Accept Refuse

EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 21997D0214(02)

Beschluß Nr. 4/96 des Gemischten Ausschusses EG-EFTA "Gemeinsames Versandverfahren" vom 5. Dezember 1996 zur Änderung der Anlagen I, II und III des Übereinkommens vom 20. Mai 1987 über ein gemeinsames Versandverfahren

OJ L 43, 14.2.1997, p. 33–43 (ES, DA, DE, EL, EN, FR, IT, NL, PT, FI, SV)

In force

ELI: http://data.europa.eu/eli/dec/1997/118/oj

21997D0214(02)

Beschluß Nr. 4/96 des Gemischten Ausschusses EG-EFTA "Gemeinsames Versandverfahren" vom 5. Dezember 1996 zur Änderung der Anlagen I, II und III des Übereinkommens vom 20. Mai 1987 über ein gemeinsames Versandverfahren

Amtsblatt Nr. L 043 vom 14/02/1997 S. 0033 - 0043


BESCHLUSS Nr. 4/96 DES GEMISCHTEN AUSSCHUSSES EG-EFTA "GEMEINSAMES VERSANDVERFAHREN" vom 5. Dezember 1996 zur Änderung der Anlagen I, II und III des Übereinkommens vom 20. Mai 1987 über ein gemeinsames Versandverfahren (97/118/EG)

DER GEMISCHTE AUSSCHUSS -

gestützt auf das Übereinkommen vom 20. Mai 1987 über ein gemeinsames Versandverfahren (1), insbesondere auf Artikel 15 Absatz 3 Buchstabe a),

in Erwägung nachstehender Gründe:

Mit dem Beschluß Nr. 1/95 hat der Gemischte Ausschuß EG-EFTA die Republik Polen, die Slowakische Republik, die Tschechische Republik und die Republik Ungarn aufgefordert, diesem Übereinkommen beizutreten.

Nach dem in Artikel 15a dieses Übereinkommens vorgesehenen Verfahren ist der Beitritt dieser Länder am 1. Juli 1996 wirksam geworden.

Aufgrund dieser Beitritte empfiehlt es sich, die Anlagen I, II und III dieses Übereinkommens und die Vordrucke in deren Anhängen zu ändern und die von den Zollverwaltungen im Rahmen des Warenverkehrs gewöhnlich verwendeten Vermerke in den Sprachen der neuen Vertragsparteien sowie die den neuen Ländernamen entsprechenden Codes aufzunehmen -

BESCHLIESST:

Artikel 1

Artikel 22 der Anlage I des Übereinkommens wird wie folgt geändert:

1. In Absatz 5 wird der Teil betreffend die Übersetzung des Vermerks "Unstimmigkeiten: Stelle, bei der die Gestellung erfolgte . . . . . . . . . . (Name und Land)" in alle Sprachen der Länder des Übereinkommens durch den nachstehenden Text ersetzt:

"ES: Diferencias: mercancías presentadas en la oficina (nombre y país)

DA: Forskelle: det sted, hvor varerne blev frembudt (navn og land)

DE: Unstimmigkeiten: Stelle, bei der die Gestellung erfolgte (Name und Land)

EL: ÄéáöïñÝò: åìðïñåýìáôá ðñïóêïìéóèÝíôá óôï ôåëùíåßï (¼íïìá êáé ÷þñá)

EN: Differences: office where goods were presented (name and country)

FR: Différences: marchandises présentées au bureau (nom et pays)

IT: Differenze: ufficio al quale sono state presentate le merci (nome e paese)

NL: Verschillen: kantoor waar de goederen zijn aangebracht (naam en land)

PT: Diferenças: mercadorias apresentadas na estância (nome e país)

FI: Muutos: toimipaikka, jossa tavarat esitetty (nimi ja maa)

SV: Avvikelse: tullanstalt där varorna anmäldes (namn och land)

CS: Nesrovnalosti: ú Orad, kterému bylo zbo Ozí dodáno (název a zem Oe)

HU: Eltérések: Hivatal, ahol az áruk bemutatása megt Mortént (név és ország)

IS: Breying: tollstjoraskriftstofa øar sem vôrum var framvisad (Nafn og land)

NO: Forskjell: det tollsted hvor varene ble fremlagt (navn og land)

PL: Niezgodno´sci: urz$ad w którym przedstawiono towar (nazwa i kraj)

SK: Nezrovnalosti: ùrad, ktorému bol tovar predlo Ozen´y (názov a krajina)".

