EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 31997R2523

Verordnung (EG) Nr. 2523/97 der Kommission vom 16. Dezember 1997 zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1014/90 mit Durchführungsbestimmungen für die Begriffsbestimmung, Bezeichnung und Aufmachung von Spirituosen (Text von Bedeutung für den EWR)

OJ L 346, 17.12.1997, p. 46–47 (ES, DA, DE, EL, EN, FR, IT, NL, PT, FI, SV)
Special edition in Czech: Chapter 03 Volume 022 P. 141 - 142
Special edition in Estonian: Chapter 03 Volume 022 P. 141 - 142
Special edition in Latvian: Chapter 03 Volume 022 P. 141 - 142
Special edition in Lithuanian: Chapter 03 Volume 022 P. 141 - 142
Special edition in Hungarian Chapter 03 Volume 022 P. 141 - 142
Special edition in Maltese: Chapter 03 Volume 022 P. 141 - 142
Special edition in Polish: Chapter 03 Volume 022 P. 141 - 142
Special edition in Slovak: Chapter 03 Volume 022 P. 141 - 142
Special edition in Slovene: Chapter 03 Volume 022 P. 141 - 142
Special edition in Bulgarian: Chapter 03 Volume 023 P. 107 - 108
Special edition in Romanian: Chapter 03 Volume 023 P. 107 - 108

No longer in force, Date of end of validity: 06/02/2009

ELI: http://data.europa.eu/eli/reg/1997/2523/oj

31997R2523

Verordnung (EG) Nr. 2523/97 der Kommission vom 16. Dezember 1997 zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1014/90 mit Durchführungsbestimmungen für die Begriffsbestimmung, Bezeichnung und Aufmachung von Spirituosen (Text von Bedeutung für den EWR)

Amtsblatt Nr. L 346 vom 17/12/1997 S. 0046 - 0047


VERORDNUNG (EG) Nr. 2523/97 DER KOMMISSION vom 16. Dezember 1997 zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1014/90 mit Durchführungsbestimmungen für die Begriffsbestimmung, Bezeichnung und Aufmachung von Spirituosen (Text von Bedeutung für den EWR)

DIE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN -

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft,

gestützt auf die Verordnung (EG) Nr. 1576/89 des Rates vom 29. Mai 1989 zur Festlegung der allgemeinen Regeln für die Begriffsbestimmung, Bezeichnung und Aufmachung von Spirituosen (1), zuletzt geändert durch die Akte über den Beitritt Österreichs, Finnlands und Schwedens, insbesondere auf Artikel 1 Absatz 4 Buchstabe i) Unterabsatz 1 Buchstabe b) und Artikel 15,

in Erwägung nachstehender Gründe:

Gemäß Verordnung (EG) Nr. 2482/95 der Kommission vom 25. Oktober 1995 hinsichtlich der im Sektor Spirituosen für Österreich zu treffenden Übergangsmaßnahmen (2), zuletzt geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 158/97 (3), dürfen in dem genannten Mitgliedstaat bis 31. Dezember 1997 bestimmte Obstbrände mit einem Methylalkohol-Hoechstgehalt von 1 500 g/hl reinem Alkohol hergestellt und in den Verkehr gebracht werden. Diese Maßnahme wurde in Erwartung der Ergebnisse einer genaueren Prüfung der sich bei verringertem Methanolgehalt bietenden Möglichkeiten erlassen.

Im jetzigen Stadium sollten die für den Methanolgehalt von in Österreich hergestellten Obstbränden vorgesehenen Hoechstwerte herabgesetzt werden, unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Untersuchungen, die in Österreich zur Prüfung der Möglichkeiten durchgeführt wurden, die die Anwendung niedrigerer Methanolgehalte bei den betreffenden Obstbränden bietet. Es empfiehlt sich außerdem, die Auswirkung verschiedener Entwicklungen zu berücksichtigen, die sich im Zusammenhang mit dem Methanolhöchstgehalt derselben, aber in anderen Mitgliedstaaten hergestellten Obstbrände ergeben haben. Überdies ist weiterhin zu prüfen, wie der Methanolgehalt in Obstbrand in Anwendung des technischen Fortschritts unter Berücksichtigung der traditionellen Merkmale der betreffenden Erzeugnisse verringert werden kann.

Damit die in Österreich hergestellten Obstbrände vor dem Wirksamwerden der niedrigeren Methylalkohol-Gehalte in den Verkehr gebracht werden dürfen, sollten Übergangsbestimmungen vorgesehen werden.

Die in dieser Verordnung vorgesehenen Maßnahmen entsprechen der Stellungnahme des Verwaltungsausschusses für Spirituosen -

HAT FOLGENDE VERORDNUNG ERLASSEN:

Artikel 1

In Artikel 6 der Verordnung (EWG) Nr. 1014/90 werden die nachfolgenden Absätze 4 und 5 angefügt:

"(4) Gemäß Artikel 1 Absatz 4 Buchstabe i) Unterabsatz 1 Buchstabe b) der Verordnung (EWG) Nr. 1576/89 werden der Methylalkohol-Hoechstgehalt von Obstbrand aus roter und schwarzer Johannisbeere/Ribisel (*) (Ribes species), Vogelbeere (Sorbus aucuparia) und Hollunder (Sambucus nigra) bzw. aus Himbeere (Rubus idaeus L.) und Brombeere (Rubus fruticosus L.) auf 1 350 bzw. 1 200 g/hl reinen Alkohol festgesetzt.

(5) Die in Absatz 4 genannten, in Österreich hergestellten Obstbrände, die am 31. Dezember 1997 für den Verkauf an den Endverbraucher vorgesehen sind und den in Österreich geltenden Vorschriften genügen, dürfen in den Verkehr gebracht oder ausgeführt werden.

(*) Österreichischer Ausdruck gemäß Protokoll Nr. 10 zur Beitrittsakte 1994."

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am dritten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften in Kraft.

Sie gilt ab 1. Januar 1998.

Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.

Brüssel, den 16. Dezember 1997

Für die Kommission

Franz FISCHLER

Mitglied der Kommission

(1) ABl. L 160 vom 12. 6. 1989, S. 1.

(2) ABl. L 256 vom 26. 10. 1995, S. 12.

(3) ABl. L 27 vom 30. 1. 1997, S. 8.

Top