß Artikel 16 Absatz 2 der Richtlinie 98/8/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über das Inverkehrbringen von Biozid-Produkten und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1896/2000 (3) wurde eine Liste der alten Wirkstoffe aufgestellt. Diese Liste enthält die alten Wirkstoffe, die gemäß Artikel 3 Absatz 1 oder Artikel 5 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1896/2000 identifiziert wurden oder für die im Rahmen einer Notifizierung gemäß Artikel 4 Absatz 1 der genannten Verordnung gleichwertige Informationen übermittelt wurden.

(5)

Außerdem wurde mit der Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 in Anhang II die abschließende Liste der im Rahmen des Prüfprogramms zu bewertenden alten Wirkstoffe festgelegt. Diese Liste enthielt die Wirkstoffe, für die mindestens eine Notifizierung gemäß Artikel 4 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1896/2000 anerkannt wurde oder für die ein Mitgliedstaat gemäß Artikel 5 Absatz 3 der genannten Verordnung sein Interesse bekundet hat. In der Liste sind die betroffenen Produktarten angegeben.

(6)

Die Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 sah die Möglichkeit vor, bestimmte Wirkstoffe oder Kombinationen von Wirkstoff und Produktart, die ursprünglich nicht in das Prüfprogramm aufgenommen waren, unter denselben Bedingungen zu prüfen wie die im Rahmen des Prüfprogramms bewerteten Wirkstoffe, unter der Voraussetzung, dass die interessierten Marktteilnehmer vor dem 1. März 2006 vollständige Unterlagen einreichten.

(7)

Gemäß Artikel 4 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 sollten Produkte, die Wirkstoffe enthalten, die nicht im Rahmen des Prüfprogramms untersucht wurden, ab 1. September 2006 vom Markt genommen werden.

(8)

Gemäß Artikel 4 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 sind die alten Wirkstoffe, die von den Personen, die sie in Biozid-Produkten verwenden, nicht identifiziert worden sind, so zu betrachten, als wären sie nicht vor dem 14. Mai 2000 zu bioziden Zwecken in Verkehr gewesen. Diese Gleichstellung mit neuen Wirkstoffen sollte jedoch nicht so ausgelegt werden, dass die rechtswidrigerweise nicht identifizierten alten Wirkstoffe in den Genuss einer vorübergehenden Zulassung oder der den wirklich neuen Wirkstoffen vorbehaltenen längeren Datenschutzfrist kommen dürfen. Die betreffende Vorschrift sollte durch eine diesbezügliche Klarstellung ergänzt werden.

(9)

Gemäß der Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 können die Mitgliedstaaten eine Ausnahme für Biozid-Produkte beantragen, die identifizierte alte Wirkstoffe enthalten, die nicht im Rahmen des Prüfprogramms untersucht werden, wenn sie diese Produkte aus Gründen der Gesundheit, der Sicherheit oder des Schutzes des kulturellen Erbes für erforderlich oder für unverzichtbar für die Gesellschaft halten und es keine technischen und wirtschaftlichen Alternativen oder Ersatzstoffe gibt, die aus Sicht des Umwelt- und Gesundheitsschutzes vertretbar wären. Diese Ausnahme wird den betreffenden Mitgliedstaaten nur gewährt, wenn die Anträge gerechtfertigt sind, wenn die weitere Anwendung des Produkts für die menschliche Gesundheit und die Umwelt unbedenklich ist und wenn gegebenenfalls Alternativen entwickelt werden. Es empfiehlt sich, den Mitgliedstaaten die Beantragung dieser Ausnahmen weiterhin zu erlauben, auch für Wirkstoffe, deren Aufnahme in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG abgelehnt wurde. Da das in Artikel 16 Absatz 2 der Richtlinie 98/8/EG genannte Prüfprogramm nur bis 14. Mai 2010 läuft, sollten etwaige Ausnahmen nicht über diesen Zeitpunkt hinaus gültig sein.

(10)

Bestimmte Stoffe oder Erzeugnisse, die normalerweise von Menschen verzehrt oder an Tiere verfüttert werden, können auch zum Anlocken oder Abwehren von Schadorganismen verwendet werden. Es besteht allgemeine Übereinstimmung, dass die Zulassungs-/Registrierungsanforderungen der Richtlinie 98/8/EG für diese Stoffe nicht gerechtfertigt sind und diese daher ausdrücklich aus dem Geltungsbereich der Richtlinie ausgenommen werden sollten. Da eine Überarbeitung der Richtlinie 98/8/EG lange dauern wird und die Vermarktbarkeit dieser Erzeugnisse während dieses Zeitraums irreversibel beeinträchtigt werden könnte, ist ihre Rücknahme vom Markt bis zum 14. Mai 2010 zu verschieben.

(11)

Ein Mitgliedstaat, der Interesse an der Prüfung eines bestimmten Wirkstoffs bekundet hat, sollte nicht zum Berichterstatter für diesen Wirkstoff bestimmt werden.

(12)

Zur Vermeidung von Doppelarbeit und insbesondere zur Verringerung der Versuche mit Wirbeltieren sollten die Anforderungen an die Erstellung und die Vorlage der vollständigen Unterlagen so gestaltet werden, dass die Antragsteller, deren Notifizierungen anerkannt wurden, im Folgenden „Teilnehmer“ genannt, motiviert werden, gemeinsam vorzugehen und insbesondere gemeinsame Unterlagen vorzulegen. Es sollte dem Bericht erstattenden Mitgliedstaat möglich sein, auf Versuche mit Wirbeltieren, die in Bezug auf einen notifizierten alten Wirkstoff durchgeführt wurden, zu verweisen, sofern ein solcher Verweis nicht gemäß Artikel 19 der Richtlinie 98/8/EG vertraulich ist. Um Erfahrungen darüber zu gewinnen, ob die Datenanforderungen angemessen sind, und um bei der Durchführung der Prüfung der Wirkstoffe Kosteneffizienz zu gewährleisten, sollte bei den Teilnehmern darauf hingewirkt werden, Informationen zu den Kosten für die Erstellung der Unterlagen und zur Notwendigkeit von Versuchen mit Wirbeltieren zur Verfügung zu stellen.

(13)

Um Verzögerungen zu vermeiden, sollten die Teilnehmer so bald wie möglich Gespräche mit den Bericht erstattenden Mitgliedstaaten aufnehmen, um Unklarheiten hinsichtlich der Datenanforderungen zu auszuräumen. Antragsteller, die nicht Teilnehmer sind und die die Aufnahme einer im Rahmen des Prüfprogramms zu überprüfenden Kombination von altem Wirkstoff und Produktart gemäß Artikel 11 der Richtlinie 98/8/EG in deren Anhänge I, IA und IB beantragen möchten, sollten die vollständigen Unterlagen für diese Kombination weder früher noch später als die Teilnehmer übermitteln, um den reibungslosen Ablauf des Prüfprogramms nicht zu beeinträchtigen und die Teilnehmer nicht zu benachteiligen.

(14)

Die Anforderungen hinsichtlich des Inhalts und des Formats der Unterlagen sowie der Anzahl der vorzulegenden Exemplare sollten festgelegt werden.

(15)

Es sollten Bestimmungen für Fälle vorgesehen werden, in denen ein Hersteller, Formulierer oder eine Vereinigung einem Teilnehmer beitritt oder ein Teilnehmer sich aus dem Prüfprogramm zurückzieht.

(16)

Herstellern, Formulierern oder Vereinigungen sollte innerhalb einer bestimmten Frist die Möglichkeit eingeräumt werden, die Rolle des Teilnehmers für eine bestimmte Kombination von altem Wirkstoff und Produktart zu übernehmen, hinsichtlich deren sich alle Teilnehmer zurückgezogen haben oder für die keine der Unterlagen den Anforderungen genügt. Innerhalb der gleichen Frist sollte es den Mitgliedstaaten unter bestimmten Umständen möglich sein, ein Interesse an der Aufnahme einer derartigen Kombination in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG zu bekunden und als Teilnehmer aufzutreten.

(17)

Damit die Möglichkeit, einen Wirkstoff während seiner Prüfung im Rahmen des Prüfprogramms in Verkehr zu belassen, nicht missbraucht wird, sollte eine andere Person oder ein Mitgliedstaat nur einmal für eine bestimmte Kombination von Wirkstoff und Produktart die Rolle des Teilnehmers übernehmen dürfen. Aus demselben Grund sollte eine Person oder ein Mitgliedstaat, die bzw. der die Rolle des Teilnehmers übernimmt, innerhalb einer bestimmten Frist nachweisen, dass sie/er mit der Erstellung der vollständigen Unterlagen begonnen hat.

(18)

Es sollte festgelegt werden, innerhalb welcher Fristen die Bericht erstattenden Mitgliedstaaten die Vollständigkeit der Unterlagen festzustellen haben. Der Bericht erstattende Mitgliedstaat sollte die Möglichkeit haben, in Ausnahmefällen eine neue Frist für die Übermittlung von Teilen der Unterlagen festzusetzen, insbesondere wenn der Teilnehmer nachgewiesen hat, dass er die Informationen nicht fristgerecht vorlegen konnte, oder um Unklarheiten hinsichtlich der Datenanforderung auszuräumen, die trotz vorangegangener Gespräche zwischen dem Teilnehmer und dem Bericht erstattenden Mitgliedstaat bestehen geblieben sind.

(19)

Der Bericht erstattende Mitgliedstaat sollte für jeden alten Wirkstoff die Unterlagen prüfen und bewerten und die Kommission und die anderen Mitgliedstaaten in einem Bericht der zuständigen Behörde über die Ergebnisse dieser Prüfung und Bewertung unterrichten und empfehlen, wie über den betreffenden Wirkstoff entschieden werden soll. Um die Entscheidungsfindung nicht unnötig zu verzögern, sollte der Bericht erstattende Mitgliedstaat sorgfältig prüfen, ob weitere Untersuchungen notwendig sind. Aus dem gleichen Grund sollten die Bericht erstattenden Mitgliedstaaten nur unter bestimmten Bedingungen verpflichtet sein, Informationen zu berücksichtigen, die nach Anerkennung der Unterlagen übermittelt werden.

(20)

Die Bewertungsberichte der zuständigen Behörden sollten vor der Übermittlung an den Ständigen Ausschuss für Biozid-Produkte von den anderen Mitgliedstaaten geprüft werden.

(21)

Bleiben trotz der Empfehlung zur Aufnahme eines Wirkstoffs in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG weiterhin Bedenken im Sinne von Artikel 10 Absatz 5 der genannten Richtlinie bestehen, sollte die Kommission die Möglichkeit haben, unbeschadet des Artikels 12 der genannten Richtlinie die endgültige Fassung der Beurteilung anderer alter Wirkstoffe mit gleichem Verwendungszweck in die Überlegungen einzubeziehen. Es sollte festgelegt werden, dass die Bericht erstattenden Mitgliedstaaten die Berichte der zuständigen Behörden erforderlichenfalls aktualisieren.

(22)

Um einen besseren Zugang zu Informationen sicherzustellen, sollten die Bewertungsberichte auf der Grundlage der von den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten übermittelten Berichte verfasst werden, und für sie sollten dieselben Regeln über den Zugang zu Informationen gelten wie für die Berichte der zuständigen Behörden. Die Bewertungsberichte sollten sich auf den ursprünglichen Bericht der zuständigen Behörde stützen, der im Lichte aller während des Beurteilungsverfahrens berücksichtigten Dokumente, Bemerkungen und Informationen geändert wird.

(23)

Es sollte möglich sein, die in dieser Verordnung vorgesehenen Verfahren auszusetzen, wenn die Bestimmungen anderer Rechtsakte der Gemeinschaft angewandt werden, insbesondere die Richtlinie 76/769/EWG des Rates vom 27. Juli 1976 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten für Beschränkungen des Inverkehrbringens und der Verwendung gewisser gefährlicher Stoffe und Zubereitungen (4) und nach dem 1. Juni 2009 Titel VIII und Anhang XVII der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006.

(24)

Um einen möglichst effizienten Verlauf des Prüfprogramms sicherzustellen, wurden mehrere Kombinationen von Wirkstoff und Produktart verschiedenen Bericht erstattenden Mitgliedstaaten zugeteilt. Anhang II der vorliegenden Verordnung sollte diesen Entwicklungen Rechnung tragen.

(25)

Die Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 ist mehrmals geändert worden (5), um dem Beitritt neuer Mitgliedstaaten und den bisherigen Erfahrungen mit der Durchführung des Prüfprogramms Rechnung zu tragen und insbesondere um die Nichtaufnahme mehrerer Wirkstoffe in die Anhänge I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG festzulegen, entweder, weil die erforderlichen Informationen nicht fristgerecht vorgelegt wurden oder weil die Anforderungen des Artikels 10 der genannten Richtlinie nicht erfüllt wurden. Die mehrmalige Aktualisierung der Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 je nach Voranschreiten des Prüfprogramms hat sich als ineffizient und zeitaufwändig erwiesen. Diese Vorgehensweise könnte auch dazu führen, dass die Beteiligten nicht sicher sind, welche Vorschriften gelten und welche Wirkstoffe zurzeit geprüft werden. Im Interesse der Klarheit sollte die Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 aufgehoben und durch einen neuen, vereinfachten Rechtsakt ersetzt werden, in dem die Vorschriften für das Prüfprogramm festgelegt werden, und die Kommission sollte für künftige Entscheidungen über die Nichtaufnahme von Wirkstoffen getrennte Rechtsakte erlassen.

(26)

Die in dieser Verordnung vorgesehenen Maßnahmen entsprechen der Stellungnahme des Ständigen Ausschusses für Biozid-Produkte —

HAT FOLGENDE VERORDNUNG ERLASSEN:

Artikel 1

Gegenstand

Diese Verordnung enthält die Durchführungsbestimmungen für das Arbeitsprogramm gemäß Artikel 16 Absatz 2 der Richtlinie 98/8/EG (im Folgenden „Prüfprogramm“ genannt) zur systematischen Prüfung aller Wirkstoffe, die am 14. Mai 2000 bereits als Wirkstoffe von Biozid-Produkten auf dem Markt waren.

Artikel 2

Begriffsbestimmungen

Für die Zwecke dieser Verordnung gelten die Begriffsbestimmungen von Artikel 2 der Richtlinie 98/8/EG und Artikel 2 der Verordnung (EG) Nr. 1896/2000.

Darüber hinaus bezeichnet der Begriff „Teilnehmer“ einen Hersteller, Formulierer oder eine Vereinigung, der bzw. die eine Notifizierung übermittelt hat, die von der Kommission gemäß Artikel 4 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1896/2000 anerkannt wurde, oder einen Mitgliedstaat, der sein Interesse gemäß Artikel 5 Absatz 3 der genannten Verordnung bekundet hat.

Artikel 3

Alte Wirkstoffe

(1)   Anhang I enthält die Liste der Wirkstoffe, die als vor dem 14. Mai 2000 als Wirkstoff von Biozid-Produkten für andere als die in Artikel 2 Absatz 2 Buchstaben c und d der Richtlinie 98/8/EG genannten Zwecke im Verkehr befindlich, identifiziert wurden.

(2)   Anhang II enthält die abschließende Liste der im Rahmen des Prüfprogramms zu untersuchenden alten Wirkstoffe.

Auf der Liste stehen folgende Wirkstoffe:

a)

gemäß Artikel 4 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 1896/2000 oder Artikel 4 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1687/2002 der Kommission (6) notifizierte alte Wirkstoffe;

b)

alte Wirkstoffe, die nicht notifiziert wurden, für die aber ein Mitgliedstaat sein Interesse an der Aufnahme in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG bekundet hat;

c)

alte Wirkstoffe, die nicht notifiziert wurden, für die einem der Mitgliedstaaten aber bis 1. März 2006 Unterlagen vorgelegt wurden, die den Anforderungen von Anhang III der vorliegenden Verordnung genügen und als vollständig anerkannt wurden.

In der Liste ist für jeden dort aufgeführten alten Wirkstoff angegeben, für welche Produktarten der Stoff im Rahmen des Prüfprogramms geprüft wird und welcher Bericht erstattende Mitgliedstaat für die Durchführung der Beurteilung bestimmt wurde.

Artikel 4

Nichtaufnahme

(1)   Unbeschadet der Artikel 5 und 6 und des Absatzes 2 des vorliegenden Artikels dürfen Biozid-Produkte, die weder in Anhang II der vorliegenden Verordnung noch in Anhang I oder IA der Richtlinie 98/8/EG aufgeführte Wirkstoffe enthalten, nicht mehr in Verkehr gebracht werden.

Im Falle eines Wirkstoffs, der in Anhang II aufgeführt ist, gilt Unterabsatz 1 für diesen Stoff auch bezüglich aller nicht in diesem Anhang für diesen Wirkstoff aufgeführten Produktarten.

(2)   Biozid-Produkte, die in Anhang II aufgeführte Wirkstoffe enthalten, für die entschieden wurde, dass diese Wirkstoffe für bestimmte oder alle für sie notifizierten Produktarten nicht in Anhang I oder IA der Richtlinie 98/8/EG aufgenommen werden, dürfen — sofern in der Entscheidung nichts anderes bestimmt ist — 12 Monate nach dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der Entscheidung nicht mehr in den betreffenden Produktarten in den Verkehr gebracht werden.

(3)   Unbeschadet des Artikels 12 Absatz 1 Buchstabe b und des Artikels 15 Absatz 2 der Richtlinie 98/8/EG wird ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens der vorliegenden Verordnung jeder nicht in Anhang I aufgeführte Wirkstoff so betrachtet, als wäre er nicht vor dem 14. Mai 2000 zu bioziden Zwecken in Verkehr gebracht worden.

Artikel 5

Ausnahme für wesentliche Verwendungszwecke

(1)   Die Mitgliedstaaten können bei der Kommission eine Ausnahme von Artikel 4 Absatz 1 beantragen, wenn sie einen Wirkstoff aus Gründen der Gesundheit, der Sicherheit oder des Schutzes des kulturellen Erbes für erforderlich oder für unverzichtbar für das Funktionieren der Gesellschaft halten und es keine technisch und wirtschaftlich praktikablen Alternativen oder Ersatzstoffe gibt, die aus Sicht des Umwelt- und Gesundheitsschutzes vertretbar wären.