2. In Absatz 6

a) wird der Teil betreffend die Übersetzung des Vermerks "Ausgang aus . . . . . . . . . . (1) Beschränkungen unterworfen" in alle Sprachen der Länder des Übereinkommens durch den nachstehenden Text ersetzt:

"ES: Salida de (1) sometida a restricciones

DA: Udførsel fra (1) undergivet restriktioner

DE: Ausgang aus (1) Beschränkungen unterworfen

EL: ¸îïäïò áðü (1) õðïêåßìåíç óå ðåñéïñéóìïýò

EN: Export from (1) subject to restriction

FR: Sortie de (1) soumise à des restrictions

IT: Uscita dalla (dall') (1) soggetta a restrizioni

NL: Verlaten van (1) aan beperkingen onderworpen

PT: Saída da (1) sujeita a restrições

FI: Vienti (1) rajoitusten alaista

SV: Utförsel från (1) underkastad restriktioner

CS: V´yvoz z (1) podléhá omezením

HU: Indult (1) korlátozások alá esik

IS: Utflutningur fra (1) haour takmörkunum

NO: Utførsel fra (1) underlagt restriksjoner

PL: Wywóz z (1) podlega ograniczeniom

SK: V´yvoz z (1) podlieha obmedzeniam";

b) wird der Teil betreffend die Übersetzung des Vermerks "Ausgang aus . . . . . . . . . . (1) Abgabenerhebung unterworfen" in alle Sprachen der Länder des Übereinkommens durch den nachstehenden Text ersetzt:

"ES: Salida de (1) sujeta a pago de derechos

DA: Udførsel fra (1) betinget af afgiftsbetaling

DE: Ausgang aus (1) Abgabenerhebung unterworfen

EL: ¸îïäïò áðü (1) õðïêåßìåíç óå åðéâÜñõíóç

EN: Export from (1) subject to duty

FR: Sortie de (1) soumise à imposition

IT: Uscita dalla (dall') (1) soggetta a tassazione

NL: Verlaten van (1) aan belastingheffing onderworpen

PT: Saída da (1) sujeita a pagamento de imposições

FI: Vienti (1) maksujen alaista

SV: Utförsel från (1) underkastad avgifter

CS: V´yvoz z (1) podléhá clu, daním a poplatk°um

HU: Indult (1) vám-, adóköteles

IS: Gjaldskyldur utflutningur fra (1)

NO: Utførsel fra (1) belagt med avgifter

PL: Wywóz z (1) podlega op hatom

SK: V´yvoz z (1) podlieha poplatkom";

c) erhält die Fußnote (1) folgende Fassung:

"(1) In diesem Vermerk sind je nach Fall und in der Sprache des Vermerks die Wörter 'der Gemeinschaft' oder 'Island' oder 'Norwegen' oder 'Polen' oder 'der Slowakei' oder 'der Schweiz' oder 'der Tschechischen Republik' oder 'Ungarn' einzutragen."

Artikel 2

Anlage II des Übereinkommens wird wie folgt geändert:

1. In Artikel 10 wird der Teil betreffend die Übersetzung des Vermerks "Nachträglich ausgestellt" in alle Sprachen der Länder des Übereinkommens durch den nachstehenden Text ersetzt:

"ES: Expedido a posteriori

DA: Udstedt efterfølgende

DE: Nachträglich ausgestellt

EL: ÅêäïèÝí åê ôùí õóôÝñùí

EN: Issued retroactively

FR: Délivré a posteriori

IT: Rilasciato a posteriori

NL: Achteraf afgegeven

PT: Emitido a posteriori

FI: Annettu jälkikäteen

SV: Utfärdat i efterhand

CS: Vystaveno dodate Ocn Oe

HU: Utólag kiállítva

IS: Útgefi s eftir à

NO: Utstedt i etterhånd

PL: Wystawiony z moc$a wsteczn$a

SK: Vystavené dodato Ocne".

2. In Artikel 34b Nummer 2 zweiter Unterabsatz wird der Teil betreffend die Übersetzung des Vermerks "Anwendung von Artikel 34b Nummer 2 zweiter Unterabsatz der Anlage II des Übereinkommens vom 20. Mai 1987" in alle Sprachen der Länder des Übereinkommens durch den nachstehenden Text ersetzt:

"ES: aplicación del segundo párrafo del punto 2 del artículo 34 ter del apéndice II del Convenio de 20 de mayo de 1987

DA: anvendelse af artikel 34b, nr. 2, andet afsnit, tillæg II til konventionen af 20. maj 1987

DE: Anwendung von Artikel 34b Nummer 2 zweiter Unterabsatz der Anlage II des Übereinkommens vom 20. Mai 1987

EL: ÅöáñìïãÞ ôïõ Üñèñïõ 34â óçìåßï 2 äåýôåñï åäÜöéï ôïõ ðñïóáñôÞìáôïò ÉÉ ôçò óýìâáóçò ôçò 20Þò ÌáÀïõ 1987,

