EUR-Lex Access to European Union law

Back to EUR-Lex homepage

This document is an excerpt from the EUR-Lex website

Document 12003TN02/18/B

Akte über die Bedingungen des Beitritts der Tschechischen Republik, der Republik Estland, der Republik Zypern, der Republik Lettland, der Republik Litauen, der Republik Ungarn, der Republik Malta, der Republik Polen, der Republik Slowenien und der Slowakischen Republik und die Anpassungen der die Europäische Union begründenden Verträge - Anhang II: Liste nach Artikel 20 der Beitrittsakte - 18. Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres - B. Visumpolitik

OJ L 236, 23.9.2003, p. 718–725 (BG, ES, CS, DA, DE, ET, EL, EN, FR, GA, IT, LV, LT, HU, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL, FI, SV)

No longer in force, Date of end of validity: 17/12/2018; Aufgehoben durch 32018R1806

12003TN02/18/B

Akte über die Bedingungen des Beitritts der Tschechischen Republik, der Republik Estland, der Republik Zypern, der Republik Lettland, der Republik Litauen, der Republik Ungarn, der Republik Malta, der Republik Polen, der Republik Slowenien und der Slowakischen Republik und die Anpassungen der die Europäische Union begründenden Verträge - Anhang II: Liste nach Artikel 20 der Beitrittsakte - 18. Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres - B. Visumpolitik

Amtsblatt Nr. L 236 vom 23/09/2003 S. 0718 - 0725


B. VISUMPOLITIK

1. 31995 R 1683: Verordnung (EG) Nr. 1683/95 des Rates vom 29. Mai 1995 über eine einheitliche Visagestaltung (ABl. L 164 vom 14.7.1995, S. 1), geändert durch:

- 32002 R 0334: Verordnung (EG) Nr. 334/2002 des Rates vom 18.2.2002 (ABl. L 53 vom 23.2.2002, S. 7)

Anhang I Nummer 3 erhält folgende Fassung:

"3. Hier erscheint der aus einem oder mehreren Buchstaben bestehende Ländercode des ausstellenden Mitgliedstaats (oder "BNL" im Fall der Benelux-Staaten, d.h. Belgien, Luxemburg und die Niederlande) mit Kippeffekt. Dieser Code erscheint bei flachem Betrachtungswinkel hell und bei Drehung um 90 Grad dunkel. Es gelten folgende Ländercodes: A für Österreich, BNL für Benelux, CY für Zypern, CZE für die Tschechische Republik, D für Deutschland, DK für Dänemark, E für Spanien, EST für Estland, F für Frankreich, FIN für Finnland, GR für Griechenland, H für Ungarn, I für Italien, IRL für Irland, LT für Litauen, LVA für Lettland, M für Malta, P für Portugal, PL für Polen, S für Schweden, SK für die Slowakei, SVN für Slowenien, UK für das Vereinigte Königreich."

2. 41999 D 0013: Die mit Beschluss des Exekutivausschusses vom 28. April 1999 angenommenen Neufassungen des Gemeinsamen Handbuches und der Gemeinsamen Konsularischen Instruktion (SCH/Com-ex (99) 13) (ABl. L 239 vom 22.9.2000, S. 317) wurden inzwischen durch die nachstehend aufgeführten Rechtsakte geändert. Überarbeitete Fassungen des Gemeinsamen Handbuches und der Gemeinsamen Konsularischen Instruktion, in die diese Änderungen sowie weitere Änderungen aufgrund der Verordnungen (EG) Nr. 789/2001 und Nr. 790/2001 des Rates vom 24. April 2001 (ABl. L 116 vom 26.4.2001, S. 2 und 5) eingeflossen sind, wurden im Amtsblatt C 313 vom 16.12.2002, S. 1 und S. 97 veröffentlicht.

