Glossare von Zusammenfassungen

Hilfe PDF exportieren Diese Seite drucken 

Öffentliche Aufträge

Als „öffentliche Aufträge“ werden vom öffentlichen Sektor vergebene Aufträge zur Beschaffung von Waren, Dienstleistungen und Arbeitsleistungen bezeichnet. Wenn diese Aufträge einen bestimmten Wert übersteigen, unterliegen sie besonderen Vorschriften und Verfahren der Europäischen Union (EU). Diese Regeln sollen die Gleichbehandlung aller Wirtschaftsteilnehmer und eine größtmögliche Transparenz bei der Abwicklung der Ausschreibungen gewährleisten. Sie sind auf einen verstärkten Wettbewerb und auf die Wahrung der Dienstleistungsfreiheit innerhalb des europäischen Binnenmarkts ausgerichtet.

Bestimmte Aufträge, insbesondere im Bereich der Verteidigung, die besondere Interessen der EU-Länder berühren, fallen allerdings in deren alleinige Zuständigkeit.

Im Jahr 2014 verabschiedete die EU neue Regeln für öffentliche Aufträge, Liefer- und Dienstleistungsaufträge sowie Konzessionsverträge, die im Jahr 2016 in Kraft treten. Sie zielen darauf ab, bürokratische Hindernisse abzubauen, Hürden für den Marktzugang kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zu entfernen und zu gewährleisten, dass öffentliche Auftraggeber Interessenkonflikte, die bei der Durchführung von Auftragsvergabeverfahren auftreten, vermeiden, erkennen und beheben.