Die Anträge sind schriftlich zu begründen.

(2)   Die Kommission leitet die in Absatz 1 genannten Anträge an die übrigen Mitgliedstaaten weiter und veröffentlicht sie in elektronischer Form.

Die Mitgliedstaaten oder jede Person können der Kommission innerhalb von 60 Tagen nach Eingang eines Antrags eine schriftliche Stellungnahme übermitteln.

(3)   Unter Berücksichtigung der eingegangenen Stellungnahmen kann die Kommission eine Ausnahme von Artikel 4 Absatz 1 gewähren und damit das Inverkehrbringen in den Antrag stellenden Mitgliedstaaten bis 14. Mai 2010 erlauben, sofern die Mitgliedstaaten

a)

sicherstellen, dass die weitere Verwendung nur möglich ist, wenn Produkte, die diesen Stoff enthalten, für den vorgesehenen wesentlichen Verwendungszweck zugelassen werden;

b)

zu dem Schluss kommen, dass unter Berücksichtigung aller verfügbaren Informationen davon auszugehen ist, dass die weitere Verwendung des Stoffs keine unannehmbaren Auswirkungen für die Gesundheit von Mensch oder Tier oder für die Umwelt hat;

c)

bei der Erteilung von Zulassungen alle angemessenen Risiko mindernden Maßnahmen vorschreiben;

d)

dafür Sorge tragen, dass die zugelassenen Biozid-Produkte, die nach dem 1. September 2006 weiter in Verkehr gebracht werden, entsprechend den von den Mitgliedstaaten gemäß diesem Absatz festgelegten Verwendungsvorschriften neu gekennzeichnet werden, und

e)

sicherstellen, dass die Inhaber der Zulassung oder die betreffenden Mitgliedstaaten gegebenenfalls nach Alternativen für solche Verwendungszwecke suchen oder dass nach dem Verfahren des Artikels 11 der Richtlinie 98/8/EG Unterlagen erstellt und bis spätestens 14. Mai 2008 vorgelegt werden.

(4)   Die betreffenden Mitgliedstaaten unterrichten die Kommission jährlich über die Anwendung von Absatz 3 und insbesondere über die gemäß Buchstabe e getroffenen Maßnahmen.

(5)   Die Mitgliedstaaten können die Zulassungen von Biozid-Produkten, für die die Frist für das Inverkehrbringen gemäß Absatz 3 verlängert wurde, jederzeit überprüfen. Besteht Grund zu der Annahme, dass eine der unter den Buchstaben a bis e festgelegten Vorschriften nicht mehr erfüllt ist, ergreifen die betreffenden Mitgliedstaaten ohne unnötige Verzögerung Abhilfemaßnahmen oder entziehen, wenn dies nicht möglich ist, die Zulassungen der betreffenden Biozid-Produkte.

Artikel 6

Lebens- und Futtermittel

Abweichend von Artikel 4 Absatz 1 können die Mitgliedstaaten bis 14. Mai 2010 das Inverkehrbringen von ausschließlich aus Lebens- oder Futtermitteln bestehenden Wirkstoffen erlauben, die zur Verwendung als Repellentien und Lockmittel in der Produktart 19 bestimmt sind.

Für die Zwecke dieser Ausnahme sind „Lebens- oder Futtermittel“ alle essbaren Stoffe oder Erzeugnisse pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, ob verarbeitet, teilweise verarbeitet oder unverarbeitet, die dazu bestimmt sind, von Menschen oder Tieren aufgenommen zu werden, oder von denen dies vernünftigerweise angenommen werden kann. Extrakte oder aus Lebens- oder Futtermitteln isolierte einzelne Stoffe fallen nicht darunter.

Artikel 7

Prüfung alter Wirkstoffe im Rahmen des Prüfprogramms

(1)   Die Prüfung eines in Anhang II enthaltenen Wirkstoffs in Bezug auf die angegebenen Produktarten ist von dem benannten Bericht erstattenden Mitgliedstaat auf der Grundlage der vollständigen Unterlagen für diesen Wirkstoff und diese Produktart vorzunehmen, vorausgesetzt, dass

a)

die Unterlagen die in Anhang III festgelegten Anforderungen erfüllen;

b)

die vollständigen Unterlagen innerhalb der in Artikel 9 für die betreffende Produktart gesetzten Frist zusammen mit der in Artikel 11 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 98/8/EG genannten und in Anhang III der vorliegenden Verordnung definierten Zusammenfassung der Unterlagen übermittelt werden.

Ein in Anhang II aufgeführter Wirkstoff wird ausschließlich in Bezug auf die dort angegebenen Produktarten geprüft.

Die Beurteilung der Unterlagen für die in Artikel 3 Absatz 2 Buchstabe c genannten Kombinationen von Wirkstoff und Produktart, ausgenommen die Produktarten 8 und 14, beginnt zur gleichen Zeit wie die der Unterlagen für die in denselben Produktarten enthaltenen Wirkstoffe.

(2)   Ein Mitgliedstaat, der ein Interesse an der Aufnahme eines Wirkstoffs in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie bekundet hat, wird für diesen Stoff nicht zum Bericht erstattenden Mitgliedstaat für diesen Stoff benannt.

(3)   Unbeschadet der Artikel 10, 11 und 12 können Personen, die keine Teilnehmer sind, gemäß Artikel 11 der Richtlinie 98/8/EG die Aufnahme einer in Anhang II dieser Verordnung aufgeführten Kombination von altem Wirkstoff und Produktart in Anhang I, IA oder IB der genannten Richtlinie beantragen. In diesem Fall legen die betreffenden Personen innerhalb der in Artikel 9 für diese Kombination von Wirkstoff und Produktart festgesetzten Frist vollständige Unterlagen vor.

Artikel 8

Erstellung der vollständigen Unterlagen

(1)   Bei der Erstellung der vollständigen Unterlagen sind alle zumutbaren Anstrengungen zu unternehmen, um insbesondere Wiederholungsversuche mit Wirbeltieren zu vermeiden und gegebenenfalls gemeinsame vollständige Unterlagen zu erstellen.

(2)   Der Teilnehmer muss vor der Zusammenstellung der vollständigen Unterlagen

a)

den Bericht erstattenden Mitgliedstaat über sämtliche Versuche mit Wirbeltieren in Kenntnis setzen, die er bereits durchgeführt hat;

b)

den Bericht erstattenden Mitgliedstaat bezüglich der Anerkennbarkeit von Begründungen für das Unterlassen bestimmter Prüfungen um Rat fragen;

c)

den Bericht erstattenden Mitgliedstaat über seine Absicht informieren, zum Zwecke der Erstellung vollständiger Unterlagen weitere Versuche mit Wirbeltieren durchzuführen;

d)

alle zumutbaren Anstrengungen zur Zusammenarbeit mit einem anderen Teilnehmer im Hinblick auf die Durchführung gemeinsamer Versuche unternehmen, wenn er von dem Bericht erstattenden Mitgliedstaat informiert wird, dass dieser Teilnehmer Pläne zur Durchführung derselben Versuche mitgeteilt hat.

Der Rat des Bericht erstattenden Mitgliedstaats gemäß Unterabsatz 1 Buchstabe b greift dem Ergebnis der Vollständigkeitsprüfung der Unterlagen gemäß Artikel 13 Absatz 1 nicht vor.

(3)   Ein Bericht erstattender Mitgliedstaat kann Angaben zu allen Versuchen mit Wirbeltieren zur Verfügung stellen, die für einen in Anhang II der vorliegenden Verordnung enthaltenen Wirkstoff durchgeführt worden sind, sofern diese Angaben nicht als vertraulich gemäß Artikel 19 der Richtlinie 98/8/EG zu behandeln sind. Diese Angaben können die Bezeichnung des betreffenden Wirkstoffes, die Prüfungsendpunkte und die Kontaktadresse des Datenberechtigten umfassen.

(4)   Wenn ein Bericht erstattender Mitgliedstaat Kenntnis davon hat, dass mehr als ein Teilnehmer die Prüfung eines bestimmten Wirkstoffs anstrebt, informiert er die betreffenden Teilnehmer entsprechend.

(5)   Teilnehmer, die die Prüfung desselben Wirkstoffs für die gleichen Produktarten anstreben, müssen alle zumutbaren Anstrengungen unternehmen, um unter vollständiger Einhaltung der gemeinschaftlichen Wettbewerbsregeln gemeinsame vollständige Unterlagen vorzulegen.

Werden in einem solchen Fall keine gemeinsamen Unterlagen vorgelegt, so ist in den einzelnen Unterlagen detailliert anzugeben, welche Maßnahmen für eine Zusammenarbeit getroffen wurden und warum sie gescheitert sind.

(6)   In den vollständigen Unterlagen und in der Zusammenfassung der Unterlagen ist detailliert darzulegen, welche Bemühungen unternommen wurden, um Wiederholungsversuche mit Wirbeltieren zu vermeiden.

(7)   Um Aufschluss sowohl über die Kosten zu geben, die durch die Beantragung der Prüfung anfallen, als auch über die Notwendigkeit, für die Zusammenstellung der vollständigen Unterlagen Tierversuche durchzuführen, können die Teilnehmer dem Bericht erstattenden Mitgliedstaat zusammen mit den vollständigen Unterlagen eine Aufschlüsselung der Kosten für die jeweils durchgeführten Maßnahmen und Studien vorlegen.

Der Bericht erstattende Mitgliedstaat übermittelt der Kommission diese Angaben zusammen mit dem Bericht der zuständigen Behörde gemäß Artikel 14 Absatz 4.

(8)   Um die Notwendigkeit von Versuchen mit Wirbeltieren auf ein Minimum zu verringern und um Kosteneffizienz und Verhältnismäßigkeit zu gewährleisten, sind die Kosten für die Zusammenstellung der vollständigen Unterlagen und die zu diesem Zweck durchgeführten Tierversuche zusammen mit etwaigen Empfehlungen für Änderungen der Datenanforderungen in dem Bericht gemäß Artikel 18 Absatz 5 der Richtlinie 98/8/EG anzugeben.

Artikel 9

Vorlage der vollständigen Unterlagen

(1)   Soweit der Bericht erstattende Mitgliedstaat nichts anderes angibt, legt der Teilnehmer dem Bericht erstattenden Mitgliedstaat eine Fassung der vollständigen Unterlagen auf Papier und eine Fassung in elektronischer Form vor.

Der Teilnehmer legt gemäß Artikel 13 Absatz 3 auch der Kommission und jedem Mitgliedstaat jeweils eine Fassung der Zusammenfassung der Unterlagen auf Papier und in elektronischer Form vor. Sollte jedoch ein Mitgliedstaat lediglich Fassungen in elektronischer Form oder zusätzliche Exemplare wünschen, teilt er dies der Kommission mit, die diese Information in elektronischer Form veröffentlicht. Beschließt der Mitgliedstaat später etwas anderes, unterrichtet er hiervon ohne unnötige Verzögerung die Kommission, die daraufhin die veröffentlichten Informationen aktualisiert.

(2)   Die vollständigen Unterlagen für die in Anhang II aufgeführten alten Wirkstoffe müssen innerhalb der folgenden Fristen bei der zuständigen Behörde des Bericht erstattenden Mitgliedstaats eingehen:

a)

Produktarten 8 und 14: bis 28. März 2004;

b)

Produktarten 16, 18, 19 und 21: vom 1. November 2005 bis 30. April 2006;

c)

Produktarten 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 13: vom 1. Februar 2007 bis 31. Juli 2007;

d)

Produktarten 7, 9, 10, 11, 12, 15, 17, 20, 22 und 23: vom 1. Mai 2008 bis 31. Oktober 2008.

Artikel 10

Beteiligung und Ersetzen von Teilnehmern

Wenn ein Hersteller, Formulierer oder eine Vereinigung in beiderseitigem Einverständnis von einem Teilnehmer an der Vorlage der vollständigen Unterlagen beteiligt wird oder diesen dabei ersetzt, unterrichten alle Beteiligten gemeinsam die Kommission und den Bericht erstattenden Mitgliedstaat entsprechend und fügen jegliche relevante Zugangsbescheinigung bei.

Die Kommission unterrichtet alle anderen Teilnehmer, die die Prüfung desselben Wirkstoffs für dieselben Produktarten anstreben, entsprechend.

Artikel 11

Ausscheiden von Teilnehmern

(1)   Beabsichtigt ein Teilnehmer, seine Beteiligung am Prüfprogramm zu beenden, so setzt er den Bericht erstattenden Mitgliedstaat und die Kommission unverzüglich in schriftlicher Form und unter Angabe der Gründe davon in Kenntnis.

Die Kommission unterrichtet die übrigen Mitgliedstaaten und alle anderen Teilnehmer, die die Prüfung desselben Wirkstoffs für dieselben Produktarten anstreben, entsprechend.

(2)   Sind für eine bestimmte Kombination von altem Wirkstoff und Produktart alle Teilnehmer ausgeschieden, so unterrichtet die Kommission die Mitgliedstaaten entsprechend und veröffentlicht diese Informationen in elektronischer Form.

Artikel 12

Übernahme der Rolle eines Teilnehmers

(1)   Ein Hersteller, ein Formulierer, eine Vereinigung oder eine andere Person, die für die Kombination von altem Wirkstoff und Produktart die Rolle des Teilnehmers übernehmen möchte, setzt die Kommission innerhalb von drei Monaten nach der Veröffentlichung der Informationen in elektronischer Form nach Artikel 11 Absatz 2 hiervon in Kenntnis.

Innerhalb der in Unterabsatz 1 genannten Frist kann auch ein Mitgliedstaat der Kommission sein Interesse an der Übernahme der Rolle eines Teilnehmers mitteilen, um die Aufnahme der Kombination von altem Wirkstoff und Produktart in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG zu unterstützen, wenn es Verwendungszwecke gibt, die nach Auffassung des Mitgliedstaats insbesondere für den Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier oder der Umwelt erforderlich sind.

(2)   Die Personen oder Mitgliedstaaten, die die Rolle eines ausgeschiedenen Teilnehmers übernehmen wollen, weisen der Kommission innerhalb von drei Monaten, nachdem sie ihr ihre Absicht mitgeteilt haben, nach, dass die Zusammenstellung der vollständigen Unterlagen in Auftrag gegeben wurde.

(3)   Die Kommission entscheidet auf der Grundlage der Nachweise gemäß Absatz 2, ob sie der betreffenden Person oder dem betreffenden Mitgliedstaat erlaubt, die Rolle eines Teilnehmers zu übernehmen.

Erlaubt die Kommission der Person oder dem Mitgliedstaat, die Rolle des Teilnehmers zu übernehmen, so kann sie erforderlichenfalls die in Artikel 9 festgelegte Frist für die Vorlage der vollständigen Unterlagen verlängern.

(4)   Die Übernahme der Rolle eines Teilnehmers für eine bestimmte Kombination von altem Wirkstoff und Produktart darf nur einmal erlaubt werden.

(5)   Erhält die Kommission keine Reaktion gemäß Absatz 1, so entscheidet sie, den alten Wirkstoff im Rahmen des Prüfprogramms für die betreffenden Produktarten nicht in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG aufzunehmen.

Artikel 13

Prüfung der Unterlagen auf Vollständigkeit

(1)   Der Bericht erstattende Mitgliedstaat überprüft innerhalb von drei Monaten nach Erhalt der Unterlagen für eine Kombination von altem Wirkstoff und Produktart, spätestens jedoch drei Monate nach Ablauf der in Artikel 9 Absatz 2 festgelegten Frist, ob die Unterlagen gemäß Artikel 11 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 98/8/EG als vollständig anzuerkennen sind.

Hat der Bericht erstattende Mitgliedstaat mit anderen Mitgliedstaaten und der Kommission Konsultationen über die Anerkennbarkeit von Unterlagen eingeleitet, kann diese Frist bis zum Ende der Konsultationen, jedoch höchstens für einen Zeitraum von sechs Monaten nach dem Erhalt der Unterlagen verlängert werden.

(2)   Der Bericht erstattende Mitgliedstaat kann als Bedingung für die Anerkennung der Vollständigkeit der Unterlagen verlangen, dass den Unterlagen ein Nachweis für die Vorabzahlung eines Teils oder der gesamten Gebühr gemäß Artikel 25 der Richtlinie 98/8/EG beigefügt wird.

(3)   Werden die Unterlagen als vollständig betrachtet, bestätigt der Bericht erstattende Mitgliedstaat dem Teilnehmer die Anerkennung der Unterlagen und gestattet ihm, die Zusammenfassung der Unterlagen innerhalb eines Monats nach Erhalt der Bestätigung an die Kommission und die übrigen Mitgliedstaaten weiterzuleiten.

Erhält ein Mitgliedstaat eine Zusammenfassung der Unterlagen und hat er berechtigten Grund zu der Annahme, dass die Unterlagen unvollständig sind, teilt er seine Bedenken unverzüglich dem Bericht erstattenden Mitgliedstaat, der Kommission und den übrigen Mitgliedstaaten mit.

Der Bericht erstattende Mitgliedstaat konsultiert daraufhin unverzüglich den betreffenden Mitgliedstaat und die Kommission, um die vorgebrachten Bedenken zu besprechen und bei abweichenden Meinungen eine Einigung zu erzielen.

(4)   Unter außergewöhnlichen Umständen kann der Bericht erstattende Mitgliedstaat eine neue Frist für die Vorlage von Informationen festlegen, wenn der Teilnehmer hinreichend nachgewiesen hat, dass eine fristgerechte Vorlage nicht möglich war.

Der Teilnehmer erbringt dem Bericht erstattenden Mitgliedstaat innerhalb von drei Monaten nach Mitteilung der neuen Frist einen Nachweis darüber, dass die Arbeiten zur Ermittlung der fehlenden Informationen in Auftrag gegeben worden sind.

Ist der Bericht erstattende Mitgliedstaat der Ansicht, dass er ausreichende Nachweise erhalten hat, so führt er die Beurteilung gemäß Artikel 14 so durch, als seien die Unterlagen vollständig. Andernfalls beginnt die Beurteilung nicht, solange die fehlenden Informationen nicht übermittelt werden.