EN: application of the second paragraph of Article 34 B (2) of Appendix II of the Convention of 20 May 1987

FR: application de l'article 34 ter point 2 deuxième alinéa de l'appendice II de la convention du 20 mai 1987

IT: applicazione dell'articolo 34 ter, punto 2, secondo comma dell'appendice II della convenzione del 20 maggio 1987

NL: toepassing van artikel 34 ter, punt 2, tweede alinea, van aanhangsel II bij de Overeenkomst van 20 mei 1987

PT: aplicação do ponto 2, segundo parágrafo, do artigo 34º B do apêndice 2 da Convenção de 20 de Maio de 1987

FI: 20 päivänä toukokuuta 1987 tehdyn yleissopimuksen liitteessä II olevan 34 b artiklan 2 kohdan toista alakohtaa sovellettu

SV: tillämpning av artikel 34 b punkt 2 andra stycket i bilaga II till konventionen av den 20 maj 1987

CS: Pou Ozití Ocl. 34 b, bod 2, druh´y pododstavec p Orílohy II Úmluvy z 20. kv Oetna 1987

HU: az 1987 május 20-i Egyezmény II. Melléklet 34b. cikk 2. bekezdés második albekezdés alkalmazása

IS: Beiting b-lidar 2. mgr. 2. tölul, 34. gr. II vidbætis vid samninginn frà 20. maí 1987

NO: anvendelse av Artikkel 34 b, paragraf 2, andre avsnitt av vedlegg II til konvensjonen av 20. mai 1987

PL: zastosowanie Art. 34b ust.2, drugi podust$ep Za h.. II Konwencji z dn. 20. maja 1987

SK: Uplatnenie Oclánku 34 b, odsek 2, druh´y pododsek prílohy II Dohovoru z 20. mája 1987";

3. In Artikel 44 zweiter Unterabsatz wird der Teil betreffend die Übersetzung des Vermerks "Beschränkte Geltung" in alle Sprachen der Länder des Übereinkommens durch den nachstehenden Text ersetzt:

"ES: Validez limitada

DA: Begrænset gyldighed

DE: Beschränkte Geltung

EL: ÐåñéïñéóìÝíç éó÷ýò

EN: Limited validity

FR: Validité limitée

IT: Validità limitata

NL: Beperkte geldigheid

PT: Validade limitada

FI: Voimassa rajoitetusti

SV: Begränsad giltighet

CS: Omezená platnost

HU: Korlátozott érvény Mu

IS: Takmarka s gildissvi s

NO: Begrenset gyldighet

PL: Ograniczona wan Gzo´s´c

SK: Obmedzená platnost".

4. In Artikel 107 Absatz 1 wird der Teil betreffend die Übersetzung des Vermerks "Vereinfachtes Verfahren" in alle Sprachen der Länder des Übereinkommens durch den nachstehenden Text ersetzt:

"ES: Procedimiento simplificado

DA: Forenklet procedure

DE: Vereinfachtes Verfahren

EL: ÁðëïõóôåõìÝíç äéáäéêáóßá

EN: Simplified procedure

FR: Procédure simplifiée

IT: Procedura semplificata

NL: Vereenvoudigde regeling

PT: Procedimento simplificado

FI: Yksinkertaistettu menettely

SV: Förenklat förfarande

CS: Zjednodu Osen postup

HU: Egyszer Musített eljárás

IS: Einföldu s afgrei ssla

NO: Forenklet prosedyre

PL: Procedura uproszczona

SK: Zjednodu Osen re Ozim".

5. In Artikel 109 Absatz 2 wird der Teil betreffend die Übersetzung des Vermerks "Freistellung von der Unterschriftsleistung" in alle Sprachen der Länder des Übereinkommens durch den nachstehenden Text ersetzt:

"ES: Dispensa de firma

DA: Fritaget for underskrift

DE: Freistellung von der Unterschriftsleistung

EL: Äåí áðáéôåßôáé õðïãñáöÞ

EN: Signature waived

FR: Dispense de signature

IT: Dispensa dalla firma

NL: Van ondertekening vrijgesteld

PT: Dispensada a assinatura

FI: Vapautettu allekirjoituksesta

SV: Befriad från underskrift

CS: Osvobození od podpisu

HU: Aláírás alóli mentesség

IS: Undanbegi s undirskrift

NO: Fritatt for underskrift

PL: Zwolniony ze sk hadania podpisu

SK: Oslobodenie od podpisu".

