Glossare von Zusammenfassungen

Hilfe PDF exportieren Diese Seite drucken 

Natura 2000

Natura 2000 bezeichnet ein EU-Netz von Gebieten mit hoher biologischer Vielfalt. Es umfasst Schutzgebiete, die unter der sogenannten „Vogelschutzrichtlinie“ (1979) eingerichtet wurden, sowie besondere Schutzgebiete, die unter der „Habitat-Richtlinie“ (1992) eingerichtet wurden.

Gemäß der Vogelschutzrichtlinie benennen die EU-Länder Schutzgebiete für seltene Vogelarten und Zugvögel. Außerdem schlagen sie gemäß der Habitat-Richtlinie zu schützende Gebiete mit Fauna, Flora und den Lebensräumen vor, die aufgrund ihrer Seltenheit, Verletzlichkeit oder dem gefährdeten Fortbestand von besonderem Interesse sind. Auf der Grundlage dieser Vorschläge und im Rahmen der neun biogeographischen Regionen in der EU (Alpen, Atlantik, Schwarzes Meer, boreale Zone, kontinentale Zone, Makaronesien, Mittelmeer, pannonischer Raum und die Steppenregion) legt die Europäische Kommission Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung fest. Daraufhin haben die EU-Länder sechs Jahre Zeit, um diese Gebiete zu besonderen Schutzgebieten zu erklären.

Natura 2000 ist das weltweit größte koordinierte Netz von Schutzgebieten und schließt heute fast ein Fünftel des terrestrischen Gebiets der EU und mehr als 250 000 Quadratkilometer der Meeresoberfläche ein.