(5)   Gehen innerhalb der Frist gemäß Artikel 9 oder innerhalb einer neuen nach Absatz 4 festgesetzten Frist keine vollständigen Unterlagen ein, so setzt der Bericht erstattende Mitgliedstaat die Kommission unter Angabe der vom Teilnehmer vorgebrachten Gründe hiervon in Kenntnis.

Der Bericht erstattende Mitgliedstaat unterrichtet die Kommission ferner, wenn ein Teilnehmer die geforderten Nachweise gemäß Absatz 4 Unterabsatz 2 nicht erbringt. In den Fällen nach den Unterabsätzen 1 und 2 und in dem Fall, dass keine anderen Unterlagen dieselbe Kombination von altem Wirkstoff und Produktart betreffen, werden alle Teilnehmer als ausgeschieden betrachtet und Artikel 11 Absatz 2 und Artikel 12 gelten sinngemäß.

Artikel 14

Beurteilung der Unterlagen durch den Bericht erstattenden Mitgliedstaat

(1)   Betrachtet der Bericht erstattende Mitgliedstaat Unterlagen als vollständig, so nimmt er gemäß Artikel 11 Absatz 2 der Richtlinie 98/8/EG innerhalb von 12 Monaten nach ihrer Anerkennung eine Beurteilung vor und erstellt einen Bericht über diese Beurteilung, im Folgenden „Bericht der zuständigen Behörde“ genannt.

Unbeschadet des Artikels 12 der Richtlinie 98/8/EG kann der Bericht erstattende Mitgliedstaat sonstige einschlägige technische oder wissenschaftliche Informationen über die Eigenschaften des Wirkstoffs, der Metaboliten oder der Rückstände berücksichtigen.

(2)   Der Bericht erstattende Mitgliedstaat kann nur dann auf Antrag eines Teilnehmers zusätzliche Informationen zu einem Wirkstoff berücksichtigen, dessen Unterlagen als vollständig anerkannt wurden, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

a)

Der Teilnehmer hat den Bericht erstattenden Mitgliedstaat zum Zeitpunkt der Vorlage der Unterlagen darauf hingewiesen, dass zusätzliche Informationen erarbeitet werden;

b)

die zusätzlichen Informationen werden spätestens neun Monate nach Anerkennung der Unterlagen gemäß Artikel 13 Absatz 3 vorgelegt;

c)

die zusätzlichen Informationen sind aufgrund der Anwendung der gleichen oder strengerer Qualitätsnormen mindestens genauso zuverlässig wie die ursprünglich vorgelegten Daten;

d)

die zusätzlichen Informationen führen in Bezug auf die Empfehlung gemäß Absatz 6 zu einer anderen Schlussfolgerung für den betreffenden Wirkstoff als die ursprünglich vorgelegten Daten.

Der Bericht erstattende Mitgliedstaat berücksichtigt zusätzliche Informationen, die von anderen Personen als dem Teilnehmer vorgelegt werden, nur dann, wenn diese Informationen den Bedingungen gemäß Unterabsatz 1 Buchstaben b, c und d genügen.

(3)   Sofern bei der Anwendung von Absatz 1 relevant und insbesondere, wenn innerhalb der vom Bericht erstattenden Mitgliedstaat festgesetzten Frist zusätzliche Informationen verlangt worden sind, kann der Bericht erstattende Mitgliedstaat den Teilnehmer auffordern, der Kommission und den übrigen Mitgliedstaaten die aktualisierten Zusammenfassungen der Unterlagen vorzulegen, sobald die zusätzlichen Informationen eingegangen sind.

Alle Teilnehmer werden als ausgeschieden betrachtet und Artikel 11 Absatz 2 und Artikel 12 gelten sinngemäß, wenn

a)

die zusätzlichen Informationen nicht fristgerecht vorgelegt werden;

b)

der Teilnehmer eine weitere Fristverlängerung nicht ausreichend begründen kann;

c)

keine anderen Unterlagen für dieselbe Kombination von altem Wirkstoff und Produktart vorliegen.

(4)   Der Bericht erstattende Mitgliedstaat übermittelt den Bericht der zuständigen Behörde ohne unnötige Verzögerung der Kommission, den anderen Mitgliedstaaten und dem Teilnehmer.

(5)   Wenn die in Artikel 25 der Richtlinie 98/8/EG genannten Gebühren nicht vollständig bezahlt wurden, kann der Bericht erstattende Mitgliedstaat beschließen, den Bericht der zuständigen Behörde zurückzuhalten, und teilt dies dem Teilnehmer und der Kommission mit.

Alle Teilnehmer werden als ausgeschieden betrachtet, und Artikel 11 Absatz 2 und Artikel 12 gelten sinngemäß, wenn

a)

der Gesamtbetrag der Gebühr nach Ablauf von drei Monaten nach Erhalt dieser Mitteilung noch nicht eingegangen ist;

b)

keine anderen Unterlagen für dieselbe Kombination von altem Wirkstoff und Produktart vorliegen.

(6)   Der Bericht der zuständigen Behörde wird in einem von der Kommission empfohlenen Format vorgelegt und umfasst entweder

a)

eine Empfehlung zur Aufnahme des betreffenden alten Wirkstoffs in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG gegebenenfalls unter Angabe von Bedingungen für die Aufnahme oder

b)

eine Empfehlung zur Nichtaufnahme des betreffenden alten Wirkstoffs in Anhang I, IA oder IB der Richtlinie 98/8/EG unter Angabe der Gründe.

Artikel 15

Kommissionsverfahren

(1)   Erhält die Kommission einen Bericht der zuständigen Behörde gemäß Artikel 14 Absatz 4, so arbeitet sie unverzüglich den Vorschlag für einen Beschluss gemäß Artikel 27 der Richtlinie 98/8/EG aus.

(2)   Vor der Ausarbeitung des in Absatz 1 genannten Vorschlags für einen Beschluss konsultiert die Kommission, sofern es sich im Lichte der Stellungnahmen zum Bericht der zuständigen Behörde als erforderlich erweist, Sachverständige der Mitgliedstaaten, um Lösungen für noch offene Probleme zu finden. Der Bericht erstattende Mitgliedstaat erstellt auf Verlangen der Kommission erforderlichenfalls eine aktualisierte Fassung des Berichts der zuständigen Behörde.

(3)   Bestehen für einen alten Wirkstoff trotz einer Empfehlung zur Aufnahme gemäß Artikel 14 Absatz 6 weiterhin Bedenken im Sinne von Artikel 10 Absatz 5 der Richtlinie 98/8/EG, so kann die Kommission unbeschadet des Artikels 12 der genannten Richtlinie die endgültige Fassung der Beurteilung anderer alter Wirkstoffe für den gleichen Verwendungszweck in die Überlegungen einbeziehen.

(4)   Der Bericht erstattende Mitgliedstaat erstellt auf der Grundlage der Dokumente und Informationen gemäß Artikel 27 Absatz 2 der Richtlinie 98/8/EG einen überarbeiteten Bericht der zuständigen Behörde; der erste Teil dieses Berichts wird als Bewertungsbericht bezeichnet. Der Bewertungsbericht wird im Ständigen Ausschuss für Biozid-Produkte geprüft. Wurden für eine Kombination von altem Wirkstoff und Produktart mehrere Unterlagenpakete vorgelegt, so erstellt der Bericht erstattende Mitgliedstaat auf der Grundlage der darin enthaltenen Informationen einen einzigen Bewertungsbericht.

Artikel 16

Zugang zu Informationen

Wenn der Bericht erstattende Mitgliedstaat den Bericht der zuständigen Behörde gemäß Artikel 14 Absatz 4 übermittelt hat oder wenn im Ständigen Ausschuss für Biozid-Produkte ein Bewertungsbericht fertig gestellt oder aktualisiert wurde, veröffentlicht die Kommission diesen Bericht oder etwaige Aktualisierungen in elektronischer Form, mit Ausnahme der Informationen, die gemäß Artikel 19 der Richtlinie 98/8/EG vertraulich zu behandeln sind.

Artikel 17

Aussetzung von Verfahren

Schlägt die Kommission für einen in Anhang II dieser Verordnung aufgeführten Wirkstoff eine Änderung der Richtlinie 76/769/EWG oder mit Wirkung ab 1. Juni 2009 des Anhangs XVII der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 vor, um das Inverkehrbringen oder die Verwendung des Wirkstoffs auch zu bioziden Zwecken in bestimmten oder allen Produktarten zu verbieten, so können die in dieser Verordnung vorgesehenen Verfahren in Bezug auf diesen Stoff und seine Verwendung in den betreffenden Produktarten ausgesetzt werden, bis eine Entscheidung über diesen Vorschlag getroffen wird.

Artikel 18

Aufhebung

Die Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 wird aufgehoben.

Verweise auf die aufgehobene Verordnung gelten als Verweise auf die vorliegende Verordnung

Artikel 19

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.

Brüssel, den 4. Dezember 2007

Für die Kommission

Stavros DIMAS

Mitglied der Kommission


(1)  ABl. L 123 vom 24.4.1998, S. 1. Richtlinie zuletzt geändert durch die Richtlinie 2007/47/EG (ABl. L 247 vom 21.9.2007, S. 21).

(2)  ABl. L 228 vom 8.9.2000, S. 6. Verordnung geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 2032/2003 (ABl. L 307 vom 24.11.2003, S. 1).

(3)  ABl. L 307 vom 24.11.2003, S. 1. Verordnung zuletzt geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 1849/2006 (ABl. L 355 vom 15.12.2006, S. 63).

(4)  ABl. L 262 vom 27.9.1976, S. 201. Richtlinie zuletzt geändert durch die Richtlinie 2007/51/EG des Europäischen Parlaments und des Rates (ABl. L 257 vom 3.10.2007, S. 13).

(5)  Durch die Verordnung (EG) Nr. 1048/2005 (ABl. L 178 vom 9.7.2005, S. 1) und durch die Verordnung (EG) Nr. 1849/2006 (ABl. L 355 vom 15.12.2006, S. 63).

(6)  ABl. L 258 vom 26.9.2002, S. 15.


ANHANG I

IDENTIFIZIERTE ALTE WIRKSTOFFE

Bezeichnung (Einecs und/oder andere)

EG-Nummer

CAS-Nummer

Formaldehyd

200-001-8

50-00-0

Ergocalciferol/Vitamin D2

200-014-9

50-14-6

Milchsäure

200-018-0

50-21-5

Clofenotan/DDT

200-024-3

50-29-3

Ascorbinsäure

200-066-2

50-81-7

2-(2-Butoxyethoxy)ethyl-6-propylpiperonylether/Piperonylbutoxid

200-076-7

51-03-6

2,4-Dinitrophenol

200-087-7

51-28-5

2-Imidazol-4-ylethylamin

200-100-6

51-45-6

Bronopol

200-143-0

52-51-7

Trichlorfon

200-149-3

52-68-6

Natriumsalicylat

200-198-0

54-21-7

Fenthion

200-231-9

55-38-9

Glycerintrinitrat

200-240-8

55-63-0

Bis(tributylzinn)oxid

200-268-0

56-35-9

Tributylzinnacetat

200-269-6

56-36-0

Coumaphos

200-285-3

56-72-4

Glycerin

200-289-5

56-81-5

Chlorhexidindiacetat

200-302-4

56-95-1

Allylisothiocyanat

200-309-2

57-06-7

Cetrimoniumbromid/Hexadecyltrimethylammoniumbromid

200-311-3

57-09-0

Harnstoff

200-315-5

57-13-6

Strychnin

200-319-7

57-24-9

Propan-1,2-diol

200-338-0

57-55-6

Ethinylestradiol

200-342-2

57-63-6

Coffein

200-362-1

58-08-2

Diphenoxarsin-10-yloxid

200-377-3

58-36-6

.gamma.HCH oder.gamma.-BHC/Lindan/1,2,3,4,5,6-Hexachlorcyclohexan

200-401-2

58-89-9

Sulfachinoxalin

200-423-2

59-40-5

Chlorkresol

200-431-6

59-50-7

2-Phenylethanol

200-456-2

60-12-8

Dimethoat

200-480-3

60-51-5

Methylthioninchlorid

200-515-2

61-73-4

Thioharnstoff

200-543-5

62-56-6

Dichlorvos

200-547-7

62-73-7

Carbaryl

200-555-0

63-25-2

Ethanol

200-578-6

64-17-5

Ameisensäure

200-579-1

64-18-6

Essigsäure

200-580-7

64-19-7

Benzoesäure

200-618-2

65-85-0

Propan-2-ol

200-661-7

67-63-0

Chloroform/Trichlormethan

200-663-8

67-66-3

Colecalciferol

200-673-2

67-97-0

Salicylsäure

200-712-3

69-72-7

Hexachlorophen

200-733-8

70-30-4

Propan-1-ol

200-746-9

71-23-8

Butan-1-ol

200-751-6

71-36-3

Methoxychlor

200-779-9

72-43-5

Brommethan/Methylbromid

200-813-2

74-83-9

Hydrogenzyanid

200-821-6

74-90-8

Metaldehyd

200-836-8

9002-91-9

Kohlenstoffdisulfid

200-843-6

75-15-0

Ethylenoxid

200-849-9

75-21-8

Iodoform/Trijodmethan

200-874-5

75-47-8

tert-Butylhydroperoxid

200-915-7

75-91-2

Trichlornitromethan

200-930-9

76-06-2

Bornan-2-on/Kampfer

200-945-0

76-22-2

(3aS,6aR,7aS,8S,11aS,11bS,11cS)-1,3a,4,5,6a,7,7a,8,11,11a,11b,11c-Dodecahydro-2,10-dimethoxy-3,8,11a,11c-tetramethyldibenzo[de,g]chromen-1,5,11-trion/Quassin

200-985-9

76-78-8

1,3-Dibrom-5,5-dimethylhydantoin

201-030-9

77-48-5

3.beta.-Hydroxyurs-12-en-28-säure/Ursolsäure

201-034-0

77-52-1

Zitronensäure

201-069-1

77-92-9

Zitronensäure Monohydrat

201-069-1

5949-29-1

1,3,4,5-Tetrahydroxycyclohexancarbonsäure

201-072-8

77-95-2

Linalool

201-134-4

78-70-6

2-Methylpropan-1-ol

201-148-0

78-83-1

2-Chloracetamid

201-174-2

79-07-2

Bromessigsäure

201-175-8

79-08-3

Propionsäure

201-176-3

79-09-4

Chloressigsäure

201-178-4

79-11-8

Glykolsäure

201-180-5

79-14-1

Peressigsäure

201-186-8

79-21-0

L-(+)-Milchsäure

201-196-2

79-33-4

p-(1,1-Dimethylpropyl)phenol

201-280-9

80-46-6

Pin-2(3)-en

201-291-9

80-56-8

Sennosid A

201-339-9

81-27-6

Warfarin

201-377-6

81-81-2

Coumachlor

201-378-1

81-82-3

Diphacinon

201-434-5

82-66-6

Ethylquinincarbonat

201-500-3

83-75-0

(2R,6aS,12aS)-1,2,6,6a,12,12a-Hexahydro-2-isopropenyl-8,9-dimethoxychromeno[3,4-b]furo[2,3-h]chromen-6-on/Rotenon

201-501-9

83-79-4

Anthrachinon

201-549-0

84-65-1

Dibutylphthalat

201-557-4

84-74-2

Salicylanilid

201-727-8

87-17-2

(+)-Weinsäure

201-766-0

87-69-4

Pentachlorphenol

201-778-6

87-86-5

Symclosen

201-782-8

87-90-1

Chlorxylenol

201-793-8

88-04-0

2,4,6-Trichlorphenol

201-795-9

88-06-2

Menthol

201-939-0

89-78-1

Isopulegol

201-940-6

89-79-2

Thymol

201-944-8

89-83-8

Guajakol/2-methoxyphenol

201-964-7

90-05-1

Biphenyl-2-ol

201-993-5

90-43-7

Naphthalin

202-049-5

91-20-3

Propyl 4-hydroxybenzoat

202-307-7

94-13-3

Butyl 4-hydroxybenzoat

202-318-7

94-26-8

Dibenzoylperoxid

202-327-6

94-36-0

2-Ethylhexan-1,3-diol

202-377-9

94-96-2

Benzotriazol

202-394-1

95-14-7

3-Chlorpropan-1,2-diol

202-492-4

96-24-2

Dichlorophen

202-567-1

97-23-4

Eugenol

202-589-1

97-53-0

Allantoin

202-592-8

97-59-6

Methyl 4-hydroxybenzoat

202-785-7

99-76-3

Benzylalkohol

202-859-9

100-51-6

2,2′-[(1,1,3-Trimethylpropan-1,3-diyl)bis(oxy)]bis[4,4,6-trimethyl-1,3,2-dioxaborinan]