6. In Artikel 121 Absatz 2 wird der Teil betreffend die Übersetzung des Vermerks "Vereinfachtes Verfahren" in alle Sprachen der Länder des Übereinkommens durch den nachstehenden Text ersetzt:

"ES: Procedimiento simplificado

DA: Forenklet procedure

DE: Vereinfachtes Verfahren

EL: ÁðëïõóôåõìÝíç äéáäéêáóßá

EN: Simplified procedure

FR: Procédure simplifiée

IT: Procedura semplificata

NL: Vereenvoudigde regeling

PT: Procedimento simplificado

FI: Yksinkertaistettu menettely

SV: Förenklat förfarande

CS: Zjednodu Osen´y postup

HU: Egyszer Musített eljárás

IS: Einföldu s afgrei ssla

NO: Forenklet prosedyre

PL: Procedura uproszczona

SK: Zjednodu Osen re Ozim".

7. In Artikel 122 Absatz 2 wird der Teil betreffend die Übersetzung des Vermerks "Freistellung von der Unterschriftsleistung" in alle Sprachen der Länder des Übereinkommens durch den nachstehenden Text ersetzt:

"ES: Dispensa de firma

DA: Fritaget for underskrift

DE: Freistellung von der Unterschriftsleistung

EL: Äåí áðáéôåßôáé õðïãñáöÞ

EN: Signature waived

FR: Dispense de signature

IT: Dispensa dalla firma

NL: Van ondertekening vrijgesteld

PT: Dispensada a assinatura

FI: Vapautettu allekirjoituksesta

SV: Befriad från underskrift

CS: Osvobození od podpisu

HU: Aláírás alóli mentesség

IS: Undanbegi s undirskrift

NO: Fritatt for underskrift

PL: Zwolniony ze sk hadania podpisu

SK: Oslobodenie od podpisu".

Artikel 3

Die Anhänge IV (Gesamtbürgschaft), V (Einzelsicherheit), VI (Pauschalbürgschaft) und VII (Bürgschaftsbescheinigung) der Anlage II des Übereinkommens werden durch die entsprechenden Anhänge in den Anhängen A, B, C und D dieses Beschlusses ersetzt.

Artikel 4

Anlage III des Übereinkommens wird wie folgt geändert:

1) In Anhang IX der Anlage III "Codes, die in den zur Ausstellung der Versandanmeldungen T 1 und T 2 verwendeten Vordrucken zu benutzen sind", Feld 51 "Vorgesehene Grenzübergangsstellen", werden in der Liste der zur Bezeichnung der Länder zu verwendenden Codes folgende Codes für die Tschechische Republik, die Republik Ungarn, die Republik Polen und die Slowakische Republik angefügt:

>PLATZ FÜR EINE TABELLE>

Artikel 5

Die in den Anhängen IV, V, VI und VII der Anlage II des Übereinkommens (Gesamtbürgschaft, Einzelsicherheit, Pauschalbürgschaft und Bürgschaftsbescheinigung) genannten Vordrucke, die vor Inkrafttreten dieses Beschlusses verwendet wurden, können vorbehaltlich der erforderlichen redaktionellen Änderungen bis zur Erschöpfung des Vorrats, spätestens jedoch bis zum 31. Dezember 1998, weiterverwendet werden.

Artikel 6

Dieser Beschluß tritt am 1. Januar 1997 in Kraft.

Geschehen zu Brüssel am 5. Dezember 1996.

Im Namen des Gemischten Ausschusses

Der Vorsitzende

James CURRIE

(1) ABl. Nr. L 226 vom 13. 8. 1987, S. 2.

ANHANG A

"ANHANG IV

>ANFANG EINES SCHAUBILD>

MUSTER I

GEMEINSAMES VERSANDVERFAHREN/GEMEINSCHAFTLICHES VERSANDVERFAHREN

GESAMTBÜRGSCHAFT

(Gesamtbürgschaft für mehrere Versandverfahren im Rahmen des Übereinkommens über ein gemeinsames Versandverfahren/mehrere gemeinschaftliche Versandverfahren im Rahmen der einschlägigen Gemeinschaftsvorschriften)

