201808030232050132018/C 294/233482018CJC29420180820DE01DEINFO_JUDICIAL20180529171711

Rechtssache C-348/18: Vorabentscheidungsersuchen des Consiglio di Stato (Italien), eingereicht am 29. Mai 2018 — Azienda Agricola Barausse Antonio e Gabriele — Società semplice/Agenzia per le Erogazioni in Agricoltura (AGEA)


C2942018DE1710120180529DE0023171171

Vorabentscheidungsersuchen des Consiglio di Stato (Italien), eingereicht am 29. Mai 2018 — Azienda Agricola Barausse Antonio e Gabriele — Società semplice/Agenzia per le Erogazioni in Agricoltura (AGEA)

(Rechtssache C-348/18)

2018/C 294/23Verfahrenssprache: Italienisch

Vorlegendes Gericht

Consiglio di Stato

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerin: Azienda Agricola Barausse Antonio e Gabriele — Società semplice

Beklagte: Agenzia per le Erogazioni in Agricoltura (AGEA)

Vorlagefrage

Ist Art. 2 Abs. 1 der Verordnung Nr. 3950/92 ( 1 ) — auch im Licht der Feststellungen des Gerichtshofs der Europäischen Union zu Art. 10 Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 1788/2003 ( 2 ) im Urteil vom 5. Mai 2011, [Kurt und Thomas Etling u. a.], C-230/09 und C-231/09 — dahin auszulegen, dass die Neuzuweisung des ungenutzten Anteils der für Lieferungen zugewiesenen einzelstaatlichen Referenzmenge nach von den Mitgliedstaaten festgesetzten objektiven Vorrangkriterien erfolgen kann, oder dahin, dass sich dieser Abschnitt des Ausgleichs ausschließlich nach einem Proportionalitätskriterium richten muss?


( 1 ) Verordnung (EWG) Nr. 3950/92 des Rates vom 28. Dezember 1992 über die Erhebung einer Zusatzabgabe im Milchsektor (ABl. L 405, S. 1).

( 2 ) Verordnung (EG) Nr. 1788/2003 des Rates vom 29. September 2003 über die Erhebung einer Abgabe im Milchsektor (ABl. L 270, S. 123).