202-899-7

100-89-0

Methenamin/Hexamethylentetramin

202-905-8

100-97-0

Triclocarban

202-924-1

101-20-2

Chlorpropham

202-925-7

101-21-3

1,1′,1′′,1′′′-Ethylendinitrilotetrapropan-2-ol

203-041-4

102-60-3

2,2′,2′′-Nitrilotriethanol

203-049-8

102-71-6

Chlorphenesin

203-192-6

104-29-0

Anethol

203-205-5

104-46-1

Cinnamaldehyd/3-Phenyl-2-propenal

203-213-9

104-55-2

2-Ethylhexan-1-ol/Isooctanol

203-234-3

104-76-7

Citronellol

203-375-0

106-22-9

Citronellal

203-376-6

106-23-0

Geraniol

203-377-1

106-24-1

1,4-Dichlorbenzol

203-400-5

106-46-7

Ethylendiamin

203-468-6

107-15-3

Chloracetaldehyd

203-472-8

107-20-0

Ethan-1,2-diol

203-473-3

107-21-1

Glyoxal

203-474-9

107-22-2

Methylformiat

203-481-7

107-31-3

Butan-1,3-diol

203-529-7

107-88-0

Vinylacetat

203-545-4

108-05-4

Essigsäureanhydrid

203-564-8

10824-7

m-Kresol

203-577-9

108-39-4

Resorcin

203-585-2

108-46-3

Cyanursäure

203-618-0

108-80-5

Phenol

203-632-7

108-95-2

Ethylformiat

203-721-0

109-94-4

Bernsteinsäure

203-740-4

110-15-6

Hexa-2,4-diensäure/Sorbinsäure

203-768-7

110-44-1

Pyridin

203-809-9

110-86-1

Morpholin

203-815-1

110-91-8

Glutaral

203-856-5

111-30-8

2-Butoxyethanol

203-905-0

111-76-2

Cetrimoniumchlorid/Hexadecyl-trimethylammoniumchlorid

203-928-6

112-02-7

Nonansäure

203-931-2

112-05-0

Undecan-2-on/Methylnonylketon

203-937-5

112-12-9

2,2′-(Ethylendioxy)diethanol/Triethylenglycol

203-953-2

112-27-6

Undec-10-ensäure

203-965-8

112-38-9

Ölsäure

204-007-1

112-80-1

(Z)-Docos-13-ensäure

204-011-3

112-86-7

N-(2-Ethylhexyl)-8,9,10-trinorborn-5-en-2,3-dicarboximid

204-029-1

113-48-4

Propoxur

204-043-8

114-26-1

Endosulfan

204-079-4

115-29-7

1,7,7-Trimethylbicyclo[2.2.1]hept-2-ylthiocyanatoacetat

204-081-5

115-31-1

Dicofol

204-082-0

115-32-2

Linalylacetat

204-116-4

115-95-7

3,3′,4′,5,7-Pentahydroxyflavon

204-187-1

117-39-5

1,3-Dichlor-5,5-dimethylhydantoin

204-258-7

118-52-5

Methylsalicylat

204-317-7

119-36-8

Clorofen

204-385-8

120-32-1

Ethyl-4-hydroxybenzoat

204-399-4

120-47-8

Benzylbenzoat

204-402-9

120-51-4

Piperonal

204-409-7

120-57-0

Indol

204-420-7

120-72-9

3-(But-2-enyl)-2-methyl-4-oxocyclopent-2-enyl2,2-dimethyl-3-(3-methoxy-2-methyl-3-oxoprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat/Cinerin II

204-454-2

121-20-0

2-Methyl-4-oxo-3-(penta-2,4-dienyl)cyclopent-2-enyl-[1R-[1.alpha.[S*(Z)],3.beta.]]-chrysanthemat/Pyrethrin I

204-455-8

121-21-1

2-Methyl-4-oxo-3-(penta-2,4-dienyl)cyclopent-2-enyl-[1R-[1.alpha.[S*(Z)](3.beta.)-3-(3-methoxy-2-methyl-3-oxoprop-1-enyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat/Pyrethrin II

204-462-6

121-29-9

Benzethoniumchlorid

204-479-9

121-54-0

5-Nitrothiazol-2-ylamin

204-490-9

121-66-4

Malathion

204-497-7

121-75-5

Fenitrothion

204-524-2

122-14-5

Cetalkoniumchlorid

204-526-3

122-18-9

Benzyldimethyl(octadecyl)ammoniumchlorid

204-527-9

122-19-0

Simazin

204-535-2

122-34-9

Propham

204-542-0

122-42-9

4-Phenylbutenon

204-555-1

122-57-6

2-Phenoxyethanol

204-589-7

122-99-6

Cetylpyridiniumchlorid

204-593-9

123-03-5

Cetylpyridiniumchlorid Monohydrat

204-593-9

6004-24-6

2-Ethylhexanal

204-596-5

123-05-7

Pyridazin-3,6-diol/Maleinsäurehydrazid

204-619-9

123-33-1

Adipinsäure

204-673-3

124-04-9

Octansäure

204-677-5

124-07-2

Dodecylamin/Laurylamin

204-690-6

124-22-1

Kohlendioxid

204-696-9

124-38-9

Natriumdimethylarsinat

204-708-2

124-65-2

exo-1,7,7-Trimethylbicyclo[2.2.1]heptan-2-ol

204-712-4

124-76-5

Nitromethylidintrimethanol

204-769-5

126-11-4

Natriumacetat

204-823-8

127-09-3

Natrium-N-chlorbenzolsulfonamid

204-847-9

127-52-6

Tosylchloramid-Natrium

204-854-7

127-65-1

Bis(2,3,3,3-tetrachlorpropyl)ether

204-870-4

127-90-2

Kaliumdimethyldithiocarbamat

204-875-1

128-03-0

Natriumdimethyldithiocarbamat

204-876-7

128-04-1

N-Bromsuccinimid

204-877-2

128-08-5

N-Chlorsuccinimid

204-878-8

128-09-6

2,6-Di-tert-butyl-p-kresol

204-881-4

128-37-0

Warfarinnatrium

204-929-4

129-06-6

Dimethylphthalat

205-011-6

131-11-3

Natriumpentachlorphenolat

205-025-2

131-52-2

Natrium 2-biphenylat

205-055-6

132-27-4

Natrium 2-biphenylat Tetrahydrat

205-055-6

6152-33-6

Captan

205-087-0

133-06-2

N-(Trichlormethylthio)phthalimid/Folpet

205-088-6

133-07-3

2,4-Dichlor-3,5-xylenol

205-109-9

133-53-9

Methylanthranilat

205-132-4

134-20-3

Bis(8-hydroxychinolinium)sulfat

205-137-1

134-31-6

N,N-Diethyl-m-toluamid

205-149-7

134-62-3

Dipropyl pyridin-2,5-dicarboxylat

205-245-9

136-45-8

Zink bis(2-ethylhexanoat)

205-251-1

136-53-8

6-Methylbenzotriazol

205-265-8

136-85-6

Thiram

205-286-2

137-26-8

Ziram

205-288-3

137-30-4

Natriumpropionat

205-290-4

137-40-6

Kaliummethyldithiocarbamat

205-292-5

137-41-7

Metam-Natrium

205-293-0

137-42-8

Dipenten

205-341-0

138-86-3

Dinatriumcyandithiocarbamat

205-346-8

138-93-2

Benzododeciniumchlorid

205-351-5

139-07-1

Miristalkoniumchlorid

205-352-0

139-08-2

Nitrilotriacetsäure

205-355-7

139-13-9

p-Tolylacetat

205-413-1

140-39-6

1,3-Bis(hydroxymethyl)harnstoff

205-444-0

140-95-4

Natriumformiat

205-488-0

141-53-7

2,3-Dihydroxypropyllaurat

205-526-6

142-18-7

Nabam

205-547-0

142-59-6

Hexansäure

205-550-7

142-62-1

Laurinsäure

205-582-1

143-07-7

Kaliumoleat

205-590-5

143-18-0

Natriumhydrogencarbonat

205-633-8

144-55-8

Oxalsäure

205-634-3

144-62-7

Chinolin-8-ol

205-711-1

148-24-3

Thiabendazol

205-725-8

148-79-8

Benzothiazol-2-thiol

205-736-8

149-30-4

Monuron

205-766-1

150-68-5

Rutosid

205-814-1

153-18-4

Glyoxylsäure

206-058-5

298-12-4

Fenchlorphos

206-082-6

299-84-3

Naled

206-098-3

300-76-5

5-Chlorsalicylsäure

206-283-9

321-14-2

Diuron

206-354-4

330-54-1

Kaliumthiocyanat

206-370-1

333-20-0

Diazinon

206-373-8

333-41-5

Decansäure

206-376-4

334-48-5

Cyanamid

206-992-3

420-04-2

Metronidazol

207-136-1

443-48-1

Cineol

207-431-5

470-82-6

7,8-Dihydroxycumarin

207-632-8

486-35-1

Natriumcarbonat

207-838-8

497-19-8

2-Hydroxy-4-isopropyl-2,4,6-cycloheptatrien-1-on

207-880-7

499-44-5

Carvacrol

207-889-6

499-75-2

6.beta.-Acetoxy-3.beta-(beta.-D-glucopyranosyloxy)-8,14-dihydroxybufa-4,20,22-trienolid/Scillirosid

208-077-4

507-60-8

Bariumcarbonat

208-167-3

513-77-9

3-Acetyl-6-methyl-2H-pyran-2,4(3H)-dion

208-293-9

520-45-6

Osalmid

208-385-9

526-18-1

2,6-Dimethoxy-p-benzochinon

208-484-7

530-55-2

Acridin-3,6-diamin Dihydrochlorid

208-515-4

531-73-7

Natriumbenzoat

208-534-8

532-32-1

Dazomet

208-576-7

533-74-4

Trinatriumhydrogendicarbonat/Natrium-sesquicarbonat

208-580-9

533-96-0

Silbercarbonat

208-590-3

534-16-7

Crimidin

208-622-6

535-89-7

Calciumdiformiat

208-863-7

544-17-2

Myristinsäure

208-875-2

544-63-8

1-Isopropyl-4-methylbicyclo[3.1.0]hexan-3-on

208-912-2

546-80-5

1,3,4,6,8,13-Hexahydroxy-10,11-dimethylphenanthro[1,10,9,8-opqra]perylen-7,14-dion/Hypericum perforatum

208-941-0

548-04-9

4-[4,4′-bis(dimethylamino)benzhydrylidene]cyclohexa-2,5-dien-1-ylidene]dimethylammoniumchlorid

208-953-6

548-62-9

Zinkdibenzoat

209-047-3

553-72-0

Methylisothiocyanat

209-132-5

556-61-6

4,4′-(Iminocyclohexa-2,5-dienylidenmethylen)dianilin Hydrochlorid

209-321-2

569-61-9

[4-[.alpha.-[4-(Dimethylamino)phenyl]benzyliden]cyclohexa-2,5-dien-1-yliden]dimethylammoniumchlorid/Malachitgrünchlorid

209-322-8

569-64-2

Kaliumbenzoat

209-481-3

582-25-2

(RS)-3-Allyl-2-methyl-4-oxocyclopent-2-enyl-(1RS,3RS;1RS,3SR)-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropanecarboxylat (alle Isomere; Verhältnis: 1:1:1:1:1:1:1:1)/Allethrin

209-542-4

584-79-2

Natrium 3-(p-anilinophenylazo)benzolsulfonat/Metanilgelb

209-608-2

587-98-4

DL-Milchsäure

209-954-4

598-82-3

BHC oder HCH/Hexachlorcyclohexan

210-168-9

608-73-1

DL-Äpfelsäure

210-514-9

617-48-1

N-(Hydroxymethyl)acetamid

210-897-2

625-51-4

Succinaldehyd

211-333-8

638-37-9

2-Fluoracetamid

211-363-1

640-19-7

Phthalaldehyd

211-402-2

643-79-8

2-Hydroxyethansulfonsäure Verbindung mit 4,4′-[Hexan-1,6-diylbis(oxy)]bis[benzolcarboxamidin] (2:1)

211-533-5

659-40-5

Tetrahydro-2,5-dimethoxyfuran

211-797-1

696-59-3

N-[(Dichlorfluormethyl)thio]phthalimid

211-952-3

719-96-0

Dichlor-N-[(dimethylamino)sulfonyl]fluor-N-(p-tolyl)methansulfenamid/Tolylfluanid

211-986-9

731-27-1

Levonorgestrel

212-349-8

797-63-7

Hydroxyl-2-pyridon

212-506-0

822-89-9

2,6-Dimethyl-1,3-dioxan-4-ylacetat

212-579-9

828-00-2

Terbutryn

212-950-5

886-50-0

Proflavin Hydrochlorid

213-459-9

952-23-8

N′1-Chinoxalin-2-ylsulfanilamid, Natriumsalz

213-526-2

967-80-6

Norbormid

213-589-6

991-42-4

(Hydroxymethyl)harnstoff

213-674-8

1000-82-4

Dichlofluanid

214-118-7

1085-98-9

Kupferthiocyanat

214-183-1

1111-67-7

Dodecyltrimethylammoniumbromid

214-290-3

1119-94-4

Tetradoniumbromid

214-291-9

1119-97-7

(1,3,4,5,6,7-Hexahydro-1,3-dioxo-2H-isoindol-2-yl)methyl (1R-trans)-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat/d-trans-Tetramethrin

214-619-0

1166-46-7

4,5-Dichlor-3H-1,2-dithiol-3-on

214-754-5

1192-52-5

Xylenol

215-089-3

1300-71-6

Bentonit

215-108-5

1302-78-9

Diarsenpentaoxid

215-116-9

1303-28-2

Dibortrioxid

215-125-8

1303-86-2

Calciumdihydroxid/Calciumhydroxid/Löschkalk/gelöschter Kalk

215-137-3

1305-62-0

Calciumoxid/Ätzkalk/Branntkalk/gebrannter Kalk

215-138-9

1305-78-8

Kaliumhydroxid

215-181-3

1310-58-3

Natriumhydroxid

215-185-5

1310-73-2

Kieselsäure, Kaliumsalz/Kaliumsilikat

215-199-1

1312-76-1

Zinkoxid

215-222-5

1314-13-2

Trizinkdiphosphid

215-244-5

1314-84-7

Zinksulfid

215-251-3

1314-98-3

Trimangantetraoxid

215-266-5

1317-35-7

Kupferoxid

215-269-1

1317-38-0

Dikupferoxid

215-270-7

1317-39-1

Kresol

215-293-2

1319-77-3

Aluminiumchlorid basisch

215-477-2

1327-41-9

Dinatriumtetraborat wasserfrei

215-540-4

1330-43-4

Dinatriumtetraborat Decahydrat

215-540-4

1303-96-4

Dikupferchlorid Trihydroxid

215-572-9

1332-65-6

Chromtrioxid

215-607-8

1333-82-0

Natriumhydrogendifluorid

215-608-3

1333-83-1

Naphthensäuren, Kupfersalze

215-657-0

1338-02-9

2-Butanon, Peroxid

215-661-2

1338-23-4

Naphthensäuren

215-662-8

1338-24-5

Ammoniumhydrogendifluorid

215-676-4

1341-49-7

Kieselsäure, Natriumsalz

215-687-4

1344-09-8

Kupfer(II)chlorid

215-704-5

1344-67-8

N,N′′-Bis(2-ethylhexyl)-3,12-diimino-2,4,11,13-tetraazatetradecandiamidin Dihydrochlorid

216-994-6

1715-30-6

Monolinuron

217-129-5

1746-81-2

2,4-Dichlorbenzylalkohol

217-210-5

1777-82-8

Ethacridinlaktat

217-408-1

1837-57-6

4,4′-(2-Ethyl-2-nitropropan-1,3-diyl)bismorpholin

217-450-0

1854-23-5

Chlorthalonil

217-588-1

1897-45-6

Dodecylammoniumacetat

217-956-1

2016-56-0

Fluometuron

218-500-4

2164-17-2

Allylpropyldisulfid

218-550-7

2179-59-1

4-(2-Nitrobutyl)morpholin

218-748-3

2224-44-4

N-(3-Aminopropyl)-N-dodecylpropan-1,3-diamin

219-145-8

2372-82-9

Didecyldimethylammoniumbromid

219-234-1

2390-68-3

Tolnaftat

219-266-6

2398-96-1

Bis[[4-[4-(dimethylamino)benzhydryliden]cyclohexa-2,5-dien-1-yliden]dimethylammonium]oxalat, Dioxalat

219-441-7

2437-29-8

Dodin

219-459-5

2439-10-3

2-Brom-1-(4-hydroxyphenyl)ethan-1-on

219-655-0

2491-38-5

2,2′-Dithiobis[N-methylbenzamid].

219-768-5

2527-58-4

2,2′-[Methylenbis(oxy)]bisethanol

219-891-4

2565-36-8

Phenthoat

219-997-0

2597-03-7

1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on

220-120-9

2634-33-5

2,2′-[(1-Methylpropan-1,3-diyl)bis(oxy)]bis[4-methyl-1,3,2-dioxaborinan]

220-198-4

2665-13-6

2-Methyl-2H-isothiazol-3-on

220-239-6

2682-20-4

Sulfuryldifluorid

220-281-5

2699-79-8

2-Amino-3-chlor-1,4-naphthochinon

220-529-2

2797-51-5

2-Chlor-N-(hydroxymethyl)acetamid

220-598-9

2832-19-1

Troclosennatrium

220-767-7

2893-78-9

Natriumdichlorisocyanurat Dihydrat

220-767-7

51580-86-0

Chlorpyrifos

220-864-4

2921-88-2

Mecetroniumetilsulfat

221-106-5

3006-10-8

Dodecylethyldimethylammonium ethylsulfat

221-108-6

3006-13-1

Bis(trichlormethyl)sulfon

221-310-4

3064-70-8

Natrium 2-(2-dodecyloxyethoxy)ethylsulfat

221-416-0

3088-31-1

4-Isopropyl-m-kresol

221-761-7

3228-02-2

Kupferdinitrat

221-838-5

3251-23-8

Triclosan

222-182-2

3380-34-5

Temephos

222-191-1

3383-96-8

Thuj-4(10)-en

222-212-4

3387-41-5

Oct-1-en-3-ol

222-226-0

3391-86-4

Natrium 5-chlor-2-[4-chlor-2-[[[(3,4-dichlorphenyl)amino]carbonyl]amino]phenoxy]benzolsulfonat

