Glossare von Zusammenfassungen

Hilfe PDF exportieren Diese Seite drucken 

Währungspolitik

Die Währungspolitik betrifft die von Zentralbanken getroffenen Entscheidungen, um die Kosten und die Verfügbarkeit des Geldes in einer Wirtschaft zu beeinflussen. Das Hauptziel der Währungspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ist die Wahrung der Preisstabilität, die als jährliche Inflation von unter, aber mittelfristig nahezu 2 % definiert wird (gemessen am harmonisierten Verbraucherpreisindex).

Das wichtigste währungspolitische Instrument der EZB ist die Steuerung der Leitzinsen. Leitzinsänderungen wirken sich auf die Zinssätze aus, die von Geschäftsbanken für Darlehen und Geldeinlagen angeboten werden, wodurch die Verbraucherausgaben und Investitionsentscheidungen von Unternehmen beeinflusst werden.

Wenn die normalen Kanäle für die Umsetzung der Währungspolitik gestört sind, können Zentralbanken (einschließlich der EZB) auch unkonventionelle währungspolitische Maßnahmen, zum Beispiel Programme zum Kauf von Vermögenswerten ergreifen, um die ordnungsgemäße Weitergabe der währungspolitischen Maßnahmen wiederherzustellen.