- 32001 D 0329: Entscheidung 2001/329/EG des Rates vom 24.4.2001 (ABl. L 116 vom 26.4.2001, S. 32)

- 32001 D 0420: Entscheidung 2001/420/EG des Rates vom 28.5.2001 (ABl. L 150 vom 6.6.2001, S. 47)

- 32001 R 0539: Verordnung (EG) Nr. 539/2001 des Rates vom 15.3.2001 (ABl. L 81 vom 21.3.2001, S. 1)

- 32001 R 1091: Verordnung (EG) Nr. 1091/2001 des Rates vom 28.5.2001 (ABl. L 150 vom 6.6.2001, S. 4)

- 32001 R 2414: Verordnung (EG) Nr. 2414/2001 des Rates vom 7.12.2001 (ABl. L 327 vom 12.12.2001, S. 1)

- 32002 D 0044: Entscheidung 2002/44/EG des Rates vom 20.12.2001 (ABl. L 20 vom 23.1.2002, S. 5)

- 32002 R 0334: Verordnung (EG) Nr. 334/2002 des Rates vom 18.2.2002 (ABl. L 53 vom 23.2.2002, S. 7)

- 32002 D 0352: Entscheidung 2002/352/EG des Rates vom 25.4.2002 (ABl. L 123 vom 9.5.2002, S. 47)

- 32002 D 0354: Entscheidung 2002/354/EG des Rates vom 25.4.2002 (ABl. L 123 vom 9.5.2002, S. 50)

- 32002 D 0585: Entscheidung 2002/585/EG des Rates vom 12.7.2002 (ABl. L 187 vom 16.7.2002, S. 44)

- 32002 D 0586: Entscheidung 2002/586/EG des Rates vom 12.7.2002 (ABl. L 187 vom 16.7.2002, S. 48)

- 32002 D 0587: Entscheidung 2002/587/EG des Rates vom 12.7.2002 (ABl. L 187 vom 16.7.2002, S. 50)

Die Gemeinsame Konsularische Instruktion wird wie folgt geändert:

a) In der Anlage 1 Teil II werden folgende Einträge gestrichen:

"ESTLAND",

"LETTLAND",

"LITAUEN",

"MALTA",

"POLEN",

"SLOWAKEI",

"SLOWENIEN",

"TSCHECHISCHE REPUBLIK",

"UNGARN",

"ZYPERN".

b) In Anlage 2 erhält Liste A folgende Fassung:

"Liste A

Staaten, deren Angehörige in einem oder mehreren Schengener Staaten generell visumpflichtig sind, während die Angehörigen dieser Staaten, die Inhaber von Diplomaten-, Amts- oder Dienstpässen sind, nicht der Visumpflicht unterliegen

DD : Inhaber von Diplomaten- oder Dienstpässen sind von der Visumpflicht befreit.

D : Lediglich Inhaber von Diplomatenpässen sind von der Visumpflicht befreit.

[47]

| BNL | CZ | DK | D | EE | EL | E | F | I | CY | LV | LT | HU | MT | A | PL | P | SI | SK | FIN | S | ISL | N |

Albanien | | | | | | DD | | | D | | | | DD | D | | DD | | DD | DD | | | | |

Algerien | | | | | | | | | DD | | | | D [47] | | | | | | DD | | | | |

Angola | | | | | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | |

Antigua und Barbuda | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | | | | |

Armenien | | | | | | | | | | | | | DD | | | D | | | | | | | |

Aserbaidschan | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | |

Bahamas | | | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | |

Barbados | | | | | | | | | DD | | | | | | DD | | | | | | | | |

Belarus | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | |

Benin | | | | | | | | | DD | | | | | | | DD | | | | | | | |

Bosnien und Herzegowina | | | | | | D | | | | | | | DD | | D | D | | DD | | | | | |

Bolivien | | DD | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |

Botsuana | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Burkina Faso | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Kambodscha | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | |

Kap Verde | | | | | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | |

Tschad | D | | | DD | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |

Volksrepublik China | | | | | | | | | | DD | | DD | DD | | | DD | | DD | | | | | |

Kolumbien | | DD | | | | | | | DD | | | | DD | | | | | | | | | | |

Côte d'Ivoire | DD | | | | | | | DD | DD | | | | | | DD | | | | | | | | |

Kuba | | | | | | | | | | DD | | | DD | | | | | DD | | | | | |

Dominica | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Dominikanische Republik | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Ägypten | | DD | | | | | | | DD | | | | | | | | | DD | | | | | |

Bundesrepublik Jugoslawien | | | | | | DD | | | DD | | | | | | | | | D | DD | | | | |

Fidschi | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien | | | | D | | DD | | D | DD | | | | DD | | D | | | DD | DD | | | | DD |

Gabun | | | | | | | | D | | | | | | | | | | | | | | | |

Gambia | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Ghana | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |

Guyana | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Georgien | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | |

Indien | | | DD | D | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |

Iran | | | | | | | | | | DD | | | D | | | D | | | | | | | |

Jamaika | DD | | | D | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |

Kasachstan | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | |

Kenia | | | | D | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |

Kuwait | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Kirgisistan | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | |

Laos | | DD | | | | | | | | | | | DD | | | DD | | | | | | | |

Lesotho | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Malawi | DD | | | D | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |

Malediven | | | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | |

Marokko | DD | DD | | D | | DD | D | D | DD | | | | DD | | DD | DD | DD | | DD | | | | DD |

Mauretanien | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Moldau | | | | | | | | | | DD | | D | DD | | | | | | | | | | |

Mongolei | | DD | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | |

Mosambik | | | | | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | |

Namibia | | | | D | | | | | | | | | | | | | | | | | | | |

Niger | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Pakistan | DD | DD | DD | D | | | | | | | | | | | DD | | | | DD | DD | | DD | DD |

Peru | | DD | | D | | DD | DD | DD | DD | | | | DD | | DD | DD | | | D | DD | | | |

Philippinen | | DD | DD | DD | | DD | DD | | DD | | | | DD | | DD | DD | | DD | | DD | DD | | DD |

Russische Föderation | | | | | | | | | | DD | | | DD | | | | | | | | | | |

São Tomé und Príncipe | | | | | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | |

Senegal | D | | | DD | | | | D | DD | | | | | | DD | | | | | | | | |

Seychellen | | | | | | | | | | | | | DD | | D | | | | | | | | |

Südafrika | | DD | | D | | DD | | | | | | | DD | | DD | DD | DD | DD | | | | DD | DD |

Swasiland | | | | | | | | | DD | | | | D | | | | | | | | | | |

Tadschikistan | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | |

Thailand | DD | DD | DD | DD | | DD | | | DD | | | | DD | | DD | DD | | | | DD | DD | | DD |

Togo | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Trinidad und Tobago | | | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | |

Tunesien | DD | DD | | D | | DD | D | D | DD | | | | DD | | DD | DD | DD | | | | | | |

Türkei | DD | DD | DD | DD | D | DD | DD | DD | DD | | D | DD | DD | | DD | DD | D | DD | DD | DD | DD | DD | DD |

Turkmenistan | | | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | |

Uganda | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Ukraine | | | | | D | | | | | | D | DD | | | | | | | | | | | |

Usbekistan | | | | | | | | | | | | | D | | | | | | | | | | |

Vietnam | | D | | | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | |

Westsamoa | | | | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | |

Jemen | | DD | | | | | | | | | | | D | | | | | | | | | | |

Simbabwe | | | | | | DD | | | | | | | | | | | | | | | | | |

"

c) In Anlage 2 erhält Liste B folgende Fassung:

"Liste B

Staaten, deren Angehörige in einem oder mehreren Schengener Staaten generell NICHT visumpflichtig sind, während Angehörige dieser Staaten, die Inhaber von Diplomaten-, Amts- bzw. Dienstpässen sind, der Visumpflicht unterliegen

| BNL | DK | D | EE | EL | E | F | I | A | P | SK | FIN | S | ISL | N |

Australien | | | | | | | | | | | X [] | | | | |

Chile | | | | X | | | | | | | | | | | |

Israel | | | | | | | X | | | | | | | | |

Mexiko | | | | | | | | | | | | | | X | |

Vereinigte Staaten von Amerika | | | | | X | X [] | X [] | | | | | | | | |

"

d) Anlage 3 Teil I Fußnote 2 erhält folgende Fassung:

"Für die Benelux-Staaten, die Tschechische Republik, Estland, Spanien, Frankreich, Ungarn und die Slowakei:

Benötigen kein VFT:

- Inhaber von Diplomaten- und Dienstpässen

Für Slowenien:

Benötigen kein VFT:

- Inhaber von Diplomaten- und Dienstpässen

- Flugzeugbesatzungen, die Staatsangehörige von Vertragsparteien des ICAO-Übereinkommens von Chicago sind."

e) Anlage 3 Teil I Fußnote 3 erhält folgende Fassung:

"Für Deutschland und Zypern:

Benötigen kein VFT:

- Inhaber von Diplomaten- und Dienstpässen.