I. Bürgschaftserklärung

1. Der (Die) Unterzeichnete (1) mit Wohnsitz (Sitz) in (2) leistet hiermit bei der Stelle der Bürgschaftsleistung bis zum Hoechstbetrag von selbstschuldnerische Bürgschaft gegenüber der Europäischen Gemeinschaft, bestehend aus dem Königreich Belgien, dem Königreich Dänemark, der Bundesrepublik Deutschland, der Griechischen Republik, dem Königreich Spanien, der Französischen Republik, Irland, der Italienischen Republik, dem Großherzogtum Luxemburg, dem Königreich der Niederlande, der Republik Österreich, der Portugiesischen Republik, der Republik Finnland, dem Königreich Schweden und dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland, sowie gegenüber der Republik Ungarn, der Republik Island, dem Königreich Norwegen, der Republik Polen, der Slowakischen Republik, der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Tschechischen Republik (3)

für die Beträge, die der Hauptverpflichtete (4) den genannten Staaten aufgrund von Zuwiderhandlungen, die im Verlauf eines von ihm durchgeführten Versandverfahrens im Rahmen des Übereinkommens über ein gemeinsames Versandverfahren/im Rahmen des gemeinschaftlichen Versandverfahrens begangen worden sind, insgesamt an Zöllen, Steuern, Abschöpfungen und anderen Abgaben - mit Ausnahme von Geldstrafen oder Bußgeldern - schuldet oder schulden wird, und zwar bezüglich der Haupt- oder Nebenverbindlichkeiten, der Kosten und der Zuschläge.

2. Der (Die) Unterzeichnete verpflichtet sich, binnen einer Frist von dreißig Tagen nach der ersten schriftlichen Aufforderung der zuständigen Behörden der unter Nummer 1 genannten Staaten die geforderten Beträge bis zu dem angeführten Hoechstbetrag ohne Aufschub zu zahlen, sofern er (sie) oder ein anderer Beteiligter vor Ablauf dieser Frist nicht den zuständigen Behörden gegenüber nachgewiesen hat, daß im Verlauf des Versandverfahrens im Rahmen des Übereinkommens über ein gemeinsames Versandverfahren/im Rahmen des gemeinschaftlichen Versandverfahrens keine Zuwiderhandlung im Sinne der Nummer 1 begangen worden ist.

Die zuständigen Behörden können aus für stichhaltig erachteten Gründen auf Antrag des (der) Beteiligten die Frist von dreißig Tagen nach der schriftlichen Aufforderung, innerhalb welcher der (die) Unterzeichnete die geforderten Beträge zu zahlen hat, verlängern. Die sich aus der Gewährung dieser zusätzlichen Frist ergebenden Kosten, insbesondere die Zinsen, sind so zu berechnen, daß sie dem Betrag entsprechen, der hierfür auf dem jeweiligen einzelstaatlichen Geld- und Kapitalmarkt gefordert wird.

Dieser Hoechstbetrag kann um die Beträge, die aufgrund dieser Bürgschaftserklärung bereits bezahlt worden sind, nur dann vermindert werden, wenn der (die) Unterzeichnete im Rahmen eines Versandverfahrens nach dem Übereinkommen über ein gemeinsames Versandverfahren/im Rahmen eines gemeinschaftlichen Versandverfahrens in Anspruch genommen wird, das vor Eingang der vorhergehenden Zahlungsaufforderung oder innerhalb von dreißig Tagen danach begonnen hat.

(1) Name und Vorname bzw. Firma.

(2) Vollständige Anschrift.

(3) Der Name der Vertragspartei oder der Vertragsparteien, deren Gebiet nicht berührt wird, ist zu streichen.

(4) Name und Vorname bzw. Firma und vollständige Anschrift des Hauptverpflichteten.

3. Diese Bürgschaftserklärung ist vom Tag ihrer Annahme durch die Stelle der Bürgschaftsleistung an verbindlich.

Das Bürgschaftsverhältnis kann von dem (der) Unterzeichneten sowie von dem Staat, in dem die Stelle der Bürgschaftsleistung liegt, jederzeit aufgelöst werden.

Die Auflösung wird am sechzehnten Tag nach ihrer Bekanntgabe an den anderen Beteiligten wirksam.

Der (Die) Unterzeichnete haftet weiter für die Zahlung der Beträge, die aufgrund von Versandverfahren nach dem Übereinkommen über ein gemeinsames Versandverfahren/aufgrund gemeinschaftlicher Versandverfahren im Rahmen dieser Verpflichtung fällig werden, wenn diese Verfahren vor dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Auflösung begonnen haben; dies gilt auch dann, wenn die Zahlung erst später gefordert wird.

4. Für diese Bürgschaftserklärung begründet der (die) Unterzeichnete ein Wahldomizil (1) in (2)

sowie in allen anderen in Nummer 1 genannten Staaten: Staat Name und Vorname bzw. Firma und vollständige Anschrift

Der (Die) Unterzeichnete erkennt an, daß alle Formalitäten oder Verfahrensmaßnahmen, die diese Bürgschaftserklärung betreffen und an einem der Wahldomizile schriftlich vorgenommen werden, insbesondere Postsendungen und Zustellungen, für ihn (sie) verbindlich sind.