222-654-8

3567-25-7

(Ethylendioxy)dimethanol

222-720-6

3586-55-8

Chlorophacinon

223-003-0

3691-35-8

Dipyrithion

223-024-5

3696-28-4

Chlorhexidin Dihydrochlorid

223-026-6

3697-42-5

Denatoniumbenzoat

223-095-2

3734-33-6

Natrium 2,4,6-trichlorphenolat

223-246-2

3784-03-0

Pyridin-2-thiol-1-oxid, Natriumsalz

223-296-5

3811-73-2

Hexahydro-1,3,5-tris(3-methoxypropyl)-1,3,5-triazin

223-563-6

3960-05-2

4-Oxo-4-[(tributylstannyl)oxy]but-2-ensäure/Tributylzinnmaleat

223-701-5

4027-18-3

Methenamin-3-chlorallylchlorid

223-805-0

4080-31-3

N-Ethylheptadecafluoroctansulfonamid

223-980-3

4151-50-2

Isobutyl-4-hydroxybenzoat/Isobutylparaben

224-208-8

4247-02-3

Tributylstannylsalicylat/Tributylzinnsalicylat

224-397-7

4342-30-7

Tributylstannylbenzoat/Tributylzinnbenzoat

224-399-8

4342-36-3

Natrium 1-(3,4-dihydro-6-methyl-2,4-dioxo-2H-pyran-3-yliden)ethanolat

224-580-1

4418-26-2

Diethylammoniumsalicylat

224-586-4

4419-92-5

Dimethyldicarbonat

224-859-8

4525-33-1

Farnesol

225-004-1

4602-84-0

2,2′,2′′-(Hexahydro-1,3,5-triazin-1,3,5-triyl)triethanol

225-208-0

4719-04-4

Octylphosphonsäure

225-218-5

4724-48-5

Natrium 4-(methoxycarbonyl)phenolat

225-714-1

5026-62-0

Sulfamidsäure

226-218-8

5329-14-6

Citral

226-394-6

5392-40-5

Tetrahydro-1,3,4,6-tetrakis(hydroxymethyl)imidazo[4,5-d]imidazol-2,5(1H,3H)-dion

226-408-0

5395-50-6

1-Benzyl-3,5,7-triaza-1-azoniatricyclo[3.3.1.13,7]decanchlorid

226-445-2

5400-93-1

Dimethyldioctylammoniumchlorid

226-901-0

5538-94-3

N-Dodecylpropan-1,3-diamin

226-902-6

5538-95-4

Chlorpyrifos-methyl

227-011-5

5598-13-0

N,N′-Methylenbismorpholin

227-062-3

5625-90-1

Coumatetralyl

227-424-0

5836-29-3

Terbuthylazin

227-637-9

5915-41-3

(R)-p-Mentha-1,8-dien

227-813-5

5989-27-5

4-Methoxybenzol-1,3-diaminsulfat

228-290-6

6219-67-6

Methylendithiocyanat

228-652-3

6317-18-6

1,3-Bis(hydroxymethyl)-5,5-dimethylimidazolidin-2,4-dion

229-222-8

6440-58-0

Dodicin

229-930-7

6843-97-6

Äpfelsäure

230-022-8

6915-15-7

(2-Brom-2-nitrovinyl)benzol

230-515-8

7166-19-0

Didecyldimethylammoniumchlorid

230-525-2

7173-51-5

(Z)-N-9-Octadecenylpropan-1,3-diamin

230-528-9

7173-62-8

Benzyldodecyldimethylammoniumbromid

230-698-4

7281-04-1

Prometryn

230-711-3

7287-19-6

Silber

231-131-3

7440-22-4

Bor

231-151-2

7440-42-8

Kupfer

231-159-6

7440-50-8

Zink

231-175-3

7440-66-6

Schwefeldioxid

231-195-2

7446-09-5

Dithalliumsulfat

231-201-3

7446-18-6

Calciumdihexa-2,4-dienoat

231-321-6

7492-55-9

Chinin Monohydrochlorid Dihydrat

231-437-7

6119-47-7

Jod

231-442-4

7553-56-2

Iod in Form von Iodophor

Gemisch

39392-86-4

Iodkomplex in Lösung mit nicht ionischen Tensiden

Gemisch

 

Polyvinylpyrrolidon-Iod

Polymer

25655-41-8

Alkylarylpolyether Alkohol-Iod-Komplex

Polymer

 

Iodkomplex mit Ethylen-Propylen-Block-Copolymer (Pluronic)

Polymer

 

Iodkomplex mit Polyalkylenglykol

Polymer

 

Iodiniertes Harz/Polyiodid-Anion-Harz

Polymer

 

Trinatriumorthophosphat (TSP)

231-509-8

7601-54-9

Siliciumdioxid, amorph

231-545-4

7631-86-9

Natriumhydrogensulfit

231-548-0

7631-90-5

Natriumnitrit

231-555-9

7632-00-0

Natriumperoxometaborat/Natriumperborat Hydrat

231-556-4

7632-04-4

Hydrogenchlorid/Chlorwasserstoffsäure

231-595-7

7647-01-0

Natriumchlorid

231-598-3

7647-14-5

Natriumbromid

231-599-9

7647-15-6

Orthophosphorsäure

231-633-2

7664-38-2

Fluorwasserstoff

231-634-8

7664-39-3

Ammoniak, wasserfrei

231-635-3

7664-41-7

Schwefelsäure

231-639-5

7664-93-9

Kaliumjodid

231-659-4

7681-11-0

Natriumhydrogensulfat

231-665-7

7681-38-1

Natriumfluorid

231-667-8

7681-49-4

Natriumhypochlorid

231-668-3

7681-52-9

Dinatriumdisulfit

231-673-0

7681-57-4

Tetramethrin

231-711-6

7696-12-0

Schwefel

231-722-6

7704-34-9

Eisensulfat

231-753-5

7720-78-7

Eisenvitriol/Eisensulfat Heptahydrat

231-753-5

7782-63-0

Kaliumpermanganat

231-760-3

7722-64-7

Wasserstoffperoxid

231-765-0

7722-84-1

Brom

231-778-1

7726-95-6

Dikaliumperoxodisulfat

231-781-8

7727-21-1

Stickstoff

231-783-9

7727-37-9

Zinksulfat Heptahydrat

231-793-3

7446-20-0

7a-Ethyldihydro-1H,3H,5H-oxazolo[3,4-c]oxazol

231-810-4

7747-35-5

Natriumsulfit

231-821-4

7757-83-7

Natriumchlorit

231-836-6

7758-19-2

Kupferchlorid

231-842-9

7758-89-6

Kupfersulfat

231-847-6

7758-98-7

Kupfersulfat Pentahydrat

231-847-6

7758-99-8

Silbernitrat

231-853-9

7761-88-8

Natriumthiosulfat Pentahydrat

231-867-5

10102-17-7

Natriumchlorat

231-887-4

7775-09-9

Dinatriumperoxodisulfat/Natriumpersulfat

231-892-1

7775-27-1

Kaliumdichromat

231-906-6

7778-50-9

Calciumhypochlorit

231-908-7

7778-54-3

Hexahydro-1,3,5-triethyl-1,3,5-triazin

231-924-4

7779-27-3

Chlor

231-959-5

7782-50-5

Ammoniumsulfat

231-984-1

7783-20-2

Silberchlorid

232-033-3

7783-90-6

Aluminium ammoniumbis(sulfat)

232-055-3

7784-25-0

Mangansulfat

232-089-9

7785-87-7

Mangansulfat Tetrahydrat

232-089-9

10101-68-5

Iodmonochlorid

232-236-7

7790-99-0

Terpineol

232-268-1

8000-41-7

Sojabohnenöl

232-274-4

8001-22-7

Leinsamenöl

232-278-6

8001-26-1

Maisöl

232-281-2

8001-30-7

Kokosöl

232-282-8

8001-31-8

Kreosot

232-287-5

8001-58-9

Rizinusöl

232-293-8

8001-79-4

Knochenöl/Tieröl

232-294-3

8001-85-2

Rapsöl

232-299-0

8002-13-9

Pyrethrine und Pyrethroide

232-319-8

8003-34-7

Terpinol

8006-39-1

Terpentinöl

232-350-7

8006-64-2

Knoblauchextrakt

232-371-1

8008-99-9

Teer, Kiefer/Kiefernholzteer

232-374-8

8011-48-1

Bienenwachs

232-383-7

8012-89-3

Paraffinöle

232-384-2

8012-95-1

Öle, Avocado

232-428-0

8024-32-6

Orange, süß, Extrakt

232-433-8

8028-48-6

Weißes Mineralöl (Petroleum)

232-455-8

8042-47-5

Saponine

232-462-6

8047-15-2

Tallöl, Kolophonium

232-484-6

8052-10-6

Asphalt/Bitumen

232-490-9

8052-42-4

Kopale

232-527-9

9000-14-0

Lignin

232-682-2

9005-53-2

Aluminiumsulfat

233-135-0

10043-01-3

Borsäure

233-139-2

10043-35-3

Aluminiumkaliumbis(sulfat)/Alaun

233-141-3

10043-67-1

Chlordioxid

233-162-8

10049-04-4

Kaliumsulfit

233-321-1

10117-38-1

Natrium hydrogen-2,2′-methylen-bis[4-chlorphenolat]

233-457-1

10187-52-7

2,2-Dibrom-2-cyanacetamid

233-539-7

10222-01-2

Disilber(1+) sulfat

233-653-7

10294-26-5

Natriummetaphosphat

233-782-9

10361-03-2

Oxin-Kupfer

233-841-9

10380-28-6

Resmethrin

233-940-7

10453-86-8

N,N′-Ethylenbis[N-acetylacetamid]

234-123-8

10543-57-4

Natriumdichromat

234-190-3

10588-01-9

Carbendazim

234-232-0

10605-21-7

Tridecanatriumhypochlorittetrakis(phosphat)

234-307-8

11084-85-8

Natürliche Borsäure

234-343-4

11113-50-1

Natriumperborat Tetrahydrat

234-390-0

10486-00-7

Perborsäure, Natriumsalz

234-390-0

11138-47-9

Naphthensäuren, Zinksalze

234-409-2

12001-85-3

Dinatriumoctaborat

234-541-0

12008-41-2

Dinatriumoctaborat Tetrahydrat

234-541-0

12280-03-4

[2H4]Ammoniumchlorid

234-607-9

12015-14-4

Dialuminiumchlorid Pentahydroxid

234-933-1

12042-91-0

Trimagnesiumdiphosphid

235-023-7

12057-74-8

Natriumtoluolsulfonat

235-088-1

12068-03-0

Kupfer(II)carbonat-Kupfer(II)hydroxid (1:1)

235-113-6

12069-69-1

Zineb

235-180-1

12122-67-7

Ammoniumbromid

235-183-8

12124-97-9

Tetrabordinatriumheptaoxid Hydrat

235-541-3

12267-73-1

Maneb

235-654-8

12427-38-2

Hexabordizinkundecaoxid/Zinkborat

235-804-2

12767-90-7

N-(Hydroxymethyl)formamid

235-938-1

13052-19-2

2,3,5,6-Tetrachlor-4-(methylsulfonyl)pyridin

236-035-5

13108-52-6

Nifurpirinol

236-503-9

13411-16-0

Pyrithionzink

236-671-3

13463-41-7

Titandioxid

236-675-5

13463-67-7

Dodecylguanidin Monohydrochlorid

237-030-0

13590-97-1

Bariumdibortetraoxid

237-222-4

13701-59-2

Kalium-2-biphenylat

237-243-9

13707-65-8

Ammoniumtetrafluoroborat

237-531-4

13826-83-0

Lithiumhypochlorit

237-558-1

13840-33-0

Orthoborsäure, Natriumsalz

237-560-2

13840-56-7

Bromchlorid

237-601-4

13863-41-7

Zink bis(diethyldithiocarbamat)

238-270-9

14324-55-1

(Benzyloxy)methanol

238-588-8

14548-60-8

2,2′-Oxybis[4,4,6-trimethyl-1,3,2-dioxaborinan]

238-749-2

14697-50-8

Phoxim

238-887-3

14816-18-3

Bis(1-hydroxy-1H-pyridin-2-thionato-O,S)kupfer

238-984-0

14915-37-8

Bis(8-hydroxychinolyl)sulfat, Monokaliumsalz

239-133-6

15077-57-3

Dibrompropionamid

239-153-5

15102-42-8

Natriumperborat Monohydrat

239-172-9

10332-33-9

2,2′-Methylenbis(6-brom-4-chlorphenol)

239-446-8

15435-29-7

Chlorotoluron

239-592-2

15545-48-9

Dinatriumcarbonat Verbindung mit Hydrogenperoxid (2:3)

239-707-6

15630-89-4

Natrium p-chlor-m-kresolat

239-825-8

15733-22-9

Chloralose

240-016-7

15879-93-3

1-Brom-3-chlor-5,5-dimethylimidazolidin-2,4-dion

240-230-0

16079-88-2

(R)-2-(4-Chlor-2-methylphenoxy)propionsäure

240-539-0

16484-77-8

Dikaliumdisulfit

240-795-3

16731-55-8

Methomyl

240-815-0

16752-77-5

Dinatriumhexafluorsilicat

240-934-8

16893-85-9

Hexafluorkieselsäure

241-034-8

16961-83-4

Benomyl

241-775-7

17804-35-2

D-Gluconsäure, Verbindung mit N,N′′-Bis(4-chlorphenyl)-3,12-diimino-2,4,11,13-tetraazatetradecandiamidin (2:1)

242-354-0

18472-51-0

O,O-Diethyl-O-5-phenylisoxazol-3-ylthiophosphat

242-624-8

18854-01-8

Benzoxoniumchlorid

243-008-1

19379-90-9

Methylhydroxymethoxyacetat

243-271-2

19757-97-2

p-[(Diiodmethyl)sulfonyl]toluol

243-468-3

20018-09-1

Kupferdihydroxid

243-815-9

20427-59-2

Disilberoxid

243-957-1

20667-12-3

2-Buten-1,4-diylbis(bromacetat)

243-962-9

20679-58-7

Aluminiumphosphid

244-088-0

20859-73-8

(Benzothiazol-2-ylthio)methylthiocyanat

244-445-0

21564-17-0

Tetrachlorvinphos

244-865-4

22248-79-9

Bendiocarb

245-216-8

22781-23-3

2-Methyl-4-oxo-3-(prop-2-inyl)cyclopent-2-en-1-yl-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat/Prallethrin

245-387-9

23031-36-9

Kalium (E,E)-hexa-2,4-dienoat

246-376-1

24634-61-5

2-tert-Butyl-4-methoxyphenol

246-563-8

25013-16-5

Bis(hydroxymethyl)harnstoff

246-679-9

25155-29-7

.alpha.,.alpha.′,.alpha.′′-Trimethyl-1,3,5-triazin-1,3,5(2H,4H,6H)-triethanol

246-764-0

25254-50-6

2,2′-(Octadec-9-enylimino)bisethanol

246-807-3

25307-17-9

3-(But-2-enyl)-2-methyl-4-oxocyclopent-2-enyl 2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat/Cinerin I

246-948-0

25402-06-6

3-Phenoxybenzyl-2-dimethyl-3-(methylpropenyl)cyclopropancarboxylat/Phenothrin

247-404-5

26002-80-2

5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on

247-500-7

26172-55-4

2-Octyl-2H-isothiazol-3-on

247-761-7

26530-20-1

Dodecylbenzolsulfonsäure

248-289-4

27176-87-0

Laurinsäure Monoester mit Glycerin

248-337-4

27215-38-9

Zinkneodecanoat

248-370-4

27253-29-8

Dodecyl(ethylbenzyl)dimethylammoniumchlorid

248-486-5

27479-28-3

cis-Tricos-9-en

248-505-7

27519-02-4

Dimethyloctadecyl[3-(trimethoxysilyl)propyl]ammoniumchlorid

248-595-8

27668-52-6

N′-tert-Butyl-N-cyclopropyl-6-(methylthio)-1,3,5-triazin-2,4-diamin

248-872-3

28159-98-0

(S)-3-Allyl-2-methyl-4-oxocyclopent-2-en-1-yl-[1R-[1.alpha.(S*), 3.beta.]]-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl) cyclopropan carboxylat (nur 1R trans, 1S Isomer)/S-Bioallethrin

249-013-5

28434-00-6

Bioresmethrin

249-014-0

28434-01-7

3-[3-(4′-Brom[1,1′-biphenyl]-4-yl)-3-hydroxy-1-phenylpropyl]-4-hydroxy-2-benzopyron/Bromadiolon

249-205-9

28772-56-7

Pirimiphos-methyl

249-528-5

29232-93-7

Lithium heptadecafluoroctansulfonat

249-644-6

29457-72-5

5-Brom-5-nitro-1,3-dioxan

250-001-7

30007-47-7

trans-Isopropyl 3-[[(ethylamino)methoxyphosphinothioyl]oxy]crotonat

250-517-2

31218-83-4

(Z,E)-Tetradeca-9,12-dienylacetat

250-753-6

30507-70-1 (1)

Decyldimethyloctylammoniumchlorid

251-035-5

32426-11-2

Bromchlor-5,5-dimethylimidazolidin-2,4-dion

251-171-5

32718-18-6

Amitraz

251-375-4

33089-61-1

3-(4-Isopropylphenyl)-1,1-dimethylharnstoff/Isoproturon

251-835-4

34123-59-6

2-(Hydroxymethylamino)ethanol

251-974-0

34375-28-5

N-[3-(Dodecylamino)propyl]glycin

251-993-4

34395-72-7

2,6-Diacetyl-7,9-dihydroxy-8,9b-dimethyldibenzofuran-1,3(2H,9bH)-dion, Mononatriumsalz

252-204-6

34769-44-3

Natrium 4-ethoxycarbonylphenoxid

252-487-6

35285-68-8

Natrium 4-propoxycarbonylphenoxid

252-488-1

35285-69-9

N-[[(4-Chlorphenyl)amino]carbonyl]-2,6-difluorbenzamid

252-529-3

35367-38-5

1-[2-(Allyloxy)-2-(2,4-dichlorphenyl)ethyl]-1H-imidazol/Imazalil

252-615-0

35554-44-0

(±)-1-[2-(.beta.-Allyloxy)-2-(2,4-dichlorphenyl)ethyl]-1H-imidazol/Imazalil technisch rein

Pflanzenschutzmittel

73790-28-0

S-[(6-Chlor-2-oxooxazolo[4,5-b]pyridin-3(2H)-yl)methyl]-O,O-dimethylthiophosphat/Azamethiphos

252-626-0

35575-96-3

2-Brom-2-(brommethyl)pentandinitril

252-681-0

35691-65-7

Benzyldimethyloleylammoniumchlorid

253-363-4

37139-99-4

Calciummagnesiumoxid/Dolomitkalk

253-425-0

37247-91-9

Calciummagnesiumtetrahydroxid/Calciummagnesiumhydroxid/Dolomitkalkhydrat

254-454-1

39445-23-3

2-Phosphonobutan-1,2,4-tricarbonsäure

253-733-5

37971-36-1

4-Methoxy-m-phenylendiammoniumsulfat

254-323-9

39156-41-7

N,N′′-Methylenbis[N′-[3-(hydroxymethyl)-2,5-dioxoimidazolidin-4-yl]harnstoff]