Für Polen:

Benötigen kein VFT:

- Inhaber von Diplomatenpässen."

f) Die Liste in Anlage 3 Teil II erhält folgende Fassung:

"TEIL II

Gemeinsame Liste der Drittstaaten, deren Angehörige nur in einigen Schengener Staaten ein Visum für den Flughafentransit (VFT) benötigen, wobei diese Visumpflicht ebenfalls für Personen gilt, die im Besitz der von diesen Drittstaaten ausgestellten Reisedokumente sind

| BNL [50] | CZ | DK | D | EE [52] | EL | E [51] | F [52] | I [53] | CY | LT | HU | A [49] | PL | P | FIN | S | ISL | N |

Albanien | | | | | | | | X | | | | | | | | | | | |

Angola | X | | | X | X | X | X | X | | | | | | | | | | | |

Kamerun | | | | | | | | | | | | X | | | | | | | |

Kongo | | | | | | | | | | | | X | | | | | | | |

Côte d'Ivoire | | | | | X | | X | | | | | | | | | | | | |

Kuba | | | | | | | | X | | | | | | | | | | | |

Ägypten | | | | | | | | X [55] | | | | | | | | | | | |

Gambia | | | | X | | | | | | | | | | | | | | | |

Guinea | X | | | | | | | X | | | | X | | | | | | | |

Guinea-Bissau | | | | | | | X | | | | | | | | | | | | |

Haiti | | | | | X | | | X | | | | | | | | | | | |

Indien | | | X [56] | X [54] | | X | X | X [54] | X | | | | | X | | | | | |

Indonesien | | | | | | | | | | | | | | | X | | | | |

Jordanien | | | | X | | | | | | | | | | | | | | | |

Libanon | | | | X | X | | | X [55] | | | | X | | | | | | | |

Liberia | | | | | X | | X | X | | | | X | X | | X | | | | |

Libyen | | | | | X | | | X | | | | | | | | | | | |

Mali | | | | | X | | X | | | | | | | | | | | | |

Nördliche Marianen | | | | | | | | | | | | X | | | | | | | |

Philippinen | | | | | | | | | | | | X | | | | | | | |

Ruanda | | | | | | | | | | | | X | | | | | | | |

Senegal | | | | | X | | | | X | | | X | | | X | | | | |

Sierra Leone | | | | | X | | X | X | | | | X | | | | | | | |

Sudan | X | | | X | X | X | | X | | | | X | | X | | | | | |

Syrien | X | X [52] | | X | X | X | | X [57] | | | | X | | | | | | | |

Togo | | | | | X | | X | | | | | | | | | | | | |

Türkei | | | | X [54] | | X | | | | X | | | | X | | | | | |

Vietnam | | | | | | | | | | | | | | X | | | | | |

"

g) Anlage 7 wird wie folgt ergänzt: Zwischen den Angaben für Belgien und Dänemark wird Folgendes eingefügt:

"TSCHECHISCHE REPUBLIK

Die Richtbeträge werden gemäß dem Gesetz Nr. 326/1999 Sb. über den Aufenthalt von Ausländern im Staatsgebiet der Tschechischen Republik und den Änderungen einiger Gesetze festgelegt.

Gemäß Abschnitt 5 des Gesetzes über den Aufenthalt von Ausländern im Staatsgebiet der Tschechischen Republik muss ein(e) Ausländer(in) auf Anordnung der Polizei ein Dokument vorlegen, aus dem hervorgeht, dass er/sie über die Mittel für den Aufenthalt in dem Staatsgebiet verfügt (Abschnitt 13), oder er/sie muss eine beglaubigte Einladung vorweisen, deren Beglaubigung durch die Polizei nicht älter als 90 Tage sein darf (Abschnitte 15 und 180).

Abschnitt 13 bestimmt:

"Mittel zur Finanzierung des Aufenthalts im Staatsgebiet

(1) Sofern nachstehend nichts anderes bestimmt ist, ist zum Nachweis der Verfügbarkeit von Mitteln für den Aufenthalt im Staatsgebiet Folgendes vorzuweisen:

a) Beträge in folgender Mindesthöhe:

- das 0,5-fache des Existenzminimums, das gemäß einer besonderen Rechtsverordnung zur Bestreitung des Unterhalts und zur Deckung anderer persönlicher Grundbedürfnisse pro Tag des Aufenthalts erforderlich ist (nachstehend "Existenzminimum für persönliche Bedürfnisse" genannt), wenn die Gesamtdauer des Aufenthalts 30 Tage nicht überschreitet,

- das 15-fache des täglichen Existenzminimums für persönliche Bedürfnisse, wenn die Dauer des Aufenthalts 30 Tage überschreitet; diese Summe erhöht sich für jeden ganzen Monat des voraussichtlichen Aufenthalts im Staatsgebiet auf das Doppelte des Existenzminimums,

- das 50-fache des täglichen Existenzminimums für persönliche Bedürfnisse, wenn der Aufenthalt beruflichen Zwecken dient und die Gesamtdauer des Aufenthalts 90 Tage überschreitet, oder

- ein Dokument, aus dem hervorgeht, dass die mit dem Aufenthalt des Ausländers im Staatsgebiet verbundenen Dienstleistungen vergütet werden, oder ein Dokument, mit dem bestätigt wird, dass die Dienstleistungen kostenlos erbracht werden.