Der (Die) Unterzeichnete erkennt als Gerichtsstand den Ort der Gerichte der Wahldomizile an.

Der (Die) Unterzeichnete verpflichtet sich, die Wahldomizile beizubehalten oder eines oder mehrere dieser Wahldomizile nur nach vorheriger Unterrichtung der Stelle der Bürgschaftsleistung zu ändern.

(Ort) , den (Unterschrift) (3)

II. Annahme durch die Stelle der Bürgschaftsleistung

Stelle der Bürgschaftsleistung Bürgschaftserklärung angenommen am (Stempel und Unterschrift)

(1) Sehen die Rechtsvorschriften eines Staates ein Wahldomizil nicht vor, so hat der Bürge in allen anderen in Nummer 1 genannten Staaten Zustellungsbevollmächtigte zu benennen. Für die Entscheidungen über Rechtsstreitigkeiten aus dieser Bürgschaft sind die Gerichte am Wohnsitz (Sitz) des Bürgen sowie am Wohnsitz (Sitz) der Zustellungsbevollmächtigten zuständig. Die Verpflichtungen der Unterabsätze 2 und 4 dieser Nummer 4 sind entsprechend zu vereinbaren.

(2) Vollständige Anschrift.

(3) Vor seiner Unterschrift muß der Unterzeichner handschriftlich vermerken: 'Für die Übernahme der Bürgschaft in Höhe von . . . . . . . . . .', wobei er den Betrag in Worten anzugeben hat.>ENDE EINES SCHAUBILD>

"

ANHANG B

"ANHANG V

>ANFANG EINES SCHAUBILD>

MUSTER II

GEMEINSAMES VERSANDVERFAHREN/GEMEINSCHAFTLICHES VERSANDVERFAHREN

EINZELBÜRGSCHAFT

(Bürgschaft für ein einzelnes Versandverfahren im Rahmen des Übereinkommens über ein gemeinsames Versandverfahren/für ein einzelnes gemeinschaftliches Versandverfahren im Rahmen der einschlägigen Gemeinschaftsvorschriften)

I. Bürgschaftserklärung

1. Der (Die) Unterzeichnete (1) mit Wohnsitz (Sitz) in (2) leistet hiermit bei der Abgangsstelle bis zum Hoechstbetrag von selbstschuldnerische Bürgschaft gegenüber der Europäischen Gemeinschaft, bestehend aus dem Königreich Belgien, dem Königreich Dänemark, der Bundesrepublik Deutschland, der Griechischen Republik, dem Königreich Spanien, der Französischen Republik, Irland, der Italienischen Republik, dem Großherzogtum Luxemburg, dem Königreich der Niederlande, der Republik Österreich, der Portugiesischen Republik, der Republik Finnland, dem Königreich Schweden und dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland, sowie gegenüber der Republik Ungarn, der Republik Island, dem Königreich Norwegen, der Republik Polen, der Slowakischen Republik, der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Tschechischen Republik (3)

für die Beträge, die der Hauptverpflichtete (4) den genannten Staaten aufgrund von Zuwiderhandlungen, die im Verlauf eines von ihm mit den unten bezeichneten Waren von der Abgangsstelle

zur Bestimmungsstelle durchgeführten Versandverfahrens nach dem Übereinkommen über ein gemeinsames Versandverfahren/im gemeinschaftlichen Versandverfahren begangen worden sind, insgesamt an Zöllen, Steuern, Abschöpfungen und anderen Abgaben - mit Ausnahme von Geldstrafen oder Bußgeldern - schuldet oder schulden wird, und zwar bezüglich der Haupt- oder Nebenverbindlichkeiten, der Kosten und der Zuschläge.

2. Der (Die) Unterzeichnete verpflichtet sich, binnen einer Frist von dreißig Tagen nach der ersten schriftlichen Aufforderung der zuständigen Behörden der unter Nummer 1 genannten Staaten die geforderten Beträge ohne Aufschub zu zahlen, sofern er (sie) oder ein anderer Beteiligter vor Ablauf dieser Frist nicht den zuständigen Behörden gegenüber nachgewiesen hat, daß im Verlauf des Versandverfahrens nach dem Übereinkommen über ein gemeinsames Versandverfahren/im Verlauf des gemeinschaftlichen Versandverfahrens keine Zuwiderhandlung im Sinne der Nummer 1 begangen worden ist.