254-372-6

39236-46-9

Dinocap

254-408-0

39300-45-3

.alpha.-Cyan-3-phenoxybenzyl-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl) cyclopropancarboxylat

254-484-5

39515-40-7

Isopropyl (2E,4E)-11-methoxy-3,7,11-trimethyldodeca-2,4-dienoat/Methopren

254-993-2

40596-69-8

Dimethyltetradecyl [3-(trimethoxysilyl)propyl]ammoniumchlorid

255-451-8

41591-87-1

Gemisch aus cis- und trans-p-Menthan-3,8 diol/Citriodiol

255-953-7

42822-86-6

4,4-Dimethyloxazolidin

257-048-2

51200-87-4

(1,3,4,5,6,7-Hexahydro-1,3-dioxo-2H-isoindol-2-yl)methyl (1R-cis)-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat

257-144-4

51348-90-4

Cyan(3-phenoxybenzyl)methyl 2-(4-chlorphenyl)-3-methylbutyrat/Fenvalerat

257-326-3

51630-58-1

Ethyl N-acetyl-N-butyl-.beta.-alaninat

257-835-0

52304-36-6

.alpha.-Cyan-3-phenoxybenzyl 3-(2,2-dichlorvinyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat/Cypermethrin

257-842-9

52315-07-8

m-Phenoxybenzyl 3-(2,2-dichlorvinyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat/Permethrin

258-067-9

52645-53-1

.alpha.-Cyan-3-phenoxybenzyl-[1R-[1.alpha.(S*),3.alpha.]] 3-(2,2-dibromvinyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat/Deltamethrin

258-256-6

52918-63-5

Bis(2-ethylhexanoato-O)-.mu.-oxodizink

259-049-3

54262-78-1

1-Ethinyl-2-methylpent-2-enyl 2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat/Empenthrin

259-154-4

54406-48-3

3-Iod-2-propinyl butylcarbamat

259-627-5

55406-53-6

Tetrakis(hydroxymethyl)phosphoniumsulfat (2:1)

259-709-0

55566-30-8

3-(3-Biphenyl-4-yl-1,2,3,4-tetrahydro-1-naphthyl)-4-hydroxycumarin/Difenacoum

259-978-4

56073-07-5

4-Hydroxy-3-(3-(4′-brom-4-biphenylyl)-1,2,3,4-tetrahydro-1-naphthyl)cumarin/Brodifacoum

259-980-5

56073-10-0

[2-(2-Butoxyethoxy)ethoxy]methanol

260-097-2

56289-76-0

2-Ethoxyethylbromacetat

260-240-9

56521-73-4

N-Octyl-N′-[2-(octylamino)ethyl]ethylendiamin

260-725-5

57413-95-3

1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on, Natriumsalz

261-184-8

58249-25-5

Azaconazol

262-102-3

60207-31-0

1-[[2-(2,4-Dichlorphenyl)-4-propyl-1,3-dioxolan-2-yl]methyl]-1H-1,2,4-triazol/Propiconazol

262-104-4

60207-90-1

N,N-Bis(2-hydroxyethyl)undec-10-enamid

262-114-9

60239-68-1

2-Chlor-3-(phenylsulfonyl)acrylonitril

262-395-8

60736-58-5

Tetradecyldimethylbenzylammoniumfluorid

61134-95-0

[1,1′-Biphenyl]-2-ol, chloriert

262-974-5

61788-42-9

Amine, Kokosalkyl-

262-977-1

61788-46-3

Quaternäre Ammoniumverbindungen, (hydriertes Talg-alkyl)trimethyl-, Chloride

263-005-9

61788-78-1

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Kokosalkyltrimethyl-, Chloride

263-038-9

61789-18-2

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Benzyl-kokosalkylbis(hydroxyethyl)-, Chloride

263-078-7

61789-68-2

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Benzyl-kokosalkyldimethyl-, Chloride

263-080-8

61789-71-7

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Di-kokosalkyldimethyl-, Chloride

263-087-6

61789-77-3

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Bis(hydrierte Talg-alkyl)dimethyl-, Chloride

263-090-2

61789-80-8

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Trimethylsojaalkyl-, Chloride

263-134-0

61790-41-8

Ethanol, 2,2′-Iminobis-, N-Kokosalkylderivate

263-163-9

61791-31-9

1H-Imidazol-1-ethanol, 4,5-Dihydro-, 2-Nortallölalkylderivate

263-171-2

61791-39-7

Imidazoliumverbindungen, 1-Benzyl-4,5-dihydro-1-(hydroxyethyl)-2-norkokosalkyl-, Chloride

263-185-9

61791-52-4

Amine, N-Talgalkyldipropylentri-

263-191-1

61791-57-9

Amine, N-Kokosalkyltrimethylendi-

263-195-3

61791-63-7

Amine, N-Kokosalkyltrimethylendi-, Acetate

263-196-9

61791-64-8

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Benzyl-C8-18-alkyldimethyl-, Chloride

264-151-6

63449-41-2

4,5-Dichlor-2-octyl-2H-isothiazol-3-on

264-843-8

64359-81-5

2-Chlor-N-[[[4-(trifluormethoxy)phenyl]amino]carbonyl]benzamid

264-980-3

64628-44-0

Destillate (Erdöl), lösungsmittel raffiniert leichte naphthenhaltige

265-098-1

64741-97-5

Destillate (Erdöl), mit Wasserstoff behandelte leichte

265-149-8

64742-47-8

N-(3,4-Dichlorphenyl)-1,2,3,4-tetrahydro-6-hydroxy-1,3-dimethyl-2,4-dioxopyrimidin-5-carboxamid

265-732-7

65400-98-8

.alpha.-Cyan-3-phenoxybenzyl-[1R-[1.alpha.(S*),3.alpha.]] 3-(2,2-dichlorvinyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat

265-898-0

65731-84-2

Teersäuren, Kohle, roh

266-019-3

65996-85-2

Glaspulver

266-046-0

65997-17-3

3,3′-Methylenbis[5-methyloxazolidin]/Oxazolidin

266-235-8

66204-44-2

N-Cyclopropyl-1,3,5-triazin-2,4,6-triamin

266-257-8

66215-27-8

Betaine, C12-C14-alkyldimethyl

266-368-1

66455-29-6

.alpha.-Cyan-3-phenoxybenzyl 2,2-dimethyl-3-(1,2,2,2-tetrabromethyl)cyclopropancarboxylat/Tralomethrin

266-493-1

66841-25-6

2-Chlor-N-(2,6-dimethylphenyl)-N-(1H-pyrazol-1-ylmethyl)acetamid

266-583-0

67129-08-2

cis-4-[3-(p-tert-Butylphenyl)-2-methylpropyl]-2,6-dimethylmorpholin/Fenpropimorph

266-719-9

67564-91-4

N-Propyl-N-[2-(2,4,6-trichlorphenoxy)ethyl]-1H-imidazol-1-carboxamid

266-994-5

67747-09-5

Fettsäuren, C16-18- und C18-ungesättigt, Methylester

267-015-4

67762-38-3

.alpha.-Cyan-3-phenoxybenzyl 3-(2-chlor-3,3,3-trifluorprop-1-enyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat/Cyhalothrin

268-450-2

68085-85-8

Dodecylethyldimethylammoniumbromid/Laudacit

269-249-2

68207-00-1

Schieferöle

269-646-0

68308-34-9

.alpha.-Cyan-4-fluor-3-phenoxybenzyl 3-(2,2-dichlorvinyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat/Cyfluthrin

269-855-7

68359-37-5

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Benzyl-C12-18-alkyldimethyl-, Chloride

269-919-4

68391-01-5

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Di-C6-12-alkyldimethyl-, Chloride

269-925-7

68391-06-0

Benzolsulfonsäure, C10-13-Alkyl-Derivate, Natriumsalze

270-115-0

68411-30-3

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Benzyl-C8-16-alkyldimethyl-, Chloride

270-324-7

68424-84-0

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Benzyl-C12-16-alkyldimethyl-, Chloride

270-325-2

68424-85-1

Betaine, Kokosalkyldimethyl-

270-329-4

68424-94-2

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Di-C8-10-alkyldimethyl-, Chloride

270-331-5

68424-95-3

Fettsäuren, Kokos-, Reaktionsprodukte mit Diethanolamin

270-430-3

68440-04-0

1-Propanaminium, 3-Amino-N,N,N-trimethyl-, N-C12-18-Acylderivate, Methylsulfate

271-063-1

68514-93-2

Amide, Kokos-, N,N-bis(2-hydroxyethyl)

271-657-0

68603-42-9

Quaternäre Ammoniumverbindungen, (Oxydi-2,1-ethandiyl)bis[kokosalkyldimethyl-, Dichloride

271-761-6

68607-28-3

9-Octadecensäure (Z)-, sulfoniert, Kaliumsalze

271-843-1

68609-93-8

Harnstoff Reaktionsprodukte mit Formaldehyd

271-898-1

68611-64-3

Imidazoliumverbindungen, 1-[2-(Carboxymethoxy)ethyl]-1-(carboxymethyl)-4,5-dihydro-2-nor-kokosalkyl-, Hyxdroxide, Natriumsalze

272-043-5

68650-39-5

Bis(tetraamminkupfer)carbonat Dihydroxid

272-415-7

68833-88-5

1-Hydroxy-4-methyl-6-(2,4,4-trimethylpentyl)pyridin-2(1H)-on Verbindung mit 2-Aminoethanol (1:1)

272-574-2

68890-66-4

Amine, N-Talg-Alkyltrimethylendi-, Diacetate

272-786-5

68911-78-4

Quassia, Extrakt

272-809-9

68915-32-2

Fettsäuren, C8-C10

273-086-2

68937-75-7

Schwefelsäure, Mono-C12-18-alkylester, Natriumsalze

273-257-1

68955-19-1

Quaternäre Ammoniumverbindungen, C12-18-Alkyl[(ethylphenyl)methyl]dimethyl-, Chloride

273-318-2

68956-79-6

Didecylmethyl[3-(trimethoxysilyl)propyl]ammoniumchlorid

273-403-4

68959-20-6

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Benzyl-C10-16-alkyldimethyl-, Chloride

273-544-1

68989-00-4

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Benzyl-C12-18-alkyldimethyl-, Salze mit 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on-1,1-dioxid (1:1)

273-545-7

68989-01-5

Natrium N-(hydroxymethyl)glycinat

274-357-8

70161-44-3

Amine, C10-16-Alkyldimethyl-, N-Oxide

274-687-2

70592-80-2

Pentakalium bis(peroxymonosulfat)bis(sulfat)

274-778-7

70693-62-8

N,N′-(Decan-1,10-diyldi-1(4H)-pyridyl-4-yliden)bis(octylammonium)dichlorid

274-861-8

70775-75-6

1,3-Didecyl-2-methyl-1H-imidazoliumchlorid

274-948-0

70862-65-6

Ethyl [2-(4-phenoxyphenoxy)ethyl]carbamat/Fenoxycarb

276-696-7

72490-01-8

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Di-C8-18-alkyldimethyl-, Chloride

277-453-8

73398-64-8

1-[(Hydroxymethyl)amino]propan-2-ol

278-534-0

76733-35-2

1-[1,3-Bis(hydroxymethyl)-2,5-dioxoimidazolidin-4-yl]-1,3-bis(hydroxymethyl)harnstoff/Diazolidinylurea

278-928-2

78491-02-8

Dihydrogenbis[monoperoxyphthalato(2-)-O1,OO1]magnesat(2-)

279-013-0

78948-87-5

Dihydrogen bis[monoperoxyphthalat(2-)-O1,OO1]magnesat(2-)hexahydrat

279-013-0

114915-85-4

Tributyltetradecylphosphoniumchlorid

279-808-2

81741-28-8

(2-Butoxyethoxy)methanol

281-648-3

84000-92-0

Zink, Isodecanoat Isononanoat Komplexe, basisch

282-786-7

84418-73-5

Wacholder, Juniperus communis, Extrakt

283-268-3

84603-69-0

Laurus nobilis, Extrakt

283-272-5

84603-73-6

Rosmarin, Extrakt

283-291-9

84604-14-8

Eucalyptus globulus, Extrakt

283-406-2

84625-32-1

Cinnamomum zeylanicum, Extrakt

283-479-0

84649-98-9

Margosa, Extrakt

283-644-7

84696-25-3

Lavendel, Lavandula angustifolia angustifolia, Extrakt

283-994-0

84776-65-8

Thymian, Thymus serpyllum, Extrakt

284-023-3

84776-98-7

Formaldehyd, Reaktionsprodukte mit Diethylenglykol

284-062-6

84777-35-5

Formamid, Reaktionsprodukte mit Formaldehyd

284-064-7

84777-37-7

Glycin, N-(3-Aminopropyl)-, N′-C10-16-Alkylderivate

284-065-2

84777-38-8

Zitrone, Extrakt

284-515-8

84929-31-7

Thymian, Thymus vulgaris, Extrakt

284-535-7

84929-51-1

Gewürznelke, Extrakt

284-638-7

84961-50-2

Teersäuren, Polyalkylphenol-Fraktion

284-893-4

84989-05-9

Melaleuca alternifolia, Extrakt/Australischer Teebaum Öl

285-377-1

85085-48-9

2,4,8,10-Tetra(tert-butyl)-6-hydroxy-12H-dibenzo[d,g][1,3,2]dioxaphosphocin-6-oxid, Natriumsalz

286-344-4

85209-91-2

Formaldehyd, Reaktionsprodukte mit Propylenglykol

286-695-3

85338-22-3

Stannan, Tributyl-, Mono(naphthenoyloxy) Derivate

287-083-9

85409-17-2

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Benzyl-C12-14-alkyldimethyl-, Chloride

287-089-1

85409-22-9

Quaternäre Ammoniumverbindungen, C12-14-Alkyl[(ethylphenyl)methyl]dimethyl-, Chloride

287-090-7

85409-23-0

[R-(Z)]-3-[(12-Hydroxy-1-oxo-9-octadecenyl)amino]propyltrimethylammonium methylsulfat

287-462-9

85508-38-9

Benzolsulfonsäure, 4-C10-13-sec-Alkylderivate

287-494-3

85536-14-7

Guanidin, N,N′′′-1,3-Propandiylbis-, N-Kokosalkylderivate, Diacetate

288-198-7

85681-60-3

Sulfonsäuren, C13-17-sec-Alkan-, Natriumsalze

288-330-3

85711-69-9

.alpha.-Cyan-4-fluor-3-phenoxybenzyl [1.alpha.(S*),3.alpha.] (±)-3-(2,2-dichlorvinyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat

289-244-9

86560-93-2

Chrysanthemum cinerariaefolium, Extrakt

289-699-3

89997-63-7

Cymbopogon nardus, Extrakt

289-753-6

89998-15-2

Lavendel, Lavandula angustifolia, Extrakt

289-995-2

90063-37-9

Litsea cubeba, Extrakt

290-018-7

90063-59-5

Mentha arvensis, Extrakt

290-058-5

90063-97-1

Pelargonium graveolens, Extrakt

290-140-0

90082-51-2

Benzolsulfonsäure, Mono-C10-14-alkylderivate, Verbindungen mit Methyl-1H-benzimidazol-2-ylcarbamat

290-651-9

90194-41-5

Kupfer, EDTA-Komplexe

290-989-7

90294-99-8

Formaldehyd, Reaktionsprodukte mit Propanolamin

291-325-9

90387-52-3

Harnstoff, N,N′-Bis(hydroxymethyl)-, Reaktionsprodukte mit 2-(2-Butoxyethoxy)ethanol, Ethylenglykol und Formaldehyd

292-348-7

90604-54-9

Quaternäre Ammoniumverbindungen, Benzyl-C8-18-alkyldimethyl-, Bromide

293-522-5

91080-29-4

Tanne, Abies sibirica, Extrakt

294-351-9

91697-89-1

Wacholder, Juniperus mexicana, Extrakt

294-461-7

91722-61-1

Lavendel, Lavandula hybrida, Extrakt/Lavandinöl

294-470-6

91722-69-9

Amine, N-(3-Aminopropyl)-N′-kokosalkyltrimethylendi-, monoacryliert

294-702-6

91745-32-3

Cymbopogon winterianus, Extrakt

294-954-7

91771-61-8

Zitronengras (cymbopogon flexuosus)

295-161-9

91844-92-7

Weißes Mineralöl (Petroleum), leicht

295-550-3

92062-35-6

N-[3-(Dodecylamino)propyl]glycin Hydrochlorid

298-216-5

93778-80-4

Bis(2,6-diacetyl-7,9-dihydroxy-8,9b-dimethyl-1,3(2H,9bH)-dibenzofurandionato-O2,O3)kupfer

304-146-9

94246-73-8

Citrus, Extrakt

304-454-3

94266-47-4

Kiefern, Extrakt

304-455-9

94266-48-5

Trimethyl-3-[(1-oxo-10-undecenyl)amino]propylammoniummethylsulfat

304-990-8

94313-91-4

Pfefferminze, amerikanische, Extrakt

308-770-2

98306-02-6

Quaternäre Ammoniumverbindungen, [2-[[2-[(2-Carboxyethyl)(2-hydroxyethyl)amino]ethyl]amino]-2-oxoethyl]-kokosalkyldimethyl-, Hydroxide, Innere Salze

309-206-8

100085-64-1

Maiskolben, pulverisiert

310-127-6

999999-99-4

Natürlicher Zitronensaft (gefiltert)

310-127-6

999999-99-4

Hedera helix

310-127-6

999999-99-4

Zwiebelöl

310-127-6

999999-99-4

Thuja occidentalis

310-127-6

999999-99-4

Salvia officinalis

310-127-6

999999-99-4

Hyssopus officinalis

310-127-6

999999-99-4

Chrysanthemum vulgare

310-127-6

999999-99-4

Artemisia absinthium

310-127-6

999999-99-4

Achillea millefolium

310-127-6

999999-99-4

Origanum vulgare

310-127-6

999999-99-4

Majorana hortensis

310-127-6

999999-99-4

Origanum majorano

310-127-6

999999-99-4

Rosmarinus officinalis

310-127-6

999999-99-4

Satureja hortensis

310-127-6

999999-99-4

Uritica dioica

310-127-6

999999-99-4

Aesculus hippocastanum

310-127-6

999999-99-4

Symphytum officinale

310-127-6

999999-99-4

Equisetum arvense

310-127-6

999999-99-4

Sambucus nigra

310-127-6

999999-99-4

1-(3,5-Dichlor-4-(1,1,2,2-tetrafluorethoxy)phenyl)-3-(2,6-difluorbenzoyl)harnstoff/Hexaflumuron