(2) Anstelle der in Absatz 1 genannten Beträge kann zum Nachweis der Verfügbarkeit von Mitteln Folgendes vorgewiesen werden:

a) eine auf den Namen des Ausländers ausgestellte Bescheinigung, der zufolge dem Ausländer während seines Aufenthalts in der Tschechischen Republik ein Bankkonto mit den in Absatz 1 genannten Beträgen zur freien Verfügung steht, oder

b) ein anderes Dokument zum Nachweis der Verfügbarkeit von Mitteln, wie z.B. eine gültige, international anerkannte Kreditkarte.

(3) Ein Ausländer, der in der Tschechischen Republik studieren wird, kann als Nachweis für die Verfügbarkeit von Mitteln für seinen Aufenthalt die Erklärung einer staatlichen Behörde oder juristischen Person vorlegen, in der sich diese verpflichtet, dem Ausländer einen dem Existenzminimum für persönliche Bedürfnisse entsprechenden Betrag für einen Monat der voraussichtlichen Aufenthaltsdauer bereitzustellen, oder eine Bescheinigung darüber, dass alle mit dem Studium und Aufenthalt verbundenen Kosten von der Gastgeberorganisation (Schule) gedeckt werden. Liegt die in der Erklärung angegebene Summe unter dem erforderlichen Mindestbetrag, so muss der Ausländer eine Bescheinigung darüber vorlegen, dass er für die voraussichtliche Dauer seines Aufenthalts über Mittel verfügt, die der Differenz zwischen dem Existenzminimum für persönliche Bedürfnisse und dem in der Erklärung angegebenen Betrag für die voraussichtliche Aufenthaltsdauer, jedoch nicht mehr als dem Sechsfachen des Existenzminimums für persönliche Bedürfnisse entsprechen müssen. Die Bescheinigung, mit der bestätigt wird, dass die Mittel für den Aufenthalt einer Person vorhanden sind, kann durch einen Beschluss oder eine Vereinbarung über die Gewährung eines Zuschusses gemäß einem internationalen Vertrag, an den die Tschechische Republik gebunden ist, ersetzt werden.

(4) Ein Ausländer, der das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, muss nachweisen, dass er für seinen Aufenthalt über die Hälfte des in Absatz 1 genannten Betrags verfügt."

Abschnitt 15 bestimmt:

"Einladung

Die Person, die einen Ausländer einlädt, verpflichtet sich mit der Einladung,

a) während der gesamten Dauer des Aufenthalts bis zur Abreise des Ausländers dessen Unterhalt zu bestreiten,

b) während der gesamten Dauer des Aufenthalts bis zur Abreise des Ausländers die Kosten für dessen Unterbringung zu tragen,

c) während der gesamten Dauer des Aufenthalts bis zur Abreise des Ausländers die Kosten für dessen ärztliche Versorgung und für seine Rückführung im Krankheitsfall bzw. für die Rückführung seiner sterblichen Überreste zu tragen,

d) die der Polizei im Zusammenhang mit dem Aufenthalt des Ausländers und im Fall seiner verwaltungsrechtlichen Ausweisung entstehenden Kosten zu tragen.""

Zwischen den Angaben für Deutschland und Griechenland wird Folgendes eingefügt:

"ESTLAND

Nach estnischem Recht müssen Ausländer, die ohne ein Einladungsschreiben nach Estland einreisen, auf Ersuchen eines Grenzbeamten bei der Einreise nachweisen, dass sie über die für ihren Aufenthalt in und ihre Ausreise aus Estland erforderlichen Mittel verfügen. Als ausreichender Betrag pro Tag wird das 0,2-fache des von der Regierung festgelegten monatlichen Mindestlohnes angesehen [2002 beträgt der monatliche Mindestlohn 1.850 EEK].

