Glossare von Zusammenfassungen

Hilfe PDF exportieren Diese Seite drucken 

Europäische Beschäftigungsstrategie (EBS)

Die 1997 vom Europäischen Rat von Luxemburg ins Leben gerufene EBS ist das Hauptinstrument der Europäischen Union zur Koordinierung der Reformbemühungen von EU-Staaten in den Bereichen Arbeitsmarkt und Sozialpolitik. Der entsprechende Mechanismus basiert vermehrt auf Benchmarking, Überwachung und Lernprozessen als auf Gesetzgebung.

Seit 1997 hat die EBS verschiedene Veränderungen in der Ausrichtung ihrer Steuerung und Politik durchgemacht. 2005 wurde sie als Teil der Lissabon-Strategie neu gestartet. Dies führte zu einer Zusammenführung der Europäischen Beschäftigungsleitlinien und der Grundzüge der Wirtschaftspolitik (GWP) in den Integrierten Leitlinien für Wachstum und Beschäftigung. Die Lissabon-Strategie wurde 2010 durch die Einführung der Europa-2020-Strategie überarbeitet. Hierbei stimmten sich EU-Staaten über neue Prioritäten ab, die in Form neuer Zielsetzungen und integrierter Leitlinien Ausdruck fanden. Seit 2011 ist die EBS vollständig in das „Europäische Semester“ integriert, den jährlichen Zyklus wirtschaftspolitischer Koordination.

Die EBS basiert auf den folgenden Elementen:

  • dem Gemeinsamen Beschäftigungsbericht, in dem die wichtigsten Herausforderungen analysiert werden, vor die EU-Staaten gestellt sind, und deren politische Reaktionen auf die Beschäftigungsleitlinien im zurückliegenden Jahr;
  • dem Jahreswachstumsbericht, in dem die makroökonomischen Prioritäten der EU zur Steigerung des Wirtschaftswachstums und zur Schaffung von Arbeitsplätzen dargelegt werden und das Europäische Semester eröffnet wird;
  • den Integrierten Leitlinien, die die wichtigsten politischen Prioritäten hinsichtlich sozialer Fragen und Beschäftigung festlegen;
  • den länderspezifischen Empfehlungen, die EU-Staaten genau auf sie abgestimmte Orientierungshilfen bei ihren Herausforderungen im wirtschaftlichen und sozialen Bereich und in puncto Beschäftigung bieten.