401-400-1

86479-06-3

1,3-Dichlor-5-ethyl-5-methylimidazolidin-2,4-dion

401-570-7

89415-87-2

1-(4-Chlorphenyl)-4,4-dimethyl-3-(1,2,4-triazol-1-ylmethyl)pentan-3-ol/Tebuconazol

403-640-2

107534-96-3

Reaktionsprodukte aus: Glutaminsäure und N-(C12-14-alkyl)propylendiamin

403-950-8

164907-72-6

Gemisch aus: (C8-18)Alkylbis(2-hydroxyethyl)ammoniumbis(2-ethylhexyl)phosphat; (C8-18)Alkylbis(2-hydroxyethyl)ammonium-2-ethylhexylhydrogenphosphat

404-690-8

68132-19-4

(4-Ethoxyphenyl)(3-(4-fluor-3-phenoxyphenyl)propyl)dimethylsilan

405-020-7

105024-66-6

2,3,5,6-Tetrafluorbenzyl trans-2-(2,2-dichlorvinyl)-3,3-dimethylcyclopropancarboxylat/Transfluthrin

405-060-5

118712-89-3

5,5-Dimethylperhydropyrimidin-2-on-.alpha.-(4-trifluormethylstyryl)-.alpha.-(4-trifluormethyl)cinnamylidenhydrazon/Hydramethylnon

405-090-9

67485-29-4

3-Phenoxybenzyl-2-(4-ethoxyphenyl)-2-methylpropylether/Etofenprox

407-980-2

80844-07-1

6-(Phthalimid)peroxyhexansäure

410-850-8

128275-31-0

Lithium 3-oxobenzo[d]isothiazol-2-id

411-690-1

111337-53-2

Methylneodecanamid

414-460-9

105726-67-8

Gemisch aus:.alpha.-Cyan-3-phenoxybenzyl-(Z)-(1R,3R)-[(S)-3-(2-chlor-3,3,3-trifluorprop-1-enyl)]-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat;.alpha.-Cyan-3-phenoxybenzyl-(Z)-(1S,3S)-[(R)-3-(2-chlor-3,3,3-trifluorprop-1-enyl)]-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat/Lambda Cyhalothrin

415-130-7

91465-08-6

1-(4-(2-Chlor-.alpha.,alpha.,.alpha.-p-trifluortolyloxy)-2-fluorphenyl)-3-(2,6-difluorbenzolyl)harnstoff/Flufenoxuron

417-680-3

101463-69-8

2-Butyl-benzo[d]isothiazol-3-on

420-590-7

04299-07-4

Tetrachlordecaoxidkomplex

420-970-2

92047-76-2

Gemisch aus: cis-4-Hydroxy-3-(1,2,3,4-tetrahydro-3-(4-(4-trifluormethylbenzyloxy)phenyl)naphtha-1-yl)coumarin; trans-4-Hydroxy-3-(1,2,3,4-tetrahydro-3-(4-(4-trifluormethylbenzyloxy)phenyl)naphtha-1-yl)coumarin/Flocoumafen

421-960-0

90035-08-8

sec-Butyl 2-(2-hydroxyethyl)piperidin-1-carboxylat/Icaridin

423-210-8

119515-38-7

N-Cyclohexyl-S,S-dioxobenzo[b]tiophen-2-carboxamid

423-990-1

149118-66-1

Fipronil

424-610-5

120068-37-3

cis-1-(3-Chlorallyl)3,5,7-triaza-1-azoniaadamantanchlorid

426-020-3

51229-78-8

1-(6-Chlorpyridin-3-ylmethyl)-N-nitroimidazolidin-2-ylidenamin/Imidacloprid

428-040-8

138261-41-3

Thiamethoxam

428-650-4

153719-23-4

[2,4-Dioxo(prop-2-in-1-yl)imidazolidin-3-yl]methyl-(1R)-cis-chrysanthemat; 2,4-Dioxo(prop-2-in-1-yl)imidazolidin-3-yl]methyl-(1R)-trans-chrysanthemat/Imiprothrin

428-790-6

72963-72-5

5-Chlor-2-(4-chlorphenoxy)phenol

429-209-0

3380-30-1

2-(1-Methyl-2-(4-phenoxyphenoxy)ethoxy)pyridin/Pyriproxyfen

429-800-1

95737-68-1

3-Benzo(b)thien-2-yl-5,6-dihydro-1,4,2-oxathiazin-4-oxid

431-030-6

163269-30-5

Reaktionsprodukte aus Diisopropanolamin mit Formaldehyd (1:4)

432-440-8

220444-73-5

Chlormethyl-n-octyldisulfid

432-680-3

180128-56-7

Reaktionsprodukt aus Dimethyladipat, Dimethylglutarat, Dimethylsuccinat mit Wasserstoffperoxid/Perestan

432-790-1

 

Bis(3-aminopropyl)octylamin

433-340-7

86423-37-2

(E)-1-(2-Chlor-1,3-thiazol-5-ylmethyl)-3-methyl-2-nitroguanidin/Chlothianidin

433-460-1

210880-92-5

(E)-Octadec-2-enal

noch nicht zugeteilt

51534-37-3

(E,Z)-Octadecadi-2,13-enal

noch nicht zugeteilt

99577-57-8

Silber-Zink-Aluminium-Borphosphatglas/Glasoxid, silber- und zinkhaltig

noch nicht zugeteilt

398477-47-9

Silber-Natrium-Hydrogen-Zirconium-Phosphat

noch nicht zugeteilt

 

Paraformaldehyd

 

30525-89-4

Peroxyoctansäure

 

33734-57-5

Isochinolinmyristylbromid

 

51808-87-8

9-Aminoacricidin Hydrochlorid Monohydrat

 

52417-22-8

Chloriertes Trinatriumphosphat

 

56802-99-4

Cyclohexylhydroxydiazen-1-oxid, Kaliumsalz

 

66603-10-9

(1S,2R,5S)-2-Isopropenyl-5-methylcyclohexanol

 

104870-56-6

Kieselsäure, amorph, kristallfrei

 

112945-52-5

Denatoniumcapsaicinat

 

192327-95-0

Tris(N-Cyclohexyldiazeniumdioxy)aluminium

 

312600-88-7

Bis[1-cyclohexyl-1,2-di(hydroxy-.kappa.O)diazeniumato(2-)]-kupfer

 

312600-89-8

Reaktionsprodukt aus etherischen Ölen und Ozon in situ (Open-Air-Factor (OAF))

 

 

Silberzeolith A

 

 

Silbernatriumborsilikat

 

 

5-Chlor-2-(4-chlorphenoxy)phenol

 

 

Benzyl-lauryl-dimethyl-myristylammoniumchlorid/Lauryl-myristyldimethylbenzylammoniumchlorid

 

 

Gemisch aus ((1,2-Ethandiylbis(carbamodithioato))(2-))mangan und ((1,2-Ethandiylbis(carbamodithioate))(2-))zink/Mancozeb

Pflanzenschutzmittel

8018-01-7

Chlorsulfaminsäure

Pflanzenschutzmittel

17172-27-9

2-Brom-1-(2,4-dichlorphenyl)vinyldiethylphosphat/Bromfenvinfos

Pflanzenschutzmittel

33399-00-7

Ethyl (2E,4E)-3,7,11-trimethyldodeca-2,4-dienoat/Hydropren

Pflanzenschutzmittel

41096-46-2

Siliciumdioxid/Kieselgur

Pflanzenschutzmittel

61790-53-2

.alpha.,.alpha.,.alpha.-Trifluor-N-methyl-4,6-dinitro-N-(2,4,6-tribromphenyl)-o-toluidin/Bromethalin

Pflanzenschutzmittel

63333-35-7

S-Methopren/Isopropyl (S-(E,E))-11-methoxy-3,7,11-trimethyldodeca-2,4-dienoat

Pflanzenschutzmittel

65733-16-6

S-Hydropren/Ethyl (S-(E,E))-3,7,11-trimethyldodeca-2,4-dienoat

Pflanzenschutzmittel

65733-18-8

Esfenvalerat/(S)-.alpha.-Cyan-3-phenoxybenzyl (S)-2-(4-chlorophenyl)-3-methylbutyrat

Pflanzenschutzmittel

66230-04-4

[1.alpha.(S*),3.alpha.]-(.alpha.)-Cyan-(3-phenoxyphenyl)methyl 3-(2,2-dichlorethenyl)-2,2-dichlorvinyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat/alpha-Cypermethrin

Pflanzenschutzmittel

67375-30-8

Abamectin (Gemisch aus Avermectin B1a; > 80 %, Einecs 265-610-3; und Avermectin B1b; < 20 % Einecs 265-611-9))

265-610-3

71751-41-2

Cyclopropancarboxylsäure, 3-[(1Z)-2-chlor-3,3,3-trifluor-1-propenyl]-2,2-dimethyl-, (2-methyl[1,1′-biphenyl]-3-ylmethyl ester, (1R,3R)-rel-/Bifenthrin/Biphenat

Pflanzenschutzmittel

82657-04-3

N-(2-((2,6-Dimethyl)phenyl)amino)-2-oxoethyl)-N,N-diethyl benzolmethanaminiumsaccharid/Denatonium Saccharid

Pflanzenschutzmittel

90823-38-4

.alpha.-(4-Chlorphenyl)-.alpha.-(1-cyclopropylethyl)-1H-1,2,4-triazol-1-ethanol/Cyproconazol

Pflanzenschutzmittel

94361-06-5

3-(3-(4′-Brom-(1,1?-biphenyl)-4-yl)-1,2,3,4-tetrahydro-1-naphthyl)-4-hydroxybenzothiopyran-2-on/3-((RS,3RS;1RS,3SR)-3-(4′-brombiphenyl-4-yl-1,2,3,4-tetrahydronapth-1-yl)-4-hydroxy-1-benzothin-2-on/Difethialon

Pflanzenschutzmittel

104653-34-1

Guazatintriacetat

Pflanzenschutzmittel

115044-19-4

4-Brom-2-(4-chlorphenyl)-1-(ethoxymethyl)-5-(trifluormethyl)-1H-pyrrole-3-carbonitril/Chlorfenapyr

Pflanzenschutzmittel

122453-73-0

Aluminiumnatriumsilikat-Silberkomplex/Silber-Zeolith

Pflanzenschutzmittel

130328-18-6

Aluminiumnatriumsilikat-Silberkupferkomplex/Silber-Kupfer-Zeolith

Pflanzenschutzmittel

130328-19-7

Aluminiumnatriumsilikat-Silberzinkkomplex/Silber-Zink-Zeolith

Pflanzenschutzmittel

130328-20-0

N-Isononyl-N,N-dimethyl-N-decylammoniumchlorid

Pflanzenschutzmittel

138698-36-9

N-((6-Chlor-3-pyridinyl)methyl)-N′-Cyan-N-methylethanimidamid/Acetamiprid

Pflanzenschutzmittel

160430-64-8

3-Phenoxybenzyl (1R)-cis,trans-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat/d-Phenothrin

Pflanzenschutzmittel

188023-86-1

Gemisch aus 5-Hydroxymethoxymethyl-1-aza-3,7-dioxabicyclo(3.3.0)octan (16,0 %), 5-Hydroxymethyl-1-aza-3,7-dioxabicyclo(3.3.0)octan (Einecs 229-457-6; 28,8 %) und 5-Hydroxypoly(methylenoxy)methyl-1-aza-3,7-dioxabicyclo(3.3.0)octan (5,2 %) in Wasser (50 %)

Pflanzenschutzmittel

 

[1.alpha.(S*),3.alpha.]-(.alpha.)-Cyan-(3-phenoxyphenyl)methyl 3-(2,2-dichlorethenyl)-2,2-dichlorvinyl)-2,2-dimethylcyclopropancarboxylat

Pflanzenschutzmittel

 

S-Cyphenothrin

Pflanzenschutzmittel

 

(RS)-3-Allyl-2-methyl-4-oxocyclopent-2-enyl-(1R,3R)-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat (Gemisch aus 2 Isomeren: 1R trans: 1RS; 1:1)/Bioallethrin/d-trans-Allethrin

Pflanzenschutzmittel

 

(RS)-3-Allyl-2-methyl-4-oxocyclopent-2-enyl-(1R,3R;1R,3S)-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat (Gemisch aus 4 Isomeren 1R trans, 1R: 1R trans, 1S: 1R cis, 1R: 1R cis, 1S; 4:4:1:1)/d-Allethrin

Pflanzenschutzmittel

 

(RS)-3-Allyl-2-methyl-4-oxocyclopent-2-enyl (1R,3R)-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat (Gemisch aus 2 Isomeren 1R trans: 1R/S; 1:3)/Esbiothrin

Pflanzenschutzmittel

 

Spinosad: Fermentationsprodukt von Bodenbakterien, Spinosyn A und Spinosyn D enthaltend

Pflanzenschutzmittel

 

Butoxypolypropylenglykol

Polymer

9003-13-8

Polydimethylsiloxan

Polymer

9016-00-6

Polymer aus N-Methylmethanamin (Einecs 204-697-4) mit (Chlormethyl)oxiran (Einecs 203-439-8)/Polymeres quaternäres Ammoniumchlorid

Polymer

25988-97-0

1,2-Ethandiamin-N,N,N,N-tetramethyl-, Polymer mit (Chlormethyl)oxiran

Polymer

25988-98-1

2-tert-Butylaminoethylmethacrylat (Einecs 223-228-4), Homopolymer

Polymer

26716-20-1

Polymer aus Formaldehyd und Acrolein

Polymer

26781-23-7

Monohydrochlorid des Polymers aus N,N′-1,6-Hexandiylbis[N′-cyanoguanidin] (Einecs 240-032-4) und Hexamethylendiamin (Einecs 204-679-6)/Polyhexamethylenbiguanid (Monomer: 1,5-Bis(trimethylen)guanylguanidin Monohydrochlorid)

Polymer

27083-27-8/32289-58-0

Polymer aus N,N,N′,N′-Tetramethyl-1,6-hexandiamin und 1,6-Dichlorhexan

Polymer

27789-57-7

Poly(hexamethylendimethylammoniumchlorid)/Poly[(dimethylimino)-1,6-hexandiylchlorid]

Polymer

28728-61-2

N,N,N′,N′-Tetramethylethylendiaminbis(2-chlorethyl)ether-Copolymer

Polymer

31075-24-8

Poly(hexamethylendiaminguanidiniumchlorid)

Polymer

57028-96-3

Polyhexamethylenbiguanid

Polymer

91403-50-8

Poly(oxy-1,2-ethandiyl),.alpha.-[2-(didecylmethylammonio)ethyl]-.omega.-hydroxy-, propanoat (Salz)

Polymer

94667-33-1

N,N-Didecyl(-N-methyl-poly(oxyethyl)ammoniumpropionat/1-Decanaminium, N-decyl-N-(2-hydroxyethyl)-N-methyl-, propanoat (Salz)

Polymer

107879-22-1

Copolymer, Basis: Prop-2-enal und Propan-1,2-diol

Polymer

191546-07-3

N-Didecyl-N-dipolyethoxyammoniumborat/Didecylpolyoxethylammoniumborat

Polymer

214710-34-6

Oligo(2-(2-ethoxy)ethoxyethylguanidiniumchlorid)

Polymer

374572-91-5

Tributylzinn-Copolymer (TBT-Copolymer)

Polymer

 

Fettalkoholpolyglykolether

Polymer

 

Poly(vinylchlorid-co-isobutylvinylether-co-N-vinyl, N′-dimethyl octylbromidpropyldiamin)

Polymer

 

Polyglykolpolyaminharz

Polymer

 

Natriumlignosulfonat

Natürliches Polymer

8061-51-6

Neem/Neem-Vital

Natürliches Öl

5945-86-8

Latschenkiefernöl

Natürliches Öl

8000-26-8

Zedernholzöl

Natürliches Öl

8000-27-9

Lavendelöl

Natürliches Öl

8000-28-0

Citronellöl

Natürliches Öl

8000-29-1

Etherisches Öl aus Eugenia Caryophyllus

Natürliches Öl

8000-34-8

Geraniumöl

Natürliches Öl

8000-46-2

Eucalyptusöl

Natürliches Öl

8000-48-4

Orangenöl

Natürliches Öl

8000-57-9

Kiefernöl

Natürliches Öl

8002-09-3

Öl des schwarzen Pfeffers

Natürliches Öl

8006-82-4

Pfefferminzöl

Natürliches Öl

8006-90-4

Zitronengrasöl

Natürliches Öl

8007-02-1

Penny Royal Öl

Natürliches Öl

8007-44-1

Thymianöl

Natürliches Öl

8007-46-3

Korianderöl

Natürliches Öl

8008-52-4

Krausminzeöl

Natürliches Öl

8008-75-5

Baldrianöl (Valeriana officinalis)

Natürliches Öl

8008-88-6

Kajeputöl

Natürliches Öl

8008-98-8

Wacholderbeeröl

Natürliches Öl

8012-91-7

Zypressenöl

Natürliches Öl

8013-86-3

Patchouliöl

Natürliches Öl

8014-09-3

Kreuzkümmelöl

Natürliches Öl

8014-13-9

Palmarosaöl

Natürliches Öl

8014-19-5

Rautenöl

Natürliches Öl

8014-29-7

Basilikumöl (Ocimum basilicum)

Natürliches Öl

8015-73-4

Rosenöl/Rosenholzöl

Natürliches Öl

8015-77-8

Sellerieöl

Natürliches Öl

8015-90-5

Kamillenöl

Natürliches Öl

8015-92-7

Nelkenblätteröl (Eugenia caryophyllus)

Natürliches Öl

8015-97-2

Teebaumöl (Melaleuca)