In den anderen Fällen übernimmt die einladende Person die Verantwortung für die Deckung der Kosten, die sich aus dem Aufenthalt des Ausländers in Estland und seiner Ausreise aus Estland ergeben."

Zwischen den Angaben für Italien und Luxemburg wird Folgendes eingefügt:

"ZYPERN

Nach den Bestimmungen der Ausländer- und Einwanderungsverordnung (Verordnung (9(2)(B)) entscheiden Einwanderungsbeamte an den Grenzen nach freiem Ermessen darüber, ob Ausländer zum vorübergehenden Aufenthalt in die Republik einreisen dürfen; sie üben dieses Ermessen entsprechend den allgemeinen oder besonderen Weisungen des Innenministers bzw. den Bestimmungen der oben genannten Verordnung aus. Die Einwanderungsbeamten an den Grenzen beschließen im Einzelfall über die Einreise, wobei sie den Zweck und die Dauer des Aufenthalts, etwaige Hotelreservierungen oder Unterkunftsmöglichkeiten bei Einwohnern Zyperns berücksichtigen.

LETTLAND

Gemäß Artikel 81 der Verordnung Nr. 131 des Ministerkabinetts vom 6. April 1999, geändert durch die Verordnung Nr. 124 des Ministerkabinetts vom 19. März 2002, muss ein Ausländer oder Staatenloser auf Aufforderung eines Beamten des staatlichen Grenzschutzes die in den Unterabschnitten 67.2.2 und 67.2.8 dieser Verordnungen genannten Dokumente vorweisen:

"67.2.2. einen entsprechend den geltenden Vorschriften der Republik Lettland bestätigten Kur- oder Reisegutschein oder einen nach einem bestimmten Muster von der Internationalen Vereinigung für Tourismus (AIT) ausgestellten Touristenausweis;

67.2.8. für den Erhalt eines Einreisevisums:

67.2.8.1. in konvertierbarer Währung ausgestellte Reiseschecks oder Bargeld in LVL oder in konvertierbarer Währung in Höhe von 60 LVL pro Tag; falls die Person belegen kann, dass die Unterbringung in einer nachgewiesenen Unterkunft für die gesamte Dauer ihres Aufenthalts bereits bezahlt ist: in konvertierbarer Währung ausgestellte Reiseschecks oder Bargeld in LVL oder in konvertierbarer Währung in Höhe von 25 LVL pro Tag;

67.2.8.2. die schriftliche Bestätigung der Reservierung einer nachgewiesenen Unterkunft;

67.2.8.3. ein Rundreise-Ticket mit festen Terminen."

LITAUEN

Gemäß Artikel 7 Absatz 1 des litauischen Gesetzes über den Rechtstatus von Ausländern wird einem Ausländer die Einreise in die Republik Litauen verweigert, wenn er nicht nachweisen kann, dass er über die Mittel verfügt, die für seinen Aufenthalt in Litauen, für die Rückreise in sein Land oder für die Weiterreise in ein Land, in das er einreisen darf, erforderlich sind.

Hierfür werden jedoch keine Richtbeträge festgelegt. Die Entscheidungen werden im Einzelfall nach Zweck, Art und Dauer des Aufenthalts getroffen."

Zwischen den Angaben für Luxemburg und die Niederlande wird Folgendes eingefügt:

"UNGARN

In der Ausländergesetzgebung ist ein Richtbetrag vorgesehen: Gemäß dem Erlass Nr. 25/2001 (XI. 21.) des Innenministeriums ist derzeit bei jeder Einreise ein Mindestbetrag von 1.000 HUF erforderlich.

Gemäß Artikel 5 des Ausländergesetzes (Gesetz XXXIX von 2001 über die Einreise und den Aufenthalt von Ausländern) kann zum Nachweis der Verfügbarkeit der für die Einreise und den Aufenthalt erforderlichen Unterhaltsmittel Folgendes vorgelegt werden:

- Bargeld in ungarischer oder ausländischer Währung oder bargeldlose Zahlungsmittel (Scheck, Kreditkarte usw.);

- ein gültiges Einladungsschreiben eines ungarischen Staatsangehörigen, eines Ausländers mit Aufenthalts- oder Niederlassungsgenehmigung oder einer juristischen Person, wenn die Person, die den Ausländer einlädt, erklärt, dass sie die Kosten für die Unterkunft, Verpflegung, ärztliche Versorgung und Rückreise (Rückführung) übernimmt. Dem Einladungsschreiben muss die offizielle Genehmigung der für Ausländer zuständigen Polizeibehörde beiliegen;

- eine Bescheinigung darüber, dass über ein Reisebüro Unterkunft und Verpflegung reserviert und im Voraus bezahlt wurden (Gutschein);

- jeder andere glaubwürdige Nachweis.

