Glossare von Zusammenfassungen

Hilfe PDF exportieren Diese Seite drucken 

Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP)

Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) der EU ist ein wesentlicher Bestandteil der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) der EU. Sie umfasst die schrittweise Festlegung einer gemeinsamen Verteidigungspolitik der EU, das Ziel, die militärischen Fähigkeiten der EU zu verbessern, und die Einrichtung von Missionen außerhalb der EU zur Friedenssicherung, Konfliktverhütung und Stärkung der internationalen Sicherheit gemäß den Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen. Die GSVP achtet die Verpflichtungen einiger Mitgliedstaaten, die ihre gemeinsame Verteidigung in der NATO verwirklicht sehen. Sie ist in den Artikeln 42-46 des Vertrags über die Europäische Union geregelt.

Die Entscheidungen in Bezug auf die GSVP werden vom Rat der Europäischen Union einstimmig beschlossen. Allerdings gibt es eine Reihe von Ausnahmen, zum Beispiel, wenn der Rat Beschlüsse zur Umsetzung einer EU-Entscheidung verabschiedet, oder bei einigen Entscheidungen in Bezug auf die Europäische Verteidigungsagentur (EDA) und die Ständige Strukturierte Zusammenarbeit (PESCO), in denen Beschlüsse mit qualifizierter Mehrheit gefasst werden.

Der Hohe Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik ist für die Erarbeitung und Durchführung der Beschlüsse zur Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik zuständig.