Natürliches Öl

68647-73-4

Litsea-Cubeba-Öl

Natürliches Öl

68855-99-2

Ackerminzöl

Natürliches Öl

68917-18-0

Zedernöl (Zedernholzöl Texas, Juniperus-Mexicana-Öl, 22 %)

Natürliches Öl

68990-83-0

Citrusextrakt aus Samen der Tabebuia avellanedae

Natürliches Öl

 

Etherisches Öl aus Cymbopogon winterianus

Natürliches Öl

 

Allium sativum und Allium cepa

Natürliches Öl

 

Etherisches Öl aus Cinnamomum zeylanicum

Natürliches Öl

 

Nelkenöl (Hauptbestandteile: Eugenol (83,8 %), Caryophyllene (12,4 %), Eugenolacetat (0,4 %)

Natürliches Öl

 

Tannennadelparfümöl (etherisches Öl): Hauptbestandteile: Terpentinöl (30-37,5 %), Terpineol (15-20 %), Isobornylacetat (15-20 %),.beta.-Pinen (12,5-15 %),.alpha.-Pinen (7-10 %), Coumarin (1-3 %), Terpineolfraktion (1-3 %)

Natürliches Öl

 

Parfümöl Spring Fresh (etherisches Öl): Hauptbestandteile: Citral-diethylacetal (Citrathal) (1-3 %), Citronellol (1-3 %), Ylanat (1-3 %), Hivertal (1-3 %), Allylcapronat (1-3 %)

Natürliches Öl

 

Rosasöl

Natürliches Öl

 

Natürliche Pyrethrine

Natürlicher Extrakt

 

Torfextrakt

Natürlicher Pheromon Extrakt

 

Alkylbenzyldimethylammoniumchlorid/Benzalkoniumchlorid

Gemisch

8001-54-5

Cetrimid

Gemisch

8044-71-1

Gemisch aus 3,6-Diamin-10-methylacridiniumchlorid (Einecs 201-668-8) und 3,6-Acridindiamin/Acriflavin

Gemisch

8048-52-0

Gemisch aus ((3,6-Diamin-10-methylacridiniumchlorid (Einecs 201-668-8)) und 3,6-Acridinediamin Hydrochlorid)/Acriflavin HCl

Gemisch

8063-24-9

Benzalkoniumsaccharinat/Benzalkonium o-Sulfobenzimidat

Gemisch

39387-42-3

Gemisch aus 5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on (Einecs 247-500-7) und 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on (Einecs 220-239-6)

Gemisch

55965-84-9

Siloxane und Silikone, di-Me, Reaktionsprodukte mit Kieselerde/nachbehandelte pyrogene Kieselsäure

Gemisch

67762-90-7

Reaktionsgemisch aus Fettsäuren, gemischte Ester (C6-18 aus Kokosnussöl) mit Essigsäure und 2,2′-Methylenbis(4-chlorphenol)

Gemisch

106523-52-8

Amine, n-C10-16-alkyltrimethylenedi-, Reaktionsprodukte aus Chloressigsäure

Gemisch

139734-65-9

Quaternäre Ammoniumiodide

Gemisch

308074-50-2

Reaktionsprodukte aus 5,5-Dimethylhydantoin und Formaldehyd

Gemisch

 

Reaktionsprodukte aus 2-(2-Butoxyethoxy)ethanol und Formaldehyd

Gemisch

 

Reaktionsprodukte aus Ethylenglykol und Formaldehyd

Gemisch

 

Reaktionsprodukte aus Harnstoff, Ethylenglykol und Formaldehyd

Gemisch

 

Reaktionsprodukte aus Chloracetamid, 2-(2-Butoxyethoxy)ethanol und Formaldehyd

Gemisch

 

Gemisch aus 1-Phenoxypropan-2-ol (Einecs 212-222-7) und 2-Phenoxypropanol (Einecs 224-027-4)

Gemisch

 

Aktives Chlor aus der Reaktion von Hypochlorsäure und Natriumhypochlorit hergestellt in situ

Gemisch

 

Kaliumsalze von Fettsäuren (C15-21)

Gemisch

 

Acypetacs Kupfer

Gemisch

 

Acypetacs Zink

Gemisch

 

Pheromon der Kleidermotte: Bestandteile: E,Z-Octadecadi-2,13-enal (75 %) und E-Octadec-2-enal (25 %)

Gemisch

 

Gemisch aus Chromtrioxid (Einecs 215-607-8; 34,2 %), Diarsenpentoxid (Einecs 215-116-9; 24,1 %), Kupfer(II)oxid (Einecs 215-269-1; 13,7 %), Wasser (Einecs 231-791-2; 28 %)

Gemisch

 

Gemisch aus Chlormethylisothiazolinon, Ethandiylbisoxybismethanol, Methylisothiazolinon

Gemisch

 

Gemisch aus Brom (Einecs 231-778-1) und Hypobromsäure (CAS 13517-11-8) hergestellt in situ

Gemisch

 

Produkte aus der natürlichen Fermentation von Pflanzen in Wasser, schwefelhaltig

Gemisch

 

Quaternäre Ammoniumverbindungen (Benzylalkyldimethyl (Alkyl aus C8-C22, gesättigt und ungesättigt, und Talgalkyl, Kokosalkyl und Soyaalkyl) Chloride, Bromide oder Hydroxide)/BKC

Gemisch aus Einecs-Stoffen

 

Quaternäre Ammoniumverbindungen (Dialkyldimethyl (Alkyl aus C6-C18, gesättigt und ungesättigt, und Talgalkyl, Kokosalkyl und Soyaalkyl) Chloride, Bromide oder Methylsulphate)/DDAC

Gemisch aus Einecs-Stoffen

 

Quaternäre Ammoniumverbindungen (Alkyltrimethyl (Alkyl aus C8-C18, gesättigt und ungesättigt, und Talgalkyl, Kokosalkyl und Soyaalkyl) Chloride, Bromide oder Methylsulphate)/TMAC

Gemisch aus Einecs-Stoffen

 

Bacillus thuringiensis

Mikroorganismus

68038-71-1

Bacillus sphaericus

Mikroorganismus

143447-72-7

Bacillus thuringiensis + D381is subsp. Israelensis

Mikroorganismus

 

Bacillus thuringiensis Var. Kurstaky

Mikroorganismus

 

Bacillus thuringiensis subsp. Israelensis Serotype H14

Mikroorganismus

 

Bacillus thuringiensis var. Israelensis

Mikroorganismus

 

Bacillus subtilis

Mikroorganismus

 


(1)  Dieser Stoff hat laut ESIS-Verzeichnis auch eine andere CAS-Nummer (31654-77-0).


ANHANG II

IM RAHMEN DES PRÜFPROGRAMMS ZU PRÜFENDE WIRKSTOFFE

Stoff

Bericht erstattender Mitgliedstaat

EG-Nummer

CAS-Nummer

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

Formaldehyd

DE

200-001-8

50-00-0

1

2

3

4

5

6

 

 

9

 

11

12

13

 

 

 

 

 

 

20

 

22

23

2-(2-Butoxyethoxy)ethyl-6-propylpiperonylether/Piperonylbutoxid

EL

200-076-7

51-03-6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

19

 

 

 

 

Bronopol

ES

200-143-0

52-51-7

1

2

3

4

 

6

7

 

9

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

22

 

Diphenoxarsin-10-yloxid

FR

200-377-3

58-36-6

 

 

 

 

 

 

 

 

9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chlorkresol

FR

200-431-6

59-50-7

1

2

3

4

 

6

 

 

9

10

 

 

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dichlorvos

IT

200-547-7

62-73-7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

 

 

 

 

 

Ethanol

EL

200-578-6

64-17-5

1

2

3

4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ameisensäure

BE

200-579-1

64-18-6

1

2

3

4

5

6

 

 

9

 

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benzoesäure

DE

200-618-2

65-85-0

1

2

3

4

 

6

 

 

 

 

11

 

 

 

 

 

 

 

 

20

 

 

 

Propan-2-ol

DE

200-661-7

67-63-0

1

2

3

4

5

6

 

 

9

10

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Salicylsäure

LT

200-712-3

69-72-7

1

2

3

4

 

6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Propan-1-ol

DE

200-746-9

71-23-8

1

2

3

4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hydrogenzyanid

CZ

200-821-6

74-90-8

 

 

 

 

 

 

 

8

 

 

 

 

 

14

 

 

 

18

 

 

 

 

 

Ethylenoxid

N

200-849-9

75-21-8

 

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20

 

 

 

1,3-Dibrom-5,5-dimethylhydantoin

NL

201-030-9

77-48-5

 

2

 

 

 

 

 

 

 

 

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zitronensäure

BE

201-069-1

77-92-9

1

2

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Linalool

DK

201-134-4

78-70-6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19

 

 

 

 

2-Chloracetamid

EE

201-174-2

79-07-2

 

 

3

 

 

6

7

 

9

10

11

 

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bromessigsäure

ES

201-175-8

79-08-3

 

 

 

4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glykolsäure

LT

201-180-5

79-14-1

 

2

3

4

 

 

 

 

 

 

 

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Peressigsäure

FI

201-186-8

79-21-0

1

2

3

4

5

6

 

 

 

 

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

L-(+)-Milchsäure

DE

201-196-2

79-33-4

 

2

3

4

 

6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20

 

 

 

Warfarin

IE

201-377-6

81-81-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(2R,6aS,12aS)-1,2,6,6a,12,12a-Hexahydro-2-isopropenyl-8,9-dimethoxychromeno[3,4-b]furo[2,3-h]chromen-6-on/Rotenon

UK

201-501-9

83-79-4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17

 

 

 

 

 

 

Symclosen

UK

201-782-8

87-90-1

 

2

3

4

5

6

7

 

9

 

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chlorxylenol

BE

201-793-8

88-04-0

1

2

3

4

5

6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Biphenyl-2-ol

ES

201-993-5

90-43-7

1

2

3

4

 

6

7

 

9

10

 

 

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Naphthalin

UK

202-049-5

91-20-3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19

 

 

 

 

Dichlorophen

IE

202-567-1

97-23-4

 

2

3

4

 

6

7

 

9

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Triclocarban

SK

202-924-1

101-20-2

1

2

 

4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cinnamaldehyd/3-Phenyl-2-propenal

UK

203-213-9

104-55-2

 

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geraniol

FR

203-377-1

106-24-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

19

 

 

 

 

Glyoxal

FR

203-474-9

107-22-2

 

2

3

4

 

6

 

 

 

 

 

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

m-Kresol

FR

203-577-9

108-39-4

 

2

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hexa-2,4-diensäure/Sorbinsäure

DE

203-768-7

110-44-1

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glutaral

FI

203-856-5

111-30-8

1

2

3

4

5

6

7

 

9

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

22

 

Nonansäure

AT

203-931-2

112-05-0

 

2

 

 

 

 

 

 

 

10

 

 

 

 

 

 

 

 

19

 

 

 

 

Undecan-2-on/Methylnonylketon

ES

203-937-5

112-12-9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19

 

 

 

 

Propoxur

BE

204-043-8

114-26-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

 

 

 

 

 

1,3-Dichlor-5,5-dimethylhydantoin

NL

204-258-7

118-52-5

 

2

 

 

 

 

 

 

 

 

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Clorofen

N

204-385-8

120-32-1

1

2

3

4

 

6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benzylbenzoat

UK

204-402-9

120-51-4

 

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

 

 

 

 

 

Benzethoniumchlorid

BE

204-479-9

121-54-0

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fenitrothion

UK

204-524-2

122-14-5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

 

 

 

 

 

Cetalkoniumchlorid (1)

 

204-526-3

122-18-9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benzyldimethyl(octadecyl)ammoniumchlorid (1)

 

204-527-9

122-19-0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2-Phenoxyethanol

UK

204-589-7

122-99-6

1

2

3

4

 

6

7

 

 

10

11

 

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cetylpyridiniumchlorid

UK

204-593-9

123-03-5

1

2

3

4

5

6

7

 

9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20

 

 

 

Octansäure

AT

204-677-5

124-07-2

 

 

 

4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

 

 

 

 

 

Kohlendioxid

FR

204-696-9

124-38-9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14

15

 

 

18

19

20

 

 

 

Natriumdimethylarsinat

PT

204-708-2

124-65-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

 

 

 

 

 

Nitromethylidintrimethanol

UK

204-769-5

126-11-4

 

2

3

 

 

6

 

 

 

 

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tosylchloramid-Natrium

ES

204-854-7

127-65-1

1

2

3

4

5

6

 

 

9

10

11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaliumdimethyldithiocarbamat

UK

204-875-1

128-03-0

 

2

 

4

 

6

 

 

9

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Natriumdimethyldithiocarbamat

UK

204-876-7

128-04-1

 

2

3

4

5

6

 

 

9

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warfarinnatrium

IE

204-929-4

129-06-6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Natrium 2-biphenylat

ES

205-055-6

132-27-4

1

2

3

4

 

6

7

 

9

10

 

 

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Captan

IT

205-087-0

133-06-2

 

 

 

 

 

6

7

 

9

10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

N-(Trichlormethylthio)phthalimid/Folpet

IT

205-088-6

133-07-3

 

 

 

 

 

6

7

 

9

10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Methylanthranilat

FR

205-132-4

134-20-3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19

 

 

 

 

N,N-Diethyl-m-toluamid

SE

205-149-7

134-62-3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19

 

 

22

 

Thiram

BE

205-286-2

137-26-8

 

2

 

 

 

6

7

 

9

10

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ziram

BE

205-288-3

137-30-4

 

2

 

 

 

6

7

 

9

10

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaliummethyldithiocarbamat

CZ

205-292-5

137-41-7

 

2

 

 

 

 

 

 

9

 

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Metam-Natrium

BE

205-293-0

137-42-8

 

2

 

4

 

6

 

 

9

 

11

12

13

 

 

 

 

 

 

20

 

 

 

Dinatriumcyandithiocarbamat

CZ

205-346-8

138-93-2

 

2

 

 

 

 

 

 

9

 

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benzododeciniumchlorid (1)

 

205-351-5

139-07-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Miristalkoniumchlorid (1)

 

205-352-0

139-08-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1,3-Bis(hydroxymethyl)harnstoff

HU

205-444-0

140-95-4

 

2

 

 

 

6

 

 

9

 

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nabam

PL

205-547-0

142-59-6

 

2

 

4

 

6

 

 

9

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Laurinsäure

DE

205-582-1

143-07-7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19

 

 

 

 

Thiabendazol

ES

205-725-8

148-79-8

 

2

 

 

 

6

7

8

9

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

20

 

 

 

Benzothiazol-2-thiol

N

205-736-8

149-30-4

 

2

 

 

 

 

7

 

9

 

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Naled

FR

206-098-3

300-76-5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

 

 

 

 

 

Diuron

DK

206-354-4

330-54-1

 

 

 

 

 

6

7

 

 

10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diazinon

PT

206-373-8

333-41-5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

 

 

 

 

 

Decansäure

AT

206-376-4

334-48-5

 

 

 

4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

19

 

 

 

 

Cyanamid

DE

206-992-3

420-04-2

 

 

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

 

 

 

 

 

2-Hydroxy-4-isopropyl-2,4,6-cycloheptatrien-1-on

SK

207-880-7

499-44-5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Natriumbenzoat

DE

208-534-8

532-32-1

1

2

 

 

 

6

 

 

 

 

11

 

 

 

 

 

 

 

 

20

 

 

 

Dazomet

BE

208-576-7

533-74-4

 

 

 

 

 

6

7

8

9

10

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dichlor-N-[(dimethylamino)sulfonyl]fluor-N-(p-tolyl)methansulfenamid/Tolylfluanid

FI

211-986-9

731-27-1

 

 

 

 

 

 

7

8

 

10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21

 

 

Hydroxyl-2-pyridon

FR

212-506-0

822-89-9

 

2

 

 

 

6

 

 

9

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2,6-Dimethyl-1,3-dioxan-4-ylacetat

AT

212-579-9

828-00-2

 

2

 

 

 

6

 

 

 

 

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Terbutryn

SK

212-950-5

886-50-0

 

 

 

 

 

 

7

 

9

10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dichlofluanid

UK

214-118-7

1085-98-9

 

 

 

 

 

 

7

8

 

10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21

 

 

Kupferthiocyanat

FR

214-183-1

1111-67-7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21

 

 

Tetradoniumbromid

N

214-291-9

1119-97-7

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(1,3,4,5,6,7-Hexahydro-1,3-dioxo-2H-isoindol-2-yl)methyl (1R-trans)-2,2-dimethyl-3-(2-methylprop-1-enyl)cyclopropancarboxylat/d-trans-Tetramethrin

DE

214-619-0

1166-46-7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

 

 

 

 

 

4,5-Dichlor-3H-1,2-dithiol-3-on

PL

214-754-5

1192-52-5

 

2

 

 

 

6

 

 

9

 

11

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dibortrioxid

NL

215-125-8

1303-86-2

 

 

 

 

 

 

 

8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calciumdihydroxid/Calciumhydroxid/Branntkalk/Kalkhydrat/gelöschter Kalk

UK

215-137-3

1305-62-0

 

2

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calciumoxid/Kalk/gebrannter Kalk/Branntkalk

UK

215-138-9

1305-78-8

 

2

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zinksulfid

UK

215-251-3

1314-98-3

 

 

 

 

 

 

7

 

9

10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kupferoxid

FR

215-269-1

1317-38-0

 

 

 

 

 

 

 

8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dikupferoxid

FR

215-270-7

1317-39-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21

 

 

Dinatriumtetraborat wasserfrei

NL

215-540-4

1330-43-4

1

2

 

 

 

 

7

8

9

10

11

 

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2-Butanon, Peroxid

HU

215-661-2

1338-23-4

1

2

3

 

 

6

 

 

9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22

 

Monolinuron

UK

217-129-5

1746-81-2

 

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2,4-Dichlorbenzylalkohol

CZ

217-210-5

1777-82-8

 

2

 

 

 

6

7

 

9

10

 

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chlorthalonil

NL

217-588-1

1897-45-6

 

 

 

 

 

6

7

 

9

10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fluometuron

EL

218-500-4

2164-17-2

 

 

 

 

 

6

7

 

9

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4-(2-Nitrobutyl)morpholin

UK