MALTA

Üblicherweise wird sichergestellt, dass Personen, die nach Malta einreisen, über einen Mindestbetrag von MTL 20 (EUR 48) pro Tag ihres Aufenthalts verfügen."

Zwischen den Angaben für Österreich und Portugal wird Folgendes eingefügt:

"POLEN

Die beim Überschreiten der Grenze nachzuweisenden Beträge sind durch die Verordnung des Ministers für Inneres und Verwaltung vom 20. Juni 2002 über die Höhe der Mittel zur Deckung der Kosten im Zusammenhang mit der Einreise, dem Transit, dem Aufenthalt und der Ausreise von Ausländern, die die Grenze der Republik Polen überschreiten, und durch die Einzelbestimmungen über die zum Nachweis der Verfügbarkeit dieser Mittel vorzulegenden Unterlagen (Dz.U. 2002, Nr. 91. poz. 815) festgelegt.

In dieser Verordnung sind folgende Beträge vorgesehen:

- PLN 100 pro Tag des Aufenthalts, jedoch insgesamt mindestens PLN 500 für Personen über 16 Jahre,

- PLN 50 pro Tag des Aufenthalts, jedoch insgesamt mindestens PLN 300 für Personen unter 16 Jahren,

- PLN 20 pro Tag des Aufenthalts, jedoch insgesamt mindestens PLN 100 für Personen, die an Touristenreisen, Jugendlagern oder Sportwettkämpfen teilnehmen, oder deren Aufenthaltskosten in Polen gedeckt sind, oder die sich in Polen einer Behandlung in einem Sanatorium unterziehen,

- PLN 300 für Personen über 16 Jahre, die sich nicht länger als 3 Tage (einschließlich des Transits) in Polen aufhalten,

- PLN 150 für Personen unter 16 Jahren, die sich nicht länger als 3 Tage (einschließlich des Transits) in Polen aufhalten."

Zwischen den Angaben für Portugal und Finnland wird Folgendes eingefügt:

"SLOWENIEN

EUR 70 pro Person und Tag des geplanten Aufenthalts.

SLOWAKEI

Gemäß Artikel 4(2)(c) des Gesetzes Nr. 48/2002 Z. z. über den Aufenthalt von Ausländern hat ein Ausländer auf Ersuchen nachzuweisen, dass er für jeden Tag des Aufenthalts über einen Betrag (in konvertierbarer Währung) verfügt, der mindestens der Hälfte des im Gesetz Nr. 90/1996 Z. z. über den Mindestlohn (in der geänderten Fassung) festgelegten Mindestlohns entspricht; Ausländer unter 16 Jahren müssen nachweisen, dass sie für ihren Aufenthalt über einen Betrag verfügen, der der Hälfte dieses Mindestlohns entspricht."

h) Im Anhang des Anhangs 8 erhält Nummer 3 folgende Fassung:

"3. Hier erscheint der aus einem oder mehreren Buchstaben bestehende Ländercode des ausstellenden Mitgliedstaats (oder "BNL" im Fall der Benelux-Staaten, d. h. Belgien, Luxemburg und die Niederlande) mit Kippeffekt. Dieser Code erscheint bei flachem Betrachtungswinkel hell und bei Drehung um 90 Grad dunkel. Es gelten folgende Ländercodes: A für Österreich, BNL für Benelux, CY für Zypern, CZE für die Tschechische Republik, D für Deutschland, DK für Dänemark, E für Spanien, EST für Estland, F für Frankreich, FIN für Finnland, GR für Griechenland, H für Ungarn, I für Italien, IRL für Irland, LT für Litauen, LVA für Lettland, M für Malta, P für Portugal, PL für Polen, S für Schweden, SK für die Slowakei, SVN für Slowenien, UK für das Vereinigte Königreich."