Die zuständigen Behörden können aus für stichhaltig erachteten Gründen auf Antrag des (der) Beteiligten die Frist von dreißig Tagen nach der ersten schriftlichen Aufforderung, innerhalb welcher der (die) Unterzeichnete die geforderten Beträge zu zahlen hat, verlängern. Die sich aus der Gewährung dieser zusätzlichen Frist ergebenden Kosten, insbesondere die Zinsen, sind so zu berechnen, daß sie dem Betrag entsprechen, der hierfür auf dem jeweiligen einzelstaatlichen Geld- und Kapitalmarkt gefordert wird.

3. Diese Bürgschaftserklärung ist vom Tag ihrer Annahme durch die Abgangsstelle an verbindlich.

(1) Name und Vorname bzw. Firma.

(2) Vollständige Anschrift.

(3) Der Name der Vertragspartei oder der Vertragsparteien, deren Gebiet nicht berührt wird, ist zu streichen.

(4) Name und Vorname, bzw. Firma und vollständige Anschrift des Hauptverpflichteten.

4. Für diese Bürgschaftserklärung begründet der (die) Unterzeichnete ein Wahldomizil (1) in (2) sowie in allen anderen in Nummer 1 genannten Staaten: Staat Name und Vorname, bzw. Firma und vollständige Anschrift

Der (Die) Unterzeichnete erkennt an, daß alle Formalitäten oder Verfahrensmaßnahmen, die diese Bürgschaftserklärung betreffen und an einem der Wahldomizile schriftlich vorgenommen werden, insbesondere Postsendungen und Zustellungen, für ihn (sie) verbindlich sind.

Der (Die) Unterzeichnete erkennt als Gerichtsstand den Ort der Gerichte der Wahldomizile an.

Der (Die) Unterzeichnete verpflichtet sich, die Wahldomizile beizubehalten oder eines oder mehrere dieser Wahldomizile nur nach vorheriger Unterrichtung der Stelle der Bürgschaftsleistung zu ändern.

(Ort) , den (Unterschrift) (3)

II. Annahme durch die Abgangsstelle

Abgangsstelle Bürgschaftserklärung angenommen am für das Versandverfahren T1/T2 (4)

ausgestellt am unter Nr.

(Stempel und Unterschrift)

(1) Sehen die Rechtsvorschriften eines Staates ein Wahldomizil nicht vor, so hat der Bürge in allen anderen in Nummer 1 genannten Staaten Zustellungsbevollmächtigte zu benennen. Für die Entscheidungen über Rechtsstreitigkeiten aus dieser Bürgschaft sind die Gerichte am Wohnsitz (Sitz) des Bürgen sowie am Wohnsitz (Sitz) der Zustellungsbevollmächtigten zuständig. Die Verpflichtungen der Unterabsätze 2 und 4 dieser Nummer 4 sind entsprechend zu vereinbaren.

(2) Vollständige Anschrift.

(3) Vor seiner Unterschrift muß der Unterzeichner handschriftlich vermerken: 'Für die Übernahme der Bürgschaft'.

(4) Nichtzutreffendes streichen.>ENDE EINES SCHAUBILD>

"

ANHANG C

"ANHANG VI

>ANFANG EINES SCHAUBILD>

MUSTER III

GEMEINSAMES VERSANDVERFAHREN/GEMEINSCHAFTLICHES VERSANDVERFAHREN

PAUSCHALBÜRGSCHAFT

(System der Pauschalbürgschaft)

I. Bürgschaftserklärung

1. Der (Die) Unterzeichnete (1) mit Wohnsitz (Sitz) in (2) leistet hiermit bei der Stelle der Bürgschaftsleistung selbstschuldnerische Bürgschaft gegenüber der Europäischen Gemeinschaft, bestehend aus dem Königreich Belgien, dem Königreich Dänemark, der Bundesrepublik Deutschland, der Griechischen Republik, dem Königreich Spanien, der Französischen Republik, Irland, der Italienischen Republik, dem Großherzogtum Luxemburg, dem Königreich der Niederlande, der Republik Österreich, der Portugiesischen Republik, der Republik Finnland, dem Königreich Schweden und dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland, sowie gegenüber der Republik Ungarn, der Republik Island, dem Königreich Norwegen, der Republik Polen, der Slowakischen Republik, der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Tschechischen Republik für die Beträge, die der Hauptverpflichtete den genannten Staaten aufgrund von Zuwiderhandlungen, die im Verlauf von Versandverfahren nach dem Übereinkommen über ein gemeinsames Versandverfahren/im Verlauf von gemeinschaftlichen Versandverfahren begangen worden sind, für die der (die) Unterzeichnete durch Ausstellung eines Sicherheitstitels eine Bürgschaft übernommen hat, insgesamt an Zöllen, Steuern, Abschöpfungen und anderen Abgaben - mit Ausnahme von Geldstrafen oder Bußgeldern - schulden wird, und zwar bezüglich der Haupt- und Nebenverbindlichkeiten, der Kosten und der Zuschläge, bis zu einem Hoechstbetrag von 7 000 ECU je Sicherheitstitel.

