Glossare von Zusammenfassungen

Hilfe PDF exportieren Diese Seite drucken 

Europäische Investitionsbank (EIB)

Die EIB wurde 1958 im Rahmen des Vertrags von Rom gegründet und ist die Institution der EU für langfristige Finanzierungen. Sie stellt Geld für unterschiedliche, durchführbare Kapitalprojekte zur Verfügung, mit denen Zielsetzungen der EU gefördert werden sollen. Teilhaber der EIB sind die 28 EU-Länder. Fast 90 % der Kredite der EIB gilt EU-Ländern. Die weiteren Finanzierungen teilen sich gemäß dem Mandat für die Darlehenstätigkeit in 150 Partnerländer weltweit auf.

Die EIB-Gruppe, zu der die EIB und der Europäische Investitionsfonds (EIF) gehören, wurde 2000 ins Leben gerufen, um die Darlehenstätigkeit bei kleinen und mittleren Betrieben auszuweiten.

Das Kapital der EIB wurde von 2007 bis 2009 mit Blick auf die Finanzkrise nahezu verdoppelt. Am 1. Juli 2013 betrug das gesamte gezeichnete Kapital der EIB 243 Mrd. EUR.