201807200162012732018/C 276/222642018CJC27620180806DE01DEINFO_JUDICIAL20180413151621

Rechtssache C-264/18: Vorabentscheidungsersuchen des Verfassungsgerichtshofs (Belgien), eingereicht am 13. April 2018 — P. M., N. G. d. M., P. V. d. S. /Ministerraad


C2762018DE1510120180413DE0022151162

Vorabentscheidungsersuchen des Verfassungsgerichtshofs (Belgien), eingereicht am 13. April 2018 — P. M., N. G. d. M., P. V. d. S. /Ministerraad

(Rechtssache C-264/18)

2018/C 276/22Verfahrenssprache: Niederländisch

Vorlegendes Gericht

Verfassungsgerichtshof

Parteien des Ausgangsverfahrens

Kläger: P. M., N. G. d. M., P. V. d. S.

Beklagter: Ministerraad

Vorlagefrage

Ist Art. 10 Buchst. c und d Ziff. i, ii und v der Richtlinie 2014/24/EU ( 1 ) des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die öffentliche Auftragsvergabe und zur Aufhebung der Richtlinie 2004/18/EG vereinbar mit dem Gleichheitsgrundsatz, gegebenenfalls in Verbindung mit dem Subsidiaritätsprinzip und mit den Art. 49 und 56 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union, indem die darin angegebenen Dienstleistungen ausgeschlossen werden von der Anwendung der Vergabevorschriften in der vorgenannten Richtlinie, die dennoch den vollen Wettbewerb und den freien Verkehr bei der Vergabe von öffentlichen Dienstleistungsaufträgen garantieren?


( 1 ) ABl. 2014, L 94, S. 65.