2. 32001 R 0539: Verordnung (EG) Nr. 539/2001 des Rates vom 15. März 2001 zur Aufstellung der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige beim Überschreiten der Außengrenzen im Besitz eines Visums sein müssen, sowie der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige von dieser Visumpflicht befreit sind (ABl. L 81 vom 21.3.2001, S. 1), geändert durch:

- 32001 R 2414: Verordnung (EG) Nr. 2414/2001 des Rates vom 7.12.2001 (ABl. L 327 vom 12.12.2001, S. 1)

In Anhang II Nummer 1 werden folgende Einträge gestrichen:

"Estland",

"Lettland",

"Litauen",

"Malta",

"Polen",

"Slowakei",

"Slowenien",

"Tschechische Republik",

"Ungarn",

"Zypern".

[47] Inhaber von Diplomatenpässen, die in Ungarn eingesetzt werden, unterliegen der Visumpflicht bei der ersten Einreise, sind jedoch für den Rest ihrer Dienstzeit von dieser Pflicht befreit.

[] Wenn sie auf Dienstreise sind.

[49] Transitvisumpflichtige Drittstaatsangehörige benötigen kein Flughafentransitvisum (VFT) für den Transit über einen österreichischen Flughafen, insoweit sie für die Dauer des Transitaufenthalts im Besitz

- eines Aufenthaltstitels von Andorra, Japan, Kanada, Monaco, San Marino, der Schweiz, des Heiligen Stuhls oder der USA sind, der ein absolutes Rückkehrrecht gewährleistet;

- eines Visums oder Aufenthaltstitels eines Schengen-Vertragsstaates, für den das Beitrittsübereinkommen in Kraft gesetzt ist;

- eines Aufenthaltstitels eines EWR-Mitgliedstaats sind.

[50] Diese Staatsangehörigen unterliegen nur der Visumpflicht, wenn sie nicht im Besitz eines gültigen Aufenthaltstitels für die Staaten des EWR, Kanada oder die Vereinigten Staaten sind. Inhaber eines Diplomaten-, Dienst- oder Sonderpasses sind davon ebenfalls befreit.

[51] Inhaber von Diplomaten- und Dienstpässen sowie von offiziellen Pässen benötigen kein VFT. Dies gilt auch für die Inhaber eines gewöhnlichen Passes, die in einem EWR-Mitgliedstaat, den Vereinigten Staaten oder Kanada ansässig sind, bzw. die im Besitz eines gültigen Einreisevisums für einen dieser Staaten sind.

[52] Kein VFT benötigen:

- Inhaber von Diplomaten- und Dienstpässen;

- Inhaber eines der in Teil III aufgeführten Aufenthaltstitel;

- Flugzeugbesatzungsmitglieder, die Angehörige einer Vertragspartei des Übereinkommens von Chicago sind.

[53] Diese Staatsangehörigen unterliegen nur der Visumpflicht, wenn sie nicht über einen gültigen Aufenthaltstitel für die Mitgliedstaaten des EWR, Kanada oder die Vereinigten Staaten verfügen.

[54] Diese Staatsangehörigen unterliegen nur der Visumpflicht, wenn sie nicht Inhaber eines gültigen Visums oder eines Aufenthaltstitels für einen Mitgliedstaat der EU oder einen Vertragsstaat des Abkommens vom 2. Mai 1992 über den Europäischen Wirtschaftsraum, Kanada, die Schweiz oder die Vereinigten Staaten sind.

[55] Ausschließlich für die Inhaber des Reisedokuments für palästinensische Flüchtlinge.

[56] Indische Staatsangehörige im Besitz eines Diplomaten- oder Dienstpasses benötigen kein VFT.Ferner benötigen indische Staatsangehörige kein VFT, wenn sie im Besitz eines in einem EU- oder EWR-Mitgliedstaat, in Kanada, in der Schweiz oder den Vereinigten Staaten gültigen Visums oder Aufenthaltstitels sind. Indische Staatsangehörige benötigen ebenfalls kein VFT, wenn sie im Besitz eines Aufenthaltstitels von Andorra, Japan, Monaco oder San Marino sind und über eine Wiedereinreiseerlaubnis in ihren Wohnstaat verfügen, der für drei Monate nach dem Aufenthalt im Flughafentransit Gültigkeit hat.Es wird darauf hingewiesen, dass die Ausnahmeregelung für indische Staatsangehörige im Besitz eines Aufenthaltstitels für Andorra, Japan, Monaco oder San Marino zum Zeitpunkt der Integration Dänemarks in die Schengen-Zusammenarbeit, d. h. am 25. März 2001, in Kraft treten wird.

[57] Auch für die Inhaber des Reisedokuments für palästinensische Flüchtlinge.

--------------------------------------------------

Top