2. Der (Die) Unterzeichnete verpflichtet sich, binnen einer Frist von dreißig Tagen nach der ersten schriftlichen Aufforderung der zuständigen Behörden der unter Nummer 1 genannten Staaten die geforderten Beträge bis zu einem Hoechstbetrag von 7 000 ECU je Sicherheitstitel ohne Aufschub zu zahlen, sofern er (sie) oder ein anderer Beteiligter vor Ablauf dieser Frist nicht den zuständigen Behörden gegenüber nachgewiesen hat, daß im Verlauf des Versandverfahrens nach dem Übereinkommen über ein gemeinsames Versandverfahren/im Verlauf des gemeinschaftlichen Versandverfahrens keine Zuwiderhandlung im Sinne der Nummer 1 begangen worden ist.

Die zuständigen Behörden können aus für stichhaltig erachteten Gründen auf Antrag des (der) Beteiligten die Frist von dreißig Tagen nach der ersten schriftlichen Aufforderung, innerhalb welcher der (die) Unterzeichnete die geforderten Beträge zu zahlen hat, verlängern. Die sich aus der Gewährung dieser zusätzlichen Frist ergebenden Kosten, insbesondere die Zinsen, sind so zu berechnen, daß sie dem Betrag entsprechen, der hierfür auf dem jeweiligen einzelstaatlichen Geld- und Kapitalmarkt gefordert wird.

3. Diese Bürgschaftserklärung ist vom Tag ihrer Annahme durch die Stelle der Bürgschaftsleistung an verbindlich.

Das Bürgschaftsverhältnis kann von dem (der) Unterzeichneten sowie von dem Staat, in dem die Stelle der Bürgschaftsleistung liegt, jederzeit aufgelöst werden.

Die Auflösung wird am sechzehnten Tag nach ihrer Bekanntgabe an den anderen Beteiligten wirksam.

Der (Die) Unterzeichnete haftet weiter für die Zahlung der Beträge, die aufgrund von Versandverfahren nach dem Übereinkommen über ein gemeinsames Versandverfahren/aufgrund gemeinschaftlicher Versandverfahren im Rahmen dieser Verpflichtung fällig werden, wenn diese Verfahren vor dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Auflösung begonnen haben; dies gilt auch dann, wenn die Zahlung erst später gefordert wird.

(1) Name und Vorname bzw. Firma.

(2) Vollständige Anschrift.

4. Für diese Bürgschaftserklärung begründet der (die) Unterzeichnete ein Wahldomizil (1) in (2) sowie in allen anderen in Nummer 1 genannten Staaten: Staat Name und Vorname, bzw. Firma und vollständige Anschrift

Der (Die) Unterzeichnete erkennt an, daß alle Formalitäten oder Verfahrensmaßnahmen, die diese Bürgschaftserklärung betreffen und an einem der Wahldomizile schriftlich vorgenommen werden, insbesondere Postsendungen und Zustellungen, für ihn (sie) verbindlich sind.

Der (Die) Unterzeichnete erkennt als Gerichtsstand den Ort der Gerichte der Wahldomizile an.

Der (Die) Unterzeichnete verpflichtet sich, die Wahldomizile beizubehalten oder eines oder mehrere dieser Wahldomizile nur nach vorheriger Unterrichtung der Stelle der Bürgschaftsleistung zu ändern.

(Ort) , den (Unterschrift) (3)

II. Annahme durch die Stelle der Bürgschaftsleistung

Stelle der Bürgschaftsleistung

Bürgschaftserklärung angenommen am (Stempel und Unterschrift)

(1) Sehen die Rechtsvorschriften eines Staates ein Wahldomizil nicht vor, so hat der Bürge in allen anderen in Nummer 1 genannten Staaten Zustellungsbevollmächtigte zu benennen. Für die Entscheidungen über Rechtsstreitigkeiten aus dieser Bürgschaft sind die Gerichte am Wohnsitz (Sitz) des Bürgen sowie am Wohnsitz (Sitz) der Zustellungsbevollmächtigten zuständig. Die Verpflichtungen der Unterabsätze 2 und 4 dieser Nummer 4 sind entsprechend zu vereinbaren.

(2) Vollständige Anschrift.

(3) Vor seiner Unterschrift muß der Unterzeichner handschriftlich vermerken: 'Für die Übernahme der Bürgschaft'.>ENDE EINES SCHAUBILD>

"

ANHANG D

>VERWEIS AUF EINEN FILM>

Top