Glossare von Zusammenfassungen

Hilfe PDF exportieren Diese Seite drucken 

Gesundheitspolitik

Gemäß Artikel 168 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union ist die Gesundheitspolitik ein Bereich, in dem die Zuständigkeit zwischen der Europäischen Union (EU) und den EU-Ländern geteilt ist. Während die EU-Länder ihre nationalen Gesundheitsdienste und die medizinische Fürsorge formulieren und umsetzen, bemüht die EU sich durch ihre Gesundheitsstrategie um eine Ergänzung der einzelstaatlichen Maßnahmen zur

  • Vermeidung von Krankheiten/Erkrankungen durch Förderung einer gesünderen Lebensweise,
  • Erleichterung des Zugangs zu besserer und sichererer Gesundheitsversorgung,
  • Unterstützung von innovativen, wirksamen und nachhaltigen Gesundheitssystemen,
  • Auseinandersetzung mit grenzüberschreitenden Gesundheitsbedrohungen,
  • Bewahrung der Gesundheit der Menschen ihr Leben lang,
  • Nutzung neuer Technologien und Praktiken.

Das Arbeitspapier „Investitionen in die Gesundheit“ der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2013 unterstützt die EU bei der Bewältigung dieser Herausforderungen, von denen viele durch die Wirtschaftskrise verstärkt wurden, d. h. einer immer älter werdenden Bevölkerung, einer Zunahme chronischer Erkrankungen, einer erhöhten Nachfrage nach Gesundheitsversorgung und den hohen Kosten des technologischen Fortschritts.

Das Gesundheitsprogramm der EU (2014-2020) verfügt über einen Finanzrahmen von fast 450 Mio. EUR. Es soll Projekte zur Verbesserung des Gesundheitszustands der Europäer unterstützen und Ungleichheiten im Gesundheitswesen verringern.